Die Stute

762Report
Die Stute

Abendessen! Schrie Mitch in den Pferch. Er hasste es, am Wochenende zu fressen, weil er nur zweimal am Tag eine Stunde verschwendete, wenn die Fische anbissen. Er betrat den Stall mit zwei Eimern Futter, als die Färsen um die Ecke des Stalls kamen. Zwei von ihnen steckten jeweils ihren Kopf in den Eimer und schnappten sich den Mund voller Getreide. „Warten Sie auf keinen Fall darauf, dass ich es in die Kojen schütte, ihr Schweine“, murmelte er. Er ruhte sich eine Weile am Zaun aus. Es wehte eine willkommene kühle Brise und die Vögel sangen. Ein wunderschöner Abend, um am Fluss zu sitzen, zu angeln und Gras zu rauchen, dachte er. Aber die Aufgaben mussten den Pferden überlassen werden

Als Mitch die Scheune betrat, schaltete er das Wasser für den letzten Stall ein. Und kletterte auf den Heuboden. Er brach einen frischen Ballen auf, warf ihn in die Stützen und kehrte ins Erdgeschoss zurück. Die Stuten warteten an der Tür, als er sie öffnete und anmutig zu ihren Ställen ging. Mitch schloss sie ab und kam zurück, um das Wasser abzudrehen. Missy kam ihm heute Abend etwas seltsam vor, dachte er, also ging er in den zweiten Stall auf der linken Seite, wo Missy damit beschäftigt war, das üppige Heu zu fressen. Mitch untersuchte sie auf Schnittwunden und Kakteen. Als er hinter Missy herumging, drehte sie ihren Schwanz und zwinkerte zweimal mit ihrer Muschi. Mitch wusste sofort, was los war, sie war läufig!!! Ihre Muschi war völlig durchnässt und ein dünner Spermastrang hing von ihrer Klitoris bis zu ihren Knien. Der dünne Faden funkelte im Licht, während ihre Klitoris immer wieder zwinkerte. Mitch hatte das noch nie zuvor erlebt und ein Hauch von Hormonen stieg tief in seine Leistengegend.

Mitch zog sich schnell aus der Kabine zurück und hinterfragte das Gefühl, das er in seiner Hose hervorrief. Er hatte tausende Male beobachtet, wie Tiere Sex hatten, doch die Gedanken, die jetzt in seinem Kopf herumschwirrten, kamen ihm nie in den Sinn. Er lehnte sich gegen die Tür, während sein Herz raste und sein Schwanz hart gegen die Fesseln drückte. In diesem Moment öffnete sich das Scheunentor und Hank, der angeheuerte Mann, steckte seinen Kopf hinein. „Alles in Ordnung hier drin?“ er schrie. „Oh Mitch, ich habe dich dort nicht gesehen. Wenn deine Leute morgen nach Hause kommen, sag ihnen Bescheid, dass ich Teile für die Ballenpresse bestellt habe.“ „Ich fliege übers Wochenende, bis Montag!!“

Mitch zitterte, als er hörte, wie Hanks Lastwagen anfuhr und die Straße hinunterpolterte. Hank überraschte ihn völlig und erschreckte ihn zu Tode. Mitch setzte sich auf das Stroh, um seine Fassung wiederzugewinnen. Sein einst schmerzender Schwanz war jetzt weich und leckte reichlich Precum. Er konnte die Stute von seinem Platz aus sehen. Er bewunderte ihre schlanken Linien und ihren straffen, muskulösen Hintern. Ungefähr zu diesem Zeitpunkt hob die Stute ihren Schwanz, spreizte die Beine und reckte sich, als wollte sie pinkeln. Ihre Klitoris sah praktisch aus, als würde sie explodieren. Mitch stand schnell auf und ging zurück zur Stalltür. Ein winziger Tropfen Flüssigkeit strömte aus der Fotze der Stute, größtenteils klar, aber leicht schaumig. Mitchs Schwanz richtete sich erneut auf und er sehnte sich nach dem, was die Stute so sehr wollte. Mitch griff durch das Tor hinein und fing den letzten Rest Ejakulat an seinen Fingern auf. Die Muschi der Stuten weitete sich wild, als er mit der Hand über die Nässe strich. Er legte seine Finger an seine Nase und atmete tief ein, als der Moschusduft der Stuten in seine Nasenlöcher eindrang, überkam ihn eine neue Hitzewelle. Eines, das er nicht ignorieren konnte.

