Asmodeus - Dämon der Lust: Teil 8

601Report
Asmodeus - Dämon der Lust: Teil 8

A/N – Meine lieben Leser! Danke an alle, die so lange an mir und dieser Geschichte festgehalten haben. Ich entschuldige mich aufrichtig für die Wartezeit zwischen diesem Kapitel und dem vorherigen; Ich habe wirklich geschrieben, wann immer ich konnte. Ich bezweifle, dass ein einzelnes Kapitel ein ganzes Jahr des Wartens wert wäre, aber wie bei allem, was ich schreibe, habe ich meine Seele in Teil 8 gesteckt und ich hoffe aufrichtig, dass Sie es genießen, ihn zu lesen. Wie immer BITTE bewerten, kommentieren und mir eine E-Mail senden! Ich höre gerne von euch und werde auf jede E-Mail antworten. Frohes neues Jahr!

Prost,

Stahlkat

Teil 8

Wir schlendern durch die Gärten, genießen das Licht der untergehenden Sonne und halten einander mit äußerster Ehrfurcht fest. Ich bin unbeschreiblich zufrieden, fühle mich verehrt und träume von meiner Hochzeit. Mein Schatz versicherte mir, dass er sich um alles kümmern würde und ich protestierte nicht, neugierig zu sehen, was er für uns geplant hat. Mein neuer Ring fühlt sich herrlich fremd an und schmiegt sich eng an den normalerweise unfruchtbaren Finger. Wir gehen über die Straße zu einem malerischen kleinen Gasthaus, während der Himmel immer dunkler wird.

Blumen schmücken den gemütlichen Empfangsraum und versuchen, sich etwas vom Charme der Gärten zu leihen. Während es fehlschlägt, tut es dies nicht allzu sehr. Das Zimmer besitzt sicherlich eine geliebte Qualität und verspricht dasselbe von seinen Suiten.

Der Angestellte an der Rezeption ist alt und abgenutzt zerlumpt. Seine Kleidung ist von gutem Geschmack, sieht aber ein wenig schäbig aus. Er muntert sich auf, als wir auf ihn zugehen, und zaubert ein angestrengtes Lächeln auf sein faltiges Gesicht.

„Willkommen im Cattleya Inn“, zwitschert er mit falschem Jubel. Es ist offensichtlich, dass er alles andere als fröhlich ist, obwohl ich etwas anderes in seiner Stimme höre; Stolz. "Wie kann ich Ihnen heute helfen?"

Er ist der Besitzer, er muss es sein. Es erklärt sein verlorenes Verhalten; altmodische Schlüssel bedecken die Wand hinter ihm, jeder Halter ist besetzt. Stolz allein reicht nicht aus, um ein Unternehmen über Wasser zu halten, und das Geschäft boomt nicht gerade.

„Wir brauchen ein Zimmer“, antwortet Asmodeus.

„Natürlich“, sagt er und beäugt uns müde, als er unser Aussehen in sich aufnimmt. Obwohl Ash riesig ist und ich sichtlich schwanger bin, weiß ich, wie das aussieht. Er denkt, wir sind beide zu jung, um zahlende Kunden zu sein. Ehrlich gesagt bin ich bei ihm, wenn es um den Zahlteil geht. Ich habe sicherlich kein Geld und ich bezweifle, dass Asmodeus eine Kreditkarte bei sich hat. Der Angestellte und ich sehen erwartungsvoll zu, wie er in seine Jackentasche greift.

Der Besitzer starrt völlig ungläubig, als Ash unser Zimmer mit einer Handvoll kleiner, klarer Edelsteine ​​bezahlt. Ich kann meinen überraschten Blick kaum verbergen, als ich die Steine ​​als ungeschliffene Diamanten registriere.

„Äh, wir sind nicht von hier“, sage ich und verstärke meinen ohnehin schon ausländischen Akzent, „unsere Kreditkarten wurden noch nicht geliefert und mein Verlobter stammt aus einer wohlhabenden südafrikanischen Diamantenminenfamilie. Ich bin sicher, dass dies alle Kosten deckt?“

Ich versuche, meine Stimme stark zu halten, aber sie wird trällernd und ich neige dazu, zu stottern, wenn ich lüge. Der Besitzer ist hin- und hergerissen zwischen einem misstrauischen Blick und einem gierigen Blick auf die Diamanten. Selbst für mein ungeschultes Auge weiß ich, wie er, einfach, dass sie echt sind.

„Er klingt nicht südafrikanisch“, sagt der Mann, „und keiner von Ihnen sieht so aus.“

Er reißt seinen Blick von den Diamanten los, um uns anklagend anzustarren.

„Und du bist der Experte, oder? Warst du schon einmal dort?" frage ich heftig.

Ich mag keine arroganten oder Besserwisser, besonders wenn sie glauben, alles über mein Geburtsland zu wissen.

„Das hätte ich nicht gedacht“, sage ich, als er nicht antwortet.

„Woher weiß ich, dass die nicht gestohlen sind?“

Da knurrt Asmodeus leise neben mir und ich drücke seine Hand in meine.

„Musst du nicht“, antworte ich, „du hast nur unser Wort, dass sie es nicht sind, und wenn dir das nicht reicht, dann nehmen wir unsere Geschäfte woanders hin.“

Als ich mich bewege, um die Diamanten zu holen, legt der Besitzer eine Hand darüber und schiebt sie näher zu sich.

"Warte ab! Ich bin sicher, du würdest mich nicht anlügen. Ihr beide seht nicht wie Kriminelle aus. Nun, das tust du sowieso nicht“, er sieht mich an und beäugt dann Asmodeus zweifelnd.

„Sie können mich Mr. Carrington nennen“, sagt er und holt mit zitternden Fingern einen Schlüssel von der Wand, bevor er sich wieder umdreht, um uns mit trüben Augen anzustarren, „Nun, worauf warten Sie noch? Folgen Sie mir." Ich nehme es zurück; Ich glaube, ich mag diesen Mann doch.

Ich mag ihn noch mehr, wenn er uns in sein bestes Zimmer führt. Es ist nicht das Beste wegen seiner Größe oder seines Luxus; Wie das Empfangsgebäude hat es eine Atmosphäre, die es sich verehrt anfühlt. Jedes Möbelstück sieht liebevoll handverlesen aus, ausgewählt für Langlebigkeit und Komfort und nicht für Auffälligkeit oder Stil. Nein, sie wurden definitiv nicht nach Stil ausgewählt. Nicht zusammenpassende Sofas stehen vor einem uralten Box-Set-Fernseher mit einem altmodischen Teppich, der zur Sicherheit auf den Boden geworfen wurde. Das Kopfende des Bettes ist an die gegenüberliegende Wand geschoben, Bettdecke und Kissen sind ockerfarben und mit lila Wildblumen bedruckt. Mr. Carrington öffnet eine Tür an der linken Wand und ich erhasche einen Blick ins Badezimmer. Er stellt einen Korb mit Mini-Badeprodukten auf den Waschtisch, nachdem er ihn aus einem Vorratsschrank geholt hatte, als er uns ins Zimmer führte. Ich kann die Ecke eines marmornen Handwaschbeckens sehen, komplett mit einem Messinghahn, und ich liebe dieses Zimmer umso mehr.

Asmodeus schließt Mr. Carrington aus, während ich die wunderbare Schlichtheit des Zimmers betrachte. Es fehlt die Kompliziertheit und dunkle Schönheit von Asmodeus 'Kreationen; Es ist alt, unpassend und vielleicht ein bisschen kitschig, aber wenn ich hier stehe, fühle ich mich so absolut menschlich. Wie ironisch, dass wir ständig von schönen Dingen träumen, bis wir sie erhalten und dann beginnen, von einfacheren Zeiten zu träumen. Ich beschließe jetzt, das Beste aus meinem Besuch im Menschenreich zu machen.

