Gefährlich 2

212Report
Gefährlich 2

Gefährlich 2

Dort lagen sie in wenigen Minuten für eine gefühlte Ewigkeit. Sie war von ihrer Tortur in einem tranceähnlichen Zustand, er war einfach nur glücklich, mit seinem Spielzeug da zu sein; diese Frau. Sein Gesicht in ihrem Haar, als sie auf ihm lag, driftete fast in den Schlaf, während sie sich mehr mit diesem Mann entspannte, der sie gerade zuvor so fast an den Rand gebracht hatte. Er genoss diesen Moment; er konnte ihre Wärme spüren, ihr Parfüm riechen, ihn berauschen
Er könnte für immer hier bei dieser Frau liegen, ihren Duft einatmen, sie spüren
Wärme. Aber deswegen waren die beiden nicht hier. Er schob sie sanft zur Seite, als er aus dem Bett glitt, sie protestierte schläfrig, ihre Augen immer noch geschlossen. Er lächelte sie an, obwohl sie es nicht sehen konnte. Sie war wirklich wunderschön und er schätzte sich glücklich, hier zu sein ... aber sie war es auch. Er zog die weißen Seile unter dem Bett hervor und befestigte sie sanft um ihre Handgelenke. Immer noch döste sie, ohne die Vorbereitungen zu bemerken, die um sie herum stattfanden. Erst in der letztmöglichen Sekunde zog er das Seil fest, sodass ihre Arme gespreizt gegen das Bett gezogen wurden. Die Augenbinde wurde jetzt entfernt, ihre Augen schnappten auf und sie quietschte wie ein junges Mädchen und zerrte an den Fesseln. Vergeblich war sie ans Bett gefesselt, ihre Arme fast flach auf den Laken. Sie schien wütend zu sein und ein Knurren entkam ihren Lippen, als sie verlangte, dass er sie freiließe … aber das würde er auf keinen Fall tun; und sie wusste es. Aber sie protestierte trotzdem, als das Seil am Fußende des Bettes zum Vorschein kam. Er griff nach ihrem Knöchel, aber sie zog ihn von sich weg. Wieder erreichte er und wieder zog sie sich zurück. Mit einem höhnischen Grinsen drehte er sich um und nahm das Lederwerkzeug, das er zuvor hatte. Sobald sie es sah, wehrte sie sich noch mehr gegen die Fesseln und entfernte ihre Beine von ihm. Er lachte nur und kletterte auf das Bett, drückte ihre Beine nach unten und setzte sich darauf, er war zu stark für sie und die Seile hielten ihre Arme sicher, egal wie sehr sie sich wehrte. „Nackt und hilflos sind wir kleine Mädchen; du solltest dich am besten benehmen, oder das muss dazu verwendet werden, dich zu überzeugen, still zu sein.“
Sie war nicht ganz nackt, da ihre Strapse, Strümpfe und Schuhe blieben, aber für das, was als nächstes passieren sollte, musste sie nicht mehr ausgezogen werden. Sie dachte einen Moment darüber nach, bevor sie mit ihrem Kampf aufhörte und sich diesem Mann, ihrem Meister der Lust, unterwarf; ihr Peiniger. „Gut, ich sehe, wir werden das nicht mehr brauchen“. Und er stellte es auf den Tisch, immer noch in Reichweite. Er kletterte vom Bett und packte einen ihrer Knöchel, sie protestierte nicht, als er das Seil darum band und es zum Rand des Bettes zog, beobachtete sie nur mit ihren geröteten Augen, das Gesicht war von den Tränen zuvor geschminkt. Gerade als er ihr anderes Bein packen wollte, zog sie es weg, um das erste Bein zu treffen. „Ich sehe, hartnäckig und ungehorsam sind wir heute … Sie werden für diese Dame bezahlen“. Er hob das Ledergerät auf und hob es hoch, ein Wimmern entkam ihren Lippen, bevor es auf das beleidigende Bein heruntergebracht wurde, swish..smack!! Das Leder, das über ihr zartes, mit Nylon bedecktes Bein streift. Ein Schrei ertönte; noch bevor sie aufgehört hatte, wie ein kleiner verirrter Welpe zu jaulen, ein zweites Zischen und Klatschen, als das Leder erneut über ihre Haut peitschte, stechend, brennend, rötend. Ein weiterer Schrei, bevor er ihre Beine fest packte und sie grob auseinander zog. Ich wehre mich immer noch, aber nicht mehr so ​​sehr wie zuvor. Mit einem weiteren harten Zug waren ihre Beine weit genug auseinander, damit er sich dazwischen knien und die letzte Fesselung beenden konnte. „Da gehen wir, kleines Mädchen, kleine Clair. Das war nicht so schlimm oder? Wir sollten am besten ein gutes Mädchen sein, kein Fehlverhalten oder die Strafe wird nur noch schlimmer.
Da lag sie also, gefesselt an Hand- und Fußgelenken, ausgebreitet, bereit, benutzt zu werden, missbraucht zu werden, ... genommen zu werden.
Er trat zurück und bewunderte sie. Eine Vision von unterwürfiger Schönheit, gebunden für sein (und ihr) Vergnügen. Er ging auf und ab und um die Seiten des Bettes herum, seine Hand rieb nachdenklich sein Kinn, während er darüber nachdachte, was er als nächstes tun sollte. Sie war ihm völlig ausgeliefert, und ihre Augen folgten ihm. Atme langsam, erwartungsvoll, ängstlich gleichmäßig. Was hatte er vor? Was würde er tun?

