Ein Tag im Wald, Kapitel 14

204Report
Ein Tag im Wald, Kapitel 14

Nun ja, hier ist das mit Spannung erwartete Kapitel 14. Diesmal habe ich nicht alle Themen aufgeschrieben – ich hoffe, dass diese Geschichte inzwischen etwas mehr Anhänger hat, und das ist nicht nötig? Wie auch immer ...

Kapitel 14

Paul kehrte später am Nachmittag nach Hause zurück. Ray ging es ganz gut. Er würde eine Woche brauchen, um sich vollständig zu erholen, ohne seine Lycan-Fähigkeiten hätte es drei Wochen gedauert. Paul hoffte, dass es Jess genauso gut ging wie Ray. Er ging ins Haus und konnte Jess oben hören. Er ging die Treppe hinauf, schaute in ihr Schlafzimmer und sah Jess dort liegen, nackt, mit der Hand zwischen den Beinen. Sie sah zu ihm herüber und ihre Antwort war kurz und prägnant: „Fick mich!“ Paul sah sie an, als er sich auszog. Offensichtlich war sie erregt, aber das hatte er nicht erwartet, als er nach Hause kam. Jess hatte über die Ereignisse der Nacht zuvor nachgedacht und dabei eine tiefe, ursprüngliche Leidenschaft entfacht. Die Jagd erweckt alle Sinne des Wolfes zum Leben. Jess hatte am Abend zuvor versucht, das zu unterdrücken, aber als sie jetzt in der Sicherheit ihres Zuhauses darüber nachdachte, war sie bereit, alles zu erkunden.

Paul ging zum Bett, während Jess sich auf die Knie erhob und ihn zu sich zog.

"Ich will dich! Ich möchte, dass es dir beim ersten Mal mit dem Rudel gefällt, du als Wolf und ich als Frau!“

Paul war schon hart, er drückte Jess zurück auf das Bett und sie rollte sich instinktiv auf den Bauch und zog ihre Knie unter sich. Sie schaute über ihre Schulter und beobachtete, wie Paul seine Gestalt veränderte. Vielleicht war es noch nicht lange genug her, aber sie fand es so erregend, dabei zuzusehen, wie er das tat. Bald war Paul auf allen Vieren; Seine Augen glühten förmlich vor Lust auf seinen Partner. Sein harter Schwanz war jetzt rot und von Adern durchzogen, als er auf das Bett sprang. Jess konnte seinen heißen Atem und die Berührung seines Fells auf ihrer nackten Haut spüren. Er leckte ihren nassen Schlitz mit seiner rauen Zunge. Steckte ihn in ihre Muschi und leckte ihn gnadenlos. Jess gurrte und stöhnte dann – sie drückte ihre Hüften nach hinten, um Pauls lange Zunge zu treffen. Sie vergrub ihre Hände fester in der Bettdecke. „Fick mich!“ Ihre Stimme war heiser, als sie verlangte, was sie wollte. Paul verweigerte seiner Partnerin ihren Wunsch nicht. Er bestieg sie. Seine Vorderpfoten schlangen sich um ihre schlanke Taille und unter ihren Bauch. Jess wölbte ihren Rücken ein wenig; es richtete ihre Fotze an Pauls Schwanz aus. Ein paar Stiche und Paul versenkte seinen Schwanz in Jess. Sie schrie „Ja“, als Paul anfing, auf seine Schlampe einzuschlagen. Seine Pfoten gruben sich in ihre Schenkel, als er sie an sich zog. Jess spürte, wie sein Knoten wuchs und ihr Blut kochte. Sie konnte sich augenblicklich ändern, hielt sich aber zurück. Sie genoss den Fick, den Paul ihr gab. Paul rammte seinen Knoten in Jess‘ triefende Fotze und heulte dabei, während er sein Wolfssperma in ihren Gebärmutterhals spuckte.

