Tim, der Teenager Teil XV

195Report
Tim, der Teenager Teil XV

Hinweis: ——Ich bin NICHT der Autor! Es gibt tatsächlich mehrere Autoren, ich bin mir nicht so sicher, ob einer von ihnen der Schöpfer ist, aber ich weiß, dass ich es nicht bin. Ich teile diese schöne Geschichte einfach mit euch allen, weil ich sie hier noch nicht gesehen habe. Ursprünglich sollte alles aus 9 Teilen bestehen, aber… Jemand sagte, der erste sei zu lang, also habe ich beschlossen, all dies in kleinere Posts aufzuteilen. Ich dachte, ich versuche es mit einem anderen Aussehen und einer anderen Satzstruktur für dieses Kapitel, bitte lassen Sie mich wissen, wie es Ihnen gefällt. VIEL SPASS---

Tim, der Teenager Teil fünfzehn Von: Rass Senip

+++ Kapitel V: 9. Klasse, Frühjahr 1986 - The North Mansion Teil 2 - Bist du heute Abend frei? (Oder ein Sklave?) (fff, mm Vorspiel)

"Beeindruckend!" rief Joey, als wir das Zimmer betraten, das mein Vater für uns ausgesucht hatte.

"Sieh dir das an!" rief Suzi und zeigte auf die Wand.

"Heilige Scheiße! Wie hat er das hinbekommen?" sagte ich erstaunt.

„Heh. Ich denke, derselbe Ort wie dieser“, sagte Joey und deutete hinter uns.

„Scheiße“, könnte ich sagen.

Wir sahen uns lebensgroße Gemälde von den Momenten an, in denen ich meine Jungfräulichkeit verlor. Das erste war, wie ich Suzi betrat, und das hinter uns war, wie Joey in mich eindrang. Ich konnte es nicht glauben. Ich hatte keine Gedanken in unserer Nähe gespürt, die uns zusahen, und ich war mir sicher, dass uns niemand in den Sinn gekommen war.

"Aber wie hat er das gemacht? Schau! Die Kissen sind sogar unter mir. Da muss uns jemand beobachtet haben...", sagte ich und wurde fast wütend. "Aber ich hätte sie gespürt! Wie hat er das gemacht?"

„Nun, er hat es nicht von einem von uns bekommen. Es sieht so aus, als ob die Person um das Bett herum gestanden hätte. Man kann sogar alle unsere Gesichter darin sehen, also kann es nicht von einem von uns gewesen sein.“ Suzi analysiert.

"Ich glaube, ich weiß...", sagte Joey. "Und es würde erklären, warum du niemanden gefühlt hast."

"Warum? Glaubst du, jemand könnte sich irgendwie abschirmen?" fragte ich und sah ihn an.

„Nein. Ich glaube, dein Dad hat es von Mission Impossible oder so.. Weißt du. Versteckte Fernsehkameras.“

Ich blinzelte mehrmals und versuchte mir vorzustellen, wo sie vor fast zwei Wochen im Raum gewesen wären. Ich konnte nicht.

Joey fuhr fort. „Tim, du hast eine seltsame Familie. Die meisten Leute machen nur Fotos von dir und deinem Date zu einem Tanz oder so, nicht von deinem ersten Sex. Heh, ich kann es kaum erwarten, dein Familienportrait zu sehen. Und ich wette, dein Familienalbum ist so pornografisch, du könntest deine eigene Zeitschriftenfirma gründen und Penthouse und Playboy verdrängen... Hey Suz, habe ich wirklich so ein Gesicht gemacht?"

„Ja, hast du. Bin ich wirklich so fett? Ich glaube, ich muss wieder auf Diät gehen…“

"Nein. Ich denke, es liegt einfach an deiner Art zu liegen oder so. Außerdem sind deine Titten auch nicht so groß."

„Oh, danke. Nun, ich wollte nichts sagen, aber sie haben dir auch ein größeres Ding gegeben. Und Tims…“

"Ich habs!" rief ich plötzlich aus. Ich ging zu einem Spiegel an der Wand und sagte: "Hier ist die Kamera für dieses Zimmer." Für mein verborgenes Publikum schnitt ich mir selbst Grimassen.

"Woher weißt du das?" sagte Suzi und trat neben mich.

„Ich beobachte mich durch die Augen des Malers. Kein Wunder, dass er dich ein bisschen größer erscheinen ließ. Die Leinwand ist nicht so groß. Ich schätze, er musste ein bisschen improvisieren Schlaf?"