Sie hätte keine Angst haben müssen, da dies alles nur Show war. Er wusste genau, was er tun würde. Er wusste es schon lange. Dieser Moment war tagelang bis ins kleinste Detail geplant worden und er lächelte in sich hinein, als ihre Augen ihm im Raum auf und ab folgten. Er beugte sich über ihr Gesicht, nur wenige Zentimeter von ihrem entfernt, und sah ihr tief in die wunderschönen Augen. Das Make-up verschmiert und nicht mehr so ​​perfekt. Er spürte, wie sein Puls raste, seine Aufregung zunahm, sein Atem schneller wurde. Auch er war davon erregt, er wollte sie und er würde sie haben, oh Gott, er würde sie nehmen; aber noch nicht. Es gab viel zu tun, ihr viel zu geben, ihr aufzuzwingen, und sie wollte es. Er starrte sie an, den Mund zu einem trotzigen Grinsen verzogen. „OH HO!! Immer noch etwas Kampf in dir, ist da Lady? Willst du mir immer noch ungehorsam sein, rebelliere immer noch gegen mich. Stil……“ Sie hob den Kopf und spuckte ihm ins Gesicht; ein letzter Akt des Trotzes; und sofort bedauerte sie die Handlung, als er zurückschreckte und sein Gesicht düster wurde. Seine Augen wurden stechend, als er sich die Feuchtigkeit aus dem Gesicht wischte. Er nickte sich selbst zu, während er seine Hemdsärmel hochkrempelte, seine Augen brannten in sie, als sich die Stimmung änderte. Wieder schwebte sein Gesicht über ihrem und er packte ihr Kinn fest und drehte ihr Gesicht zu seinem. „Du wirst das verdammt noch mal bereuen, Claire, also hilf mir, du wirst es tun.“ Und Dunkelheit senkte sich erneut über sie, als die Augenbinde wieder angebracht wurde. Sie wimmerte, als dieser Mann ihr einen ihrer Sinne nahm und sie ohne Licht zurückließ.
Er drehte sich um und ging zur Kommode; er lächelte bei diesem letzten Akt des Trotzes vor sich hin; ihm ins Gesicht spucken. Das hatte seine Entscheidung für ihn getroffen….wie weit würde er heute Nacht gehen? Wie viele seiner vorgeplanten Aktionen würde er heute Nacht ausführen? Wie viel Erniedrigung würde diese Frau erfahren? Danach letztes trotziges Verhalten; er hatte seine Entscheidung getroffen; er würde nicht aufhören, bis alles durchgesickert war. Bis alles, was er so lange geplant hatte, durchgeführt wurde. „Ja“, lächelte er vor sich hin „Alles“.