Chuck Connors stieg in LaGuardia aus dem Flugzeug und rief ein Taxi. Er ging zu der Firmenwohnung, die der Diamond-Sicherheitsdienst dort unterhält. Er war nur einen Moment dort gewesen, als sein Chef anrief und sich fragte, warum er nun bereit sei, den Job anzunehmen. Er dachte, dass er es nie schaffen würde, Chicago zu verlassen, da er fast sein ganzes Leben dort verbracht hatte. Mr. Connors äußerte sich jedoch vage und gab ihm nicht viele Details – nichts Geringeres wurde eigentlich erwartet. Er sagte, er würde Vorkehrungen für sein Büro und sein Haus treffen, ging dann ein paar Details des Büros durch, das er besuchen sollte, und wer seine Kontakte seien, und legte dann auf. Chuck lehnte sich im Stuhl zurück, es war seine Schuld, dass Justin tot war, dachte er. Er hatte ihn in die ganze Sache hineingezogen und wusste, dass er jung und unerfahren war. Er glaubte, er könne ihn führen, aber auch er erwartete so etwas nicht. Er dachte darüber nach, wie sie geplant hatten, zu McCallisters Haus zu gehen und zu sehen, was dort oben war. Offensichtlich wird diese Reise jetzt nie stattfinden; Chuck Connors hatte nicht vor, jemals nach Chicago zurückzukehren. Jemand muss ihm jetzt eine Pizza von Connie’s schicken, wenn er eine haben möchte.

Eliot wurde aufgelegt, nachdem er mit Mike gesprochen hatte. Er musste daran denken, wie sehr er Beth in diesem Moment sehen wollte – er hatte sich gewünscht, sie hätte die Nacht mit ihm verbracht. Er rief sie an und erhielt keine Antwort. Er rief sie bei der Arbeit an und sie ging auch nicht ins Büro. Nach der Nacht zuvor machte er sich Sorgen. Er wusste, Mike hätte es ihm gesagt, wenn ihr etwas zugestoßen wäre, aber er konnte seine Gedanken nicht davon abhalten, abzuschweifen. Er zog sich schnell an und sprang in sein Auto, er wollte mit Beth reden. Er wusste, dass er ihr nicht alles erzählen konnte, aber es wäre eine Erleichterung, jetzt jemanden zu haben. Er fuhr nicht rücksichtslos, sondern entschlossen. Als er in die Auffahrt einbog, wurde ihm klar, dass er nicht in Beths Haus gewesen war. Er ging zur Tür und klopfte laut und heftig, als wäre er die Polizei. Er bekam keine Antwort. Er probierte den Türknauf, stellte jedoch fest, dass dieser verschlossen war. Wieder klopfte er an die Tür, klingelte, schließlich erschien Beth an der Tür. Sie war wütend, als sie die Tür öffnete, dann sah sie, dass es Eliot war. Ihr Verhalten veränderte sich, als würde sie einen Schalter umlegen.

„W… Was machen sie hier?“

Eliot war nervös und etwas außer Atem. „Ich habe mir Sorgen um dich gemacht. Letzte Nacht ist etwas passiert und …“

Beth unterbrach ihn, als er nach Luft schnappte. Sie hatte weder den Fernseher angeschaltet noch die Zeitung gelesen, offensichtlich lag sie auf ihrer Veranda und sie war neugierig, warum Eliot ebenfalls auf ihrer Veranda war. Er legte seinen Arm auf ihre Schulter, umarmte sie, beugte sich dann vor, schnappte sich die Zeitung und ging in ihr Haus. Er war nicht gerade eingeladen, aber wollte sie sagen – du darfst hier nicht rein? Hatte sie etwas zu verbergen? Gibt es einen Grund, warum er nicht bei ihr zu Hause sein konnte? War es ein anderer Mann oder etwas anderes? Beth drehte sich um, als Eliot hereinkam, sie wollte ihn fast aufhalten, aber die gleichen Fragen gingen ihr auch durch den Kopf und was würde Eliot sagen, wenn sie es täte? Eliot blieb stehen, um sich im Haus umzusehen, nachdem er drinnen war. Es war hübsch dekoriert, alles im Designerstil, Beth hatte sich im Laufe der Jahre offenbar gut geschlagen. Er wollte gerade noch ein Stück weitergehen, als sie ihn unterbrach.

„Warum setzt du dich nicht hin und ich ziehe dir etwas an und wir gehen zum Brunch und besprechen, was dich heute Morgen so verärgert hat?“

Eliot stimmte zu und setzte sich auf das Sofa. Es sah nicht so aus, als hätte seit dem Tag der Lieferung jemals jemand auf diesem Sofa gesessen. Dann dachte er: Beth war angezogen, warum sollte sie sich umziehen müssen? Er stand auf und ging ein paar Stufen hinunter in den Nebenraum. Das Haus war innen größer, als es von außen schien. Er blickte den Flur hinunter und hätte beinahe nach Beth gerufen, dann hielt er inne. Er ging den Flur entlang, in der ersten Tür befand sich ein Gästezimmer und in der nächsten ein Badezimmer. Die nächste Tür war Beths Schlafzimmer; Sie war nicht dabei, obwohl sie sich umgezogen hatte. Als er zur letzten Tür kam, war sie zugeschoben, aber nicht verriegelt. Er drückte leise und leicht darauf und spähte hinein. Nach dem, was er sah, stieß er die Tür vollständig auf.

