Warum ich deine Mutter getroffen habe - Kapitel 9_(1)

128Report
Warum ich deine Mutter getroffen habe - Kapitel 9_(1)

Die Geschichte bisher: Phil hat sich in seine Freundin namens Sadie verliebt und vergewaltigt stattdessen regelmäßig ihre Tochter Kiara im Teenageralter. Phil arbeitet auf einer Baustelle und kürzlich entdeckte sein Chef Terry Überwachungskameraaufnahmen von ihm, wie er das junge Mädchen in seinem Van fickt, und hat Phil heute früh zur Arbeit gerufen.

Kapitel Neun

Der Morgen war regnerisch, und der Himmel hatte einen unheilvollen Grauton. Die Temperatur war für Mitte des Frühlings überraschend niedrig, und Phil wusste bereits, dass sie heute auf der Baustelle nur sehr langsam vorankommen würden, was noch mehr Verzögerungen und Stress bedeutete. Im Moment war er jedoch aus einem ganz anderen Grund nervös. Warum hatte Terry ihn heute Morgen so früh zur Arbeit gebeten? Er hätte das niemals getan, wenn es nicht etwas sehr Wichtiges wäre. Sollte das sein Marschbefehl sein? Er hoffte aufrichtig, nicht. Diesen Job durfte er nicht verlieren. Ohne sie konnte er nicht anders, als sich und Sadie zu ernähren. Konnte das Haus nicht behalten. Konnte sie nicht zu dritt dort zusammenleben lassen. Genauer gesagt, das Schichtmuster war so, dass er manchmal früher wegkommen und Kiara ficken konnte, bevor ihre Mutter nach Hause kam. Es war das perfekte Setup, und die Vorstellung, jetzt gefeuert zu werden, war undenkbar.

Er erwachte aus seinen unruhigen Träumereien über all dies, bog mit seinem klobigen Truck um die letzte Kurve und parkte an seinem gewohnten Platz in der Nähe des Geländes. Er sprang aus dem Taxi und blickte stirnrunzelnd zu den speienden Wolken hoch. Er hatte gerade die Tür zugeschlagen und schon legte sich eine Hand auf seine Schulter. „Hinter dem Rücken. Jetzt«, erklang die raue Stimme neben seinem Ohr. Gegen den Regen roch es nach abgestandenem Rauch, und der Ton war ernst, bedeutete keinen Unsinn. Phils Herz begann plötzlich zu pochen und ließ sein Blut durch seine Adern schießen. Der alternde Vorarbeiter hatte ihm offensichtlich auf der Lauer gelegen. Er grinste spöttisch, drückte mit der freien Hand seine erschöpfte Zigarette aus und schmierte den Stummel mit seinem Stiefel auf dem nassen Boden, bevor er sie in den Abfluss warf. „Wir sehen uns dort drin“, fügte er rundheraus hinzu und deutete auf den provisorischen Vorratsraum aus Holz, der auf der anderen Seite des halbfertigen Hauses errichtet worden war. Damit ging er schnell in diese Richtung davon, seine Stiefel ließen Wasser aus den Pfützen spritzen, an denen er vorbeikam. Was auch immer das war, es war offensichtlich überhaupt nicht gut.

Immer noch ahnungslos, räusperte sich Phil und versuchte, sich für das, was kommen würde, zu stehlen. Viel lieber würde er jetzt einfach wieder in die Kabine seines Lieferwagens springen und mit vorgetäuschter Übelkeit nach Hause fahren. Stattdessen seufzte er und bahnte sich seinen Weg durch den Regen in das schmuddelige, beengte Lagerhaus aus Holz.

Terry war drinnen und blickte von ihm weg. Er drehte sich nicht einmal um, als Phil eintrat, sondern winkte nur blind in Richtung einiger Kisten mit Ziegeln, die an der anderen Seite gestapelt waren. Phil las die Geste und ging zu den Kisten hinüber, setzte sich auf den Rand einer der Kisten und wartete auf eine angemessene Bestätigung seiner Anwesenheit. Er strich mit den Händen über seine Beine und hielt an seinen Knien an, die feuchten Finger klopften auf seine Kniescheiben. Seit er ein Junge war, war er nicht mehr so ​​nervös gewesen, und es war keine Position, die er überhaupt mochte. Im Geiste ging er immer noch die Möglichkeiten durch. Es muss in letzter Zeit nur eine übliche Ansprache über seine Faulheit und seine schlechte Einstellung zu Arbeitsverpflichtungen sein. Wenn das alles war, ließ sich das leicht herauswinden, er hatte das schon unzählige Male zuvor getan und wurde mit einer Warnung entlassen.

Schließlich drehte sich Terry um. „Richtig“, verkündete er und ging hinüber, um in der Tür zu stehen, als würde er jede Fluchtmöglichkeit von hier blockieren. Seine Mausaugen wurden plötzlich schärfer als sonst, fixierten Phil, nagelten ihn fest, als er zu sprechen begann. „Wofür bezahle ich dich auf dieser Seite, Phil?“ Das Herz des Gefangenen verlangsamte sich ein wenig. So behandelte ein Vorarbeiter wie er seine Arbeiter immer so und zwang sie, sich aus eigenem Antrieb zu verpflichten.

„Nun, viele Dinge, Sir“, antwortete Phil widerstrebend. Der Sir war heute ein Novum, aber im Moment schien es angemessen. „Ziegel legen, Sachen verschieben, beim Innenausbau helfen, solche Sachen.“

Terry schien erwartungsvoll zu warten, als hätte noch mehr kommen können. Als es offensichtlich war, dass dies nicht der Fall war, antwortete er mit seinem sanften Cockney-Dehnton. „Ja, das stimmt. Das alles." Er blickte nach unten, schnippte etwas unsichtbaren Dreck vom Saum seiner Jeans, blickte dann scharf nach oben und lieferte triumphierend seinen Trottelschlag ab. „Und was ist, wenn du während der Arbeitszeit zum Lagerhaus rumfährst und minderjährige Mädchen vor deinem Van fickst? Bezahle ich dir das auch.“ Ein Eiszapfen der Angst schoss direkt über Phils Rückgrat hinab und schmiegte sich in sein Steißbein, als würde es ihn an Ort und Stelle festnageln. Seine Arme wogen plötzlich jeweils zehn Tonnen und er kippte fast um. Der Fluchtinstinkt war jedoch stark und er rappelte sich schwach auf die Füße und stolperte rückwärts vor den Augen seines Verfolgers. „Uhh...“, stammelte er völlig unvorbereitet.

Der andere Mann war jedoch völlig gleichgültig und machte direkt weiter. "Jetzt konnte ich nicht genau sehen, wie alt sie war, aber sicherlich zu jung, um dich so in sie hineinzwängen zu lassen." Er kam wieder weiter in die Hütte hinein und trieb Phil noch mehr in die Enge. „Ich sage dir, du könntest deswegen eine Menge Ärger bekommen. Ich meine, wenn irgendjemand das CCTV-Video sehen würde, das ich letzte Woche von dort bekommen habe.“

Phil blinzelte heftig und Terrys Stimme wurde gedämpft, als sich der Raum heftig zu drehen begann. Ein Video? Von ihnen letzte Woche im Van? Phil fühlte sich plötzlich extrem dumm und extrem krank. Trotz des kalten Tages brach seine Haut in Schweiß aus und er musste sich an der Wand festhalten. „Also... willst du mich anzeigen?“ fragte er atemlos, als ihm klar wurde, dass sich mit ziemlicher Sicherheit ein ganzer Albtraum ausbreiten würde. Tief im Inneren wusste er die ganze Zeit, dass dieses Ergebnis unvermeidlich war. Nach dem anfänglichen Schock begann er sich ziemlich mit seinem Schicksal abzugeben.

Terry warf seinen Kopf zurück und

Gelächter über die Reaktionen seines Opfers. Das Lachen verwandelte sich bald in mehrere hackende Husten und Phil musste warten, bis er sich gesammelt hatte. „Oh nein, Phil. Ich vergrabe meine Mitarbeiter nicht den Schweinen.“ Er stand auf und schob sich unsicher hinüber, wobei er ernster denn je aussah. „Aber ich rufe sie vielleicht an, wenn Sie nicht genau das tun, was ich sage. Jetzt habe ich eine Idee.“ Seine Augen machten wieder dieses beunruhigende Funkeln und obwohl Phils Hoffnungen gestiegen waren, war er immer noch sehr misstrauisch. „Ich möchte, dass du dieses hübsche junge Stück heute Abend auf die Baustelle bringst, und ich werde es genießen, sie selbst zu ficken.“

Phil ließ seine geballten Fäuste los und bemerkte zum ersten Mal, dass sie eigentlich überhaupt erst richtig angespannt waren. Endlich wurde eine Rettungsleine in seine Richtung geworfen und er konnte wieder kühle Luft in seinen Lungen spüren. Als er sich daran erinnerte, wie man atmete, griff er verzweifelt danach und nickte schnell, noch bevor er richtig darüber nachdachte, was es bedeutete. "Heute Abend? Nun … nun, es könnte ein bisschen knifflig sein, aber …“ Als er nachließ, sah er, wie sich Terrys Augen verdunkelten, zusammen mit der ganzen Welt draußen. „Aber … aber ich bin sicher, es wird in Ordnung sein. Ich meine, ich werde das regeln.“

Daraufhin glitten die dünnen Lippen des älteren Mannes wieder über seine tabakfleckigen Zähne und er grinste selbstgefällig.

