Der Sklave_(1)

175Report
Der Sklave_(1)

Kapitel eins
Die Auffindung des Sklaven
Es war mehrere Monate her, seit sich jemand auf der Suche nach neuen Sklaven aus dem Königreich aufgemacht hatte. Doch da der Krieg endlich zu Ende war, beschloss Prinzessin Devania, hinauszugehen und sich eine zu besorgen. Sie durchsuchte eine Stadt nach der anderen und suchte nach Hunderten junger Männer, aber keiner von ihnen weckte ihr Interesse. Dann, nach wochenlangem Suchen, gerade als sie aufgeben wollte, hörte sie einen kleinen Aufruhr aus einem nahegelegenen Gefängnis, dem sie einfach nachgehen musste. Und dort im Hof ​​stand der schönste Mann, den sie je gesehen hatte, und trat gegen fünf Männer an, er war der Richtige. Sie sprang aus ihrer Kutsche, stürmte ins Gefängnis und verlangte, dass der Junge sofort zu ihr gebracht werde. Die Wachen zögerten nicht, als sie nach draußen stürmten, den Streit beendeten und den Jungen zu sich zogen. Sie musterte ihn von oben bis unten. „Zieh ihn aus.“ Sie sagte zu einem der Wachen. "Wie Sie wünschen, meine Dame." Die Wachen antworteten ihr, als sie ihm die Kleidung des kämpfenden Jungen vom Leib schnitten. Dann untersuchte sie ihn erneut von oben bis unten und ließ ihre sanften Hände an seinem Körper auf und ab gleiten.
"Wer zur Hölle bist du?" Er sagte zu ihr.
„Zeigen Sie etwas Respekt, Junge.“ Einer der Wachen schnappte, als er ihm auf den Hinterkopf schlug.
„Es ist in Ordnung, ich bin deine neue Geliebte und die zukünftige Königin dieses Königreichs, die ich bin.“ Sie antwortete ihm mit einem kleinen Lächeln.
„Meine Dame, es tut mir leid, aber was machen Sie an einem schrecklichen Ort wie diesem?“ Der Junge fragte sie neugierig.
„Nun, ich bin auf der Suche nach etwas weit gereist und glaube, ich habe es endlich gefunden. Lass ihn nackt und binde ihn zur Schau an das Dach meiner Kutsche. Ich wünsche mir, dass alle meine Königreiche wissen, dass ich den einen habe.“ Sie sagte ihnen, sie verlasse das Gefängnis und steige zurück in ihre Kutsche. Der Junge kämpfte ziemlich hart, bevor er bewusstlos wurde. Als er aufwachte, war er nackt an das Dach der Kutsche gefesselt, damit die ganze Welt es sehen konnte. Bevor sie gingen, öffnete sie die Tür und sah zu ihm auf.
„Du bist jetzt mein Sklave und ich bin jetzt deine Geliebte, du tust, was ich sage, wenn ich es sage. Ist das verstanden?“ Sie fragte ihn, er schüttelte nur zustimmend den Kopf und schwieg.

Es war Dienstag und die Straßen des alten London waren so voll wie nie zuvor, denn heute kehrte Prinzessin Devania mit ihrer neuesten Sklavin zurück. Die ganze Stadt war in Aufruhr und es kursierten Gerüchte über ihr neues Haustier und wie sie aus ihm hervorgegangen sei. Aber nichts wäre schöner, als es selbst zu sehen. Dann erklangen die Trompeten und die Dorfbewohner senkten ihre Köpfe, als sie ihre Kutsche sahen. Und oben drauf war für die ganze Stadt sichtbar ihr neuestes kleines Haustier zu sehen. Er war sehr gut gebaut und hatte eine Bauernbräune, die seinen gesamten nackten Körper bedeckte. Sein langes, welliges kastanienbraunes Haar glänzte im Sonnenlicht, er öffnete die Augen nicht. Er hatte zu viel Angst davor. Überall um ihn herum konnte er Leute reden und pfiffen hören, die nach ihm reichten und seine nackte Haut berührten. Er wusste nicht, was er davon halten sollte, er wollte sich ihnen entziehen, konnte es aber nicht.

„Öffne deine Augen, lass sie dich sehen, Junge.“ Er hörte, wie der Kutscher ihn rief. Er zögerte zunächst, bis er den Schlag einer Peitsche auf seiner Haut spürte. Dann öffnete er schnell seine Augen, damit alle sehen konnten, dass sie eine einzigartige violette Farbe hatten, die niemand in dieser Gegend jemals zuvor gesehen hatte.
„Guter Junge, sie wird mit dir zufrieden sein.“ Er hörte den Mann mit einem kleinen Lachen sagen.
"Warum bin ich hier?" fragte der Junge leise.
„Weil die Dame Sie ausgewählt hat und bekommt, was die Dame will. Betrachten Sie es als einen Segen, von jemandem aus der königlichen Familie ausgewählt zu werden. Seien Sie nicht so undankbar, wenn Sie nicht gewesen wären, wären Sie immer noch im Gefängnis.“ " Der junge Mann blickte nur auf den Boden, der schnell unter seinem nackten Körper vorbeizog.
„Ich schätze, du hast Recht. Ich sollte dankbar sein, dass sie sich entschieden hat, mich dem Rest dieser Serienmörder und vergewaltigenden Bastarde vorzuziehen.“ Er murmelte. Dies setzte sich in jeder Stadt fort, die sie bereisten, wo Menschen starrten, redeten und berührten. Nach mehreren Tagen der Reise erreichten sie schließlich das Schloss der Prinzessin. Der Kutscher kletterte von seinem Sitz, öffnete die Wagentür und streckte ihr die Hand hin. Sie ergriff seine Hand und stieg aus der Kutsche. Sie trug ein langes seidenrotes Kleid, ihr bläulich-schwarzes Haar wehte in der kühlen Brise und ihre kristallblauen Augen schimmerten im Sonnenlicht.
„Nimm ihn runter und bring ihn in meine Gemächer.“ Der Mann tat, was ihm gesagt wurde, band ihn von der Kutsche los und zog ihn an einem Seil, mit dem seine Hände zusammengebunden wurden. Er zog ihn ins Schloss, vorbei am Speisesaal, wo die Leute saßen und schmausten und ihn ansahen, und dann gingen sie zwei wunderbare Marmortreppenhäuser hinauf und einen langen Flur hinunter, wo der junge Mann Schreie aus dem angrenzenden Raum hörte.
„Möchten Sie einen Blick darauf werfen?“ Sagte der Mann zu ihm, als er langsam die Tür öffnete und einen weiteren jungen Mann sah, der sich über einen Pedi-Hocker beugte. Hinter ihm stand mit einer Peitsche in der einen und einem weichen, runden Plastikding in der anderen Hand ein anderer Mann, vielleicht ein Prinz. Dann ließ er die Peitsche nieder und traf den Jungen hart auf den Rücken. Dann nahm er den Gegenstand in die andere Hand und schob ihn langsam in seinen Anus.
„Siehst du, was passiert, wenn böse kleine Jungs sich hier schlecht benehmen? Er wird heute Abend kein Vergnügen haben, es wird sich nur um seinen Herrn drehen. Du bist nicht anders als sie, du wirst genauso bestraft wie sie.“

„Warum lassen wir mich nicht über die Strafen entscheiden?“ Dann drehte sie sich um und lächelte ihren neuen Sklaven an. Als sie endlich ihre Gemächer erreichten, öffnete der Mann die Tür für sie.
"Meine Dame." Er sagte, dann schloss er die Tür und ging die Treppe hinunter.
„Es war eine lange Woche für uns beide. Warum ruhst du dich nicht etwas aus und wir beginnen gleich am Morgen mit dem Unterricht?“ Sie lächelte ihn an und sagte mit leiser, sanfter Stimme. Dann zog sie ihr Korsett und Höschen aus und kroch dann ins Bett. „Kommst du zu mir oder möchtest du lieber die ganze Nacht dort stehen bleiben?“ Sie zog die Decken für ihn herunter.
„Ich weiß nicht, ob ich das tun sollte, meine Dame.“ Er merkte, dass er nichts anderes sehen konnte als ihren schönen nackten Körper, der dort im Bett lag. Bevor er sich beherrschen konnte, war er steinhart. „Nun, es sieht so aus, als wäre heute Abend jemand anderer Meinung als du. Komm zu mir, ich werde dafür sorgen, dass es sich für dich lohnt, das verspreche ich.“ Dann polsterte sie das Bett mit der Hand und bedeutete ihm, zu ihr zu kommen. Er zögerte noch etwas, dann kletterte er zu ihr ins Bett. Sie kuschelte sich zunächst eine Weile an ihn, dann spürte er, wie sich ihre Hand langsam an seinem Bein hinauf bewegte. Sie streichelte leicht seine weiche, gebräunte Haut und bewegte sich immer höher, bis sein pochender Penis in ihrem Griff lag. Sie hörte ihn leise stöhnen, das gefiel ihr, also begann sie, ihre Hand an seinem langen harten Schaft auf und ab zu bewegen, er begann erneut zu stöhnen, nur dieses Mal etwas lauter.
„Das gefällt dir, nicht wahr?“ Und bevor er antworten konnte, war sie unter die Decke gegangen und hatte seinen pochenden Schwanz in ihren Mund gesteckt. Sein Stöhnen war jetzt noch lauter und seine Hüften begannen sich langsam auf und ab zu bewegen.
„Wir können das nicht machen, ich kenne dich nicht einmal.“ Er hat tief eingeatmet.
„Dann werde ich aufhören.“ Sie erhob sich von der Decke, legte ihren Kopf auf seine Brust und schlief ein.
Er hat in dieser Nacht nicht geschlafen, er lag wach da und war in Gedanken darüber versunken, wie es kam, dass er hierher kam? Und was sollte jetzt aus ihm werden, da er in einer Hölle hier war und ihn in eine andere steckte? Mehrere Tage vergingen und er lernte schnell, wie er stehen und immer auf den Knien sein sollte, wenn seine Herrin in der Nähe war, und immer auf den Boden schauen, niemals nach oben zur Herrin. Und ein paar Mal, während er gebadet wurde, dachte er, dass er seine Herrin mit anderen Sklaven in der Nähe der Burg gesehen hatte. Er bemerkte, wie hart sie zu ihnen war, und konnte nicht anders, als zu glauben, dass er es eines Tages sein könnte. Dennoch blieb es bis zu einem Morgen recht friedlich zwischen ihnen.