„Was zum Teufel machst du da?!“

Eliot konnte es nicht glauben und Beth stand da und wusste nicht, was sie sagen sollte. Sie hatte in ihrem Haus ein Labor eingerichtet. Die ganze Arbeit, die sie geleistet hatten, hatte sie dupliziert, und sie hatte Schlimmeres getan; Sie hatte ihre Erkenntnisse weiter vorangetrieben. Während sie daran arbeitete, die Dinge in Ordnung zu bringen, damit sie gehen und mit Eliot gehen konnte, lag alles offen. Auf einem der Tische lag ein Reagenzglasbaby, ein Baby von Tommy und Susan. Beth versuchte Eliot alles zu erklären, wie dies alles für sie und die Welt verändern könnte. Das medizinische Wissen, das gewonnen werden könnte, und die Möglichkeiten zur Heilung von Erkältungen bis hin zu Krebs; Überlegen Sie, was sie mit den regenerativen Eigenschaften des Werwolfs anfangen könnten! Sie fuhr fort, dass dies für beide mit Sicherheit zu einem Nobelpreis führen würde.

Eliot konnte nicht glauben, was er hörte. Es ging ihm nicht um seinen eigenen Profit oder Ruhm. Es ging ihm nicht darum, Mike, Jean und das Rudel zu verraten. Er legte den gleichen Eid ab wie Beth, um Menschen zu helfen – es schien, als hätte sie ihren Eid vergessen. Er tat dies wegen Katarina und dem Versprechen, das er ihr gegeben hatte. Als er versuchte, Beth das alles zu erzählen, spottete sie, als er den Namen Katarina erwähnte. Er sah sie fragend an und dann erklärte sie ihm, was sie über Katarina wusste. Als sie sich trennten, war ihr das Herz gebrochen. Obwohl sie sich dafür entschieden hatten, wusste sie tief in ihrem Herzen, dass Eliot zu ihr zurückkehren und dass sie zusammen sein würden; Das war, bis diese Schlampe aus Russland auf der Bildfläche erschien. Beth war so eifersüchtig geworden, dass sie ihnen sogar zu der Hütte gefolgt war, die Eliots Eltern in Montana hatten. Er hatte sie auch ein paar Mal dorthin gebracht. Dort erfuhr sie von Katarinas Geheimnis und konnte es nicht glauben, als sie es sah.

"Du wusstest! Du wusstest es die ganze Zeit!“ Eliot konnte es nicht glauben, als er die Worte aussprach. Er dachte an die Zeit zurück, als er sie zum ersten Mal um Hilfe gebeten hatte. Etwas war anders. Sie schien schockiert zu sein, tat es aber nicht. Er hatte damals noch nicht darüber nachgedacht, aber jetzt ergab alles einen Sinn. Er fragte sie, wie sie das machen könne und dann erzählte sie ihm alles. Über dieses letzte Wochenende und wie sie ihnen wieder gefolgt war. Sie ging in die nächstgelegene Stadt und trank ein paar Drinks. Dort traf sie einen Mann und sie kamen ins Gespräch. Während sie tranken, hatte Beth eine Idee. Sie erzählte dem Mann von einer Hütte, die sie hatte, und dass sie ein Wolfsproblem hatte. Der Fremde sagte ihr, dass er nichts gegen den Wolf tun könne, da sie geschützt seien. Beth kam jedoch auf ihn zu und versprach ihm alles, was ihm einfiel. Als sie sich küssten, stimmte er zu und sie gingen zusammen. Sie gingen zu „ihrer“ Hütte und dann versteckte sich der Mann im Gebüsch und sah den Wolf. Er richtete sein Visier und schoss. Dann sah er, wie sich der Wolf wieder in einen Menschen verwandelte, zurück in Katarina. Als sich der Jäger umdrehte, war Beth nirgendwo zu finden. Sie hatte gedacht, dass sie wieder zusammenkommen würden, wenn Katarina aus dem Weg wäre. Sie wusste nicht, welches Versprechen er ihr gegeben hatte und dass er sein Leben lang versuchen würde, es wieder gut zu machen. Der Jäger wurde wegen Mordes angeklagt und mutmaßlich betrunken, weil er behauptete, die Frau sei ein Wolf. Beth hat mit niemandem ein Wort darüber gesagt und ist nie wieder dort aufgetaucht und hat zugelassen, dass der Mann strafrechtlich verfolgt wird.