"Aber... aber nur eine Nacht, Sir, ja?" sagte Phil schnell und versuchte, diesen Deal sofort zu sichern. Aber Terry machte sich bereits auf den Weg zurück nach draußen, als das Heulen der Sirene überall die Luft erfüllte.

„Wahrscheinlich“, war die glatte Antwort des Mannes, dann war er weg. Phil konnte das Stampfen seiner Stiefel hören, als er ging. Ein Windstoß vom Ausgang ließ seinen klammen Körper unkontrolliert zittern. Völlig erschöpft setzte er sich wieder auf die Kiste und versuchte, eine Bestandsaufnahme zu machen. Kiara. Sein besonderes Mädchen. Hier.. beim Anblick. mit Terry... seine Hände überall auf ihr... er zwingt sich in ihre süße junge Muschi. Phil spuckte bei der Idee auf den Boden. Es kam ihm schrecklich vor. Doch als Hämmer und Kellen überall um den Anblick zu klirren begannen, waren sie das Geräusch einer Gefängniszellentür, die jede Nacht zugeschlagen wurde. Wenn er die Wahl hätte, würde er Ersteres nehmen.

Ein paar Minuten lang saß er nur benommen da und lauschte den Regentropfen, die jetzt stetig auf das Holzdach über ihm trommelten. Endlich, nach mehreren Minuten wirbelnder Gedanken, fasste er sich genug, um sich wieder auf die Beine zu stellen. Er ging unsicher zurück auf das geschäftige Gelände und versuchte, mit der Tagesarbeit fortzufahren. Es spielte keine Rolle, wie viele Jobs er an diesem Tag fand, um sich zu beschäftigen, er war nie ganz in der Lage, die Gedanken an das, was ihn in dieser Nacht erwartete, aus seinem Kopf zu schütteln. Er hatte es gerade noch geschafft, sie von diesem übermütigen kleinen Bastard Jake wegzubekommen, und jetzt drückte er sie in die Arme seines Chefs und ließ ihn sogar Sex mit ihr haben. Aber er wusste bereits, dass ihm keine andere Wahl blieb. Nur eine Nacht, sagte er sich immer wieder. Das war der einzige vage beruhigende Gedanke, den er finden konnte. Aber wie konnte er nur so dumm sein? Natürlich wusste er, dass in diesem verlassenen Lagerhaus Videos liefen. Er hatte es einfach als sicheren Ort ausgewählt, ohne nachzudenken. Und jetzt würde er seine wertvollste Kiara unter angemessenem Zwang abgeben müssen. Eine Mischung aus Wut, Groll und sogar Eifersucht floss den ganzen Tag durch seine Adern, bis die letzte Sirene ertönte. Was für ein verdammtes Durcheinander das alles war.

Kurz nach fünf Uhr später an diesem Tag schlich Phil niedergeschlagen zu seinem Van, um die trostlose Heimreise anzutreten, und Terry tauchte erneut auf. Er schlich sich zu ihm, klopfte ihm auf den Arm und drückte ihm dann einen zerknüllten Zettel in die Hand. „Bis später“, sagte er. Er sah aus, als hätte er den ganzen Tag nicht aufgehört zu grinsen. Phil zuckte nur mit den Schultern und kletterte vorne in sein Fahrzeug, erst dann konnte er es ertragen, die Nachricht zu lesen.

Die gekritzelte Aufschrift lautete: 8:00 Uhr im obersten Stockwerk des Hauses oder um 8:10 Uhr fahre ich zur Polizei, und ich meine es ernst

Er fuhr mechanisch nach Hause, sein Geist konnte sich nicht beruhigen. Normalerweise waren diese Heimreisen glücklich, mit dem Gedanken, Kiara dort zu Hause zu sehen, aber heute konnte er an nichts anderes denken als an diesen Abend. Er kam erst richtig zu sich, als er das Haus betrat und von der schwankenden Gestalt von Sadie begrüßt wurde, die in den Flur kam. „Willkommen zu Hause, Hübscher.“ Sie zwinkerte ihm unauffällig zu und umarmte ihn locker. „Ich habe deinen Liebling im Ofen, komm schon.“ Sie tätschelte seinen Rücken und gab ihm einen langen Kuss, dann ließ sie ihn los.

Trotz seiner normalen besten schauspielerischen Bemühungen konnte er diesen heute einfach nicht verbergen. „Hast du Kiara gesehen?“ fragte er sie, nachdem er seine Schuhe verloren hatte und an ihr vorbei zum Esstisch trottete.

"Ha!" quietschte sie und ließ Kleckse ziemlich müde aussehender Lasagne auf Teller fallen. „Du und das Mädchen.“ Er blickte scharf von seinem Platzdeckchen auf und bellte in die Küche.

"Was meinen Sie!"

Sie war jedoch völlig blind gegenüber seinem Ton und grinste immer noch albern, als sie das Essen hereinbrachte. „Nun. Du machst dir mehr Sorgen um sie als ich, und sie ist meine Tochter.“

Sein Herz beruhigte sich schnell und er merkte, dass er jetzt nur noch sehr nervös war. »Ich interessiere mich nur für ihr Glück …«

Er wurde jedoch mitten in der Erklärung unterbrochen, als Sadie nach oben zu dem Mädchen selbst kreischte. „Kira! Das Abendessen steht auf dem Tisch.“ Sie senkte die Lautstärke, als sie sich neben Phil auf ihren eigenen Stuhl setzte. „Sie sieht immer noch schrecklich aus“, sagte sie verschwörerisch, als sie ihre Gabel füllte. „Diese Trennung hat sie so hart getroffen.“ Ihr Gesicht war leicht von Sorge gezeichnet, als sie es erwähnte. Normalerweise hätte Phil ihre Sorgen erledigt und das Lager glücklich gemacht, aber heute Abend hatte er wirklich keine Energie dafür. Seine Gedanken waren woanders. Er konnte sich kaum auf sein Essen konzentrieren. Zwei zögerliche Bissen weiter, und er merkte, dass ihre Knopfaugen auf ihn gerichtet waren. „Magst du meine spezielle hausgemachte Lasagne nicht mehr, Baby?“

Er stürzte in seine Tasse Tee, hauptsächlich um seinen Händen etwas zu tun zu geben. „Natürlich tue ich das. Natürlich tue ich. Meine … Gedanken sind heute Abend nur bei anderen Dingen, Sadie, tut mir leid.“

Wie Sadies Verhalten aussah, war es ihres aber auch. „Hat es heute Probleme auf der Baustelle?“ fragte sie, und kaum hatte sie die Frage gestellt, drehte sie sich um und sprang von ihrem Sitz auf. „Wo ist das Mädchen hin?“

Obwohl Sadie angeblich um das Wohlergehen ihrer Tochter besorgt war, bedeutete das sicherlich nicht, dass das Mädchen etwas von der Lasagne ihrer Mutter verpassen konnte. Innerhalb von Sekunden war sie aus dem Stuhl aufgestanden, um die Treppe herum und sie hinauf, bereit, sie aus den Kokons ihres Schlafzimmers zu jagen.

Als die Damen zurückkamen, war Phil mit seinem Abendessen nicht weiter vorangekommen. Als Kiara eintrat, hatte er fast selbst Mitleid mit ihr. Nur nicht ganz. Ihr Gesicht war bleich, ihr Ausdruck angespannt, müde und leer. Sadie führte sie, kontrollierte sie wie ein Puppenspieler, arrangierte sie auf ihrem Sitz und tätschelte ihr Haar. „Da, nimm etwas von dem Liebling. Sie werden sich danach besser fühlen.“

Phil spürte ein seltsames Kribbeln in seinem Magen und dachte immer noch daran, was er diesem Mädchen in ein paar Stunden antun musste. Der Missbrauch selbst machte ihm keine Sorgen, nur die Tatsache, wer ihn dieses Mal ausführen sollte. „Wie fühlst du dich Kiara?“ wagte er zu fragen und fügte seiner Stimme an diesem Abend einen Hauch von Aufrichtigkeit hinzu.

„Gut“, kam die flache Antwort, ihre Augen hoben sich leicht, bis sie ihn halb anstarrten, bevor sie sich wieder ihrem Teller zuwandten. Ihre Nase war verstopft und ihre Stimme rasselte, was deutlich machte, dass sie den ganzen Tag über viel geweint hatte.