„Nun, wo soll ich heute Morgen mit dir anfangen? Es sind schon ein paar Tage vergangen, ich denke, dein Training sollte jetzt beginnen, nicht wahr?“ Sagte sie mit einem verschmitzten Lächeln im Gesicht zu ihm.
„Wo immer Sie möchten, meine Dame.“ Er antwortete ihr mit leiser und zitternder Stimme.
„Wo immer du willst.“
„Das dachte ich, dass du sagen würdest. Jetzt komm und zieh mich an, ich muss mich heute um viele Dinge kümmern.“ Er gehorchte ihr sofort, rannte an ihre Seite und begann, sie unbeholfen anzuziehen. Dafür brauchte er ein paar Versuche, aber sie blieb trotzdem geduldig mit ihm. Dann begann er langsam, ihr Höschen und dann ihr Korsett anzuziehen. Dies war zweifellos seine größte Herausforderung. Seine Hände zitterten so sehr, dass er es ein paar Mal fallen ließ, bevor er es richtig hinbekam. Und doch blieb sie geduldig mit ihm, wurde nie wütend, sie lächelte ihn nur an.
„Was möchte meine Dame heute tragen?“ fragte er mit immer noch zitternder Stimme.
„Warum zitterst du mein Haustier? Hast du Angst vor mir?“ Sie fuhr mit ihren Fingern durch seine Haare.
„Nein, meine Dame.“ Er antwortete, aber sie wusste, dass er sie anlog. „Du weißt, ich frage dich diese Dinge nicht gerne zweimal, jetzt antworte mir dieses Mal ehrlich. Und wir werden sehen, wie wir deine Strafe reduzieren können.“ Sie legte ihre Hand unter sein Kinn und hob sie an, damit sie in seine violetten Augen schauen konnte.
„Ja, meine Dame, ich habe Angst vor dir.“ Versucht, seinen Kopf von ihr wegzuziehen.
„Aber warum? Warum fürchtest du mich? Ich habe dir keinen Grund gegeben, mich zu fürchten. Ich habe nichts anderes getan, als dich zu lieben und für dich zu sorgen?“ Sie ließ seinen Kopf los und wandte sich von ihm ab zur Schlafzimmertür.
„Bitte verzeihen Sie mir, meine Dame, ich habe es nicht respektlos gemeint. Es ist nur so …“

"Das was?" Fuhr sie ihn an.
„Dass ich dich mit einigen anderen Sklaven gesehen habe und ich kann mir des Gedankens nicht erwehren, dass du mir bald das Gleiche antun wirst. Du bist so viel härter zu ihnen als zu mir. Und ich schätze, ich habe irgendwie das Gefühl.“ schlecht für sie. Sagte er zu ihr und begann dann, vor ihr zurückzuweichen, aus Angst, sie könnte sich umdrehen und ihn schlagen. „Komm zu mir! Die Person, die du gesehen hast, war nicht ich, sondern meine Schwester.“ Sie sagte es auf eine Weise, die er nicht kannte. Aber trotzdem tat er, was sie sagte, und stürzte mit gesenktem Kopf zu ihr, so dass er auf den Boden starrte.
"Ja meine Dame." Sagte er leise. Sie drehte sich um, so dass sie ihn nun ansah, und legte erneut ihre sanfte Hand unter sein Kinn.
„Hast du nie Angst vor mir, mein Haustier? Das würde mich am meisten umbringen, wenn ich wüsste, dass du Angst vor mir hast. Du bist anders als die anderen, du gehörst mir und nur mir. Im Gegensatz zu denen, die hier jedem und jedem gehören.“ Jetzt zieh mich fertig an und lass uns weitermachen. Ich bin schon zu spät dran, wofür du bestraft werden musst. Jetzt geh und hol mir mein Lieblingskleid und zieh mich fertig an.“ Er tat, was sie sagte, eilte schnell zu ihrem Schrank, nahm ihr Lieblingskleid heraus und zog sie fertig an.
„Jetzt geh zurück in den Schrank und nimm mir das Halsband und die Leine, die an der Tür hängen.“ Diesmal zögerte er ein wenig, bevor er ging und sich schnappte, worum sie ihn gebeten hatte. Er brachte es ihr zurück und legte es ihr in die Hand.
„Gut, jetzt wünsche ich dir, dass du auf allen Vieren bist wie ein Hund.“ Sagte sie grinsend, als sie ihm das Halsband um den Hals legte.

Es handelte sich um schweres Metall, vielleicht Eisen. Und es ragten mehrere kleine, mit Widerhaken versehene Stacheln aus ihm heraus, so dass er sich bei dem Versuch, ihn zu entfernen, schwere Schnittverletzungen zugezogen hätte. Dann befestigte sie die Leine an seinem Halsband und riss ihn mit einem heftigen Ruck zu Boden. Dann öffnete sie die Tür und trat aus ihren Schlafgemächern. "KOMMEN!" „Forderte sie mit etwas rauerer Stimme, als er es von ihr gewohnt war. Dennoch tat er, was ihm gesagt wurde, und folgte ihr anmutig auf allen Vieren durch die große Halle.
„Jetzt hechele nach mir, wie es gute Hunde tun.“ Er zögerte erneut, bis er spürte, wie sie erneut kräftig an der Leine zog, und begann zu keuchen. Er konnte sehen, wie sich ein leichtes Lächeln auf ihrem Gesicht ausbreitete, und das freute ihn ein wenig. Nach mehreren Minuten Fußmarsch erreichten sie schließlich die Gemächer der Königin.
„Mach mir diese Tür auf, du nutzlose Schlampe.“ Sie verlangte und zog ihn mit einem weiteren harten Ruck wieder auf die Beine. Seine Knie waren rot und geschwollen, weil sie auf dem harten, gesteinigten Weg waren. Aber mit einem Lächeln gehorchte er ihr und öffnete die Türen. "Mutter." Er hörte sie sagen.
„Ich bin zurückgekehrt und mit einem neuen Haustier.“
'Haustier?' Er dachte.
„Ich sehe, wie mein Schatz ihn zu mir bringt.“ Sagte die Königin in einem harten, grimmigen Ton zu ihrer Tochter.
„Komm jetzt und was auch immer du tust, schau nicht nach.“ Sie flüsterte ihm zu. Aber warum sollte es sie interessieren, dass er dachte, sie würde ihn sowieso wieder bestrafen? Lag es daran, dass sie die Einzige sein wollte, die ihn bestrafte?
„Ah ja, er sieht gut aus, nicht wahr, Devania?“ Das war also ihr Name? Sie hatte es ihm nie erzählt.
„Natürlich ist er Mutter. Du hast mir beigebracht, mich nie mit etwas anderem zufrieden zu geben.“ Da bemerkte er, dass es jetzt ihre zitternde Stimme war. Aus welchem ​​Grund musste sie Angst vor ihrer eigenen Mutter haben? Er fragte sich. Aber er sah nicht zu ihr auf, als er seinen Kopf und seine Augen auf den Boden senkte.
„Bringen Sie ihn näher, damit ich ihn genauer untersuchen kann.“ Er hörte die Königin sagen.
„Nun, Mutter, ist das wirklich...?“ Bevor sie fertig werden konnte, stand die Königin von ihrem Wurf auf, ging zu Devania hinunter und schlug ihr ins Gesicht.
„Du wagst es, mich zu befragen?“ Sagte sie wütend.
„Nein, natürlich nicht. Ich habe nur gehofft, dass du meinem Urteil vertrauen würdest.“ Ihre Stimme zitterte, ihre Augen füllten sich mit Tränen. Dann ging die Königin zu dem Jungen an der Leine und hob mit ihrer Hand seinen Kopf. Damit er sie jetzt sehen kann, sah sie aus, als wäre sie nicht viel älter als Devania selbst. Aber das war nicht möglich. „Nun, es sieht so aus, als hättest du es dieses Mal sehr gut gemacht. Er sieht wirklich sehr gut aus und sieht auch sehr stark aus. Wie ist sein Geschlecht?“
Der Junge konnte nicht anders, als bei dieser Frage zu erröten, und Devania auch nicht.
„Du meinst, du weißt es noch nicht? Nun, in diesem Fall muss ich ihn ausprobieren, es sei denn…“

"Er ist sehr gut." Er hörte die Prinzessin sagen.
„Vielleicht sogar das Beste. Deshalb möchte ich ihn für mich behalten.“ Sie schnippte mit den Fingern und er fiel sofort auf alle viere. Warum hat sie das gerade getan? Warum hat sie nur für ihn gelogen? „Und wie Sie sehen können, ist er auch sehr gehorsam. Er braucht natürlich noch etwas Arbeit, das machen alle, aber er hat sehr schnell gelernt.“ Sie sah zu ihm herüber und lächelte ein wenig.
„Na dann kannst du ihn behalten. Ich habe kein Vergnügen daran, verdorbenes Fleisch anzufassen.“ Er verstand nicht, was die Königin damit meinte, und er hatte nicht vor, zu fragen.