„Hey... Der von dir und mir hat einen anderen Blickwinkel als du mit Suzi. Es wird wahrscheinlich mehr Kameras und mehr Maler geben“, sagte Joey und dachte laut nach.

"Hmmm. Ja. fünf Toms. Okay, aber das beantwortet meine Frage immer noch nicht. Wollen wir, dass unsere Liebe unsterblich wird? Ja, oder nein"

„Ich möchte nicht, dass uns Fremde so beobachten. Es ist peinlich“, sagte Suzi.

"Nun, das ist eine Stimme, ja. Joey?" fragte ich, als Suzi rot wurde.

„Hmm. Ich hätte nichts dagegen, einen mit den Zwillingen zu sehen...“, sagte er und errötete zu Joy.

„Freude? .... Schatz? .... Okay. Dann lasse ich unsere Guckmäuse in Ruhe.

Joey und ich nahmen die Leinen des Zwillings ab und warfen sie auf einen Tisch, während Suzi das Bett untersuchte.

„Ja. Es ist ein Wasserbett“, verkündete Suzi. „Und darüber ist ein riesiger Spiegel! Wow. Ich habe nie daran gedacht, dir beim Liebesspiel zuzusehen.“

„Awe!, diese Idee gefällt mir“, sagte Joey und eilte zu Suzi.

„Hey, geh ins Badezimmer und sieh nach, ob es ein Jet-Bad oder sowas gibt. Ich muss die Zwillinge etwas fragen“, sagte ich.

„Ähm. Okay, denke ich“, sagte Joey ein wenig misstrauisch.

„Oh, mach dir keine Sorgen, Joey. Er wird keine Tricks mehr ziehen“, sagte Suzi und warf mir einen warnenden Blick zu. Dann gingen sie ins Badezimmer und fingen sofort mit ihren Ewws und Ehrfurcht an.

„Hey“, sagte ich leise zu den Zwillingen. „Ihr zwei seid jetzt frei, erinnerst du dich? Ihr müsst nicht so... ähm... willig oder wie Diener sein. Was ich meine ist, Joey und Suzi werden sich nicht wohl fühlen, wenn ihr beide darauf wartet, dass es erzählt wird etwas zu tun, weißt du? Tu einfach, worauf du Lust hast, und mach dir keine Gedanken darüber, wie du uns gefallen könntest. Der beste Weg, uns zu gefallen, ist, uns gefallen zu lassen, okay? Versuche ein bisschen mehr zu handeln .... ähm.... naja, wie wir. Tu was du willst, weißt du?"

Die Mädchen standen da und sahen sich an. Dann sahen sie mich an und ich verstand. "Ja! Das wäre toll! Ich weiß, das würden wir alle gerne. Aber du musst es nur machen, wenn du auch willst, hast du das? Gut. Oh Mann. Das wird so cool. Siehst du? Du bist bekommen, was Sie wollen, und ich bin es auch. Funktioniert besser auf diese Weise."

"Oh, hey Joy? Joey mag dich wirklich... Vielleicht weil dein Name und sein Name so ähnlich sind. Ich weiß nicht. Aber wenn du willst... und nur wenn du willst... willst du, dass er deinen nimmt An meiner Stelle könnte ich deine Hintertür machen, während Honey...

"Nein, nichts dergleichen. Ich könnte mich nie zwischen euch beiden entscheiden. Es ist nur so... nun, Joey mag dich wirklich sehr und ich finde irgendwie, dass du besondere Gefühle für die Person haben solltest, die dir deine Jungfräulichkeit nimmt. Und Ich weiß, er hat sie für dich. Aber wenn ich sie beide mache, muss ich zuerst jemanden machen und dann wäre der zweite nicht... so besonders, weißt du? Ja, er ist ein guter Liebhaber. Ich weiß das aus erster Hand. Und wie gesagt, ich konnte mich wirklich nicht zwischen euch beiden entscheiden. Wenn ihr beide wollt, könnte Honey stattdessen Joey machen lassen, oder wir könnten einfach eine Münze werfen.

