Boarding-Probleme Teil 1

578Report
Boarding-Probleme Teil 1

(Mehr Hintergrundinformationen als alles andere. Lassen Sie mich wissen, was Sie denken. Wenn positiv, werde ich mehr posten. Meine erste Geschichte, also kommentieren Sie bitte!)


Es sollen die besten Jahre meines Lebens werden, aber mein erstes Jahr an der Universität begann hart. Ich wurde von meiner Familie verstoßen. Sie verstanden meinen Wunsch, zur Kunstschule zu gehen, nicht. Mein Vater sagte, dass das Hauptfach Englische Literatur nichts bedeute. Ich konnte bereits lesen: „Warum also Tausende von Dollar bezahlen, um ein Stück Papier zu bekommen, auf dem steht, dass ich es könnte?“ Sie wollten, dass ich sesshaft werde und einen Mann finde, der meinem Vater bei seinem Klempnergeschäft helfen kann, aber ich war fest entschlossen, dorthin zu gehen. Sie sagten, sie wollten nichts mit mir zu tun haben, wenn ich diesen Weg wählen würde, und so würde ich allein in die Stadt ziehen.

Das erste Problem war natürlich das Geld, aber daraus entstanden so viele Probleme. Erstens hatte ich keine Bleibe. Als ich die Schule zum ersten Mal besuchte, freundete ich mich mit einer Wachfrau an, die mir die Unterkunft überließ, die bis zum Beginn des Schuljahres als Hotel genutzt wurde. Ich fand einen Job bei einem der örtlichen McDonalds und begann zu sparen. Selbst wenn ich auf Mahlzeiten verzichtete, um mehr Geld zu sparen, wusste ich, dass ich es mir auf keinen Fall leisten konnte, von erneuerbaren Energien zu leben. Damals begann ich mit der Wohnungssuche.
Ein eigener Ort wäre ideal gewesen. Ich sehnte mich nach der Unabhängigkeit, die mir die Abwesenheit von zu Hause verschaffte, aber die Preise für Einzelzimmerwohnungen lagen bei über 650. Das war weit außerhalb meines Budgets, also habe ich darüber nachgedacht, ein Zimmer von einer Familie zu mieten. Ich verbrachte jede Nacht an den Schulcomputern, suchte nach Mietzimmern und betete um etwas Billiges.

Es war in den frühen Morgenstunden, etwa zwei Wochen nach Semesterbeginn, als ich eine eher zweideutige Anzeige fand. Es war zwar dürftig, enthüllte aber genug, um mein Interesse zu wecken

„GÜNSTIGES ZIMMER FÜR JUNGE STUDIERENDE. Wir beziehen alles mit ein“

Es war gerade erst gepostet worden, also habe ich die Nummer auf der Website gewählt. Das war seit einem Monat die Routine. Oftmals war ich zu spät und habe kein Risiko eingegangen.

Beim zweiten Klingeln nahm ein Mann ab. Seine Stimme war tief und schroff und leicht beunruhigend.

"Hallo?"

„Guten Abend, Sir. Mein Name ist Rebecca Fitch. Es tut mir leid, dass ich so spät anrufe, aber ich hatte gehofft, ich könnte mit jemandem über das Zimmer sprechen, das Sie zur Verfügung haben?“ Meine Worte brachen aus mir heraus, als mich die Nervosität übermannte. Die Frist rückte näher. Ich brauchte so schnell wie möglich einen Platz.

„Uhhhh ja. Dave hier. Meine Frau zwingt mich, morgen früh Vorstellungsgespräche zu führen. Kannst du es schaffen?" Ich stimmte eifrig zu und schrieb die Adresse auf. Nachdem ich aufgelegt hatte, wurde mir klar, dass ich nicht wusste, wie viel „billig“ war. Na ja, es gibt etwas, das man morgens entdecken kann.

Am nächsten Tag stand ich vor einem heruntergekommenen Haus am Rande der Stadt. Die Bushaltestelle war nicht allzu weit entfernt, und da ich Student war, konnte ich kostenlos fahren, so dass mich die Lage – auch wenn sie ungünstig war – nicht störte. Ich klopfte an die Tür und ein junger Mann öffnete die Tür. Er hatte dichtes, lockiges braunes Haar und schokoladenbraune Augen. Er schien ungefähr in meinem Alter zu sein. Es dauerte nicht lange, bis mir klar wurde, dass ich nicht der Einzige war, der sich die neue Person ansah. Sein Blick wanderte an meinem Körper auf und ab, ohne meinen Blick zu treffen. Mir wurde plötzlich bewusst, wie sich meine Kleidung um meine Figur schmiegte. Das schlecht sitzende, tief ausgeschnittene T-Shirt hing immer wieder etwas zu tief und zeigte meinen schwarzen BH, der von Körbchen-C-Titten gestützt wurde. Ich hatte seit meinem Umzug vor zwei Monaten viel Gewicht verloren, sodass nichts richtig passte. Meine Hose war ein paar Nummern zu groß und ich hatte Angst, er würde bemerken, dass sie beim Gehen nach unten rutscht. Meine braunen Haare lagen um meine Schultern und wurden von großen grünen Augen umrahmt, aber seine Augen reichten nie so hoch.

