Freigeistig (03)..Fünfzehn (1997)

2.8KReport
Freigeistig (03)..Fünfzehn (1997)

Diese Geschichte geht weiter vom ANZAC Day 1997, als ich gerade 15 geworden war. Ich lag draußen und fühlte mich sehr wund und zart; bis ich beschloss, hineinzugehen und mich den anderen anzuschließen. Ich stolperte, als ich versuchte zu gehen. Es war, als hätte ich mir in die Hose geschissen, obwohl ich keine Kleidung trug. Das Wohnzimmer war dunkel und leer, also schnappte ich mir eine Decke; ruhte sich auf der Couch aus und schlief ein.

Es muss schon um 6 oder 7 Uhr morgens gewesen sein, als ich aufwachte; ein paar der Jungs waren schon auf und rauchten Bongs. Ich fühlte mich wund und steif; dann merkte ich, dass ich immer noch nackt und klebrig unter meiner Decke war. Ich stand auf und wickelte es um mich, bevor ich ins Badezimmer ging. Ich blieb gut 15 Minuten unter der Dusche, um mich zu regenerieren. Dann habe ich meine Decke gegen einen weißen Bademantel getauscht; Ich konnte mich nicht erinnern, wo ich meine Tasche mit sauberen Wechselkleidern hingelegt hatte.

Die, die ich getragen hatte, waren im ganzen Garten verstreut; und wäre dreckig. Ich gesellte mich zu ihnen mit einem Kaffee; Matthew, Nathan und Andrew rauchten alle die Bong. Ich war immer noch schläfrig, als sie mir unweigerlich die Bong reichten. Es war sinnlos abzulehnen, also nahm ich eine Pfeife, die mich unkontrolliert husten ließ.

Es war eine Mischung aus Kaffee und Rauchen, während sie mich versorgten. Nach zwei Rauchen fühlte ich mich ein bisschen kichernd, locker und geil. Während meiner dritten Pfeife wurde mir plötzlich klar, was die Jungs machten. Jedes Mal, wenn ich eine Pfeife nahm, wurde ich entspannter und nachlässiger. Folglich war mein Gewand offen und enthüllte alle meine Sexgüter. Die Jungs liebten es und stöhnten missbilligend, als ich meine Verlegenheit verbarg.

Also habe ich mit ihnen einen Pakt geschlossen: „Lass uns noch einmal rauchen, dann ausziehen und herumspielen“.
Meine Stimme war heute richtig kratzig.

Andrew und Nathan saßen zu beiden Seiten von mir und ich fühlte mich wieder sehr munter. Sobald wir uns ausgezogen hatten, fing Andrew an, meine Brüste zu küssen und meine Muschi zu streicheln; Nathan folgte ihm bald. Ich rollte meinen Hals herum, da ich jetzt richtig geil war von all der Aufmerksamkeit.

Als Nathan zwei Finger in meine eifrige Muschi steckte, stöhnte ich und sagte „Ich fühle mich so geil, jetzt hör nicht auf“.

Die beiden brachten mich von der Couch weg und auf den Teppich, bevor sie mich auf alle Viere setzten. Ich schüttelte sie neckend mit meinem Hintern; Matthew nahm dies als sein Stichwort. Er stand vor mir, sein Schwanz berührte fast meine Nase; dann schlug er mir ins Gesicht. Ich steckte es bald in meinen Mund und machte mich an sein Schwanzende; bevor Sie es dann tief und wieder heraus schlucken.

Andrew bewegte sich hinter mir und spielte mit seinem Schwanz und meiner sehr nassen Muschi. Er schlug mir auf den Hintern und ließ mich zusammenzucken; bevor er seinen Schwanz in meine Muschi schob.

„Oh verdammt ja“, platzte Matthew nach 3 oder 4 Minuten heraus; Ich konnte deutlich spüren, wie sein Schwanz zuckte, bevor er in meinem Mund explodierte. Ich versuchte, alles zu schlucken, aber mein Mund war offen und stöhnte wegen der harten Fickerei, die ich bekam.