Ich springe auf das Bett und freue mich über das Knarren der uralten Federn in der Matratze. Gott, ich muss aufhören, diese Metapher zu benutzen. Es trifft jetzt kaum zu, dass ich einen Verlobten gewonnen habe, der so alt ist wie die Menschheit. Der Gedanke bringt mich zum lauten Lachen und ich springe wieder auf, als ich diese jahrzehntealten Bettfedern höre. Asmodeus gibt dem Wort uralt eine ganz neue Bedeutung.

Ich strecke mich aus wie eine sonnenbadende Katze, dann rolle ich mich zusammen und kuschele mich an die herrlich raue Baumwolle der Bettdecke. Das Kissen auf meinem Kopf ist stärkehaltig, riecht aber wunderbar. Es ist ein chemisch reiner Duft, durchsetzt mit künstlichem Lavendel, nichts wie der erdige Moschus, der alles in Asmodeus‘ Welt durchdringt.

Aber dieser erdige Duft übernimmt wieder die Oberhand, weil ich die Quelle mitgebracht habe. Ash liegt neben mir auf dem Bett und ich atme einen letzten Zug des wunderbar normalen Lavendelseifengeruchs ein, bevor ich mich zu ihm umdrehe. Ich weiß nicht, wie ich mich jetzt in seiner Gegenwart in dieser vorbehaltlos gewöhnlichen Umgebung verhalten soll. Hier scheint meine Lust auf ihn wie ein schmieriges, schmutziges Ding; ohne die Unvermeidlichkeit, die mit Sex verbunden ist. Es ist, als ob wir aus der Sicherheit der Dunkelheit herausgekommen sind und ich fühle mich verwundbar, offen für die Prüfung, selbst hinter verschlossenen Türen. Hier ist Sex billig und gemein, etwas, das versteckt werden muss. Es ist beschämend, es zu wollen und sich daran zu erfreuen; es ist unerhört gut und schön.

Es ist seltsam, ihn anzusehen, während er seinen Glamour trägt. Er ist immer noch exquisit, obwohl er seine Gesichtszüge auf eine unschuldig jungenhafte Weise trägt. Sein Haar ist immer noch blass, über sein Kissen verstreut, aber es ist von poliertem Platin zu einem angelaufenen, verblichenen Gold stumpf geworden. Seine Augen jedoch, selbst unter seiner Verkleidung, sehe ich meinen König in seinen Augen. Auch wenn sie sich so drastisch verändert haben, brennen sie immer noch mit der Leidenschaft seiner feuerbeleuchteten Augen. Es ist eine frostige Wärme, schneidend und doch seltsam beruhigend. Diese beiden Augenpaare sagen alles, was es wert ist, über meinen Liebhaber zu erzählen. Sie zeigen ihn von allen Seiten, diesen feurigen und doch leidenschaftlichen Dämon mit seiner scharfen und doch sanften Art. Sie sind alles, was ich an ihm liebe.

Es ist kaum zu glauben, dass ein so außergewöhnliches Wesen unter einer Schlammschicht verborgen sein kann. Sicherlich sollte ein solches Strahlen durchscheinen und seine Hitze den Ton backen, bis er abblättert und vom Wind davongetragen wird. Aber es hält hartnäckig und verbirgt die schreckliche Schönheit meines Königs hinter einer hübschen Fassade. Ich frage mich, wie unser Baby aussehen wird?

Wird er oder sie meine schlichten Gesichtszüge mit seiner unnatürlichen Anziehungskraft besitzen? Oder sein finsteres gutes Aussehen mit meinem rasenden Temperament und meiner Dickköpfigkeit? Wird seine Haut braun sein wie meine oder ein Strudel aus dunklen Farben wie die seines Vaters? Wird er meine satten Schokoladenaugen oder das Paar aus geschmolzener Lava von Asmodeus haben? Ich kann es kaum erwarten, dieses Rätsel in meinen Armen zu halten, aber der bloße Gedanke macht mir absolut Angst. Also, für ein wenig Beruhigung, streichle ich das Gesicht meines Geliebten und breche unser leichtes Schweigen.

„Das hast du alles schon mal mit Elysia gemacht“, sage ich. Es ist eine Aussage, keine Frage, also wartet er still darauf, dass ich fortfahre: „Warum? Was wirst du mit ihm machen, wenn er geboren ist?“

„Das Kind wird bei Reife hierher in das Reich der Menschen gestellt und als lebendige Versuchung unter den Menschen wandeln. Er wird meine Verbindung zu dieser Welt werden und die Menschen dazu verleiten, meine Sünde zu praktizieren. Er wird, wie die Verwandten der Engel und Dämonen vor ihm, nicht mehr oder weniger als eine Wahl sein, eine Fantasie, die der Entscheider freiwillig wählen kann. Diese Entscheidung wird die Waage ins Wanken bringen und das endgültige Schicksal der Seele beeinflussen. Denn was ist das Leben anderes als eine Ansammlung von Entscheidungen, die die Seele definieren, die sie trifft?“

„Also wird er ein Inkubus sein? Oder ein Sukkubus, wenn wir ein Mädchen haben?“ frage ich, Atem stockend, als ich meine Hände zurückziehe. Ich ziehe sie an mich heran und wünsche mir plötzlich, ich hätte nicht gefragt.

„Ja, meine Liebe, das wird sein Ziel sein.“

"Zweck? Du sprichst über ihn, als wäre er ein Gerät, kein Kind. Wer bist du, um über seinen Zweck zu entscheiden?“

„Ich bin sein Stammvater und sein König. Er wird tun, was ich befehle.“ Seine Worte sind nicht hart oder kalt, sie sind es einfach; als würde ihre Autorität nicht in Frage gestellt, und das macht sie nur noch schlimmer.

Ich setze mich auf, Wut steigt in mir auf und ich sehe seinem Blick unerschrocken entgegen.

„Du wirst aus meinem Sohn keinen Frauenhelden und aus meiner Tochter keine Hure machen.“

Er lacht, setzt sich auf und greift nach mir. Er legt seine Hände auf meine Hüften und kommt näher zu mir.

„Meine Kriegerkönigin, ich möchte heute nicht mit dir kämpfen. Ich ergebe Liebe, erspare deinem König seine elende Haut.“ Seine Stimme ist neckend und verspielt, seine falschen Augen funkeln.

„Spiel nicht mit mir, Asmodeus, ich meine es ernst. Dein Wunsch nach einer Verbindung zur Menschenwelt ist mir egal. Die Leute sind so schon lüstern genug, sie brauchen meine Kinder nicht, um sie zu verführen. Sie haben die ganze Zeit gut genug ohne Inkubi und Succubi zurechtgekommen; sie brauchen jetzt keine Hilfe.“

Sein Blick ist unerschütterlich und ich sehe eine harte Wahrheit in seinen Augen.

Natürlich, wie konnte ich nur so dumm, so naiv sein? Zu denken, dass nach drei Millionen Jahren das Baby, das in mir heranwächst, nur sein zweiter Sohn ist.

"Wie viele?" frage ich mit schmalen Lippen. Mein Blick ist gefallen; Ich stelle fest, dass ich es kaum ertragen kann, ihn jetzt anzusehen.

„Spielt es eine Rolle?“

"Ja."

„Sind Sie sicher, dass Sie es wissen wollen?“ Er kneift sanft mein Kinn und hebt mein Gesicht zu seinem.

