Pool-Party

529Report
Pool-Party

Pool-Party

Zwei junge Mädchen, Emily und Alice, genossen ihre Sommerferien bei Emily, während ihre Eltern ihre Familie besuchten. Es war ein heißer Tag und sie beschlossen, in ihrem Hinterhofpool zu schwimmen.

Alice: Ich würde jetzt gerne schwimmen gehen, aber ich habe keinen Badeanzug!

Emily: Ich würde dir meins ausleihen, aber ich habe nur eines. Es hat allerdings einen Baderock drauf, vielleicht könnte einer von uns die Hose tragen und der andere den Rock!

Alice: Wow, das ist wirklich gewagt. Es ist so ein kleiner Rock, er bedeckt nichts! Ich möchte es irgendwie ausprobieren.

Emily: Ich wollte es auch irgendwie ausprobieren, aber machen Sie weiter. Oh, was werden wir zu unseren Oberteilen tragen?

Alice: Vielleicht kann ich dein Stirnband um meine Brust tragen. Das wird den wichtigsten Teil abdecken, denke ich.

Emily: Total sexy. Probieren Sie es einfach an, ich möchte sehen, wie es aussieht.

Alice geht ins Badezimmer, um sich umzuziehen, und kommt wieder heraus. Der Rock reicht nur auf ihrer linken Seite herunter und gibt den Blick auf ihre Muschi von der Seite frei. Der größte Teil ihrer rechten Arschbacke ist freigelegt.

Ihre Titten zeigten ein ordentliches Dekolleté und einen Unterbrustbereich, und sie würde sich entblößen, wenn sie nicht aufpasste.

Emily: Wow, ich kann deine Muschi total sehen, wenn du gehst.

Alice: Möchtest du es anprobieren?

Emily: Nein, aber ich werde etwas Ähnliches tragen. Ich wette, ich könnte den gleichen Effekt erzielen, wenn ich ein Kopftuch um meine Taille trage.

Emily geht ins Badezimmer und kommt mit dem Kopftuch wieder heraus. Auch sie trägt es auf der linken Seite, aber ihre Muschi ist von vorne völlig freigelegt. Beide Mädchen wurden nass.

Emily: Ups, ich habe vergessen, ein Oberteil anzuziehen. Glaubst du, ich brauche eins?

Alice: Wir würden uns doch nicht entblößen wollen, wenn die Nachbarn uns sehen würden, oder? Versuche dies.

Alice nimmt eine Schachtel mit wasserfesten Pflastern, reicht ihr zwei kleine runde Pflaster und platziert sie auf Emilys Brustwarzen, wobei der äußere Rand ihrer Warzenhöfe sichtbar ist.

Ihre Brustwarzen verhärten sich bei Berührung und dehnen das Gummiband der Pflaster. Alice dreht sich um, um zum Pool zu gehen, und Emily schlägt sich auf den Hintern.

Alice dreht sich um und schlägt Emilys Muschi wie ein hinterhältiges High Five. Beide kichern und spielen so, während sie nach unten gehen.

Emily: Ich habe ein bisschen Angst davor, dass die Nachbarn uns sehen, ich kann ihre Fenster sehen.

Alice: Nun, es ist nicht so, dass wir nackt wären oder so. Es ist schließlich ein heißer Tag. Wenn sie uns sehen, werden sie es wahrscheinlich verstehen.

Beide schleichen auf Zehenspitzen über den heißen Beton und waten in ihr beheiztes Schwimmbecken, das gerade kühl genug ist, um sich zu erfrischen.

Emily: Hey, der Poolreiniger kommt zu Besuch.

Alice: Vielleicht will es einen Dreier.

Alice nimmt den autoförmigen Poolreiniger und richtet den daran befestigten Schlauch auf Emilys Gesicht. Sie schreit und bedeckt ihr Gesicht. Beachten Sie, wie warm das Wasser ist, das aus dem Schlauch kommt.