Eliot stürmte aus dem Zimmer und Beth folgte ihm. Er schnappte sich das Papier und drehte sich um. Er packte Beth am Hals und drückte sie gegen die Wand. Sie kämpfte vergeblich gegen ihn.

"Sieh dir das an! Das werden sie mit dir machen, wenn sie davon erfahren!“

Er hielt ihr die Zeitung ins Gesicht, und sie las die Schlagzeilen und sah die Bilder. Sie hatte nie darüber nachgedacht, was passieren könnte, wenn sie entdeckt würde. Nachdem er von Katarina gehört hatte, empfand Eliot kein Mitleid mit Beth McCallister.

„Du wirst alles zerstören! Wenn nicht und wenn das Rudel sich nicht um dich kümmert, werde ich die Änderung vornehmen und es selbst tun, verstanden?!“

Beth nickte gegen die Hand an ihrer Kehle. Eliot ließ sie los und ging zurück ins Zimmer. Sie konnte das Zerbrechen von Glas hören und wusste, dass das erste, was verschwinden würde, das Baby war, das sie geschaffen hatte. Der einzige Trost, den Eliot aus all dem schöpfte, war, dass er wusste, dass Tommy und Susan jetzt ein Baby bekommen könnten. Er ging weiter durch den Raum, als Beth hereinkam. Er sagte ihr, dass alle ihre Akten ebenfalls vernichtet werden sollten … und auch alle ihre Backups.

Den Rest des Tages verbrachten sie damit, alles in ihrem Haus zu zerstören, dann gingen sie zu ihrer Arbeit und taten dort dasselbe. Als sie fertig waren, sagte Eliot ihr, dass er sich etwas einfallen lassen würde, um dem Rudel glaubhaft zu sagen, warum sie nicht mehr zusammen seien. Beth wollte gerade etwas sagen und dieses Mal unterbrach Eliot sie.

„Kommen Sie nie wieder in meine Nähe und sagen Sie mir nie wieder etwas! Ich bin sicher, dass Sie den Weg nach Hause finden werden. Sie sollten besser hoffen, dass Sie Ihre Tests nie überarbeiten!“

Damit drehte sich Eliot um und ging weg. Er fühlte sich wie jeder andere auch: ausgenutzt und betrogen und wusste, dass er und Katarina höchstwahrscheinlich zusammen wären, wenn Beth nicht gewesen wäre. Er konnte nicht glauben, dass er sich in jemanden verliebt hatte, der so eigennützig war und sich kaum um andere kümmerte, und dass er sich zweimal in sie verliebt hatte. Beth stand auf den Stufen ihrer Arbeit. Vor all den Jahren wusste sie, dass sie Eliot Crane wieder in ihrem Leben haben müsste, wenn sie jemals eine Chance hätte, den Werwolf, den sie gefunden hatte, auszunutzen. Dieser Gedanke gefiel ihr, aber sie hatte nicht damit gerechnet, dass sich die Dinge so entwickeln würden. Sie ging hinein und rief ein Taxi. Als sie nach Hause kam, begann sie, die zerstörten Überreste ihrer Nobelpreisarbeit aufzuräumen. Sie fragte sich auch, ob Eliot dem Rudel etwas erzählen würde, nachdem er etwas länger darüber nachgedacht hatte.

Paul und Jess verbrachten den Rest des Nachmittags und Abends damit, in jeder erdenklichen Stellung und Kombination zu ficken. Sie hatten keine Ahnung, was in der ganzen Stadt vor sich ging. Tommy und Susan machten fast das Gleiche. Sie hatten das Heulen früher am Tag gehört und als Paul und Jess nicht ans Telefon gingen, wussten sie, was los war. Sie waren von den Abendveranstaltungen aufgeweckt und nutzten den Ansturm voll aus. Mike und Jean waren die einzigen, die nicht teilnahmen. Mike ging die Dinge noch einmal durch und sorgte dafür, dass alle in Sicherheit waren und alles in Ordnung war. Er hoffte auch, dass Beth und Eliot die Dinge für Tommy und Susan zum Laufen bringen könnten. Wie Paul und Jess hatte er keine Ahnung, was in der ganzen Stadt passiert war.