Als Sadie sich an den abgetrennten Familientisch setzte, blickte sie von einem Mitglied zum anderen. „Da“, sagte sie energisch. "Das ist jetzt besser, nicht wahr?"

Schweigen folgte zwischen den drei unbeholfenen Teilnehmern. Phil faltete die Nudelkugeln immer und immer wieder auf seinem Teller. Noch ein Schluck lauwarmen Tee und er fuhr sich mit der Hand übers Gesicht, bevor er nach der Brennnessel griff. "Kiara?" Keine Antwort. „Ich glaube, ich habe etwas, das dich aufmuntern könnte.“ Immer noch überhaupt keine Reaktion. Inzwischen schleifte sie auch ihre Gabel durch den Essensbrei vor sich her, ihre Augen wie hypnotisiert darauf gerichtet.

„Ach ja Phil? Was ist es?" quietschte Sadie neben ihm und brachte das Gespräch voran.

„Nun, Sie wissen, wie die Arbeit auf der Baustelle in letzter Zeit ziemlich manisch geworden ist. Ich habe uhh ... eigentlich muss ich heute Abend dorthin zurückkehren, um ein bisschen mehr zu erledigen. Sollte nur eine Stunde oder so sein.“ Er versuchte zu sehen, ob Kiara zuhörte, konnte aber nicht viel sagen. Er rückte seine Hemdsärmel zurecht und fuhr fort. „Dieses … all das Zeug, das wir gerade machen, muss wirklich schnell fertig werden, und … nun, der Vorarbeiter hat uns gefragt, ob wir Leute zusammenrufen könnten, die kommen und ein paar zusätzliche Kleinigkeiten erledigen könnten. Keine Bauarbeiten oder ähnliches. Weißt du, einfach ein Maßband halten, aufkehren, solche Sachen.“ Immer noch nichts als Stille. „Also jedenfalls. Ich wusste, dass du im Moment keine tolle Zeit hattest, und ich sagte ihm, dass du vielleicht heute Abend mitkommen und helfen möchtest. Brunnen? Was sagst du?"

Diesmal reagierte Kiara, und es war spürbar. Die Gabel fiel ihr aus der schlaffen Hand und krachte geräuschvoll auf ihren Teller. Sie setzte sich kerzengerade auf, presste ihren Rücken gegen den Stuhl und brachte das Holz zum Knarren. "Nein. Nein, ich will nicht gehen. Mama, sag ihm, ich gehe nicht.“

Ihre Stimme war immer noch schwach, obwohl die Worte hektisch klangen. Ihre Augen sahen flehend zu ihrer Mutter hinüber und ignorierten Phil völlig. Sie war jetzt kaputt. Sie brauchte Zeit, um sich von allem zu erholen. Das war jetzt vermutlich ein kranker Scherz von ihm. Eine Demonstration seiner Macht oder so etwas. Sie direkt vor ihrer Mutter einzuladen, nur um sie mitzunehmen und woanders zu vergewaltigen. Das konnte sie heute nicht. Es würde sie umbringen. „Mama bitte. Ich gehe nicht in diesen Van. Mama." Sie wurde hysterisch und ihre Mum rückte näher zu ihr, um sie tröstend in den Arm zu nehmen.

„Hey, hey, komm schon. Ich weiß, dass du dich immer noch roh fühlst, Schatz, aber vielleicht solltest du darüber nachdenken. Ich denke, es könnte dir gut tun. Um hier rauszukommen, auch nur um ein bisschen frische Luft zu schnappen, hmm?“ Sie zerzauste das Haar des Mädchens und versuchte, das einsetzende Zittern zu stoppen.

Phil wusste genau, warum sie so heftig reagierte, und er begann zu spüren, wie die Nervosität an ihm nagte. Nerven, die ihm sagten, dass sie in diesem Zustand so gut wie alles durchgehen lassen konnte. Er traf eine schnelle Entscheidung und tippte auf sein Handy in seiner Tasche. „Nein nein du verstehst nicht. Wir werden nicht mit dem Van fahren. Mein Chef kommt uns abholen. Er hat ausdrücklich gesagt, dass er uns mitnehmen würde, weil ich gesagt habe, dass Sie uns helfen würden.“

Kiara hatte ihr Gesicht an der Schulter ihrer Mutter vergraben und keuchte heftig gegen das Blumenmuster auf Sadies Ärmel. Die beiden Erwachsenen warteten beide schweigend, während das laute Atmen anhielt, und warteten darauf, was ihre Antwort dann sein würde. Sie hob ihren Kopf ein wenig und richtete ihre misstrauischen Augen auf Phil. „D-Ihr Chef?“

Phil lächelte warm, sah sie direkt an und versuchte, irgendwo in seinem Inneren ein Körnchen Vertrauen zu finden. "Ja. Du weisst. Frottee? Er ist ein großer Fan von dir. Er fragt immer nach dir und sieht, wie es dir geht. Er kommt sowieso vorbei, um mich abzuholen, also hast du die Wahl.“ Die Atmung verlangsamte sich ein wenig, klang aber immer noch ängstlich. „Ich meine, du wirst ihm mehr helfen als mir. Na und natürlich der Rest der kunterbunten Truppe.“

Sadie drückte ihr kleines Mädchen näher an sich und hob ihr Kinn leicht mit ihrem Daumen an. „Da gehst du. Du kannst das starke Mädchen mit dem Schutzhelm für all diese muskulösen Männer sein.“ Grübchen zeigten sich in ihren dicken Wangen, als sie selbst über diese Idee grinste.

Es war eine so kindische Bemerkung, aber es berührte etwas tief in Kiara und erinnerte sie an die Albernheit ihrer Mutter, als sie ein kleines Mädchen war. Sie brachte ein Lächeln zustande, fühlte sich gleichzeitig am Rande des Lachens und der Tränen. "D-da sind andere ... auch andere da?" stammelte sie, immer noch nicht gehen wollen, aber sich wenigstens ein wenig für die Idee erwärmend. Ihr Herz beruhigte sich ein bisschen mehr in ihrer Brust bei dem Gedanken, dass die Seite bevölkert wurde.

„Nun, die meisten Jungs werden es sein. Ich schätze, einige von ihnen werden auch andere mitbringen, um zu helfen.“ Er trieb es nicht so weit, ihr zu versprechen, dass es dort Teenager geben würde, sondern überließ diesen Teil ihrer Fantasie. „Entscheide dich jetzt, er wird in einer halben Stunde hier sein.“ Es beruhigte ihn fast, dass Kiara darüber nachdachte, dem Gehen zuzustimmen. Es nahm ihm die Verantwortung ab, wenn sie freiwillig in diese Falle ging.

"Brunnen. Ich schätze, es wäre in Ordnung“, sagte sie schließlich, ihre Stimme praktisch ein Flüstern. "Mama, kannst du kommen?" Ihre Augen bettelten, aber Sadie wedelte abweisend mit der Hand und blähte ihre Wangen auf.

„Ha und verkrampf deinen Stil. Ich muss hier aufräumen. Ihr beide kommt ausnahmsweise einmal unter meinen Füßen hervor. Und Kiara, wenn du zwischen Staub und Ziegeln einen knackigen Beefcake findest, behalte ihn nicht ganz für dich.“ Sie lehnte sich etwas näher, um laut zu flüstern. „Bring mir ein bisschen davon nach Hause, huh?“ Ihre Wangen vermittelten den Eindruck eines fröhlichen Hamsters, als sie grinste und dann vom Tisch aufstand.

Phil stand ebenfalls dankbar auf, riß seinen Teller hoch und ging vor Sadie in die Küche und hinüber zum Mülleimer. „Nun, ich kann das Baby nicht fertig machen, tut mir leid“, sagte er fröhlich, als würde die Zeit tatsächlich drängen. Er fegte den Großteil in den Mülleimer, bevor sie sehen konnte, wie viel noch übrig war.

„Solange du genug hast“, sagte Sadie. Anscheinend würde an diesem Abend nichts ihre Freudenblase zum Platzen bringen. Auch Phil fühlte sich inzwischen sehr erleichtert. Wenn Kiara sich geweigert und Sadie darauf bestanden hätte, dass sie zu Hause bleibt, wäre die nächste Station die Polizeiwache gewesen.

„Ich schätze, ich werde gehen und mich fertig machen“, sagte Kiara zu niemand Bestimmtem.

Als sie wie ein Zombie durch die Küche und zur Treppe zurückwanderte, zückte Phil schnell sein Telefon, um die letzten Absprachen mit Terry zu treffen und den bereits versprochenen Fahrstuhl zu buchen.

Die schroffe Nachricht, die er zurückerhielt, deutete darauf hin, dass sein Chef diese kleine Änderung nicht allzu gut aufgenommen hatte. Phil war das aber egal. Erpressung war ein schmutziges Geschäft, und dieser Typ konnte sie zumindest mitnehmen und sich ein bisschen die Hände schmutzig machen. Phil hatte gerade gesagt, dass es wirklich keine andere Möglichkeit gab, als vorbeizukommen, um sie einzusammeln. Bald stand der Plan fest und Terry würde um halb sieben vor dem Haus stehen.

