Ich habe das beliebte Mädchen zu meiner Schmerzsklavin gemacht 3

551Report
Ich habe das beliebte Mädchen zu meiner Schmerzsklavin gemacht 3

Langsam erwache ich durch ein seltsames Gefühl, jemand liegt bei mir im Bett. Ich erinnere mich an all die Dinge, die wir letzte Nacht mit Taylor gemacht hatten, die Freuden, die wir einander bereitet hatten, aber vor allem erinnere ich mich an diesen Blick in ihren Augen und die Art und Weise, wie sie mir gesagt hatte, dass sie dachte, sie würde sich einfach in mich verlieben bevor sie in meinen Armen eingehüllt einschlief.

Ich kann spüren, wie mein Schwanz hart ist und gegen ihren Arsch drückt, sie bewegt sich und spreizt ihre Beine, was mir leichten Zugang zu ihrer Muschi gibt. Ich liege einen Moment da und versuche herauszufinden, ob sie schläft oder nicht, denn obwohl ich gestern eine Menge Dinge mit ihr gemacht habe, fühle ich mich nicht ganz wohl dabei, ein schlafendes Mädchen zu ficken.

Ich kann immer noch nicht sagen, ob sie wach ist, also beschließe ich, es zu versuchen und es sicher herauszufinden, ich greife nach unten, greife meinen Schwanz und positioniere ihn neu, sodass er auf ihrem Oberschenkel an ihrer Muschi ruht. Ich höre, wie sie tief nach Luft schnappt, und bin mir jetzt sicher, dass sie wach ist.

Ich richte meinen Schwanz an ihrer Muschi aus und schiebe sie hinein. Taylor stöhnt leise, als ich in sie eindringe und lächle, ihr Stöhnen ist wie Musik in meinen Ohren und ich will sie richtig ficken, aber nicht so von hinten.

"Dreh dich um." Ich befehle es ihr und sie schlurft ein wenig herum, sodass mein Schwanz aus ihr rutscht, damit sie sich zu mir umdrehen kann.

"Das ist besser." flüstere ich, als sie mich ansieht. Ich drücke mich wieder in sie hinein, fühle ihre enge nasse Muschi um meinen Schwanz ist wunderbar und ich fange an, sie mit langsamen, tiefen Stößen zu ficken, was sie laut stöhnen lässt.

Ich sehe sie an, während ich sie ficke, und ich sehe den Blick der Liebe in ihren wunderschönen blauen Augen, das leichte Lächeln auf ihren offenen Lippen und die Röte auf ihren Wangen. Plötzlich wird mir klar, dass ich sie nicht mehr hasse.

Ich küsse Taylor innig, unsere Zungen treffen sich und spielen miteinander, während ich sie weiter mit langsamen, tiefen Schlägen ficke, fast ganz herausziehe, bevor ich wieder ganz in sie hinein schiebe.

Taylor legt ihren Arm über mich und zieht sich näher an mich heran, was mich dazu bringt, die Art und Weise zu ändern, wie ich sie ficke, und beginne, schnellere und kürzere Schläge zu verwenden.

Das fühlt sich anders an als gestern Abend, es ist zärtlich und fühlt sich nicht liebevoll an wie die tierische, schmerzerfüllte Ficksession letzte Nacht oder die Zeit in der Bibliothek. Taylor zieht sich von dem Kuss zurück und stöhnt laut, ihr Mund öffnet sich in einer O-Form.

"Kann ich bitte kommen, Sir?" fragt sie zwischen Stöhnen.

"Können Sie einen Moment festhalten?" Ich frage sie, bevor ich schnell hinzufüge: „Ich möchte, dass wir zusammen abspritzen.“

Sie lächelt und ihr ganzes Gesicht leuchtet auf, betont ihre Schönheit und lässt sie fast engelsgleich aussehen.

„Ich glaube, das kann ich, Sir.“ Sie flüstert verträumt.

"Wenn du dich nicht festhalten kannst, kannst du abspritzen." Ich sage es ihr, aber sie schüttelt den Kopf.

„Ich kann es halten, Sir.“ Sie sagt entschlossen.

Ich beschleunige meine Stöße und versuche, mich schneller zum Orgasmus zu bringen, damit wir zusammen kommen können. Ich küsse sie erneut und lasse unsere Zungen miteinander tanzen, während ich sie immer schneller ficke. Weniger als eine Minute später spüre ich, wie sich mein Orgasmus verstärkt und ich weiß, dass ich gleich abspritzen werde.

"Komm mit mir." Ich sage Taylor.

Fast sobald ich die Worte sage, schreit Taylor praktisch und ihre Muschi zieht sich um meinen Schwanz zusammen, als sie zum Orgasmus kommt und mich auch zum Orgasmus bringt, indem sie Seil um Seil Sperma tief in ihre Muschi spritzt. Ich beobachte sie, wie sie vor Orgasmus zittert und zuckt, sie hat ein breites Lächeln mit offenem Mund auf ihrem Gesicht und ihre Augen sind geschlossen, was sie aussehen lässt, als würde sie wahre Ekstase erleben.

Als ihr Orgasmus abgeklungen ist, werfe ich einen Arm um Taylor und ziehe sie an mich, und sie vergräbt ihren Kopf an meinem Hals, ich küsse sie auf den Kopf und atme ihren Duft ein. Sie riecht verschwitzt, aber es ist nicht der übliche beißende Schweißgeruch, sondern süß und ziemlich erotisch. Wir liegen eine Weile da, halten uns nur fest und keuchen, während wir uns von unseren Orgasmen erholen.

„Das war wahrscheinlich die beste Art, wie ich je geweckt wurde.“ sagt Taylor träumerisch.

„Wenn wir nur jeden Tag so aufwachen könnten.“ sage ich und küsse sie wieder auf den Kopf.

"Wir könnten." Sie flüstert fast zu leise, als dass ich sie hören könnte.

Ich weiß nicht, wie ich auf das reagieren soll, was sie gesagt hat, ich weiß nicht, ob sie überhaupt wollte, dass ich sie höre, also küsse ich sie wieder und entspanne mich, genieße das Gefühl ihres Körpers an meinem. Wir liegen eine Weile so da, bevor ich mich verschiebe und mein Handy hole, ich möchte heute einkaufen gehen, aber ich weiß nicht, wo sich das Geschäft befindet, das ich besuchen möchte, oder seine Öffnungszeiten, nach fünf Minuten weiß ich, wo ich bin gehen müssen und wann der Laden schließt.

"Was siehst du dir an?" fragt Taylor und schaut auf meinen Handybildschirm.

"Nur die Öffnungszeiten für ein Geschäft, in das wir heute gehen." Ich sage ihr dankbar dafür, dass es der Beginn des Wochenendes ist.

"Wir?" Sie fragt mich fast zögernd.

„Ja, ich brauche dich da, um mir bei der Auswahl zu helfen.“ sage ich ihr und bringe sie zum lächeln.

Wir liegen noch eine Weile zusammen im Bett, bevor wir endlich aufstehen. Ich dusche zuerst und während Taylor unter der Dusche an der Reihe ist, beschließe ich, Frühstück zu machen, Heidelbeerpfannkuchen. Taylor kommt nur mit einem Handtuch um sich gewickelt in die Küche und wirft einen Blick auf die Pfannkuchen, bevor sie quietscht und sich praktisch auf mich wirft. Sie fängt an, mich hektisch zu küssen, als hätte ich ihr gerade das beste Geschenk gemacht, das man sich wünschen kann.

"Was ist los mit dir?" frage ich, als sie aufhört, mich zu küssen, ich kann die Leichtigkeit in meiner Stimme hören und fühlen, wie sich meine Wangen von dem breiten Lächeln auf meinen Lippen anspannen.

„Du hast mein Lieblingsfrühstück gemacht.“ Sie erzählt mir, dass sie mit ihrem Lächeln praktisch den Raum erhellt.

„Dann iss sie besser, solange sie noch heiß sind.“ sage ich zu ihr.

Taylor springt zum Tisch hinüber und macht sich direkt in ihren Teller mit Pfannkuchen, ich setze mich ihr gegenüber und versuche zu essen, aber ich kann meine Augen nicht von Taylor abwenden, die isst. Ich weiß, es klingt seltsam, aber die Art, wie sie isst, hat etwas so Elegantes und Erotisches, das meine Aufmerksamkeit so sehr fesselt, dass ich, als sie ihren Teller aufgegessen hat, meinen eigenen erst zur Hälfte aufgegessen habe.

Taylor steht auf und sagt mir, dass sie sich anziehen wird, während ich mit dem Essen fertig bin. Ich beende das Essen, schaue dann auf meine oberkörperfreie Brust und die grauen Jogginghosen und beschließe, dass ich mich umziehen muss, bevor wir irgendwohin gehen. Als ich in mein Schlafzimmer gehe, sehe ich Taylor immer noch nackt und auf ihre Kleidung herabblickend, sie hört mich ins Zimmer gehen und sieht mich verlegen an.

„Ich habe vergessen, dass ich keine Unterwäsche habe.“ Sagt sie mir errötend.

„Du sagtest, du interessierst dich für Exhibitionismus. Es könnte auch hilfreich sein, wohin wir gehen.“ sage ich ihr mit einem sanften Lachen.