Unter ihrer Augenbinde konnte sie durch den unteren Teil nur einen winzigen Lichtstreifen sehen, und während er ihm den Rücken zukehrte, grinste sie heimlich. Sie wussten beide, dass der Akt des Trotzes ein Signal war. Eine vorher arrangierte Aktion, um ihn wissen zu lassen, dass sie wollte, dass er weitermachte, um sie weiter voranzutreiben, als sie jemals zuvor gegangen war. Die vorherige Sitzung hatte sie an den Rand gebracht und sie hätte fast das andere Signal, das sichere Wort, verwenden müssen. Aber sie hatte die intensivsten Empfindungen, die sie je gehabt hatte, ertragen, gelitten und erlebt. Jetzt wollte sie mehr, das brennende dunkle Verlangen in ihr wurde immer größer. Wie viel mehr wollte sie? Wie viel konnte sie noch ertragen? Das war gefährliches Terrain für sie beide. Aber es war die Gefahr und die Angst, die sie gaben; gab ihnen beiden die herzzerreißenden dunklen sadomasochistischen Freuden, die nur wenigen Erleuchteten bekannt sind. Sie zog an ihren Fesseln, es gab kein Entrinnen. Sie war nackt, sie trug bereits Anzeichen dafür, dass sie gehäutet worden war; sie konnte es immer noch fühlen. Es brannte, es war roh und das Pochen ihrer Haut diente nur dazu, ihr Verlangen weiter zu steigern, ihre Lust und ihre Bedürfnisse zu befriedigen.
Sie wusste es nicht, aber die nächsten paar Stunden würden sie auf die Probe stellen, sie drängen und so nah an den Abgrund bringen, dass die Gefahr bestand, dass sie in den Abgrund stürzen würde.

Er nahm die Gegenstände aus seiner Tasche und legte sie alle auf den Tisch. Er lächelte in sich hinein, als auch er aufgeregter und erregter wurde, als seine Finger jeden Gegenstand berührten und er darüber nachdachte, wie er sie benutzen würde. Sobald alle Gegenstände arrangiert waren, war die Zeit gekommen, um zu beginnen, sie für ihre Taten bezahlen zu lassen. Er drehte sich um, um sie anzusehen, und sein Puls raste, dunkle Absichten wuchsen in ihm. Er hatte von diesen Momenten geträumt, hatte jeden Tag seines Lebens an solche Situationen gedacht. Er hätte nie gedacht, dass ihn jemand seine Fantasien ausleben lassen würde, ganz zu schweigen von einer Frau wie dieser, schön, sexy, lüstern; doch trotzig. Oh ja, und dieser Trotz würde dafür sorgen, dass sie bezahlen würde. Er musste vorsichtig sein; Er hatte ihr nicht gesagt, wovon er immer geträumt hatte, wie weit seine Fantasien gehen würden. Er muss jederzeit die Kontrolle behalten, denn wenn sie wirklich wüsste, wie dunkel seine Träume waren, dann wäre sie nicht hier……in seiner Gnade. Er lachte vor sich hin „Oh Claire, ich hoffe du bist bereit für mich“.

Sie hörte das erste Rauschen und zuckte zusammen, weil sie das Stechen von Leder erwartete, aber er neckte sie. Er schwang die neue Peitsche, der lange Griff mit 5 Ledersträngen und das Rauschen durch die Luft ließ sie wimmern. Zischen, zischen, zischen, als er um das Bett herumging. Sie zog sich unwillkürlich von dem Geräusch zurück. Er erwartete, dass jeder Schwung mit einem stechenden Schlag enden würde, aber er neckte sie trotzdem, beschleunigte ihren Puls, erhöhte ihre … Angst. Er berührte ihre Haut mit der Waffe und sie spürte das köstliche Gefühl, als er sie sanft damit streichelte. Von ihren Zehen, ihre Beine hinauf, über ihren Hügel, ihren Bauch, ihre Brüste und dann ihr Gesicht; sie konnte das Leder riechen und es ließ sie laut aufstöhnen. Er lächelte bei diesem Geräusch, da es nur dazu diente, ihn zu ermutigen, und er hob die Peitsche und ließ sie mit einem Klatschen auf ihre Haut fallen, ihr Kopf ging zurück und sie schrie auf, als das Leder erneut seine Kraft freisetzte, das Brennen auf sie Brüste wuchsen, als er die Peitsche wiederholte.
Immer wieder senkte sich die Peitsche und immer wieder brannte und brannte ihre weiche Haut von den köstlichen Empfindungen der Bestrafung. Er hielt inne, ließ den Schmerz in Vergnügen umschlagen und beobachtete, wie ihre Haut rot wurde und die Striemen aufstiegen, er lehnte sich vor und blies auf sie, wodurch ein Stöhnen über ihre Lippen kam.
Die Peitsche war seine Kontrolle, er benutzte sie, um sie zu kontrollieren, und jedes Mal, wenn er das Klatschen von Leder hörte, jedes Mal, wenn ihre Haut gepeitscht wurde, jedes Mal, wenn er wusste, dass der Schmerz, den sie fühlte, das Ergebnis seiner dunklen Begierden war, er Freude empfunden. Oh, es war kein quälender Schmerz, es war verdammt köstlich und er wusste, dass sie jede einzelne Peitsche liebte. Aber es war genug, um sie aufschreien zu lassen, zuerst wegen des Schmerzes, dann wegen der sofortigen Freude, die es bereitete. Das Leder strich über ihre Brüste, dann über ihren Bauch, dann über ihren Hügel und ihre Beine.