Phil beschäftigte sich, er wollte jetzt nur noch gehen und die Nacht hinter sich bringen. Er näherte sich Sadie von hinten, während sie die Pfannen in der Spüle schrubbte, ihre Hände rot von der Temperatur unter der Seifenlauge. „Wir kommen sowieso nicht zu spät, Baby, okay?“ versicherte er ihr. Sie gähnte nur und neigte ihren Kopf, damit er ihren Hals küssen konnte. Er tat so, als hätte er das nicht einmal gesehen, und ignorierte die Geste.

„Ich bin sowieso ziemlich müde. Lass sie bloß nicht in Schwierigkeiten geraten.“ Sie hörte für eine Minute auf, den Topfreiniger zu bewegen, und sah ihn über die Schulter an. „Danke, dass du das für ihren Phil getan hast. Das wird sie hoffentlich aufheitern.“ Er sträubte sich innerlich bei dem Gedanken daran, wohl wissend, dass sie erschütterter als je zuvor zurückkommen würde. Aber diesmal war es nicht seine Schuld. Diesmal, um sicherzustellen, dass ihre Familie nicht auseinander bricht und Sadie nicht allein für ihre Tochter sorgen muss. Dieses Mal war es zu ihrem eigenen Besten.

„Wir kümmern uns um sie“, war alles, was ihm einfiel. Ein Kuss auf ihren verzogenen Mund, und dann ging er in den Flur, um vor der Haustür herumzulungern und zu warten.

Er überprüfte immer wieder, ob er alles hatte: seine Schlüssel, seine Brieftasche, sein Telefon. Die Zeit auf dem Display weigerte sich weiterzugehen, die Zahlen änderten sich überhaupt nicht. Als Phil schließlich zum dritten Mal seine Schnürsenkel an seine Stiefel schnürte, erschien der vertraute Anblick von Terrys Auto durch das Milchglas ihrer Haustür. Drei Minuten zu früh, aber das störte Phil überhaupt nicht. "Kiara!" rief er, als Terry anhielt und am Fuß des Weges hupte. Als Antwort öffnete sich Phil schnell und stand schwebend über der Schwelle. "Komm schon!" Er wurde nervös, als sie nicht auftauchte, aber schließlich erschien ihre zerzauste Gestalt oben auf der Treppe und schwebte dort einen Moment lang, bevor sie die erste Stufe nach unten nahm. Sie trug jetzt ein rosa Crop-Top und dreiviertellange Jeans, eine dünne Strickjacke über ihren Schultern, um sie gegen den kühlen Wind draußen zu schützen.

Sie schlurfte langsam nach unten und gab Phil genügend Zeit, als Erste auszusteigen und zum Auto vor ihr zu gehen. Sie konnte diese Nacht gerade noch überstehen, solange sie nicht bei ihm war. Es könnte sie vielleicht sogar ablenken, aber sie musste sicherstellen, dass sie in Sicherheit blieb. Sie müsste einfach in einer Gruppe von mindestens drei bleiben. Sie würde die anderen Jungs nie aus den Augen lassen. Wenn sie das alles tat, konnte Phil sie auf keinen Fall vergewaltigen. Da er ihn kannte, hatte er tatsächlich vor, es zu tun. Aber heute Abend ließ sie ihn einfach nicht. Und wenn er es wagte, etwas vor den anderen zu versuchen, würde sie sich die Lungen aus dem Leib schreien und leicht Hilfe holen. Dann könnte sie vielleicht sogar jemandem erzählen, was er ihr angetan hat, mit handfesten Beweisen. Aber das war ein Sprung vor ihr. Im Moment musste sie diese Nacht einfach überstehen, ohne Schaden zu nehmen, und selbst das wäre ein kleiner Sieg über Phil.

Sie ging immer behutsamer die Treppe hinunter, Schritt für Schritt, nur verzweifelt darauf bedacht, dass Phil aus der Tür kam. „Ich brauche nur meine Schuhe“, sagte sie leise und hielt einen angemessenen Abstand von ihm, als sie hinüberging, um ihre Füße in ihre weich gepolsterten Stiefel zu stecken, und sich bückte, um sie fest zuzuziehen.

Er bemerkte, dass sie sich sehr bewusst in Zeitlupe bewegte, während Terrys Motor immer noch ungeduldig den Weg entlang brummte. „Ich warte draußen auf dich“, sagte er, als er endlich die Nachricht verstand. Er schnupperte und ging zur Tür hinaus, ließ sie offen, damit sie ihr folgen konnte, und ließ die kalte Luft ins Haus strömen. Kiara zitterte und blinzelte, als sie in die Abenddämmerung blickte.

Terry grinste aus dem vorderen Fenster seines riesigen Autos, als Phil näher kam. Er saugte hart an einem Rollup und blies gerade große, dicke Schwaden davon in ihre Einfahrt. "Kommt sie?" sagte er, seine Augen funkelten fast im Vergleich zu heute Morgen.

„Ja“, sagte Phil, obwohl es ihn schmerzte, es zuzugeben. „Sie ist direkt hinter mir.“ Er griff hinter Terry nach der Türklinke und kletterte mürrisch hinein.

Ein paar Sekunden später verließ Kiara das Haus und rief ein letztes Mal nach ihrer Mutter, bevor sie die Tür schloss und sich umdrehte, um vorsichtig den Weg hinunterzugehen. Terry starrte sie an und pfiff bei dem Anblick leise vor sich hin. Er erkannte dieses jugendliche hübsche Gesicht von seinem selbstgedrehten Wichsvideo auf seinem Computer, auch wenn die Lebenskraft heute Abend mehr davon erschöpft zu sein schien. Heute Abend würde er diese enge junge Muschi tatsächlich ganz für sich selbst spüren. Kiaras müde Augen suchten das Auto ab und bemerkten sofort, dass Phil hinten lauerte.

„C-kann ich vorne sitzen? fragte sie, ihre Stimme so leise, dass er die Worte im Wind kaum verstehen konnte.

Terry strahlte sie an. „Klar kannst du Schatz.“ Er schob eine Bauzeitschrift und ein großes neuartiges Feuerzeug vom Beifahrersitz und tätschelte sie mit seiner kleinen Hand. „Komm her und setz dich hier oben neben mich.“

Sie trottete langsam um die Vorderseite des Wagens herum und öffnete die Tür mit einem Klicken. Phil wurde ein wenig übel und er drückte seinen Körper gegen die Polsterung seines Sitzes, weil er überhaupt nicht hier sein wollte. Er hätte Terry sie heute Abend einfach selbst zum Einsatzort bringen lassen sollen und dann darauf warten sollen, dass sie wieder zurückkommen. Aber andererseits weiß der Himmel, was dieser Bastard tun würde, wenn sie allein gelassen würde.

Kiara stieg ein und versuchte, es sich bequem zu machen, dann knallte sie die Tür zu und griff nach ihrem Sicherheitsgurt. Terry schnaubte, dann drückte er sein Hundeende zwischen die Finger und ließ es auf den nassen Bürgersteig neben dem Auto fallen, kurz bevor er sich seiner hübschen Beifahrerin zuwandte. "Sag 'mir, Liebling. Hat Phil dir gesagt, warum du heute Abend mit uns kommst?“ Kiara saß still da, die Hände im Schoß vergraben, die Schultern hochgezogen in dieser typischen Verteidigungshaltung, die sie heutzutage immer einnahm. Ein plötzliches Keuchen kam von ihren Lippen, als Terry hinübergriff, um die Handbremse zu lösen, und versehentlich seine Finger gegen ihr Bein streifte. Das hatte sie in letzter Zeit oft in der Nähe von Männern getan. Sie sah verlegen aus, als ihr klar wurde, was er tat, und entspannte dann ihre Arme wieder, presste immer noch ihre Lippen zusammen und schluckte schwer.

„Ja“, sagte sie leise und kam auf die Frage zurück. „Hilfe vor Ort“

Terry seufzte, als er das Auto in Bewegung setzte, kicherte leise und fing Phils Blick im Rückspiegel auf. „

Seine ledrigen Hände glitten über das Lenkrad und er manövrierte den Wagen vom Haus weg. „Das stimmt ja. Einige der Jungs haben ihr Gewicht nicht gezogen. Ihr alter Herr dort eingeschlossen.“ Er zielte mit einem Daumen nach hinten über seine Schulter und gab sein hackendes Lachen von sich. „Ist er genauso faul zu Hause?“

Kiara hörte nicht einmal zu. Sie verbrauchte den größten Teil ihrer geringen Energie, um gelassen zu bleiben, als könnte ihr Körper jeden Moment wieder unkontrolliert zucken. "Es tut uns leid?" sagte sie ausdruckslos.

Terry bemerkte ihr seltsames Verhalten und blickte hinüber. „Macht nichts“, sagte er abweisend. "Etwas stimmt nicht?" fragte er und ließ seine Augen noch einmal über ihren Körper wandern.

