Mein bester Freund_(11)

2.7KReport
Mein bester Freund_(11)

Ich und meine beste Freundin Sophie kennen uns seit dem ersten Jahr auf der Highschool. Wir waren beide ziemlich laut, und ich denke, das hat uns zusammengebracht. Der erste Gedanke, der mir durch den Kopf ging, als ich Sophie zum ersten Mal sah, war, wie schön sie war. Sie war dünn, aber sportlich, mit langen blonden Haaren und eisblauen Augen.

Sie kam direkt zu mir und stellte sich vor. Ich war so überrascht, dass mich an meinem ersten Tag jemand so Wunderschönes ansprach, aber ich ließ mir die Gelegenheit nicht entgehen, also stellte ich mich auch vor und seitdem sind wir wie Makkaroni und Käse, unzertrennlich. Wir stellten bald fest, dass wir praktisch die gleichen Dinge machten und beide gerne trainierten und trainierten. Unsere Freundschaft dauerte bis zur Highschool, aber wir gingen nie miteinander aus oder gingen über eine Umarmung hinaus, denke ich. In meinen Augen war sie perfekt, aber ich war mir sicher, dass sie mich nicht so sah.

Als die High School vorbei war, mussten wir uns entscheiden, auf welches College wir gehen sollten. Sophie war wirklich schlau, und ich meine, reine Einsen. Auf der anderen Seite habe ich nur B's verwaltet, also wurde Sophie von jedem College gebeten, daran teilzunehmen, als unsere Ergebnisse von den Prüfungen eintrafen, aber ich nicht.

Ein Jahr ist vergangen, seit wir unsere eigenen Wege gegangen waren, versteh mich nicht falsch, wir haben immer noch über Nachrichten gesprochen, aber wir hatten uns nie getroffen oder so etwas. Ich hatte keine Ahnung, ob sie andere Typen kennengelernt oder die Tat schon vollbracht hatte. Ich war ziemlich verärgert, dass ich nie das Mädchen meiner Träume bekommen würde, aber dann ist die Welt voller Menschen, und ich hatte einfach noch nicht die richtige Person getroffen ... oder doch?

Eines Tages aus dem Nichts erhalte ich diese Nachricht von Sophie, in der sie mich bittet, ihre neue Wohnung anzusehen, die sie gerade gekauft hat. Ich war so schockiert darüber, dass sie ihre eigene Wohnung hat, und auch, dass sie möchte, dass ich sie besuche! Wie auch immer, ich antworte schnell und sage, dass ich sie gerne besuchen würde, und es war großartig, von ihr zu hören. Wir verabredeten, dass ich sie dieses Wochenende besuchen würde, da sie die ganze Woche über noch lernen musste.

Die Woche zog sich hin, aber ich war so aufgeregt, sie zu sehen, dass ich an nichts anderes denken konnte!
Ich ging los, um neue Klamotten und Eau de Cologne zu kaufen, um sie bei ihr zu tragen, weil ich so gut wie möglich aussehen wollte. Beim Einkaufen stieß ich auf diesen großen Korb voller zufälliger Waren, darunter eine Schachtel Weingläser, ein Bademantel, eine elektrische Zahnbürste, ein Handtuch und viele andere zufällige Dinge. Ich beschloss, es als Einweihungsgeschenk für Sophie zu kaufen.

Es war endlich Samstagmorgen! Ich stand auf und machte mir Frühstückseier. Ich versuchte zu warten, um mir die Zeit zu vertreiben, aber ich war so aufgeregt, dass ich etwas früher als geplant ins Auto stieg und zu Sophies neuer Wohnung fuhr. Endlich erreichte ich das Zentrum der Stadt und als ich langsam fuhr und versuchte, die Abzweigung zu ihrer Straße zu finden, bemerkte ich ein Mädchen, das rannte. Sie trug einen engen Sport-BH und knallbunte Radlerhosen. Ich erinnere mich, dass ich dachte, wow, sie ist ein toller Anblick, aber ich suchte weiter nach Sophies neuer Adresse.