"Danke Mutter." Sagte sie und lächelte die Frauen leicht an.
„Geh mir aus den Augen, bevor ich meine Meinung ändere.“ Die Königin drehte sich um und ging zurück zu ihrem Thron.
„Komm, mein Liebling, und gehe dieses Mal vor mir her, damit ich einen Blick auf dich werfen kann.“ Er tat, was sie wollte, und ging mit gesenktem Kopf vor ihr her, doch auf dem Weg zurück zu ihren Gemächern musste er lächeln und nachdenken.
„Komm zu mir, mein Haustier.“ Er hörte sie mit leiser Stimme sagen und tat, was sie verlangte, und trat an ihre Seite.
"Aufstehen." Sie sagte.
Und ohne zu zögern stand er neben ihr auf und blickte immer noch auf den Boden.
„Trage mich dorthin, wo ich hin muss.“ Eine Hand auf seinen Kopf legen.
"Meine Dame." Sagte er und legte sanft eine Hand auf ihre Seite.
„Mir geht es gut, mein Haustier. Tu einfach, was dir gesagt wird.“ Sie legte ihre Hand auf seine und hielt sie fest. Er drückte ihre Hand zurück und hob sie schnell hoch.
„Wo ist das Ziel meiner Damen?“ Er fragte sie. Jetzt war er nicht mehr in der Lage, irgendwohin zu blicken, außer auf sie herab. Ihre rosaroten Lippen, ihre leuchtend kristallblauen Augen funkelten zu ihm auf, ihre zartrosa Brüste bettelten darum, aus ihrem engen Korsett befreit zu werden.
„Bring mich zurück zu meinen Cambers, ich möchte mich einen Moment ausruhen.“ Er trug sie schnell zurück in ihre Gemächer, legte sie sanft auf ihr Bett und ließ sich dann wieder auf alle Viere fallen.
„Bitte, ich habe keinen Befehl gegeben.“ Sagte sie sanft. „Jetzt geh und schließ meine Tür ab. Ich wünsche mir, dass mich in den nächsten Stunden niemand stört.“ Er nickte mit dem Kopf und tat, was ihm gesagt wurde.
„Jetzt komm und leg dich zu mir.“ Er kroch zu ihr ins Bett und sie legte ihren Kopf auf seine Brust und schlief tief und fest ein. Er blieb wach, spielte mit ihren Haaren und sah ihr beim Schlafen zu.
„Wie schön du bist, wenn du schläfst.“ Er flüsterte leise.

Mehrere Stunden waren vergangen und sie schlief immer noch tief und fest. Er machte sich zunehmend Sorgen um sie und fragte sich, ob er sie wecken oder weiter schlafen lassen sollte. Als plötzlich vor ihren Schlafzimmertüren ein großer Aufruhr herrschte, sprang sie aus dem Bett, rannte zu den Türen und öffnete sie. An einen Diener, der einer jungen Frau mit langen roten Haaren, blasser Haut und smaragdgrünen Augen nachjagt. Die schönsten Augen, die er je gesehen hatte.
„Was darf ich fragen, ist hier draußen los, das mich gerade aus meinem Schlaf geweckt hat?“ Sie verlangte.
„Verzeih mir, meine Dame, ich habe mich um einen entlaufenen Sklaven gekümmert, der außer Kontrolle geraten ist.“ Er packte das junge Mädchen an den Haaren und zerrte sie daran den langen Flur entlang.
„Warte! Wem gehört sie?“ Er hörte sie mit etwas Besorgnis in der Stimme fragen.
„Sie gehört Seiner Hoheit, Ihrem Bruder, meiner Dame. Möchte die Dame ein Treffen mit dem neuen Spielzeug des Prinzen?“ Sagte der Diener mit einem Lächeln.
„Bring sie her damit ich sie dir ansehen kann.“ Er gehorchte sofort und zerrte die Frau zurück zu der Dame Devania und zwang sie, zu ihren Füßen auf die Knie zu gehen.
„Wie heißt du Sklave meines Bruders?“ Die junge Dame antwortete nicht.
„Ich habe dir eine Frage gestellt, zwing mich nicht, dich noch einmal zu fragen, Sklave. Sonst werde ich dafür sorgen, dass die Bestrafungen meines Bruders angenehm erscheinen.“ Die junge Frau blickte mit Tränen in den Augen zu ihr auf.
„Es gibt nichts Schlimmeres, was du mir antun kannst, was mein Meister nicht bereits getan hat.“ Ihre Tränen begannen ihr Gesicht herunterzulaufen.
„Was meinst du mit diesem Kind? Was hat mein Bruder getan? Er kennt die Gesetze, keinem von ihnen darf Schaden zugefügt werden.“

„Ja, liebe Schwester, ich war nie der Typ, der sich besonders gut an Gesetze hält. Und was ich mit meinen Spielzeugen mache, geht dich nichts an, sie gehören mir, nicht dir. Du machst dir dort nur Sorgen um dein eigenes kleines Spielzeug.“ Dies ist das erste Mal, dass er seinen Damenbruder sieht. Er war ein sehr schöner Mann, groß, mit Haaren so weiß wie der Mond und Augen so blau wie das Meer. So etwas hatte er in all seinen Jahren noch nie gesehen.
„Was hast du diesem armen Kind angetan? Du weißt es besser.“ Sagte sie wütend zu ihm.
„Ja, das ist meine Sache, nicht deine. Jetzt komm sofort zu mir.“ Und zur Überraschung der Damen gehorchte sie ziemlich schnell.
„Du warst eine sehr ungezogene kleine Sklavin.“ Sagte er zu ihr und dann packte er etwas aus seiner Hüfte und schlug damit auf sie ein, sodass sie fast bewusstlos wurde.
„Was hat sie getan, um eine solche Strafe zu rechtfertigen, Bruder?“ Sie fragte ihn entschieden.
„Das geht dich nichts an. Na ja, er ist ein gutaussehender Junge, Schwester, eines Tages musst du mich mal an ihn heranlassen.“ Er lachte, packte die Frauen dann an den Haaren und zog sie durch den Flur in einen Raum auf der linken Seite.
„Was wird mit ihr geschehen, meine Dame?“ fragte er schüchtern. „Um ehrlich zu sein, mein Schatz, ich weiß es einfach nicht. Wir haben viel zu tun, es gibt viel zu sehen.“ Sie wandte sich von ihm ab und begann, den Flur entlang zu gehen.
„Darf ich wenigstens ein paar Klamotten haben?“ Er murmelte, ohne zu glauben, dass sie ihn hören konnte.
„Nun, du bist ein mutiger Mensch, nicht wahr? Sie blieb stehen und wartete darauf, dass er ihr antwortete.
„Ja, meine Dame. Was machen wir jetzt?“

„Du weißt, dass du sehr viele Fragen stellst. Wir gehen in die große Halle, wo du dem Rest der königlichen Familie in diesem Schloss vorgestellt wirst. Und sieh dir unter keinen Umständen ein anderes weibliches Haustier an, sonst werde ich dich nicht bestrafen.“ Sei freundlich. Ich bin sehr eifersüchtig und du gehörst mir.“ Er nickte mit dem Kopf und folgte ihr leise den Rest des Weges zum Flur. Neben der Königin saß der Prinz, ihr böser Bruder. Er hasste diesen Mann dafür, dass er die arme Frau so behandelte. Und doch konnte er nicht fassen, wie schnell sie ihm weiterhin gehorchte. Was zum Teufel war hier los? Und der Junge, den er ein paar Nächte zuvor gesehen hatte, was hatte er getan, um solche Misshandlungen zu verdienen? Würde ihm wirklich das Gleiche passieren? Warum hat er sie letzte Nacht davon abgehalten, ihm zu gefallen? Sein Kopf war voller Fragen und sie musste es gewusst haben, denn er spürte ihre Hand auf seinem Rücken.
„Entspann dich, alle deine Fragen werden rechtzeitig beantwortet, mein Haustier.“ Sie gingen in den Raum und an allen Tischen vorbei, an denen Leute aßen und lachten, Musik lief und auf dem Boden getanzt wurde. Aber er konnte nicht anders, als das Gefühl zu haben, dass die ganze Welt stehen blieb, sobald er vorbeiging, als ob alle ihn ansahen.
„Warum schauen sie mich alle an, meine Dame?“ Er schnappte leicht nach Luft. „Entspannen Sie sich, sie bewundern nur, was ich habe, sie werden das oft tun. Und wenn sie kommen, um Sie zu untersuchen, stehen Sie einfach da und lächeln, verstehen Sie?“

"Ja meine Dame." Er blieb dicht an ihrer Seite, während sie weiter durch den Raum gingen.
„Nun, liebe Schwester, es ist schön, dich heute Abend zu sehen. Wie fühlst du dich nach deinem Nickerchen, hoffentlich besser?“ Eine andere Stimme sagte, aber es war nicht dieselbe Stimme von heute Abend, es war die Stimme einer anderen Frau.
„Leandra, wie geht es dir, meine kleine Schwester?“ Eine etwa 1,60 Meter große Frau stürmte durch den Raum und hielt ihre Schwester fest. Sie sah fast genauso aus wie ihre Schwester, nur etwas jünger, und mit roten statt schwarzen Haaren. Könnten das die Frauen gewesen sein, von denen er sprach? Aber trotzdem genauso schön.
"Und wer ist das?" fragte sie leise und sah ihn von oben bis unten an.
„Er gehört mir, liebe Schwester.“ Devania antwortete schnell.
„Nun, ich dachte mir, wie heißt die Schwester?“ Sie strich sanft mit der Hand über seinen Bauch. „Es ist Dryden, meine Dame.“ Sagte er mit einem Lächeln.
„Nun, er benimmt sich jetzt nicht besonders gut, oder? Machst du deine Arbeit nicht gut genug, um ihn auszubilden, liebe Schwester, oder soll ich für dich übernehmen?“ Von dieser Stimme wusste er, dass es ihr Bruder war.

„Nein, lieber Bruder, ich glaube, ich schaffe das alleine, danke.“ Dann schaute sie mit einem solchen Blick zu ihm herüber, dass er sofort zu ihren Füßen zu Boden fiel.
„Sie sehen, ihm geht es gut. Er ist noch neu, es wird einige Zeit dauern, bis er sich daran gewöhnt hat, es wird ihm gut gehen.“ Dann begann sie, mit ihren Figuren durch seine Haare zu fahren.
"Ja er wird." flüsterte die Dame Leandra.
„Wirklich, kleine Schwester, dann sag mir, warum ist dein Haustier nicht so hart, wie es sein sollte? Hast du es schon eingebrochen, meine liebe, süße Schwester?“ Dann begann er auf sie zuzugehen. Im Raum wurde es still, so dass sie alles hören konnten, was vor sich ging.
„Sie hat mir heute früher gesagt, dass sie es bereits getan hat. Hast du mich angelogen, Kind?“ Sagte die Königin in einem aggressiven Ton.
„Nein, Mutter, natürlich nicht. Ich habe ihn schon gebrochen, er ist nur noch so ganz neu und ich hatte nicht viel Zeit, ihn zu trainieren, nachdem ich ihn bekommen habe. Wir mussten schnell gehen, das weißt du.“ Sie erklärte es ruhig.
„Ja, das ist wahr, mein Sohn lässt sie in Ruhe, sie wird zwei Wochen Zeit haben, diesen Jungen zu trainieren. Und wenn er am Ende dieser zwei Wochen nicht vollständig trainiert ist, wird er dir gehören, mein Sohn. Bin ich klar, Devania?“

"Ja Mutter." Sie verneigte sich vor ihrer Mutter und blickte auf den nackten Jungen zu ihren Füßen.
„Gibt es hier jemanden, der einen Blick auf mein neues Haustier werfen möchte?“ Der ganze Raum begann zu brüllen, als die Leute sich um den Jungen scharten, ihn stießen und an seinen Haaren zogen. Er kneift in seine Brustwarzen und betastet seinen Penis, sodass er für alle schwer zu sehen ist. Und es war ein Anblick, alle neuneinhalb Zoll davon zu sehen. Und er saß einfach da, wie es ihm aufgetragen wurde, und ließ dies geschehen. Er kam nicht umhin, daran zu denken, dass er jetzt in gewisser Weise lieber wieder im Gefängnis wäre. Zumindest durfte er dort Kleidung tragen und sich gegen solche Angriffe wehren. Nach etwa einer halben Stunde setzten sie sich wieder hin und setzten ihre Gespräche fort, als wären sie nie unterbrochen worden, und sie schaute lächelnd auf ihn herab und wie schön sie war, als sie lächelte.
„Wie wäre es, wenn wir diese Trainingsstunde wirklich beginnen, oder?“ Sagte der schreckliche Prinz und hielt seinen silbernen Kelch hoch in die Luft. Und die Menge jubelte und wartete auf die Antwort der Prinzessin.

