Perversen Camp Tag 2

1.3KReport
Perversen Camp Tag 2

Bitte lesen Sie den ersten Teil. Es ist Jahre her, seit ich den ersten Teil geschrieben habe ...

Am nächsten Tag waren ihre Hände verheilt und brauchten meine Hilfe überhaupt nicht. Ich hatte bis spät geschlafen, nachdem ich mich verdammt noch mal ausgepowert hatte. Ich hatte nicht erwartet, dass sie so pervers ist. Ich wusste, dass ich einer war, aber ich wusste nichts über sie. Sie verhielt sich nicht anders oder war überrascht von dem, was am Tag zuvor passiert war. Ich wusste nicht einmal, was es von nun an sein sollte. Ich habe versucht, Wasser zu testen.

"Wie geht es deinen Händen jetzt Mama?" Ich fragte.

"Ich bin jetzt gut." erwiderte sie kalt und verließ das Zelt.

Es gab keine Anzeichen dafür, dass sie um weitere Hilfe bat oder erwähnte, was passiert war. Mir wurde klar, dass sie nicht mehr darüber diskutieren wollte und dass es sich um einen einmaligen Vorfall handeln sollte. Ja, wir haben uns kennengelernt, aber vielleicht war das alles. Wir waren im Lager und daher ein bisschen Arbeit, um die Dinge in Gang zu bringen. Ich ging herum, um etwas Holz aus dem Wald zu holen, während sie damit begann, den Frühstückstisch zu decken.

Beim Holzpflücken konnte ich mir nur vorstellen, sie zu fingern. Ihre warme schöne Muschi, die mit den Säften überlief, die ich gestern so lange berührt und gefühlt hatte, wie ich wollte. Ich konnte nicht genug Wald sammeln. Natürlich war ich in Gedanken woanders und konnte nicht aufhören zu denken. Da ich hungrig war, ging ich mit allem, was ich hatte, zurück ins Zelt.

"Konnte nur wenige finden. Werde am Nachmittag mehr bekommen", sagte ich ihr, während ich den Wald ordnete.

„Es ist in Ordnung“, antwortete sie. Wieder buchstäblich kein Interesse von ihr. Es war, als wäre nichts gewesen.

Sie hatte das Frühstück vorbereitet. Es war Schinkensandwich. Sie beschloss, die Hängematte anzubinden und ein Buch zu lesen, und ich beschloss, wieder zurück ins Zelt zu gehen. Wir waren ganz allein dort und ich hatte nicht viel zu tun. Sie genoss die Natur, während ich einfach dasaß und mir noch einmal vorstellte, was ich gesehen hatte. Es war bald Nachmittag. Meine Aufgabe war es, den Grill aufzubauen. Ich höre sie zum Zelt kommen.

"Warum hast du den Grill nicht aufgebaut?" fragte sie kalt.

„Darauf“, antwortete ich und stand auf.

„Du bist nichts als faul“, sagte sie, während sie Kartoffeln aus dem Sack nahm.

Zum Mittagessen wollten wir Gemüse grillen. Ich nahm den Grill und stellte ihn auf eine stabile Oberfläche in der Nähe des Zeltes. Ich ordnete die Zweige unten an und goss etwas Öl hinein. Auf keinen Fall hätte ich diese frischen Zweige anzünden können. Zum Glück tat das Feuerzeug, das ich hatte, die Arbeit. Wären es Streichhölzer gewesen, hätte es Ewigkeiten gedauert, sie anzuzünden.

"Ich werde wiederkommen!" plötzlich sprach sie mich an und ging in den wald zum see.

War es? Würde sie pinkeln? Was soll ich machen? Ich habe immer noch diese Zweige angezündet. Soll ich ihr folgen? Während meine Gedanken durch diese Gedanken rasten, kam sie zurück und sagte: "Ich habe die Taschentücher vergessen" und ging wieder.