Alice zielt damit auf Emilys Brust und löst dabei eines ihrer Pflaster, das an der Ecke festgehalten bleibt.

Emily: Oh mein Gott, mein Pflaster, ich bin nackt!

Emily bringt es wieder an, aber die Klebrigkeit ist verschwunden.

Emily: Ich schätze, ich muss stattdessen dein Stirnband benutzen.

Die Mädchen streiten sich um das Stirnband, Emily, die nun den Schlauch des Poolreinigers als Waffe benutzt.

Alice: Ok, ok, du kannst es haben. Ich werde das Wasser einfach über meiner Brust halten, um es zu bedecken.

Alice reicht ihr das Stirnband und trägt den Poolreiniger in einen tieferen Bereich, wo sie stehen kann. Da sie sich geil fühlt, richtet sie den Schlauch auf ihre Klitoris und ihre Schamlippen, wobei der Strahl ihre Lippen zum Vibrieren bringt.

Sie bringt es näher an die Vagina und führt es ein. Warmes Wasser durchflutet ihre Muschi und ihre Gebärmutter und lässt ihren Bauch sich ausdehnen.

Alice: Schau, Emily, ich bin schwanger.

Emily: Oh mein Gott, hast du den Schlauch in dich gesteckt?

Alice: Ja, es fühlt sich wirklich gut an.

Ihre Vagina kräuselt sich durch den Jetstream und bringt sie dem Orgasmus nahe. Sie führt es tiefer ein, küsst ihren Gebärmutterhals und spürt, wie die warme Flüssigkeit die Rückseite ihrer Gebärmutter berührt und in ihre Eileiter schießt.

Sie beginnt, den Schlauch in einer stoßenden Bewegung hinein und heraus zu reiben. Emily starrt erstaunt. Alice kommt zum Orgasmus, als sie einen älteren Teenager sieht, ohne Hemd, in Badehose und mit einem Handtuch um den Hals.

Alice hat Angst, ihr Kopf schüttelt sich vor Angst, als der Anblick der Bauchmuskeln des Mannes ihr Gehirn mit Hormonen überschwemmt und sie abrupt abspritzt. Es gelang ihr nicht, ihren Gesichtsausdruck zu zügeln.

Jason: Es tut mir leid, ich dachte, ihr seid alle gegangen. Du hast mich erwischt, ich komme manchmal vorbei und bediene mich an deinem Schwimmbad. Mein Name ist übrigens Jason.

Emily: Du kannst nicht hier sein. Du musst gehen.

Jason: Bitte, lass mich einfach meine Füße abkühlen. Ich bin hier barfuß gelaufen.

Jason betritt den Pool, ohne auf eine Antwort zu warten.

Jason: Wow, das ist wirklich schön. Bist du sicher, dass ich nicht bleiben kann?

Alice dreht sich mit einem kleinen Lächeln zu Emily um.

Alice: Mir geht es gut, wenn er bleibt.

Emily schaut nach unten, nah genug, um Alices entblößte Brüste zu sehen, während Alice ihre Arme locker über sich verschränkt. Bilder eines Dreiers schießen ihr durch den Kopf. Lächelt Alice an. Dann wendet er sich an Jason.

Emily: Ok, du kannst bleiben. Aber man muss etwas anderes tragen. Heute machen wir provisorische Badeanzüge. Ich möchte, dass du diesen aufblasbaren Pool-Donut trägst. Nur der Donut.

Alice: Eigentlich möchte ich, dass du diese zerbrochene Poolnudel zu deinen Jungenteilen hinzufügst.

Jason: Was ist in euch gefahren, Mädels? Wie kann ich so schwimmen?

Emily: Einfach anziehen, in den Schuppen gehen, er ist unverschlossen.

Jason verschwindet für einen Moment und fragt sich, ob diese Mädchen schmutzig sind oder versuchen, ihn auszutricksen, dann streckt er seinen Kopf heraus.