Missy drehte den Kopf und sah Mitch an, er konnte eine Sehnsucht in ihren Augen sehen. Missy war das sanftmütigste Pferd, das Mitch je gesehen hatte, aber er wusste nicht, wie sie auf sexuelle Annäherungsversuche reagieren würde, also beschloss er, es langsam und auf Nummer sicher zu gehen. Er schnappte sich eine Kugel Getreide aus dem Futterraum und betrat ihren Pferch und schloss das Tor hinter sich ab. Er schüttete es auf das Heu und begann, ihren Hals zu reiben, wobei er es bis zu ihren Schultern, dann zu ihren Vorderbeinen und wieder hinauf zu ihrem Rücken und ihrer Seite fuhr. Er massierte und kratzte sie eine ganze Weile, bis er wusste, dass sie sich bei ihm in der Box wohl fühlte. Er arbeitete sich langsam zu ihrem Gesäß vor und zeichnete sanft die Umrisse ihrer Muschi nach, wodurch ihre Klitoris erneut zu krampfen begann. Sie war völlig durchnässt, nie hätte er gedacht, wie viel Saft eine geile Stute abgeben kann. Er massierte ihre Muschi etwas stärker und schob seinen Mittelfinger vorsichtig in die gut geschmierte Öffnung. Missy verlagerte ihr Gewicht auf ihn und stieß ein leises, kehliges Stöhnen aus. Er schob einen weiteren Finger hinein und fing langsam an, sie zu bumsen, sie schien es zu lieben. Mitch spielte ein paar Minuten lang weiter mit ihrer Muschi, dann senkte er seinen Kopf und schnupperte am Schritt des Pferdes. Es roch absolut köstlich und er ließ seine Zunge an ihrer Vulva vorbei und direkt auf ihre Klitoris gleiten, wo er seine Aufmerksamkeit scheinbar stundenlang konzentrierte. Die Stute liebte es, er konnte es nicht glauben. Er zog seinen Mund zurück und wischte sich den Saft vom Kinn.

Er begann wieder damit zu spielen und fragte sich, wie viele Finger er hineinpassen würde. Zuerst bumste er sie langsam mit zwei, dann mit drei Fingern und dann mit vier. Innerhalb von Sekunden verschwand seine ganze Hand im milchigen Loch des Pferdes. Er fickte sie jetzt mit der Faust und mit jedem Schlag drückte er seine Hand sanft tiefer in die Stute und ballte seine Faust. Er beschleunigte sein Tempo und die Länge seiner Bewegungen, während sein Arm von ihrer Möse geschmiert wurde. Er fickte sie jetzt so hart und schnell, wie er konnte. Missy begann, ihren Rücken zu krümmen und zu stöhnen. Er spürte, wie sich ihre kräftigen Muskeln um seinen Arm spannten, als sie zum Orgasmus kam und ihre Vaginalmuskeln gegen seinen Arm hämmerten. Er zog seine Hand zurück und begann erneut, sie auszulecken, als ein gewaltiger Schwall Flüssigkeit aus seinem Gesicht austrat und seinen Mund füllte. Ihr Kitzler zwinkerte wild und sie stöhnte heftig, als ein weiterer Schwall Flüssigkeit an seinen Wangen vorbeilief und auf den Boden spritzte.

Mitch konnte diese Scheiße nicht mehr ertragen. Er suchte fieberhaft nach etwas, auf dem er stehen konnte, damit sein Schwanz sein Ziel erreichen konnte. Er entdeckte einen Eimer in der Ecke, stellte ihn direkt hinter sie und zog seine Kleidung aus, wobei er vier Knöpfe von seinem Hemd löste. Er kletterte hinauf, steckte seinen harten Schwanz in ihre pulsierende Muschi und begann, sie hart zu ficken. Wenn jemand jemals versucht hätte, ein Pferd zu ficken, wüsste er, dass es mit einem kurzen Schwanz keine leichte Aufgabe ist, aber Mitch war ziemlich gut ausgestattet und konnte etwa 5 Zoll in sie eindringen. Er kam fast augenblicklich mit einem Strahl nach dem anderen in sie hinein. Er stand eine Weile da und genoss das Gefühl, wie sein Schwanz in ihr schrumpfte. Als er ihn herauszog, ergoss sich sein Samen über Missys Klitoris und lief an der Innenseite ihrer Beine hinunter.