Er streichelte ihren enthäuteten Körper, jedes Mal, wenn er eine gerötete Stelle berührte, beobachtete er, wie sich ihr Gesicht verzog, da die Haut empfindlicher wurde. Er erreichte ihre mit roten Striemen bedeckten Brüste und ließ das Leder ihre Brustwarzen streicheln. Er beobachtete, wie sie hart wurden und so verlockend waren sie, er wollte sie sofort schmecken, so wollte er sie saugen und sie mit seiner Zunge umkreisen. Er verhärtete sich bei dem Gedanken, wehrte sich aber. Stattdessen ging er zur Kommode und kehrte mit neuen Sachen zurück. Er drückte sie mit seinen Fingern zusammen, legte eine über jede Brustwarze und ließ die Feder los. Sie holte scharf Luft und schrie auf, als die Klammern ihre empfindlichen Brustwarzen fest drückten. Er lachte sie aus, als die Haut gekniffen wurde und er die Klammern schnippte, was den Schmerz weiter verstärkte und sie wieder zum Schreien brachte. Aber er wusste, dass es Spaß machte, wusste, dass sich das Gefühl bald in Vergnügen verwandeln würde. Sie wand sich auf dem Bett, als die Klammern weiter in sie bohrten, nichts konnte sie tun, nichts als die grausamen Geräte ertragen.

Sie zog an den Fesseln und bog ihren Rücken, als die Klammern immer fester zusammendrückten, als ihre Brustwarzen nachgaben, sie wollte sie abziehen, wollte, dass das Kneifen aufhörte, aber sie konnte sie nicht erreichen. Sie musste den Schmerz spüren, das Vergnügen spüren. Wieder lächelte sie vor sich hin. Warum war das so gut, warum wollte sie das? Wieso den? Es war ihr egal, sie war gerade so lebendig und jeder Nerv in ihrem Körper war elektrisiert und wollte mehr. Sie sah, wie er zum Bett zurückkehrte, nur ein Blick durch die winzige Lücke. Was hatte er in der Hand? Was war es?

Sie zitterte, während sie auf die nächste Aktion wartete … nichts, nur Stille … dann ein Knistern, was war das? Sie atmete schnell, aber ruhig, während sie wartete. Dann … etwas Heißes ergoss sich auf ihre nackte Haut auf ihrem Bauch, sie schrie und erwartete, dass der Schmerz zu stark sein würde, aber es war nicht augenblicklich, ein Brennen, dann ein köstliches Gefühl, als das Wachs abkühlte. Sie roch die Kerze, als er das Wachs auf sie tropfte. Das Gefühl, als das Wachs auf ihre Haut traf, ließ sie jedes Mal zusammenzucken, wenn die heiße Flüssigkeit auf ihre Haut spritzte und sofort abkühlte. Oh, es machte ihr Angst, aber sie wusste, dass das Wachs nicht brennen würde; es war gerade heiß genug, um gerade genug zu schmerzen, um die Reaktion hervorzurufen. Er tropfte es über ihren Körper, jeder Spritzer gab seine Wärme an ihre Haut ab. Sie wand sich, als die Flüssigkeit auf sie traf, rannte und verhärtete sich sofort. Ihr Bauch, ihre Beine, ihre Brüste, alle bekamen den brennenden Spritzer heißen Wachses ab. Dann hielt er es ihr übers Gesicht, sie konnte die Hitze der Flamme spüren, die Kerze riechen, das Knistern hören, als die Flamme das Wachs schmolz. Sie hatte jetzt Angst, nicht ihr Gesicht, nicht ihr Gesicht! Sie wandte sich schnell ab, ihr Gesicht gegen das Kissen gelehnt. Er lachte sie aus und fuhr fort, mehr von dem heißen Wachs auf ihre Arme zu tropfen, dann auf ihre Beine, auf ihren Bauch, an der Seite hinunter, was sie quietschen ließ. Es brannte; es tat weh, aber gerade genug. Nicht zu viel. Er löschte die Flamme und kehrte zu ihr zurück. Er schälte das Wachs von ihrem Bauch, das Gefühl von dieser Aktion war seltsam, aber fühlte sich gut an. Er schälte es von ihren Brüsten, von ihren Beinen, zog manchmal an kleinen versteckten Haaren, ließ sie zusammenzucken, ihre Haut war leicht wund von der heißen Flüssigkeit. Er entfernte das ganze Wachs von ihr und kehrte zur Kommode zurück. Sie fühlte etwas Kühles auf ihrer Haut; Er wischte sanft das restliche Wachs mit dem Reinigungstuch von ihr. Ihre Beine, ihren Bauch, ihre Brüste und ihr Gesicht reinigen. Er wischte ihre Arme und ihren ganzen Körper ab, bis sie gereinigt war. Sie fühlte sich kühl, als die Nässe auf ihrer Haut trocknete. Von heiß und brennend bis kühl.