„Ja“, sage ich, dann „Nein. Aber du wirst es mir trotzdem sagen.“

„Ich habe fünfzehntausend Söhne und dreizehntausend Töchter gezeugt, von denen keine lebenden rechtgeborenen Erben meines Throns sind.“

Mein Herz donnert so schmerzhaft, dass mir der unerbittliche Schlag übel wird. Dieses Wühlen und Aufgewühlt in meinen Eingeweiden lässt meine Kehle zusammenschnüren. Es braucht alles, was ich habe, um die Übelkeit im Zaum zu halten, damit sie sich nicht in das übel riechende Biest verwandeln kann, das sie sein möchte. Das Baby tritt mich aus Protest, zweifellos aus dem Schlaf gerissen durch das Hämmern in meiner Brust. Er ist also nicht so einzigartig, wie ich dachte. Nicht der einzige seiner Art, sondern einer von achtundzwanzigtausend; nur ein weiterer Soldat in Asmodeus ‘Armee von Nachkommen.

„Scheiße, Asmodeus!“ Ich rufe und springe vom Bett. "Was zum Teufel?!"

Ich renne halb ins Badezimmer und schlage die Tür hinter mir zu. Er versucht nicht, mich aufzuhalten oder die Tür zu öffnen oder gar durch sie zu sprechen; Er überlässt es mir, zu verdauen, was ich gelernt habe.

Naja, ich glaube, ich wollte es wissen.

Ich lasse mich mit dem Rücken zur Tür auf den Boden sinken und ziehe meine Knie so weit hoch, wie es mein Baby erlaubt. Die Tränen fließen frei, wenn meine Wut verblasst. Die Fliesen sind kalt unter meinem Hintern und die Tür hart gegen meinen Rücken. Kalt und hart, wie dieses Leben, egal wo ich bin.

Als wollte ich diese Beobachtung widerlegen, setzen die Wachstumsschmerzen meines Babys ein, während ich mich an die Tür lehne. Ich stöhne leise und verfluche die Gottheit, die für mein Elend verantwortlich ist. Die Schmerzen scheinen jedoch weniger stark zu sein, als ich sie zuvor erlebt habe, und zumindest dafür bin ich dankbar. Ich kann mich davon abhalten, mich zu übergeben oder zu schreien, und selbst wenn Asmodeus leise an die Tür klopft, bin ich stark genug, ihn ohne Schreien wegzuschicken. Er zieht sich zurück, als er endlich merkt, dass ich alleine leiden will.

* * * * *
Als ich tränenüberströmt und schweißnass aus dem Badezimmer komme, juckt es mich, wieder hineinzulaufen. Wenn die Angst, die ich beim Gedanken daran habe, den Vater meines Babys zu sehen, nicht Grund genug ist, mich wieder einzuschließen; dann ist sicherlich mein vernachlässigter Körper. Auf dem harten Boden zu sitzen und stundenlang zu weinen, wirkt in der Körperpflegeabteilung kaum Wunder. Ich schiebe meinen Ekel jedoch für den Moment beiseite und atme tief ein, kneife meine Augenlider zu. Als ich langsam die Luft ablasse und meine Augen öffne, steht Asmodeus einen Fuß von mir entfernt.

Als ich zu ihm hochschaue, spüre ich, wie sich mein Gesicht wieder verzieht. Diese verdammten Tränen, von denen ich dachte, ich hätte sie unterdrückt, fließen noch einmal heraus, und meine Kehle schließt sich. Ich kann die Worte nicht finden; Ich vergesse alles, was ich sagen wollte, jedes Wort, das ich in meinem Kopf geprobt hatte, nachdem meine Tränen mit gebrochenem Herzen versiegt waren. Gott, wie er mich verändert hat. Die lautstarke Selena, die immer so schnell widerspricht, wird schließlich sprachlos.

Er zieht mich in eine enge Umarmung und es ist so unglaublich beruhigend, dass ich noch mehr weine und mich so fest ich kann zurückdrücke. Ich liebe es, wie er mich fühlen lässt, und so sehr er mich auch verletzt hat, ich kann ihm nicht böse sein. Ich kann ihn nicht mehr von mir wegschieben. Ich kann keinen Streit anfangen, selbst wenn er existiert, weil es mich mehr verletzt, ihn zu verletzen, als alles, was er möglicherweise offenbaren könnte. Was ist, wenn er eine verdammte Tonne Kinder hat? Er ist so alt wie die Menschheit selbst, also kann ich ihm nichts vorwerfen, nicht wirklich. Ich könnte das hinziehen, bis die Kühe nach Hause kommen und jammern, bis meine Kehle wund ist, aber es würde nichts ändern. Er hätte immer noch eine Armee von Kindern und ich würde ihn immer noch lieben. Denn das ist die einzige Realität, die mir wichtig ist, und wenn ich ehrlich zu mir selbst bin – wirklich ehrlich – kann ich das mit absoluter Sicherheit sagen. Ich gebe es mir zu, endlich, endlich. Mein Magen zieht sich zusammen bei dem Gedanken, ihn zu verlieren, und mein Herz pocht; dies muss Liebe sein. Ich glaube nicht, dass mir bewusst war, wie viel er mir bedeutet – selbst als ich mich entschied zu bleiben – bis jetzt.

Erst jetzt, nachdem Worte des Verrats und des Abschieds in meiner Kehle stecken geblieben sind, gebe ich zu, dass ich ihn liebe. Natürlich kann ich mich nicht verabschieden; Wie war ich jemals dumm genug zu glauben, dass ich absichtlich weggehen könnte? Die ganze Zeit über hatte ich seine Gesellschaft für selbstverständlich gehalten, weil ich mich weigerte, die Verantwortung für meine Situation zu übernehmen. Es war immer seine Schuld, dass ich bei ihm war, sein Wille, dass ich blieb, und sein Magnetismus, der mich hielt. Auch als ich mich entschied zu bleiben, war es für mich, damit ich frei sein konnte – das sagte ich mir zumindest. In meiner Selbstsucht konnte ich nicht sehen, wie sehr ich mich um ihn sorgte. Ich konnte mich so gründlich belügen, dass ich tatsächlich überzeugt war, dass ich ihn nicht liebte; dass ich nur wegen des Babys und meiner Freiheit geblieben war.

„Ich liebe dich“, flüstere ich, sobald sich meine Kehle ein wenig räuspert. Meine Stimme ist atemlos; die Worte, entkommende Geister.

Ich ziehe mich zurück, fahre mit einem Unterarm über mein Gesicht, meine andere Hand greift verzweifelt nach seinem Hemd. Seine Augen sind glasig und der Blick, den er mir zuwirft, als er meine Haare streichelt, lässt mein Herz singen.

„Ich liebe dich, mein König“, wiederhole ich mit stärkerer Stimme, „ich gebe auf; Ich will nicht mehr gegen dich kämpfen. Ich bin dein."

„Da bin ich deine Selena“, antwortet er, neigt seinen Kopf und zieht mich für einen Kuss an sich.

Meine Lippen schmecken hungrig seine und ich bin tierisch, hungere nach ihm. Eine Hand legt sich um seinen Nacken und die andere krallt sich in seinen Rücken. Der Kuss ist tief und verzweifelt; Ich möchte ihm meine Liebe zu ihm zeigen. Ich presse meine Lippen so fest auf seine, dass meine Zähne schmerzen, aber ich will immer noch mehr. Was ist so bezaubernd an Küssen? Wie kommt es, dass der einfache Akt des Zusammenpralls und der Bewegung von Mündern so viel vermitteln kann? Meine Augen sind so fest zusammengepresst, dass jeder andere Sinn verstärkt wird. Ich genieße sie alle; der Geschmack von ihm, der Geruch und das Gefühl von ihm. Sogar das Geräusch unseres hektischen Atmens und das feuchte Schmatzen unserer Lippen entlockt mir ein Stöhnen. Asmodeus hebt mich hoch und als wir endlich den Kontakt abbrechen, trägt er mich zu unserem nach Lavendel duftenden Bett.

„Nein“, ich winde mich in seinen Armen und er stoppt.