Jason: Ähm, ich schaffe es nicht, die Nudel so um mich herum zu bekommen, wie du es wolltest. Es ist zu klein.

Emily: Komm einfach raus, ich kann dir helfen.

Jason: Ich bin ziemlich exponiert, nicht sicher, ob ich das tun sollte. Ihr Mädels seht wirklich jung aus.

Alice: Es macht uns nichts aus, wenn du rauskommst, zeigen wir dir, was wir tragen.

Jason geht hinaus, völlig erregt, wobei der Donut sein Glied gerade nach oben drückt. Der Donut hängt über seinem Hintern. Er geht schnell hinüber, schaut auf die Fenster seiner Nachbarn und steigt ein. Er setzt sich auf die flachen Stufen.

Emily: Wow, du siehst wirklich lustig aus. Schauen Sie sich unsere Outfits an.

Sie steht vom flachen Ende auf und dreht sich um. Sie enthüllt ihr Stirnband-Oberteil mit hervorstehenden Brustwarzen, ihren entblößten Hintern und ihre völlig kahle Muschi. Ihr Kopftuch trägt überhaupt nicht zum Schutz ihrer Privatsphäre bei.

Emily: Komm schon, Alice

Alice: Ähm, ok.

Alice ist nervös, weil ihre Brüste zu sehen sind, und steht mit verschränkten Armen auf. Erinnert sich an Jasons Erektion, beschließt, sich seiner Exposition anzupassen, und lässt ihre Arme fallen. Dann lächelt sie Jason nervös an.

Emily: Hier, lass mich dir helfen, die Poolnudeln zuzubereiten.

Sie nimmt die Poolnudel, greift dann nach Jasons Schwanz, da dieser bereits Precum ausläuft. Emily erstarrt, ihre Gedanken werden für einen Moment leer und ihre Muschi zuckt.

Da sie nicht in der Lage ist, normal zu atmen, versucht sie, die Schwimmnudel über seinen Schwanz zu stülpen, aber es klappt nicht. Jason zuckt vor Schmerz zusammen.

Emily: Vielleicht sollten wir es schmieren.

Alice: Vielleicht solltest du deine Spucke benutzen.

Emily schaut zurück zu Alice und starrt sie an. Wissen, was sie andeutet. Jason denkt, dass dies sein Glückstag sei, zieht die Donut-Röhre ab, setzt sich auf die Kante und entblößt seine Erektion in die Luft.

Emily wird nach vorne gezogen, hält immer noch seinen Schwanz fest, ihr Gesicht ist nah genug an seinem Glied, um daran zu riechen. Sie beginnt zu sabbern und ihre Lippen öffnen sich unbewusst.

Sie bleibt dort, gebannt auf seinem Penis, während aus ihm langsam Precum herausquillt. Sie beugt sich näher, Jason kann ihren Atem spüren. Dann kann sie nicht widerstehen, nimmt den Kopf in den Mund und saugt daran.

Alice: Oh mein Gott. Ich schätze, du wirst sein Badeanzug sein, nicht wahr, Emily?

Jason schnappt nach Luft, als Alice neben ihnen steht und sich mit der rechten Hand selbst befingert. Emily wippt immer wieder auf und ab, sein Penis reicht bis zu ihrer Kehle und dann zurück zu ihrer Zungenspitze.

Sie ist verliebt. Sie verdreht die Augen im Hinterkopf, schließt die Augenlider und saugt. Hart. Dann hält sie den Atem an, nimmt ihn tief in die Kehle und dann wieder hoch. Beim nächsten Mal tiefer. Dann endlich schafft sie es ganz nach unten, ihre Nase berührt Jasons Bauch. Sie streckt ihre Zunge heraus und leckt Jasons Eier. Sie saugt jetzt so fest sie kann und fingert sich dabei mit der rechten Hand. Sie setzt den Saugvorgang fort, holt nach oben, um Luft zu holen, dann wieder nach unten und versucht, nicht zu würgen. Sie nimmt ihre linke Hand und spielt mit Jasons Eiern. Jason verspannt sich und Emily spürt, wie sein gesamtes Glied zuckt, was sie überrascht. Sie spürt, wie sich seine Harnröhre von ihrer Zungenspitze bis in ihren Mund und ihre Kehle ausdehnt, dann bildet sich ein warmer Schleim tief in ihrer Kehle und tropft in ihren Magen. Emily saugte stärker als je zuvor und spürte, wie ihr Magen heißer wurde. Emily und Alice fingern sich kurz darauf bis zum Orgasmus.

