Lauras Geschichte (für Frauen)

857Report
Lauras Geschichte (für Frauen)

Lauras Geschichte

Mein Name ist Laura. Ich arbeite jetzt seit 6 Monaten in dieser Kanzlei. Ich bin ein einfacher Büroangestellter, beantworte Telefone und mache leichte Büroarbeiten. Es ist ein einfacher Job, da ich 2 Nächte pro Woche aufs College gehe.

Meine beste Arbeitsfreundin ist Lissette, sie ist eine ältere verheiratete Frau aus Puerto Rico um die 40. Es macht so viel Spaß, sich mit ihr zu unterhalten. Sie ist so wild und liebt es, über Sex zu reden! Ich glaube, sie hält mich für zu unschuldig, weil ich aus einer sehr religiösen Familie komme. Manchmal frage ich mich, ob sie es zu ihrer persönlichen Mission gemacht hat, mich zu korrumpieren!

Sie ist umwerfend! Ich habe ihren Stil immer beneidet und habe begonnen, ihn nachzuahmen, so gut ich kann. Wir wurden sofort Freunde. In den Pausen gingen wir nach draußen und unterhielten uns, während sie rauchte. Sie raucht auf so eine sexy, sinnliche und stilvolle Art, ich kann es einfach nicht erklären!

Eines Tages unterhielten wir uns draußen und ich erzählte ihr, wie ich bewunderte, wie sexy sie aussah, wenn sie rauchte. Sie sagte: „Ich bringe es dir bei, wenn du willst“, und bot mir eine Zigarette an.

Zuerst war ich zögerlich, aber ich war neugierig und nahm es. Anfangs konnte ich nur kleine Züge nehmen, aber nachdem ich es ein paar Tage lang in unseren Mittagspausen ausprobiert hatte, hatte ich den Dreh raus. Ich rauche jedoch nicht wirklich, nur in den Pausen mit Lissette und ein paar Mal in einem Club mit Freunden. Nie in der Nähe meiner Eltern, seit mein Vater mir einmal gesagt hat, dass nur Huren rauchen.

Einmal fand mein Freund Chris eine Packung in meiner Handtasche und wurde so wütend! Ich denke, er denkt, dass Mädchen, die rauchen, auch schlampig sind, da er der eifersüchtige Typ ist.

Ich habe auch angefangen, mich mehr wie Lissette zu kleiden. Sie weiß, wie man sich sexy kleidet. Wir waren nach der Arbeit einkaufen und sie hat mir geholfen, ein paar sexy, aber immer noch kaum angemessene Büro-Outfits auszusuchen. Und einige nicht so passende auch!

Die Anwälte sind nett, besonders einer, Michael. Er ist fast 50, glaube ich, aber in erstaunlicher Form! Er fährt mit dem Fahrrad zur Arbeit und scheint wirklich begeistert zu sein. Er trägt all diese Rennfahrer-Outfits mit den Logos darauf. Lissette sagt, er untersucht immer meinen Körper. Sie ist sehr aufmerksam in diesen Dingen, sagt sie zumindest! Sie sagt, dass er mich mehr ansieht, seit ich angefangen habe, mich sexy anzuziehen. Ich habe nichts dagegen, da er soooo gutaussehend ist!

Eines Tages in der Pause rauchten Lissette und ich draußen und Michael kam mit seinem Fahrrad vorbei. Er sagt „Guten Morgen, meine Damen“ und winkt, dann sagt er: „Laura, ich wusste nicht, dass du rauchst … ich dachte nicht, dass du der Typ bist.“ Schüchtern lächelte ich nur. Ich fragte mich, was "der Typ" ist.

Ich bin seit fast einem Jahr mit meinem Freund Chris zusammen. Er ist 20, ein Jahr jünger als ich, und ich muss zugeben, ein bisschen unreif. Er ist erst mein zweiter Freund. Kurz nachdem wir angefangen hatten, miteinander auszugehen, fingen wir an, Sex zu haben. Ich sagte ihm, er sei mein erster, obwohl ich mit 15 ein paar Mal Sex mit einem Jungen auf der Straße hatte. Ich zähle das nicht wirklich, da wir jung waren und nicht wussten, was wir taten! Es ist nur eine kleine Notlüge, ich wollte nicht, dass er denkt, ich sei eine Schlampe!

Einmal hat Chris mich bei der Arbeit abgesetzt. Michael war da und ich stellte ihn vor. Chris sah aus wie ein Punk-Kind in Jeans, T-Shirt und Turnschuhen. Am nächsten Tag fragte mich Michael, ob das mein Freund sei. Ich sagte ja, und er lachte und sagte, er sei nicht der, von dem er erwartet hatte, dass ich ausgehen würde. Er sieht aus wie ein Kind!

Ich habe ihm gesagt, dass er ungefähr in meinem Alter ist. Lissette hat dies mitgehört und nachdem Michael in sein Büro zurückgegangen ist, sagt sie: „Er ist eifersüchtig!“. Ich habe nur gelacht, aber ich weiß, dass Lissette recht hat. Ich weiß, dass Michael mit mir flirtet, und liege ich falsch, wenn ich es nicht entmutige? Ich flirte zurück. Es ist harmlos. Es gibt mir ein gutes Gefühl, dass ein älterer Mann Lust auf mich hat. Ich weiß, dass Chris sauer wäre, wenn er davon wüsste.

DIE TRENNUNG

Letzten Donnerstagabend war ich mit Chris unterwegs und trug eines der Outfits, die ich beim Einkaufen mit Lissette gekauft hatte. Es war sehr sexy und knapp! Chris holte uns Drinks an der Bar und dieser Typ kam auf mich zu und versuchte, mit mir zu reden und meine Nummer zu bekommen. Als Chris zurückkam, versuchte der Typ immer noch. Chris wurde wütend und sagte: "Warum redest du mit meiner Freundin, Bruder?". Der Typ wich zurück und ging weg, aber Chris war immer noch sauer. Er beschuldigte mich, mich zu schlampig anzuziehen, und deshalb ist es passiert! Wir stritten uns und ich verlangte, dass er mich nach Hause bringt.

Wir schwiegen im Auto den ganzen Weg zurück zu meiner Wohnung. Als wir dort ankamen, hatte ich genug. Ich sagte ihm, dass ich nicht mehr mit ihm zusammen sein wollte, zog den Versprechensring ab, den er mir gegeben hatte, und warf ihn ihm zu, als ich ausstieg und die Tür zuknallte. Ich ging hinein, weinte und ging ins Bett.

DIE EINLADUNG

Am nächsten Morgen ging ich zur Arbeit. Ich traf Lissette auf dem Parkplatz und erzählte ihr, was passiert war. Sie umarmte mich, als ich ein wenig weinte. Sie sagt: „Es wird alles gut, Schatz, vertrau mir, es gibt so viele Männer da draußen und Erfahrungen, die man machen muss.“ „Du bist jung und solltest dich einfach verabreden und Spaß haben, du bist zu jung, um mit einem Typen so ernst zu werden!“

Wir gehen hinein und setzen uns an unsere Schreibtische und beginnen zu arbeiten. Michael kommt herein und geht in sein Büro, um wie gewohnt von seinem Fahrradoutfit in einen Anzug zu wechseln. Nach ein paar Minuten kommt er heraus, um uns Papierkram zu geben. Ich hatte gerade noch ein paar Tränen und er bemerkt, wie ich sie mit einem Taschentuch wegtupfe.

Er kniet sich neben meinen Stuhl, legt seine Hand auf meine Schulter und sagt: „Hey … hey, was ist los? Bist du in Ordnung?".

Schüchtern sage ich ihm „Ich habe mit meinem Freund Schluss gemacht“.

Er sieht mich beruhigend an und sagt: „Oh, es tut mir leid, Laura … es wird alles gut, vertrau mir …. Warum nimmst du dir nicht den Tag frei und versuchst etwas zu tun, um dich davon abzulenken?“, während er sanft meine Schulter reibt.

Ich sage: „Okay, ich denke schon … danke“.

Als ich anfange, meine Handtasche zusammenzupacken, sagt er: „Hey Laura…. Ich treffe mich heute Abend mit ein paar Freunden im Club in der Nähe meines Hauses. Warum kommen Sie nicht zu uns? Du solltest wirklich aus dem Haus gehen, während du dich so fühlst.“

„Ähm …“, sage ich und aus dem Augenwinkel sehe ich, wie Lissette mit ihren Händen gestikuliert, wie GO … GO, während sie das Wort JA … GO formt. Es scheint harmlos genug, und ich denke, ich möchte nicht wirklich zu Hause bleiben, also lächle ich und sage „okay … klingt nett“

DER KLUB

Also gehe ich nach der Arbeit nach Hause und mache mich fertig. Mir geht es etwas besser, seit ich wenigstens raus gehe und nicht traurig zu Hause sitze. Ich beschließe, etwas wirklich Sexy anzuziehen, da Chris sich nicht mehr beschweren kann. Etwas, das ich tragen wollte, aber er sagte, es sei zu kurz und freizügig. Ein sehr knappes pinkfarbenes Clubkleid mit komplett offenem Rücken fast bis zum Arsch, tiefem Ausschnitt vorne und einem tiefen V, der mein Dekolleté zur Geltung bringt.