Nach einer gefühlten Ewigkeit fand ich endlich ihr Haus und parkte mein Auto an der Straße davor. Als ich versuchte, das Einweihungsgeschenk aus meinem Auto zu tragen, brüllte eine Mädchenstimme von der anderen Straßenseite: „Brauchen Sie dabei Hilfe?“ Ich schaue mich etwas verwirrt um, finde aber schließlich heraus, woher es kommt: Es ist das Läufermädchen von vorhin. Es ist Sofie!! Ich versuche, das Geschenk abzulegen, damit ich sie umarmen kann, aber sie kommt angerannt und stößt mich fast um, als sie versucht, ihre Arme um mich zu legen. Wir lassen endlich los und ich kann sehen, wie gut sie in Form geblieben ist und wie gut sich ihr Körper entwickelt hat. Sie hat jetzt ein schönes Paar Brüste und einen tollen Arsch, der in diesen Shorts noch besser aussah. Ihr Gesicht ist genau so, wie ich es in Erinnerung habe, und ihre Augen haben immer noch das eisige Blau, das mein Herz so oft zum Schmelzen gebracht hat. Sie führt mich hinein und dankt mir für das Geschenk.

Nach mindestens einer halben Stunde des Redens und Aufholens sagt sie mir, dass sie mich in ein Restaurant in der Innenstadt mitnehmen wollte und dass sie nach ihrem Lauf duschen müsse. Ich fragte, ob sie einen Fernseher habe, und sie zeigte mir, wo er war. Ich schaltete es ein und sah zu, wie sie mein Einweihungsgeschenk schnappte und zu ihrem Zimmer ging, um zu duschen.

Ich dachte mir eine Weile, wie toll es ist, jetzt hier zu sein, mit diesem hinreißenden Mädchen. Nachdem ich ungefähr eine halbe Stunde durch die Kanäle geblättert habe, beginne ich mich zu fragen, was um alles in der Welt sie tun könnte?!

Ich stehe auf und höre das Duschwasser laufen, also versuche ich, mich im Haus herumzumanövrieren, bis ich schließlich in ihrem Schlafzimmer ankomme. Das Einweihungsgeschenk liegt offen auf ihrem Bett, und ich dachte mir, dass es schön ist zu sehen, dass sie sich für das interessiert, was ich ihr geschenkt habe. Ich konnte die geschlossene Tür sehen, hinter der die Dusche sein musste, aber ich konnte auch ein leises Summen hören. Als ich mich der Tür näherte, wurde das Summen etwas lauter, also drückte ich mein Ohr an die Tür und es kam definitiv ein Summen aus dem Badezimmer. Ich frage mich, was es sein könnte, und mache mir dann Sorgen, ob es ihr gut geht, denn sie muss mindestens 45 Minuten dort gewesen sein. Ich beschließe, die Tür zu öffnen, und zu meiner Überraschung war sie nicht abgeschlossen.

Ich hatte Sophie noch nie nackt gesehen, wir hatten nie eine solche Beziehung, also hatte ich nicht erwartet, irgendetwas zu sehen, als ich die Tür öffnete. Als ich sie ganz aufschwinge, sehe ich, dass die Duschtür weit geöffnet ist und das Wasser auf den Duschboden trifft, aber niemand darin ist. Ich schaue nach links und sehe Sophie, die nackt mit einem Bein auf dem Waschbecken steht. Ich schaue mir ihren feinen Körper an, sie ist in jeder Hinsicht perfekt, zeigt Anzeichen von Bauchmuskeln und zwei schöne, freche Brüste. Ihr Haar ist lang und lockig und sie ist abgesehen von ihrem Kopf völlig haarlos und sie ist bronzefarben mit Bikini-Bräunungsstreifen. Sie hält die elektrische Zahnbürste aus meinem Einweihungsgeschenk in der Hand. Sie hält es zwischen ihren Beinen, an ihrer Muschi und stöhnt vor Lust. Ihre junge Muschi war sehr klein und leicht zu sehen, da sie keine Haare hatte. Ich konnte sehen, wie sie von ihrer geschwollenen Muschi herunterlief. Sie dreht ihren Kopf herum und sieht, wie ich sie anstarre, ich kann gerade so viele Emotionen auf ihrem Gesicht sehen. Gerade als sie versucht zu sprechen beginnen ihre Beine zu zittern, sie stöhnt und schreit, sie schreit meinen Namen! Sie lässt sofort die elektrische Zahnbürste fallen und versucht, sich mit dem nächsten Handtuch zuzudecken.