Emily: Heh, wie wäre es mit dieser Poolnudel?

Sie probiert es an, aber Jason schlägt es weg.

Jason: Ich bin jetzt etwas empfindlich, vielleicht später.

Alice: Vielleicht ist es nicht rutschig genug

Alice stellt sich vor Emily und stellt einen Fuß über Jasons Beine. Emily, die einen guten Blick auf Alices Hintern hat, greift nach oben, greift ihn mit beiden Händen und nagt dann an ihrer entblößten rechten Wange.

Alice stand über Jasons noch erigiertem Glied und gewährte ihm einen teilweisen Blick auf ihre Muschi und ihre völlig entblößten Brüste. Jason streckt seine Hand aus und packt sie an der Rückseite ihrer Schenkel, reibt sie auf und ab, dann etwas weiter oben und streift ihren Hintern.

Emily ergreift seine Hände, legt sie über Alices Arschbacken und drückt seine Hände auf ihren Hintern.

Alice fällt fast nach vorne. Sie stabilisiert sich, dreht den Kopf und platziert Emilys Gesicht genau in der Mitte ihres Hinterns.

Emily konnte nicht anders, als Alices Schamlippen zu lecken. Jason, der nicht ausgeschlossen werden möchte, beugt sich vor und leckt Alices Kitzler und die Vorderseite ihrer Vagina, wobei er gelegentlich ihre Zungen berührt.

Alice sieht Jasons Erektion in voller Kraft, stößt ihn zurück und besteigt ihn. Ihre Muschi umklammert seinen Kopf fest, während sie aufgrund der immensen Menge an Gleitmittel leicht nach unten gleitet.

Jason spürte, wie sein Schwanz von ihrer engen Muschi zerquetscht wurde, und empfand sowohl Schmerz als auch Vergnügen. Emily sitzt jetzt neben ihnen und schaut geduldig zu.

Alice: Es ist so weit wie möglich, kannst du versuchen, dich zu bewegen?

Jason: Sicher.

Jason, der spürt, wie ihr Gebärmutterhals die Eichel seines Penis berührt, beginnt langsam zu stoßen und erzeugt dabei Wellen im Wasser.

Die Spitze seines Penis drückte sich gegen ihren Gebärmutterhals und streckte ihre Muschi etwas tiefer. Jason möchte unbedingt den Rest seines Schwanzes umhüllen und stößt sie weiter in ihr Inneres.

Alice: Es ist so tief! Ich glaube, es ist hinter meinem Bauchnabel.

Jason: Ich möchte noch tiefer gehen.

Alice stöhnt vor Schmerz, aber der Gedanke macht sie noch feuchter. Sie stützt sich auf ihr linkes Knie, aber sein Schwanz stößt sie hoch und sie kann ihr rechtes Knie nicht herunterlassen.

Entschlossen, ihn tiefer zu nehmen, balanciert sie auf seinem Schwanz und verlagert ihr Körpergewicht auf ihren Gebärmutterhals.

Emily: Vielleicht können wir es uns drinnen gemütlicher machen.

Jason und Alice sind sich einig. Er steht auf, immer noch in der Penetration, und hebt Alice hoch, während sie noch tiefer eindringt.

Alice: Ach! Es tut im Moment so weh.

Während Jason geht, neckt die Bewegung Alice, da sie ganz leicht zuckt. Er lässt Alice völlig los und hält Emilys Hand, als sie die Tür öffnet.

