Ferne Liebe - Teil 6.5 - Denken wir hier einen Moment nach

1.1KReport
Ferne Liebe - Teil 6.5 - Denken wir hier einen Moment nach

Ich kam aus dem Badezimmer zurück und fiel zwischen Alex und Mark aufs Bett, ich hatte eigentlich keine Ahnung, dass ich mich am Ende an meinen ersten Schwarm für einen Jungen erinnern würde ... jedenfalls ... ich musste die Geschichte fortsetzen ...


"Lass uns irgendwann springen ...", sagte ich.

"Warum das!? Was ist am Morgen passiert?" fragte Alex.

„Nichts Wichtiges… wir sind aufgewacht, haben über die Nacht geredet, gefrühstückt… ich bin zum Mittagessen geblieben und dann bin ich nach Hause gegangen…“, sagte ich.

"Boooring...", sagte Alex.

"Warum denkst du, dass ich die Zeit überspringe?" fragte ich und sah ihn an.

"In Ordnung...weiter..." sagte er...Mark war wahrscheinlich im Halbschlaf...egal...ich würde sowieso weiterreden...ich weiß, wie man manchmal gemein ist...

=======================================

-6 Monate später-

Wir machten natürlich weiter mit diesen Sachen ... nach all der Zeit, in der wir erwachsen geworden waren und allem, ganz zu schweigen davon, dass wir anfingen, zusammen zu trainieren, und ich anfing, Kendo-Unterricht in der Innenstadt zu nehmen, gelegentlich tauchte er auf, entweder um "zu pflücken me up" oder nur um mir beim Kämpfen zuzusehen.

Ich würde sagen, wir kamen uns unglaublich näher, an dem Punkt, an dem wir uns in der Öffentlichkeit in die Eier schlagen und darüber lachen konnten, wir sahen aus wie ein paar Verrückte, wie manche Mädchen es ausdrückten, Lucas Hauptsatz, als er das hörte? "Ist mir egal! Dieser Typ ist mein Bruder!", peinlich .... aber lustig ... einige fingen auch an zu denken, dass wir zusammen waren oder so ... und ich wusste es tatsächlich nicht ... ..ok...wir waren Brüder, aber Brüder tun nicht all das, was wir tun...zumindest dachte ich das...ich wusste nicht, ob wir zusammen waren oder ob wir nur...taten Zeug … nicht, dass ich nicht gerne Sachen mit ihm gemacht hätte … Ich liebte es, ich war mir fast sicher, dass ich ihn liebte … das ließ mich an einen bestimmten Moment erinnern, als wir uns zusammen umzogen … in seinem Zimmer in einer der vielen Übernachtungen, zu denen er mich eingeladen hat.


"Weißt du...", sagte Lucas. „Es gibt nur zwei Dinge, die meiner Meinung nach mädchenhaft an dir sind …“, fuhr er fort …

„Weiter..“, sagte ich mit schmalem Blick.

„Deine Taille, du hast mädchenhafte Kurven“, sagte er und zeigte auf meine Taille.

„Meine Taille!? Was zum Teufel, Mann! Sie unterscheidet sich gar nicht so sehr von deiner …“, sagte ich.

"Zweitens sind deine Gefühle...", sagte er.

"Meine Gefühle?" Ich fragte.

„Seitdem ich dich kenne, musste ich dich vor Provokationen und allem möglichen Zeug bewahren, Mann … du scheinst jedes Mal verletzt zu sein, wenn jemand etwas über dich sagt …“, erklärte er sachlich … er hatte eigentlich recht ... ich wusste, dass ich so bin ...

„Du solltest dich nicht darum kümmern, was die Leute sagen … ich meine, schau mich an! Ich bin so schlank wie du und ich bin auch nicht so attraktiv, aber ich gehe mit dem vorbei, was ich habe“, sagte er und deutete auf seine Augen.

„Du Glück, du hast hübsche Augen....ich hab nichts...“, sagte ich eigentlich enttäuscht.

„Was meinst du damit, du hast nichts? Du kannst mit einem Schwert umgehen, du sprichst ziemlich gut Englisch, um der Klassenbeste in diesem Fach zu sein, du bist cool und sieh dich an, schau! sagte er näher kommen.

"Und ich?" Ich fragte.