JA. Ich wusste, dass sie darauf aus war. Ich wusste nicht, ob sie es noch einmal wollte. Verdammt, sie war meine Mutter, ich sollte es nicht tun. Für einen Moment beschloss ich, ihr nicht zu folgen. Aber ich konnte nicht widerstehen, sie zu sehen. Ich zog meine Hausschuhe an und ging den Weg, den sie nahm. Sie konnte nicht weit weg gewesen sein. Es gab dort nicht viele Wege und der zum See war der einzige.

Der Wind wehte durch die Bäume und es gab das übliche Geräusch des Dschungels mit einem oder zwei Vögeln, die gelegentlich zwitscherten. Ich musste schnell gehen, aber ohne Lärm zu machen. Ich musste auf den Boden schauen, um ohne Stöcke auf die Stelle zu treten, um keinen Lärm zu machen. Ich musste im Dschungel nachsehen, wo sie war. Es war alles sehr schwierig. Ich schaute nach links und rechts tief in den Wald hinein und machte dann Schritte. Aber ich konnte nicht aufhören, sie mir nackt und beim Pinkeln vorzustellen.

Plötzlich höre ich ein leises Geräusch in Richtung See. Es gab ein leichtes Gefälle mit vielen kleinen Pflanzen und Sträuchern, gefolgt von einem kleinen freien Boden und dann dem See. Dies war nicht auf der Spur. Ich wusste, dass ich sie schnell suchen musste. Ich bückte mich und kroch in die Büsche. Ich war jetzt unter den Büschen und war nicht zu sehen, bis jemand einstieg. Ich hatte die perfekte Gelegenheit. Es war wie ein Videospiel, bei dem man eine Mission erfüllen musste. Es war einfach, sich in diesen Büschen zu verstecken, aber ich wurde hier und da gekratzt. Ich bewegte mich stetig, um keinen plötzlichen Lärm zu machen.

Da war sie!. Endlich fand ich sie. Sie war nicht mir gegenüber, sondern dem See. Sie tat es. Ich konnte ihren Strom sehen, ich konnte ihn buchstäblich riechen, obwohl ich in einiger Entfernung war. Sie war bis zur Hüfte nackt und ihr Arsch war in aller Pracht sichtbar. Heute habe ich mir Zeit genommen, um ihren Arsch zu sehen. Ihr Arschloch war auch sichtbar, aber nicht sehr deutlich, da ich in einiger Entfernung war. Sie pinkelte vielleicht noch 10 Sekunden und sie war fertig. Ich war spät dran. Ich konnte nur ihren Arsch und ihr Loch sehen, während sie sich putzte. Sie stand auf, zog ihre Hose an und ging, während ich noch im Gebüsch versteckt war und sie beobachtete. Zum Glück nahm sie den Pfad und wagte sich nicht durch die Büsche.

Als sie weg war, kam ich aus den Büschen und roch ihren Urin vom Boden her. Ich leckte fast zweimal daran, während ich versuchte, zu viel zu riechen. Dieses Abenteuer war alles zu viel für mich. Ich schlug auf ihre Pisse und begrub sie dann. Ich konnte nicht aufhören, mir ihren Arsch vorzustellen. Wow, sie war großartig.

Ich konnte nicht lange bleiben, weil sie erwartet hatte, dass ich dort hinten beim Zelt wäre und den Grill aufbaue. Ich nahm einen anderen Weg und ging zurück. Unterwegs habe ich auch ein paar Zweige aufgesammelt.

„Wow, du siehst mitgenommen aus“, sagte sie, als sie mich mit Kratzern sah.

"Ja, musste etwas trockenes Holz holen." Ich sprach und ging zurück und baute den Grill auf. Sie hüpfte zurück in die Hängematte und fing wieder an, ihr Buch zu lesen, während sie darauf wartete, dass der Grill anheizte.