Er legt sich mit dem Gesicht nach oben auf die Couch und wird vom Poolwasser ganz nass, während Alice auf ihn fällt. Er beginnt, seine Hüften zu stoßen, berührt sanft ihren Gebärmutterhals und schlägt jedes Mal stärker zu.

Alice stöhnt und Emily setzt sich rittlings auf Jasons Gesicht, er leckt sie auf jede erdenkliche Art und Weise und vergräbt dann seine Zunge in ihrer Muschi.

Alice: Ich komme! Komm in mich hinein. Komm tief in mich hinein. Überflute mich tief mit deinem Sperma. Scheiße! Schlag mich hoch. Einfach abspritzen. Einfach abspritzen. Gib mir dein verdammtes Baby! Ich brauche es so dringend! Ähhh!

Alice zuckt extrem heftig und verkrampft sich um Jasons Erektion. Jason packt sie an den Schultern und rammt seine Hüften nach vorne, um das letzte bisschen seines Schwanzes in sie zu bekommen.

Sie schreit und er spürt, wie sein Schwanz in ihr explodiert und sich schnell und viele Male verkrampft. Die Spitze seines Schwanzes versiegelt ihren Gebärmutterhals mit einem Vakuum und das Sperma schießt direkt hinein.

Alice wird an den Poolreiniger erinnert. Aber das war heißer, fühlte sich heißer an und war viel sexyer.

Alice: Oh mein Gott, ich kann nicht glauben, dass wir das gerade getan haben. Ich könnte wirklich schwanger werden. Ich weiß nicht, was über mich gekommen ist.

Alice beginnt, ihre Hüften vor und zurück zu kreisen, während Jasons Schwanz anfängt, Luft zu verlieren. Nach einer Minute steigt sie aus und Emily steigt schnell ein und wartet nicht länger.

„Jason schreit, als Emily in seinen halbharten Schwanz eindringt und ihn bequem bis zu ihrem Gebärmutterhals führt.“

Jason: Ach! Kannst du aussteigen? Es ist im Moment so empfindlich.

Alice dreht sich um, um zuzusehen, ihr Kiefer klappt auf.

Emily: Oh, ich komme schon klar.

Sie fängt an, sich auf ihn zu wippen, ohne sich darum zu kümmern, wie viel Schmerz es ihm verursacht hat. Sie war viel zu geil, um sich darum zu kümmern.

Jason schnappt vor Schmerz nach Luft, als Emily sich nach vorne beugt und ihm einen Zungenkuss gibt. Sie reitet ihn jetzt schneller und der Schmerz lässt nach.

Sein Schwanz beginnt sich wieder aufzublasen und sie ficken sich weiter. Er setzt sich auf und hält sie zurück, während sie sich nach hinten lehnt und sein Schwanz Druck auf ihren G-Punkt ausübt.

Jason: Willst du auch geschwängert werden? Genau wie dein Freund?

Emily: Ähh.

Jason: Willst du spüren, wie mein Schwanz in dir schießt?

Jason Kegels, um ihr einen Vorgeschmack zu geben. Es war zu viel für sie, sie fängt an zu kommen und dachte, er hätte einen Orgasmus.

Jason spürte das und machte mehrmals Kegelübungen, um sie zu amüsieren. Emily war sich nicht sicher, ob es echt war oder nicht, aber ihrer Muschi war das egal, sie genoss das Gefühl trotzdem.

Emily: Bist du gekommen?

Jason lacht und fängt an, schneller zu stoßen.

Emily: Das ist wohl ein Nein. Er er.

Jason dreht sie um und fängt an, sie zu französisch zu machen, er fickt sie schneller und tiefer.

Emily: Tiefer! Tiefer! Oh Gott, ja, bitte!