„Wow Mann … halt durch …“, sagte er, hob meine Ärmel hoch und drückte meine Arme. „Wächst das dein Bizeps? Huh? Huh? Wow Mann … du musst dich manchmal fühlen …“, sagte er. Dadurch fühlte ich mich tatsächlich besser mit mir selbst, er wusste, wie man das macht ...

"Hey! Nicht stark genug in deiner Nähe!" sagte ich und stocherte in seinem Bauch herum, er zwang es, ein 4er-Pack erscheinen zu lassen, es war lustig, wir lachten über die Situation und danach entschied ich, dass ich mich um meinen eigenen Rücken kümmern würde, ungeachtet der Tatsache, dass Lucas da war, um zu helfen mich ... und ich bin tatsächlich ziemlich gut ausgegangen, abgesehen von der Tatsache, dass ich immer noch so schüchtern war, wie ich nur sein konnte.

Im Laufe der Wochen unternahm Lucas mehrere Versuche, eine Freundin zu bekommen, wobei er die Mädchen ständig störte, es war ... irritierend ... ich weiß nicht, ob ich eifersüchtig auf ihn war oder so, aber wenn er jemandem näher kam sonst würde ich in Panik geraten, weil ich eigentlich daran gewöhnt war, ignoriert zu werden ... aber nicht von ihm! Ich dachte sogar, dass ich langweilig wäre, wenn wir nicht "WIR" wären, warum sollte es mich dann kümmern? Da war es ... ich habe mich tatsächlich in ihn verliebt ... ich war mir nicht sicher, wie ich mit dem Schmerz in meiner Brust umgehen sollte ... wie ich ihm sagen sollte, dass ich ihn wirklich liebte, wie ich reagieren sollte, wenn er ja sagte ... wenn er nein sagte ... wenn ich am Ende seine Freundschaft verlieren würde ... oder sogar zu einer nächsten Phase der Beziehung übergehen würde ... er scherzte manchmal sogar darüber, dass wir Freunde seien, aber er würde immer vor dem Thema fliehen nachdem ich mich dazu geäußert habe...

Ich beschloss, mit ihm zu sprechen, sobald wir alle alleine waren ... also nach einem guten Englischunterricht vor dem Snack ... behielt ich ihn im Unterricht, als alle gingen.

„Ich muss mit dir reden“, sagte ich, eigentlich ernst.

"Sicher, was ist es?" er hat gefragt.

„Ich schätze… wir sollten uns privat unterhalten… aber auf jeden Fall heute“, sagte ich.

„Okay... dann geh heute später mal bei mir vorbei...“, sagte er und hob seine Brieftasche auf.

„Sicher... ich werde da sein...“, sagte ich, als ich mit ihm ging.

Später, wie ich es versprochen hatte, tauchte ich bei ihm zu Hause auf, ich traf mich mit seiner Mutter, die gerade mit seinem Vater ging, sie sagten mir, ich solle mich um ihn kümmern, offensichtlich wissen sie nicht, was in der Schule passiert ... aber ich sagte "ok" und ging hinein, er spielte auf seiner PS3, wie immer mit nacktem Oberkörper, ich saß da ​​und wartete verlegen darauf, dass er das Spiel beendete, und als er das tat, sah er mich an, wie ich den Controller weglegte.

"Also... worüber wolltest du reden?" Er hat gefragt.

"Über uns...", sagte ich. "Ich weiß, dass wir wie Brüder sind, aber ... was ist jetzt ...? Ich glaube nicht, dass Brüder das tun, was wir tun ... was sind wir?" Ich fragte.

„Du willst wissen, ob wir … miteinander ausgehen?“ Er hat gefragt.

"Ja...", antwortete ich... ich war nervös, seine Antwort zu beantworten... im schlimmsten Fall... würde er mich aus seinem Haus werfen und mir sagen, ich solle ihm nie wieder ins Gesicht sehen...

"Nein...", sagte er und stand auf. „Wir sind nicht zusammen…“, er kam immer näher, ich sah etwas enttäuscht nach unten… er kam immer näher und setzte sich neben mich auf das Bett.

„Tut mir leid, aber wir sind nicht zusammen…aber…das heißt nicht…dass ich dich nicht wirklich mag, Bruder…“, sagte er und legte seine Hand auf meine Schulter.

„Aber ich … ich … mag …“, versuchte ich zu sagen.

"Du liebst mich ... ich weiß ... ich weiß ...", sagte er, streckte seine Hand auf seinen Kopf und kratzte ihn ....