Als Matthew den größten Teil seines Spermas herauszog, begann es über meine Lippen und mein Kinn zu tropfen. Bald wollte Nathan meinen Mund füllen. Er begann damit, seinen Schwanz zu benutzen, um das entwichene Sperma von meinem Kinn zu schöpfen und es zurück in meinen Mund zu bringen.

Andrew fickte mich weiterhin richtig hart und seine Atmung entsprach der Geschwindigkeit seiner Stöße in mich. Sein harter Schwanz explodierte schließlich in meiner Fotze: Ich keuchte an Nathans Schwanz, als ich ihn lutschte. Das ließ ihn schneller abspritzen und er füllte meinen Mund und meine Kehle mit seinem frischen heißen Sperma; die ich nicht schnell genug schlucken konnte. Als ich mich auf den Rücken rollte, um zu Atem zu kommen, tropfte mein Sperma über mein Kinn und meinen Nacken auf den Boden darunter; auch meine triefende Muschi tropfte aus und tropfte auf den Teppich.

Ich lag entspannt da, Matthew neben mir, während er mein Haar streichelte. „Bist du schon bereit für dein Hauptgeburtstagsgeschenk“?

„Ich glaube, das bin ich, aber lass mich erst einmal zu Atem kommen.“ Ich lächelte und nickte.

Mein Geburtstagswunsch sollte Wirklichkeit werden.
Matthew lag auf dem Rücken und sah zur Decke; Also kroch ich auf alle Viere über ihn und sah ihm ins Gesicht. Nathan stand vor mir, während Andrew mit etwas hinter mir herumfummelte. Es war Gleitgel und er fing an, mein Arschloch zu befingern, als ich meine Beine zu beiden Seiten von Matthew spreizte.

Andrew fuhr fort, meinen Arsch mit seinen Fingern zu dehnen, während Mathew seinen Schwanz bereit positionierte, um in meine feuchte Muschi einzudringen. Nathan wurde ungeduldig für meinen Mund und fing an, mir mit seinem Schwanz ins Gesicht zu schlagen. Da mein Arsch nun bereit für den Schwanz war, zog Andrew seine Finger heraus und öffnete meine Wangen weiter auseinander. Die Spitze begann langsam in mein hinteres Loch einzudringen; als ich mich unten auf Mathews Schwanz niederließ.

Ich leckte mir über die Lippen, als ich spürte, wie es in meine Fotze ging; Andrew versuchte immer noch, in meinen Arsch einzudringen, also knirschte ich langsam mit meinen Hüften, damit Mathew anfangen konnte, mich zu ficken. Das war, als ich eifrig nach Nathans Schwanz griff; stopfte es mir in den Mund. Andrew schob seinen Schwanz jetzt in meinen Arsch, bis er die Hälfte drin hatte. Er begann ihn langsam herauszuziehen und dann wieder hineinzuschieben; jedes Mal ein wenig tiefer, bis er die Stelle erreichte, an der es den Boden erreichte.

Er ließ es dort, als ich mit dem Knirschen innehielt; Ich fühlte mich so vollgestopft und der Schwanz in meinem Arsch machte es ein wenig unangenehm. Ich war im Grunde auf allen Vieren und bewegte mich nicht; Ich ließ sie die Arbeit machen, damit ich mich auf den Schwanz in meinem Mund konzentrieren konnte. Andrew fickte jetzt langsam meinen Arsch; Mathew hob seine Hüften zu mir, während ich Nathans Schwanz lutschte.

Schließlich wurde ich mobil und fing an, meinen Arsch zu schieben, was Mathew half, da sein Schwanz fast herausrutschte. Es muss 15-20 Minuten gedauert haben, bevor Nathan in meinem Mund ausbrach; als er herauszog, tat es auch sein Sperma. Ich versuchte zu schlucken, was ich konnte, bevor es aus meinem Mund und über mein Kinn lief, bevor ich auf Mathews Gesicht landete. Ich stieß ein kleines Kichern aus und seufzte entschuldigend.