Sie sieht sehr verärgert aus, also sage ich ihr, dass es in Ordnung ist und dass es mir leid tut, dass ich hergekommen bin. Ich habe versucht, mich zu erklären und warum ich hergekommen bin, und dann versucht sie, sich zu erklären.

Sie erzählt mir, dass sie nicht glauben konnte, wie männlich ich geworden bin, und dass der bloße Gedanke an mich unter der Dusche sie feucht gemacht habe. Sie hatte die Zahnbürste in der Geschenkbox gesehen und es war das Beste, was sie als Vibrator benutzen konnte. Sie sagte, es täte ihr leid und sie würde es verstehen, wenn ich nicht bleiben wollte. Aber ich kannte sie zu gut. Ich weiß, dass sie will, dass ich bleibe, und dass sie mich wirklich will.

Ich ging zu ihr hinüber und legte ihr Gesicht in meine Hände. Ich sagte ihr, dass sie wunderschön sei und dass ich sie seit dem Tag, an dem wir uns getroffen hatten, küssen wollte. Das habe ich also getan. Ich küsste sie mindestens 5 Minuten lang, bevor ich ihr das Handtuch wegnahm, während wir uns küssten, sodass sie da stand und sich nackt an mich schmiegte.

Sie zog mich langsam aus und kniete sich hin, während sie meine Boxershorts auszog, sodass mein Schwanz direkt in ihrem Gesicht war. Ich konnte nicht glauben, was passierte, ich würde endlich meine beste Freundin und Traumfrau ficken. Wir standen wieder da und küssten uns, diesmal beide nackt, und unsere beiden Hände erkundeten die Körper des anderen. Ich führte sie in die Dusche, wo ich sie von Kopf bis Fuß säuberte, indem ich sie einfach überall rieb und spürte, wie ihr Körper sie vielleicht ein wenig neckte. Dann brachte ich sie näher und küsste ihre Stirn, während ihr Körper gegen meinen gedrückt wurde, während das Wasser uns gerade traf. Ich küsste sie, während meine Hände ihren Körper erkundeten, ihre Brüste massierten und ihren Arsch zusammenpressten. Ich stieg runter und hob ihr Bein hoch, sodass ihr Fuß auf meiner Schulter lag und mein Kopf in einer Linie mit ihrer Muschi war.

Zuerst fuhr ich mit meinen Händen daran entlang, bevor ich anfing, es zu lecken, mit langen Licks von ihrer Muschi zu ihrem Kitzler. Ich massierte ihre Klitoris mit meinen Fingern, während ich sie ausleckte, wobei ich schneller und tiefer wurde. Als sie vor Lust aufschrie, stand ich wieder auf und sie bückte sich dann, um meinen Schwanz zu lutschen, bis ich kurz vor dem Orgasmus stand, bevor sie schnell stoppte und mit dem schelmischsten Blick in ihren Augen aufstand. Ich hielt sie wieder fest, küsste sie und erkundete sie ein wenig mehr mit meinen Fingern, zwei von ihnen glitten in und aus ihrer Muschi und die andere Hand umfasste ihre Brüste. Ich hob eines ihrer Beine hoch und legte es auf meine Brust/Schulter und ließ meinen Schwanz hineingleiten. Ich küsse sie immer noch und bewege mich langsam rein und raus, während wir beide stöhnen. Ich ging weiter und wurde schneller, bis sie zum Orgasmus kam und vor Aufregung schauderte. Ich nahm meinen Schwanz heraus und begann, an ihren Brüsten zu saugen, als sie meinen Schwanz packte und meinen Steifen anfühlte. Ich stellte sie mit ihrem kecken Hintern zu mir gegen die Wand und als sie auf ihre Zehenspitzen kam, steckte ich meinen Schwanz von hinten in ihre Muschi und stieß hinein und heraus, während ich sanft an ihrem Nacken saugte.

Schneller und schneller, tiefer mit jedem Stoß, Stöhnen und Zittern, bis ich in sie eindrang und sie vor Lust meinen Namen schreien ließ. Ich drehte sie zu einer festen Umarmung herum und hielt sie einfach fest, während das Wasser weiter an uns herunterfloss und die Säfte aus ihrer Muschi liefen, ihr Bein hinab in den Abfluss.