Nun, da ist alles. Ich habe versucht, für alle Perversen da draußen einen kleinen Sex zu bieten – am Anfang war es heiß und heiß. Wie immer – wenn Sie an diesem Punkt angelangt sind, nehmen Sie sich bitte noch ein paar Sekunden Zeit und drücken Sie bitte die Ja- oder Nein-Taste. Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen möchten, ist das auch großartig!

Ähnliche Geschichten

Ich kümmere mich um Liz

Ich war gerade in eine neue Gegend gezogen, um mit meiner Freundin zusammenzuleben. Wir sind jetzt schon mehrere Jahre zusammen und ich bin ein Teil der ganzen Familie geworden. Alle Nichten und Neffen meiner Freundin hatten sogar angefangen, mich „Onkel“ zu nennen. Eines Wochenendes fuhren mein zukünftiger Bruder und meine Schwägerin übers Wochenende, um ein paar Freunde außerhalb der Stadt zu besuchen. Sie nahmen ihre beiden Jungen mit, aber ihre Tochter musste zu Hause bleiben, um bei einer Spendenaktion für die Schule mitzuhelfen. Sie wollten sie nicht über das Wochenende allein zu Hause lassen und meine Freundin musste zu einer Arbeitskonferenz...

420 Ansichten

Likes 0

Die Chroniken von Suzie's Descent – ​​Teil 2

Teil 2 Eines Tages war ich bei der Arbeit und habe das Übliche getan... einen anderen Tag habe ich damit verbracht, voller Gummischwänze zu sein. Da meine Söhne ALLE meine Unterwäsche weggeworfen hatten. Matt hatte sich die Mühe gemacht, mir ein paar kleine Riemen anzufertigen, die an einem Lederzwickel befestigt waren. Dies hielt meinen Dildo an Ort und Stelle und hielt meinen Schwanz verborgen. Es war sehr einfach anzubringen und sehr schnell zu lösen ... wie aufmerksam von ihm! Ich verließ die Toilette und fand Sue, eine der anderen Verkäuferinnen, die an der Theke lehnte. Ich sah ihr in die Augen...

297 Ansichten

Likes 0

Teenage Mutant Ninja Turtles Fanfic Kapitel 2 – tut mir leid, dass es spät ist

Von Hana M Brimeck Ich schließe das Fenster, schließe meine Augen, drehe mich um, falle zurück und rutsche auf den Boden. Ich nehme mir einen Moment Zeit, um zu Atem zu kommen, bis meine Gedanken von einem kalten Schauer unterbrochen werden. „Ich brauche eine heiße Dusche“, sage ich zu mir selbst, als ich mich schließlich stöhnend vom Boden erhebe. Ich ziehe meinen nassen Pullover und meinen BH aus, ohne dass sie viel tun würden, um mich zu bedecken. Ich nehme mir einen Moment Zeit, um meine Brüste zu berühren und sie in meinen Händen zu umfassen, in einem vergeblichen Versuch, sie...

570 Ansichten

Likes 0

Chroniken von Succubus High, Kap. 1

Chroniken von Succubus High von Köcher Kapitel 1: Schaufensterdekoration 1:25. 4. Periode. Tom saß hinter seinem Schreibtisch in der Ecke und wartete darauf, dass sich seine nächste Schülergruppe nach dem Mittagessen für ihre erste Unterrichtsstunde anmeldete. Sie waren zu dieser Tageszeit nie besonders konzentriert und mehr als einmal hatte er einen Schüler dabei erwischt, wie er während des Unterrichts einnickte. Zumindest war diese Gruppe seine Abschlussklasse. Die Erstsemester, die er in den anderen vier Stunden unterrichtete, waren viel lauter. Solch eine seltsame Mischung aus kindischen Streichen und Teenagerdrama, mit dem er sich herumschlagen musste, immer ein neues Thema, das ihn nicht...

493 Ansichten

Likes 0

Sie war ein Prick Teaser, dachte ich

Samstagnachmittags ging ich mit ein paar Freunden ins Kino. Es gab ein Mädchen, das ich mochte, und ich versuchte, mich neben sie zu setzen, wenn ich konnte. Eines Nachmittags versuchte ich, ihre Hand zu halten, und sie ließ mich eine Weile davon wegziehen. Nach dem Kino gingen wir alle in die Milchbar und ich versuchte noch einmal, ihr nahe zu kommen. Ich habe mit ihr gesprochen und sie schien mich zu mögen und ich habe sie gefragt, warum sie ihre Hand weggezogen hat. Sie sagte, sie fing an, es zu mögen, aber sie wollte sich nicht so einmischen, da wir alle...