Ich probiere es an und bemerke, dass es so durchsichtig ist, dass ich meine Slips durchsehen kann. Das ist mir beim vorigen Anprobieren nicht aufgefallen! Ich ziehe mein Höschen aus und jetzt sieht es gut aus! Keine Linien. Ich betrachte mich im Spiegel und fühle mich sexy und selbstbewusst. Ich bemerke jedoch, dass das Kleid so durchsichtig ist, dass ich einen kleinen dunklen Fleck sehen kann, wo meine Schamhaare sind. Hmm ... Ich denke, ich könnte es rasieren.

Ich gehe unter die Dusche und rasiere meinen Punani komplett kahl! Es fühlt sich so seltsam an, aber gleichzeitig sehr sexy! Während ich den Rest meines Körpers einseife, fahre ich mit meinen Fingern über meinen jetzt glatten, nackten Hügel. OMG, es fühlt sich so gut an, ich wünschte, ich hätte es immer getan! Ich schiebe meinen Finger zwischen meine haarlosen seifigen Schamlippen und reibe meine jetzt erregte Klitoris. Warte, ich habe keine Zeit dafür, ich muss mich fertig machen.

Ich komme aus der Dusche und probiere das Kleid an. Jetzt ist es perfekt, ich kann nichts mehr sehen. Es ist jedoch ein wenig besorgniserregend, wie kurz es ist. Ich muss wirklich aufpassen, wie ich sitze oder jemand bekommt eine Show! Ich beende mein Make-up und meine Haare und gehe, um Michael und seine Freunde im Club zu treffen.

Ich komme zum Club und parke mein Auto. Ich gehe zum Eingang und sehe, dass Michael auf mich wartet. Er begrüßt mich mit einem Kuss auf die Wange und sagt: „Wow! Du siehst umwerfend aus!“

Es fühlt sich etwas seltsam an, da wir bei der Arbeit nie so grüßen. Wir gehen zum Eingang und zeigen den Ausweis. Der Türsteher schaut mich und den Ausweis ein paar Mal an und sagt: "Du bist gerade 21 geworden?"

Schüchtern sage ich „Ja vor ein paar Monaten“. Wie peinlich!

Michael und ich gehen hinein und gehen zur Bar, und er zieht einen hohen Bar-Sitz für mich heraus, und ich setze mich hin, wobei ich besonders darauf bedacht bin, meine Beine zu kreuzen. Zum Glück ist es schwach beleuchtet. Er bestellt für mich, ohne zu fragen, was ich will, und sagt: "Das musst du probieren!"

Der Barkeeper bringt die Getränke und ich probiere es aus. Es ist so stark! Wir unterhalten uns ein paar Minuten. Er steht so nah bei mir, aber es ist okay, es ist ein bisschen laut dort, also ist es einfacher, ihn zu hören. Ich kann sein Cologne riechen und er riecht wirklich gut!

Schließlich frage ich ihn: "Also, wo sind deine Freunde?"

Er sagt: "OH, sie haben abgesagt!" "Also sind es nur du und ich, ich hoffe es stört dich nicht!"

Ich sage: "Nein, das ist okay." Ich lüge aber, weil ich mir wirklich nicht sicher bin, wie ich mich dabei fühle! Ich wette, er hat mich reingelegt und sie kamen nie!

Wir reden noch eine Weile und ich fange an, eine andere Seite von ihm zu erkennen. Er ist ein wirklich lustiger Typ mit vielen lustigen Geschichten über Dinge, die er getan hat, und Orte, an denen er war! Ich fange an, mich entspannter zu fühlen, besonders seit ich beim zweiten dieser starken Drinks bin!

Ich bin aber immer noch etwas schüchtern und nervös. Ich entscheide, vielleicht hilft auch eine Zigarette. Ich nehme eine Zigarette und mein Feuerzeug heraus. Michael nimmt mir das Feuerzeug ab und zündet meine Zigarette an. So ein Gentleman! Er kritisiert mich nicht deswegen, wie Chris es tun würde.

Ich rauche genauso wie Lissette. So sinnlich und sexy. Ich habe ihre Technik jetzt fast perfekt kopiert. Ich fühle mich auch sexy und heiß in meinem Kleidchen. Ich höre ein Klingeln von meinem Telefon und schaue es an. Chris schreibt mir eine SMS. Es ist mir wirklich egal, was er gerade zu sagen hat, und ich stecke es einfach wieder in meine Handtasche, ohne es zu lesen. Ich fühle mich so sexy und selbstbewusst, ich will nicht, dass er es für mich umbringt!

Gelegentlich, während wir uns unterhielten, legte Michael seine Hand auf meinen Kreuzrücken. Nur für eine Sekunde, wie um zu unterstreichen, was er sagt. Ich kann fühlen, wie seine Hand so rau und männlich ist, da mein Rücken nackt ist! Ein paar Mal legte er seine Hand nur für eine Sekunde auf mein Knie.

Nach einer Weile, während wir uns unterhielten, legte er seine Hand auf meinen Rücken und ließ sie dort. Langsam und sanft mit den Fingerspitzen reiben. Seine Hand liegt so tief auf meinem Rücken. Nur knapp mein Po-Dekolleté berühren! Ich möchte ihm sagen, dass er aufhören soll, aber ich genieße die Nacht und seine Gesellschaft wirklich. Ich weiß, es wird es nur ruinieren. Es ist harmlos.

Er fragt mich viel über mich und das College. Was ich studiere und so. Während wir reden und lachen, denke ich immer wieder daran, wie anders es ist, mit ihm unterwegs zu sein. Er ist so aufmerksam und seine lockeren Berührungen lassen mich älter, reifer und sexy fühlen.

Wir sind seit fast 3 Stunden dort und die Leute fangen an zu gehen. Er sagt mir: "Ich schätze, es wird spät."

Ich schaue mich um und sage „ja … sieht so aus.“

Er sagt: „Hey, hör zu … ich möchte dir ein paar Videos zeigen, die ich gerade von meiner letzten Reise nach Südamerika bekommen habe … ich habe sie noch nie jemandem gezeigt und ich möchte, dass du sie siehst … wir können zu Fuß zu mir gehen Haus, es ist nur 2 Blocks entfernt.“

Schüchtern sage ich: „Ähm, okay.“ Ich bereue sofort, was ich gerade gesagt habe! Ich kann nicht glauben, dass ich gerade zugestimmt habe, zu ihm nach Hause zu gehen! Ich weiß nicht, ich fühle mich jetzt irgendwie entspannt mit ihm und ich vertraue ihm. Außerdem mag ich seine Geschichten und ich Ich möchte wirklich nicht nach Hause gehen.…

SEIN HAUS

Wir stehen auf, um zu gehen, und mir wird plötzlich ganz schwindelig! Er sieht, wie ich fast falle, packt mich um meine Hüfte und zieht mich dicht an sich. "Bist du in Ordnung?" er fragt?

Peinlich berührt antworte ich: „Ja, mir geht es gut.“

"Bist du dir sicher?" sagt er und hält mich immer noch fest.

Nervös antworte ich: „Ja, mir geht es gut, mir ist nur etwas schwindelig.“ Ich kann seinen Körper an meinem spüren. Sein Körper fühlt sich so schlank und muskulös an! Langsam lässt er mich los und wir gehen zur Tür. Ich merke, wie schwer es ist, nach nur zwei Drinks in 2-Zoll-Absätzen zu laufen!

Wir gehen die 2 Blocks zu seinem Haus und als wir hineingehen wollen, frage ich: "Ist da jemand?"

Er sagt "nein, ich lebe allein". Ich denke jetzt wirklich, ich muss verrückt sein. Das ist alles, was meine Mutter mir gesagt hat, niemals zu tun!

Wir gehen hinein und er zeigt mir das Wohnzimmer und sagt „Setz dich auf die Couch“, „Ich gieße dir einen Drink ein“. Ich setze mich hin und ziehe meine 2-Zoll-Pumps ab. Ich setze mich hin und vergewissere mich, dass mein kurzes Kleid genug bedeckt. Verdammte Laura, worauf lässt du dich da ein?! Ich finde.

Er bringt mir das Getränk und wir unterhalten uns eine Weile. Ich nippe an meinem Drink, während er mir ein paar Videos zeigt. Es ist so schön, die Landschaft! Als er mir von der Reise erzählt, setzt er sich dicht neben mich und legt seinen Arm auf die Lehne der Couch, ohne mich zu berühren.

Schließlich fragt er mich: „Ich weiß, es ist persönlich, aber willst du über deine Trennung sprechen?“.

"Er war zu eifersüchtig und kontrollierend, und ich hatte es satt, also habe ich mit ihm Schluss gemacht." Ich antworte.

„Nun, du bist eine sehr sexy Frau, ich weiß, ich sollte dir das nicht sagen, aber es ist wahr“, sagt er.

„Aww danke!“, sage ich lächelnd, sein Kompliment lässt mich ein wenig rot werden. Ich fühle mich geschmeichelt, dass er mich sexy findet.

"Wie alt ist er?" er fragt.

„20“, antworte ich.

Er lacht, "20!, er hat keine Ahnung, wie man eine Frau behandelt!".

"Was meinst du?" Ich frage.

"Nun, wie man küsst ... junge Kerle haben keine Ahnung", sagt er.

„Ich weiß nicht, ich mochte die Art, wie er mich geküsst hat“, sage ich.