Mitch zog sich an und ließ die Pferde wieder raus. Er beschwerte sich nie wieder darüber, dass er am Wochenende füttern musste.

Ähnliche Geschichten

DIE SCHWESTER DER EHEFRAU KOMMT NACH DER SCHEIDUNG ZU BLEIBEN – TEIL 1

Sandy war Mitte dreißig, als sie und ihr Mann beschlossen, Schluss zu machen. Sie führten seit etwa sechs Jahren eine ziemlich ereignislose und uninteressante Ehe, und es war eindeutig Zeit für eine Veränderung. Überraschenderweise war sie nicht wirklich enttäuscht darüber, die Beziehung zu verlassen, sondern nur ein wenig enttäuscht und froh darüber, weiterzumachen. Nachdem die Entscheidung gefallen war, rief Sandy ihre Schwester Paula an, um zu fragen, ob sie eine Weile bei ihr und ihrem Mann bleiben könne … zumindest bis Sandy ihre „Single-Sein“-Beine wieder unter sich hatte. Paula war ein Jahr älter als Sandy und sie sahen sich verblüffend ähnlich...

764 Ansichten

Likes 0

Unsere sexuelle Erfahrung

Dies folgt im ersten Teil der Sexszene auf dem Kreuzfahrtschiff, in der meine Frau und ich uns an Deck des Schiffes vergnügten. Als wir in unsere Kabine zurückkehrten, hatten wir uns von dem fantastischen Oral-, Pisse-, Analstimulations- und Spermaschluckspaß etwas abgekühlt. Wir waren etwas müde, aber nicht müde genug, um zu duschen, die Nachtkleidung anzuziehen und uns etwas zu entspannen, bevor wir ins Bett gingen. Meine Frau (Sandy) entschuldigte sich, da sie auf die Toilette wollte. Ich schaltete den Fernseher ein und lehnte mich eine Weile zurück, um etwas Soapy auf dem Kanal anzusehen. Als etwa 15 Minuten vergangen waren, rief...

359 Ansichten

Likes 0

Die Chroniken von Suzie's Descent – ​​Teil 2

Teil 2 Eines Tages war ich bei der Arbeit und habe das Übliche getan... einen anderen Tag habe ich damit verbracht, voller Gummischwänze zu sein. Da meine Söhne ALLE meine Unterwäsche weggeworfen hatten. Matt hatte sich die Mühe gemacht, mir ein paar kleine Riemen anzufertigen, die an einem Lederzwickel befestigt waren. Dies hielt meinen Dildo an Ort und Stelle und hielt meinen Schwanz verborgen. Es war sehr einfach anzubringen und sehr schnell zu lösen ... wie aufmerksam von ihm! Ich verließ die Toilette und fand Sue, eine der anderen Verkäuferinnen, die an der Theke lehnte. Ich sah ihr in die Augen...

298 Ansichten

Likes 0

Geständnis zu Daddy_(2)

Ich muss dir etwas sagen, Daddy, aber ich kann es nicht einfach sagen, ich muss dir andere Dinge damit erzählen, okay? Aber ich werde es schaffen, versprochen. Das Haus war ruhig. Du warst mehrere Stunden bei der Arbeit und ich hatte meine Hausarbeit bereits erledigt. Unser Zimmer war sauber, das Geschirr weggeräumt, die Wäsche zusammengelegt ... und ich war gelangweilt. Ich lag auf der Couch und dachte an dich und war so geil, dass ich, obwohl ich weiß, dass ich das nicht darf, anfing, mich selbst anzufassen. Ich wollte Papas Schwanz, aber du würdest stundenlang nicht zu Hause sein! Ich begann...

3.1K Ansichten

Likes 0

Realitäten verändern (Teil 3)

Hallo Jungs und Mädels! Es ist Chase. Wissen Sie, die Person, um die es in dieser Geschichte geht. Ich weiß, was du denkst – Das kann unmöglich wahr sein. Nun, lassen Sie mich Ihnen versichern, dass es absolut so ist. Ich kann es dir nicht beweisen, es sei denn, wir treffen uns zufällig eines Tages, und selbst dann müsste ich dir die ganze Sache noch einmal erzählen. Das ist etwas, was ich wahrscheinlich nicht tun werde, da jede Enthüllung dessen, wer und was ich bin, dazu führen könnte, dass mich jemand gefangen nimmt, der mich in eine Art Versuchskaninchen verwandeln will...