Jetzt war mein Mund frei ich konnte den anderen zum Abspritzen verhelfen. Ich nahm Fahrt auf und fing an, auf Mathews Schwanz zu hüpfen, bevor ich mich wieder zu Andrews aufbäumte. Ich stöhnte und schrie mit der Befriedigung, mich total vollgestopft zu fühlen. Ich grunzte und stöhnte wie ein Schwein, als ich einen enormen Orgasmus hatte.

Mathew lächelte, als er weiter fickte: Ich sah ihn an und stieß einen halben Schrei aus und kicherte. Die doppelte Penetration dauerte weitere 5-10 Minuten. Andrew, der jetzt richtig Fahrt aufgenommen hatte und meinen Arsch mit Kraft fickte; war der erste, der abspritzte. Er tat dies mit einem allmächtigen Stoß nach vorne, um meinen Arsch bis zum Rand mit seinem warmen Sperma zu füllen. Er ließ seinen Schwanz in mir, bis er schlaff wurde, schlug dann auf meinen zarten Arsch und ging weg.

Mathew hatte seinen Schwanz immer noch in meiner Muschi, also rollte er mich auf meinen Rücken und fing an, mich mit seiner neu gefundenen Bewegungsfreiheit grob zu ficken; mit solcher Geschwindigkeit füllte er meine Fotze bald mit Sperma. Ich lag da, spielte mit meiner Muschi und biss mir auf die Unterlippe, als Andrew vorbeikam; er drückte meine Titten und küsste mich mit den Worten „Happy Birthday“; Nathan und Mathew taten dann dasselbe.

Ich war so zufrieden und glücklich mit mir selbst und dachte, dass ich zum ersten Mal in meinem Leben Freunde hatte, die mich nicht als einen anderen Asiaten, sondern als einen anderen Menschen betrachteten. Mir wurde klar, dass das asiatische Stigma nur Mobbing auf dem Schulhof war. Ich bin mir nicht sicher, was ich davon hielt, vollgestopft zu sein, ja, ich mochte es, aber ich hätte lieber zwei Schwänze in mir; statt drei, da es schwer war, Schwung zu bekommen. Ich lag nur in tiefen Gedanken versunken da und rieb meine mit Sperma gefüllte Muschi und meinen Arsch.


Ich war noch immer regungslos, als ich das Klopfen an der Tür hörte. Die Jungen haben sich schnell angezogen und Andrew öffnete die Tür. Als es sich öffnete, sah ich, dass es mein Dad war; und er konnte mich nackt und sehr benutzt sehen. Er hat absolut eine Sicherung durchgebrannt und Andrew umgeworfen.

„ZIEHE DICH AN UND STEIG IN DAS AUTO“, schrie er mich an.

Ich fing an zu schluchzen und zu flehen, aber er hatte nichts davon; Papa sah mich an, als wäre ich wertlos.
Ich versuchte, den Bademantel anzuziehen, als Dad meinen Arm packte und mich aus dem Haus und zu seinem Auto begleitete.


Danach änderten sich die Dinge: Jeden Abend holte mich jemand in der Schule ab. Außerhalb der Schulzeit durfte ich meine Freunde nicht sehen. Er gab meiner Mutter die Schuld; Ich ging über Nacht von Daddies kleinem Mädchen zu Daddies kleinem Albtraum. Meine Noten gingen weiter nach unten; macht Papa mit jedem neuen Zeugnis wütender

Mehr zu dieser Geschichte folgt....