„Hast du viele Männer geküsst? Oder nur Jungs?“ er fragt.

"Ähm ... nein, nur 2", sage ich schüchtern. Ich bemerke, dass er jetzt sanft meine nackte Schulter streichelt, während wir uns unterhalten. Ich schätze, die Drinks lassen mich ein wenig hemmungslos fühlen, da ich mich durch die Berührung seiner Fingerspitzen irgendwie gut fühle. Ich fühle mich geschmeichelt, dass ein älterer, sehr SEHR attraktiver Mann mir diese Art von Aufmerksamkeit schenkt.

„Nur Männer über 30 wissen wirklich, wie Frauen es mögen“, sagt er.

"Ich werde die Entscheidung dafür treffen!" sage ich ein bisschen kokett. Ich kann nicht glauben, dass ich das gerade gesagt habe! Ich denke, die schlechte Angewohnheit, bei der Arbeit mit ihm zu flirten und ein paar starke Drinks getrunken zu haben, könnte mich eingeholt haben.

Meine Angst wurde mir bewusst, als er es anscheinend als Einladung aufnahm und sich vorbeugte und mich langsam und sanft auf die Lippen küsste. Ich bin schockiert und jeder Teil meines Verstandes sagt mir, ich solle mich zurückziehen, aber die Sanftheit des Kusses ist so süß und sanft. So anders als die Jungs, die mich in der Vergangenheit aggressiv und ungeschickt geküsst haben. Ich ertappe mich dabei, wie ich instinktiv mit meinen Lippen reagiere.

Er küsste mich auf eine Weise, die mir das Gefühl gab, ein Schatz zu sein, den er mehr als alles andere begehrte. Er sieht mir in meine hübschen hellgrünen Augen und legt seine Hand auf mein Gesicht, streicht mein dunkelbraunes Haar über mein Ohr. Er küsst mich wieder, diesmal leidenschaftlicher, aber immer noch sanft, als würde er einen kostbaren Schatz respektieren.

Er hat wunderschöne weiche Lippen! Er gleitet mit seiner Hand über meinen Rücken und um meine schmale Taille, seine Finger gleiten in mein Kleid und ziehen mich sanft näher an sich heran. Seine Hände sind rau und männlich, aber dennoch warm und zart. Seine Lippen pressten sich und öffneten sich langsam, um mich zu führen, meine zu öffnen.

Langsam tastet er mit seiner Zunge an meinen Lippen vorbei, unauffällig. Er fängt langsam an, mein Kinn und meinen Hals hinunter zu küssen, nimmt sich Zeit. Er hat es nicht eilig. Sauge sanft an meinem Hals. So sanft. Das Gefühl seines Mundes an meinem Hals ist unglaublich erotisch! Ich beginne ein leichtes Kribbeln zwischen meinen Beinen zu spüren, meine inneren Schamlippen und meine Klitoris beginnen mit Blut anzuschwellen! Ich kann nicht glauben, dass ich voll darauf bin, mit meinem Boss rumzumachen! Das ist verrückt!

Ich sollte damit aufhören. Er ist alt genug, um mein Vater zu sein! Aber das Gefühl, wie sein Mund sanft an meinem Hals saugt, ist das Erotischste, was ich je gefühlt habe! Ich öffne meinen Mund, um „NEIN, STOPP“ zu sagen, aber es kommt nichts heraus. Er gleitet mit seiner anderen Hand langsam meinen Körper hinauf und über meine Brust und streichelt sie sanft, aber fest durch mein hauchdünnes Kleid.

Er küsst mich tief und schiebt seine Zunge diesmal tiefer in meinen Mund. Ich spüre ein weiteres vertrautes Gefühl, ein leichtes Spreizen meiner Schamlippen, als ich anfange, nass zu werden. Das Gleitmittel dehnt sich aus und drückt meine geschwollenen inneren Schamlippen auseinander.

Er gleitet mit seinen Fingern in das tiefe V meines Kleides und über meine nackte Brust, meine Brustwarze zwischen seinen Fingern. Er drückt es fest. Ich kann die Wärme seiner Hand direkt auf meiner nackten Brust spüren. Mein Schultergurt fällt herunter und lässt mein Kleid herunterfallen, meine milchweißen Brüste sind für ihn sichtbar.

Er küsst langsam und saugt meinen Hals hinunter und meine Brust hinunter zu meinem Dekolleté. Dann küsste er sich langsam zu meinem sehr geschwollenen Warzenhof. Meine Brustwarze sanft in seinen Mund nehmen, wie zuvor, wie einen feinen Schatz. Sanft und erotisch daran lutschen und knabbern. Nicht ungeschickt wie ein Junge. Meine Brustwarze ragt hervor und wird so empfindlich zwischen seinen Lippen.

Ich werde jetzt richtig erregt, ich fange an, ein wenig schwer zu atmen. Ich spreizte ganz leicht meine Beine in der Hoffnung, etwas Linderung von der Schwellung meiner Schamlippen zu bekommen. Er bemerkt dies und greift nach unten und drückt meinen Oberschenkel direkt über meinem Knie, zieht meine Beine ein wenig mehr auseinander und bewegt dann langsam seine Hand meinen Oberschenkel hinauf.

Plötzlich erinnere ich mich an meinen Mangel an Höschen! Ich fange wirklich an, ernsthaft darüber nachzudenken, damit aufzuhören. Es ist einfach falsch... er ist mein Boss!

Ich greife sein Handgelenk mit beiden Händen und sage „Nein, nein, NEIN, STOPP!“ … er stoppt seine Hand, die sich weiter meinen Oberschenkel hinaufbewegt, fährt aber fort, sanft meinen Hals zu küssen und zu saugen.

Ich merke, dass ich die Worte in meinem Kopf dachte, aber nichts kam heraus! Alles, was herauskam, war ein kleines Stöhnen! Der Kampf in meinem Kopf, dies zu stoppen, verliert langsam. Mein Griff lockert sich von seinem Handgelenk und er gleitet sein Handgelenk aus meinen Händen und weiter mein Kleid hinauf, streichelt meinen festen, milchig glatten inneren Oberschenkel.

Diesmal zurück zu meiner anderen Brustwarze. Er nimmt es fachmännisch in den Mund, knabbert und lutscht sanft daran. Es lässt mich für einen Moment vergessen, wo seine Hand ist und ich spreize meine Beine noch ein kleines bisschen mehr.

Er nimmt es als Einladung, seine Hand ganz nach oben zu schieben, bis seine Finger meine nackte höschenlose Muschi berühren. Ich halte den Atem an, als ich spüre, wie seine Finger es berühren. Er hält sie dort für ein paar Sekunden fest, vermutlich um zu sehen, ob ich protestiere. Ich will, aber ich kann nicht einmal atmen.

Er drückt sanft seinen dicken, rauen Mittelfinger zwischen meine äußeren Schamlippen. Sein Finger fängt an sanft zwischen ihnen auf und ab zu gleiten, weil ich so nass bin.

Ich halte meinen Atem für eine Minute an, die mir wie eine Minute vorkommt. Sein Mittelfinger tastet und gleitet sanft zwischen meinen Schamlippen auf und ab und streicht über meine Klitoris. Wie konnte ich das so außer Kontrolle geraten lassen?! Jede Hoffnung, dies zu stoppen, schwindet schnell.

Ich fange plötzlich wieder an zu atmen und stoße ein weiteres kleines Stöhnen aus. Er gleitet mit seinem Finger meine inneren Schamlippen hinunter, findet meine Vaginalöffnung und schiebt seinen Mittelfinger langsam tief in meine Muschi. Sein großer rauer Finger tut ein wenig weh. Es ist fast so groß wie der Schwanz meines Ex-Freundes!

Ich quietsche nur ein wenig leise und er stoppt, damit sich meine Vagina entspannen und sich an seinen Finger gewöhnen kann. Dann fängt er langsam an mich zu fingern, langsam rein und raus. Es fühlt sich unglaublich an! Ich bin so nass und es tut nicht mehr weh. Es fühlt sich einfach an, als würde ich gefickt!

Wir küssen uns lange und tief, während er mich mit den Fingern fickt. Ich kann spüren, wie ich mich zu einem Orgasmus aufbaue! Als er spürt, dass ich dort ankomme, bewegt er seinen Finger etwas schneller hinein und heraus. Ich kann fühlen, wie sich meine Vagina verkrampft, wenn sie näher kommt.

Dann ... hört er auf. Er hält mich fest, als ich wieder zu Atem komme. Er steht auf, nimmt mich bei der Hand und führt mich in sein Schlafzimmer.

Ich setze mich aufs Bett und er zieht mein Kleid hoch und aus. Er küsst mich und drückt mich sanft auf meinen Rücken und legt sich halb auf mich, ein Knie zwischen meinen Beinen. Er vergräbt sein Gesicht in meinem Nacken und schenkt der anderen Seite etwas Aufmerksamkeit. Er zieht sein Shirt aus und ich fahre mit meinen Fingern über seine große behaarte Brust. So schlank und muskulös! Er ist so sexy!

Er greift nach unten und reibt sanft meinen Kitzler. Ich bin jetzt so nass! Er küsst meinen Bauch hinunter und sehr langsam hinunter zu meinem glatt rasierten Hügel, dann auf meine Klitoris. Seine starken Hände spreizten meine Beine.