1.9K Ansichten

Likes 0

Asmodeus - Dämon der Lust: Teil 8

A/N – Meine lieben Leser! Danke an alle, die so lange an mir und dieser Geschichte festgehalten haben. Ich entschuldige mich aufrichtig für die Wartezeit zwischen diesem Kapitel und dem vorherigen; Ich habe wirklich geschrieben, wann immer ich konnte. Ich bezweifle, dass ein einzelnes Kapitel ein ganzes Jahr des Wartens wert wäre, aber wie bei allem, was ich schreibe, habe ich meine Seele in Teil 8 gesteckt und ich hoffe aufrichtig, dass Sie es genießen, ihn zu lesen. Wie immer BITTE bewerten, kommentieren und mir eine E-Mail senden! Ich höre gerne von euch und werde auf jede E-Mail antworten. Frohes neues...

1.8K Ansichten

Likes 0

Bitte lass mich frei

Ich ließ ihn machen. Ich ließ ihn meinen Schwanz berühren. Ich schätze, ich habe meinem Verlangen nachgegeben, kommen zu wollen, egal was es kostet, obwohl ich überhaupt kein Verlangen nach ihm, keiner Person meines Geschlechts, hatte. Ich legte mich auf den Rücken und ließ ihn seinen Willen mit mir haben. Es ist nicht so, als wäre er ein Fremder. Er fing an, mich sanft zu streicheln. Lange, sanfte Striche mit der Fingerspitze auf und ab an meinem Schaft. Es schien sehr surreal, dass mein bester Freund meinen Schwanz streichelte. Er bemerkte, dass sich an seiner Spitze Vorsperma löste. Er lehnte seinen...

1.5K Ansichten

Likes 0

Mein MILF-Dorf

Fbailey-Geschichte Nummer 776 Mein MILF-Dorf Onkel Charles hinterließ mir seine riesige Farm am Stadtrand. Es war sechshundertvierzig Acres oder das, was sie einen Abschnitt nennen. Es ist eine Meile mal eine Meile groß. Mein Vater hatte mir seine Sektion hinterlassen und sie schlossen sich natürlich an. Auf der Rückseite meines Landes war eine steile Klippe in ein breites Flussbett. Das machte die hintere Mitte für jeden außerhalb meines Eigentums fast unsichtbar. Ich hatte ein kleines Unternehmen, das Fertighäuser herstellte und verkaufte. Im Wesentlichen doppelt breite Anhänger. Als meine Schwester sich scheiden ließ und eine Bleibe brauchte, bot ich ihr an, eines...

1.5K Ansichten

Likes 0

Himmelbett

Es war eine kleine Versammlung in Jinx' Einzimmerwohnung gewesen. Wir hatten auf Jinx' großem Himmelbett gesessen. Als die anderen gingen, blieb ich zurück, um mich von Jinx zu verabschieden, denn dies war das erste Mal, dass ich sie traf. Das Himmelbett hatte mich fasziniert. Ich hatte mir die Schnitzerei am Fuß angesehen und war fasziniert. Ähm... Seile? Ich fragte.. Woher wusstest du das? „Die Spuren an den Bettpfosten. Schönes Himmelbett übrigens.“ „Danke. Du bist ziemlich aufmerksam. Stehst du auf Bondage?“ Ich habe ein bisschen abgesichert. „Nicht gerade begeistert. Ich habe einiges gelesen, und ich habe immer darüber nachgedacht, es zu versuchen“...

1.1K Ansichten

Likes 0

Meine Tage in Thailand Teil 4

Als die Kellnerin einen Eimer mit Eis und Bier- und Champagnerflaschen brachte, wandte ich mich an Mia und Pannai: „Ihr zwei, versteht ihr Englisch?“ Sie sahen einander an und nickten. Es war Pannai, der sprach: „Verstehe … sprich nein.“ Ich lachte ein böses Lachen: „Gut…..ich liebe Hündinnen, die nicht zu viel sprechen…. Legt euch beide hin! Und spreiz deine Beine, damit ich deine Fotzen sehen kann!“ Als sie sich hinlegten, nahm ich zwei Handvoll Eis und fing an, es auf ihre Titten, Strumpfhosen und überall auf ihre flachen jungen Bäuche zu drücken. Sie bekamen Gänsehaut und ihre Brustwarzen wurden hart. Ich...

1.1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.