Ähnliche Geschichten

The Hidden World Of The Wizarding World, Buch:1 ch:2 zurück ins Bad

Die Geschichte wurde von meinem Freund und mir geschrieben, derzeit versuchen wir, das Korrekturlesen besser zu machen, aber wir suchen immer noch nach jemandem, der uns hilft. Die nächsten 2 Kapitel danach werden mehr Charaktere aus der Serie haben. Schlagen Sie gerne Beziehungen oder Fetische vor, die Sie sehen möchten. Zurück zum Bad Hermine setzte sich im Zaubertränkeunterricht hin, ihr Höschen fehlte immer noch, jemand hat sie aus der Bibliothek genommen. Der Unterricht begann und Harry fragte sie, ob es ihr gut ging. „Ja, mir geht es gut, nur ein bisschen erschüttert. “ Ist etwas passiert? Nein, ich habe mich gestern...

3.7K Ansichten

Likes 0

Unsere Tochter zum Abspritzen bringen

Unsere Tochter zum Abspritzen bringen Geschichte Nr. 100 …..ich bin Lynn, ich habe die gleichen Bedürfnisse wie meine Mutter. Mama (Dee Dee), Bruder Ken und ich haben alle dieses „Ding“ und mögen es, uns gegenseitig zu befühlen. Wir nannten es scherzhaft „Feel-itis“. Das führte dazu, dass wir alle Sex miteinander hatten. …..Jetzt hatte ich eine Tochter Vicky. Ich beschloss, Vicky beim Heranwachsen nicht zu spüren, damit sie sich auf ihre eigene Weise entwickeln konnte. Ihr Geburtstag heute bedeutete, dass sie jetzt volljährig war. Es war hart, den Drang zu bekämpfen, den ich hatte, ihren Körper zu spüren. Sie hatte bereits einen...

3.1K Ansichten

Likes 0

Realitäten verändern (Teil 3)

Hallo Jungs und Mädels! Es ist Chase. Wissen Sie, die Person, um die es in dieser Geschichte geht. Ich weiß, was du denkst – Das kann unmöglich wahr sein. Nun, lassen Sie mich Ihnen versichern, dass es absolut so ist. Ich kann es dir nicht beweisen, es sei denn, wir treffen uns zufällig eines Tages, und selbst dann müsste ich dir die ganze Sache noch einmal erzählen. Das ist etwas, was ich wahrscheinlich nicht tun werde, da jede Enthüllung dessen, wer und was ich bin, dazu führen könnte, dass mich jemand gefangen nimmt, der mich in eine Art Versuchskaninchen verwandeln will...

1.8K Ansichten

Likes 0

Tim, der Teenager Teil XV

Hinweis: ——Ich bin NICHT der Autor! Es gibt tatsächlich mehrere Autoren, ich bin mir nicht so sicher, ob einer von ihnen der Schöpfer ist, aber ich weiß, dass ich es nicht bin. Ich teile diese schöne Geschichte einfach mit euch allen, weil ich sie hier noch nicht gesehen habe. Ursprünglich sollte alles aus 9 Teilen bestehen, aber… Jemand sagte, der erste sei zu lang, also habe ich beschlossen, all dies in kleinere Posts aufzuteilen. Ich dachte, ich versuche es mit einem anderen Aussehen und einer anderen Satzstruktur für dieses Kapitel, bitte lassen Sie mich wissen, wie es Ihnen gefällt. VIEL SPASS---...

2.6K Ansichten

Likes 2

Jimmy, seine Brüder und seine Mutter

Fbailey-Geschichte Nummer 713 Jimmy, seine Brüder und seine Mutter Jimmy, Billy und Joey sprachen ziemlich laut über Mandy und ihre Zwillingsschwester Candy. Sie unterhielten sich darüber, wie die beiden schönen Mädchen Jimmy und seinen beiden Brüdern erlaubt hatten, sie zu befühlen. Am unnachgiebigsten waren sie, dass sie zu viel Angst hatten, den beiden Mädchen mehr anzutun. Sie waren sich ziemlich sicher, dass die Mädchen ihnen erlaubt hätten, weiter zu gehen, und dass sie die Gelegenheit verpasst hatten, sie zu fingern. In diesem Moment kam ihre Mutter ins Zimmer und fragte: „Redet ihr Jungs über diese hübschen Mädchen von unten auf der...