Ähnliche Geschichten

Der Laden um die Ecke Teil 2

Teil eins ist hier: sexstories.com/story/82788/ Er sah auf seine Uhr, sie würde bald hier sein. Es war ungefähr eine Woche später, ich war in seinem Laden, Mama hatte mich geschickt, um das Essen zu besorgen, das wir für das Wochenende brauchten. Nachdem er in der Kasse alles angerufen und alles in drei große Plastiktüten gepackt hatte. Er sagte zu mir: „Du schuldest mir noch viel Geld, du musst heute ins Hinterzimmer gehen“ Geschockt stammelte ich. „Nein. Bitte Mr. Hassan, das will ich nicht“ Er packt meinen Arm und sagt es mir; Du hast keine andere Wahl, Mädchen, denkst du, das ganze...

2.6K Ansichten

Likes 0

Tim, der Teenager Teil XV

Hinweis: ——Ich bin NICHT der Autor! Es gibt tatsächlich mehrere Autoren, ich bin mir nicht so sicher, ob einer von ihnen der Schöpfer ist, aber ich weiß, dass ich es nicht bin. Ich teile diese schöne Geschichte einfach mit euch allen, weil ich sie hier noch nicht gesehen habe. Ursprünglich sollte alles aus 9 Teilen bestehen, aber… Jemand sagte, der erste sei zu lang, also habe ich beschlossen, all dies in kleinere Posts aufzuteilen. Ich dachte, ich versuche es mit einem anderen Aussehen und einer anderen Satzstruktur für dieses Kapitel, bitte lassen Sie mich wissen, wie es Ihnen gefällt. VIEL SPASS---...

2.8K Ansichten

Likes 2

Ein Mädchen lernt ihre Lektion

Katy trottete zurück zu den Ställen und fragte sich, ob dieser Job wirklich all die Mühe wert war. Sie hatte einen langen Spaziergang hinter sich und jetzt fing es an zu regnen. Sie würde auf der letzten Meile nass werden. Sie zerrte an der Leine des Hundes und begann, zurück zur Farm und zum Tierheim zu joggen. Sie arbeitete jetzt seit sechs Wochen in der Reitschule und die Sommerferien waren fast vorbei. Dies war der Beginn ihrer letzten Woche. Der Job war nicht besonders gut bezahlt, aber dann erlaubte Mrs. Johnson, die Besitzerin der Reitschule, Katy ihr eigenes Pferd dort kostenlos...

2.7K Ansichten

Likes 0

Der Wartungsmann 2

Der Wartungsmann 2 -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- ---------------- Mark erwachte am nächsten Tag mit einem seltsamen Gefühl, sein Schwanz wurde in ein warmes, nasses Sauggefühl gebadet, es fühlte sich wunderbar an, anders als alles, was er je gefühlt hatte. Dann hatte er plötzlich ein Gefühl, das nicht unähnlich war, pissen zu müssen. Dann fühlte er sich, als würde er pinkeln, aber nicht ganz, es hatte ein wunderbareres Gefühl als das, dann war es so plötzlich, wie es begann, weg. Er dachte nicht allzu viel darüber nach, da er dachte, es sei ein Traum, und er schlief wieder tiefer ein. Ein paar Stunden später...

2.7K Ansichten

Likes 0

Durchnässt

Dies ist meine erste Geschichte; Es ist eine wahre Geschichte von vor ein paar Jahren. Bitte zögern Sie nicht, mir Ihre Kommentare zu geben, und Sie genießen es genauso wie ich! Ich wusste, sie würde nicht glücklich sein, dass ich sie nicht abholte, da es so stark regnete, aber ich war so beschäftigt im Haus, dass ich die Zeit verloren hatte, sowieso war sie am Vortag 16 geworden, also sie wollte ihre 'Unabhängigkeit'. Mein Name ist Chris und ich bin 24 Jahre alt und der offizielle Vormund von Debbie, deren Mutter die Welt bereist hat, anscheinend auf der Suche nach sich...