Er küsst und züngelt sanft meinen Kitzler und saugt an meinen inneren Schenkeln. Seine Zunge schnippte fachmännisch über meine Klitoris und zwischen meinen inneren Schamlippen auf und ab. Ich weiß, dass er mich schmecken kann, und es macht mich verrückt. Seine Zunge und Lippen auf meiner Muschi zu spüren, fühlt sich unglaublich an!

Er steht auf und zieht seine Hose aus. Ich ziehe seine Unterwäsche herunter und sehe seinen harten erigierten Penis. Es ist so dick! Einfach doppelt so dick wie die von Chris! Lissette hat mir gesagt, dass Männer dicker werden, wenn sie älter werden, aber ich habe ihr nicht geglaubt!

Allein der Anblick seines harten erigierten Schwanzes macht mich sooooo geil! Er kriecht langsam wieder auf mich zwischen meine Beine, nimmt meine beiden Brüste in seine Hände, drückt sie und saugt an den Brustwarzen. Zwischen meinen gespreizten Beinen liegen. Ich reibe meine kahle, nasse Fotze an seinem harten, haarigen Bauch. Ich will ihn jetzt so sehr!

Er bewegt sich nach oben und greift nach unten, schiebt die dicke Spitze seines Schwanzes zwischen meinen Schamlippen auf und ab. Es schön nass machen. Er findet meine Scheidenöffnung und drückt sie hinein.

Meine Vagina dehnt sich mehr denn je und es tut weh! „Au au au“, kreische ich leise, ein wenig schüchtern und drücke gegen seinen Bauch. Er zieht es wieder heraus und schiebt es ein wenig hinein. Er lässt es dort und küsst meinen Hals. Drücken Sie es ein wenig hinein und ziehen Sie es dann heraus.

Meine Vagina beginnt sich zu entspannen und er kann sie ganz hineinschieben. Es tut weh, aber ich zwinge mich, mich nicht zu beschweren. Es ist mir peinlich, dass er denkt, ich sei so unerfahren! Er bleibt einfach so, als ich wieder die Luft anhalte. Das Gefühl von Ekstase, Schmerz und Vorfreude in einem!

Nach einer Weile fange ich wieder an zu atmen, der Schmerz lässt ein wenig nach, während sich meine Vagina entspannt. Er spürt das und beginnt mich langsam und tief zu ficken. Meine Gedanken rasen … Michael … mein BOSS … ist. An. Spitze. von. mich ... sein Schwanz in mir ... FICKEN MICH!!

Ich fühle etwas, was ich noch nie zuvor bei einem jüngeren Jungen gefühlt habe. Ich kann fühlen, wie die Spitze seines Schwanzes meinen Gebärmutterhals berührt! Bei jeder Berührung spüre ich ein Kribbeln. Als Chris und ich Sex hatten, war es nicht so! Nach kurzer Zeit tut es nicht mehr weh. Einfach pures Vergnügen. Ich spüre, wie sich ein Orgasmus aufbaut.

Er spürt, wie sich meine Vagina verkrampft und fängt an, mich härter und schneller zu ficken. Ich quietsche bei jedem Stoß und bohre meine Nägel in seinen Rücken. Mein ganzer Körper spannt sich an und ich halte die Luft an und höre auf zu quietschen, als ich zum Höhepunkt komme. Die Krämpfe rasen über meinen ganzen Körper, in meine Muschi, meine Schenkel hinunter und dann wieder hoch über meinen Arsch.

Der Orgasmus endet und er legt sich auf mich und küsst mich. Sein immer noch steinharter Schwanz tief in meiner zuckenden Vagina. Er fickt mich ein paar Minuten lang langsam weiter, während sich meine Vagina erholt. Dann dreht er mich auf den Bauch.

Er vergräbt sein Gesicht in meinem Arsch und zungen meine Muschi von hinten. Seine Stoppeln kratzten an meinem Hintern und an den Innenseiten der Oberschenkel.

Dann zieht er mich an meinen Hüften hoch auf meine Knie und arbeitet seinen Schwanz von hinten wieder in mich hinein, ganz hinein. Das Gefühl seiner dicken, rauen Schamhaare an der zarten Haut meines Arsches und meiner Muschi macht mich wie verrückt an, wissend Sein Schwanz ist ganz in mir drin.

Ich fühle mich in dieser Position enger und kann seine Dicke wirklich spüren! Sein Becken beginnt heftig gegen meinen Arsch zu klopfen, mein junger fester Arsch wackelt bei jedem Schlag. Die Enge meiner Vagina in dieser Position überrascht mich und das Orgasmusgefühl baut sich sofort wieder auf!

Er packt mich am Arm und zieht mich mit durchgebogenem Rücken hoch. Er drückt meine Brust mit seiner anderen Hand, während sein Becken scharf und hart gegen meinen Arsch klopft. Ich komme wieder, diesmal plötzlich, aber es dauert länger. Wie ein langer langer Orgasmus!

Er spürt, wie sich meine enge Vagina verkrampft und beginnt zu kommen. Ich fühle, wie seine starken Hände meine Hüften greifen und mich hart zurück auf seinen Schwanz ziehen. Ich fühle, wie er abspritzt und seinen Schwanz so tief stößt, wie er kann! Sein Schwanz pulsierte bei jedem Samenerguss. Müssen 4 oder 5 Impulse gewesen sein!

Er endet und bricht auf mir zusammen, wir liegen und löffeln, völlig erschöpft. Als ich dort in seinen Armen lag, kann ich nicht glauben, wie gut es sich anfühlte! Ich war noch nie in der Lage, beim Sex abzuspritzen, aber er hat mich so leicht zum Abspritzen gebracht. Nicht nur einmal, sondern zweimal!

Ich lag für eine Weile in seinen Armen in postkoitaler Glückseligkeit. Irgendwann wird mir klar, wie spät es sein muss. Ich flüstere „Ich gehe besser“.

Ich ziehe mein Kleid und meine High Heels wieder an und gehe ins Badezimmer, um mein Make-up zu reparieren und die Reste meines Lippenstifts abzuwischen. Dann bringt er mich zurück zu meinem Auto.

Er hält mich um die Taille und küsst mich leidenschaftlich. Nach vielen liebevollen Küssen sage ich schließlich „Ich gehe besser“.

„Okay, fahr sicher“, flüstert er mir ins Ohr.

DIE WALGREENS

Ich fahre los und fange an, darüber nachzudenken, was gerade passiert ist. Michael….Michael!…hat mich gerade gefickt! Und was noch? Er tat es ohne Kondom! Es ist das erste Mal, dass ich Sex ohne einen hatte. Ich schätze, ich war zu eingeschüchtert, schüchtern, erregt und wahrscheinlich angetrunken, um ihn zu bitten, einen zu tragen!

Während ich fahre, ist mir bewusst, wie seltsam sich meine Vagina anfühlt. Irgendwie fühlt es sich etwas taub und prickelnd an. Ich greife zwischen meine Beine und fühle zwischen meinen Schamlippen. Es ist immer noch so nass und cremig! Ich rieche an meinem Finger und es riecht nach reifer Muschi, gemischt mit dem Duft seines Spermas.

Der Geruch seines Spermas, der aus meiner Vagina kommt, macht mich so stark an. Die Erinnerung an das Gefühl, wie sein Schwanz in mir pulsierte und seinen Samen entließ, raste durch meinen Kopf. GOTT, es fühlte sich so erotisch an!

Ich halte inne, als ich anfange, über die Realität meiner Situation nachzudenken. Ich könnte schwanger werden! Ich halte besser im Laden an und hole mir etwas.

Ich google ein 24-Stunden-Walgreens und fahre dorthin. Ich komme dort an und gehe hinein, immer noch in meinem Clubkleid ohne Höschen. Und zweifellos einige sehr klebrige Innenseiten der Oberschenkel. Ich gehe zur Familienplanungsinsel und finde Plan B One-Step. Ich nehme es zur Theke und da steht ein junger Mann.

Schüchtern stellte ich die Kiste auf den Tresen. Er untersucht meinen Körper, betrachtet mich in meinem sexy Kleid von oben bis unten, während er die PlanB-Box scannt. Ich frage mich, ob er den Sex riechen kann, von dem ich sicher bin, dass er von meinen Fingern und meiner höschenlosen Muschi ausgeht.

Ich bin gedemütigt von dem Gedanken. Ich bin sicher, er hat es inzwischen herausgefunden, dieses Mädchen wurde gerade GEFICKT! Ich bezahle den PlanB und beeile mich. Ich lese die Anweisungen und nehme die winzige Pille. Ich hoffe es klappt! Ich bin zu jung, um schwanger zu werden, meine Mutter würde mich umbringen!

Ich gehe nach Hause und gehe hinein, stelle meine Handtasche ab und beschließe, mein Handy zu überprüfen. Es gibt zwei Texte, einen von Chris und einen von Michael. Ich lese nicht einmal den Text von Chris und gehe direkt zu Michael. Er wollte nur wissen, ob ich gut nach Hause gekommen bin. Ich schreibe ihm, dass ich es getan habe und bedanke mich für die schöne Zeit.

Ich dusche und mache mich sauber. Ich gehe ins Bett und liege da und denke über den Abend nach. So eine unerwartete Wendung! Es war definitiv die erotischste Nacht meines Lebens! Ich bin gespannt, wie es am Montag weitergeht!