976 Ansichten

Likes 0

Verdammte Mia Matsumiya

Mia ist ein wunderschönes japanisches Mädchen mit großen, ausdrucksstarken Augen, kecken kleinen Babybrüsten, glatten, glatten Beinen, für die man sterben möchte, und langen, pechschwarzen Haaren, die sie normalerweise zu einem sexy Pferdeschwanz bindet. Sie spielt Geige für mehrere Avantgarde-Bands, und mit ihren erst 24 Jahren ist sie für einen so jungen Menschen äußerst talentiert und erhält am Ende ihrer Soli meist stehende Ovationen. Die Leute vergleichen sie oft mit der älteren Yo-Yo Ma, wenn es um ihr schieres Talent geht, und die meisten Jungs, die zu ihren Auftritten kommen, hegen jede Menge Fantasien darüber, diejenige zu sein, die sie nach Hause...

467 Ansichten

Likes 0

Der Sklave_(1)

Kapitel eins Die Auffindung des Sklaven Es war mehrere Monate her, seit sich jemand auf der Suche nach neuen Sklaven aus dem Königreich aufgemacht hatte. Doch da der Krieg endlich zu Ende war, beschloss Prinzessin Devania, hinauszugehen und sich eine zu besorgen. Sie durchsuchte eine Stadt nach der anderen und suchte nach Hunderten junger Männer, aber keiner von ihnen weckte ihr Interesse. Dann, nach wochenlangem Suchen, gerade als sie aufgeben wollte, hörte sie einen kleinen Aufruhr aus einem nahegelegenen Gefängnis, dem sie einfach nachgehen musste. Und dort im Hof ​​stand der schönste Mann, den sie je gesehen hatte, und trat gegen...

296 Ansichten

Likes 0

Zuschauen und Tun

ZUSEHEN UND MACHEN John hatte das Gefühl, ein sehr gutes Geschäft gemacht zu haben. Als er in dieses Apartmentgebäude einzog, traf er sich mit dem Eigentümer, sprach mit ihm und überzeugte ihn davon, ihn als Hausmeister/Hausmeister/Hausverwalter fungieren zu lassen und alles Einfache zu erledigen, was das Gebäude brauchte, für 200 US-Dollar Ermäßigung auf die Miete plus Nebenkosten. Normalerweise dauerte das nur ein paar Stunden pro Monat seiner Freizeit, und wenn er an einem Wochentag an diesem Tag arbeiten müsste, könnte sein Zeitplan als Labortechniker bei einem Pharmaunternehmen angepasst werden – die meisten Dinge könnten dort schon früher erledigt werden Abends oder...

508 Ansichten

Likes 0

Sangeetas Zeit in Prag (Teil 6): Alle guten Dinge müssen ein Ende haben

1. Sangeeta: Gute Dinge müssen ein Ende haben Ihre sexuellen Aktivitäten dauerten die restlichen Tage ihres Aufenthalts in Prag an. Ihr Sohn bediente sie und seine Tante regelmäßig und Sammy war immer bereit, sich auf alle anderen sexuellen Eskapaden einzulassen, die sich ihm boten. Sangeeta würde nie wieder die Zeit vergessen, als sie Richard und Susies Haus besuchten. Sie sah, wie ihr Sohn seinen Schwanz tief in Heidis Vagina vergrub, wie Suzie jedes Mal, wenn er sich zurückzog, den Saft ihrer Tochter von seinem Schaft leckte, bevor er wieder in Heidi eindrang, Richard mit seinem Schwanz in Sammys Arsch und Johns...

532 Ansichten

Likes 0

IM FITNESSSTUDIO_(1)

Einer der Vorteile des Unternehmens, für das ich arbeite, ist die Mitgliedschaft in ihrem Fitnessstudio. Seit der Geburt unseres kleinen Mädchens trainiere ich 3-4 Mal pro Woche. Ich hatte mir den Tag freigenommen, um unser kleines Mädchen zur Untersuchung zum Arzt zu bringen. Alles war in Ordnung, als wir zum Haus meiner Mutter gingen. Ich hatte das Gefühl, dass ich etwas Zeit alleine brauchte, also bat ich meine Mutter, Heather über Nacht zu behalten. Bruce war geschäftlich verreist, also plante ich einen ruhigen Filmabend zu Hause. Meine Kollegin Susie hat auch im selben Fitnessstudio trainiert. Ohne mein Wissen, da ich normalerweise...

3.7K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.