„Cool. Okay. Bist du sicher, oder? Ich wollte dich nicht zu etwas überreden, was du nicht tun wolltest… Okay… Cool.“

"Oh, und Freude?" Ich sagte, ich trat einen Schritt auf sie zu, sodass mein Gesicht vor ihrem lag. "Ich liebe dich, du süßes und liebenswertes Ding." Und dann küsste ich sie wie die Frau, die sie war. "Nun, Honey... Davon wirst du später genug bekommen, also sei nicht pu... MMPHH", sagte ich, als Honey sich auf meine Lippen zwang und mir denselben Kuss gab, den ich gerade Joy gegeben hatte.

„Okay, okay. Du hast Recht. Freie Frauen für die Nacht. Du musst nichts tun, was ich sage“, sagte ich und sah in ihre funkelnden Augen. „Aber wir kriegen besser die anderen, bevor wir etwas anderes tun, sonst können wir uns vielleicht nicht aufhalten.

Wir fanden Joey und Suzi in der größten Badewanne, die ich je gesehen hatte, beim Schaumbad. Suzi saß mit dem Rücken an der Wanne und Joey küsste sie und drückte seinen Körper auf ihren. Es war eine sehr zärtliche und liebevolle Umarmung und sehr inspirierend. Als die Zwillinge vor mir in die Wanne stiegen, löste sich Joey und setzte sich neben Suzi.

„Entschuldigung“, sagte er. "Aber wir dachten, ihr drei würdet anfangen und..."

"Was, ohne euch beide? Niemals."

"Hey, was geht ab?" sagte Joey, als Joy sich neben ihn setzte und sich an ihn drapierte. Honey setzte sich neben Suzi und schenkte Suz ein warmes Lächeln.

„Joey? Joy möchte, dass du ihre anstelle von mir nimmst. Aber zuerst wollen sie Suz ein wenig weibliche Aufmerksamkeit schenken, damit sie sich nicht ausgeschlossen fühlt.“

"Häh?" sagte Joey fast quietschend.

„Tim“, begann Suzi. „Ich weiß, dass du versuchst, dass ich mich wohler fühle, aber ich will nicht, dass du sie dazu bringst…“

„Leute, sie sind jetzt frei. Sie tun nur, was sie wollen, nicht das, was ich von ihnen will. Ich gebe zu, ich habe vorgeschlagen, dass Joy ihre von Joey nehmen ließ. Aber was sie mit dir machen wollen, Suz, war ganz ihre… Idee."

„Aber ich... sie? Du?...“, sagte Suzi zerrissen.

Honey entschied sich für Suzi, indem sie ihr lächelndes Gesicht vor das von Suzi legte und sie dann sanft küsste. Mein bereits harter Schwanz drehte sich zu voller Aufmerksamkeit, als ich sah, wie sich die beiden Mädchen küssen.

„Scheiße. Kein Wunder, dass Suzi so nass wird, wenn sie daran denkt, dass wir das machen“, sagte Joey, bevor ich konnte.

„Ja“, war alles, was ich sagen konnte, als Honey die Position einnahm, in der Joey gewesen war, als wir das Badezimmer betreten hatten.

Als Joy zu ihnen ging, sagte ich: "Ich wünschte, die verdammten Blasen wären nicht im Weg! Sie können nicht wirklich viel sehen."

Endlich stieg ich in die Wanne und ließ die Augen nicht von der wackelnden Hautmasse ab. Dann spürte ich Joeys Blick auf mir, also sah ich ihn wieder an. Er deutete mit seinen Augen auf die Mädchen und bedeutete uns, einen Angriff zu starten. Ich lächelte und nickte, und anstatt dass ich mich setzte, stand Joey auf.

„GRRRRRRR“, riefen wir beide aus, als wir uns jeweils einen Zwilling schnappten.

Es gelang uns, auf den Beinen zu bleiben, als wir die beiden kichernden und zappelnden Mädchen auf die andere Seite der Wanne trugen. Ich hätte Joy fast fallen lassen, als mir klar wurde, dass ihr Kichern das erste Geräusch war, das ich je gehört hatte. (Obwohl mir später klar wurde, dass ich sie wimmern gehört hatte, hätte ich also erkennen müssen, dass sie Stimmbänder hatten.)

Suzi war nicht so glücklich. "Warum hast du das gemacht? Ihr könnt es einfach nicht ertragen, nicht die ganze Zeit von all dem Spaß getrennt zu sein, oder. Das hat mir Spaß gemacht!"

„Komm schon, Suz. Du hast alles gesehen, was Joey und ich gemacht haben. Lass uns raus und aufs Wasserbett steigen.

„Männer! Freude und Schatz? Erinnert euch nur daran. sie spuckte.