Ich lehne mich an ihn, als wollte ich ihm ein tiefes, dunkles Geheimnis verraten. Ich lege eine Spur aus Küssen auf seinen Hals und flüstere ihm ins Ohr.

"Ich brauche eine Dusche."

Das letzte Wort verwandelt sich in ein Schnauben und plötzlich lachen wir beide. Das Verhältnis von Lachen zu Humor ist deutlich unausgewogen, aber wir lachen, als hätten wir gerade den lustigsten Witz der Welt gehört. Wenn du mit jemandem zusammen bist, den du liebst, ist mir klar; man kann wirklich über alles lachen. Die einzige andere Person, bei der ich das erlebt habe, war meine Schwester. Der Gedanke an sie ist ernüchternd und ich schaue flehentlich zu meinem Geliebten.

„Wie können wir meine Familie davon überzeugen, morgen zu kommen?“ Ich frage: „Ich brauche sie dort, Asmodeus.“

„Geduld, Liebes, wir werden sie heute Abend überzeugen; wie ich es versprochen habe. Zuerst dein Bad“, antwortet er, wirft mir ein wunderschönes halbes Lächeln zu und trägt mich ins Badezimmer.

Meine Augen jucken von meinen früheren Tränen und ich reibe sie unerbittlich, als Asmodeus mich absetzt. Als er sanft meine Hände wegzieht, sehe ich mein Spiegelbild in dem riesigen Wandspiegel und schnappe entsetzt nach Luft. Mein Gesicht ist ein gesprenkeltes Durcheinander, unnatürlich gefärbt. Die cremefarbene Maske meines neuen Gesichts wurde teilweise weggeschmiert, wodurch mein wahrer Teint darunter zum Vorschein kam. Streifen von sommersprossiger, brauner Haut sind in den Tränenflecken und den Bereichen um meine Augen sichtbar. Eine Iris ist noch grün, während die andere zu meinem natürlichen Dunkelbraun zurückgekehrt ist. Hervorzuheben sind flammende Wangen und schwarze Haarsprenkel, die durch meine geborgte gelbbraune Mähne gesprenkelt sind. Unnötig zu erwähnen, dass meine Tarnung versagt hat.

"Was ist passiert?!" frage ich gekränkt.

Ich kann meine Augen nicht von dem Spektakel im Spiegel abwenden. Ich sehe aus wie ein unvollendetes Gemälde eines wahnsinnigen Pandas.

„Der Ton löst sich mit Salz auf“, erklärt er, als wäre damit alles beantwortet.

Salz? Ich berühre mein Gesicht und fahre einen Streifen dunkler Haut nach, der vom Augenwinkel bis zu meiner Lippe verläuft.

Recht. Tränen.

"Was werden wir machen? Hast du mehr Lehm mitgebracht? Ich kann so nicht heiraten!“

„Sei ruhig, Selena. Natürlich werde ich vor morgen mehr Lehm besorgen. Vorerst wird ein Salzbad den verbleibenden Ton entfernen.“

„Und woher bekommen wir das Salz für dieses Bad? Wir können jetzt nicht einfach zum Laden um die Ecke gehen und einen Container voll mit einem Diamanten bezahlen, oder?“

„Das wird nicht nötig sein, Selena. Der gute Mr. Carrington hat bereits für uns gesorgt“, sagt er und nimmt einen kleinen Netzbeutel mit rosafarbenem Badesalz aus unserem kostenlosen Toilettenartikelkorb.

Es dauert nicht lange, bis ich die Porzellanwanne mit dampfendem Wasser gefüllt und die Kristalle kurzerhand hineingekippt habe. Ich spüle sie ein wenig herum und beobachte, wie sie schrumpfen, während das Wasser an ihnen nagt. Sie riechen nach Rosen, der Duft verstärkt die feuchte Atmosphäre des Badezimmers. Feuchtigkeit haftet an mir und ich bin erleichtert, meine stickige Kleidung auszuziehen. Ich schlüpfe in die Wanne und stöhne vor Glückseligkeit, als die Hitze meinen Körper umhüllt. Das sich auflösende Salz ist seidig auf meiner Haut und ich gleite mit meinen Händen meine Beine hinauf, ich liebe das luxuriöse Gefühl davon. Asmodeus sieht mich anerkennend an und wirft mir einen kleinen Schwamm zu. Ich fange es dankbar auf und benutze es, um die pfirsichfarbene und cremefarbene Haut meiner Verkleidung abzuwaschen. Ich gleite weiter in die Wanne und tauche meinen Kopf ein, reibe mit dem Schwamm über mein Gesicht und fahre mit meinen Fingern durch mein Haar. Als ich herauskomme, sehe ich, dass Asmodeus sich ausgezogen hat und auf die Wanne zugeht. Sicherlich ist das Ding groß genug – gerade eben – um uns beiden hineinzupassen, und ich möchte ihn genauso sicher hier drin haben, wie er hineinspringen will, aber ich halte ihn trotzdem zurück und lege ihm fest eine Hand auf die Brust.

„Warte“, sage ich, „einer von uns muss seine Verkleidung aufrechterhalten. Was ist, wenn wir wieder mit Mr. Carrington sprechen müssen? Ich kann ihm nicht genau sagen, dass ich meine Haare gefärbt und an meiner Bräune gearbeitet habe, seit er uns das letzte Mal gesehen hat.“

Meine Hand hinterlässt einen dunklen Abdruck auf seiner Haut, wo das Salz den Ton seiner Verkleidung entfernt. Mir gefällt der Gedanke, meinem König ein Zeichen zu hinterlassen, ein Symbol meines Anspruchs auf ihn. Das Mal ist natürlich nur vorübergehend und wird verschwinden, wenn er schließlich seine Verkleidung wegwäscht, aber mein Handabdruck ist originalgetreu von seiner echten Haut wiedergegeben, fast so, als wäre es ein physischer Beweis unserer Verbindung.

Ausnahmsweise hört er mir zu und entfernt sich mit einem tiefen Seufzer von der Wanne. Er ersetzt seine Kleidung jedoch nicht; Er lehnt sich einfach in all seiner männlichen Pracht an den Waschtisch und sieht mir beim Baden zu. Ich möchte mich entspannen und noch eine Weile in der Wanne liegen, aber ich finde, dass ich nicht kann, während er dort steht. Meine Wangen erhitzen sich unter seinem Blick und ich verdopple meine Anstrengungen, um schnell herauszukommen. Ich fühle mich an sich nicht unwohl, bin mir nur seiner allumfassenden Präsenz in dem kleinen beheizten Raum so bewusst. Ich frage mich vage, ob ein Gespräch dies besser oder schlechter machen würde. Asmodeus wirft nicht willkürlich Worte um sich; er meint alles was er sagt. Er scheint die Kraft in Worten zu verstehen – ihre unauslöschliche Natur – und er wählt sie weise aus. Als eine Person, die immer ihre Meinung gesagt hat, oft ungeachtet der Konsequenzen, finde ich die Veränderung so beunruhigend schön wie ein exotisches Tier. Und für eine Frau, die normalerweise viel redet, finde ich die Stille zwischen uns überraschend schön.

Das Salzwasserbad war genau das, was ich brauchte; Meine Haut ist so rein, dass es kribbelt und ich bin angenehm schläfrig. Es fühlt sich großartig an, wieder ich selbst zu sein, wenn auch seltsam, mit dem alabasterhäutigen Fremden neben mir im Bett. Ich war noch nie mit diesem verkleideten Asmodeus in meiner eigenen Haut zusammen. Es ist fast so, als würde er immer noch Verkleiden spielen, wo ich mein eigenes Kostüm abgelegt habe. Seine Hitze durchstrahlt mich von dem Punkt, wo sein Arm an meinem ruht, und erinnert mich daran, wo seine Maske verbirgt, dass er immer noch mein Dämonenkönig ist. Ich rolle mich auf die Seite, um ihn anzusehen und lächle darüber, wie entspannt er ist. In gewisser Weise ist es auch so, als wäre er zu seiner Verkleidung geworden und wird die passende Persönlichkeit besitzen, so lange er sie trägt.

