Meine Art von Party

1.1KReport
Meine Art von Party

Adele (16) kam eines Tages von der Schule nach Hause und ging ihrer üblichen Routine nach ... den Tisch decken, ihre Hausaufgaben machen, die Hunde füttern und natürlich - masturbieren.

An diesem besonderen Tag, während sie masturbierte, kam ihr Bruder Riley (18) früh nach Hause. Normalerweise war er erst gegen 18 Uhr zu Hause, aber er hatte kein Fußballtraining, also beschloss er, ein paar Freunde anzurufen und eine Party zu veranstalten. Seine Eltern waren nicht in der Stadt, also warum nicht?

Er wusste, dass Adele zu Hause war, weil der Tisch gedeckt war, also ging er nach oben, um sie zu finden. Er hörte ihr Radio an und klopfte. Nach ein paar Sekunden klopfte er erneut und bekam keine Antwort. Er öffnete die Tür und spähte um sie herum. Als er Adele auf ihrem Bett sah, ihren Finger in ihrer Muschi, wäre er fast gestorben. Seine Schwester war SO heiß und er hatte manchmal nachts von ihr geträumt, aber jetzt war es so weit. Sie sah ihn nicht, also beschloss er zu sehen, wie weit er kommen konnte, ohne dass sie es merkte.

Er schloss die Tür und schlich in ihr Zimmer, beobachtete sie die ganze Zeit und fickte ihre nasse, rosa Muschi.

Er konnte es schließlich nicht mehr ertragen und ging hinüber und schaltete ihr Radio aus. Sie sprang auf und schnappte sich ein Kissen, um sich zuzudecken, aber Riley lachte nur.

„Aussteigen, huh Schwesterchen? Nun, wir alle tun es … manchmal bekommen wir sogar Hilfe.“

Er sah, wie ihr Gesicht knallrot wurde und lächelte, als er zu ihr ging. Sie wollte zurückweichen, aber er fiel auf sie und hielt sie mit seinem großen, muskulösen Körper fest.

„Riley, geh runter von mir!“

"Oh, ich steige aus...aber AUF dir!" Er lächelte, als er das Kissen von ihr riss und ihre Arme mit einer Hand über ihrem Kopf festhielt. "Schöne Titten, Schwesterchen." Riley bückte sich und saugte einen in seinen Mund. Adele wand sich unter ihm, und er hielt sie fester. „Hör auf, dich zu bewegen, oder ich mache das schmerzhaft“, sagte er, als er in ihre Brustwarze biss. "Sich verhalten."

Er ließ ihre Hände los und öffnete seine Hose. Er trat sie beiseite, packte seinen harten Schwanz und fuhr damit über ihren Bauch. Er sah, wie ihr Gesicht rot wurde, als sie von ihm wegsah. "Komm schon und lutsche mich." Als sie ihren Kopf nicht drehte, stieß er seinen Schwanz hart in ihren Mund und zwang sie, ihn zu lutschen oder zu würgen.

Er stieß in und aus ihrem Mund, schnell und hart. Er griff nach unten und zwang drei seiner Finger in ihren feuchten Schlitz, zerquetschte sie in ihren Säften.

„Komm schon, Schwesterchen. Saug mich besser. Ich muss abspritzen, weißt du. Wenn nicht in deinem Mund, dann in deiner Fotze!“

Er zog seinen Schwanz aus ihrem Mund und schob ihn tief in ihre Muschi. Er hörte sie aufschreien (ob vor Freude oder nicht, wusste er nicht oder kümmerte sich nicht darum) und durstete stärker. Er schob seinen 10-Zoll-Schwanz in ihre enge Muschi und dehnte ihn immer weiter.

„Komm schon, Schwesterchen, mach es einfach. Fick mich!“

Er blickte auf sie hinunter und sah, wie ihre Augen glasig wurden, als wäre sie geschockt. Er lachte und stieß weiter in ihre einst zarte Muschi.

Als er spürte, wie sich seine Eier zusammenzogen, stieß er schneller zu, packte ihre Hüften und zog sie zurück zu sich. Er ritt sie wie eine Stoffpuppe, bis er kam.

Als er gekommen war, zog Riley sich aus ihrer Muschi, drehte sie um und schob seinen nassen Schwanz in ihr jungfräuliches Arschloch.

"Riley, bitte ... hör auf."

"Magst du es nicht?" er lachte.

Adele schüttelte den Kopf und er lachte erneut und schob seinen harten Schwanz schneller und fester in sie hinein. Er zwang sie, sich auf ihre Knie zu setzen, während er ihre Hüften packte und sie an sich entlang bewegte. Er griff unter ihre Beine und fingerte ihre noch nasse Muschi und liebte jede Sekunde davon!