„Nein, mir ist nur … ein bisschen kalt“, sagte sie und drehte plötzlich ihren Kopf, um zu Phil zurückzublicken. Sie traute seinen Händen immer noch nicht zu, dort zu bleiben, wo sie sein sollten, selbst wenn sein Boss hier war. Aber er saß nur da und sah überraschend nachdenklich aus. Sie sah ihn nur wenige Sekunden, dann drehte sie sich um, erstaunt darüber, wie er sich benahm. Das ist ihm also passiert, wenn er mit anderen zusammen war. Der manipulative, unmoralische Vergewaltiger war nun weg, ersetzt durch einen schüchternen, fast ängstlich aussehenden Typen.

Terry sah, wie sie zurückblickte, und tat dasselbe, wenn der Verkehr es ihm erlaubte. „Okay da hinten?“

Phil wollte die ganze Nacht einfach hinter sich bringen und zählte die Minuten, seit er ins Auto gestiegen war. „Ja“, sagte er und trieb den Verkehr mit seinen Gedanken voran.

Die Sonne war inzwischen fast verschwunden und Terry musste seine Augen für einen Teil des Weges schützen, als sie direkt gegen den niedrigen Horizont fuhren. Schließlich bogen sie wie aufs Stichwort nach Osten ab, und das Auto fuhr weg vom Restlicht in die Dunkelheit, rollte die letzten Meter der abgesperrten Straße entlang und auf den Parkplatz in der Nähe des Geländes.

„So, alles erledigt.“ Der Fahrer drückte sich gegen seinen Sitz, um auszusteigen, knallte sofort die Tür zu und ging nach hinten, während er darauf wartete, dass seine Passagiere ihn einholten. Bald kletterte ein nervös aussehender Phil zusammen mit einer zombifizierten Kiara heraus. Terry bemerkte sofort, wie das Mädchen sich entschied, ganz um die andere Seite des Autos herum zu gehen, um ihn zu treffen, und immer mehr Platz zwischen sich und ihrem zukünftigen Stiefvater schaffte.

Wo müssen wir hin?” Sie blickte zu Terry auf und hoffte, dass die Frage ihren Weg zu ihm rechtfertigen würde. Er rieb eine seiner Schläfen und sah sie an. Phil war unübersehbar, dass er sich keine Gedanken darüber gemacht hatte, wie es mit dem vermeintlich normalen Abend weitergehen sollte.

„Rüber zum Haus, komm schon.“ Er schlurfte davon und Kiara folgte ihm eifrig und klebte vorerst an ihm wie eine Klette.

Phil schritt schnell zu ihr auf die andere Seite und hielt immer noch einen angemessenen Abstand zwischen ihnen, aus Angst, sie würde sich wieder entfernen. Zumindest bemühte er sich, den Schein aufrechtzuerhalten. „Wir holen dir einen Schutzhelm, dann können wir dir ein paar Jobs besorgen. Kommen die anderen einfach etwas später?“ Kiara war nicht entgangen, dass die Baustelle totenstill schien, als sie alle über Staub und Kies knirschten, weiter auf das halbfertige Haus zu.

„Ja, wahrscheinlich“, schnüffelte Terry in seinem breiten, gedehnten Cockneyton, der offensichtlich viel mehr an ihrem wahren Grund für ihr Kommen interessiert war. Er trottete weiter, seine Augen wanderten immer verstohlen zu dem jungen Mädchen neben ihm. „Wie war noch mal dein Name, Schatz, Kara, oder?“

„Kiara“, sagte sie unsicher und verspürte heutzutage nur noch Abscheu davor. Er beugte sich näher zu ihr. „Kiara“, sagte sie etwas lauter und er nickte.

„Ach, Kiara, ist es? Süss."

An der Vorderseite des Hauses gab es noch keine nennenswerte solide Tür, nur ein Loch, wo die Ziegel eine geeignete Lücke dafür gelassen hatten. Terry schlurfte hinein und seine Gefährten stürmten hinter ihm herein. Wind pfiff durch die schmale Öffnung und peitschte um sie herum. Überall auf den Holzbrettern des Bodens lagen Staublaken, eine teilweise darüber konstruierte Decke, ein klaffendes Loch für zukünftige Beleuchtungskörper. Kiara kuschelte sich gegen die Kälte enger an sich und blinzelte Terry erwartungsvoll an.

„Wie du sehen kannst, Liebling, ist dieser Ort ein bisschen chaotisch. So ist es, fürchte ich, auf einer Website wie dieser. Willst du jetzt hier unten bleiben und Phil helfen, ein paar Sachen zu verschieben? Oder komm mit mir nach oben. Helfen Sie mir, ein paar interessantere Jobs zu machen, hmm?“ Seine schroffen Zähne kamen zum Vorschein, als er mit der Hand auf einen einsamen Geländerpfosten am Fuß der kahlen Treppe schlug.

Wie erwartet gab sie die richtige Antwort und meldete sich bei ihm. „Bleib bei dir“, sagte sie leise. The man must’ve been able to read her lips this time though, as he couldn’t possibly have heard it first time.

“Good idea. Go up then and I’ll be two seconds. I’ve just got to tell Phil what to do down here ok?” She nodded slowly and began to trudge up the stairs, the copious dust rasping under her boots. “You will come won’t you?” she said quickly over her shoulder. She was panicking Phil might rearrange things so he could come up instead. She did still have her scream though.

“Course, go on now,” Terry urged, turning his palm upwards and gesturing her to go further up.

As soon as she’d disappeared into the gloom, Terry grabbed Phil and pulled him behind one of the interior walls, making sure they were out of earshot. “You’ve done well up to now. Now I’m not gonna be long up there. Maybe twenty minutes or so. I’m only gonna fuck her once.” Terry rubbed his hand over his face, already looking excited. “I want you to come up two minutes after me and wait outside the door. As lookout right? I’m not as dumb as you to get caught. Ich habs?" Phil felt prickles erupt over his skin immediately. He was actually going to have to stand right there, hearing all of it going on? This was too much, but he still knew the power this man had over him.

He nodded mutely and kept his hands firmly where they were, his thumbs hooked through his beltloops.

With that Terry turned and slunk off, taking decisive steps up to the second floor. Phil heard the portentous thumping of the man’s thick boots, ticking down the last few seconds towards the young girl’s fate.

“Kiara!” His thick wood alcohol voice rang out as he ascended, and Phil could practically sense the excited grin on his face from it. He felt a pang of something very uncomfortable from inside him, and he had to start pacing. Ideally he should be keeping up the pretence and doing some sort of work, but his hands became moist and he really couldn’t focus on anything like that at all. The wind swept through the bottom floor again and he trembled violently, swallowing hard,. He kept making the same circle, round and round, straining his ears to hear for any noise at all. He hadn’t checked the time when Terry had left, so he’d just have to estimate two minutes in his head.

Once Kiara had reached the top of the stairs, she reached a dim and dark corner. She coughed as the smell of dust got into her lungs and she moved away, more into the middle of what would eventually be the landing space. Standing patiently by the temporary guardrail, she waited for Terry to arrive. She peered nervously through under the wooden bar, just in case Phil had ideas of coming up himself to meet her alone. Her heart settled though as Terry appeared, grinning and calling her name. His eyes fell on her as he turned the corner at the top. "Nun dann. Ready to become a proper construction worker tonight? One of the team?”

She nodded compliantly, then backed away from the side and into the doorway of a large room. Wooden struts creaked as the wind gusted against the sides again and through the open door downstairs.

“Sure,” she said, her voice now a little stronger than before. As ever, when she was away from Phil and his potential danger, she could at least relax and let her muscles lose their constant tension.

He picked her out in the relative gloom and approached, forcing her further back into the room. A shabby loose fitting door hung from the hinges and Terry closed it over, offering them a little privacy. He then glanced around the room itself. Buckets and tins were strewn across the floor. Small pieces of plastic and little clumps of wood also lay scattered about. Terry frowned, then noticed a thick foam crashmat in the corner, mostly used for safety by the men. He moved over to it and nudged it with his foot so it was more flush against the wall. Sniffing and observing the room, he then lifted his hand to scratch his face thoughtfully. “Should be good.

Kiara wrinkled her nose at the overpowering smell of sawdust in the room. Looking behind her, she noticed some discarded tools, together with some hats in the corner. “Will I need one of these?” she said brightly, moving over as if to fetch one up.

Terry rubbed his palm against his nose, then lifted his boot to stamp hard on the mat, as if to test its softness. “What’s that darling?” he asked, his back now towards her side of the room. “Oh, sure yes, just use whatever you want.” He reached down and adjusted his trousers, bringing his cock out and exposing it to the air. The button stayed fastened, just the zip lowered enough to let it hang out through the gap. Pleased with the result, he turned and walked over to her, finding her cheerily securing a huge hard hat on her head, and attempting to clip up the strap under her chin.