„Ich bin wegen der Wohnung hier?“

Er nickte und gestikulierte hinein. Endlich löste er seinen Blick von mir, drehte sich um und ging ins Haus. Das nahm ich als Anlass, ihm zu folgen.

Ich folgte dem jungen Mann ins Wohnzimmer, wo ein anderer Mann auf der Couch lag. Auch er vermied es, Augenkontakt herzustellen, sondern starrte stattdessen auf meine Brust.

„Meine Frau musste zur Arbeit, aber Sie können sich das Zimmer ansehen. Es ist am Ende der Halle.“

Ich war über seine Ungezwungenheit erschrocken, ging aber gerne den Flur entlang und entging den neugierigen Blicken der Männer. Das Zimmer war perfekt. Es hatte ein großes Erkerfenster, das den größten Teil der Wand einnahm, ein kleiner Schreibtisch, eine Kommode und ein Bett waren alles, was im Raum war.

„Die Miete beträgt 150 pauschal. Essen, Internet, alles.“ Ich war gelinde gesagt erschrocken, als ich die Stimme hinter mir hörte. Ich sprang auf und beruhigte mich schnell. Ich mochte die Familie nicht, aber zu diesem Zeitpunkt brauchte ich eine Unterkunft und 150 war die günstigste, die ich jemals gefunden hatte.

"Wirklich? Ich glaube, ich interessiere mich dafür“

Der Mann lächelte und sagte: „Dann kommen Sie und unterschreiben Sie die Papiere. Und beeilen Sie sich, ich habe Orte, an denen ich sein kann.“

Ich konnte nicht glauben, dass er schon wollte, dass ich unterschreibe. Er wusste nichts über mich und ich wusste nicht viel über die Wohnung. „Na ja, ist es ein ganzjähriger Mietvertrag? Ich kann in den Ferien nirgendwo hingehen, also …“ Er nickte lächelnd und ich rutschte unbehaglich hin und her. Irgendetwas machte mich hier einfach unwohl, und wenn ich nicht so verzweifelt wäre, hätte ich es vielleicht langsamer angehen lassen, aber meine Hand ergriff den Stift, mit dem das Papier unterzeichnet wurde. „Wann kann ich einziehen?“ Ich fragte zögernd

„Jetzt“, sagte er schroff. Joel kann Sie fahren, um Ihre Sachen abzuholen.

Da ich nicht viel Zeug hatte, brauchte ich nicht viel Zeit, um meinen Koffer zu packen und ins Auto zu stellen, wo der junge Mann auf mich wartete. Ich ließ ihn bei der Bank vorbeischauen, damit ich 300 Dollar bekommen konnte. Über Vor- und Nachlauf war nichts gesagt worden, aber ich ging davon aus, dass dies das war, was erwartet wurde. Zwischen mir und dem Jungen wurde nicht viel geredet. Er verbrachte mehr Zeit damit, auf seinem Handy SMS zu schreiben, als auf die Straße zu schauen.

Ich gab meine Sachen ab und rannte zur Tür hinaus. Ich kam zu spät zur Arbeit und musste den nächsten Bus nehmen. Ich hatte nur lange genug gewartet, um Dave die Miete zu übergeben und dafür zu sorgen, dass die Tür unverschlossen war, wenn ich an diesem Abend nach Hause kam. Nachdem ich mir versichert hatte, dass es so sein würde, machte ich mich auf den Weg zur Arbeit und überwand schon bald die seltsame Lebenssituation, in die ich geraten war.

Ich kam weit nach Mitternacht „nach Hause“. Es war eine lange Schicht gewesen und ich war so müde. Die Tür stand offen und ich schloss eifrig die Tür zu meinem Zimmer, zog mich bis auf die Unterwäsche aus, war zu müde, um meinen Schlafanzug in meiner Tasche zu finden, rollte mich ins Bett zusammen und schlief fast sofort ein.