2.7K Ansichten

Likes 0

Der Harem der Dämonen Teil Eins: Die Versammlung

„Wir werden dir alle möglichen neuen Dinge beibringen.“ Der hässliche Rohling kicherte, als er einen der Arme des Mädchens packte und sie in die Zelle schob. Sie stolperte auf den Lehmboden, als er das rostige Metalltor zuschlug, es gegen die Stangen knallte und den Käfig wie ein Gefängnis erschütterte. Sie wussten, dass dieser Tag kommen würde. Alle Mädchen in den umliegenden Dörfern wachsen in der stillen Angst auf, eines Tages von ihren Familien getrennt und in die Sklaverei gezwungen zu werden. Eine andere Wache spuckte in den Käfig und fiel einem der Mädchen zu Füßen. Ihre Lippen kräuselten sich und sie...

1.3K Ansichten

Likes 0

Narutos Blattdorf-Abenteuer!

Es war ein friedlicher Frühling im Blattdorf, Orochimaru war ungewöhnlich ruhig, die anderen Dörfer schickten gelegentlich die Nachricht, dass alles in Ordnung sei und keine Hilfe benötigt werde. An diesem Punkt jedoch, genau wie Rock Lee und Might Guy sagen würden: „Diese Kinder befinden sich im Frühling ihrer Jugend! Liebe! Und Leidenschaft sind die Wege zum Erwachsensein!“ Dies war eines der wahrheitsgemäßsten Zitate von Might Guy und es zeigte genau, was zu dieser Zeit im Blätterdorf vor sich ging ... Kurz nach einer Mission machten sich Naruto, Sakura und Sasuke in einem gemütlichen Gasthaus am Rande des Blattdorfs fertig, um im...

1.1K Ansichten

Likes 0

Neue Horizonte

Mit fünfzehn ist es wirklich schwer, ein Junge zu sein. Noch kein Mann, aber Lichtjahre von der Kindheit entfernt. Kein nennenswertes Geld – die gelegentliche Wochenendschicht bei McDonalds hält mich kaum bei Laune. Kein Auto, zu viele Hausaufgaben und noch schlimmer – keine feste Freundin und darüber möchte ich mit dir reden. Klar, ein paar der Mädchen in meiner Klasse sind cool. Sandra hat einen guten Kopf auf ihren Schultern, aber das ist das Problem, ich habe gehört, dass sie auch einen ziemlich guten Kopf gibt. Jackie ist völlig unschuldig – zumindest ist das das Bild, das sie gerne vermittelt. Jetzt...

557 Ansichten

Likes 0

Familienangelegenheit – Kapitel 3

Da saß ich also nackt am Frühstückstisch, wie Mama es verlangt hatte, und aß mein Müsli. Mit ihrer Tasse Kaffee kam Mama und setzte sich an den Tisch. Als sie zum Tisch trat, verbarg ihr Hauskleid aus Baumwolle nicht die Tatsache, dass sie keinen BH trug, und ihre Titten schwankten, als sie die paar Schritte zum Tisch machte. Als sie sich mir gegenüber hinsetzte, öffnete sich ihr Oberteil mit geöffneten ersten drei Knöpfen und gab einen Blick auf ihre Titten frei, die dort einladend hingen. Allein der Anblick dieses Anblicks ließ mich anschwellen und ich spürte, wie sich mein Penis vom...

441 Ansichten

Likes 0

Mein Cousin. Mein Liebhaber

MEIN COUSIN. MEIN LIEBHABER. Dies ist das erste Mal, dass meine Cousine eine wahre Geschichte geschrieben hat. Dies ist auch ihr erster Beitrag. Bitte seien Sie freundlich. Soweit ich mich erinnern kann, war ich total in meinen Cousin 2. Ich sollte sagen, er ist 13 Jahre älter als ich. Als ich 14 war, waren meine Mutter, meine Schwester und ich alle beim jährlichen BBQ am 4. Juli im Haus seiner Familie. Ich war allein nach unten gegangen, um die Toilette zu benutzen, und sah, wie er durch einen Spalt in der Tür des Schlafzimmers im Erdgeschoss seinen Badeanzug anzog. Ich beobachtete...

3K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.