"Sie machen?" Ich fragte.

„Natürlich weiß ich es … und … auf meine Art … ich liebe dich … aber ich bin noch nicht so weit …“

"Was meinst du?" Ich fragte.

"Ich meine, dass du mich jetzt vielleicht liebst ... aber es wird nicht von mir sein, dass du 'Ich liebe dich' hörst ... wenn du willst ... ich kann dir sogar helfen, diese Person zu finden ... .ob es ein Junge oder ein Mädchen ist...aber...ich bin nicht bereit für eine Beziehung...zumindest...nicht...eine wie diese...", sagte er.

"Ich hab's...", sagte ich.

„Trotzdem … wie ich schon sagte … es bedeutet nicht … ich mag dich nicht …“, sagte er, kam wieder näher und küsste meine Lippen, dann unterbrach er sie. „Ich liebe dich … aber auf meine Art …“, sagte er.

„Ich liebe dich trotzdem, weißt du…“, sagte ich, als ich ihn für einen weiteren Kuss an mich zog … romantisch? Ja.. Neu? Ja! Heiß..? Natürlich!

Er fing an, mich auszuziehen, so wie ich es tat, indem er seine Shorts und seine Boxershorts herunterließ ... und im Handumdrehen ... waren wir nackt ... einer über dem anderen ... sein Körper war unglaublich warm ... ich mochte es ... wie gut es sich auf meiner anfühlte ... wie seine Zunge immer einen perfekten Weg in meinen Mund fand, wie sein Schwanz immer gegen meinen pulsierte ... ich beschloss, es zu tun ... ich drehte mich um , mein Kopf war seinem Schwanz zugewandt, bevor ich ihn mit meinem Mund verschlingen konnte ... es fühlte sich eklig an ... roch eklig ... schmeckte eklig ... das ist also Leidenschaft ...

Ich saugte und saugte weiter, dann fühlte ich, wie er auch meinen Schwanz in seinen Mund nahm und daran saugte, ich konnte nicht anders, als ein Stöhnen auszustoßen, er fuhr mit einer Hand über meinen Rücken, glitt zu meinem Arsch hinunter und drückte ihn, die andere Hand war auf meinem Hinterkopf und zwang mich näher an seinen Schwanz, ich musste fast würgen ... aber es war so gut, dass ich nicht aufhören konnte .... Ich packte seinen Schwanz und begann, ihn von seinem auf und ab zu lecken Eier, bis der Kopf so viel Precum aufnahm, wie ich konnte, ich konnte sagen, dass er jede Sekunde davon liebte ... und ich war es auch ....

Das nächste, was ich spürte, war sein Finger, der langsam über meine Arschspalte glitt und hineinging ... tief ... tief ... Ich stöhnte mit diesem intensiven Gefühl, als ich härter und härter saugte, ich konnte sagen, dass er sich näherte ... er saugte und Finger fickte mich für weitere 5 Minuten, bevor ich nicht mehr stehen konnte ... Ich kam auf ihn und er nahm seinen Finger aus mir heraus, brachte mich auf meine Hände und Knie und berührte die Spitze seines Schwanzes gegen meinen Arsch. .Ich dachte eigentlich, dass er mich genau dort ficken würde ... aber nein ... er rieb seinen Schwanz dort ... und fing dann an zu wichsen, als er auf meinen Rücken kam ... es war ... unerwartet ... aber es war ziemlich gut ...

„Warum … hast du nicht …“, fragte ich schwer keuchend.

"Ich bin nicht... der Eine... und das weißt du...", sagte er und fiel ebenfalls keuchend aufs Bett. "Aber... war es gut...?" er hat gefragt.

„Es war … ziemlich gut …“, sagte ich.

"Was willst du jetzt machen...?" sagte er aufstehen.

"Nimm ein Bad...", sagte ich und fühlte meinen klebrigen Rücken.

"Yep! Gute Wahl!" Sagte er, als er mir aufhalf und mich ins Badezimmer brachte.

Einige Zeit später, nach dem Bad, haben wir ein bisschen gespielt und dann war ich bereit, nach Hause zu gehen ... Die folgenden Wochen verliefen normal ... da bekam mein Vater das Jobangebot in San Diego ... also wollten wir gehen zieh um, sobald die Schule zu Ende war ... Ich wurde deswegen deprimiert ... Ich wusste, dass ich meine Freunde nicht mehr sehen wollte ... besonders Lucas ... Ich habe ihm das gesagt ... und er wurde irgendwie traurig auch ... aber er hat versucht, hart für uns beide zu sein ...