Ähnliche Geschichten

IM FITNESSSTUDIO_(1)

Einer der Vorteile des Unternehmens, für das ich arbeite, ist die Mitgliedschaft in ihrem Fitnessstudio. Seit der Geburt unseres kleinen Mädchens trainiere ich 3-4 Mal pro Woche. Ich hatte mir den Tag freigenommen, um unser kleines Mädchen zur Untersuchung zum Arzt zu bringen. Alles war in Ordnung, als wir zum Haus meiner Mutter gingen. Ich hatte das Gefühl, dass ich etwas Zeit alleine brauchte, also bat ich meine Mutter, Heather über Nacht zu behalten. Bruce war geschäftlich verreist, also plante ich einen ruhigen Filmabend zu Hause. Meine Kollegin Susie hat auch im selben Fitnessstudio trainiert. Ohne mein Wissen, da ich normalerweise...

3.8K Ansichten

Likes 0

Der Zirkel Teil 1 - Reed_(1)

Schilf „HELFEN SIE MIR, BITTE HELFEN SIE JEMAND!!!“ schrie eine junge Frau, als sie von einem grinsenden Jackson durch die Haustür gezogen wurde. Er hatte sie am Hals ihres Kragens, als alle im Barbereich lachten und die erbärmliche Frau angrinsten. Sie war attraktiv, mit gefärbten blonden Haaren, die zu einem unordentlichen Bob geschnitten waren, und großen braunen Augen. Sie trug eine Art Uniform, aber sie war so zerrissen, dass niemand mit Sicherheit erkennen konnte, was darauf stand. Sie geriet in Panik, sah sich im Raum um und hoffte, dass jemand sie retten würde. Aber niemand scherte sich darum. Einige der größeren...

982 Ansichten

Likes 0

Tage im Wohnheim – Teil 1

Nun, ich lebe in einem Studentenwohnheim, Sie können sich also vorstellen, dass ich viel Sex sehe, höre und habe. Ich war noch nie eine Hure, aber ich schätze den männlichen Körper. Eine meiner liebsten Ficksessions fand tatsächlich im ersten Monat des Colleges mit meinem besten Freund Mike statt. Ich bin seit meinem ersten High-School-Jahr mit ihm befreundet und unsere Freundschaft schätze ich sehr. Ich bin im August letzten Jahres in den Norden (von Südkalifornien nach Nordkalifornien) gekommen, um zur Schule zu gehen. Ich war in meinem Wohnheim ziemlich einsam, da ich keinen Mitbewohner hatte, also rief ich Mike an und fragte...

558 Ansichten

Likes 0

Sarahs Neustart Teil 3

Ich zog den Regenmantel an und ging zum Ankleidespiegel. Ein Strom von Energie schoss durch meinen Körper, als ich mich selbst im Spiegel betrachtete, wie ich nackt dastand und den Mantel und meine schwarzen Strümpfe und sonst nichts trug. Meine Brustwarzen waren erigiert und zart und ich fühlte mich wie eine sexy sinnliche Frau, das ganze Bild war so erotisch. Ich ging ins Büro und holte nur meine Büroschlüssel und setzte mich wieder hin und wartete mit Lance und Michigan auf die Limousine. Nach ein paar Minuten klingelte Lances Telefon und wir standen auf und verließen das Büro. Diesmal überprüfte ich...

2.7K Ansichten

Likes 0

Meine lustige Familie (überarbeitet)

Jake wachte benommen wie üblich zu einem weiteren langweiligen Samstag zu Hause auf. Seine Tage verliefen an den Wochenenden immer nach dem gleichen Schema, und im Sommer waren sie besonders schlimm; obwohl er immer eine Sache hatte, auf die er sich freuen konnte. Jake spähte auf das Zelt hinunter, das aus seinen Bettlaken bestand. Sein dickes Glied stand als Mittelstütze ohne Argumentation hinter seinem morgendlichen Rigger. Er griff nach unten und drückte ihn spielerisch, dann stand er aus dem Bett auf, um seinen Stolz zu bewundern. Sieben Zoll lang und knapp zwei Zoll dick; es hatte eine gute Größe für einen...