Er sah sie wieder an, immer noch nicht glaubend, dass er diese Frau ganz für sich hatte. Er leckte sich die Lippen, als er über seine nächste Aktion nachdachte, konnte aber nicht widerstehen, sie genau anzusehen. Er trat an die Seite des Bettes und starrte sie an. Sah, wie ihre roten Lippen erröteten und zitterten, sah, wie sich ihre Brust hob und senkte. Ihre Brustwarzen wurden immer noch von den Klammern zusammengedrückt. Er ließ eine los, was Schmerzen verursachte, die durch ihre Brustwarze schossen, und sie schrie auf … er ließ sie wieder klemmen, was sie erneut zum Schreien brachte. Immer wieder löste und schloss er jede Klemme an ihren so rosafarbenen und geschwollenen Nippeln, jedes Mal, wenn Schreie von ihr ausgingen … und Stöhnen, Stöhnen der Lust, als die köstlichen Gefühle dieser erotischen Folter sie durchströmten.
Sie wand sich herum, während er sie folterte, und genoss jede einzelne Sekunde von dem, was er tat. Immer noch zog sie an dem Seil, immer noch konnte sie auf nichts reagieren, was er tat, sie gehörte ihm und nur er konnte ihr erlauben zu gehen.

Er verließ sie und holte noch einen weiteren Gegenstand aus seinem Cache; sie versuchte zu sehen, konnte aber nur ihn und noch etwas erkennen, was war es? Er streichelte sie mit etwas, fuhr damit ihre Beine hinauf und über ihre Haut, berührte ihren Hügel, ihren Bauch bis zu ihren gequälten Brüsten und dann ihre Lippen. Er drückte gegen sie und sie öffnete ihren Mund, als das lange, dicke Sexspielzeug in ihren Mund geschoben wurde. Sie saugte gierig daran, als sie wusste, was es war. Sie peitschte ihre Zunge darauf und machte saugende Geräusche, während sie Aktionen ausführte, die sie normalerweise an der echten Sache ausführen würde. Er entfernte es und schaltete das Spielzeug ein, dessen kraftvolle Vibrationen die Stille im Raum durchbrachen. Er berührte damit ihre Schultern und streichelte damit sanft ihre Haut. Sie stöhnte, als er es zu ihren Brüsten bewegte und es gegen die Klammern summte. Jede Brust umkreisend, rund und rund; Er bewegte es zu ihrem ganzen Bauch und an den Seiten hinunter, dann an ihrem Hügel vorbei und über ihre Beine. Er streichelte ihre fantastischen, mit Nylon bedeckten Beine auf und ab, von ihren Zehen bis zur Spitze und wieder abwärts. Während er dies tat, sah er sie an, während sie seine Handlungen genoss, und lächelte vor sich hin; er genoss dies auch.

Er bewegte das vibrierende Spielzeug nah an ihr Geschlecht und sie hob ihren Rücken vom Bett, als er anfing, ihre Muschi zu umkreisen. Im Kreis und im Kreis strich er mit dem Gegenstand über ihre Beine und über ihren Hügel, die Kreise wurden kleiner. Runde und Runde neckte er sie, näherte er sich, berührte aber keinen Teil ihrer jetzt anschwellenden Röte. Ihre Haut wurde rot und sie zog an den Seilen, als er mit dem Spielzeug näher kam. Er berührte damit ihre äußeren Schamlippen und sie stöhnte, als die Vibrationen schließlich einen Teil ihres Geschlechts berührten. Leicht bewegte er es im Kreis und streichelte nur leicht die äußeren Lippen. Sie stöhnte, als er sie neckte und sie wimmerte „Bitte“. Flehend hob sie den Kopf vom Kissen. Er lächelte vor sich hin und ließ sie nur ein wenig länger warten. Immer wieder umkreiste er ihr Geschlecht, die Vibrationen ließen ihren Puls und ihre Lust auf ein betäubendes Niveau ansteigen. Um die Außenseite herum, über ihren Schößling und dann hinunter zum Hintern, kitzelte sie ihre verbotene Öffnung, die jetzt nass war, als ihre Säfte von ihrem Geschlecht herunterliefen. Er drückte ein wenig, was sie zum Stöhnen brachte, und drückte zurück ... nein, noch nicht, er dachte, wir würden uns das für später aufheben.