„Weißt du, die meisten Paare würden das nicht tun“, sage ich ihm.

„Was tun, Selena?“

Ich liebe die absolute Aufmerksamkeit, die er mir schenkt; an jedem Wort hängen, egal wie banal.

„Sei in der Nacht vor ihrer Hochzeit zusammen“, antworte ich und fahre mit einer Hand über seinen wunderschön geformten Körper, „das ist Pech, weißt du.“

„Wir sind nicht die meisten Paare“, kichert er und greift besitzergreifend nach meinem Oberschenkel.

„Nein, sind wir nicht“, stimme ich zu, mein Herz pocht erneut. Gott, er ist so verdammt sexy.

„Was sollte eine Braut in der Nacht vor ihrer Hochzeit tun?“ fragt er, seine Stimme leicht und neckend.

„Mach dir Sorgen um ihren großen Tag und schlafe allein“, sage ich und bereue es sofort. „Aber ich bin es leid, allein zu schlafen.“

„So wie ich, meine Liebe. Ich wäre niemals so dumm, wegen des menschlichen Aberglaubens von deiner Seite zu weichen.“

„Gut“, antworte ich, während ich mich näher an ihn schmiege und meine Augen schließe, „weil ich möchte, dass du mich heute Nacht warm hältst … nachdem du mir genau gezeigt hast, wie du vorhast, meine Familie und Freunde davon zu überzeugen, morgen aufzutauchen.“

„Du musst schlafen, es ist spät.“

Er lächelt und küsst mich auf die Stirn, als wäre ich ein Kind, dem er gute Nacht sagt, und ich möchte ihn schlagen. Sobald er mir sagt, ich solle schlafen, stelle ich fest, dass ich nicht kann. Es ist jedoch spät; Der Vollmond scheint hell draußen, sein Licht schneidet durch eine Lücke zwischen den Vorhängen eines großen Fensters neben dem Bett. Ich bin nicht mehr müde; Ich möchte die Vorhänge herunterreißen und in diesem Licht baden. Ich möchte nackt unter dem silbernen Auge der schönen Göttin tanzen, nach der ich benannt wurde. Ich bin zu verdrahtet, um einfach zu schlafen, aber Asmodeus schlägt es vor, als wäre es die einfachste Sache der Welt.

„Du hast meine Frage nie beantwortet“, sage ich und setze mich auf. Ich werde nicht schlafen, nur weil er es mir sagt, und ich kann nicht schlafen, bevor er mir erklärt, wie er meine Familie davon überzeugen wird, an der Hochzeit teilzunehmen. Ich gehe davon aus, dass es sich um eine Art dämonischen Zwang handelt, aber ohne eine eindeutige Antwort weiß ich, dass meine Gedanken mich nur verrückt machen werden.

„Ich glaube, ich habe es einfach“, antwortet er sachlich.

"Warte was? Nein hast du nicht!“ sage ich und schlage ihm leicht auf den Arm.

Er lacht darüber, sagt aber nichts. Ich weiß, dass er darauf wartet, dass ich es selbst herausfinde.

„Alles, was du gesagt hast, war, dass ich schlafen muss –“, beginne ich, dann stöhne ich, „Scheiße, muss ich schlafen, damit dein Masterplan funktioniert?“

"Ja."

"Scheiße! Ich wollte ein Teil davon sein.“

Ich möchte derjenige sein, der sie überzeugt; Ich möchte, dass sie wegen mir kommen wollen und nicht, weil Asmodeus sie dazu gezwungen hat. Ich weiß nicht, wie ich das hinbekommen hätte, aber es ist, was ich will.

„Oh, du wirst Selena. Ihr Engagement ist unerlässlich.“

Mein Herz hüpft vor Aufregung.

"Wie?" frage ich und wippte ein wenig auf meinen Knien. Die Bettfedern stöhnen protestierend auf und Asmodeus sieht mich mit amüsierter Miene an. Er setzt sich auf und zieht sich nah an mich heran, erwidert meinen Blick.

„Durch ihre Träume, meine Liebe. Wir werden mit ihnen sprechen, während sie schlafen.“

Ich bin für einen Moment sprachlos; starre auf den atemberaubenden Anblick, der mein gesamtes Sichtfeld ausfüllt. Er sieht so normal aus, aber das Geschenk, das er anbietet, ist einfach außergewöhnlich und seine schönen Augen sind so aufrichtig, so selbstlos, dass ich mich ihrer Intensität nicht würdig fühle. In diesem Moment glaube ich wirklich, dass er unfähig ist, böse zu sein. Grausam? Vielleicht. Leidenschaftlich? Definitiv. Aber niemals böse. Sein Ausdruck ist so absolut einzigartig, dass ich weiß, dass ich ihn nie bei einem anderen Menschen sehen werde; wir sind alle einfach zu egoistisch. Ich schaue weg und stoße ein zitterndes Lachen aus.

„Nun, warum hast du das nicht gesagt?“ Meine Stimme zittert ein wenig, aber ich bleibe gelassen: „Lass uns das machen.“

Ich legte mich wieder hin und kniff die Augen zu.

Ich atme tief ein und tauche in die Dunkelheit hinter meinen Augenlidern ein, will die Bilder, die ich dort finde, in Träume verwandeln. Aber sie bleiben Schatten und meine Augen flackern unruhig, als ein unbequemes Gewicht gegen sie drückt. Ich bin eindeutig nicht schläfrig; Das ist das Problem. Ich finde, die Mühe, die es braucht, um zu versuchen, einzuschlafen, ist es, die mich unbewusst missmutig macht. Das funktioniert nicht. Ich öffne meine Augen und wende mich Asmodeus zu, nicht überrascht, dass er mich beobachtet.

„Schlaf, Selena“, sagt er und streichelt mein Haar.

„Ich kann nicht“, jammere ich zurück und lehne mich mit einem schweren Seufzen in seine Berührung.

Er bewegt seine Hand von meinen Haaren auf mein Gesicht und streicht meine Lider zu. Mit meiner verdunkelten Sicht werden meine anderen Sinne sich seiner wieder überaus bewusst. Mein Herz rast, als ich die Hitze seiner Haut an meiner spüre und seinen sanften Atem höre. Dies ist definitiv nicht förderlich für einen schnellen Schlaf.

„Atme tief, mein Schatz“, weist er mich an und legt eine Hand auf mein Herz, als wollte er es dazu bringen, mit dem Rennen aufzuhören.

Seine Berührung ist elektrisierend, aber seine Stimme ist wunderbar entspannend. Ich könnte ziemlich glücklich unter dieser Stimme ertrinken. Er benutzt es, um mir eine Geschichte zu erzählen.

„Ich habe im Laufe meines Lebens unzählige Namen getragen und unzählige Gestalten angenommen. Ich war sowohl Mann als auch Frau; ein Sklave des Glaubens der Menschen.“

Mehr als ein wenig schockiert darüber öffne ich Augen und Mund, um ihm die erste Frage zu stellen, die mir auf die Lippen kommt.

"Schließe deine Augen."

Das tue ich, sage nichts und lasse die Anspannung mit einem lang angehaltenen Atemzug aus meinen Schultern gleiten.