DER TAG NACH

Der Montagmorgen kommt und ich kämpfe darum, das richtige Outfit zu finden. Ich mache mir nur Sorgen, was Michael davon halten wird! Ich entscheide mich für ein Tanktop und einen kleinen Faltenminirock mit hüfthohen Strümpfen. Darunter ein schwarzes Victoria Secret Tanga-Höschen aus Satin. Ich trage eine Anzugjacke, nur um es „büromäßig“ zu machen.

Ich fahre zur Arbeit und parke. Lissette parkt gleichzeitig und wir gehen gemeinsam auf das Gebäude zu. Sie sagt sofort …..“Hallo Laura! …Wie fühlst du dich heute? Du warst am Freitag ziemlich sauer“.

„Ich fühle mich viel besser, danke“, antworte ich lächelnd. Wir gehen hinein und setzen uns an unsere Schreibtische. Michael ist noch nicht da.

Lissette fragt….“Sooooo??…..Wie war Freitagabend?????“.

Ich lächle und versuche, nicht zu erröten. „Es war schön“, sage ich.

Lissette fragt: „Wie waren seine Freunde?“.

„Ähm … nun, sie sind nicht aufgetaucht“, antworte ich.

„Du meinst, es waren nur du und Michael?“ Sie fragt.

„Ja“, antworte ich.

"Hmm ... wow, wie war das?" Sie fragt.

„Es war schön, wir haben viel geredet“. In diesem Moment kommt Michael herein.

„Guten Morgen, meine Damen“, sagt er.

Lissette sagt „Guten Morgen“.

Ich lächle nur nervös. Michael sieht mich etwas länger an und lächelt, als er in sein Büro geht und die Tür schließt. Lissette, die so scharfsinnig ist, bemerkt seinen Blick und mein schüchternes Lächeln. Ich sehe sie an und sie lächelt mich an, als würde sie etwas vermuten.

Ich lächle und sage „was?“

Sie sagt „ach nichts….“ und lächelt.

Nach ein paar Minuten kommt Michael heraus und gibt uns Papierkram. Er lächelt mich an und ich lächele zurück, unsere Augen beobachten sich flirtend. Er geht zurück in sein Büro und ich sehe Lissette an. Ihr Mund ist jetzt weit geöffnet mit einer Hand darüber.

Sie nimmt ihre Hand weg und formt die Worte „Du hattest Sex mit Michael!!!!“ Sie ist wirklich unglaublich einfühlsam!

Ich lächle und schaue unschuldig an die Decke. Sie flüstert: „Du erzählst mir alles beim Mittagessen!!“

Wir arbeiten den ganzen Vormittag an unserem Papierkram. Schließlich kommt die Mittagszeit und Lissette packt mich am Handgelenk und schleift mich zur Tür. Wir gehen über die Straße zum Café und finden draußen einen Tisch. Wir bestellen beide unsere Salate.

Schließlich fragt sie „so???? verschütte es Mädchen! Wie ist es passiert???"

Ich erzähle ihr, wie wir uns ein paar Stunden im Club unterhalten haben und wie er mich flirtend berührt hat, und dann, dass er mich zu sich nach Hause eingeladen hat. Ich erzählte ihr, wie ich von den Getränken, die er mir gab, ein wenig angeheitert war. Ich erzählte ihr von dem Kuss und wie toll er war. Ich sagte ihr, eins führte zum anderen und es passierte einfach!

Dann fragte ich sie: „Erinnerst du dich, als du mir erzählt hast, wie Männer dicker werden, wenn sie älter sind?“

Sie lächelt und sagt „ja“.

Ich sage schüchtern „Du hattest recht“.

Sie lacht und sagt: „Natürlich! Wann habe ich mich geirrt??? "So???? wie hat es sich angefühlt??" Sie fragt.

„Es fühlte sich unglaublich an!“ Ich erzählte ihr, dass ich beim Sex noch nie einen Orgasmus hatte und wie Michael mir mühelos zwei davon bescherte.

Sie sagt: „Ich freue mich so für dich, Mädchen!“, „Vergiss Chris. Ich freue mich, dass du deine Sexualität erforschst. Hab einfach Spaß!" Wir beenden unsere Salate und zünden unsere Ciggys an. Wir teilen mehr Mädchengespräche über Männer und Sex. Ich erzähle ihr, wie sehr es wehgetan hat, als er seinen Schwanz in mich gesteckt hat. Ich erzählte ihr, wie wund ich am nächsten Tag war.

Sie sagt, diese Dinge sind normal und ich werde mich an seine Größe gewöhnen. Ich bin froh, sie als Mutterfigur zu haben, mit der ich diese Dinge teilen kann. Meine eigene Mutter ist so religiös, sie hat mir nie etwas beigebracht!

Wir trinken unsere Ziggys aus, gehen zurück ins Büro und machen uns wieder an die Arbeit. Michael ist den ganzen Morgen sehr beschäftigt am Telefon und spricht mit Kunden. Schließlich kommt er heraus und bittet mich, in sein Büro zu kommen. Ich gehe hinein und er schließt die Tür hinter mir.

Er sieht mich an und legt seine Hände auf meine Taille und sieht mir in die Augen. „Ich habe dich vermisst“, sagt er leise und beugt sich herunter, um mich sanft zu küssen. Achten Sie darauf, meinen Lippenstift nicht zu stören. Ich lege meine Arme um ihn und spüre seinen starken Rücken.

Er hält mich fest und ich spüre seinen erstaunlich schlanken Körper an mir. Das und der Geruch seines Eau de Cologne bewirken, dass mein Körper reagiert! Ich spüre einen Blutschwall in meiner Vagina. Warum hat er diese Wirkung auf mich?!

Er küsst meinen Hals und gleitet mit seiner Hand an meinem Körper hinunter bis zum Saum meines Rocks, dann küsst er sich an meiner Brust hinunter und vergräbt sein Gesicht zwischen meinen Brüsten. Er gleitet mit der Hand die Rückseite meines Oberschenkels hinauf unter meinen kurzen Rock. Seine starke, raue Hand gleitet über meinen Arsch und er drückt ihn fest.

Er küsst wieder bis zu meinem Hals. Während ich mich an ihn ziehe, kann ich spüren, wie sich seine Beule gegen mich drückt. Ich kann sagen, dass er hart wird und es erregt mich noch mehr!

Seine Hand gleitet zur Vorderseite meines Satinhöschens. Er gleitet mit zwei Fingern über meine Muschi und drückt sie durch mein Höschen. Genau in diesem Moment beginnt sein Telefon zu klingeln. Er ignoriert es. Er zieht mein Höschen zur Seite und schiebt seinen Mittelfinger zwischen meine Schamlippen. Es fühlt sich so glatt an, da ich schon sehr nass bin.

Das Telefon klingelt weiter. Ich flüstere ihm ins Ohr: „Musst du das haben?“.

Er seufzt. „Ja, wahrscheinlich muss ich“. Wir lösen unsere Umarmung und er dreht sich um, um ans Telefon zu gehen.

Ich gehe hinaus und gehe zurück zu meinem Schreibtisch. Danach ist es schwer, sich zu konzentrieren. Ich phantasiere einfach weiter darüber, wie Michaels Finger meine Klitoris reibt. Ich gehe ins Badezimmer, um zu pinkeln. Ich gehe in die Kabine, ziehe mein Höschen herunter und setze mich auf die Toilette. Ich bemerke, dass der Schritt meines Satinhöschens nass ist!

Gott, er hat mich so angemacht! Nachdem ich gepinkelt habe, fange ich an, meine Klitoris zu reiben. Mein Finger gleitet leicht darüber. I fantasize about Michael fucking me from behind in the bathroom stall. Orgasm comes quickly and I have some relief from this sexual tension!

I go back to my desk and finish my work. The end of the day comes and we say our goodnights. I don’t work Tuesdays and Thursdays, so I’ll see Lissette and Michael on Wednesday.

HIS OFFICE

Wednesday comes and I’m excited to go to work. I wear a skin tight short white dress with a dark blue blazer over it to make it somewhat work appropriate. I decide to forego panties, as the lines show through the dress. I get to work and see Lissette as we walk up to the building. We comment on each other’s cute outfits and go in and start work.

Michael arrives as usual and we all start the day. Many times, Michael doesn’t close his office door and he faces my desk directly in the other room. I sit and type on my computer as we both work.

I notice he looks at me and we exchange smiles occasionally while he talks on the phone. I know he can see my legs under my desk, so I decide to tease him a little. I spread my legs just a little, so he can see up my dress. I shaved again the night before, so my pussy is smooth and perfect!

I can tell he’s looking down at it, and moves just so he can get a good view of my perfect pussy. I act like I’m doing it by accident, casually opening and closing my legs as I work.

He finishes his phone call, and calls for me to come into his office. I dutifully comply bringing a notepad in with me. I glance at Lissette as I walk, and she gives me a smirk and a knowing look! He closes the door behind us and takes me by the hand and leads me towards his desk.

He stops me facing his desk, removes my blazer, throwing it on the desk, then wraps his strong arms around me from behind. He kisses my neck and whispers, “you smell amazing!”