Er spürte, wie sich seine Eier wieder zusammenzogen und zog sich aus ihrem lockeren Arsch, drehte sie um und spritzte sein Sperma über ihr ganzes Gesicht.

Riley zog seine Hose wieder an, als er fertig war, küsste Adeles Stirn und ging lachend aus ihrem Zimmer. Er rief keinen seiner Freunde an, weil nichts, was sie taten, jemals so viel Party machen würde wie das, was er gerade getan hatte!

Ähnliche Geschichten

The Hidden World Of The Wizarding World, Buch:1 ch:2 zurück ins Bad

Die Geschichte wurde von meinem Freund und mir geschrieben, derzeit versuchen wir, das Korrekturlesen besser zu machen, aber wir suchen immer noch nach jemandem, der uns hilft. Die nächsten 2 Kapitel danach werden mehr Charaktere aus der Serie haben. Schlagen Sie gerne Beziehungen oder Fetische vor, die Sie sehen möchten. Zurück zum Bad Hermine setzte sich im Zaubertränkeunterricht hin, ihr Höschen fehlte immer noch, jemand hat sie aus der Bibliothek genommen. Der Unterricht begann und Harry fragte sie, ob es ihr gut ging. „Ja, mir geht es gut, nur ein bisschen erschüttert. “ Ist etwas passiert? Nein, ich habe mich gestern...

3.7K Ansichten

Likes 0

Unsere Tochter zum Abspritzen bringen

Unsere Tochter zum Abspritzen bringen Geschichte Nr. 100 …..ich bin Lynn, ich habe die gleichen Bedürfnisse wie meine Mutter. Mama (Dee Dee), Bruder Ken und ich haben alle dieses „Ding“ und mögen es, uns gegenseitig zu befühlen. Wir nannten es scherzhaft „Feel-itis“. Das führte dazu, dass wir alle Sex miteinander hatten. …..Jetzt hatte ich eine Tochter Vicky. Ich beschloss, Vicky beim Heranwachsen nicht zu spüren, damit sie sich auf ihre eigene Weise entwickeln konnte. Ihr Geburtstag heute bedeutete, dass sie jetzt volljährig war. Es war hart, den Drang zu bekämpfen, den ich hatte, ihren Körper zu spüren. Sie hatte bereits einen...

3.1K Ansichten

Likes 0

Realitäten verändern (Teil 3)

Hallo Jungs und Mädels! Es ist Chase. Wissen Sie, die Person, um die es in dieser Geschichte geht. Ich weiß, was du denkst – Das kann unmöglich wahr sein. Nun, lassen Sie mich Ihnen versichern, dass es absolut so ist. Ich kann es dir nicht beweisen, es sei denn, wir treffen uns zufällig eines Tages, und selbst dann müsste ich dir die ganze Sache noch einmal erzählen. Das ist etwas, was ich wahrscheinlich nicht tun werde, da jede Enthüllung dessen, wer und was ich bin, dazu führen könnte, dass mich jemand gefangen nimmt, der mich in eine Art Versuchskaninchen verwandeln will...

1.8K Ansichten

Likes 0

Tim, der Teenager Teil XV

Hinweis: ——Ich bin NICHT der Autor! Es gibt tatsächlich mehrere Autoren, ich bin mir nicht so sicher, ob einer von ihnen der Schöpfer ist, aber ich weiß, dass ich es nicht bin. Ich teile diese schöne Geschichte einfach mit euch allen, weil ich sie hier noch nicht gesehen habe. Ursprünglich sollte alles aus 9 Teilen bestehen, aber… Jemand sagte, der erste sei zu lang, also habe ich beschlossen, all dies in kleinere Posts aufzuteilen. Ich dachte, ich versuche es mit einem anderen Aussehen und einer anderen Satzstruktur für dieses Kapitel, bitte lassen Sie mich wissen, wie es Ihnen gefällt. VIEL SPASS---...

2.6K Ansichten

Likes 2

Jimmy, seine Brüder und seine Mutter

Fbailey-Geschichte Nummer 713 Jimmy, seine Brüder und seine Mutter Jimmy, Billy und Joey sprachen ziemlich laut über Mandy und ihre Zwillingsschwester Candy. Sie unterhielten sich darüber, wie die beiden schönen Mädchen Jimmy und seinen beiden Brüdern erlaubt hatten, sie zu befühlen. Am unnachgiebigsten waren sie, dass sie zu viel Angst hatten, den beiden Mädchen mehr anzutun. Sie waren sich ziemlich sicher, dass die Mädchen ihnen erlaubt hätten, weiter zu gehen, und dass sie die Gelegenheit verpasst hatten, sie zu fingern. In diesem Moment kam ihre Mutter ins Zimmer und fragte: „Redet ihr Jungs über diese hübschen Mädchen von unten auf der...