Joy und Honey sahen Suzi nur mit leeren Gesichtern an.

Suzi seufzte und sagte dann: „Nein, ich weiß, dass sie Schwänze haben. Ich meinte nur... Oh, egal. Du wirst es früher oder später herausfinden , und trage mich zum Bett. Sonst bleibe ich gleich hier." sagte Suzi mit zufriedenem Blick.

„Komm schon, Tim. Sie meint es ernst“, sagte Joey und ließ Honey los.

Wir mussten nicht nur Suzi herausheben, trocknen und tragen, sondern auch die Zwillinge. Ich dachte, sie würden dieses freie Frauenzeug ein bisschen zu weit tragen, wenn ich und Joey die Sklaven spielten, aber ich wollte ihnen nicht den Spaß verderben. Außerdem machte Joey und mir der ganze Hautkontakt wirklich nichts aus. Als wir den schlaffen Honey heraustrugen, war Suzi bereits auf Joy und saugte an ihrer linken Brust. Joey und meine Schwänze schwangen so schnell nach oben, dass meiner gegen Honeys nackten Oberschenkel schlug. Honey nahm jedoch keine Notiz davon. Als sie auf dem Bett war, huschte sie zu den beiden hinüber, kroch unter Suzi zwischen die beiden, um an ihrer Brustwarze zu nuckeln. Joey stand einfach nur da, den Schwanz in der Hand, hypnotisiert von der lesbischen Action vor uns.

Ich war auch genauso interessiert, wollte aber selbst etwas Action haben. Also, die Augen auf die saugende und wackelnde Masse fixiert, ging ich hinter Joey herüber und fuhr mit meiner Hand über seine linke Pobacke, wobei ich nur knapp über seinen Riss strich. Er drängte zurück, aber ich hielt ihn vor. Meine Hand schob sich zwischen seine Schenkel und er trennte sie für mich. Ich steckte meinen Schwanz zwischen seine Beine, dann klemmte er sie darum. Ich wollte nach seiner greifen, aber er hielt meine Hand auf, bevor sie dort ankam. Er wollte nicht, dass ich die Show verpasse und benutzte einfach seine eigene Hand. Ich legte meine Arme locker um ihn, begann ihn langsam zu humpeln, während ich seine nackte Schulter leckte und küsste.

Die ganze Zeit haben unsere Augen das Geschehen nie auf dem Bett gelassen. Suzi und Honey waren eifrig damit beschäftigt, sich gegenseitig zu betören. Joy lag auf ihrem Rücken und bearbeitete Suzis Schlitz mit ihrer Zunge, während sie ihre linke Hand an der ihrer Schwester benutzte. Suzi begann rhythmisch zu humpeln, was Honey dazu stimulierte, dasselbe zu tun. Es war offensichtlich, dass Joy sich danach sehnte, selbst etwas zu rammen, aber ihre rechte Hand war damit beschäftigt, Suzi davon abzuhalten, sie zu ersticken. Ich war stark versucht, ihr zu helfen, aber ich wusste es besser, als mich einzumischen. Bald begannen die Mädchen ihre Positionen zu wechseln und warfen Suzi einen Blick auf das, was Joey und ich machten. Der Ausbruch von Geilheit von dem, was sie sah, schoss Suzi in Joys nasse Fotze, was beide Zwillinge zum Quietschen brachte. Mir wurde gerade dann klar, dass sie eine Art Verbindung teilten, die über ihre empathische hinausging.

Die Mädchen bildeten einen sich drehenden Kreis, jedes zwischen den Beinen des anderen. Die Zungen und Lippen arbeiteten zunächst langsam und sanft, bauten Geschwindigkeit und Energie auf, bis sie verzweifelt und verzweifelt waren. Sie fingen an zu wackeln unter den Versuchen des anderen, sich zum Höhepunkt zu bringen, Keuchen und sogar ein paar Stöhnen, die aus ihren sonst beschäftigten Mündern entwichen. Mir wurde klar, dass ich wahrscheinlich mit ihnen zum Orgasmus kommen würde, wenn ich nicht aufhörte, und als ich meine Hand zu Joeys Beinen gleiten ließ, um anzuzeigen, dass ich freigelassen werden wollte, eskalierten die Bewegungen auf dem Bett. Hände umklammerten wackelnde Gesäßbacken, während Suzi gedämpfte Erlösungsschreie ertönte.