“There, will it be ok like this,?” she said, turning to peer up at him from under the rim, smiling and reshaping her hair around the back a bit. He said nothing though and just stepped closer to her in complete silence. She sensed something in his new demeanour, his eyes looking more stern, something predatory laying behind them now. "Was ist es? What’s wrong~?”

As she stepped back to let him advance, she caught the full view of him, and suddenly spotted the man’s stubby semi-erect cock poking out of his fly, aiming straight towards her. An icy shower of terror swept down over her and all of the horrific memories inside her head began to close in on themselves all at once. “No,” she said, almost as a whisper as her voice was taken from her. "Nein. Nein." She jumped backwards as if stung by electricity, yet her back only met the wall, bumping harshly. But the pain didn’t even register with her as she was already looking desperately either side for any way to escape.

A second later, Terry had reached her, and his cock brushed against the front of her jeans. He grinned as he saw the bitter realisation dawning in the girl’s face, and raised two clenched fists. Ramming them forward, he pinned her upper arms hard against the wall. His face now looked determined and serious as he glared straight at her, gritting his teeth. Any pretence of being her rescuer was now gone. “God he was right. You’re even fucking prettier up close aren’t you?” He shoved his hips forward and began rubbing his naked cock against her crotch, already feeling heat emanating from between her legs and through the denim.

Her hands went up to try and claw at his arms, but as soon as she’d seen that cock, her body had immediately started trembling, and it left her so weak that her nails couldn’t find any traction in his sleeves. Her eyes screwed up as she felt hot tears begin to trickle from them, her lungs starting to feel heavy and tight. The man’s rancid smoky breath hit her nostrils as she began to freak out. Her breathing suddenly started racing at top speed, and she felt like she was being throttled, totally unable to get enough air inside her. With his words echoing in her ears, and the room spinning about her, she finally found her own voice and tried to grab enough breath to use it. “Help!” she squealed out, finding more volume than she’d hoped for. "Hilfe! Someone help me!” If the other workers had arrived by now they could come and rescue her. Even that bastard Phil had a sense of jealousy about him and only wanted her for himself. If he heard her calls, he’d come and help her out surely. This time she was not going down without a fight.

But nobody came. There was no one else booked in to come tonight. The two men had made sure of that. The girl’s high-pitched screams simply reverberated around the empty house, for only the two of them to hear.

By now, Phil had stationed himself just outside the door. He knew it was going to come,

The moment when her muffled talking would change to yelps and screams. He heard the precise second it happened, as the true nature of their visit was revealed to her. He shut his eyes and tried to block out the noise. He cringed at the action unfolding in the next room, and leaned against the wall, sweating profusely. The next cry from her lips was cut off with a sudden gulping sound, and some muffled threatening words from her attacker. Then, there were no more sounds. Phil blinked hard and listened intently now to clumsy shuffling steps.

Terry had punched Kiara in the stomach, easily winding her and stopping her noise. “Shut up and get down there!” he hissed at her, then grabbed harshly at her clothing, pulling her away from the wall and shoving her, sending her spinning off balance. He swiftly thumped his other fist into her side to ensure she crumpled as she went down, landing flat onto the soft mat in the corner. Her head slammed against the wall with a bang, and the foreman was lucky she’d put her hat on beforehand, else she would’ve surely broken her skull. She easily felt the bump though, and was dazed for several moments. Panic was starting to envelope her fully and she gulped wildly for air to try and regain some strength. But her stomach now felt so painful with each and every breath in from the strikes of his fists. Instinctively, She tipped over onto her side, into a defensive position as she laid her hand over one of the bruises already forming on her body.

But Terry was already advancing on her again, and she wasn’t going to stay huddled up like that for very long. His eyes were now burning with lascivious hunger, his cock still poking out, pointing directly at her. Kiara saw him coming, but only in a blur. She was still mouthing ‘no’, silently now. She just had to keep him away.

She hitched up her knees and tried to form into a tight ball, clamming herself up against anything he might try. But her strength was failing her, just as her lungs were failing to even keep up the desperate pace of her panting. She was still gasping, even through her sobs, and her new attacker shoved her over onto her back with great ease, and quickly tugged down the zips on both her boots, one after the other. With a determined look in his eyes, he hurriedly grabbed at the thick soles and pulled them off her feet, inadvertently removing one of her tiny white socks at the same time and leaving it inside the tall boot.

Kiara immediately hitched up her knees again, choosing rigid defence over vicious attack. He was quite clearly stronger than her, even if just through his

shear bulky weight, and he’d already proved that he was not scared of hurting her. She looked up at him, never having felt so scared of someone before. Phil had been sexually brutal with her countless times by now, but he’d never had the guts to actually use his fists on her. She knew already by looking into his thoroughly dispassionate eyes, that if she fought back, he wouldn’t think twice about thumping her body some more.

“Now just stay quiet,” he growled, his tone now gruff and impatient. He grabbed her ankles and yanked her legs out flat again in front of her. “No one’s coming here.”

She felt her body being manhandled, laid out before him. Then his hands working at her, clawing at her jeans, loosening them, pulling at them, scrabbling nails at her panties to drag them down too. Not even her mum’s boyfriend this time, but someone else, wanting to remove her clothing and touch intimate parts of her body. She tried with all of her remaining might to jam her legs together, but they trembled violently, and there was no stopping his relentless hands.

“Phil,” she whined. She tried to form enough breath to scream it, but it was impossible. “Phil please.” It seemed crazy for her to be screaming for her regular rapist’s help with this, but it was her only chance.

Terry just beamed, as his yellowing fingers pulled the young girl’s trousers down more. “He ain’t gonna help you is he. He brought you here for me didn’t he.”

Kiara’s hearing was impaired, partly from the wide helmet on her head, but also from the inherent ringing in her ears that always set off at these times. Suddenly her straining arms went limp and her heart plummeted, as the truth set in. She’d been totally set up, and just like a willing fly, she’d flown directly into their web. She’d been brought here tonight, just so someone new could abuse her.

He hiked her legs up as he wrenched her jeans, together with her thin cotton panties down her legs and off, dumping both of them onto the dusty floor past the end of the huge mat. Her naked legs slapped back down and she felt the cold plastic against her thighs and ass. With her muscles still paralysed and filled with fear, she could only lay there as Terry shoved himself forward and fell on top of her. Her only option now was to lay there and turn her head to the side, adopting her usual position to try and deny what was happening to her. As soon as he started clumsily moving his hips and rubbing himself between her parted legs, his cock started to come to life even more. is rough fingers tapped her cheek to force her to look up at him. With the pain of his punches still in her abdomen, she did as he wished and looked up again, her glistening turquoise eyes still spilling tears, seeming so tiny from underneath her hat. For a few moments he just rolled his hips around, rubbing himself against her, working his stubby dick against the mound of her naked pussy. His cock was still slightly slack, but it was as hard as it was going to get before actually pushing inside her. His sunken eyes bore down on her, starting to illuminate somewhat as he instantly started to moan out, not having felt this turned on in a very long time.

Kiara wept bitterly beneath him, hot salty tears running down her cheeks, her body wracked with shame and embarrassment as the man began using her. In a desperate attempt to finish this off quickly, she pushed her hips upwards, if only to make the wretched man climax and not have anything left in him to actually penetrate her.

Terry had been looking forward to this though. First that video he’d watched and jerked off to multiple times, and now the real thing, right in front of him. He’d been thinking of nothing else since he’d found the footage and conjured up the wicked idea. He was certainly not going to waste it all with a premature performance. His hot acrid breath came in short bursts, beads of sweat forming on his forehead, despite the cold temperature of the room.

“Please don’t,” she sniffled, seeing the resolve in his eyes. “Please don’t do this.” She’d tried to whisper the words, but her anguish added a squeal to the last syllable. Her chest rose and fell quickly as she waited to see if her words could have any effect on those cold eyes of his. He just ignored her completely, and his only response was to shove a leathery hand up inside her bra, making the underwires creak as he stretched it. As she dissolved into more hopeless sobs, he pushed the garment up, as well as her top, revealing the soft tanned skin of her ample tits to him. He mauled them harshly, pinching the cherry nipples one after the other, leaving them hard, then looking down at the result. All of this set his heart racing faster, and he thrust his hips harder against her, dry humping her, loving every minute.

Totally disgusted, and still frightened stiff, she saw the pleasure spread across his smug round face as he started helping himself to more of her teenage body.

Just on the other side of the door, Phil was suffering some anguish of his own. He could not stand still. He clenched his fists so hard, his nails stung his palms as he paced up and down the corridor. The floorboards creaked, so he walked faster. Anything to block out the violent noises and bitter crying he could hear through the thin shabby door. Then his heart seemed to stop altogether. Through the crack he heard her weak voice, calling out his name. For once, she was asking for him, to come and save her, to be a hero. He just swallowed hard and looked up at the ceiling, biting his lip. When she tried a second time, he smacked his hands over his ears, unable to bear any more. “Jesus fuck,” he breathed, his eyes still fixed on the ceiling, knowing he mustn’t move. Desperately he wanted to fling that door open and go over to rescue her, just like she was begging him to do. To drag her away from all this, even before his boss had started fucking her. Aber er konnte nicht. He shook his head resolutely, to convince his own mind of it. “Just once,” he’d said under his breath. That man said he’d do it just once. He had to go through with this now. Er hatte keine Wahl. As he warily uncovered his ears again, it seemed Kiara had given up on his help, and Phil breathed out in relief. Please, just please let him cum quick.