Jason hämmert jetzt mit voller Wucht auf ihren Gebärmutterhals ein, entschlossen, so tief wie möglich vorzudringen. Emily entspannt sich und lindert den Schmerz. Jason hält seinen Schwanz tief hinein und spürt, wie sich ihre Muschi dehnt, um sich anzupassen. Ihr Gebärmutterhals weitet sich. Jason spürt, wie die Spitze seines Penis ganz fest zusammengedrückt wird, während er weiter vorstößt. Es steckt jetzt fest. Wenn er sich ein wenig herauszieht, kommt auch ihre Gebärmutter mit. Emily beißt sich jetzt in die Hand.

Emily: Bitte hör auf! Es schmerzt!

Jason macht eine Pause.

Jason: Habe ich dir nicht schon früher dasselbe gesagt?

Jason erhebt sich langsam wieder und drängt vorwärts. Sein Schwanz glitt tiefer in ihre Gebärmutter. Er drückt tiefer und erhöht den Druck um ihren Gebärmutterhals, dann spüren sie beide ein Knacken. Ihre Gebärmutter umhüllte die Spitze seines Penis vollständig. Jason drückte weiter und weitete ihr Loch noch weiter. Schließlich wurde er bis zum Anschlag begraben. Emily beißt sich vor Schmerz und Vergnügen auf die Unterlippe. Sie liebte das Gefühl, dass er tief in ihr steckte, weit über ihren Bauchnabel hinaus. Es hinderte sie daran, voll durchzuatmen, aber ihr armer gequetschter Gebärmutterhals war zu schwer, um es zu ertragen. Jason stoppte seine Stöße nicht, er dachte, sie hätte sich das selbst zuzuschreiben, als sie auf Jasons Schwanz hüpfte, als dieser noch zu empfindlich war. Sie mochte das Gefühl, überwältigt zu sein. Ein Werkzeug zu Jasons Vergnügen. Um seinetwillen würde sie den Schmerz ertragen. Dieser Schmerz gab ihr ein gutes Gefühl.

Emily: Fick mich, wie du willst. Hör nicht auf, wenn ich schreie.

Jason fängt an, lange und tiefe Stöße auszuführen, lässt ihren Gebärmutterhals immer wieder platzen und streckt seinen Kopf aus der Rückseite ihrer Gebärmutter. Er holt ihn bis zum Ende heraus und knallt ihn hinein, wobei er die Schambeinknochen zertrümmert. Seine Eier schlagen ihr ins Arschloch. Immer und immer schneller. Emily grunzt, schreit und schlägt um sich, aber Jason hält sie fest.

Jason: Ich werde dich umhauen!

Emily: Oh verdammt!

Emily schlingt ihre Beine um seinen Rücken und drückt ihn näher an sich. Dann dringt er ein letztes Mal so tief ein, wie er kann, der Kopf seines Schwanzes schwillt an und sein ganzer Schwanz zuckt unkontrolliert. Der Wärmestrahl im hinteren Teil ihrer Gebärmutter löst einen weiteren Orgasmus aus. Ihr Gebärmutterhals spannt sich zusammen und bildet einen Schraubstock um seinen Schaft, ihre Gebärmutter dehnt sich aus und der gewaltige Strom von Sperma sammelt sich jetzt in ihr. Während sie weiterhin ihr Inneres sprengen, stöhnen beide vor Vergnügen. Schließlich verkrampft er ein letztes Mal und ruht dort eine Minute lang völlig aufgerichtet.

Alice: Meine Eltern werden in den nächsten Tagen weg sein; Kannst du hier bleiben?

Jason: Ich denke, ich kann mir die Zeit nehmen.

Alice: Großartig! Denn es gibt ein paar Lücken, die Sie noch nicht gefüllt haben.