„Der Glaube der Vielen überschattet oft den Glauben der Wenigen. Die Kraft des menschlichen Kollektivs ist wirklich bemerkenswert. Die Unsterblichen wechseln und verändern sich nach den Launen der Menschen. Wir werden zu allem, was sie von uns brauchen, und spiegeln ihre Tugenden und Wünsche durch Formen ihrer Wahl wider. Frühe Menschen gaben mir keinen Namen, sondern verehrten mich in Formen, die sich im Laufe der Zeit veränderten. Ich war Mann, Frau, Tier und eine Vielzahl von Gestalten, die die drei verbanden. Der Hinduismus gab mir zu Beginn des sogenannten Kali Yuga meinen Vornamen Kamadeva. Nach dem Aufstieg der ägyptischen Kultur wurde ich als Bes bekannt. Die Chinesen nannten mich Baimei Shen, die Azteken nannten mich Xochiphilli und die Nord nannten mich Freyr. Als das Christentum nach dem Untergang des Römischen Reiches aufstieg, wurde ich so, wie ich jetzt bin. Fast alle meine Gestalten waren die bekanntesten Sexgottheiten der damaligen Zeit.“

Meine Augen sind schwer und mein Gehirn ist benebelt, aber das bedeutet nicht, dass ich seinen bewussten Ausschluss einer sehr relevanten Kultur übersehen habe. Ich weiß, dass Elysia griechisch ist und dass die Kultur viel zu prominent war, um keinen Einfluss auf die gegebene Form von Asmodeus zu haben.

„Welcher griechische Gott warst du?“ flüstere ich, meine Augen sind immer noch geschlossen unter der Last meines erhabenen Schlafes. Wie schnell mich seine Stimme entspannt hat.

„Still“, grollt er, „dazu wollte ich gerade kommen.“

„Hmm …“, stöhne ich zustimmend, zu schläfrig, um meine Zustimmung zu äußern. Ich kämpfe darum, wach zu bleiben und seiner Geschichte zuzuhören, aber Gott helfe mir, ich kann fühlen, wie ich ausrutsche. Ich konzentriere mich lange genug, um zu erkennen, dass er bereits angefangen hat zu sprechen.

„- Dionysos oder Bacchus, mit einem Kult weiblicher Anhänger. Ich war mit einer Sterblichen namens Ariadne verlobt, die die Tochter eines sadistischen Königs war. Er wollte sie einem von seiner eigenen Frau gezeugten Monster opfern. Ariadne half einem Helden bei seinem Versuch, die Bestie zu töten, wurde aber von ihm verlassen, nachdem er sie benutzt hatte, um seine Krone zu gewinnen. Verraten von dem Mann, den sie liebte, fand ich sie seinen Verlust beweinend vor und gewährte ihr Unsterblichkeit. Hätte ich damals gewusst, dass ich meinen eigenen Erzfeind erschaffen würde, wäre ich vielleicht einen anderen Weg gegangen. Wahrhaftig, ich kann ihr keinen Vorwurf machen, denn sie ist das, in was ich sie verwandelt habe. Mit einer Frau, die zweimal verachtet wird, muss man rechnen. Als ich sie nach Elysia verließ, schwelte ihre Verachtung für mich. Sie wurde zu einer Kreatur des Hasses – der ersten Dämonin. Sie hat dich getötet, und in den Jahrhunderten, die ich litt, gab mir die römische Religion ein weiteres Attribut, indem sie mich Penthos, die Trauernde, und ihre Poena, die Bestraferin, nannte. Sie brauchte Jahrhunderte, um unseren Sohn Pan, wie er genannt wurde, zu finden, während sich die Religion wieder änderte. Die Hebräer nannten sie Lilith, die Nachthexe, und sie zerstörte nicht nur Pan, sondern auch alle Verehrung von ihm. Der christliche Glaube hat mir diesen mächtigen Rahmen gegeben und mein Zorn war zu groß, um ihn zu sehen.“

Als ich den Schmerz und die Wut in seiner Stimme höre, öffne ich meine Augen wieder – schlafe verdammt noch mal – und versuche, meinen Geliebten zu trösten. Ich reibe mit der Handfläche über seine wogende Brust, aber seine Unruhe scheint sich nur noch zu verstärken. Die Räume verschwinden, bis er alles ist, was ich sehe, und doch ist es nicht mein Dämonenkönig, der in meiner Umarmung bleibt. Eine schmerzhaft schöne Frau liegt an seiner Stelle, blass und leuchtend wie ein Vollmond. Ihr Haar ist bronzefarben und glänzt unter einer unbekannten Lichtquelle. Filigrane Tattoos färben ihre Haut, die Tinte golden. Ihre Haut wechselt genau wie die von Asmodeus, allerdings nur zwischen Weiß und Grau. Ihre Augen sind in einem friedlichen Schlaf geschlossen und ich kann nicht umhin zu denken, dass sie ein Engel sein muss. Das heißt, bis sie ihre Augen öffnet.

Sie haben die Farbe des tiefsten Weltraums, ein violettes Schwarz, das so kalt ist, dass ihr Blick direkt durch mich hindurch schneidet. The power of her empty eyes is so horrific that it seems to steal the very air from my lungs. I gasp for a breath, only to realise that this terrible angel has wrapped her elegant fingers around my neck. I claw at her face desperately, ripping my fingernails against her unyielding skin and all the while she laughs a sound which reminds me ravens screaming. To no avail, I will my power to save me. I am prey to her, nothing more than carrion and she will devour my body once my spirit flees.

"Nein!" I hear the roar, “You will not take her again!”

All at once, the creature choking me disappears in a curl of silver smoke. Suddenly able to breathe again, my body launches off the bed. I inhale a huge lungful of my attacker’s strange essence and almost choke on it. Asmodeus is at my side a second later and holds me as I wheeze in breath after agonising breath. He wears his own skin here, portrayed in this dream as he truly is.

“I am sorry, my Selena,” Asmodeus croaks, remorse dragging his voice down, “This is my doing. I should have cleared my mind before you succumbed to sleep.”

“I’m asleep?” I rasp, when my lungs allow voice.

“You have entered my dreams, a dangerous place while she lurks here. I was foolish to bring you.”

“Lilith?” I whisper, afraid that saying her name out loud will summon her once more, “She’s alive?”

“Only here,” he growls, face darkening as he taps his temple, “She is two millennia dead and yet still she plagues my existence.”

“She’s so... strong,” I say, shuddering as the remnant of her hold closes my throat once more, “She couldn’t really kill me here, could she?”

“In a dream she has the power to crush your spirit so completely that you would sleep until your body dies. She has strengthened with my fears. Now that I have you, my darkest fear is that you will be taken from me,” he says, and his face sets with grim determination, “She will not have you this time.”

Wordlessly, I embrace my love, both needing to comfort him and be comforted. I hold him so tight it hurts as he encompasses me within his strong arms. I feel so safe here, as if I am protected from everything, even the dream witch who just tried to kill me. Even she cannot harm me here.

When we break apart, I reach for his hand as I take in our dreamscape. As if to reflect his mood, Asmodeus’ dream is dark and hostile. It’s not hard to imagine Lilith lurking in the shadows, just waiting for her chance to pull me into oblivion. A smoky mist swirls at our feet as Asmodeus leads me to an unseen destination. When he looks back at me, his red eyes seem to spark in the darkness and his silver hair looks like a crown of glory atop his head. He looks like he belongs here and now that I think about it, I suppose he does. He is a mythical creature walking through the land of dreams.

Following directions only he can see, my lover stops walking and pulls me to his side. We stand at the edge of a precipice; the seemingly endless expanse stretched before us is made even more treacherous by the sheer drop which precedes it. The mist which fills it isn’t dark like the vapour surrounding us but silver with thousands of throbbing, weaving threads of gold floating within. It is mesmerising to watch and I am captivated so thoroughly that it seems as if the gold threads are swimming behind my eyes.