Kiara was quiet through there now, and he knew what that meant. Like with him, she had given up struggling and was just trying to make it through quickly and quietly. He could imagine precisely the look of resignation on her face as she tried to avert her eyes, anywhere else but at her abuser, and to stay as still and silent as possible. He hated this. The whole swirling jumble of feelings in his mind. He hated Terry right now. He wanted to be away, downstairs out of earshot, yet something kept him nailed to the spot. He couldn’t bear to listen, and yet he didn’t move off. Even the imagined visions of her being taken by another man enraged him, and yet, he also wanted to slip the door open wide enough to watch what was happening. With his heart in his mouth, he raised his hand and pushed it slightly against the door, hoping these new hinges would not creak.

Terry’s uneven teeth showed as he leered at the girl underneath him, a wet tongue slipping over them every now and then. His bushy eyebrows raised and he quickly grabbed for the fastening of her helmet, removing it quickly, revealing her flattened ash blonde hair. “Come on,” he muttered, the saliva in his throat making it come out like a growl. “Be sexy for me. Fucking sexy like you know you can be.”

It seemed like he was in some kind of trance or other, not specifically talking to Kiara, but just giving voice to his overwhelmed thoughts.

A new fear gripped Kiara as Terry lifted his heavy body off of her, only momentarily to slip his hand down between them. Any hope of reprieve was thoroughly banished as he gripped his cock at the base, and instantly fed it between her dry labia. She’d been feeling soreness between her legs for months now, and the friction was agony. She shrieked out from the stinging pain, and lifted her shoulders up, her stomach clenching tight. She squealed out and tried to writhe from underneath him. It was useless though, and the man soon had himself pushed all the way between her folds. His whole length quivered inside her as he felt the warm dampness wrapped around him. He tightened his lips into a wrinkled O-shape, and breathed out, his eyes rolling back.

Kiara laid her arms down by her side, balling her hands into fists, steeling herself for the fresh raping she was about to receive. His cock was smaller than Phil’s, but that was of no consolation to her right now. It still hurt, as he rubbed it in and out, defiling her all over again.

She screwed up her eyes, tears squeezing from under the lids and down her face more. But Terry wasn’t bothered about that. Right now this hole was the tightest and youngest he’d ever felt, and he wasn’t going to waste it. He pulled back so far that her pussy lips were suckling at his tip, then slammed all the way in again. All the way deep with every stroke inside, wringing pleasure from every second of it, feeling her pussy lips dragging along his shaft each time. An audible grunt came from his mouth every time he was balls deep. Each stroke became a little easier, as her tortured pussy reluctantly began to moisten, her juices covering the aging man’s cock and aiding him to rape her more easily. He soon began to get into his rhythm and couldn’t resist speeding up banging deeper inside her. His large frame kept her pinned to the mat, unable to move at all as his breathing turned into hefty wheezing, still accompanying his groans of pleasure.

Every single thing he was inflicting on the girl, was still being watched by a jealous and worried Phil. He watched her hot tears streaming down her cheeks and moistening the plastic mat. Why did her pained screams at the moment of penetration turn him on so much? He recognised those looks of revulsion and hatred on her face. Though for once, it unfortunately wasn’t him fucking her, it was his boss. As the heavy older man pumped harder, his hulking body rocked back and forth, chugging away like a noisy steam hammer between her legs. Phil was focussing hard on her facial expressions though as she was being raped second hand for the first time. He quickly felt himself becoming fixated by the show. By now his cock was raging, pushing hard at the confines of his jeans, begging to have some attention of its own. As quietly as he could, Phil pulled his sweaty hand away from the door handle, and down to his fly, slowly opening it and digging in his boxers to pull his cock free. Shifting his feet a little apart, he gripped hold of his aching erection and began to stroke it. Slow at first, just to ease the frustration in him, but then faster, mimicking Terry’s movements inside his precious girl.

He’d been inside her yesterday, and so he could still easily recall how warm and wet that felt. He imagined he was there now, being perched over her and pushing into her, getting all that pleasure from her sweet hole himself, notching up another conquest over her. He couldn’t help himself. It wrenched his heart to even watch his precious stepdaughter being raped by anyone but him, but at least from his vantage point he could join in somehow.

Terry was snorting from his nose and mouth as he moved, his stubby fingers still occasionally pinching and twisting Kiara’s fat nipples. His hands were still freezing from this cold house, and despite herself, his touches made goosebumps spread out over her whole upper body, making her nipples refuse to soften again.

“Mmm that’s it girl. Just like that. You like being my fucking slut don’t ya hmm? Like being mine.” He chuckled heartily, the laughs rattling his throat and nearly sending him into a coughing fit. But his merriment then finished abruptly, and he was holding himself still inside her, sensing something going on nearby. As he turned to look, he saw Phil, hanging by the door, quite obviously wanking his cock over watching them. As soon as he noticed he’d been caught, Phil stopped stroking and just looked sheepish, standing there holding his cock out like he was presenting it to someone for inspection.

Terry was about to get really angry, and twisted his face into a snarl. But then, just as quickly, he relented as another idea struck him. Silently he beckoned Phil to come forward, over to their side of the room.

When Phil saw he was being summoned into the room, he was urgently hoping he’d get a chance of his own. Even if he had to go in after Terry, he’d do it, just to relieve the ache in his balls right now at wanting to fuck Kiara so badly. But the man seemingly had no intention of pulling out of her and handing her over. Instead, once Phil was practically right beside them, Terry pointed a short thumb at her face, or more particularly, her mouth.

With her eyes still jammed shut, so far Kiara had noticed nothing of this. When she felt him stop moving, she braced herself, ready to accept him spewing his cum inside her body. When it didn’t happen, and instead the wooden floorboards underneath her started shaking with the force of heavy footsteps, she became curious and opened her eyes. Just in time to see two men now looking down at her, a smirking Terry, as well as a hungry and curious looking Phil, his own cock out now as well. She hadn’t even known he was upstairs. She gasped loudly,, sending herself right back into panicked breathing.

"Nein. No please Phil. Nein." She babbled breathlessly, her heart now racing, the air burning her lungs. She blinked up at Terry, but knew instantly that she wasn’t going to get any help from him. “I won’t.. I won’t do it!” She yelped and tried to pull herself away from the two attackers. With Terry still balanced on top of her though and his cock sheathed fully inside her, she couldn’t very well escape. Even if she could, she’d only back herself more into the corner of the room.

“He’s a horny fucker ya old man isn’t he huh?” Terry was saying. “Can’t fucking leave himself alone.” With all of her begging having no influence on either of the two men, Terry grabbed her chin between his strong fingers. “In there,” he ordered, pushing her face over to one side and offering her mouth up for Phil to fuck.

Kiara sniffed hard, looking at Phil with begging eyes, glistening as ever with tears. He was well used to that sight by now though, and it would take a lot more than just that to put him off. He slid down onto his knees, then started shuffling forward, his cock still in one hand, levelling it menacingly at her lips. He grabbed a hand full of her hair and pulled her face even closer to the edge of the mat. Her degradation was complete, and as her lips slid back over her teeth, and a new round of sobbing took over her body, Phil easily pushed his cock into her mouth. Her jaws were already aching with all the crying, even as Phil forced them further open and started ramming his cock down her throat. With no friction, Terry’s cock had started to soften inside the girl, but once she was being forced to swallow the cock being fed to her, he easily came back to life. With renewed vigour, he started to fuck the helpless girl afresh, keeping his eyes fixed firmly on her face. She just laid there, limp and helpless, her body jerking like a ragdoll as the two men raped her in unison. Phil’s fist was pushing at the back of her head, his cock plunging in and out of her mouth, and she could only imagine the look of pleasure spreading over the evil man’s face. Her tears kept coming, even though she knew she could hardly breathe if she cried anymore. She felt her young body being assaulted, all for these two guy’s pleasure, her freshest abuser still hammering endlessly inside her sore and bruised pussy.

She screwed up her eyes and felt as if she were falling, through space. She wished herself away, away from all of this. In that moment, she resolved to end this, for good.

“That’s it! Mach weiter! Deeper than that!” Terry’s breathing was getting even more ragged and the air was squeaking in his lungs. This time he was really getting off and his meagre cock was now properly stiff as he saw the pretty young teen taking two cocks at the same time. “All of it! Come on all of it! Swallow it all you dirty little whore!” Cheering as if he were on the terraces on a Saturday afternoon, with just as much enthusiasm. He was no stranger to barking down at his employees, but this was the first time he’d been ordering one to push his cock further down an unwilling girl’s throat.