1.2K Ansichten

Likes 0

WENN SIE SPASS HABEN

Ich habe spanische Frauen schon immer gemocht. Da ist etwas an ihnen ist sehr exotisch und spannend. Vielleicht ist es eine Art lateinisches Feuer; Vielleicht es ist die süße Farbe ihrer dunklen Haut; ihre dunklen Augen ... etwas ... was auch immer ... Sie machen mich an! So ist es nicht verwunderlich, dass meine Augen von der dunklen Süßigkeit angezogen werden junge schlanke Senorita, die auf dem Sitz vor mir sitzt. Ich bin gewesen sie zu beobachten, ab und zu, seit wir abgeflogen sind. Nachtflug, New York City nach Los Angeles, in einem Flugzeug, das nur halb voll ist. So viele...

914 Ansichten

Likes 0

HAUSWIRTSCHAFT_(0)

Andrea Patterson überprüfte ihren Tagesplaner und holte die Millie-Evans-Akte hervor. Sie öffnete es, überflog es schnell und machte sich ein paar Notizen auf einem gelben Notizblock, den sie auf ihrem großen Schreibtisch hatte. Millie war eine gute Schülerin mit einer angenehmen Persönlichkeit und schien in ihrem Abschlussjahr gute Leistungen zu erbringen. Es klopfte an der Tür und Millie betrat Andreas Büro und nahm gegenüber dem Schreibtisch Platz. „Ich habe gerade Ihre Unterlagen durchgesehen und es scheint, dass Sie in der High School sehr gut abschneiden“, sagte Frau Patterson. „Ich kann bestätigen, dass Sie in meiner Klasse einen wunderbaren Job machen!!!“ ...

821 Ansichten

Likes 0

Bloodsport Fairytale Kap. 3

Lassen Sie mich zunächst vielmals für die unglaublich lange Wartezeit zwischen dem vorherigen und diesem Kapitel entschuldigen. Als Entschuldigung kann ich nur anführen, dass das Leben tatsächlich eine grausame Herrin sein kann. Kurz nachdem ich mit der Arbeit an diesem Kapitel begonnen hatte, stürzte mein Computer ab und nahm meine gesamte Arbeit damit weg, da ich grenzwertig Computer-Analphabeten bin und mir einfache Konzepte wie Virenschutz und Datensicherung immer wieder entgehen. Und da ich noch ziemlich weit von meinem ultimativen Ziel entfernt bin, ein dreckiger, kriegerisch reicher Autor/Playboy zu sein, habe ich es erst kürzlich geschafft, genug bares Geld zusammenzukratzen, um es...

540 Ansichten

Likes 0

An die Grenzen.

Ich war seit 3 ​​Jahren mit Tina verheiratet. Sie hat mich von Anfang an mit ihren Spielen überrascht. Zuerst ging es einfach nackt in die Lounge und wusste, egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit, ich würde sofort geil werden und sie ficken. Sie macht es manchmal, wenn der Fernseher lief und ich meine Lieblingssendung im Fernsehen sah. Sie sagte, sie wolle sehen, ob sie mir mehr bedeutet als eine alberne Fernsehsendung. Nur um sicherzugehen, dass ich abgelenkt war, bestand sie darauf, dass ich mich auf den Boden legte und sie setzte sich auf mein Gesicht, damit ich nichts anderes als ihre...

3K Ansichten

Likes 0

Auszüge aus meinem Leben

Auszüge aus meinem Leben - Cross-Dressing Teen Mein Name ist Melvin oder kurz Mel, außer wenn ich mich als Mädchen verkleide und dann Melani bin. Ich bin 14, lebe bei meiner alleinerziehenden Mutter und genieße meine Sommer, weil ich nichts zu tun habe, außer meiner Leidenschaft, dem Sex, nachzugehen. Es gibt drei Dinge, die ich gerne mache und ich kann nicht sagen, dass ich das eine oder andere bevorzuge. Ich liebe das Gefühl eines harten Schwanzes in meinen Händen und meinem Mund; Ich liebe es zu spüren, wie eine heiße, nasse Muschi meine Zunge ergreift, und ich liebe es, mich wie...

3K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.