1.7K Ansichten

Likes 0

Himmelbett

Es war eine kleine Versammlung in Jinx' Einzimmerwohnung gewesen. Wir hatten auf Jinx' großem Himmelbett gesessen. Als die anderen gingen, blieb ich zurück, um mich von Jinx zu verabschieden, denn dies war das erste Mal, dass ich sie traf. Das Himmelbett hatte mich fasziniert. Ich hatte mir die Schnitzerei am Fuß angesehen und war fasziniert. Ähm... Seile? Ich fragte.. Woher wusstest du das? „Die Spuren an den Bettpfosten. Schönes Himmelbett übrigens.“ „Danke. Du bist ziemlich aufmerksam. Stehst du auf Bondage?“ Ich habe ein bisschen abgesichert. „Nicht gerade begeistert. Ich habe einiges gelesen, und ich habe immer darüber nachgedacht, es zu versuchen“...

1K Ansichten

Likes 0

Meine lustige Familie (überarbeitet)

Jake wachte benommen wie üblich zu einem weiteren langweiligen Samstag zu Hause auf. Seine Tage verliefen an den Wochenenden immer nach dem gleichen Schema, und im Sommer waren sie besonders schlimm; obwohl er immer eine Sache hatte, auf die er sich freuen konnte. Jake spähte auf das Zelt hinunter, das aus seinen Bettlaken bestand. Sein dickes Glied stand als Mittelstütze ohne Argumentation hinter seinem morgendlichen Rigger. Er griff nach unten und drückte ihn spielerisch, dann stand er aus dem Bett auf, um seinen Stolz zu bewundern. Sieben Zoll lang und knapp zwei Zoll dick; es hatte eine gute Größe für einen...

1K Ansichten

Likes 0

Seide vergewaltigen

Michael hatte den Abend gut geplant. Er hatte Silk gesagt, dass er für ein Treffen länger bleiben musste, und sie hatte gesagt, sie würde ihn später in seinem Haus treffen, aber dass sie in ihrer Wohnung vorbeischauen müsse, um ein paar Sachen zu holen. Das war perfekt für Michaels Pläne. Silk hatte erwähnt, dass der Gedanke an Vergewaltigung sie irgendwie erregte. Eine kontrollierte Situation, in der sie wusste, dass keine wirkliche Gefahr bestand. Michael wusste, dass viele Mädchen das tatsächlich erotisch fanden und nichts dagegen hatten, ihrer Fantasie nachzugeben, aber er wusste auch, dass es am besten funktionierte, wenn es früh...

1K Ansichten

Likes 0

Der Laden um die Ecke Teil 2

Teil eins ist hier: sexstories.com/story/82788/ Er sah auf seine Uhr, sie würde bald hier sein. Es war ungefähr eine Woche später, ich war in seinem Laden, Mama hatte mich geschickt, um das Essen zu besorgen, das wir für das Wochenende brauchten. Nachdem er in der Kasse alles angerufen und alles in drei große Plastiktüten gepackt hatte. Er sagte zu mir: „Du schuldest mir noch viel Geld, du musst heute ins Hinterzimmer gehen“ Geschockt stammelte ich. „Nein. Bitte Mr. Hassan, das will ich nicht“ Er packt meinen Arm und sagt es mir; Du hast keine andere Wahl, Mädchen, denkst du, das ganze...

2.4K Ansichten

Likes 0

Bobby und Jonnie waren ein Schatz

Sie war siebzehn und noch nie geküsst worden, außer als sie Bobby kennengelernt hatte. Er war ebenfalls siebzehn, und obwohl er mehrere Male von den Damen geküsst worden war, hatte er es nie auf die zweite Basis geschafft, geschweige denn auf die dritte oder nach Hause. Aber sie waren verliebt, Welpenliebe sowieso, und für sie würde es ewig dauern. Bobby und Jonnie waren Junioren an einer High School im Mittleren Westen mitten im Farmland, also wussten sie, worum es beim Sex ging. Aber wenn es darum ging, es tatsächlich zu erleben, hatte keiner von ihnen die leiseste Ahnung, wo man überhaupt...

2.2K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.