„Okay, lasst das Training beginnen.“ Dann entfernte sie sich von ihm und setzte sich auf die andere Seite ihrer Mutter. Dann hörte er eine laute Glocke läuten, als eine große Gruppe nackter junger Frauen und Männer in den Raum kam, die Krüge mit Wein und Teller mit noch mehr Essen darauf hielten. Abtransportieren der geleerten Teller und Auffüllen des Tisches und der Gläser.
„Ich zeige dir, wie es geht, mach dir keine Sorgen, Liebling.“ Er hörte, wie eine Frau zu ihm sagte, als sie ihn am Arm packte und ihn zu den Theken zog, wo die Werfer standen.
„Hier, schnapp dir das und geh und füll die Kelche auf dem Tisch da drüben auf. Beeil dich, bevor eines der anderen Mädchen es zuerst bekommt.“ Und mit einer erstaunlichen Anmut, die noch nie zuvor jemand gesehen hatte, eilte er zum Tisch und füllte die Kelche, vorsichtig genug, um keinen Tropfen zu verschütten, selbst wenn sie mit seinem Penis spielten und erneut in seine Brustwarzen kniffen.
„Er ist ein wunderschönes Geschöpf.“ Er hörte einen Mann sagen.
„Ja, in der Tat, wo sie ihn jemals gefunden hat, ist mir ein Rätsel, es wird nicht schwer sein, ihn zu trainieren, überhaupt nicht hart.“ Eine andere Frau sagte.
„Ah ja, aber wenn es nach dem Prinzen geht, wird er ihn am Ende dieser zwei Wochen besitzen, schauen Sie nur zu.“ Er hörte eine andere ältere Frau sagen. Seine Hände begannen vor Wut zu zittern, als er daran dachte, dass der Prinz zugab, dass er den Krug Wein fallen ließ. Aber zum Glück konnte er es fangen, bevor es den Boden berührte. „Wo hast du gelernt, dich so zu bewegen?“ Ein Mann fragte ihn.

„Es ist okay, Junge, du darfst meine Frage beantworten.“ Zuvor blickte er zu Lady Devania hinüber, die zustimmend nickte.
„Ich war früher ein Dieb, mein Herr, und als Dieb braucht man schnelle Hände.“ Dann senkte Dryden den Blick und füllte die Tasse des Herrn.
„Na dann denke ich schon. Und wohin hat dich die Dame gebracht, Junge?“ Er sah sie erneut an und sie nickte erneut zustimmend.
„Sie hat mich vor dem Galgen gerettet, mein Herr. Ohne diese Frau, der ich jetzt mein Leben verdanke, wäre ich tot.“ Im Raum wurde es wieder still.
„Und was war dein Verbrechen, mein lieber Junge?“ Er hat gefragt.
„Nun, Sir, ich habe Lebensmittel für meine Familie gestohlen, weil die Ernte dieses Jahr nicht so gut lief, wie Sie vielleicht wissen, und ich wurde erwischt. Die Soldaten, die mich verhafteten, töteten meine Frau und zwei Kinder vor meinen Augen und warfen mich dann.“ in einem Käfig, der noch am selben Tag aufgehängt werden sollte, an dem Lady Devania mir zu Hilfe kam. Dem Mann fehlten die Worte, er starrte Dryden nur an.
„Es tut mir leid, das zu hören, mein lieber Junge.“ Er hörte die Königin sagen. Dann spürte Dryden erneut die sanfte Berührung seiner Herrin an seinem unteren Rücken.
„Komm, ich glaube, das reicht für eine Nacht.“ Sie führte ihn zurück in ihre Gemächer, wo er die Nacht verbringen würde.
„Zieh mich aus, Liebling, und beeil dich, ich bin müde und möchte mich ausruhen.“

"Ja meine Dame." Dann gehorchte er ihr und zog sie aus, band ihr Kleid auf und ließ es auf den Boden fallen, dann ihr Korsett und dann ihr Höschen, bis sie wieder so nackt vor ihm stand wie er.
„Sie müssen von den Ereignissen des Tages müde sein, die Decke für mich herunterzuschlagen und dann zu mir zu kommen.“ Er tat, was ihm gesagt worden war, schlug die Decke für sie zurück und sah zu, wie sie ins Bett kletterte, während ihre Brüste hin und her schwankten, und er konnte nicht anders, als sie zu beobachten.
„Nun, es sieht so aus, als würde es jemand genießen, wenn ich nackt bin.“ Sie hatte Recht, er war wieder einmal hart wie Stein. Irgendetwas daran stimmte nicht, es ist noch nicht einmal ein Jahr seit dem Tod seiner Familie vergangen, er sollte diesen Fremden nicht so sehr wollen. Er sollte nicht diese Gefühle für sie haben, dass er möchte, dass jeder Zentimeter von ihr sie an sich spürt, dass er ganz in ihr ist, ganz tief in ihr.

„Komm ins Bett, mein Schatz. Morgen wird es noch schlimmer, denn dann beginnt das eigentliche Training.“ Er gesellte sich zu ihr ins Bett, schlief aber nicht ein, sondern blieb lange wach und dachte nach und beobachtete, wie sie auf seiner Brust schlief und mit seinen Fingern durch ihr wunderschönes Haar fuhr. Bis er schließlich einschlief und von seiner Familie, seiner Frau und seinen beiden Töchtern träumte, wie sie ihm sagten, dass alles in Ordnung sei. Dass es ihnen recht sei, keine Angst davor zu haben, wieder glücklich zu sein. Dann erwachte er mit einem Satz und stellte fest, dass Lady Devania noch immer tief und fest in seinen Armen schlief, dann beschloss er, mutig zu sein. Er rollte sie aggressiv von sich herunter, weckte sie, kletterte auf sie und drückte sich grob tief in sie hinein.
„Das ist unangebracht, denn das weißt du doch, oder?“ Sie schnappte nach Luft.
„Also bestrafe mich dafür.“

Sagte er zu ihr zurück, während er sich tiefer in sie hineindrängte, ihre Hüften hoben und sich gegen ihn drückten.
„Ich dachte, du hättest gesagt, wir könnten das nicht machen, mein Haustier?“
"Ich habe meine Meinung geändert." Er lächelte.
„Ja, also ich habe nicht gesagt, dass du das könntest, oder?“ Dann stieß sie ihn von sich und ergriff das mit Nieten versehene Paddel, das neben dem Bett lag. „Und wofür ist das?“ Seine Augen weiteten sich.
„Das ist deine Strafe, mein Haustier.“ Und ohne ein weiteres Wort gab sie ihm einen harten Schlag auf den Hintern. Er sprang ein wenig zurück und sah sie nur an.
„Beugen Sie sich über das Bett und bewegen Sie sich nicht, bis ich es Ihnen sage.“ Sie bellte und er tat, was sie sagte, er beugte sich über das Bett, als Schlag nach Schlag immer härter auf ihn einprasselte, die Schläge wurden immer härter, er spürte, wie das Fleisch an seinem Hintern anfing anzuschwellen und sein Fleisch brannte, er versuchte, nicht aufzuschreien. Stattdessen hielt er sich mit fest geballten Fäusten an der Decke auf dem Bett fest. Als sie fertig war, legte sie das Paddel wieder auf den Boden und lehnte sich an seinen gewölbten Körper über dem Bett. Ihre Muschi rieb sanft an seinem wunden Gesäß.
„Es wird noch schlimmere Strafen geben, wenn du jemals wieder so aus der Reihe tanzst, ist mir das klar?“ Sagte sie kalt zu ihm und griff dann in eine kleine Tasche unter dem Bett, zog ein kleines Lederband heraus, legte es um seinen harten Penis und zog es dann so fest, dass es sich anfühlte, als ob der Kreislauf unterbrochen würde.
„Du wirst damit für die Erinnerung an die Nacht schlafen, ist mir klar?“

"Ja meine Dame." Er antwortete zurück.
„Gut, jetzt schlaf etwas, dein Training beginnt in ein paar Stunden.“ Dann rollte sie sich auf die andere Seite des Bettes und schlief wieder ein. Den Rest der Nacht schlief er nicht, alles, woran er denken konnte, war dieser Ring um seinen Schwanz, der seine Erektion daran hinderte, aufzuhören, und was er versucht hatte, ihr anzutun. Er musste es irgendwie wiedergutmachen, er wusste nur noch nicht wie.