„Wenn es das ist, was Sie wollen, Sir.“ Sagt sie mit einem frechen Lächeln und ihre Röte vertieft sich.

"Ich will." sage ich ihr, als ich näher komme und sie küsse.

Wir ziehen uns leise an und als wir fertig sind, schaue ich zu Taylor hinüber und verstehe, warum sie gezögert hat, dieses Outfit ohne Unterwäsche zu tragen. Der schwarze Rock reicht bis zur Mitte ihrer Oberschenkel und kombiniert mit den weißen Kniestrümpfen würde die lüsternen Blicke jedes heterosexuellen Mannes auf sich ziehen, ihr weißes Hemd würde auch Blicke auf sich ziehen, weil ihr fehlender BH die Umrisse ihrer Brüste deutlich macht, aber nicht so offensichtlich wie ihre Brustwarzen. Sie beschließt, ihr platinblondes Haar offen zu lassen, anstatt es wie üblich in Zöpfe zu stecken.

"Sie sind so schön." Ich schnappe nach Luft und sehe Taylor an, die Kleidung trägt, die Unschuld schreit, aber keine Unterwäsche trägt.

Sie streicht mit einer Hand über ihr Gesicht, fast so, als würde sie versuchen, ihr Gesicht und ihre tiefe Röte vor mir zu verbergen.

"Lass uns gehen." sage ich, gebe ihr einen schnellen Kuss und ziehe sie zur Tür.

Wir gehen in Richtung Stadtzentrum und Taylor scheint zunächst unbeholfen zu sein, als ob sie sich nicht daran erinnern könnte, wie man richtig geht, aber als ich ihre Hand in meine nehme, scheint sie sich zu entspannen und ihre gewohnte Anmut kehrt zurück. Auf halbem Weg durch einen vertrauten Park möchte Taylor sich hinsetzen und eine Pause machen, als wir sitzen, beobachte ich sie, wie sie nicht still bleiben kann, sich auf der Bank windet und ihre Beine kreuzt und wieder öffnet.

"Geht es dir gut?" Ich frage Sie.

„Es fühlt sich an, als würden mich alle beobachten, als wüssten alle, dass ich keine Unterwäsche anhabe.“ Taylor erzählt mir den letzten Teil flüsternd, damit niemand sie belauscht, sie beugt sich vor, sodass ihre Lippen direkt neben meinem Kopf sind und flüstert mir direkt ins Ohr: „Es macht mich so nass.“

„Darum können wir uns kümmern.“ sage ich ihr und lasse ein schlaues Grinsen über meine Lippen huschen.

„Aber es sind Leute in der Nähe.“ Flüstert sie und sieht sich die Leute an, die herumlungern oder durch den Park gehen.

"Folge mir." Ich bestelle sie praktisch.

Ich kenne diesen Park sehr gut und ich kenne tatsächlich einen schönen ruhigen Ort, an dem sich die Leute abends nicht von Leuten meines Alters trennen, um sich zu betrinken und herumzualbern. Ich erkläre es Taylor, als wir an der Stelle ankommen, einer kleinen, von Bäumen umgebenen Lichtung mit einem erhöhten Betonquadrat in der Mitte. Sie sieht sich einen Moment lang nervös auf der Lichtung um, bevor sie sich auf den Betonplatz setzt.

„Wirst du mich ficken, Sir, oder soll ich mit mir selbst spielen?“ Fragt sie frech, während sie ihren Rock bis zu ihren Hüften hochzieht und ihre glänzenden Schenkel und ihre klatschnasse Muschi entblößt.

„Ich denke, du solltest zuerst ein bisschen mit dir selbst spielen.“ Ich erzähle ihr.

"Jawohl." Sagt sie und bringt eine Hand zu ihrer Muschi, während die andere ihren Rock hochhält.

Ich beobachte, wie sie einen Moment lang langsam und sinnlich mit den Fingern über ihre Muschi fährt, bevor sie sich auf ihre Klitoris konzentriert und ihre Finger ein paar Mal umkreist, bevor sie sie wütend streichelt und den Vorgang dann mehrere Male wiederholt. Die ganze Zeit bricht sie den Augenkontakt mit mir nicht ab und lässt ein leises Stöhnen über ihre Lippen kommen.

Nachdem ich sie eine Weile beobachtet habe, lasse ich meine Hose herunter und trete vor. Ich bewege ihre Hand von ihrer Muschi weg und bringe ihre Finger an ihre Lippen, die sie eifrig öffnet und mir erlaubt, ihre Finger in ihren eigenen Mund zu schieben.

„Magst du den Geschmack deiner eigenen Säfte?“ Ich bitte sie, meine Hand von ihrer zu nehmen und meinen Schwanz an ihrer Muschi auf und ab zu reiben, um sie mit ihrer Feuchtigkeit zu bedecken.

"Jawohl." Sie sagt, während sie ihre Finger leckt: „Würden Sie mich jetzt bitte ficken, Sir.“

Ich antworte ihr nicht, ich stoße einfach nach vorne und vergrabe meine ganze Länge mit einem Schlag in ihr. Sie stößt ein lautes Stöhnen aus, das ich sofort mit meinen Lippen dämpfe. Ich küsse sie weiter, bis ich spüre, wie ihr Stöhnen vollständig abbricht.

"Denken Sie daran, dass Sie es leise halten müssen, es sei denn, Sie möchten, dass wir ein Publikum haben." Ich erzähle ihr. Dieses freche Grinsen, das ich so gerne sehe, huscht über Taylors Gesicht und für einen Moment denke ich, sie wird mir sagen, dass es ihr egal ist, aber das sagt sie nicht.

"Jawohl." Sagt sie leise.

Ich ficke sie hart und schnell und genieße das Geräusch unserer aufeinander schlagenden Haut und Taylors gedämpftes Stöhnen, während sie versucht, ihr wahres Stöhnen zurückzuhalten. Ich fahre mit meinen Händen durch ihr weiches, seidiges Haar, während ich immer wieder in sie hämmere. Als ich spüre, wie sich mein Orgasmus schnell nähert, nehme ich eine meiner Hände aus ihrem Haar, greife nach unten und fange an, schnell ihre Klitoris zu reiben, was sie laut stöhnen lässt.

"Bitte, kann ich kommen, Sir?" Sie fragt verzweifelt nach einer Freilassung.

„Ja, komm für mich.“ Ich sage es ihr in dem Wissen, dass ihr Orgasmus meinen eigenen auslösen wird.

Taylor stöhnt laut auf und beginnt zu zittern, als sich ihre Muschi an meinem Schwanz festklammert und mich ebenfalls zum Orgasmus bringt. Als ich aufhöre, meine Ladung in sie zu schießen, lehne ich mich vor und küsse sie, während sie noch am Ende ihres Orgasmus zuckt.

Als sie mit dem Zucken fertig ist, zieht Taylor ihren Rock wieder herunter und legt sich zurück auf das Betonquadrat. Ich bewege mich und liege neben Taylor, als ich spüre, wie ihre Hand meine berührt, nehme ich sie in meine und halte einfach ihre Hand, während wir beide tief atmend liegen.

„Können wir das noch einmal machen, aber irgendwo mit geringerer Wahrscheinlichkeit, erwischt zu werden?“ fragt Taylor sanft, während ich mit meinem Daumen Kreise auf ihrer Hand zeichne.

„Mir hat die Vorstellung damals nicht gefallen, erwischt zu werden?“ frage ich neugierig.

„Mir hat es gefallen, aber ich möchte, dass wir einige unserer anderen Dinge draußen erledigen.“ Sie sagte mir.

Ihre Worte lassen einige Szenarien durch meinen Kopf gehen, Taylor nackt an einen Baum gefesselt und ich peitsche und verprügele sie, Taylor auf allen Vieren auf einem Feld, während ich sie wild von hinten ficke, auf einem Feld, das von Brennnesseln übersät ist und sie auspeitscht mit Brombeersträuchern. Die Gedanken, die meinen Kopf füllen, zeigen, wie sadistisch ich bin, ich hätte nie gedacht, dass ich ein Sadist bin, aber alles mit Taylor hat gezeigt, dass ich es bin, und ich genieße es, und Taylor auch.

„Komm, wir sollten los.“ sage ich Taylor, die aufsteht, ihre Hand immer noch in meiner.

Wir setzen unsere Reise fort, gehen Hand in Hand und lachen und scherzen so leicht miteinander, dass es sich anfühlt, als wären wir ein echtes Paar, und das schon seit langem. Ich denke daran, wie ich Taylor vor nicht allzu langer Zeit gehasst hatte, wie ich jedes Mal, wenn ich sie sah, nur eine Schlampe gesehen hatte, die mein Leben unglücklich gemacht hatte, aber jetzt sehe ich ein wunderschönes Mädchen, eines, das sagte, sie sei in mich verliebt und in wen ich mich zu verlieben glaube.

Endlich halten wir vor meinem Ziel und Taylor schaut nervös zur Vorderseite des Ladens.

„Hier wolltest du hin?“ Fragt sie und blickt vom Eingang des Sexspielzeugladens zu mir herüber.