Das Ende der Schule war ziemlich nahe ... und als ich mit der Schule fertig war, musste ich noch den Kendo-Unterricht in der Innenstadt mit einem regionalen Turnier beenden ... meine Familie und Freunde waren da, um mich anzufeuern ... Am Ende schlug ich jeden Kerl, der sich gegen mich gestellt hat ... vielleicht Glück ... vielleicht war ich wirklich gut ... aber es spielt keine Rolle mehr ... ich habe das Turnier gewonnen ... und ich habe meinen Preis bekommen ... einen Schwarzen Schwert aus Stahl, von der Feier ging es direkt zum Flughafen... da verabschiedeten sich Lucas und ich...

Ich stand am Abflugeingang ... Lucas kam zu mir ... er war eigentlich der einzige, der darauf bestand, mit seinen Eltern zu kommen ... seine Eltern sprachen mit meinen Eltern, ich war allein und sprach mit Lucas ...

„Also … ich schätze, das ist es …“, sagte ich.

„Lass es nicht so klingen, als würden wir uns nicht wiedersehen…“, sagte er.

„Mein Fehler...“, sagte ich und lächelte ihn an.

„Vergiss nicht zu trainieren … du hast eine Zukunft mit diesem Schwert … und … vergiss nicht zu trainieren, damit du stärker wirst …“, sagte er.

„Ich werde es nicht vergessen … ich verspreche es …“ Ich streckte meine Hand nach ihm aus … er kam einfach näher und umarmte mich … ich hatte das Gefühl, dass er weinte … es war tatsächlich so als ich ihn das erste mal weinen sah...

„Und vergiss mich nicht …“, sagte er.

"Als ob ich meinen großen Bruder vergessen würde...", sagte ich.

„…Erinnerst du dich… als… ich sagte, ich könnte nicht dein sein…?“ er sagte, ich ziehe mich zurück.

"Das tue ich ... und ich bin damit einverstanden ... wirklich ...", sagte ich.

„Ich bin nervös … ich bin nicht bereit für eine Beziehung … aber ich werde dir etwas sagen …“, sagte er.

"Ich höre zu...", sagte ich.

„Wenn ich jemals mit einem Jungen ausgehen möchte … werde ich warten …“, sagte er. „Weil ich möchte, dass du mein Erster bist… nicht jetzt… aber in der Zukunft…“, sagte er. Das hat mich total gefreut!

"Sicher! Und wenn du dich darauf fertig machst ... lass es mich wissen ... Deal?" fragte ich und streckte ihm wieder meine Hand entgegen.

"Handeln!" sagte er und schüttelte mir die Hand. Ich spürte, wie etwas in meine Hand kam... er sah mich an und zwinkerte.... ich ließ los und steckte meine Hände in meine Hosentasche... es war Zeit zu gehen... wir verabschiedeten uns und ich konnte endlich eintreten Ebene...

Während meiner langen ... LANGEN Reise ... als meine Eltern schliefen ... bekam ich endlich die Gelegenheit zu lesen, was diese Notiz war ... Ich öffnete sie und lächelte über das, was darauf geschrieben stand ...

=================================

"Was hat er geschrieben?" fragte Alex. Ich öffnete meine Brieftasche und nahm zu seiner und Marks Überraschung die Notiz heraus.

"'Ich liebe dich...aber auf meine Art...'" Alex las die Notiz laut vor, ich lächelte darüber...

"Er muss dich wirklich mögen...", sagte Mark.

„Ich rede immer noch mit ihm…ich sehe ihn nur als meinen großen Bruder…nichts mehr…zumindest…nicht mehr…“, erklärte ich.

"Wirklich, bist du sicher?" fragte Alex.

"Yeeeeah...aber jetzt weißt du warum ich dir nichts aus meiner Vergangenheit erzähle...", sagte ich.

„Ja... weil du langweilig warst...“, sagte er und schlug mich mit einem Kissen.

„Du kleiner...“, sagte ich, warf das Kissen gegen ihn und nahm den Zettel zurück.

„Ah! Du willst Krieg!? Ok dann! Mark! Er hat geschrien.

"2 auf 1? Ok...Bring es!" sagte ich, warf mich gegen sie und kitzelte sie, bis sie die Kissen losließen.