He nibbles my ear and feels up both my breasts through my dress. Squeezing them firmly. His hand slides down my body to my hip and up under my dress. He feels my firm ass, then slides his hand between my legs. Slipping his middle finger effortlessly between my labia, no panties to get in the way.

I reach back and caress the front of his trousers. I can feel his dick is already hard through his pants! His finger works my pussy into a well lubricated state.

He grabs my wrists and puts my hands on his desk, bending me over. He kneels and pushes my tight dress up over my ass and up to my waist. He buries his face in my ass, his tongue probing between my labia and into my vaginal opening. He licks me so good, I struggle not to squeal and moan. I bite my fingers to stop myself from making a sound.

After a couple of minutes, I start to cum...I reach back and grab his wrist as the orgasm starts. He immediately stops and stands up. I hear him unbuckling his belt and unzipping his trousers. I hear them drop to the floor around his ankles.

Then, I feel the head of his dick sliding up and down between my moist labia, stopping at my vaginal entrance. Slowly, he starts to push it in. It hurts again as my vagina expands to accept his girth, but I think because I’m still a little sore! I reach back with one hand and push back against his firm stomach.

He stops and pulls it almost all the way out, then back in a little further. I bite my finger again to keep from squealing. He pulls me by the hips firmly back onto his dick, sliding it all the way in. Again, I’m surprised by how thick he is! He slides it in and out a few times slowly. Pain and ecstasy at the same time! I try hard to relax, and the pain subsides quicker this time.

He starts to fuck me a little harder and faster. Orgasm comes quickly and shoots up and down my inner thighs. My vagina squeezing his dick hard. I’m amazed how easily he can make me cum! I struggle to stay quiet as he continues to pound my tightened pussy relentlessly. The smack smack smack of his pounding gets a little louder and I worry Lissette can hear it!

I can feel his dick thicken up more than it already is as he nears orgasm. The pulsing starts and I know he’s filling me with semen once again. He grunts slightly with each pulse. He finishes, pulls out and hurries to pull up his pants and buckle his belt. I pull my dress back down and turn around. He holds me around my waist and pulls me in for a gentle kiss, just enough to not mess up my lipstick.

I tell him I better go back to my desk or others will wonder and he agrees. I leave his office and go straight to the restroom. In the stall, I pull up my dress just as I feel my vagina discharge. A little farting sound and I see loads of his semen dripping out of my vagina and down my inner thighs. I get some toilet paper and do my best to clean myself up.

I go back to my desk and relieved to find Lissette busy on the phone. She finishes her call then takes out a cigarette standing up, she says to me “take a break?”

I definitely need a ciggy now, so we go outside. As we smoke and chat, she doesn’t seem to suspect a thing! As we chat I’m keenly aware of how my vagina feels. That little sore, moist, tingly “just got fucked” feeling. I get horny a little just thinking about it!

KEY WEST

I’m off on Thursday and Friday is a holiday, so I won’t be back at work until Monday! My friend Lindsay, who I went to highschool with, has been chatting for weeks with this Cuban guy she met online. He lives in Key West. She’s been begging me to go down there with her so she can meet him. We finally agreed to drive down this weekend. His father has a boat and will take us out on it.

Michael calls me Wednesday night and we talk for over an hour. He has a business trip this weekend to Dallas and asks me to go with him. I tell him I’d love to, but I already told Lindsay I’d go with her to Key West! He tells me it’s okay, and that I should go with Lindsay since I told her I would already. He’s so understanding and trusting! Chris would never allow me to go somewhere like that alone!

Friday morning comes and I meet Lindsay and we start the drive down to Key West. We plan on staying at a motel, then meet Jose Saturday morning to go out on his father’s boat.

During the drive, we catch up. I tell her about breaking up with Chris and that I just started dating this guy named Michael. I don’t tell her his age and the fact that he’s my boss!

We get to Key West, have dinner, and check into the motel. I take a shower and relax a while, then go to bed. Laying there, I fantasize about Michael being on top of me. The feel of his lean hairy muscular body. I begin to touch myself. Imagining Michael’s thick penis inside me. I enjoy a nice orgasm and fall right to sleep.

The next morning we get ready to go meet Jose. I wear a little yellow string bikini with a thong bottom. One Lissette picked out for me when we were shopping together. It’s so tiny, I also bring a sheer white beach tunic to cover it. Although you can still see my bare ass and body through it!

I also bring a bag with everything I need such as sunscreen and a little sundress just in case. Lindsay is so excited to meet Jose, she can’t contain herself! I hope I’m not too bored as a third wheel!

We walk down to the marina to meet Jose. He’s there and Lindsay and Jose finally meet. They are all smiles and hugs as they finally meet for the first time. She introduces me and he shakes my hand. He seems nice and sweet and friendly!

Jose says his father, Rolando, is waiting on his boat for us. We walk down the pier to the boat. Rolando waves and smiles as we approach. He’s definitely not what I expected! He’s a shirtless very very VERY fit, dark tanned Cuban man about 40, with somewhat curly wild black hair. He’s gorgeous!

Jose and Lindsay step onto the boat as Jose introduces his father. “This is my dad Rolando, he doesn’t speak much English.” I’m last to board and Rolando offers his hand to help me onboard and smiles checking out my body. I take his hand and gingerly step onto the boat.

Jose sees this and laughs “Hahaha you gotta watch this guy!….I’m warning you he’s a ladies man!” Lindsay and I laugh as we look for a place to sit. We all sit and Rolando stands at the helm, starts the boat and begins to leave the marina.

I take off my tunic and Lindsay and I start putting on lotion. As we cruise along, Jose points out all the sights to us. “If you guys want, you can tan on the bow, there’s a pad to lay on” Jose says. Lindsay and I go up to the bow and lay on our tummies.

I glance back and see Jose and his dad exchanging smiles, as if it’s not every day they have two very hot white girls in thong bikinis on the boat. Lindsay takes off her bikini top. I do the same as we lay so we don’t get tan lines.

After about 15 minutes, Lindsey turns over on her back, topless. She looks at me as I look a little shocked. “C’mon Laura, everyone goes topless down here!”

What the hell...I turn over and let my very milky white boobs enjoy the sun for the first time….probably ever! I lay on my back and glance at the guys and see even bigger smiles!

Another 15 minutes and I see we’re headed for a dock. Jose says “we’ll dock near Duval Street and walk downtown so we can walk around and then get some lunch.” Lindsay and I put our bikini tops back on and our tunics as we approach the dock.

After docking, Jose offers Lindsay his hand to help her off the boat and Rolando offers me his. We start walking down Duval Street seeing the sights. I’m feeling sexy in my little bikini, but glad I’m covered at least a little by my sheer tunic.

Jose and Lindsay walk ahead, and Rolando and I trail behind. We look in some shops, all full of tourist stuff. As we walk, Jose and Lindsay start holding hands. They really seem to be hitting it off! I notice Rolando always walks and stays right next to me. I think he wants to make sure I don’t feel like a third wheel. Very sweet! I did catch him checking out my ass a couple times! I don’t mind since I can’t say I’m not attracted to him. He has such an amazing body!

Finally it’s lunch time and we stop at an outdoor cafe and find a table. Rolando pulls out a chair for me, and I sit. He sits next to me.

Mostly Jose and Lindsay talk to each other. I feel bad for Rolando, and I start asking him to tell me what some words are in Spanish. After we eat, I feel like having a ciggy. I take one out and light it. Lindsay says “Laura! Since when do you smoke?”

“I don’t really smoke much… just socially”, I reply. We talk some more. Jose and Lindsay are getting closer. I see some flirty touching going on!

I smoke my ciggy in the sexy way just like Lissette taught me. I notice Rolando watching me. He says something in Spanish to Jose. Jose laughs.

I smile and say “what??”.

“He says you’re a very sexy woman” Jose replies.

“Gracias.” I say smiling at Rolando shyly.

Jose laughs, “I told you he’s a lady’s man!”

There was a time not too long ago, when something like that would make me feel really uncomfortable. I guess I’m changing. I’m beginning to crave men’s attention, and feel sexy when they appreciate my body. It makes me feel flattered, sexy and boosts my confidence when I get a complement like that from a man.

We decide to walk some more and see a few more of the shops and tourist traps. We spend the rest of the day walking and looking around. Every time we enter a shop, Rolando opens the door for me. He’s such a gentleman!

We look around in the shops, and I find a cute tank top that says Key West on it. I decide to buy it. I take it to the counter and Rolando follows me. He insists on buying it for me. So sweet!

The sun will start to set soon, we head back to the boat. Jose invites us to have dinner at their house. They have some Cuban food. It sounds nice and we agree. Rolando starts the boat and starts driving it back to the marina where their house is. Jose and Lindsay sit on the bow. On the way, I notice they begin to kiss and make out!

We get back to their house and dock the boat. Its now gotten dark and we go inside. Jose and Rolando cook us dinner as Lindsay and I chat. “You guys are really hitting it off!” Ich sage.

Lindsay smiles and says “yes, I really like him”.

We have dinner and Jose and Lindsay go out to the deck looking out over the water. It’s dark out there, but I can faintly see they are making out heavily.

I’m feeling sweaty and dirty from walking around all day in the heat. I somehow manage to ask Rolando in the very little Spanish I know if I can take a shower. He says si si,...and shows me where it is and gives me a towel.