Ähnliche Geschichten

Mein bester Freund_(11)

Ich und meine beste Freundin Sophie kennen uns seit dem ersten Jahr auf der Highschool. Wir waren beide ziemlich laut, und ich denke, das hat uns zusammengebracht. Der erste Gedanke, der mir durch den Kopf ging, als ich Sophie zum ersten Mal sah, war, wie schön sie war. Sie war dünn, aber sportlich, mit langen blonden Haaren und eisblauen Augen. Sie kam direkt zu mir und stellte sich vor. Ich war so überrascht, dass mich an meinem ersten Tag jemand so Wunderschönes ansprach, aber ich ließ mir die Gelegenheit nicht entgehen, also stellte ich mich auch vor und seitdem sind wir...

2.8K Ansichten

Likes 0

Die Wahrheit über Nikki - Teil 9

Die Wahrheit über Nikki - Teil 9 - Das Spiel des Lebens Anmerkung: Auch hier habe ich die Namen der Männer geändert, mit denen ich seit meinem Umzug nach Seattle und danach ausgegangen bin. Diese Tagebucheinträge sollen meine Geschichte erzählen und die Männer, mit denen ich im Laufe der Jahre Zeit verbracht habe, nicht in Verlegenheit bringen. Mein Telefon klingelte am Freitagabend gegen sechs Uhr abends; es war ein anderer Mann, der nach einem „Date“ für den nächsten Abend rief. Als wir die Vorkehrungen trafen, sagte er mir, wo ich sein und was ich anziehen sollte, und sagte, es würde eine...

3K Ansichten

Likes 0

Meine obdachlose Stieftochter Teil 3

Als Chelsea bei uns im Bett lag, erwachte etwas in ihr. Sie wollte keine Frauen in ihrem Alter mehr. Sie wollte sie jung. Sie wollte Teenager. Der Nervenkitzel, der Erste für jemanden zu sein, war überwältigend. Und die Aufregung, ihrem Freund dabei zuzusehen, wie Ronnies Kirsche knallte, war fast mehr, als sie ertragen konnte. Sie wusste, dass es schlimme Folgen haben würde, erwischt zu werden, aber jetzt hatte sie einen 16-Jährigen, der ihr helfen konnte. Das könnte viel Spaß machen. Ronnie lag im Bett, ihr Kopf ruhte auf der Brust ihres Stiefvaters. Sie konnte nicht glauben, was in weniger als 24...

3.1K Ansichten

Likes 0

Vorgesetzter Offizier

„Fähnrich, es sollte einen sehr guten Grund für Sie geben, hier zu sein.“ Fähnrich Philips hatte keinen triftigen Grund, sich in der Offizierslounge aufzuhalten, er spürte, wie sein Herz bis zu seinen Kampfstiefeln tropfte „Dreh dich um, wenn ich mit dir rede, Fähnrich“ Fähnrich Philips drehte sich langsam um, seine Schultern sackten leicht niedergeschlagen, als er sah, wer ihm gegenüberstand, vergaß er alles über die wahren Gründe, warum er hier war, tatsächlich vergaß er im Grunde alles „Also Fähnrich, was zum Teufel machen Sie hier in der Offizierslounge?“ Kapitän Jean Harigan, die einzige weibliche Offizierin auf dem Schiff, und sie ist...

2K Ansichten

Likes 0

Realitäten verändern (Teil 3)

Hallo Jungs und Mädels! Es ist Chase. Wissen Sie, die Person, um die es in dieser Geschichte geht. Ich weiß, was du denkst – Das kann unmöglich wahr sein. Nun, lassen Sie mich Ihnen versichern, dass es absolut so ist. Ich kann es dir nicht beweisen, es sei denn, wir treffen uns zufällig eines Tages, und selbst dann müsste ich dir die ganze Sache noch einmal erzählen. Das ist etwas, was ich wahrscheinlich nicht tun werde, da jede Enthüllung dessen, wer und was ich bin, dazu führen könnte, dass mich jemand gefangen nimmt, der mich in eine Art Versuchskaninchen verwandeln will...