"Ja. Ich möchte mir ein paar richtige Spielsachen besorgen.“ Ich erzähle ihr.

„O-ok.“ Taylor stottert nervös und ein wenig verlegen.

„Ich möchte, dass du etwas für mich tust.“ Ich sage ihr, als wir den Laden betreten: „Ich möchte, dass du drei Dildos kaufst, einen, der klein genug ist, um hineinzupassen und dir Vergnügen zu bereiten, einen, der dich bequem ausfüllt, und einen, der dich ausdehnt und als verwendet werden kann Bestrafung." Ich erkläre es ihr und beobachte ihre Gesichtsreaktionen auf meine Bitten.

Sie sieht nervös und ein bisschen verängstigt aus, aber sie nickt mit dem Kopf und geht weg, um nach den Gegenständen zu suchen, um die ich sie gebeten hatte, aber ich halte sie auf, bevor sie sich mehr als einen Schritt von mir entfernt hat.

„Besorg dir noch ein paar andere Dinge, was du dir aussuchen kannst, und triff mich an der Kasse, wenn du fertig bist.“ Ich sage ihr, bevor ich hinzufüge: „Oh, der Preis ist kein Problem.“

Ich sehe ihr nach, wie sie in den überraschend großen Laden geht, um die Dinge zu holen, um die ich sie gebeten hatte, bevor ich mich umdrehe, um die Artikel auf meiner Liste zu holen. Ich weiß genau, was ich haben will, also gehe ich direkt in die Fetisch-/Knickabteilung des Ladens, wo ich zwei Rohrstöcke, eine einzelne Schwanzpeitsche und eine Peitsche aussuche. Die nächsten Dinge, die ich auswähle, sind zwei Analplugs, einer kleiner und einer größer, ein weiterer kleinerer Plug, der angeblich kleine Elektroschocks abgibt, die vorprogrammiert oder mit einer Fernbedienung gesteuert werden können, weckt mein Interesse, also schnappe ich mir auch diesen. Dann schnappe ich mir einen Vibrator im Stabstil, von dem mir ein hilfsbereiter Mitarbeiter sagte, er sei einer der stärksten, den sie verkauft haben. Ich schnappe mir auch einen kleinen Eier-Vibrator, der ferngesteuert ist oder über eine App auf meinem Telefon gesteuert werden kann.

Ich gehe zur Kasse und sehe Taylor in der Nähe stehen, sich nervös umsehen und verlegen aussehen, ich gehe auf sie zu und bewundere dabei die weichen Rundungen ihres Körpers. Sie sieht mich auf sich zukommen und ihr Gesicht leuchtet mit einem Lächeln auf und bevor ich es merke, stelle ich fest, dass ich bereits lächele.

Ich gehe zu ihr hinüber und beobachte, wie sich ihr Mund bei den Gegenständen öffnet, die ich gequält habe, sie schaut dann wieder zu mir hoch und beißt sich auf die Lippe, wobei sie extrem verführerisch aussieht. Ich schaue auf die Gegenstände, die sie ausgewählt hat und blinzle überrascht, sie hatte die Dildos mitgebracht, von denen ich ihr gesagt hatte, dass der Kleine etwa ein oder zwei Zoll kleiner ist als mein eigener Schwanz, der Mittlere ist ein Zoll länger und dicker als mein Schwanz, keine dieser Entscheidungen überrascht mich, aber die dritte tut es. Der dritte ist ein Bad Dragon Chance, er ist zwölf Zoll lang und siebeneinhalb Zoll dick und hat die Form eines Pferdeschwanzes. Ich hebe fragend meine Augenbrauen und sehe zu, wie Taylor tief errötet.

„Du hast gesagt, du wolltest, dass ich mir einen besorge, den ich für Bestrafungen verwenden kann.“ Sagt sie verlegen.

„Die Form ist meine größte Überraschung, aber sie wird perfekt funktionieren.“ sage ich ihr und lächele sie sanft an.

„Die habe ich mir auch geholt.“ Sie erzählt mir, dass ich die anderen Gegenstände hochhalte, die sie ausgewählt hatte.

Ich schaute mir die Artikel an und freute mich über ihre Auswahl, sie hatte ein Lederpaddel, ein Kerzenset und einen kleinen Analplug mit einem daran befestigten rotbraunen Fuchsschwanz aus Kunstpelz.

"Wir müssen dir ein paar Ohren besorgen, die zu diesem Schwanz passen." sage ich ihr, lasse sie lächeln und sehe aufgeregt aus.

„Es gibt noch etwas, das ich haben wollte, aber ich war mir nicht sicher, wie viele Dinge ich bekommen könnte.“ Sagt sie mir und schaut verlegen auf den Boden.

"Los, hol's dir." Ich sage ihr, sie nimmt die Sachen, die sie hält, und legt sie in den Korb mit den Sachen, die ich ausgesucht habe.

Taylor lächelt, gibt mir einen schnellen Kuss auf die Wange und prallt praktisch ab, um den anderen Gegenstand zu holen, den sie haben wollte. Sie kommt ein wenig ängstlich und tief errötet auf mich zu und bringt hinter ihrem Rücken ein kleines, stilvoll aussehendes schwarzes Lederhalsband zum Vorschein.

„Damit jeder weiß, dass ich dir gehöre.“ Sie sagt mir, dass sie verlegen aussieht und sich fast ein bisschen schämt.

Ich kann mir nicht helfen und lehne mich schnell nach vorne, nehme ihre Lippen mit meinen eigenen ein, sie lehnt sich an mich und schlingt ihre Arme um mich, zieht mich in den Kuss, ich lege meinen einen freien Arm um sie und drücke sie an mich.

„Ich denke, ich muss vielleicht eine Leine kaufen und mit dir im Park spazieren gehen.“ Ich flüstere ihr ins Ohr, als wir uns von dem langen Kuss lösen.

„Ich denke schon.“ Sie flüstert ihre heisere Stimme zurück.

"Gott, ich liebe dich." Ich sage es, ohne nachzudenken, aber es fühlt sich natürlich an, als hätte ich die Worte schon hundertmal gesagt, und ich weiß, dass es wahr ist, ich habe dieses Mädchen nicht mehr gehasst, sondern in sie verliebt.

Taylor sieht zu mir auf, ihre Augen weit und leuchtend vor Überraschung und Freude.

"Du liebst mich?" Fragt sie zögernd, als könne sie nicht glauben, was ich ihr gerade gesagt habe, und hat Angst, dass ich es nicht sagen wollte.

„Ich weiß, dass das alles als Erpressung angefangen hat und dass ich dich gehasst habe.“ Ich sage laut, dass ich meine Gedanken durcharbeite, „aber etwas hat sich geändert und ja, jetzt liebe ich dich.“

Taylor quietscht vor Freude und sieht sich dann schnell verlegen in dem meist leeren Laden um.

"Ich liebe dich auch." Sie sagt, sie sieht so glücklich aus, dass mein Herz schneller schlägt und ich weiß, dass ich lange Zeit mit diesem Mädchen zusammen sein möchte.

Ich ziehe sie fest an mich, sodass sie leise nach Luft schnappt, bevor ich sie fieberhaft küsse, fast so, als würde die Welt untergehen und dies unsere letzten Momente zusammen sind. Wir hören lange Zeit später auf, uns zu küssen, und am Ende lächeln wir uns nur an und starren uns in die Augen, verloren in dem starken Gefühl der Liebe, das wir beide gerade erleben.

„Wir sollten bezahlen und von hier verschwinden.“ flüstere ich, ich will die Trance, in der wir zu sein scheinen, nicht brechen, sondern diesen Ort verlassen und zurück in meine Wohnung.

„Und gehen Sie an einen etwas intimeren Ort.“ Taylor fügt hinzu und streift ihre Hand gegen meine, als wir zur Kasse gehen.

Während ich mir ein paar Fläschchen Gleitgel schnappe und alle unsere Artikel bezahle, bestellt Taylor am Telefon ein Taxi, das uns gleich die Straße runterholt, damit wir schnell zu mir zurückkommen. Wir gehen aus dem Laden und die Straße hinunter, unsere Finger verschränkt, wir lassen die Hände des anderen nicht los, bis das Taxi vorfährt. Auf der Fahrt benutze ich mein Telefon, um ein individuelles Etikett für Taylors Halsband zu bestellen, es ist ein vergoldetes Herz mit ihrem Namen auf der einen Seite und meinem Namen auf der anderen Seite.

"Es ist perfekt." Sagt sie aufgeregt und gibt mir einen langen Kuss, bevor sie mir ins Ohr flüstert: „Ich werde es immer tragen, damit jeder weiß, dass ich dir gehöre.“

Die Art und Weise, wie Taylor immer wieder sagt, dass sie mir gehört, klingt so frauenfeindlich, aber es macht mich auch an und ich mag den Klang davon. Ich hatte nie gedacht, dass ich besitzergreifend war, aber andererseits hatte ich bis zu meinem ersten Mal mit Taylor nie gedacht, dass ich sadistisch war.

„Genießen Sie wirklich die Idee, besessen zu sein?“ frage ich leise, neugierig, ihre Antwort zu hören.