Normally Phil would’ve been worried that the volume was getting dangerously high, and that they might be caught. But he was definitely not in his right mind at the moment. He was getting relief from Kiara’s mouth. True, by now it was his third favourite hole of hers to invade, but it still felt so fucking good. He ploughed onwards, driven on by his boss’s rasping words. Terry was now his friend. He was not only condoning Phil fucking the young girl’s face, but encouraging him to do it harder. Phil grinned maniacally, totally in his element. He moved faster, taking a second to shove his jeans further down his legs to give him more room. By now his hold on her hair was that like that on the loop of a yoyo, jerking her face back and forth, his cock easily slipping all the way down, her wet nose bumping against his flabby lower stomach. Right now he had forgiven hi

Ähnliche Geschichten

Der Laden um die Ecke Teil 2

Teil eins ist hier: sexstories.com/story/82788/ Er sah auf seine Uhr, sie würde bald hier sein. Es war ungefähr eine Woche später, ich war in seinem Laden, Mama hatte mich geschickt, um das Essen zu besorgen, das wir für das Wochenende brauchten. Nachdem er in der Kasse alles angerufen und alles in drei große Plastiktüten gepackt hatte. Er sagte zu mir: „Du schuldest mir noch viel Geld, du musst heute ins Hinterzimmer gehen“ Geschockt stammelte ich. „Nein. Bitte Mr. Hassan, das will ich nicht“ Er packt meinen Arm und sagt es mir; Du hast keine andere Wahl, Mädchen, denkst du, das ganze...

955 Ansichten

Likes 0

Jaded Teil 1 - Water's Edge

Ich konnte nur daran denken, wie heiß es heute war und wie kalt es gestern war; Die starken Winde, die meine Walmart-Tasche über den Parkplatz geweht hatten, während meine Freunde über meine Verfolgung kicherten, hatten sich in intensive Strahlen verwandelt, die auf meinen sechzehnjährigen Körper niederprasselten. Ich bin ehrlich, es war ein Körper, den die meisten meiner Freunde – sogar die Älteren – beneideten und es lag zum Teil an meinem Körper, dass die älteren Mädchen sowieso mit mir rumhingen. Mein unschuldiges Gesicht und mein langes blondes Haar ergänzten meine 34-Brust- und schlanken 5 6-Körper bis zu dem Punkt, an dem...

899 Ansichten

Likes 0

Die Extraktion

DIE EXTRAKTION - O_o Geschichten Es war ein Samstagmorgen und ich war von einer Geburtstagsfeier eines Freundes zu Hause. Ich war um ein Uhr gegangen, weil die Leute angefangen hatten, Essen und leere Flaschen herumzuwerfen. Ich fühlte mich schläfrig. Ich hatte selbst zu viel und wollte nur noch nach Hause. Am örtlichen Supermarkt vorbei überquerte ich die Hauptstraße. Ein paar Schritte vor mir parkte ein weißer Lieferwagen. Die Straßenlaterne darüber flackerte und ließ mir im Halbdunkel die Augen tränen. Als ich am Lieferwagen vorbeiging, sprang der Motor an und die Seitentür öffnete sich. Zwei Paar Hände packten mich und zogen mich...

951 Ansichten

Likes 0

Sommer in Pond Cove - Kapitel 01

Walter hat gerade das College abgeschlossen und verbringt einen letzten Sommer damit, sich um die Hütte seines seltsamen Onkels in Pond Cove zu kümmern, einer abgelegenen Gegend, die von einem staatlichen Naturschutzgebiet umgeben ist. Alle anderen Eigentümer, bis auf einen, wurden von der Regierung aufgekauft, die Pond Cove in ein Froschschutzgebiet verwandeln will. Walter trifft für den Sommer seine Nachbarn – sechs Schwesternschaften, die einen letzten Sommer zusammen verbringen. Es wird ein bisschen warm... und ein bisschen seltsam... als Walter von einigen erfahrenen Lehrern seine unterwürfige Seite erfährt. Diese Geschichte steht für sich allein, aber die Handlung wird in Zukunft fortgesetzt...

1.1K Ansichten

Likes 0

Ein Mädchen lernt ihre Lektion

Katy trottete zurück zu den Ställen und fragte sich, ob dieser Job wirklich all die Mühe wert war. Sie hatte einen langen Spaziergang hinter sich und jetzt fing es an zu regnen. Sie würde auf der letzten Meile nass werden. Sie zerrte an der Leine des Hundes und begann, zurück zur Farm und zum Tierheim zu joggen. Sie arbeitete jetzt seit sechs Wochen in der Reitschule und die Sommerferien waren fast vorbei. Dies war der Beginn ihrer letzten Woche. Der Job war nicht besonders gut bezahlt, aber dann erlaubte Mrs. Johnson, die Besitzerin der Reitschule, Katy ihr eigenes Pferd dort kostenlos...

893 Ansichten

Likes 0

Tim, der Teenager Teil XV

Hinweis: ——Ich bin NICHT der Autor! Es gibt tatsächlich mehrere Autoren, ich bin mir nicht so sicher, ob einer von ihnen der Schöpfer ist, aber ich weiß, dass ich es nicht bin. Ich teile diese schöne Geschichte einfach mit euch allen, weil ich sie hier noch nicht gesehen habe. Ursprünglich sollte alles aus 9 Teilen bestehen, aber… Jemand sagte, der erste sei zu lang, also habe ich beschlossen, all dies in kleinere Posts aufzuteilen. Ich dachte, ich versuche es mit einem anderen Aussehen und einer anderen Satzstruktur für dieses Kapitel, bitte lassen Sie mich wissen, wie es Ihnen gefällt. VIEL SPASS---...

1.1K Ansichten

Likes 2

Nachbarstochter: Schmutziges Geheimnis

Es geschah, als ich an einem Sommertag 16 Jahre alt war. Die Schule war vorbei und die Ferien begannen. Ich wohne am Ende des Blockhauses im Landhausstil, wo unsere Nachbarn auf der anderen Seite sind von der Wand. Nebenan wohnt meine Freundin Eve, sie ist in meinem Alter blonde Haare und ein umwerfender Körper. Was mich betrifft, ich bin genau wie sie, nur habe ich dunkle Haare. Vor ein paar Tagen ist mir eine interessante Sache aufgefallen ... das Telefon klingelte bei Evas Platz und nach ein paar Minuten sie ist irgendwo aus. letzter Tag das gleiche. Also beschloss ich, sie...

1.1K Ansichten

Likes 0

Lass einen Playa spielen

Lass einen Playa spielen Geschichte über Charles, der sein gutes Aussehen und seinen Charme einsetzt, um so viele Frauen zu ficken, wie er will. Oooohh Scheiße, mmmmm. Sie stöhnt mit einem Bein auf meiner Schulter, ein schwarzes Höschen mit rosa Besatz baumelt von ihrem Fuß, während ich ihre Muschi mit meiner Zunge energisch angreife. Da dies ihr letzter Arbeitstag war, dachte ich, ich schicke sie mit einem Abschiedsgeschenk weg. Eher ein solches ist das, was Sie gegenwärtig vermissen werden. Als sie sich auf die Lippe biss, packt sie meinen Hinterkopf und drückt mein Gesicht in ihre nasse Muschi. Du weißt nie...

900 Ansichten

Likes 0

Vorgesetzter Offizier

„Fähnrich, es sollte einen sehr guten Grund für Sie geben, hier zu sein.“ Fähnrich Philips hatte keinen triftigen Grund, sich in der Offizierslounge aufzuhalten, er spürte, wie sein Herz bis zu seinen Kampfstiefeln tropfte „Dreh dich um, wenn ich mit dir rede, Fähnrich“ Fähnrich Philips drehte sich langsam um, seine Schultern sackten leicht niedergeschlagen, als er sah, wer ihm gegenüberstand, vergaß er alles über die wahren Gründe, warum er hier war, tatsächlich vergaß er im Grunde alles „Also Fähnrich, was zum Teufel machen Sie hier in der Offizierslounge?“ Kapitän Jean Harigan, die einzige weibliche Offizierin auf dem Schiff, und sie ist...

442 Ansichten

Likes 0

Wandern

Meine Schwester und ich liebten die Natur und verbrachten immer Zeit draußen. Wir verbrachten viel Zeit damit, einen Ausflug zu planen, um im Wald zu wandern und ein paar Nächte zu campen. Wir haben uns viele Tage vorbereitet und all unsere Sachen fertig gemacht. Wir brachen früh am Morgen auf und wanderten den größten Teil des Tages, dann hielten wir an und aßen zu Mittag. Nachdem wir ein Feuer gemacht und zu Mittag gegessen hatten, machten wir uns wieder auf den Weg. Gegen 5 hielten wir für die Nacht an. Ich ging auf die Jagd, während meine Schwester das Lager aufstellte...

725 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.