Er bewegte das Gerät, kraftvolle Vibrationen kamen davon über ihren ganzen Schritt und glitten jetzt leicht, während ihr Körper auf die sexuellen Berührungen reagierte. Sie kämpft gegen die Fesseln und versucht, sich höher auf das Spielzeug zu drücken. Sie atmet schnell und wird verzweifelt. "Komm schon! AUFLEUCHTEN!!" Sie weinte. Er lachte fast über ihre Verzweiflung, ihre frustrierten Schreie und ihr hektisches Herumdrehen, als er damit fortfuhr, ihre rosa entzündete Muschi zu necken. Rund und rund summte das Spielzeug gegen ihre Haut und berührte jetzt die inneren Falten der nassen Blütenblätter, nur sanft, neckend, geschickt. Claire schrie jetzt fast, stieß sich gegen die Fesseln, drückte ihren Rücken von den Laken und zog so fest an dem Seil, dass es in ihre Haut schnitt, aber es war ihr egal, sie wollte, brauchte, sehnte sich nach der letzten Berührung. Er umkreiste jetzt ihre Öffnung, immer noch nur leicht, und gab ihr nicht die Befriedigung, die sie sich so sehr wünschte. Um und um ihre Öffnung herum neckte sie sie mit den Vibrationen. Er konnte sehen, wie ihre Nässe zunahm, sah die wütende Blume offen und bereit, ihr Duft erreichte ihn, als ihr Körper seine starken Chemikalien freisetzte, die dazu bestimmt waren, das Männchen anzulocken. Es funktionierte, er war jetzt so hart, dass er sie ficken wollte, sie so hart und so schnell ficken, seinen Schwanz tief in dieser Frau vergraben; und er riß fast seine Kleider ab und tat es. Aber noch nicht, noch nicht. Er muss die Kontrolle behalten.
Immer noch benutzte er das Spielzeug an ihr, umkreiste ihren klaffenden Eingang, immer noch wand sie sich vor Qual und Ekstase. Ihr Atem so schnell, ihr Mund offen, ihre Lippen beben. Dann tauchte er zwei Finger tief in sie ein, bog sie zurück, um den Bereich hinter ihrer Klitoris zu finden, drückte seine Finger fest in die richtige Stelle und drückte gleichzeitig das vibrierende Gerät in den verdeckten Bereich ganz oben auf ihrem Geschlecht, drückte es gegen ihren Klitorisbereich. Sie bog sich aus dem Bett, den Kopf nach hinten geworfen, den Mund weit offen in einem lautlosen Schrei, als ihr Höhepunkt sofort durch sie krachte, die Wellen der Lust durch ihren ganzen Körper strömten und sie zittern und krampfen ließen, ihr Körper drückte sich hart gegen seine eingeführten Finger als sie Der Orgasmus explodierte bei ihr, bei ihnen beiden. Er war schockiert von der Kraft ihrer Spitze und konnte nur zusehen, wie sich ihr Körper wiederholt verdrehte und anspannte. Jeder Muskel in ihrem Körper spannte sich an, ihr Körper drückte gegen die Seile, die straff waren, die Fesseln verstärkten ihren Orgasmus erheblich, bis ihr Höhepunkt nachließ. Langsam entspannten sich ihre Muskeln und sie hörte auf zu zittern. Er entfernte den Vibrator, ließ aber seine Finger noch darin, als sie sich entspannte und sich wieder auf das Bett legte. Ihr Atem ging stoßweise, ihr Puls begann sich zu verlangsamen. Ihre Brüste heben und senken sich schnell, die Klammern wurden durch ihr starkes, krampfhaftes Winden abgerissen. Noch nie zuvor hatte er eine Frau so kommen sehen, und er betrachtete sie mit neuer Ehrfurcht. Er entfernte seine Finger, die von ihren Säften tropfnass waren, und nahm sie in seinen Mund … oh, der Geschmack dieser Frau war unglaublich. Er tauchte seine Finger wieder hinein und zog sie dann wieder heraus und berührte damit ihre Lippen. Sofort öffnete sie ihren Mund und nahm seine Finger in ihren Mund, saugte und leckte sie gierig. Das Gefühl ihrer Zunge an seinen Fingern ließ ihn hart werden.
Er entfernte seine Finger und senkte sein Gesicht zu ihrem … und küsste ihre Lippen. Sie erwiderte den Kuss sanft, ganz im Gegensatz zu dem, worum es hier ging. Sie küssten sich mehrere Minuten lang, ihre Lippen bereiteten beiden Vergnügen und ihre Zungen verrieten die Lust, die sie beide empfanden. Denn hier ging es vor allem um Lust, sexuelle Lust, nach der sie sich beide sehnten.
Er wollte sie jetzt und wieder einmal musste er gegen sein Verlangen ankämpfen. Also legte er sich stattdessen zwischen ihre Beine und atmete ihren Duft ein und schmeckte dann nach ihr….