"Ja." Sie flüstert atemlos: „Ich weiß, ich bin ein bisschen verrückt, aber all das erregt mich wirklich, der Schmerz, der Exhibitionismus, gedemütigt zu werden, mich besessen und besessen zu fühlen. Das macht mich wirklich an.“ Ihre Stimme ist gehaucht und extrem erotisch, ebenso wie das Gefühl, als ihre Hand plötzlich auf meinem Oberschenkel zu liegen kommt. Ich lege meine Hand auf ihre Hand, die auf meinem Bein ruht, und wir bleiben so für den Rest der Fahrt zurück zu meiner Wohnung.

Als das Taxi vor meinem Apartmentgebäude hält, bezahle ich den Fahrpreis und wir eilen die Treppe hinauf, während Taylor mir leise erzählt, was ich ihr alles antun soll, sobald wir in meinem Apartment sind. Ich renne fast in die Küche, um eine Schachtel Streichhölzer und eine Schere zu holen, bevor ich Taylor in mein Schlafzimmer folge. Wir reißen uns praktisch die Kleider vom Leib, bevor wir uns daran erinnern, dass wir die Verpackung für die Spielzeuge öffnen mussten, die wir gerade mitgebracht hatten. Taylor macht sich an die Arbeit und schneidet die Plastikverpackung auf, während ich das ferngesteuerte vibrierende Ei und den Elektroschock-Analplug zum Aufladen in die Wand stecke .

Wir hatten alle Spielzeuge geöffnet, als Taylor plötzlich vor mir kniete und mir das Halsband entgegenstreckte.

„Würden Sie das bitte an mir auslassen, Sir, damit ich Ihnen und nur Ihnen gehören kann, solange Sie mich wollen.“ Ihre Stimme bricht leicht, als sie die Worte sagt, und die Art, wie sie spricht, ist, als würde sie ein Eheversprechen ablegen, und ich merke, wie viel ihr das bedeutet. Ich bin voller Nerven und hoffe wirklich, dass ich das nicht vermasseln werde, während ich vor ihr knie

„Mögen viele Jahre voller Glück, Liebe, Schmerz und Freude sein.“ sage ich, bevor ich das Halsband um ihren Hals schließe und darauf achte, dass es nicht zu locker oder zu eng ist.

Ich sehe, dass sie angefangen hat, leise zu weinen, aber das riesige Lächeln auf ihrem Gesicht sagt mir, dass es Tränen der Freude und nicht der Traurigkeit sind. Ich wische ihr mit meinen Daumen die Tränen aus den Augen, lege dann meine Arme um sie und ziehe sie auf meinen Schoß, was sie zum Kichern bringt, ihr Kichern verwandelt sich in ein Stöhnen, als ich beginne, an ihrem Ohrläppchen zu knabbern.

"Ich liebe dich." Taylor keucht zwischen Stöhnen.

"Ich liebe dich auch." Ich flüstere ihr direkt ins Ohr und bringe sie zum Zittern.

So bleiben wir eine Weile mit Taylor auf meinem Schoß und halten uns fest aneinander. Ich atme tief ein, atme ihren Duft ein, genieße das Aroma und bin froh, dass ich die Beherrschung verloren und sie in der Schulbibliothek geschlagen habe.

„Also, was willst du zuerst ausprobieren?“ frage ich Taylor, als wir beide aufstehen.

Ich beobachte, wie ihr Blick über die Spielzeuge wandert, die in einer Reihe auf dem Bett liegen, ihre Augen bleiben für einen Moment auf dem großen pferdeschwanzförmigen Dildo, aus dem ein Schlauch herausragt, ein kurzer Blick auf die Packungsbeilage erklärte, dass es sich um ein gefälschtes Spermasystem handelte, Sie füllen die Spritze mit dem Gleitmittel, das sie damit liefern, und wenn Sie wollten, drückten Sie den Spritzenkolben und das spermaähnliche Gleitmittel würde durch den Schlauch fließen, der durch den Dildo und aus dem Kopf des Dildos führte Dildo, als würde es kommen.

„Ich würde es mögen, wenn Sie das Paddel an meiner Muschi benutzen, Sir. Wenn das für dich in Ordnung ist." sagt Taylor ein wenig nervös.

"Halte das." Ich befehle ihr, ihr das Lederpaddel zu reichen.

„Wie flexibel bist du?“ frage ich, während ich das Spielzeug vom Bett auf den Boden schiebe.

„Ich bin sehr flexibel, ich kann meine Beine hinter meinen Kopf stellen, Sir.“ Sie antwortet mir stolz.

„Okay, dann mach es.“ Ich befehle ihr, nachdem ich ihr das Paddel abgenommen habe.

Erstaunt beobachte ich, wie Taylor ihren Körper verdreht und ihre Beine hinter ihre Arme und ihre Füße hinter ihren Kopf legt, ich gehe auf sie zu und benutze ein Stück Seil, um ihr rechtes Bein an ihren rechten Arm und dann ihr linkes Bein an ihren linken Arm zu binden . Die Position lässt ihre Muschi und ihr Arschloch frei und weit offen, ich bewundere ihre perfekte rosa Muschi und beuge mich hinunter, um sie schnell zu lecken, bevor ich mit dem Missbrauch ihres wunderschönen Körpers beginne.

„Das Sicherheitswort ist das gleiche wie beim letzten Mal, erinnerst du dich?“ Ich frage sie, um sicherzustellen, dass sie ihren Ausweg kennt, wenn sie es braucht.

„Ja, das ist Shampoo.“ Sie sagte mir.

„Ok gut, dann können wir jetzt anfangen.“ sage ich ihr und beobachte, wie sich auf ihrem Gesicht ein Lächeln ausbreitet.

Ich hebe das Paddel und bringe es hart auf ihre Muschi, Taylor heult vor Schmerz, als das dicke Lederpaddel ihren Schlitz trifft. Der Klang ihrer Schreie ist wie Musik in meinen Ohren, ich liebe all ihre Geräusche, ihr Stöhnen, Seufzen und Lachen, aber aus irgendeinem Grund liebe ich ihre Schreie am meisten. Ich bringe das Paddel immer wieder auf ihre Muschi und beobachte voller Lust, wie sie schreit, sich gegen ihre Fesseln und ihre rot werdende Muschi wehrt. Ich gebe ihr zwanzig Schläge in die Muschi und am Ende fleht sie mich an aufzuhören, während ihr Tränen über die Wangen rollen, aber ich werde nicht aufhören, nicht bis entweder ich fertig bin oder sie das sichere Wort sagt und das weiß sie genau wie ich wissen, dass ihre Bitten alle Teil der Erfahrung für sie sind.

"Wie ist diese Position, fängt es an zu schmerzen?" frage ich und versuche nicht, sie zu verspotten, sondern möchte wissen, wie lange ich sie noch in dieser Position lassen kann.

„Meine Beine tun weh, Sir, aber ich kann länger so bleiben, wenn Sie wollen.“ Sie sagt mir, dass sie mich mit großen feuchten Augen ansieht.

"Ok, es gibt noch eine letzte Sache, die ich mit dir in dieser Position machen möchte." Ich erzähle ihr.

Ich gehe zu der Stelle, an der ich zuvor die Spielsachen hingelegt hatte, und tausche das Paddel gegen einen Stock aus. Ich gehe zurück zu Taylor, die immer noch mit ihren Beinen hinter ihrem Kopf gefesselt ist, und klopfe sanft mit dem Rohrstock entlang ihrer Muschi, was sie leise stöhnen lässt. Mit dem letzten sanften Schlag des Rohrstocks gegen ihre Muschi schwinge ich zurück und bringe ihn gegen ihre Arschbacken, sie schreit und ich beschließe, ihr eine Sekunde Ruhe zu geben, bevor ich mit der Prügelstrafe auf ihren Arsch fortfahre.

„Bitte Sir, geben Sie mir mehr.“ Taylor sagt, ich stimme zu.

Ich mache die Prügelstrafe zuletzt, stelle sicher, dass ich mit jedem Schlag auf beide Arschbacken schlage und warte dann, bis sie aufhört zu schreien, bevor ich erneut zuschlage. Ich mag diese Art, sie zu missbrauchen, mehr als meine üblichen wilden schnellen Schläge, es fühlt sich intimer an. Ich schlage sie, bis ihre Arschbacken ein Flickenteppich aus roten Streifen sind, und als ich endlich aufhöre, sie zu schlagen, fahre ich mit meinen Händen über ihren Arsch, fühle die Hitze der Striemen und genieße das Geräusch ihres Wimmerns.

Ich bewege und platziere den Stock zurück zu den anderen Spielsachen, bevor ich zu Taylor zurückgehe und das Seil löse, das ihre Beine und Arme zusammenhält. Taylor entfaltet sich unbeholfen und ich sehe zu, wie sie versucht, ihre Beine wieder zum Leben zu erwecken, aber ich kann sagen, dass sie schmerzen, also setze ich mich auf das Bett, ziehe sie auf meinen Schoß und beginne, ihre Beine zu massieren.

"Ist das besser?" frage ich, nachdem ich ein paar Minuten lang ihre Beine massiert habe.

„Ja, danke, Sir.“ Sagt sie leise, verträumt.