2K Ansichten

Likes 0

Asmodeus - Dämon der Lust: Teil 8

A/N – Meine lieben Leser! Danke an alle, die so lange an mir und dieser Geschichte festgehalten haben. Ich entschuldige mich aufrichtig für die Wartezeit zwischen diesem Kapitel und dem vorherigen; Ich habe wirklich geschrieben, wann immer ich konnte. Ich bezweifle, dass ein einzelnes Kapitel ein ganzes Jahr des Wartens wert wäre, aber wie bei allem, was ich schreibe, habe ich meine Seele in Teil 8 gesteckt und ich hoffe aufrichtig, dass Sie es genießen, ihn zu lesen. Wie immer BITTE bewerten, kommentieren und mir eine E-Mail senden! Ich höre gerne von euch und werde auf jede E-Mail antworten. Frohes neues...

1.8K Ansichten

Likes 0

Liebe Ehre und gehorche

An dem Tag, an dem ich diese perfekte Schönheit traf, musste ich sie haben. Tinya und ich waren mehrere Wochen zusammen, bevor ich überhaupt versuchte, Sex mit ihr zu haben. Ich wollte kein Risiko eingehen, sie wütend zu machen. Ich hatte die Nacht, in der ich beschloss, meinen Umzug komplett durchzuplanen. Das Restaurant war sehr teuer. Tolles Essen und Wein. Wunderbare Atmosphäre. Sie kam zu spät, um mich zu treffen, aber als sie ankam, vergaß ich ihre Verspätung. Ihre langen Tänzerbeine wurden durch 5-Zoll-Absätze hervorgehoben. Dadurch wurde sie fast so groß wie ich. Ihr Faltenrock war fast zwanzig Zentimeter über ihren...

1.5K Ansichten

Likes 0

Perversen Camp Tag 2

Bitte lesen Sie den ersten Teil. Es ist Jahre her, seit ich den ersten Teil geschrieben habe ... Am nächsten Tag waren ihre Hände verheilt und brauchten meine Hilfe überhaupt nicht. Ich hatte bis spät geschlafen, nachdem ich mich verdammt noch mal ausgepowert hatte. Ich hatte nicht erwartet, dass sie so pervers ist. Ich wusste, dass ich einer war, aber ich wusste nichts über sie. Sie verhielt sich nicht anders oder war überrascht von dem, was am Tag zuvor passiert war. Ich wusste nicht einmal, was es von nun an sein sollte. Ich habe versucht, Wasser zu testen. Wie geht es...

1.2K Ansichten

Likes 0

Meine lustige Familie (überarbeitet)

Jake wachte benommen wie üblich zu einem weiteren langweiligen Samstag zu Hause auf. Seine Tage verliefen an den Wochenenden immer nach dem gleichen Schema, und im Sommer waren sie besonders schlimm; obwohl er immer eine Sache hatte, auf die er sich freuen konnte. Jake spähte auf das Zelt hinunter, das aus seinen Bettlaken bestand. Sein dickes Glied stand als Mittelstütze ohne Argumentation hinter seinem morgendlichen Rigger. Er griff nach unten und drückte ihn spielerisch, dann stand er aus dem Bett auf, um seinen Stolz zu bewundern. Sieben Zoll lang und knapp zwei Zoll dick; es hatte eine gute Größe für einen...

1.2K Ansichten

Likes 0

WENN SIE SPASS HABEN

Ich habe spanische Frauen schon immer gemocht. Da ist etwas an ihnen ist sehr exotisch und spannend. Vielleicht ist es eine Art lateinisches Feuer; Vielleicht es ist die süße Farbe ihrer dunklen Haut; ihre dunklen Augen ... etwas ... was auch immer ... Sie machen mich an! So ist es nicht verwunderlich, dass meine Augen von der dunklen Süßigkeit angezogen werden junge schlanke Senorita, die auf dem Sitz vor mir sitzt. Ich bin gewesen sie zu beobachten, ab und zu, seit wir abgeflogen sind. Nachtflug, New York City nach Los Angeles, in einem Flugzeug, das nur halb voll ist. So viele...

897 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.