Ähnliche Geschichten

Nachbarstochter: Schmutziges Geheimnis

Es geschah, als ich an einem Sommertag 16 Jahre alt war. Die Schule war vorbei und die Ferien begannen. Ich wohne am Ende des Blockhauses im Landhausstil, wo unsere Nachbarn auf der anderen Seite sind von der Wand. Nebenan wohnt meine Freundin Eve, sie ist in meinem Alter blonde Haare und ein umwerfender Körper. Was mich betrifft, ich bin genau wie sie, nur habe ich dunkle Haare. Vor ein paar Tagen ist mir eine interessante Sache aufgefallen ... das Telefon klingelte bei Evas Platz und nach ein paar Minuten sie ist irgendwo aus. letzter Tag das gleiche. Also beschloss ich, sie...

1.7K Ansichten

Likes 0

Frau Bäcker

Die Sonne von Oklahoma war darauf bedacht, uns auszubrennen, dachte ich, als ich in die Garage fuhr, um meine Gartengeräte abzuladen. Rasenmähen für zusätzliches Geld ist normalerweise nicht so schlimm, es sei denn, die Temperaturen bleiben mehrere Tage über hundert Grad. Dies war bereits 1980 der Fall. Ich hatte gerade das College abgeschlossen und sollte als Wirtschaftslehrer in Ardmore arbeiten. Einige meiner alten Rasenkonten hatten jedoch angerufen und mussten ihre Gärten fertig machen, also gab ich nach, ihnen für den Rest des Sommers zu helfen. Ich dachte mir, dass die Sonne in den nächsten zwei Wochen die meisten Yards verbrennen würde...

752 Ansichten

Likes 0

Tim, der Teenager Teil XV

Hinweis: ——Ich bin NICHT der Autor! Es gibt tatsächlich mehrere Autoren, ich bin mir nicht so sicher, ob einer von ihnen der Schöpfer ist, aber ich weiß, dass ich es nicht bin. Ich teile diese schöne Geschichte einfach mit euch allen, weil ich sie hier noch nicht gesehen habe. Ursprünglich sollte alles aus 9 Teilen bestehen, aber… Jemand sagte, der erste sei zu lang, also habe ich beschlossen, all dies in kleinere Posts aufzuteilen. Ich dachte, ich versuche es mit einem anderen Aussehen und einer anderen Satzstruktur für dieses Kapitel, bitte lassen Sie mich wissen, wie es Ihnen gefällt. VIEL SPASS---...

1.6K Ansichten

Likes 2

Der Laden um die Ecke Teil 2

Teil eins ist hier: sexstories.com/story/82788/ Er sah auf seine Uhr, sie würde bald hier sein. Es war ungefähr eine Woche später, ich war in seinem Laden, Mama hatte mich geschickt, um das Essen zu besorgen, das wir für das Wochenende brauchten. Nachdem er in der Kasse alles angerufen und alles in drei große Plastiktüten gepackt hatte. Er sagte zu mir: „Du schuldest mir noch viel Geld, du musst heute ins Hinterzimmer gehen“ Geschockt stammelte ich. „Nein. Bitte Mr. Hassan, das will ich nicht“ Er packt meinen Arm und sagt es mir; Du hast keine andere Wahl, Mädchen, denkst du, das ganze...

1.5K Ansichten

Likes 0

Sie war ein Prick Teaser, dachte ich

Samstagnachmittags ging ich mit ein paar Freunden ins Kino. Es gab ein Mädchen, das ich mochte, und ich versuchte, mich neben sie zu setzen, wenn ich konnte. Eines Nachmittags versuchte ich, ihre Hand zu halten, und sie ließ mich eine Weile davon wegziehen. Nach dem Kino gingen wir alle in die Milchbar und ich versuchte noch einmal, ihr nahe zu kommen. Ich habe mit ihr gesprochen und sie schien mich zu mögen und ich habe sie gefragt, warum sie ihre Hand weggezogen hat. Sie sagte, sie fing an, es zu mögen, aber sie wollte sich nicht so einmischen, da wir alle...