„Wow, du bist wirklich nass.“ sage ich, schiebe eine Hand zwischen ihre Beine und fahre mit meinen Fingern über die Außenseite ihrer durchnässten Muschi.

Taylor stöhnt, Lust und Schmerz vermischen sich zu einem wunderschönen Geräusch, ich reibe weiter ihre Muschi und achte besonders auf ihren Kitzler. Ich umfasse mit meiner freien Hand ihr Kinn und benutze sie, um ihren Kopf zu mir zu neigen, und als ihre Augen mit den Lidern auf meine treffen, lehne ich mich vor und küsse sie hart, um ihr all die Leidenschaft und Liebe zu vermitteln, die ich für sie empfinde.

"Bitte, kann ich kommen, Sir?" Sie stöhnt, während ihr Gesicht sich gegen meins drückt.

„Glaubst du, du hast es verdient?“ Ich frage Sie.

„Ich hoffe es, Sir.“ Sie stöhnt offensichtlich lauter am Rande ihres Orgasmus und versucht ihr Bestes, es zurückzuhalten, während sie auf meine Erlaubnis wartet.

„Ok, komm für mich, Schlampe.“ sage ich ihr, nachdem ich einen Moment darüber nachgedacht habe.

„Oh scheiße, danke Sir.“ Sie knurrt, als der Orgasmus sie übermannt und sie zittert gegen mich.

Ihr Orgasmus lässt fast eine Minute später nach und ich spüre, wie ihre Arme mich langsam umschließen, ich schlinge meine Arme um sie und ziehe ihren Körper an mich, ich küsse ihre Stirn, dann, als sie zu mir hochschaut, küsse ich ihre Lippen und sie schmilzt praktisch an mir .

„Du weißt, dass wir noch nicht fertig sind.“ Ich sage ihr, ich spüre, wie sie vor Erwartung zittert, und nicke mit dem Kopf: „Wenn wir fertig sind, wird dein Körper ein Teppich aus Striemen und blauen Flecken sein.“ Ich spüre, wie sie bei meinem heftigen Versprechen erneut zittert.

„Ich gehöre Ihnen, Sir, tun Sie mit mir, was Sie wollen.“ Sie erzählt mir das perfekte Bild der Unterwerfung.

„Ok, steh auf, ich will ein Spiel spielen.“ Ich sage Taylor, die von mir herunterklettert, sich am Fußende des Bettes zu stellen, ihre Arme hinter ihrem Rücken, ihre Beine leicht gespreizt und ihre Brust herausgedrückt, was ihre kleineren Brüste betont.

Ich hole mein Handy hervor und suche schnell nach einem Zufallszahlengenerator, ich öffne den ersten Link, stelle ein paar Parameter ein und lege mein Handy aufs Bett. Ich wechsle in die Memo-App und fange an, den Plan für mein Spiel zu erstellen.

Ich nummeriere die Spielzeuge, mit denen ich sie missbrauchen kann, von eins bis vier, eins ist der Rohrstock, zwei ist die Peitsche, drei ist die Einzelschwanzpeitsche und vier ist das Lederpaddel. Dann notiere ich ihre Körperteile und nummeriere auch diese, eins ist ihre Brust, zwei ist ihr Rücken, drei ist ihr Arsch, vier ist die Rückseite ihrer Schenkel, fünf ist die Vorderseite ihrer Schenkel und sechs ist ihre Muschi.

„Okay, wähle zuerst eine Zahl zwischen eins und vier.“ Ich erzähle ihr.

„Drei, Herr.“ Sie erzählt es mir selbstbewusst.

„Drei ist die Peitsche.“ sage ich ihr, nehme die einzelne Schwanzpeitsche und genieße den ängstlichen Ausdruck auf ihrem Gesicht.

„Wählen Sie jetzt eine Zahl zwischen eins und sechs.“ Ich erzähle ihr.

„Drei, Herr.“ sagt Taylor ängstlich.

„Drei ist dein Rücken.“ Ich sage ihr: „Als nächstes hast du zwei Möglichkeiten. Wir entscheiden, wie viele Wimpern Sie bekommen. Wir können den Zufallszahlengenerator von eins bis dreißig verwenden oder Sie können wählen, wie viele Wimpern Sie bekommen, aber der niedrigste Wert, den Sie erreichen können, ist fünfzehn.“ Ich gebe ihr die Optionen und frage mich, wie sie wählen wird.

Ich beobachte, wie sie eine Weile ernsthaft über die Optionen nachdenkt, bis ich ihre Entscheidung für sie treffe, aber dann spricht sie.

„Bitte den Zufallszahlengenerator, Sir.“ Sie sagt schnell, als müsste sie es sagen, bevor sie ausweicht.

„Ok, dann drück den Knopf.“ Ich befehle ihr, ihr das Telefon hinzuhalten.

Taylor drückt auf den Knopf und wir sehen beide zu, wie die Website ihren Job macht und eine Zahl von eins bis dreißig generiert. Eine Zahl erscheint auf dem Bildschirm und Taylor keucht vor Angst, fünfundzwanzig ist die Zahl auf dem Bildschirm.

„Also fünfundzwanzig Hiebe mit der Peitsche auf deinen Rücken. Ich fange sanft an, damit du dich daran gewöhnen kannst.“ Ich erzähle ihr.

"Danke mein Herr." Sagt sie leise.

„Stellen Sie sich mit dem Gesicht zur Wand, mit den Händen an der Wand über Ihrem Kopf, und wir fangen an.“ Ich bestelle sie.

Sie geht zur Wand und stellt sich in die Position, die ich ihr gesagt habe. Ich gehe hinter sie, raffe ihr langes blondes Haar zusammen und lege es über ihre Schulter, sodass es über ihre Brüste hängt und nicht über ihren Rücken.

"Ich liebe dich." Ich sage ihr, dass ich ihr einen schnellen Kuss über dem Kragen gebe, bevor ich einen Schritt zurücktrete, bereit, ihr Zittern zurückzupeitschen.

„Bevor Sie anfangen, Sir, möchten Sie, dass ich die Wimpern zähle?“ Sie fragt, ob sie mich mitten im Schwung aufhalten soll.

"Wenn du kannst, aber wenn du nicht kannst, werde ich es tun." Ich erzähle ihr.

„Danke, Sir, ich bin jetzt bereit.“ Sie sagte mir.

Ich warte ein paar Sekunden, bevor ich mit dem Auspeitschen beginne. Wie ich ihr gesagt habe, würde ich sanft anfangen, mit jedem Schlag, der ein bisschen härter wird, aber sie immer noch nur zum Keuchen bringt, und dann zählt sie die Schläge. Der sechste Schlag ist deutlich stärker als die ersten fünf, Taylors Schrei ist laut und lang und sie fällt auf die Knie, während ihre Hände nach hinten schießen.

"Aufstehen." Ich befehle ihr und beobachte, wie sie zitternd auf die Füße kommt. „Denke daran, dass du mich dazu bringen kannst, jederzeit anzuhalten, sag einfach das sichere Wort.“ Ich sage ihr, dass ich sie daran erinnern möchte, dass sie einen Ausweg hat und nicht weitermachen muss.

„Ich kann das, Sir.“ Sie sagt entschlossen.

„Okay, aber die letzten neunzehn Hiebe werden genauso stark sein wie der letzte.“ Ich erzähle ihr.

"Jawohl." Sie sagt, dass sie sich für den Rest ihrer Auspeitschung in dieselbe Position zurückbewegt.

„Ich fange noch einmal an.“ sage ich ihr und streiche ihr Haar wieder über ihre Schulter.

Ich lasse sie sich nach jedem Schlag erholen, gebe ihr Zeit zu schreien und ihre Atmung zu beruhigen, bevor ich sie wieder schlage, sie hat aufgehört, die Hiebe zu zählen, aber es macht mir nichts aus, weil ich daran denke, wie schlimm der Schmerz sein muss. The sound of the whip striking her skin, the sound of her screams and the sight of the red welts appearing on her back are turning me on so much that by the time I have administered all twenty five of the lashes my cock is fully erect and throbbing.

“That’s all, you took them all.” Ich erzähle ihr.

Taylor turns around and I see that there is tears streaming down her face, I move toward her and wipe the tears from her eyes before wrapping her in a hug making sure to keep my hands and arms away from the welts on her back.

“You did really well.” I tell her pulling back from the hug and kissing her forehead.

“Thank you Sir.” She says with a shaky smile.

“I take it that’s not something you want to repeat.” I say sensing how much it had hurt her.

“No, I want to, just with less hits next time.” She tells me with a nervous laugh.

“You are fucking amazing.” I tell her giving her a big kiss.

“Can we have a second round?” Sie fragt.

I hadn’t expected her to say those words and had been planning on giving her a minute or two to recover and maybe have her suck my cock before we carried on but her request spurs me on.

“Ok let’s choose body part first this time. Give me a number between one and six.” I order her.

“Six Sir.” Sie sagte mir.

“Six is your pussy.” I tell her and watch her wince, “now pick a number between one and four.”

“Definitely not three Sir.” She says with a soft laugh and making me laugh too.

“Can I have one please Sir.” Sie sagt.

“One is the cane.” I tell her and watch as a look of fear crosses her face.