Endlich war der Morgen da und Devania rollte sich gähnend und streckte sich, Drydens Penis war immer noch hart und sie sehnte sich wieder nach ihrer Wärme.
„Hast du nicht geschlafen? Du wirst heute nicht viel gut sein, wenn du nicht geschlafen hast.“ Dann packte sie den Lederriemen um seinen Penis und entfernte ihn.
„Solange du das heute den ganzen Tag durchhältst, wird es uns gut gehen.“ Dann sprang sie aus dem Bett und ging zu ihrem Kleiderschrank. „Komm, du musst lernen, mich heute richtig zu baden. Das wird deine erste Lektion des Tages sein Sei schnell dabei.“ Er beeilte sich, zu tun, worum sie ihn gebeten hatte, und überlegte immer noch, wie er seine Taten von gestern Abend wiedergutmachen könnte. Er kam schnell mit den Gegenständen zurück, nach denen sie gefragt hatte.
„Hier sind wir, meine Dame.“ Sagte er leise zu ihr. Dann stellt sie die Schüssel neben sich auf den Ständer. „Jetzt nimm das Kleid und wasche mich ab.“

"Ja meine Dame." Er antwortete schnell, dann nahm er das Kleidungsstück aus dem warmen Wasser und begann langsam, sie abzuwaschen. Dabei nahm er sich die Zeit, sich ihren wundervollen Duft in jeder Kurve einzuprägen. Für ihn war alles an ihr perfekt.
„Du wolltest mich letzte Nacht wirklich, nicht wahr?“ Sie errötete, als sie das sagte. „Ich kann es nicht erklären, meine Dame, ich habe diese schmerzhafte Sehnsucht nach dir, die nicht verschwinden wird.“ Er berührte sie sanft mit seinem harten Penis.
„Es will dich jetzt nur noch, meine Dame.“ Er flüsterte ihr ins Ohr und küsste es dann sanft. „Ja, das ändert immer noch nichts an der Tatsache, dass du letzte Nacht sehr fehl am Platz warst und kein Kommando hattest.“ Dann drückte er sie gegen die Wand und küsste sie innig.
"Zum Teufel mit Befehlen und du kannst mich bestrafen, was du willst, um das zu sagen, aber ich möchte, dass du mich dich hast." Er küsste sie erneut, um zu finden, wie sie sich diesmal um ihre Arme um seine Taille zurück küsste und ihn näher zu ihr zog, er konnte ihre Hitze gegen ihn spüren. Wie er sie so wollte. Dann, bevor er es wusste, war dieser kleine Lederring noch einmal um ihn herum.

"Du hast Mut, mein kleines Haustier Ich werde das für dich sagen. Und vielleicht werde ich eines Tages Ihnen nachgeben und Sie mich dominieren lassen, aber im Moment bekommen Sie es, wenn ich sage. Jetzt waschen Sie mich, Sie haben viel zu lernen Heute, wenn Sie meins bleiben möchten. Oder ich könnte Sie jetzt meinem Bruder geben und uns beide die Mühe retten. " Er hielt sie fest in seinen Armen und küsste ihr Ohr wieder leise.
"Ich entschuldige mich, meine Dame. Es ist nur das." Sie legte einen Finger in seinen Mund.
"Ich weiß, dass es in Ordnung ist, dass Sie es wieder gut machen können, indem Sie das beste Haustier an diesem Ort werden." Er nickte mit dem Kopf und badete sie und legte die Kleidung zurück in die Schüssel, die er zum Schrank ging.
"Und was ist dein Outfit für den Tag heute, meine Dame?"
"Ich werde dich dieses für mein Haustier auswählen lassen und gut wählen."









Kapitel Zwei
Die Ausbildung des Sklaven

Und wählen Sie gut, und die Prinzessin war sehr zufrieden mit seiner Wahl und belohnte ihn mit mehreren winzigen Küssen auf dem ganzen Gesicht und seinem Hals.
"Komm, es ist Zeit für Ihr echtes Training." Sie sagte kalt zu ihm. Dann legte sie ihn in Lederfesseln an beiden Händen und Knöcheln, die es ihm ermöglichten, sich nur auf Händen und Knien zu bewegen.
"Was wird mir passieren?" Er sah zu ihr auf und fragte.
"Nun, das ist keine Frage, die ein Sklave jetzt fragen sollte, ist es? Dann schlug sie ihn gerade hart genug über das Gesicht, um seine Aufmerksamkeit zu erregen.
"Ja meine Dame." Er antwortete ihr zurück.
"Gut kriechen jetzt vor mir, damit ich dich unterwegs bewundere." Dann legte sie ein Leder, ein bisschen fest in seinen Mund und befestigte eine Reihe von Zügeln, schnappte sich eine Reiternte und schlug ihn damit in das Gesäß. Er zögerte, zuerst zu ziehen, bis sie ihn wieder schlug, und war so eifrig, sich vor ihr zu bewegen. "Du musst mir sagen, warum du eines Tages wirklich im Gefängnis warst, mein Haustier." Er wagte es nicht, sie zurückzublicken. Er hielt nur den Kopf gesenkt und kroch nach vorne.
"Kopf nach oben, lass jeder wissen, dass du stolz bist, mein Sklave zu sein." Als sie die Zügel zurückzog, bog er den Kopf hoch. Sie gingen sehr lange um das Schloss innen und außen, als alle in der Nähe anhielten, um ihr neues Spielzeug zu starren und zu bewundern. Er konnte Leute wie in der Stadt und in der Speisesaal vor der Königin an ihn flüsterten und ihn anflauen. Es war fast so, als würde sie es absichtlich tun, um ihn zu zeigen. Bis er den schönen Mann sah, der ihr Bruder wieder vor ihnen stand.

"Jetzt ist er jetzt nicht entzückend? Ich kann es kaum erwarten, ihn zu probieren." Er sagte und seine Stimme machte Dryden Shutter.
"Ja gut, leider lieber Bruder, du wirst nicht die Chance bekommen, dass er mein und nur meins ist. Also lass ihn sein." Sie fing an, die Spitze des Kopfes zu streicheln.
"Nun, jetzt sind wir nicht zuversichtlich, dass die kleine Schwester diese Herausforderung verlieren und er wird mir gehören und wenn er ist, werde ich Sie dazu bringen, alles zu beobachten, was ich mit ihm mache." Dann beugte er sich nach unten, hob seinen Kopf ein wenig mehr und küsste seinen Mund, wo das Stück sanft war.

"Bis wir uns wieder treffen, mein leckeres." Dann stand er wieder über seine Schwester und ging weg.
"Fürchte ich nicht, dass mein Haustier dich niemals so lange haben wird, wie du es tust, was dir gesagt wird, dass du meinst sein wirst. Dieser Bastard glaubt er, er berührt, was meins ist?" Dann kniete sie vor ihm und küsste seine Stirn.
"Kommt wir heute noch viel zu tun, jetzt wird dies ein wenig beängstigend für Sie zuerst. Ich werde für das meiste, aber nicht alles bei Ihnen da sein. Es gibt etwas, das Sie lernen müssen, ohne dass ich in der Nähe bin ." Sie schlug ihn dann mit der Reiternte wieder, aber diesmal störte es ihn nicht, dass er froh war, von ihr getroffen zu werden. "Besser sie als ihr Bruder." Er dachte. Er konnte nicht anders, als sich zu fragen, warum er immer mit ihr konkurrierte. Schließlich erreichten sie nach einer Weile ein großes Kolosseum mit vielen weiteren Sklaven, genau wie er selbst. Sowohl Mann als auch Frauen waren alle gefesselt, wie er auf Händen und Knien nicht aufstehen konnte. Die Tribünen waren erfüllt von anderen Lords und Damen beobachteten die Ereignisse, die lachen, redeten, jubeln und trinken.

Er blieb schnell in seinen eigenen Spuren stehen und die Prinzessin bemerkte, dass dies nicht über ihn gestolpert war, sondern konnte sich selbst fangen. "Was denkst du, ich habe dir keine Bestellung gegeben, um anzuhalten!" Dann hob sie die Ernte und begann ihn heftig damit zu schlagen. Sie hatte das ihm noch nicht angetan und er konnte nicht einmal denken. Er versuchte, vor ihr wegzulaufen, wurde aber von den Zügeln zurückgezogen, die immer noch an seinem Stück befestigt waren. Sie zog das mit so großer Kraft zurück, dass er auf den Boden auf den Bauch landete. Dann ging sie zu ihm hinüber und legte einen Fuß auf den Rücken und rief, damit ein Paddel sofort zu ihr gebracht wurde. Er konnte die Menge jubeln und über ihn lachten. Ein anderer Sklave reichte ihr dann ein großes Lederpaddel mit kleinen Stealschsten. Dann zog sie ihre Hand zurück und schlug ihn sehr hart über das Gesäß und Schenkeln. Er konnte sich nicht davon abhalten, vor Schmerzen in Schmerz zu weinen, seine Augen schnell mit Tränen füllten. Nie in seinem Leben hatte er noch nie so viel Schmerz gefühlt. Sogar der Tod seiner Familie war nichts im Vergleich dazu. Dann spürte er, wie sie ihn diesmal wieder härter schlug, als sie ihn ein wenig niedriger auf ihn schlug als zuvor.