1.7K Ansichten

Likes 0

Himmelbett

Es war eine kleine Versammlung in Jinx' Einzimmerwohnung gewesen. Wir hatten auf Jinx' großem Himmelbett gesessen. Als die anderen gingen, blieb ich zurück, um mich von Jinx zu verabschieden, denn dies war das erste Mal, dass ich sie traf. Das Himmelbett hatte mich fasziniert. Ich hatte mir die Schnitzerei am Fuß angesehen und war fasziniert. Ähm... Seile? Ich fragte.. Woher wusstest du das? „Die Spuren an den Bettpfosten. Schönes Himmelbett übrigens.“ „Danke. Du bist ziemlich aufmerksam. Stehst du auf Bondage?“ Ich habe ein bisschen abgesichert. „Nicht gerade begeistert. Ich habe einiges gelesen, und ich habe immer darüber nachgedacht, es zu versuchen“...

1K Ansichten

Likes 0

Der Laden um die Ecke Teil 2

Teil eins ist hier: sexstories.com/story/82788/ Er sah auf seine Uhr, sie würde bald hier sein. Es war ungefähr eine Woche später, ich war in seinem Laden, Mama hatte mich geschickt, um das Essen zu besorgen, das wir für das Wochenende brauchten. Nachdem er in der Kasse alles angerufen und alles in drei große Plastiktüten gepackt hatte. Er sagte zu mir: „Du schuldest mir noch viel Geld, du musst heute ins Hinterzimmer gehen“ Geschockt stammelte ich. „Nein. Bitte Mr. Hassan, das will ich nicht“ Er packt meinen Arm und sagt es mir; Du hast keine andere Wahl, Mädchen, denkst du, das ganze...

2.4K Ansichten

Likes 0

Bobby und Jonnie waren ein Schatz

Sie war siebzehn und noch nie geküsst worden, außer als sie Bobby kennengelernt hatte. Er war ebenfalls siebzehn, und obwohl er mehrere Male von den Damen geküsst worden war, hatte er es nie auf die zweite Basis geschafft, geschweige denn auf die dritte oder nach Hause. Aber sie waren verliebt, Welpenliebe sowieso, und für sie würde es ewig dauern. Bobby und Jonnie waren Junioren an einer High School im Mittleren Westen mitten im Farmland, also wussten sie, worum es beim Sex ging. Aber wenn es darum ging, es tatsächlich zu erleben, hatte keiner von ihnen die leiseste Ahnung, wo man überhaupt...

2.2K Ansichten

Likes 0

Geständnis zu Daddy_(2)

Ich muss dir etwas sagen, Daddy, aber ich kann es nicht einfach sagen, ich muss dir andere Dinge damit erzählen, okay? Aber ich werde es schaffen, versprochen. Das Haus war ruhig. Du warst mehrere Stunden bei der Arbeit und ich hatte meine Hausarbeit bereits erledigt. Unser Zimmer war sauber, das Geschirr weggeräumt, die Wäsche zusammengelegt ... und ich war gelangweilt. Ich lag auf der Couch und dachte an dich und war so geil, dass ich, obwohl ich weiß, dass ich das nicht darf, anfing, mich selbst anzufassen. Ich wollte Papas Schwanz, aber du würdest stundenlang nicht zu Hause sein! Ich begann...

3K Ansichten

Likes 0

Es wird dich kosten

Es wird Sie kosten Seit Jahren machen meine Frau und ich Witze über „Es kostet dich“. Es ist unsere Art, uns gegenseitig zu necken. Wir machen es sogar direkt vor den Kindern. Wenn meine Frau möchte, dass ich den Rasen mähe oder den Müll raus bringe, sage ich: „Das kostet dich“ und sie sagt: „Okay.“ Dann greife ich nach ihrer Titte und drücke sie ein wenig oder lege meine Hand an ihren Rock, um ihre mit einem Höschen bedeckte Muschi zu fühlen. Gelegentlich vergesse ich es zu sagen, damit meine Frau sagt: „Was kostet mich das?“ Neulich bot ich meiner vierzehnjährigen...

3.6K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.