“Number generator again?” I ask and she nods her head.

Taylor presses the go button on the number generator and we both watch as the website does its job and spits out a number, the number ten.

“So ten strikes on your pussy with the cane. You up for this?” Ich frage.

"Jawohl." Sie antwortet.

“Ok, lie on the bed and make sure your pussy is very exposed and I have easy access.” I tell her as I move over to the candle set, take one from within and light it.

“Can I ask a question please Sir?” Taylor asks.

“Go for it.” I tell her giving her permission to ask her question.

“Why did you light the candle Sir?” Sie fragt.

“Because after this round we are going to have a break from the beatings and I want some melted wax for then.” Ich erzähle ihr.

"Sind Sie bereit?" I ask looking down on her lying on her back with her knees pulled up to her chest and her legs spread wide.

"Jawohl." Sie antwortet.

“I want you to count every strike.” I tell her before adding, “if you don’t I will repeat the strike until you do.”

"Jawohl." She says sounding worried now.

I run the cane along her pussy that is already red and swollen from the beating it took with the paddle earlier but I’m not going to take it easy on her. I bring the cane up and then back down horizontally across her pussy.

“One Sir.” Taylor stammers after a short scream from the first strike.

I alternate the strikes between horizontal across her pussy and vertically up the length of her pussy. Taylor counts out each strike after screaming, her screams are different with the different strikes with the vertical strikes eliciting louder screams as the cane connects with her clit.

“Ten Sir.” Taylor gasps after a loud scream from a vertical strike that hits her directly across her clit.

“We are done with the beatings. For now.” I tell Taylor, her face had slightly fallen like she was upset when I said we were done but when I added ‘for now’ her face lit up.

“This isn’t a rest for you though this break is for me, my cock has been rock hard since we started so I’m going to use your throat for release.” I tell her feeling a little cruel but really enjoying myself.

"Jawohl." She says her eyes wide and a smile on her lips, “can I ask you a question please Sir?” She asks, I nod my head and Taylor asks her question, “what was the wax for Sir?”

“Well while I’m fucking your throat I’m going to cover you in hot wax.” I tell her watching her smile widen.

“Lie on your back with your head off of the end of the bed.” I order her as I retrieve the burning candle that has now melted enough to have a large puddle of melted wax.

“If at any point you need me to stop tap my leg three times.” I tell her knowing that she won’t be able to speak with my cock in her throat but also knowing the importance of her having a way of telling me she needs everything to stop.

I walk back over to Taylor and let my cock flop down onto her upside down chin, like I’ve pressed a button her mouth opens wide. I slip my cock into her mouth and feel her tongue instantly start swirl around the head of my cock, I let my cock rest in her mouth for a moment enjoying the feeling of her tongue all over my cock. I start to push my cock further back but when I reach the back of her mouth I feel her throat constrict and block me.

“Open your fucking throat.” I growl dripping a little bit of wax onto her stomach.

Taylor gasps as the wax hits her stomach and then starts to gag and choke. I pull my cock back worried about her breathing but when she coughs softly and her breathing returns to normal I know she is ok. I start to push my cock back towards her throat and this time when I reach the back of her mouth I’m pleased to find no resistance. I let my cock rest in her throat for a moment for her to get used to the feeling of it being there before I start properly fucking her throat and pouring the wax onto her.

I start to move pushing my cock in and out of her throat fucking her slowly, I can hear and feel her gagging around my cock which sends vibrations through my cock making me moan with pleasure. I fuck her throat gently for a while and think about going harder but I want to pour the wax onto her so I continue my slower throat fucking and bring the candle above her body. I pour the wax onto one of her breasts and feel her moan around my cock, the feeling pushes me closer to an orgasm so I pour some wax onto her other breast.

I continue pouring wax onto Taylors breasts and stomach but I start to pick up the speed of my fucking as I feel myself rapidly approaching an orgasm.

“Fuck, I’m gonna cum.” I growl.

A second after speaking I push my cock deep into Taylors throat and cum, while I shoot ropes of cum straight down her throat I pour more of the wax over her breasts trying to get the wax on her nipples. When I finish shooting cum down her throat I pull my cock back and out of her mouth, I watch her gulp to swallow any cum remaining in her throat and take deep breaths. I step back and look down on Taylor I can see the wax splattered across her stomach and breasts the red colour standing out against her pale skin, I can also see that while I had been fucking her throat drool had been spilling out of her mouth and has run over the rest of her face covering her nose, eyes and forehead in a sheen of spit.

“I’ll be back in a second.” I tell Taylor.

I rush out of the bedroom into the bathroom where I wet a towel and wring it out so it is just moist before rushing back into the bedroom. Taylor hasn’t moved since I left the bedroom and is still lying on her back with her head hanging off the end of the bed.

“Come sit here, lets get your face cleaned up.” I tell her sitting on the bed.

Taylor gets up and moves around to sit next to me but I pull her onto my lap making her squeal and then giggle. I take the moist towel and use it to start cleaning all of the drying spit off of her cheeks before moving on to the rest of her face using small soft movements to clean her face.

“There we go, beautiful as always.” I say giving her a quick kiss on the cheek.

Taylor turns her face towards me and looks into my eyes, I’m struck by all the emotions I see in her eyes but the main emotion that I see in her eyes is love and I know right now that I want to be with this girl for a long time, maybe even the rest of my life. Ich liebe sie.

"Ich liebe dich." I whisper feeling choked up by the intensity of the emotions I’m feeling.

“I love you too.” She whispers back her voice sounds much like my own, overwhelmed by emotions.

We stay like that for a couple minutes with Taylor on my lap and our arms wrapped around each other and sharing kisses ranging from long and passionate to quick and teasing. I try to keep my hands away from the welts on her back but I keep accidentally brushing against them making her wince in pain.

“Could we carry on please Sir.” Taylor asks.

"Bist du dir da sicher? We don’t have to.” Ich frage.

“If you’re ok with it Sir.” She says softly.

“I just want to make sure you’re not enduring this just to please me.” I tell her my voice soft.

“No Sir, I want you to hurt me more and tease me until I beg to cum, I want you to make scream in pain and moan in pleasure Sir.” She tells me, her words make my cock twitch, her words have inspired me and I know what I’m going to do to her now.

“Ok well I think now is the best time to test out two toys we haven’t tried yet.” Ich erzähle ihr.

I give her a quick kiss before moving her off of my lap so I can get the things I need for what I want to do.

“Lie on your back and stretch your arms and legs.” Ich erzähle ihr.

She stretches her arms up towards the headboard and her legs towards the foot of the bed. I use a length of rope to tie her right hand to the right side of the headboard and then use another length of rope to tie her left hand to the left side of the headboard. I then move to the foot of the bed and use longer lengths of rope to tie her feet to their respective legs of the bed.

I run my hands up her legs across her hips, over her stomach and onto her breasts, I massage her breasts roughly and pinch her nipples making her groan. I stop manhandling her breasts after a minute and move to the toys I want to use on her, I plug the wand vibrator into the wall socket then carry it and the flogger over to the bed.

“Time for some fun.” I say as I sit next to Taylor’s torso.

The vibrator buzzes to life as I switch it onto its lowest setting, I’m surprised and pleased by its strength. I reach over and spread Taylor’s pussy with my fingers before pressing the vibrator against her pussy making sure it presses against her clit.

„Heilige Scheiße.“ Taylor squeals as I press the vibrator against her pussy.

“Remember you have to ask permission to cum.” Ich erzähle ihr.

"Jawohl." She stammers.

I watch Taylors eyes close and her mouth open as pleasure courses through her body, I wait a moment letting her enjoy the pleasure before I start with the flogger. While still holding the vibrator against her pussy I use my free hand to pick up the flogger and then bring it down hard across her left breast.

"Scheiße." Taylor screams, her eyes darting open as the flogger connects with her breast.

I hold the vibrator against her pussy as I use the flogger on her breasts alternating between her right and left breasts. As I had expected it doesn’t take long for Taylor to ask for permission to cum.

“Please Sir can I cum?” Sie fragt.

“No.” I tell her pulling the vibrator away from her pussy.

Taylor groans from the sudden loss of stimulation to her pussy and when she looks up at me I see realisation dawn in her eyes, I had done the same kind of thing to her yesterday as punishment when she had cum without permission, she had said it wasn’t much of a punishment because she had had the best orgasm of her life but I want to see what she thinks of it now.

“How many times do you think I should deny you your orgasm?” I ask her lightly trailing the flogger over her breasts and then stomach.

“Only once Sir.” She says with a nervous laugh.

I lift the flogger and bring it slapping down hard against her pussy making her scream loudly.

“Same question but this time give me a serious answer or I will beat you and not let you cum for the rest of the day.” Ich erzähle ihr.

“Sorry Sir.” She says and then quickly adds, “as many times as you want to Sir.”

“Good answer.” I tell her with a smile but then I grow serious.

“Just so you know if you cum without permission your punishment will be five lashes from the whip on your pussy.” I watch a look of absolute terror cross her face at my words.

"Jawohl." She says softly.