Dieser ließ ihn versuchen, ihr wieder aus ihr zu fliehen, aber sie zog ihn einfach zurück und schlug ihn noch härter als zuvor. Diesmal wischte sich das Paddel über seinen Testaden. Er fiel ab und bewegte sich nicht danach, als sie ihn weiter wuchs und mit jedem SWAT mehr und wütender wurde.
"Ketten Sie ihn an und lehren Sie ihm, was es bedeutet, ein echter Sklave zu sein. Ich werde in meinen Kammern sein, wenn Sie mit ihm fertig sind." Dann warf sie das Paddel neben ihm auf den Boden und ging weg. Ein paar Augenblicke später fühlte er sich vom Boden gehoben und über die Schulter einer Person geworfen und in einen anderen Teil dieser riesigen Arena gebracht. Er wurde dann heftig gegen große Marmorplatten geworfen und daran gekettet. Seine Hände über seinem Kopf über seine Beine so weit wie sie gehen würden, das Stück entfernt und ein Lederknebel an seinen Platz gelegt wurde. Dann folgte eine Lederblindfalte.
"Nun, Jungs, es sieht so aus, als hätten wir ein anderes Spielzeug zum Training." Diese Stimme erkannte er nicht. Wie dumm fühlte er, dass er sich vor ihr angehalten hatte, was dachte er? Dachte er überhaupt? Er wusste nur, dass er in ihren Armen sein wollte und sich trotzdem bei ihr entschuldigte. Nicht hier gekettet und hilflos an dieser Wand.
"Nun, jetzt sieht es so aus, als hättest du es dieses Mal wirklich getan, nicht wahr?" Diese Stimme wusste er, dass es dieselbe Stimme war, die ihn so früher zum Verschluss gebracht hatte.
"Du wirst bald genug sein. Ich wusste, dass du nicht trainiert werden kannst. Das ist in Ordnung, obwohl ich genug Sklaven habe, du wirst mein Sexspielzeug sein. Ich hatte das Vergnügen, seit langer Zeit einen von ihnen zu haben. Don nicht Verstehe mich nicht falsch. Ich habe viele gutaussehende Männer gesehen, aber keiner von ihnen erregt meine Aufmerksamkeit, keiner von ihnen hat das Feuer, das ich gesucht habe. Aber du, du bist ein wildes und ich mag es, dass du das Feuer hast Ich habe nach gesucht. " Der Prinz entfernte dann seine blinde Falte und den Knebel aus seinem Mund. "Aber mein Herr, deine Schwester hat uns gesagt, dass wir ihn trainieren sollen." Ein junger Mann, der als Bauer gekleidet war, sagte zu ihm.
"Ja, meine Schwester ist jetzt nicht hier, oder? Sie soll nichts von dem wissen, was los ist, oder es wird Sie hier an seiner Stelle sein." Der Junge schüttelte sich mit dem Prinzen überein und ging weg und ging weg.
"Sehen Sie die Macht, die ich fürchte, ich streike in Menschen? Lassen Sie mich Sie etwas fragen und bitte haben Sie keine Angst, mir zu antworten, fürchten Sie mich?"
Dryden sah tief in die Prinzen tiefblaue Augen.
"Nein, mein Herr. Ich bin nicht." Er antwortete.
"Nun, dann müssen wir das jetzt ändern, oder? Lassen Sie mich Ihnen eine weitere Frage stellen. Fürchten Sie meine Schwester?" Seine Hände hinter seinem Rücken falten und vor Dryden hin und her gehen. "Ja, ich habe große Angst vor meiner Dame. Aber ich bewundere sie so und vermisse sie. Ich fühle mich schrecklich, dass ich sie genauso verärgert habe wie ich, um mich in diese Position zu bringen."

"Glauben Sie mir, sie ist nicht derjenige, vor dem Sie Angst haben müssen. Er ging zu ihm und legte seine Hand auf seinen Penis.
"Es tut weh, nicht wahr?" Läuft seine Hand sanft auf und ab. "Ja, aber ich bin bereit, auf meine Dame zu warten." Der Prinz hörte dann auf, ihn zu streicheln und sah zu ihm auf.
"Du meinst, du hast dich noch nicht mit meiner Schwester sexuelle Beziehungen beschäftigt? Nun, das ist ein wunderschöner Tag."
"Wirklich und warum ist das so?" Fragte Dryden.
"Weil das bedeutet, dass sie meine Mutter angelogen hat, als sie sagte, dass sie dich gebrochen hat, was mir einen Schritt näher dem Besitz bringt." Dann greift er wieder Drydens Penis und beginnt ihn hart und schnell zu streicheln. Trotz seiner Bemühungen konnte Dryden sich nicht davon abhalten, laut zu stöhnen und hart zu werden.
"Sehr schön, jetzt musst du zu allen Zeiten so sein, egal was es braucht. Und du magst, dass dies unmöglich ist, aber es ist nicht so. Sie werden sich nach einer Weile daran gewöhnen. Mein Vorschlag für Sie ist, zu lernen, Ihre zu genießen Bestrafungen freuen sich auf sie. " Kurz bevor Dryden im Begriff war, stand der Prinz an und entfernte seine Hand.
"Sie dürfen sich niemals freuen, wenn Sie nicht sagen sollen. Sie müssen bereit sein, Ihrem Meister oder Ihrer Geliebten jederzeit zu gefallen Auch in ihrem eigenen Bett, als sie entweder zuschaut oder sich beschließt, mitzumachen. Sie sehen, während Sie hier sind, Sie sind nichts anderes als ein Spielzeug für uns. Und das ist alles nichts mehr und alles mehr ist verboten, Sie dürfen sich niemals in Ihre Dame verlieben Oder Herr und sie dürfen sich niemals in den Sklaven verlieben. Es kompliziert nur die Dinge. " Seine Haare hinter seinem Ohr falten.
"Sie sprechen dann aus Erfahrung?" Fragte Dryden ruhig.
"Ja, das tue ich, aber das ist nichts für dich. Jetzt halt die Klappe und hör mir zu und sprich nicht noch einmal, es sei denn, es soll dies tun." Der Prinz schlug dann seinen harten Penis. Als Dryden sowohl in Schmerz als auch vor Vergnügen schrie.
"Jetzt verstehe ich, dass Sie hier sind, um die Dame zu tun, die Mitleid mit Ihnen hat. Warum denkst du, das ist trocken?"

"Ja, mein Herr. Und ich weiß nicht, dass ich nicht alles gefragt habe, was ich weiß, ist, dass ich sehr voll bin, dass sie es getan hat, oder ich wäre in diesem Moment tot. Ich schulde meiner Dame mein Leben." Dann senkte er die Augen, als die Dame ihn zu tun hatte.
"Nun, dann lassen Sie mich Ihnen sagen, warum sie es getan hat."
"Ja Bruder, warum sagst du es ihm nicht und während du dabei bist, warum rennst du nicht und holst auch Mutter?" Es war Lady Leandra, wie schön sie für ihn war. Als er sie ansah, wollte er noch mehr in seinen Damenarmen sein.
"Jetzt, Schwester, was machst du hier?" Er ging zu ihr hinüber und verklappte sich wieder hinter sich.
"Sie dort, Junge, löst ihn und legen ihn sofort in meine Kammern und wenn die Lady Devania sie fragt, schicken Sie sie zu mir. Ich werde dafür die Schuld geben." Sagte Leandra.
"Ich rette diesen armen Jungen vor dir, das ist das, was ich tue." Der Junge eilte hinüber, um ihn Unhed zu Unhed zu machen und ihn dann auf den Boden zu legen.
"Komm jetzt, Junge und beeilt dich." Er tat, was sie sagte, und eilte zu ihrer Seite. Sein Kopf schaute immer noch auf den Boden hinunter.
"Er ist nicht deine liebe Schwester. Du kennst die Strafe dafür."

"Wie Sie Bruder wie Sie. Berühren Sie, was nicht Ihnen und sexuell gehört, was würde Mutter dazu sagen?" Sie sah dann auf Dryden hinunter und schlug seinen Arsch sanft, damit er weitermachen konnte, und ging weg.
"Geht es dir gut, Haustier?" Fragte sie sanft. Er antwortete ihr nicht alles, woran er denken konnte, war das, was der junge Prinz ihm gesagt hatte.
"Ich habe dir eine Frage gestellt." Sagte sie diesmal erneut, um ihn in den Kopf zu schieben.
"Es tut mir leid, meine Dame, ich kann mich einfach nicht davon abhalten, an den jungen Prinzen zu denken. Und ja, es geht mir gut." Sein Kopf hängt immer noch tief.
"Das ist gut und schenke meinem Bruder keine Aufmerksamkeit, die er tun und etwas sagen wird, um dich gegen meine Schwester zu wenden. Er will dich für sich selbst Genug Haustiere, um mich zu beschäftigen, habe ich keine Verwendung für einen meiner Schwestern. " Sie sagte ein wenig. "Eine meiner Frau?" Er fragte leise.
"Warum ja, sie hat natürlich Dutzende von Sklaven zur Verfügung, die Sie nicht wussten?

"Aber ich dachte, das wäre meine Frau verboten?" Dann sah er zu ihr auf.
"Nun, jetzt sieht es so aus Weg, um zu vermeiden, von den anderen gesehen zu werden. " Dann führte sie ihn zur Außenseite des Schlosses und einen langen Spaziergang in den Rosengarten, wo sie anhielt und sich auf den Wasserbrunnen setzte.
"Komm und knien zu meinen Füßen Ich werde dir beibringen, ein richtiger Sklave ohne all diesen Missbrauch zu sein." Er tat, was ihm gesagt wurde, er ging und kniete sich an ihren Füßen und fühlte sich wie ein verwundeter Welpe, der um Vergebung bettelte. "Du musst mich nicht fürchten, Junge." Dann fing sie sanft an, ihre Finger durch seine Haare zu laufen.
"Liebst du meine Schwester Dryden?"
"Nun, ich bin mir nicht sicher, dass meine Frau nicht die Zeit hatte, sie wirklich kennenzulernen."
"Lass mich dich das fragen, dann vermisst du sie gerade, Sklavin?"

"Ja mehr als du weißt." Er seufzte.
"Dann bist du in sie verliebt. Du fängst an zu brechen, was du tun musst, wenn du hier überleben willst. am Paddel oder am Schwanzriemen oder sogar nur für Ihre Dame, die sich tagelang unangenehm erfreut werden. . Und ich wette, wenn ich jetzt mit dir spielen würde, würdest du platzen. Habe ich recht? " Er antwortete nicht mündlich, er nickte nur mit dem Kopf.
"Gut, dann sollst du dich freuen und dann beigebracht, fast augenblicklich wieder hart zu werden oder dafür bestraft zu werden." Leandra zog ihn dann auf die Knie und streichelte zuerst langsam seinen harten Penis. Ihre weichen Hände fühlten sich für ihn so unglaublich an.

"Mach weiter, du weißt, dass du es loslassen willst." Sie flüsterte in sein Ohr. Und darauf ließ er sich in ihre Hand entlassen. "Guter Junge, komm jetzt wieder hart, komm jetzt." Sie spielte weiter mit seinem nassen Schwanz, der ihn hart und schnell streichelte, bis er wieder hart war und immer noch nach mehr schmerzte.
"Guter Junge, den du schnell lernst. Jetzt musst du so bleiben. Jetzt wirst du nicht wieder Erleichterung fühlen, bis deine Dame bereit ist, es dir zu geben, was vielleicht Tage so wütend auf dich dauert wie sie. Zurück zu deiner Wand. " Dann stand sie auf und ging ihre Hand im Brunnen und ging vor ihm. Er holte sie schnell mit ihren Händen und Knien ein und ging vor seinem Kopf vor sich.
"Sehr gut, ich freue mich schon mit Ihnen, es gibt noch Hoffnung für Sie." Als sie in die Arena zurückkehrten, wartete Lady Devania dort auf sie.
"Schwester, was für ein Vergnügen." Leandra kicherte leise.
"Warum ist er nicht dort, wo ich ihn Schwester lege?" Sagte sie wütend und er wagte es nicht, sie aufzusehen, stattdessen eilte er zu ihrer Seite und kniete sich, bevor sie seinen geschwollenen Boden in die Luft legte.
"Nun, jetzt ist das nicht sehr gut. Aber das ändert nichts für dich."