„Spiel vorbei“, sagte ich, als ich zwischen sie kam und die Decke über uns zog, während ich beide festhielt. " Zeit zu schlafen!" sagte ich, als sie sich stritten und gegen mich kämpften ... Mann ... ich liebe diese Jungs ...


-=Nächster Teil: Zurück zur ursprünglichen Handlung!=-

Ähnliche Geschichten

Meine ersten Male...

Ich hatte über zwei Jahre mit Gary gesprochen. Unsere Beziehung hatte online begonnen. Er sah eine Antwort, die ich in einem Chatroom gemacht hatte, und schickte mir eine Nachricht. Er schien zuerst nicht interessant zu sein, aber je mehr wir uns unterhielten, desto mehr mochte ich ihn. Ich bin von Natur aus vorsichtig, deshalb hat er meinen richtigen Namen über sechs Monate lang nicht erfahren, und selbst dann nur meinen Vornamen. Mit neun Monaten gab ich ihm meine Handynummer und wir fingen an zu telefonieren. Zehn Monate lang hatten wir regelmäßig Telefonsex, was hauptsächlich an den Wochenenden stattfand, wenn ich von...

2.1K Ansichten

Likes 0

Das Pflegeheim

Das Pflegeheim Haftungsausschluss: Was folgt, ist ein Werk der Fantasie. Daher habe ich mich dafür entschieden, es in einer Welt zu platzieren, in der Geburtenkontrolle zu 100 % sicher, effektiv und verfügbar ist und alle sexuell übertragbaren Krankheiten ausgerottet wurden. In der realen Welt wären einige der Entscheidungen, die diese Charaktere treffen, extrem riskant. Benimm dich nicht wie sie. Michael fiel die Kinnlade herunter, als er die nackte Frau auf dem Bett anstarrte. Er hatte nackte Frauen in Zeitschriften gesehen, aber das war sein erstes Mal im wirklichen Leben, und sie war genauso heiß wie die Profis in den Zeitschriften. Ihr...

1.1K Ansichten

Likes 0

Ein Tag im Wald, Kapitel 14

Nun ja, hier ist das mit Spannung erwartete Kapitel 14. Diesmal habe ich nicht alle Themen aufgeschrieben – ich hoffe, dass diese Geschichte inzwischen etwas mehr Anhänger hat, und das ist nicht nötig? Wie auch immer ... Kapitel 14 Paul kehrte später am Nachmittag nach Hause zurück. Ray ging es ganz gut. Er würde eine Woche brauchen, um sich vollständig zu erholen, ohne seine Lycan-Fähigkeiten hätte es drei Wochen gedauert. Paul hoffte, dass es Jess genauso gut ging wie Ray. Er ging ins Haus und konnte Jess oben hören. Er ging die Treppe hinauf, schaute in ihr Schlafzimmer und sah Jess...

414 Ansichten

Likes 0

STRESSIGER TAG

TEIL 1 Stellen Sie sich vor, Sie kommen von einem langen Arbeitstag nach Hause, Sie sind müde und gestresst, alles, was schief gehen kann, ist, dass Sie zu spät zur Arbeit kommen, Ihr Kollege Ihren Parkplatz geklaut hat, Ihr Computer abgestürzt ist, was dazu geführt hat, dass Sie Bestellungen zu spät verschickt haben, und dann Jemand hat dich auf dem Heimweg von der Arbeit zerschnitten. Du kommst nach Hause, wo ich warte, ich öffne die Tür, nur bekleidet mit meinem kurzen babyblauen Seidennachthemd mit weißem Spitzenbesatz, einem passenden Morgenmantel und einem frechen Lächeln. Du siehst mich an und all dein Stress...

2.8K Ansichten

Likes 0

Cuck und Frau

Sie sah ziemlich schlicht aus. Zumindest dachte ich das aus der Ferne, bis ich ihre tiefgrünen mandelförmigen Augen sah. Als sie näher kam, konnte ich ihre leicht nach oben gebogenen bogenförmigen Lippen sehen. Ihr Haar war so schwarz wie Rabenfedern. Sie ging direkt an mir vorbei in die Bar. Meine Augen folgten ihrem unglaublichen Hinterteil, als sie sich auf den Weg zur Bar machte und direkt neben einem sehr gutaussehenden, gut gekleideten schwarzen Mann saß. SCHEISSE! Ich setzte mich ein paar Hocker von ihr und ihrem Begleiter entfernt. Die Bar war fast leer, aber es war 15:30 Uhr nachmittags und die...