A sudden heart-stopping jerk brings me back to reality – well, this dream reality anyway. Asmodeus pulls hard on my shoulders and crushes me against his chest protectively. Before I can protest, some earth gives way beneath my feet and I realise how close I came to falling. So hypnotised was I by the golden threads that I almost walked off a cliff.

“That is twice now I have endangered you. We must leave.”

His voice his firm and his expression resolved but I’m not leaving without a fight.

"Nein! You promised me that I could help convince my family. I’m staying until I do that.”

“Selena...” he groans, disapprovingly.

“I’m staying. We can hurry this up and get out of here or we can spend even more time arguing,” I smile a little and turn to face him, “Who knows what kind of trouble I’ll get into if we waste any more time?”

He snorts a laugh and takes my hand in his, kissing the palm and lacing our fingers together.

“You can be very persuasive,” he grumbles.

“It’s a gift,” I reply, as we walk together to the edge of the cliff.

“Alright,” I say, “What are we looking at?”

“Human dreams,” he answers, reaching into the abyss with a clawed hand and summoning a golden thread to us.

As it grows closer, it expands until it resembles thick rope. Each weave of the rope hums with energy and I watch with utter fascination as images dart through them, like little surges of electricity through copper wire. Asmodeus catches the rope as it comes closer still and inspects it.

“A female, who goes by the name Layla dreams of her life before the one she now leads.” He explains, his eyes still scrutinising the threads. He draws the rope even closer still and with his power he separates the threads into individual strands and expands the images coursing through them.

“This,” he observes, expanding the silently laughing image of a handsome dark skinned man from the woman’s dream, “Is Mark, Layla’s former lover and mentor. It has been decades since Mark has laughed with her like this; I feel her longing for this ease between them to return.”

Underneath this golden thread, a bronze thread writhes violently and wraps itself around Layla’s sweet dream, infecting it with fear. In this nightmare, Mark turns into a monster who hunts a woman with an innocence about her which says that she is only just old enough to be considered a woman. With ebony hair and chocolate eyes, she looks a lot like me. The creature Mark catches her, holding her tight in his arms and for a moment it seems that she forgets what he is. Then he presses his lips to her throat as if to kiss her and I hear a lush tearing, followed by Layla’s gurgled scream. Her blood flows thick and fast, spilling past the corners of Mark’s dark lips. Layla meanwhile, loses the vibrancy in her warm brown skin until it turns ashen and her eyelids flutter shut. I watch in horror, wanting to comfort this stranger so like me, seduced by an otherworldly creature. Lucky for her though, this nightmare is just that and will be banished the moment she wakes up.

The nightmare changes as another bronze thread consumes the previous one and plays out a new heartbreaking scene. Layla, now hard and pale with none of her innocence still intact, looks over a graveyard under the shade of an old marble catacomb entrance. Below her, a large family buries their loved one.

“The coffin is empty,” Asmodeus says, “Layla is witnessing her own funeral.”

“What a strange dream,” I whisper, too fascinated to look away.

"Wer ist er?" I ask, pointing at a devastated young woman, whose grief is so great that she sinks to her knees before Layla’s empty coffin and dissolves into a flood of tears.

“Her twin sister,” he replies, “Her name is Sandra.”

“Layla and Sandra?” I ask, confused. The names strike a chord with me, but I can’t find the elusive revelation they will surely bring. I’m pretty sure I don’t know any Laylas and the only Sandra I know is my grandmoth-

„Heilige Scheiße!“ I exclaim, as realisation dawns on me.

“You may know the surviving sister as Sandra Ma, who lost her twin Layla when they were eighteen. Layla and Sandra were their simple names, they were born Laghima and-”

“Singaramal,” I gasp, astounded by the possibility that I am visiting the strange dreams of my long dead great aunt.

“Wait,” I whisper, heart pounding, “How are we even seeing her dreams? She’s dead.”

“She is very much alive Selena.”

"Was?! Auf keinen Fall! This is incredible!” I shout, eyes darting through the threads of my supposedly long lost relative, “What happened to her?! How’d she disappear and why hasn’t she returned if she’s still alive? She’s what, seventy-two now?”

“Indeed she is, Selena. But she cannot return to her family.”

"Warum nicht?"

“She is an immortal, my love. The body you see in her dream is the one she still possesses.”

"Warte was?" I ask, struggling to process revelation after stunning revelation.

"Arkamun, born three millennia before your grandmother, began using the name Markus after the rise of Christianity. He posed as a farm hand when your grandmother was a teenager and fell in love with her sister. Layla joined him and was never again seen by her family. He turned her into what she is now."

"A vampire?" I can't believe that I'm actually expecting confirmation for such a ridiculous question.

"Ja."

"And how is it that he is what he is?"

"Pan inadvertently created him, gifting his lineage to a mortal woman who would birth the first vampire."

"Wait, wait, wait," I gasp, "So you're telling me that your grandchild with Elysia, through Pan was the very first vampire?"

"Yes. The child was named Lamia and she was the first of her kind. All modern vampires are descended from her blood."

"And yours," I say.

"And mine,” he agrees, “In a sense, they are also my children."

As he says this, he caresses the threads which haunt my great aunt's sleep. As his fingers trail along the bronze coloured vibrations, the dream shifts to a moment between Layla and my grandmother when one was still mortal and both still young. The thread turns gold again as Layla revels in this dream memory.

"You helped her," I whisper, "Thank you."

"As I have told you love, I feel as if all vampires are my kin. She has suffered far too much in the waking world to be troubled by her dreams."

"Is this what you do when you're sleeping?" I ask, my heart warming to him ever further.

"I influence dreams, yes. Mostly for the benefit of my sin but occasionally," he smirks, "For the good of others."

"Of course," I drawl, rolling my eyes, at least he didn't lie.

"Wo ist sie?" I ask, now burning with the desire to see my long lost relative.

"She wanders the world, seeking spiritual salvation for what she has become. She observes her sister's descendants however; undoubtedly she has looked in on your father and all his kin. Surely she knows you are gone."

"Yeah," I whisper, heartbroken by the finality of the word 'gone'.

But that's exactly how my family would see it. Ich bin weg. Never to be seen again. Something Layla's family would have realised when she disappeared. My poor grandmother; losing a sister and granddaughter the same way twice in one lifetime. We've broken her heart, Layla and I, for the love of monsters.

"Let's find my dad's dream then," I say, trying to clear the thickness growing in my throat.

Thankfully, Asmodeus sees the shift in my mood and immediately obliges. He gently flicks Layla's dream back into the abyss and with the same hand, summons another golden rope of sub consciousness. This one is corrupt though, infected with bronze strands so dark they look black.

My father's nightmares.

I sigh, apprehension flooding through me. The last thing I want to do is watch the horror which disturbs my dad's sleep. But seeing the choking hold of the bronze-black strands smothering what should be peaceful dreams is more than enough to strengthen my resolve. I lace my fingers with Asmodeus' and say, "Let's do this."

Wordlessly, he draws a darkened thread closer and expands it. I see an image of my father searching frantically for something, angry tears rolling down his cheeks. Asmodeus expands the strand until it becomes a doorway of sorts, made of light, with the now full sized image of my dad pacing restlessly within its depths. Asmodeus directs his hand, palm up at the portal in an 'after you' gesture. Taking a deep breath, I walk into a foreign nightmare.

To be continued...

Ähnliche Geschichten

Sex With My Sister (Buch 1, Kapitel 2) neu schreiben

Anmerkung des Verfassers: Belletristik – Substantiv – 1. Die Klasse der Literatur Die Klasse der Literatur, die Werke fantasievoller Erzählung umfasst, insbesondere in Prosaform. 2. Werke dieser Klasse, als Romane oder Kurzgeschichten: Kriminalliteratur. 3. etwas Vorgetäuschtes, Erfundenes oder Eingebildetes; eine erfundene Geschichte: Wir haben alle die Fiktion gehört, dass sie bei schwacher Gesundheit ist. 4. der Akt des Vortäuschens, Erfindens oder Vorstellens. 5. ein imaginäres Ding oder Ereignis, das zu Argumentations- oder Erklärungszwecken postuliert wird. 6. Gesetz. eine Behauptung, dass eine Tatsache existiert, von der bekannt ist, dass sie nicht existiert, die von Gesetzes wegen erhoben wird, um einen Fall im...