I take my bag in the bathroom, take off my bikini and get in the shower. I enjoy a nice shower, it feels so good to be clean and fresh! I get out and towel myself off. I think about putting my bikini back on but don’t want to put something dirty back on my clean body.

I decide just to wear my sun dress I brought with nothing under. I look in the mirror and admire my body. I look so cute and sexy in that dress!

I go back in the living room and Rolando sees me in my cute sundress and says “que bonita” and smiles.

“Gracias” I reply.

He’s still shirtless, I guess people don’t wear a lot of clothes down here! I look around and out on the deck but don’t see Jose and Lindsay anymore. I sit on the couch and Rolando sits next to me. He gets out some picture albums and shows me some pictures, trying to somewhat explain what they are.

There are many pictures of him in the gym. Apparently he does a lot of weight lifting. There’s also a few of him

in competitions. That explains the hot body! As we look at the pictures, he flexes his arm and says “touch touch”. I put my hand on his bicep and squeeze it. It’s rock hard! My little hand seems so small in comparison!

He sits close to me and I notice he smells really good. I wonder what cologne he’s wearing. As I look at the pictures, he puts his arm around me over the back of the couch. His fingertips brushing softly over my shoulder. His touch gives me a warm feeling.

When I was younger, a man’s touch would freak me out. It used to make me very nervous. Somehow things have changed. I enjoy a man’s touch. Even one I just met! His touch makes me feel sexy and desired. Is this what Lissette was talking about when she told me about mature sexuality?

We sit and talk. He tries to teach me some more words in Spanish.

I become aware of some sounds coming from upstairs. Someone moaning. Just a couple of times. I look at Rolando and he also looks perplexed. We go back to learning Spanish.

A few more moans come from upstairs. Also, some rhythmic squeaking. We both realize at the same time what it is. Jose and Lindsay are having sex! I cover my mouth and gasp a little. Rolando smiles and laughs. We try to ignore it and go back to our Spanish lesson.

The moaning and bed squeaking gets a little louder. I start feeling a little horny listening to the sounds Jose and Lindsay are making. Plus because of the very sexy man sitting next to me!

Rolando gently pulls me closer to him. Then, he leans over and begins to kiss my cheek just in front of my ear. I don’t even want to pull away. He’s so sexy. I’d wanted him to make a move on me since earlier in the day!

The sounds of sex coming from upstairs continues. I hear Lindsay squeal loudly over and over. Jose must be really giving it to her good! The sounds, plus Rolando kissing my cheek and ear start to get me hot, my vagina responds predictably. My labia and clit begin to swell.

He brushes my long dark hair away from my neck and moves from my ear down to the back of my neck. He kisses and gently sucks on it. He slides his other hand between my legs and begins to caress my thigh. His hand is so strong and rough from all the weight lifting.

He firmly squeezes my inner thigh. His hand so close to my bare pussy drives me crazy with lust. I look over at his shorts. They’re so tight I can see the outline of his penis bulging through them. I put my hand on his bulge and can feel the shape of his very firm dick.

Feeling this, he immediately goes for my pussy, as I spread my legs just enough to allow him. He starts rubbing it with two fingers, All over between my labia and over my clitoris. “Ohhhhh” I moan quietly.

The sounds from upstairs change. I can hear a faint slapping sound. I picture Lindsay getting fucked from behind.

Rolando kisses along my cheek on onto my lips. I respond to his kiss with my mouth open enough for him to slide his tongue inside. He slides his rough middle finger deep in my vagina. I’m so wet it doesn’t even hurt!

I think for a second about Michael and feel a little guilty. We’ve only had sex a couple of times though and only one date. He never asked me to be his girlfriend. I don’t owe him any fidelity. I mean, for all I know, he’s with a woman right now in Dallas!

The thoughts fade as Rolando fingers me faster, kissing me deeply and passionately. He stops and pulls out his finger. He kneels down in front of me and buries his face between my thighs, kissing them. He pushes up my sundress, his hands on the sides of my hips and up under my ass. He pulls my ass to the edge of the couch.

I’m a little amused by how aggressively he’s going right for what he wants! I spread my long legs wide and he see’s my hairless pussy. “Ey que perfecto!”, he whispers slowly. He goes right in and runs his tongue from just above my asshole all they way up to my clitoris.

The sudden ecstasy makes me close my legs around his face. He grabs my legs and forces them open wide. He tongues and licks with such passion. He’s a real pussyman! It feels amazing! I’ve never been eaten like this before!

The sounds from upstairs have stopped, but I hardly notice. We’re making sounds of our own! I moan as he eats me, but trying not to be loud. He flicks his tongue over my clit fast. I can feel an orgasm building immediately. I put my hand on his forehead and try to push his face away from my vagina. I hold my breath and try to close my legs, but he’s so strong I can’t even move them.

He flicks his tongue on my clit relentlessly. I cum hard. He sees me cumming and stops licking. He puts his thumb on my clitoris and presses. It intensifies and extends my orgasm! My body twitches as the orgasm shoots up and down my body. Into my inner thighs and back deep in my vagina. It’s one of the most intense I’ve ever had!

I relax and lay there, exhausted as he kisses my inner thighs and over my bald mound. Then he slides his arms under my body to pick me up. I have a feeling he’s not nearly done with me! He picks me up effortlessly. I weigh 125 lbs, but he picks me up like I weigh nothing!

He carries me to a bedroom that adjoins the living room and kicks the door closed behind him. The room is dimly lit and he lays me on the bed. He pulls off his shorts and I see his dick for the first time. It looks different. I realize he’s uncircumcised! I’ve never seen one before. It’s so erect it’s pointing almost straight up! It’s thick, but not quite as thick as Michael’s.

I lay on my back and pull off my sundress. He lays down next to me and runs his hand over my smooth body. He whispers something in Spanish in my ear but I don’t know what he’s saying. He takes my hand and puts it on his hard thick dick. I take it in my hand and start stroking it. It’s so hard! I can feel the foreskin sliding up and down the shaft.

He whispers in my ear “yes babby” in his thick Cuban accent. He turns my hips so I’m facing away from him, spooning me. He reaches around and caresses my breasts firmly yet gently. My puffy nipples between his fingers. The feel of his strong weightlifter hands squeezing my delicate breasts turns me on tremendously.

He reaches down and slides his hand under my thigh. He lifts it up and shoves one knee between my legs, holding them open. He reaches down and maneuvers his dick between my legs, finds my vagina, and presses the head right against the opening.

I arch my back and press my ass back against him. His dick slips effortlessly into my pussy all the way to the hilt. “Ohhhhhhhh fuck!” I gasp as I’m caught off guard at how good it feels! I think I’m the wettest I’ve ever been!

He starts to fuck me in short little taps, squeezing my tits. I squeak a little with each thrust. His dick feels amazing! Spank spank spank as his pelvis taps my firm young ass, just quick little taps. His core strength is evident! I arch my back more and feel his dick hit my cervix.

This immediately causes me to cum! Just a quick intense one, deep in my vagina. I squeal a little kinda loudly. He stops for a minute, kisses my neck nibbles my ear to let my vagina recover. Then, he pushes me onto my stomach and lays on top of me. I feel his weight. His amazingly toned body on top of me, his rock hard dick still deep inside me.

He continues to fuck me steadily and rhythmicly. I press my ass up against him, allowing his dick to penetrate me deep. He’s so strong! He pushes his body up off of me. His pelvis pressed firmly against my ass. His dick deep inside. He begins to pound my ass hard. I reach back and put my hand on his stomach.

It hurts a little as his dick slams against my cervix, but somehow the pain intensifies the pleasure! I’m laying face down on the bed, my face turned towards the closed door. I grip the sheets tightly as Rolando pounds me. Suddenly to my horror I see the doorknob start to turn!

The door opens slightly and I see Lindsay and Jose peek in! Lindsay gasps and puts her hand over her mouth. “They’re fucking!” she half whispers. I hear them both giggle as they close the door. I’m embarrassed for a second but all I can think about is Rolando’s thick dick pounding my pussy.

Rolando doesn’t even notice or care they peeked in. I hear him grunt and intensify his thrusts. I think he’s going to cum! He speaks, saying something in Spanish, then in a thick accent “cum for me babby, cum for me!” He pounds me hard.

Somehow my vagina responds to his demand and starts to spasm! It quickly builds and I squeal as the orgasm peaks. At the same time I hear him moaning and grunting with each thrust, faster and faster! He suddenly pulls out and sprays semen all over my ass and lower back.

I feel several spurts. He finishes and smears the hot semen all over my ass with his dick. He collapses next to me and rubs my back sensuously. I’m in total bliss! I just lay there enjoying his massage.

After a while, I get up and go in the attached bathroom, get some toilet paper and clean the semen off my ass and back. I put my sundress back on and we leave the bedroom. Lindsay and Jose are on the couch and turn to look at us.

They smile, but say nothing. I stand there for a second a little embarrassed. Jose gets up and goes with his dad to the kitchen. I sit on the couch with Lindsay. She smiles again and says “looks like you had fun!”. I reply “sounded like you did too!”, we giggle.

I hear Jose and Rolando high fiveing each other in the kitchen. Lindsay and I smirk and roll our eyes at each other. I think to myself how amusing it is. A father and son bonding over fucking two hot young college girls!