1.2K Ansichten

Likes 0

Das Haus Ein Sklaventraining und die Auktion, Kapitel 11 und 12

Kapitel 11 Herrin Liz Michael und Molly und Milton Herrin Liz-D sagt mir, dass er mit mir reden möchte, bevor ich anfange. D- Was zum Teufel ist mit dir los? Ich weiß, dass du etwas deprimiert warst, also was gibt es? Liz: Ich glaube, ich mache nur so vor. Was Sie brauchen, ist eine harte Sitzung. Ich weiß, ich muss nur die Zeit und jemanden finden, vielleicht einen Bottom Boy, den ich auspeitschen und hart ficken kann. Ich kann es nicht mit Michael machen, vielleicht einmal einer der Neuen. Er sagt mir, ich solle Milton mitnehmen, ihn aber nicht töten. Michael...

893 Ansichten

Likes 0

Morgan L.

Morgan L Morgan saß jetzt zum ersten Mal in ihrer Küche, sie begann zu zweifeln, mein Gott, sie dachte, ich hätte gerade die Nacht damit verbracht, zwei Freunde meines Sohnes zu ficken. Ich habe es unglaublich genossen, aber junge Leute reden, ich möchte nicht, dass Terry es herausfindet. Ich würde sie gerne wiedersehen, aber das könnte schwierig werden, wenn Terry zu Hause ist. Ihr großer Kerl klingelte am Telefon und sie antwortete sofort. Morgan wusste nicht, dass ihre beiden neuen Fickfreunde für Samstagabend einen Gangbang mit ihr planten. Am Samstagmorgen lief sie sehr glücklich durch das Haus, ihr lief immer noch...

561 Ansichten

Likes 0

Der Zirkel Teil 1 - Reed_(1)

Schilf „HELFEN SIE MIR, BITTE HELFEN SIE JEMAND!!!“ schrie eine junge Frau, als sie von einem grinsenden Jackson durch die Haustür gezogen wurde. Er hatte sie am Hals ihres Kragens, als alle im Barbereich lachten und die erbärmliche Frau angrinsten. Sie war attraktiv, mit gefärbten blonden Haaren, die zu einem unordentlichen Bob geschnitten waren, und großen braunen Augen. Sie trug eine Art Uniform, aber sie war so zerrissen, dass niemand mit Sicherheit erkennen konnte, was darauf stand. Sie geriet in Panik, sah sich im Raum um und hoffte, dass jemand sie retten würde. Aber niemand scherte sich darum. Einige der größeren...

1.1K Ansichten

Likes 0

FICKEN DER 17-JÄHRIGEN SCHWESTER MEINES BESTEN FREUNDES WÄHREND DER ÜBERNACHTUNG

Mein Name ist Alex und ich bin 15 Jahre alt. Das ist eine Geschichte, die mir letztes Wochenende passiert ist. Es war ein ganz normaler Wochenendabend, ein paar Freunde und ich tranken im Haus meines besten Freundes Jared. Seine Eltern hatten seine kleine Schwester für das Wochenende ins Disney-Land mitgenommen. Seine 17 Jahre alte ältere Schwester war immer noch zu Hause und sie war eine 12 von 10 blonde Sexbombe. Sie hat perfekt runde C-Cup-Titten mit kleinen rosa Nippeln. Sie ist natürlich gebräunt und rasiert ihre Muschi. Ich weiß das alles, weil wir vor einer Woche in Jareds Pool geschwommen sind...

1.1K Ansichten

Likes 0

Es wird dich kosten

Es wird Sie kosten Seit Jahren machen meine Frau und ich Witze über „Es kostet dich“. Es ist unsere Art, uns gegenseitig zu necken. Wir machen es sogar direkt vor den Kindern. Wenn meine Frau möchte, dass ich den Rasen mähe oder den Müll raus bringe, sage ich: „Das kostet dich“ und sie sagt: „Okay.“ Dann greife ich nach ihrer Titte und drücke sie ein wenig oder lege meine Hand an ihren Rock, um ihre mit einem Höschen bedeckte Muschi zu fühlen. Gelegentlich vergesse ich es zu sagen, damit meine Frau sagt: „Was kostet mich das?“ Neulich bot ich meiner vierzehnjährigen...

3.9K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.