I turn the vibrator on and put it onto setting two of four and press it back against her pussy, she lets out a loud moan and I pull the vibrator away for a second before pressing it back for a second and pulling it away for another second, I repeat this a couple of times before leaving the vibrator pressed against her pussy. I start hitting her breasts with the flogger again while I let the vibrator do its job.

When Taylor ask for permission to cum I again remove the vibrator and wait for her to settle down a little bit before pressing it against her pussy and hitting her breasts with the flogger again. After the second time I bring her to the edge with the second setting of the vibrator I turn it up to the third setting and bring her to the edge twice more beating her breasts with the flogger the whole time making her moan and scream. After bringing her to the edge twice with the vibrator on the third setting I turn the vibrator up to the fourth and final setting.

I bring her to the edge once on the fourth setting hitting her breasts with the flogger the whole time and then considering I had already denied her her orgasm six times I decide to let her cum the next time she asks permission.

“Please Sir, please let me cum Sir, please, please.” She begs me with tears running out of her eyes.

I wait a moment making her think I’m going to deny her an orgasm yet again but then I speak the words she so desperately wants to hear.

“You can cum.” Ich erzähle ihr.

“Oh fuck, thank you Sir.” Taylor screams.

I hold the vibrator against her pussy as she orgasms, her orgasm is violent and she jerks around against the ropes restraining her arms and legs. She starts off the orgasm with a loud scream after a moment her scream tapers off but her violent jerking movements don’t and I start to worry about the rope around her arms and legs hurting her.

"Bitte. Herr. No. More.” Taylor says jerkily taking big gulps of air between each word.

At first I don’t know what she is talking about but then I feel like a fool because I realise I’m still holding the vibrator against her pussy and it’s still on the highest setting. I pull the vibrator away from her pussy and she groans with relief from the loss of the overwhelming sensations against her pussy. Taylor had practically risen off of the bed when she had arched her back during her orgasm but now that the vibrator has been removed her orgasm has calmed down and she slumps on the bed twitching now instead of shaking violently.

I sit watching her as she recovers from her aggressive orgasm, her eyes are closed, her mouth is open slightly, her skin glistens with a film of sweat making her look like her skin is made up of diamonds and her platinum blonde hair spills onto the bed beneath her. I trail my eyes down her body over her small breasts and hard pink nipples that rise and fall with her deep breaths, over her flat toned stomach and slender hips then her exposed, red and swollen pussy slick with her juices and then finally down her long pale legs.

Looking over Taylor’s naked body I blasphemously think that not even all the angels in heaven could compare to her beauty.

“Do you like what you see Sir?” Taylor asks with a cheeky tone to her voice and looking up at me with her bright blue eyes.

“I love what I’m seeing.” I tell her with a smile and a quick kiss on her lips.

“Can I make a request please Sir?” Taylor asks a little nervously.

"Ja sicher." I answer her curious about what her request is.

“Will you please fuck my ass Sir?” She asks confidently.

I smile remembering when I fucked her ass last night, how tightly it gripped my cock and how amazing it felt. I move around the bed untying the ropes holding her to the bed and act like I’m considering her request even though I’ve already made my decision. Taylor sits up on the bed and I sit down next to her.

“You know you are every mans dream girl.” I tell her, “gorgeous. Pervers. Funny. Schlau. And just all round amazing.” I punctuate each compliment with a quick kiss on her lips and by the time I’m finished we are both smiling widely at each other.

"Ich liebe dich." We both say at the same time and then look into each others eyes and break into laughter.

When we stop laughing I pull her towards me, wrap my arms around her and kiss her deeply.

“If you want me to fuck your ass I will.” I tell her, “but I want to know why you want me to, you didn’t seem to like it last time.”

“It’s not that I didn’t like it Sir, it hurt yes but I’m yours and I want to be able to use all of my holes to please you Sir.” She tells me with a determined look on her face, “and what better way to train me than with your wonderful cock Sir.”

“You are like a dream come true.” I tell her, “I would be honoured to train you.”

“Thank you Sir.” She says with a smile.

“Remember how you put your legs behind your head earlier? Do you think you could do that again?” Ich frage Sie.

“Yeah I can do that Sir.” She tells me looking excited but also anxious.

“Ok do that, I’ll grab the lube.” Ich erzähle ihr.

I stand up and retrieve the water based lube, I move back to the bed and look at Taylor with her red, swollen pussy and tight puckered asshole exposed and ready for my pleasure. I pop the lid on the lube and squeeze some onto my fingers, I run my fingers over her asshole making her gasp and moan softly. I continue spreading the lube around her tight hole until I think there is enough there and then I slip a lube coated finger inside her tight hole, she moans louder as my finger slides easily into her hole and I add a second finger a second later.

I finger Taylors tight asshole to accustom her to the feeling of something inside her hole and when I think she is ready I pull my fingers from her hole. I grab her by her hips and pull her to the edge of the bed making her squeal but she holds her folded position. I think about covering my cock in lube but when I see her pussy dripping wet in her juices I decide to use natural lubrication instead, I slap my cock down on her pussy making her grunt with a little bit of pain from all the abuse her pussy has taken today. Taylor makes a half moan and half humming sound as I rub my cock all over her pussy trying to cover it in as much of her juices as possible.

“I need you to talk to me with this, to tell me if we need more lube, if I can speed up or need to slow down. Just anything, I don’t want this to be pleasurable only for me.” Ich erzähle ihr.

“Yes Sir I can do that.” She tells me confidently.

“Ok good.” I say rubbing my cock over her pussy one last time to make sure my cock is lubed up enough for this.

I press the head of my cock against her tight hole and push gently, I feel my cock pop into Taylors ass and we both moan simultaneous moans of pleasure. I leave just the head of my cock in her tight hole for a moment to let her get used to the sensations she is feeling right now. I push the rest of my cock inside her, burying myself all the way to the hilt, her tight ass smothers my cock and is so tight that even with the lube I’m not sure if I’m going to be able to fuck her.

“Please fuck me Sir.” Taylor practically begs me.

I’m worried about hurting her but her pleas combined with my already existing desire to fuck her make me pull my cock out until just the head is left inside her before pushing back inside her.

“Oh yes, please fuck my tight hole hard Sir.” Taylor growls as I slide my cock slowly in and out of her ass.

I lean over her and kiss her deeply before standing back up and thrusting hard inside her. I fuck her hard, pulling all but the head of my cock out before slamming my full length back inside her making her groan and grunt with the force of my fucking. Like I had told Taylor before we started I want this to be pleasurable for us both but she doesn’t seem to be getting much pleasure from it. I stretch and reach across the bed and retrieve the wand vibrator and turn it on to the lowest setting before pressing it against Taylors pussy.

She moans loudly as the vibrator comes into contact with her pussy and even though I’m holding the vibrator against her pussy I don’t lighten up with my hard fucking of her ass.

“Please can I cum Sir?” Taylor shouts.

“Can you wait, I’m so close.” I tell her wanting us to cum together.

“Yes Sir, I can wait.” Sie sagte mir.

I pick up my pace and fuck her fast making her groans increase in frequency and volume. I can see her shaking as she tries her hardest to hold back her orgasm to wait for my permission.

“Cum with me my little slut.” I growl feeling my orgasm about to hit.

“Thank you Sir.” Taylor screams as her orgasm takes her right at the same time my orgasm hits me.

I bury my full length in her ass and spray rope after rope of cum deep inside her as the folded up Taylor shakes and moans loudly. I remove the vibrator from her pussy when I finish shooting my cum inside her ass and a moment later Taylor comes down from her orgasm. I pull out of her ass but before she can unfold herself I have one last thing I want to do.

“Stay like that I want to get some pictures.” I tell her and when I see her face drop I realise that she thinks I want the pictures for the same reason I took the video of her in the library, to blackmail her.

“They will be for our use only. I’d never send then to anyone, I wouldn’t do that to the person I love.” I tell her as I retrieve my phone to take the pictures.

I move back over to the bed and see that Taylor is still in the same position but her eyes are filled with tears.

“You really do love me.” She says quietly and a little disbelievingly.

“Come here.” I tell her as I sit cross legged on the bed.

Taylor unfolds herself and crawls across the bed to sit in front of me but the whole time she keeps her eyes down and doesn’t look at me.

"Hey." I say cupping her chin and forcing her to look up and into my eyes.

“I fucking hated you, you were a bitch and terrorised me and made my life miserable.” I tell her and when she tries to look away from me I use my hand to hold her face still so she is still looking into my eyes.

“I was so happy to have something to blackmail you with to make your life miserable as well but.” I pause and sigh trying to figure out how I can say this and convey my emotions to her.

“But since then I’ve seen a completely different side of you, a confident, beautiful, charming girl who is kind and nothing like the person you act like at school.” I tell her, “I really have fallen in love with you and I don’t want you thinking any different because it wouldn’t be true.”

By the end of my rant Taylors tears have spilled over and now run down her cheeks but she has a soft, hesitant smile on her face.

“Why did you think I was lying?” Ich frage Sie.

“I’m sorry Sir.” She starts but I cut her off.

“None of that Sir stuff now, that’s only for when we’re fucking.” I tell her bluntly.

“Ok.” She takes a deep breath and looks nervous to the point where I don’t think she will actually tell me but then she speaks quietly and hesitantly.