We sit and chat for awhile and have some icecream. Lindsay and I discuss driving home. It’s gotten late though. Jose suggests we stay the night. Lindsay is eager to accept. I know she’s not ready to leave Jose. We don’t have toiletries, but Jose tells us they have extra for us. I relent and agree to stay. Have to admit, I’d love to spend some more time with Rolando.

We talk a bit longer, then Jose and Lindsay go upstairs to bed. I go in the bedroom’s bathroom and brush my teeth with a new toothbrush they gave me. I realize I still don’t have any extra panties, so I decide to just sleep naked. I go out of the bathroom buck naked and Rolando is waiting for me in bed. He’s already showered and fresh.

He gazes on my naked body and gives me a look like he likes what he sees. I climb into bed under the sheets and into his strong arms. He caresses me and runs his hands all over my smooth naked body. I return the favor feeling all over his cut abs, chest, and back. His body feels amazing!

We start to make out passionately. I reach down and fe

Ähnliche Geschichten

The Hidden World Of The Wizarding World, Buch:1 ch:2 zurück ins Bad

Die Geschichte wurde von meinem Freund und mir geschrieben, derzeit versuchen wir, das Korrekturlesen besser zu machen, aber wir suchen immer noch nach jemandem, der uns hilft. Die nächsten 2 Kapitel danach werden mehr Charaktere aus der Serie haben. Schlagen Sie gerne Beziehungen oder Fetische vor, die Sie sehen möchten. Zurück zum Bad Hermine setzte sich im Zaubertränkeunterricht hin, ihr Höschen fehlte immer noch, jemand hat sie aus der Bibliothek genommen. Der Unterricht begann und Harry fragte sie, ob es ihr gut ging. „Ja, mir geht es gut, nur ein bisschen erschüttert. “ Ist etwas passiert? Nein, ich habe mich gestern...

3.7K Ansichten

Likes 0

Unsere Tochter zum Abspritzen bringen

Unsere Tochter zum Abspritzen bringen Geschichte Nr. 100 …..ich bin Lynn, ich habe die gleichen Bedürfnisse wie meine Mutter. Mama (Dee Dee), Bruder Ken und ich haben alle dieses „Ding“ und mögen es, uns gegenseitig zu befühlen. Wir nannten es scherzhaft „Feel-itis“. Das führte dazu, dass wir alle Sex miteinander hatten. …..Jetzt hatte ich eine Tochter Vicky. Ich beschloss, Vicky beim Heranwachsen nicht zu spüren, damit sie sich auf ihre eigene Weise entwickeln konnte. Ihr Geburtstag heute bedeutete, dass sie jetzt volljährig war. Es war hart, den Drang zu bekämpfen, den ich hatte, ihren Körper zu spüren. Sie hatte bereits einen...

3.1K Ansichten

Likes 0

Realitäten verändern (Teil 3)

Hallo Jungs und Mädels! Es ist Chase. Wissen Sie, die Person, um die es in dieser Geschichte geht. Ich weiß, was du denkst – Das kann unmöglich wahr sein. Nun, lassen Sie mich Ihnen versichern, dass es absolut so ist. Ich kann es dir nicht beweisen, es sei denn, wir treffen uns zufällig eines Tages, und selbst dann müsste ich dir die ganze Sache noch einmal erzählen. Das ist etwas, was ich wahrscheinlich nicht tun werde, da jede Enthüllung dessen, wer und was ich bin, dazu führen könnte, dass mich jemand gefangen nimmt, der mich in eine Art Versuchskaninchen verwandeln will...

1.8K Ansichten

Likes 0

Tim, der Teenager Teil XV

Hinweis: ——Ich bin NICHT der Autor! Es gibt tatsächlich mehrere Autoren, ich bin mir nicht so sicher, ob einer von ihnen der Schöpfer ist, aber ich weiß, dass ich es nicht bin. Ich teile diese schöne Geschichte einfach mit euch allen, weil ich sie hier noch nicht gesehen habe. Ursprünglich sollte alles aus 9 Teilen bestehen, aber… Jemand sagte, der erste sei zu lang, also habe ich beschlossen, all dies in kleinere Posts aufzuteilen. Ich dachte, ich versuche es mit einem anderen Aussehen und einer anderen Satzstruktur für dieses Kapitel, bitte lassen Sie mich wissen, wie es Ihnen gefällt. VIEL SPASS---...

2.6K Ansichten

Likes 2

Geständnis zu Daddy_(2)

Ich muss dir etwas sagen, Daddy, aber ich kann es nicht einfach sagen, ich muss dir andere Dinge damit erzählen, okay? Aber ich werde es schaffen, versprochen. Das Haus war ruhig. Du warst mehrere Stunden bei der Arbeit und ich hatte meine Hausarbeit bereits erledigt. Unser Zimmer war sauber, das Geschirr weggeräumt, die Wäsche zusammengelegt ... und ich war gelangweilt. Ich lag auf der Couch und dachte an dich und war so geil, dass ich, obwohl ich weiß, dass ich das nicht darf, anfing, mich selbst anzufassen. Ich wollte Papas Schwanz, aber du würdest stundenlang nicht zu Hause sein! Ich begann...

3K Ansichten

Likes 0

Jimmy, seine Brüder und seine Mutter

Fbailey-Geschichte Nummer 713 Jimmy, seine Brüder und seine Mutter Jimmy, Billy und Joey sprachen ziemlich laut über Mandy und ihre Zwillingsschwester Candy. Sie unterhielten sich darüber, wie die beiden schönen Mädchen Jimmy und seinen beiden Brüdern erlaubt hatten, sie zu befühlen. Am unnachgiebigsten waren sie, dass sie zu viel Angst hatten, den beiden Mädchen mehr anzutun. Sie waren sich ziemlich sicher, dass die Mädchen ihnen erlaubt hätten, weiter zu gehen, und dass sie die Gelegenheit verpasst hatten, sie zu fingern. In diesem Moment kam ihre Mutter ins Zimmer und fragte: „Redet ihr Jungs über diese hübschen Mädchen von unten auf der...

1.7K Ansichten

Likes 0

Fleisch_(1)

Ein Meer von Körpern, die sich wellen und zusammen winden. Nacktes Fleisch, verschwitzt und glitschig und mit Sexmaschen überzogen und verschmelzen zu einer Masse puren Hungers. Münder an Schwänzen lutschen, an Fotzen lecken, an Nippeln beißen, Penetration ... Verletzung ... Entweihung auf jede erdenkliche Weise. Körper pressten sich an sie und rieben an ihr. Sie spürte die Nässe einer Frau, die ihr Bein spreizte, als sie im Doggystyle gefickt wurde ... ihr Geschlecht tropfte auf sie. Ihr anderes Bein wurde nach oben geschoben und sie spürte, wie sich ihre Lippen öffneten, zuerst durch tastende Finger und dann durch den Kopf eines...

1.3K Ansichten

Likes 0

Weiter geht's - Kapitel 3

Weiter gehts Kapitel 3 Die Zeit schien eingefroren. Der Ausdruck von Schock und Entsetzen auf Evelyns Gesicht wurde den nassen Resten meines Spermas auf ihren Wangen und ihrem Kinn gegenübergestellt. Mein Schwanz fiel aus meiner Hand und mein Kopf fühlte sich an, als würde er sich durch Melasse bewegen, als er sich langsam zum Badezimmereingang drehte. „Sieht so aus, als hätten Sie beide viel vorgehabt“, sagte Mr. Clark lässig mit einem leichten Grinsen und blickte sich im Badezimmer um, als würde er nach anderen Mitgliedern unserer kleinen Gruppe suchen. „Ich habe mich gefragt, wohin du so lange verschwunden bist.“ Eine unangenehme...

1.2K Ansichten

Likes 0

Himmelbett

Es war eine kleine Versammlung in Jinx' Einzimmerwohnung gewesen. Wir hatten auf Jinx' großem Himmelbett gesessen. Als die anderen gingen, blieb ich zurück, um mich von Jinx zu verabschieden, denn dies war das erste Mal, dass ich sie traf. Das Himmelbett hatte mich fasziniert. Ich hatte mir die Schnitzerei am Fuß angesehen und war fasziniert. Ähm... Seile? Ich fragte.. Woher wusstest du das? „Die Spuren an den Bettpfosten. Schönes Himmelbett übrigens.“ „Danke. Du bist ziemlich aufmerksam. Stehst du auf Bondage?“ Ich habe ein bisschen abgesichert. „Nicht gerade begeistert. Ich habe einiges gelesen, und ich habe immer darüber nachgedacht, es zu versuchen“...

1K Ansichten

Likes 0

Meine lustige Familie (überarbeitet)

Jake wachte benommen wie üblich zu einem weiteren langweiligen Samstag zu Hause auf. Seine Tage verliefen an den Wochenenden immer nach dem gleichen Schema, und im Sommer waren sie besonders schlimm; obwohl er immer eine Sache hatte, auf die er sich freuen konnte. Jake spähte auf das Zelt hinunter, das aus seinen Bettlaken bestand. Sein dickes Glied stand als Mittelstütze ohne Argumentation hinter seinem morgendlichen Rigger. Er griff nach unten und drückte ihn spielerisch, dann stand er aus dem Bett auf, um seinen Stolz zu bewundern. Sieben Zoll lang und knapp zwei Zoll dick; es hatte eine gute Größe für einen...

1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.