"Komm jetzt, Schwester sein einfach mit ihm, er versucht, nachdem er nur versucht, sich heute für seine Handlungen zu entschuldigen." Sagte Leandra. "Ja, ich habe Sie nicht gebeten, sich zu engagieren." Sie schnappte zurück. "Meine Dame darf ich sprechen?" Fragte Dryden erschrocken.
"Was ist es?" Sie bellte.
"Wenn es nicht für die Dame Leandra wäre, die weiß, was dein Bruder mir angetan hätte." Dann küsste er ihre Füße,
"Was?" Sie sah auf ihn verwirrt herab.
"Er spricht die Wahrheit, Schwester Ich habe das Ganze selbst gesehen. Er hat versucht, ihn gegen dich zu wenden und ihn sogar sexuell berührt." Lady Leandra erklärte. "Wirklich jetzt, ich werde es mit meinem Bruder umsetzen, wo ich ihn hatte, bis ich ihn für ihn beschwor." Bevor sie kommen und ihn holen konnten, begann Devania wieder zu husten und fiel wieder in Drydens wartende Arme.
"Bring sie in ihre Kammern. Ich werde sofort einen Arzt schicken." Lady Leandra sagte zurück zum Schloss.

Dryden trug Lady Devania mit zwei anderen Sklaven zurück in ihre Kammern. Sie öffneten die Tür zu ihren Kammern und er legte sie sanft ins Bett, bemerkte blut auf ihrer Lippe, er wischte es schnell ab, und setzte sich dann neben sie und fuhr mit den Fingern durch ihre Haare. Streichelte ihr Gesicht sanft bis zu ihren Brüsten aus dem Kleid, das er für heute ausgewählt hatte. "Warum bist du so krank, meine Dame?" Sie begann dann schwer zu schwitzen.
"Wo zum Teufel ist dieser verdammte Arzt? Bleib dran, meine Liebe wird bald hier sein."
"Ja, dann geht sie wieder." Er hörte ihren Bruder hinter ihm sagen und er dachte nicht einmal an seine nächsten Handlungen oder die Folgen hinter ihnen, er stand aus ihrem Bett auf und schlug den jungen Prinzen in den Mund und klopfte ihn aus. Er wurde schnell von den Wächtern der Prinzen beschlagnahmt und in den Kerker gebracht, wo er an die Wand der Gefängniszelle gefesselt wurde.

"Nun, wie fühlte sich dieser Darien an?" Sagte Lady Leandra lachend.
"Sie ist hier Arzt." Der Arzt betrat dann ihr Zimmer und schloss die Tür hinter ihm. Einige Momente später kam Darien zu.
"Dieser kleine Bastard wartet, bis ich ihn in die Hände bekomme."
"Du wirst ihn nicht berühren. Du hast es wahrscheinlich trotzdem verdient." Sie lächelte ihn an.
"Ja, das ist nicht der Punkt, an dem er einen königlichen Schlag getroffen hat, wenn er es ihr tut. Das kann nicht ungestraft werden." Sagte er wütend.
"Es wird auch Devania damit umgehen, wenn sie es für richtig hält, wenn sie sich im Moment besser fühlt. Sie braucht ihn, um für sie da zu sein, wenn sie aufwacht" Dryden. Er tat, was ihm gesagt wurde und ging zurück zum Dungeon, um einen der anderen Wachen mit ihm zu finden.
"Nun, jetzt wagst du es, nicht, einen königlichen zu schlagen." Die Wache sagte zu ihm.
"Ja, er hat es verdient." Dryden antwortete zurück.
"Ja, ob er es getan hat oder nicht, dass Sie noch nicht aus der Reihe waren und ich bin sicher, dass Sie danach streng dafür bestraft werden. Dann schleppte er ihn von der Wand und schleppte ihn durch seinen Penis zurück zu Lady Devonian's Chambers. Ein paar Augenblicke später ging der Arzt Dryden an und schüttelte den Kopf. Dryden eilte dann in den Raum, um an ihrer Seite zu sein.
"Was ist los mit ihrem Dr.?" Fragte Leandra.
"Nun, in aller Ehrlichkeit, meine Dame, ich weiß nicht, dass ich in all meinen langen Jahren als Dr. noch nie so etwas gesehen habe ...", sagte er zu ihr.
"Nun, was sollen wir dann für sie tun?" Fragte Darien.
"Als ob es dich interessiert, was mit ihrem Darien passiert." Schnappte Leandra. "Sie ist meine Schwester auch natürlich."

"Nun, sie ist sehr schwach und muss für die nächsten Tage, wenn möglich, im Bett bleiben? Je mehr Pause sie hat, desto besser wird sie sein."
"Ja, du kennst unsere Schwester nicht, dass sie auf keinen Fall bereit sein wird, so lange im Bett zu bleiben."
"Bist Du Dir sicher?" Fragte der Dr..
"Nicht, es sei denn, Dryden kann sie dazu überreden. Dies bedeutet, dass er für die nächsten Tage immer an ihrer Seite sein muss. Dies bedeutet, dass sein Training warten muss." Flüsterte Leandra.
"Nun, das ist zu schlecht, dass ich ihn in der Arena hilflos genossen habe."
"Sie haben Glück, dass er nicht hier ist, um dich zu hören, oder er würde dich wahrscheinlich wieder schlagen." Sie kicherte.
"Ja, er hat Glück, dass ich ihn dafür nicht töte."
"Ja, dann sieht es so aus, als würde ich hier nicht mehr gebraucht, ich werde in wenigen Tagen zurück sein, um sie zu überprüfen." Sagte der Dr. und drehte sich dann um und ging weg. Lady Leandra öffnete dann langsam die Tür zu Devonians Kammern, um Dryden auf den Knien neben ihrem Bett zu sehen und zu beten, dass sie verschont bleibt. Dann schloss sie die Tür zu sich und legte eine Hand auf seine Schulter.
"Sie wird in Ordnung sein, sie ist stark, dass sie das durchziehen wird." Sagte sie und versuchte nicht zu weinen.
"Ich habe das schon einmal in meinem Dorf gesehen und es endet nie schön. Alle diejenigen, die dies gestorben sind Sie ist alles, was ich jetzt habe. " Dann legte er seinen Kopf auf ihr Bett und begann zu weinen.

"Mach dir keine Sorgen, mein Haustier, ich gehe noch nicht dorthin." Er hörte sie sagen. "Meine Dame." Sagte er, als er sich dann auf das Bett setzte und sie fest hielt. Schluchzte in ihr langes Haar.
"Wo hast du dir Sorgen um mich gemacht, mein Haustier?" Sie hat ihn gefragt.
"Natürlich war ich wir alle."
"Ja, wir alle waren sogar ein wenig besorgt. Aber es gibt ein Problem, das ich auf Ihre Aufmerksamkeit auf sich ziehen muss, liebe Schwester. Dein kleiner Haustier hier hat deinen Bruder getroffen aus." Sie sah Dryden an.
"Ist das wahre Dryden?" Sie kämpfte zu sagen.
"Mach dir jetzt keine Sorgen, ich werde alles erklären, wenn es dir gut geht. Es gibt auch ein paar andere Dinge in meinem Kopf, über die ich auch mit dir sprechen möchte." Dann küsste er ihre Stirn und legte sich neben ihr Bett auf den Boden.
"Wir werden dies später diskutieren, wie Leandra mich jetzt zur Ruhe lassen." Sagte sie leise zu ihr.
"Ja, natürlich liebe Schwester, du wirst gut, wir werden später reden." Sie antwortete zurück und ließ sie dann zur Ruhe.
"Nun, was ist mit dem kleinen Bastard zu tun?"
"Sie werden darüber diskutieren, wenn sie sich besser und stärker fühlt, um auf ihre eigene Weise mit ihm umzugehen. Jetzt, Bruder, sie schlafen beide." Dann ging sie weg und ließ Darien vor ihrer Tür. Er stand einige Minuten da und starrte es nur an, bevor er endlich davon wegging, wie Blut immer noch aus Nase und Lippe tropfte.

"Dryden komm zu mir." Er hörte sie flüstern.
"Ja, meine Dame, was ist es?" Fragte er, als er zu ihrer Seite eilte. "Komm und schlaf mit mir, halte mich, lass mich wissen, dass ich in Sicherheit bin und dass du nie etwas zulassen wirst." Dann legte sie ihre Hand in seine und hielt sie fest.
"Niemals meine Dame, ich werde niemals irgendetwas mit dir passieren lassen." Er drückte ihre Hand zurück und kroch dann neben ihr ins Bett. "Du solltest nicht in diesen Kleidern schlafen, würde meine Dame es mögen, dass ich sie ausziehen würde?" Fragte er lächelnd an. Dann sah sie zu ihm auf und lächelte zurück und nickte mit dem Kopf. Von dort ging er weiter, um ihr Kleid zu entfernen und dann ihr Korsett, ihr Höschen und ihre Strümpfe zu entfernen. Also, als er fertig war, war sie so nackt wie er. "Wie fühlen Sie sich?"
"Besser tatsächlich, vielen Dank, dass Sie für mich da sind. Nicht nur damit, sondern auch mein Bruder. Ja, ich weiß davon, ich war für einen kurzen Moment zuvor wach. Aber Sie müssen immer noch dafür bestraft werden und nicht nur von Ich. Aber jetzt auch von ihm. Als du deine Hände auf ihn gelegt hast, hast du ihm das volle Recht gegeben, dir zu antun, wie es ihm gefällt, und ich kann nichts tun, um dir zu helfen. Verstehst du das? "

"Ja, meine Dame, aber es war die Strafe wert, die ich erhalten werde. Wie Sie." Er küsst sie sanft.
"Nun, lassen Sie uns dann zu Ihrem Training zurückkehren. Wachen kommen und nehmen Sie ihn weg. Er ist jetzt meine Brüder, bis ich ihn zurück haben möchte." Sofort betraten sie den Raum und eilten ihn von ihr weg, bevor er ihr sagen konnte, dass er sie liebte.
"Nun, jetzt gehörst du zum Prinzen." Dryden spuckte dann im Gesicht des Wachen.
"Ich gehöre nur zu meiner Frau." Die Wache warf ihn dann gegen die Wand und steckte ihn dort an seinem Hals fest. Hat ihn aber nicht geschlagen. "Sie haben Glück, dass Sie die Fürsten sind, sonst würde ich Sie der Sklavenhalle übergeben." Dann klopfte er an die Tür des Prinzen. Der Prinz öffnete die Tür und lächelte beim Anblick von Dryden.