“Lots of people have told me that they love me but they don’t. They say it as a way to control me to make me feel something and then use it against me, or they say it just because they think it’s what I want to hear.”

I can feel tears welling up in my eyes as she speaks, I understand now why she didn’t believe that I love her.

“I don’t think anyone has every actually loved me.” She says with a sob.

I feel my own tears run down my cheeks, I lunge at her and wrap my arms around her holding her tight.

“I really love you. When I tell I love you it’s because I actually do love you Taylor.” Ich erzähle ihr.

I hold her gently feeling her chest heave as she sobs with her face buried against my neck. I run my hand through her hair trying to comfort her, I would be stroking her back as well but I don’t want to touch the welts on her back for fear of hurting her.

“There is something left that I want to do.” I tell Taylor gently moving her off of my lap when she has stopped crying and has recovered. I forget about taking the pictures I had want because I feel like it would just humiliate her and make her feel worse again when all I want to do now is comfort her and make her feel better.

“Don’t worry I’m not going to use any of the toys.” I tell her when I see the worried and fearful look on her face.

I look over the toys, find what I wanted and walk back towards t

Ähnliche Geschichten

Die Entführung und Ausbildung von Kitty Teil 2

Für diejenigen, die diese Geschichte lesen und den ersten Teil nicht gelesen haben, entschuldige ich mich für die Einleitung zu diesem Teil 2. Es zieht sich anfangs etwas in die Länge, aber wenn Sie den ersten Teil lesen und mit dem zweiten beginnen, denken Sie an es als Pause zwischen zwei Spielfilmen in einem Kino. :) Kommentare zum Lead-In sind nicht erforderlich, denn ich denke, Sie werden den Rest dieses Teils der Geschichte heiß genug finden, selbst für diejenigen, die es da draußen in Never, Never, Land mögen. Alle anderen Kommentare sind mehr als willkommen, besonders die von den Damen da...

147 Ansichten

Likes 0

Liebe Ehre und gehorche

An dem Tag, an dem ich diese perfekte Schönheit traf, musste ich sie haben. Tinya und ich waren mehrere Wochen zusammen, bevor ich überhaupt versuchte, Sex mit ihr zu haben. Ich wollte kein Risiko eingehen, sie wütend zu machen. Ich hatte die Nacht, in der ich beschloss, meinen Umzug komplett durchzuplanen. Das Restaurant war sehr teuer. Tolles Essen und Wein. Wunderbare Atmosphäre. Sie kam zu spät, um mich zu treffen, aber als sie ankam, vergaß ich ihre Verspätung. Ihre langen Tänzerbeine wurden durch 5-Zoll-Absätze hervorgehoben. Dadurch wurde sie fast so groß wie ich. Ihr Faltenrock war fast zwanzig Zentimeter über ihren...

146 Ansichten

Likes 0

Wandern

Meine Schwester und ich liebten die Natur und verbrachten immer Zeit draußen. Wir verbrachten viel Zeit damit, einen Ausflug zu planen, um im Wald zu wandern und ein paar Nächte zu campen. Wir haben uns viele Tage vorbereitet und all unsere Sachen fertig gemacht. Wir brachen früh am Morgen auf und wanderten den größten Teil des Tages, dann hielten wir an und aßen zu Mittag. Nachdem wir ein Feuer gemacht und zu Mittag gegessen hatten, machten wir uns wieder auf den Weg. Gegen 5 hielten wir für die Nacht an. Ich ging auf die Jagd, während meine Schwester das Lager aufstellte...

877 Ansichten

Likes 0

Wie ein guter Nachbar - 2

In den nächsten paar Wochen kam Linda ein paar Mal vorbei, um zu reden und sich normalerweise an meinem dicken 7-Zoll-Schwanz zu bedienen. Ich nahm ein paar stabilere Liegen für meine Terrasse, da sie mehr zu einem Training wurden als nur zum Lesen und Entspannen. Sehen Lindas sexy Körper, der jetzt von ihrem Garten herüberschlenderte, ließ meinen Schwanz immer vor Erwartung zucken, da ich wusste, dass er wahrscheinlich bald in ihrer engen Muschi vergraben sein würde.Dies konnte passieren, egal ob ihr Mann Jeff zu Hause war oder nicht, obwohl normalerweise, wenn sie es war für ein paar Tage allein. Sie hatten...

544 Ansichten

Likes 0

Bitte lass mich frei

Ich ließ ihn machen. Ich ließ ihn meinen Schwanz berühren. Ich schätze, ich habe meinem Verlangen nachgegeben, kommen zu wollen, egal was es kostet, obwohl ich überhaupt kein Verlangen nach ihm, keiner Person meines Geschlechts, hatte. Ich legte mich auf den Rücken und ließ ihn seinen Willen mit mir haben. Es ist nicht so, als wäre er ein Fremder. Er fing an, mich sanft zu streicheln. Lange, sanfte Striche mit der Fingerspitze auf und ab an meinem Schaft. Es schien sehr surreal, dass mein bester Freund meinen Schwanz streichelte. Er bemerkte, dass sich an seiner Spitze Vorsperma löste. Er lehnte seinen...

126 Ansichten

Likes 0

Mein MILF-Dorf

Fbailey-Geschichte Nummer 776 Mein MILF-Dorf Onkel Charles hinterließ mir seine riesige Farm am Stadtrand. Es war sechshundertvierzig Acres oder das, was sie einen Abschnitt nennen. Es ist eine Meile mal eine Meile groß. Mein Vater hatte mir seine Sektion hinterlassen und sie schlossen sich natürlich an. Auf der Rückseite meines Landes war eine steile Klippe in ein breites Flussbett. Das machte die hintere Mitte für jeden außerhalb meines Eigentums fast unsichtbar. Ich hatte ein kleines Unternehmen, das Fertighäuser herstellte und verkaufte. Im Wesentlichen doppelt breite Anhänger. Als meine Schwester sich scheiden ließ und eine Bleibe brauchte, bot ich ihr an, eines...

97 Ansichten

Likes 0

Vorgesetzter Offizier

„Fähnrich, es sollte einen sehr guten Grund für Sie geben, hier zu sein.“ Fähnrich Philips hatte keinen triftigen Grund, sich in der Offizierslounge aufzuhalten, er spürte, wie sein Herz bis zu seinen Kampfstiefeln tropfte „Dreh dich um, wenn ich mit dir rede, Fähnrich“ Fähnrich Philips drehte sich langsam um, seine Schultern sackten leicht niedergeschlagen, als er sah, wer ihm gegenüberstand, vergaß er alles über die wahren Gründe, warum er hier war, tatsächlich vergaß er im Grunde alles „Also Fähnrich, was zum Teufel machen Sie hier in der Offizierslounge?“ Kapitän Jean Harigan, die einzige weibliche Offizierin auf dem Schiff, und sie ist...

593 Ansichten

Likes 0

Kates Sex

Diese Geschichte ist teils wahre Geschichte (Namen geändert) und teils Fantasie. Sie entscheiden, was was ist. Kate konnte an nichts anderes mehr denken. Sie wollte Sex, sie brauchte Sex, und bis sie Sex hatte, würde sie ihre Konzentration für nichts anderes wiedererlangen können. Ihr Therapeut nennt es „Hypersexualität“, offenbar ein weiterer Teil ihrer Zwangsstörung. Nachdem sie am Samstag die Arbeit verlassen hatte und endlich mit einer sehr unproduktiven Woche fertig war, war Kate bereit, das zu finden, was sie brauchte. Und entgegen der Meinung ihres Therapeuten war es kein Antidepressivum. Kate ging nach Hause, duschte und zog sich an. Dann machte...

569 Ansichten

Likes 0

Frau Bäcker

Die Sonne von Oklahoma war darauf bedacht, uns auszubrennen, dachte ich, als ich in die Garage fuhr, um meine Gartengeräte abzuladen. Rasenmähen für zusätzliches Geld ist normalerweise nicht so schlimm, es sei denn, die Temperaturen bleiben mehrere Tage über hundert Grad. Dies war bereits 1980 der Fall. Ich hatte gerade das College abgeschlossen und sollte als Wirtschaftslehrer in Ardmore arbeiten. Einige meiner alten Rasenkonten hatten jedoch angerufen und mussten ihre Gärten fertig machen, also gab ich nach, ihnen für den Rest des Sommers zu helfen. Ich dachte mir, dass die Sonne in den nächsten zwei Wochen die meisten Yards verbrennen würde...

345 Ansichten

Likes 0

Bobby und Jonnie waren ein Schatz

Sie war siebzehn und noch nie geküsst worden, außer als sie Bobby kennengelernt hatte. Er war ebenfalls siebzehn, und obwohl er mehrere Male von den Damen geküsst worden war, hatte er es nie auf die zweite Basis geschafft, geschweige denn auf die dritte oder nach Hause. Aber sie waren verliebt, Welpenliebe sowieso, und für sie würde es ewig dauern. Bobby und Jonnie waren Junioren an einer High School im Mittleren Westen mitten im Farmland, also wussten sie, worum es beim Sex ging. Aber wenn es darum ging, es tatsächlich zu erleben, hatte keiner von ihnen die leiseste Ahnung, wo man überhaupt...

899 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.