13 Ansichten

Likes 0

Lass einen Playa spielen

Lass einen Playa spielen Geschichte über Charles, der sein gutes Aussehen und seinen Charme einsetzt, um so viele Frauen zu ficken, wie er will. Oooohh Scheiße, mmmmm. Sie stöhnt mit einem Bein auf meiner Schulter, ein schwarzes Höschen mit rosa Besatz baumelt von ihrem Fuß, während ich ihre Muschi mit meiner Zunge energisch angreife. Da dies ihr letzter Arbeitstag war, dachte ich, ich schicke sie mit einem Abschiedsgeschenk weg. Eher ein solches ist das, was Sie gegenwärtig vermissen werden. Als sie sich auf die Lippe biss, packt sie meinen Hinterkopf und drückt mein Gesicht in ihre nasse Muschi. Du weißt nie...

1.3K Ansichten

Likes 0

Zwillingsbrüder ... zusammen

Als Zwillinge wuchsen Kale und Jeremy auf und machten alles zusammen; von Baseball, Schule und Sex. Die Jungs hatten ihr ganzes Leben in einer kleinen Stadt ohne Beschäftigung verbracht, also verbrachten sie ihre Zeit zusammen. Und wie alle Zwillinge waren sie unzertrennlich. Beide Jungen, eineiige Zwillinge, waren 14, 5’4 und dünn, halblanges blondes Haar, wunderschöne blaugraue Augen, und sie waren wunderschön. Sie waren die Must-Haves eines jeden Mädchens in der Schule. Aber als der Sommer kam, verbrachten sie ihre Zeit damit, auf der Farm des Nachbarn herumzuspielen und im Bach hinter ihrem Haus zu schwimmen. Heute war keine Ausnahme. Als sie...

1.1K Ansichten

Likes 0

Nachbarstochter: Schmutziges Geheimnis

Es geschah, als ich an einem Sommertag 16 Jahre alt war. Die Schule war vorbei und die Ferien begannen. Ich wohne am Ende des Blockhauses im Landhausstil, wo unsere Nachbarn auf der anderen Seite sind von der Wand. Nebenan wohnt meine Freundin Eve, sie ist in meinem Alter blonde Haare und ein umwerfender Körper. Was mich betrifft, ich bin genau wie sie, nur habe ich dunkle Haare. Vor ein paar Tagen ist mir eine interessante Sache aufgefallen ... das Telefon klingelte bei Evas Platz und nach ein paar Minuten sie ist irgendwo aus. letzter Tag das gleiche. Also beschloss ich, sie...

1.5K Ansichten

Likes 0

Freigeistig (03)..Fünfzehn (1997)

Diese Geschichte geht weiter vom ANZAC Day 1997, als ich gerade 15 geworden war. Ich lag draußen und fühlte mich sehr wund und zart; bis ich beschloss, hineinzugehen und mich den anderen anzuschließen. Ich stolperte, als ich versuchte zu gehen. Es war, als hätte ich mir in die Hose geschissen, obwohl ich keine Kleidung trug. Das Wohnzimmer war dunkel und leer, also schnappte ich mir eine Decke; ruhte sich auf der Couch aus und schlief ein. Es muss schon um 6 oder 7 Uhr morgens gewesen sein, als ich aufwachte; ein paar der Jungs waren schon auf und rauchten Bongs. Ich...

1.5K Ansichten

Likes 0

Bobby und Jonnie waren ein Schatz

Sie war siebzehn und noch nie geküsst worden, außer als sie Bobby kennengelernt hatte. Er war ebenfalls siebzehn, und obwohl er mehrere Male von den Damen geküsst worden war, hatte er es nie auf die zweite Basis geschafft, geschweige denn auf die dritte oder nach Hause. Aber sie waren verliebt, Welpenliebe sowieso, und für sie würde es ewig dauern. Bobby und Jonnie waren Junioren an einer High School im Mittleren Westen mitten im Farmland, also wussten sie, worum es beim Sex ging. Aber wenn es darum ging, es tatsächlich zu erleben, hatte keiner von ihnen die leiseste Ahnung, wo man überhaupt...

1.1K Ansichten

Likes 0

Die Entführung und Ausbildung von Kitty Teil 2

Für diejenigen, die diese Geschichte lesen und den ersten Teil nicht gelesen haben, entschuldige ich mich für die Einleitung zu diesem Teil 2. Es zieht sich anfangs etwas in die Länge, aber wenn Sie den ersten Teil lesen und mit dem zweiten beginnen, denken Sie an es als Pause zwischen zwei Spielfilmen in einem Kino. :) Kommentare zum Lead-In sind nicht erforderlich, denn ich denke, Sie werden den Rest dieses Teils der Geschichte heiß genug finden, selbst für diejenigen, die es da draußen in Never, Never, Land mögen. Alle anderen Kommentare sind mehr als willkommen, besonders die von den Damen da...

364 Ansichten

Likes 0

Liebe Ehre und gehorche

An dem Tag, an dem ich diese perfekte Schönheit traf, musste ich sie haben. Tinya und ich waren mehrere Wochen zusammen, bevor ich überhaupt versuchte, Sex mit ihr zu haben. Ich wollte kein Risiko eingehen, sie wütend zu machen. Ich hatte die Nacht, in der ich beschloss, meinen Umzug komplett durchzuplanen. Das Restaurant war sehr teuer. Tolles Essen und Wein. Wunderbare Atmosphäre. Sie kam zu spät, um mich zu treffen, aber als sie ankam, vergaß ich ihre Verspätung. Ihre langen Tänzerbeine wurden durch 5-Zoll-Absätze hervorgehoben. Dadurch wurde sie fast so groß wie ich. Ihr Faltenrock war fast zwanzig Zentimeter über ihren...

361 Ansichten

Likes 0

Tim, der Teenager Teil XV

Hinweis: ——Ich bin NICHT der Autor! Es gibt tatsächlich mehrere Autoren, ich bin mir nicht so sicher, ob einer von ihnen der Schöpfer ist, aber ich weiß, dass ich es nicht bin. Ich teile diese schöne Geschichte einfach mit euch allen, weil ich sie hier noch nicht gesehen habe. Ursprünglich sollte alles aus 9 Teilen bestehen, aber… Jemand sagte, der erste sei zu lang, also habe ich beschlossen, all dies in kleinere Posts aufzuteilen. Ich dachte, ich versuche es mit einem anderen Aussehen und einer anderen Satzstruktur für dieses Kapitel, bitte lassen Sie mich wissen, wie es Ihnen gefällt. VIEL SPASS---...

1.4K Ansichten

Likes 2

Mein bester Freund_(11)

Ich und meine beste Freundin Sophie kennen uns seit dem ersten Jahr auf der Highschool. Wir waren beide ziemlich laut, und ich denke, das hat uns zusammengebracht. Der erste Gedanke, der mir durch den Kopf ging, als ich Sophie zum ersten Mal sah, war, wie schön sie war. Sie war dünn, aber sportlich, mit langen blonden Haaren und eisblauen Augen. Sie kam direkt zu mir und stellte sich vor. Ich war so überrascht, dass mich an meinem ersten Tag jemand so Wunderschönes ansprach, aber ich ließ mir die Gelegenheit nicht entgehen, also stellte ich mich auch vor und seitdem sind wir...

1.4K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.