Ein schweres Gewicht auf meinem Körper weckte mich. Eine Hand, die sich über meinen Mund legte und eine andere, die meinen BH hochschob, war das Erste, was mir auffiel. Dave setzte sich rittlings auf meine Taille und drückte mich mit seiner schweren Gestalt ans Bett. Es war dunkel, aber ich konnte seinen heißen Atem an meinem Hals spüren und seine Finger, die meine Brustwarzen zwickten. Ich habe versucht, meine Hüften zu stemmen, um ihn abzustoßen, aber er war zu schwer und am Ende drückte ich nur meine Hüften in seinen Schritt. Reflexartig fuhren meine Hände nach unten, um seine Hüften wegzudrücken. Ich schnappte mir etwas Langes, Dickes und Warmes. Es dauerte einen Moment, bis ich begriff, dass es sein Schwanz war, um den ich meine Finger gelegt hatte. Ich hörte sein Lachen und stieß einen gedämpften Aufschrei des Ekels aus, bevor ich meine Hände wegzog. „Ich wusste, dass du das wolltest, du Hure“, spottete er. Meine Brustwarzen waren vor Angst hart und durch die Misshandlungen wurden sie unglaublich empfindlich. Seine heiße Zunge wanderte meinen Hals hinauf und umspielte mein Ohr. Ich versuchte, meinen Kopf zu schütteln, um aus diesem Albtraum aufzuwachen, aber die Zunge erkundete weiterhin meinen Körper. Es gab kein Entrinnen. Das einzige Geräusch im Raum war unser schweres Atmen und das gelegentliche Schmerzensstöhnen von mir, wenn Dave zu fest drückte. Das konnte nicht passieren.

Ähnliche Geschichten

Lauras Geschichte (für Frauen)

Lauras Geschichte Mein Name ist Laura. Ich arbeite jetzt seit 6 Monaten in dieser Kanzlei. Ich bin ein einfacher Büroangestellter, beantworte Telefone und mache leichte Büroarbeiten. Es ist ein einfacher Job, da ich 2 Nächte pro Woche aufs College gehe. Meine beste Arbeitsfreundin ist Lissette, sie ist eine ältere verheiratete Frau aus Puerto Rico um die 40. Es macht so viel Spaß, sich mit ihr zu unterhalten. Sie ist so wild und liebt es, über Sex zu reden! Ich glaube, sie hält mich für zu unschuldig, weil ich aus einer sehr religiösen Familie komme. Manchmal frage ich mich, ob sie es...

855 Ansichten

Likes 0

The Hidden World Of The Wizarding World, Buch:1 ch:2 zurück ins Bad

Die Geschichte wurde von meinem Freund und mir geschrieben, derzeit versuchen wir, das Korrekturlesen besser zu machen, aber wir suchen immer noch nach jemandem, der uns hilft. Die nächsten 2 Kapitel danach werden mehr Charaktere aus der Serie haben. Schlagen Sie gerne Beziehungen oder Fetische vor, die Sie sehen möchten. Zurück zum Bad Hermine setzte sich im Zaubertränkeunterricht hin, ihr Höschen fehlte immer noch, jemand hat sie aus der Bibliothek genommen. Der Unterricht begann und Harry fragte sie, ob es ihr gut ging. „Ja, mir geht es gut, nur ein bisschen erschüttert. “ Ist etwas passiert? Nein, ich habe mich gestern...

3.7K Ansichten

Likes 0

Unsere Tochter zum Abspritzen bringen

Unsere Tochter zum Abspritzen bringen Geschichte Nr. 100 …..ich bin Lynn, ich habe die gleichen Bedürfnisse wie meine Mutter. Mama (Dee Dee), Bruder Ken und ich haben alle dieses „Ding“ und mögen es, uns gegenseitig zu befühlen. Wir nannten es scherzhaft „Feel-itis“. Das führte dazu, dass wir alle Sex miteinander hatten. …..Jetzt hatte ich eine Tochter Vicky. Ich beschloss, Vicky beim Heranwachsen nicht zu spüren, damit sie sich auf ihre eigene Weise entwickeln konnte. Ihr Geburtstag heute bedeutete, dass sie jetzt volljährig war. Es war hart, den Drang zu bekämpfen, den ich hatte, ihren Körper zu spüren. Sie hatte bereits einen...

3.1K Ansichten

Likes 0

Realitäten verändern (Teil 3)

Hallo Jungs und Mädels! Es ist Chase. Wissen Sie, die Person, um die es in dieser Geschichte geht. Ich weiß, was du denkst – Das kann unmöglich wahr sein. Nun, lassen Sie mich Ihnen versichern, dass es absolut so ist. Ich kann es dir nicht beweisen, es sei denn, wir treffen uns zufällig eines Tages, und selbst dann müsste ich dir die ganze Sache noch einmal erzählen. Das ist etwas, was ich wahrscheinlich nicht tun werde, da jede Enthüllung dessen, wer und was ich bin, dazu führen könnte, dass mich jemand gefangen nimmt, der mich in eine Art Versuchskaninchen verwandeln will...