"Nun, dann sieht es so aus, als hätte meine Schwester angegeben."
"Nicht gerade mein Herr, sie sagte, sie wird für mich kommen, wenn sie bereit ist und dass Sie derjenige sein müssen, der mich bestraft. Obwohl ich es gerne wieder tun würde." Sagte Dryden den Prinzen an. "Ja, das war dein erster Fehler." Der Prinz greift dann Dryden an den Bällen und schleppt ihn in seine Kammern und tritt die Tür im Gesicht des Wachen. Dann führt er ihn zu einem Haken, der von der Wand hängt.
"Weißt du, was das für Sklave verwendet wird?"
"Ist es für all deine gescheiterten Versuche, sich selbst zu töten?" Sagte er sarkastisch zurück.
"Hmmm ... ein weiser Arsch, das mir gefällt." Er kicherte ein wenig und schlug dann Dryden in den Magen und klopfte ihm den Wind heraus. "Aber leider liegst du dich falsch, wo ich meine Sklaven für das Training aufnehme. Hier werden Sie sich freuen, wenn Sie gesagt werden, er solle zufrieden sein und so weiter. Sie sind jetzt meins und Sie werden dies nicht genießen. Ich bin nicht Sie kostbare Prinzessin."
Dann pac

Ähnliche Geschichten

Lauras Geschichte (für Frauen)

Lauras Geschichte Mein Name ist Laura. Ich arbeite jetzt seit 6 Monaten in dieser Kanzlei. Ich bin ein einfacher Büroangestellter, beantworte Telefone und mache leichte Büroarbeiten. Es ist ein einfacher Job, da ich 2 Nächte pro Woche aufs College gehe. Meine beste Arbeitsfreundin ist Lissette, sie ist eine ältere verheiratete Frau aus Puerto Rico um die 40. Es macht so viel Spaß, sich mit ihr zu unterhalten. Sie ist so wild und liebt es, über Sex zu reden! Ich glaube, sie hält mich für zu unschuldig, weil ich aus einer sehr religiösen Familie komme. Manchmal frage ich mich, ob sie es...

855 Ansichten

Likes 0

The Hidden World Of The Wizarding World, Buch:1 ch:2 zurück ins Bad

Die Geschichte wurde von meinem Freund und mir geschrieben, derzeit versuchen wir, das Korrekturlesen besser zu machen, aber wir suchen immer noch nach jemandem, der uns hilft. Die nächsten 2 Kapitel danach werden mehr Charaktere aus der Serie haben. Schlagen Sie gerne Beziehungen oder Fetische vor, die Sie sehen möchten. Zurück zum Bad Hermine setzte sich im Zaubertränkeunterricht hin, ihr Höschen fehlte immer noch, jemand hat sie aus der Bibliothek genommen. Der Unterricht begann und Harry fragte sie, ob es ihr gut ging. „Ja, mir geht es gut, nur ein bisschen erschüttert. “ Ist etwas passiert? Nein, ich habe mich gestern...

3.7K Ansichten

Likes 0

Unsere Tochter zum Abspritzen bringen

Unsere Tochter zum Abspritzen bringen Geschichte Nr. 100 …..ich bin Lynn, ich habe die gleichen Bedürfnisse wie meine Mutter. Mama (Dee Dee), Bruder Ken und ich haben alle dieses „Ding“ und mögen es, uns gegenseitig zu befühlen. Wir nannten es scherzhaft „Feel-itis“. Das führte dazu, dass wir alle Sex miteinander hatten. …..Jetzt hatte ich eine Tochter Vicky. Ich beschloss, Vicky beim Heranwachsen nicht zu spüren, damit sie sich auf ihre eigene Weise entwickeln konnte. Ihr Geburtstag heute bedeutete, dass sie jetzt volljährig war. Es war hart, den Drang zu bekämpfen, den ich hatte, ihren Körper zu spüren. Sie hatte bereits einen...

3.1K Ansichten

Likes 0

Realitäten verändern (Teil 3)

Hallo Jungs und Mädels! Es ist Chase. Wissen Sie, die Person, um die es in dieser Geschichte geht. Ich weiß, was du denkst – Das kann unmöglich wahr sein. Nun, lassen Sie mich Ihnen versichern, dass es absolut so ist. Ich kann es dir nicht beweisen, es sei denn, wir treffen uns zufällig eines Tages, und selbst dann müsste ich dir die ganze Sache noch einmal erzählen. Das ist etwas, was ich wahrscheinlich nicht tun werde, da jede Enthüllung dessen, wer und was ich bin, dazu führen könnte, dass mich jemand gefangen nimmt, der mich in eine Art Versuchskaninchen verwandeln will...

1.8K Ansichten

Likes 0

Weiter geht's - Kapitel 3

Weiter gehts Kapitel 3 Die Zeit schien eingefroren. Der Ausdruck von Schock und Entsetzen auf Evelyns Gesicht wurde den nassen Resten meines Spermas auf ihren Wangen und ihrem Kinn gegenübergestellt. Mein Schwanz fiel aus meiner Hand und mein Kopf fühlte sich an, als würde er sich durch Melasse bewegen, als er sich langsam zum Badezimmereingang drehte. „Sieht so aus, als hätten Sie beide viel vorgehabt“, sagte Mr. Clark lässig mit einem leichten Grinsen und blickte sich im Badezimmer um, als würde er nach anderen Mitgliedern unserer kleinen Gruppe suchen. „Ich habe mich gefragt, wohin du so lange verschwunden bist.“ Eine unangenehme...

1.2K Ansichten

Likes 0

Meine japanische Liebe Teil 9

Meine japanische Liebe Teil 9: Alicias Leiden In den folgenden Tagen begann ich mir vorzustellen, was mein Kind sein würde. Es ist schön zu wissen, dass aus all dem Chaos, das in meinem Leben passiert ist, etwas Gutes herausgekommen ist. Akira und ich sind unsterblich verliebt und bekommen ein Baby. Wir sagten es ihren Eltern, die sich sehr für uns freuten, aber als sich unser Leben zum Guten veränderte, veränderte sich Alicias Leben zum Schlechten. Als ich im Garten arbeite, bemerke ich, dass Alicia ein Flohmarkt-Schild aufhängt. Normalerweise sagt sie mir im Voraus, wann sie eine macht, weil ich normalerweise einige...

1K Ansichten

Likes 0

Zuschauen und Tun

ZUSEHEN UND MACHEN John hatte das Gefühl, ein sehr gutes Geschäft gemacht zu haben. Als er in dieses Apartmentgebäude einzog, traf er sich mit dem Eigentümer, sprach mit ihm und überzeugte ihn davon, ihn als Hausmeister/Hausmeister/Hausverwalter fungieren zu lassen und alles Einfache zu erledigen, was das Gebäude brauchte, für 200 US-Dollar Ermäßigung auf die Miete plus Nebenkosten. Normalerweise dauerte das nur ein paar Stunden pro Monat seiner Freizeit, und wenn er an einem Wochentag an diesem Tag arbeiten müsste, könnte sein Zeitplan als Labortechniker bei einem Pharmaunternehmen angepasst werden – die meisten Dinge könnten dort schon früher erledigt werden Abends oder...

404 Ansichten

Likes 0

Tim, der Teenager Teil XV

Hinweis: ——Ich bin NICHT der Autor! Es gibt tatsächlich mehrere Autoren, ich bin mir nicht so sicher, ob einer von ihnen der Schöpfer ist, aber ich weiß, dass ich es nicht bin. Ich teile diese schöne Geschichte einfach mit euch allen, weil ich sie hier noch nicht gesehen habe. Ursprünglich sollte alles aus 9 Teilen bestehen, aber… Jemand sagte, der erste sei zu lang, also habe ich beschlossen, all dies in kleinere Posts aufzuteilen. Ich dachte, ich versuche es mit einem anderen Aussehen und einer anderen Satzstruktur für dieses Kapitel, bitte lassen Sie mich wissen, wie es Ihnen gefällt. VIEL SPASS---...

2.6K Ansichten

Likes 2

Der Laden um die Ecke Teil 2

Teil eins ist hier: sexstories.com/story/82788/ Er sah auf seine Uhr, sie würde bald hier sein. Es war ungefähr eine Woche später, ich war in seinem Laden, Mama hatte mich geschickt, um das Essen zu besorgen, das wir für das Wochenende brauchten. Nachdem er in der Kasse alles angerufen und alles in drei große Plastiktüten gepackt hatte. Er sagte zu mir: „Du schuldest mir noch viel Geld, du musst heute ins Hinterzimmer gehen“ Geschockt stammelte ich. „Nein. Bitte Mr. Hassan, das will ich nicht“ Er packt meinen Arm und sagt es mir; Du hast keine andere Wahl, Mädchen, denkst du, das ganze...

2.4K Ansichten

Likes 0

Geständnis zu Daddy_(2)

Ich muss dir etwas sagen, Daddy, aber ich kann es nicht einfach sagen, ich muss dir andere Dinge damit erzählen, okay? Aber ich werde es schaffen, versprochen. Das Haus war ruhig. Du warst mehrere Stunden bei der Arbeit und ich hatte meine Hausarbeit bereits erledigt. Unser Zimmer war sauber, das Geschirr weggeräumt, die Wäsche zusammengelegt ... und ich war gelangweilt. Ich lag auf der Couch und dachte an dich und war so geil, dass ich, obwohl ich weiß, dass ich das nicht darf, anfing, mich selbst anzufassen. Ich wollte Papas Schwanz, aber du würdest stundenlang nicht zu Hause sein! Ich begann...

3K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.