39 Ansichten

Likes 0

Jaded Teil 1 - Water's Edge

Ich konnte nur daran denken, wie heiß es heute war und wie kalt es gestern war; Die starken Winde, die meine Walmart-Tasche über den Parkplatz geweht hatten, während meine Freunde über meine Verfolgung kicherten, hatten sich in intensive Strahlen verwandelt, die auf meinen sechzehnjährigen Körper niederprasselten. Ich bin ehrlich, es war ein Körper, den die meisten meiner Freunde – sogar die Älteren – beneideten und es lag zum Teil an meinem Körper, dass die älteren Mädchen sowieso mit mir rumhingen. Mein unschuldiges Gesicht und mein langes blondes Haar ergänzten meine 34-Brust- und schlanken 5 6-Körper bis zu dem Punkt, an dem...

1.5K Ansichten

Likes 0

Vorgesetzter Offizier

„Fähnrich, es sollte einen sehr guten Grund für Sie geben, hier zu sein.“ Fähnrich Philips hatte keinen triftigen Grund, sich in der Offizierslounge aufzuhalten, er spürte, wie sein Herz bis zu seinen Kampfstiefeln tropfte „Dreh dich um, wenn ich mit dir rede, Fähnrich“ Fähnrich Philips drehte sich langsam um, seine Schultern sackten leicht niedergeschlagen, als er sah, wer ihm gegenüberstand, vergaß er alles über die wahren Gründe, warum er hier war, tatsächlich vergaß er im Grunde alles „Also Fähnrich, was zum Teufel machen Sie hier in der Offizierslounge?“ Kapitän Jean Harigan, die einzige weibliche Offizierin auf dem Schiff, und sie ist...

983 Ansichten

Likes 0

Meine ersten Male...

Ich hatte über zwei Jahre mit Gary gesprochen. Unsere Beziehung hatte online begonnen. Er sah eine Antwort, die ich in einem Chatroom gemacht hatte, und schickte mir eine Nachricht. Er schien zuerst nicht interessant zu sein, aber je mehr wir uns unterhielten, desto mehr mochte ich ihn. Ich bin von Natur aus vorsichtig, deshalb hat er meinen richtigen Namen über sechs Monate lang nicht erfahren, und selbst dann nur meinen Vornamen. Mit neun Monaten gab ich ihm meine Handynummer und wir fingen an zu telefonieren. Zehn Monate lang hatten wir regelmäßig Telefonsex, was hauptsächlich an den Wochenenden stattfand, wenn ich von...

969 Ansichten

Likes 0

Asmodeus - Dämon der Lust: Teil 8

A/N – Meine lieben Leser! Danke an alle, die so lange an mir und dieser Geschichte festgehalten haben. Ich entschuldige mich aufrichtig für die Wartezeit zwischen diesem Kapitel und dem vorherigen; Ich habe wirklich geschrieben, wann immer ich konnte. Ich bezweifle, dass ein einzelnes Kapitel ein ganzes Jahr des Wartens wert wäre, aber wie bei allem, was ich schreibe, habe ich meine Seele in Teil 8 gesteckt und ich hoffe aufrichtig, dass Sie es genießen, ihn zu lesen. Wie immer BITTE bewerten, kommentieren und mir eine E-Mail senden! Ich höre gerne von euch und werde auf jede E-Mail antworten. Frohes neues...

801 Ansichten

Likes 0

DUSCHZEIT_(1)

„Sam, wach auf!“ Waren die ersten Worte, die Sam am Morgen hörte, seine Mutter, die ihn früher als sonst für die Familienkreuzfahrt weckte. „In Ordnung, in Ordnung … ich bin wach.“ Sagte Sam mit leiser Morgenstimme. „Es ist schon 8:45 Uhr!“ Sein Vater schrie von der anderen Seite der Halle. „Komm schon, du hast deinen Vater gehört.“ Sagte Mom mit viel leiserer Stimme. Mama verließ das Zimmer und ging, um Katie, Sams ältere Schwester um 1 Jahr, zu wecken. Sam und Katie standen sich in ihrer Kindheit sehr nahe; die Pubertät trennte sie ein wenig, aber sie redeten immer noch die...

484 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.