1.8K Ansichten

Likes 0

Weiter geht's - Kapitel 3

Weiter gehts Kapitel 3 Die Zeit schien eingefroren. Der Ausdruck von Schock und Entsetzen auf Evelyns Gesicht wurde den nassen Resten meines Spermas auf ihren Wangen und ihrem Kinn gegenübergestellt. Mein Schwanz fiel aus meiner Hand und mein Kopf fühlte sich an, als würde er sich durch Melasse bewegen, als er sich langsam zum Badezimmereingang drehte. „Sieht so aus, als hätten Sie beide viel vorgehabt“, sagte Mr. Clark lässig mit einem leichten Grinsen und blickte sich im Badezimmer um, als würde er nach anderen Mitgliedern unserer kleinen Gruppe suchen. „Ich habe mich gefragt, wohin du so lange verschwunden bist.“ Eine unangenehme...

1.2K Ansichten

Likes 0

Meine japanische Liebe Teil 9

Meine japanische Liebe Teil 9: Alicias Leiden In den folgenden Tagen begann ich mir vorzustellen, was mein Kind sein würde. Es ist schön zu wissen, dass aus all dem Chaos, das in meinem Leben passiert ist, etwas Gutes herausgekommen ist. Akira und ich sind unsterblich verliebt und bekommen ein Baby. Wir sagten es ihren Eltern, die sich sehr für uns freuten, aber als sich unser Leben zum Guten veränderte, veränderte sich Alicias Leben zum Schlechten. Als ich im Garten arbeite, bemerke ich, dass Alicia ein Flohmarkt-Schild aufhängt. Normalerweise sagt sie mir im Voraus, wann sie eine macht, weil ich normalerweise einige...

1K Ansichten

Likes 0

Der Zirkel Teil 1 - Reed_(1)

Schilf „HELFEN SIE MIR, BITTE HELFEN SIE JEMAND!!!“ schrie eine junge Frau, als sie von einem grinsenden Jackson durch die Haustür gezogen wurde. Er hatte sie am Hals ihres Kragens, als alle im Barbereich lachten und die erbärmliche Frau angrinsten. Sie war attraktiv, mit gefärbten blonden Haaren, die zu einem unordentlichen Bob geschnitten waren, und großen braunen Augen. Sie trug eine Art Uniform, aber sie war so zerrissen, dass niemand mit Sicherheit erkennen konnte, was darauf stand. Sie geriet in Panik, sah sich im Raum um und hoffte, dass jemand sie retten würde. Aber niemand scherte sich darum. Einige der größeren...

797 Ansichten

Likes 0

Zuschauen und Tun

ZUSEHEN UND MACHEN John hatte das Gefühl, ein sehr gutes Geschäft gemacht zu haben. Als er in dieses Apartmentgebäude einzog, traf er sich mit dem Eigentümer, sprach mit ihm und überzeugte ihn davon, ihn als Hausmeister/Hausmeister/Hausverwalter fungieren zu lassen und alles Einfache zu erledigen, was das Gebäude brauchte, für 200 US-Dollar Ermäßigung auf die Miete plus Nebenkosten. Normalerweise dauerte das nur ein paar Stunden pro Monat seiner Freizeit, und wenn er an einem Wochentag an diesem Tag arbeiten müsste, könnte sein Zeitplan als Labortechniker bei einem Pharmaunternehmen angepasst werden – die meisten Dinge könnten dort schon früher erledigt werden Abends oder...

404 Ansichten

Likes 0

Tim, der Teenager Teil XV

Hinweis: ——Ich bin NICHT der Autor! Es gibt tatsächlich mehrere Autoren, ich bin mir nicht so sicher, ob einer von ihnen der Schöpfer ist, aber ich weiß, dass ich es nicht bin. Ich teile diese schöne Geschichte einfach mit euch allen, weil ich sie hier noch nicht gesehen habe. Ursprünglich sollte alles aus 9 Teilen bestehen, aber… Jemand sagte, der erste sei zu lang, also habe ich beschlossen, all dies in kleinere Posts aufzuteilen. Ich dachte, ich versuche es mit einem anderen Aussehen und einer anderen Satzstruktur für dieses Kapitel, bitte lassen Sie mich wissen, wie es Ihnen gefällt. VIEL SPASS---...

2.6K Ansichten

Likes 2

Der Laden um die Ecke Teil 2

Teil eins ist hier: sexstories.com/story/82788/ Er sah auf seine Uhr, sie würde bald hier sein. Es war ungefähr eine Woche später, ich war in seinem Laden, Mama hatte mich geschickt, um das Essen zu besorgen, das wir für das Wochenende brauchten. Nachdem er in der Kasse alles angerufen und alles in drei große Plastiktüten gepackt hatte. Er sagte zu mir: „Du schuldest mir noch viel Geld, du musst heute ins Hinterzimmer gehen“ Geschockt stammelte ich. „Nein. Bitte Mr. Hassan, das will ich nicht“ Er packt meinen Arm und sagt es mir; Du hast keine andere Wahl, Mädchen, denkst du, das ganze...

2.4K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.