Mein Schwanz fiel von Joeys Schenkeln, aber nicht aufgrund meines Signals. Joeys Beine hatten sich eingeknickt, als er seine Ladung auf das Bett spritzte. Ich schaffte es, unser Gleichgewicht zu halten, während ich Joey während seiner Fensterläden und Zuckungen unterstützte. Es war schade gewesen, dass die Masse des zappelnden Fleisches auf dem Bett außer Reichweite gewesen war, sonst wäre das Sperma vielleicht nicht so eine Verschwendung gewesen, so in die Bettdecke einzudringen. Ich legte Joey auf den Boden, damit er sein Summen genießen konnte. Ich legte seine Schultern und seinen Kopf an meinen Bauch und meine Brust und merkte, dass ich ihn so hielt, wie Sandra mich gehalten hatte, und fand seinen Herzschlag sehr beruhigend.

"Nun, ich werde der Onkel eines Affen sein." Ich sagte zu mir.

Joey antwortete: "Ja... Onkel... Affe..... Yeah....", dann sah er grinsend zu mir auf.

„Ja...“ Ich grinste nur zurück, verstand seinen eigenen kleinen Witz über Suzi vorhin und gab ihm dann einen Kuss auf die Stirn. Er war gar nicht so nah dran gewesen, als ich meine Wette mit Suzi abgeschlossen hatte.

Nachdem er sich ein paar Minuten ausgeruht hatte, sah Joey wieder zu mir auf und fragte: "Hey. Hat Sherman nicht etwas über Essen und Unterhaltung gesagt, während wir im ... ähm, wie heißt das?"

"The North Study. Und frag mich nicht, warum es so heißt. Ich habe keine Ahnung. Ja, es gab Essen und Unterhaltung, aber ich dachte nicht, dass irgendjemand hungrig war, und ich wusste, dass Suzi nicht Ich bin nicht bereit für diese Art von Unterhaltung. Also habe ich sie einfach nie angerufen. Ich dachte daran, einfach dort zu Abend zu essen, weil die Unterhaltung das Essen ist.

"Häh? Was meinen Sie?"

"Vertrau mir. Du wirst es mögen. Aber nicht nachdem du so gekommen bist. Für diese Art von Unterhaltung musst du geil sein, um es zu mögen."

Joeys Schwanz wurde munter und er sagte: "Hey, du weißt, dass ich immer geil bin."

„Ja, ich weiß. Hey, wenn ich darüber nachdenke, ich werde ziemlich hungrig. Heh. Aber wir müssen Suzi in Stimmung bringen ihm ein paar mentale Bilder.

„Ja, okay. Aber warte. Glaubst du, wir können sie davon abhalten, selbst welche zu besorgen?

"Hmm. Guter Punkt. Was ist damit, dass wir es nicht wirklich tun, nur so aussehen, als ob wir gleich..."

"Ja..... Okay..... Ja...." sagte er und grinste böse.

Wir standen auf und machten unseren Plan fast rückgängig, als wir feststellten, dass sich die Mädchen gegenseitig hielten und einander glücklich die Gesichter schlürften. Joey und ich sahen uns an, dann beugte Joey seinen Kopf zum Kühlschrank. Ich nickte und wir gingen, um unsere Vorräte zu holen. Joey und ich hatten ein wenig recherchiert. Wir hatten alle seine Hautmagazine durchgesehen und nach Ideen gesucht, die wir ausprobieren konnten. So fanden wir heraus, warum im Zimmer ein Kühlschrank mit einer seltsamen Auswahl an Lebensmitteln stand. Als wir mit unseren Waffen der Lust zurück zum Bett gingen, entschieden wir, dass es sicherer wäre, wenn wir es Joey antun statt mir, da er gerade gekommen war. Das Bett war noch größer als das letzte, aber wir wollten sichergehen, dass wir Suzis ungeteilte Aufmerksamkeit bekommen.

„Entschuldigen Sie“, sagte Joey und kletterte über ihre Beine, um an die größere Seite des Bettes zu gelangen. Ich warf ihm die Dose Schlagsahne zu, dann den Schokoladensirup und folgte seinem Weg.

"Was macht ihr zwei damit?" fragte Suzi einfallslos.

„Ich mache mir einen Hot-Dog-Eisbecher“, sagte ich und nahm die Sahnehaube ab. Ich zögerte ein wenig, indem ich die Anweisungen las, und begann dann, die Dose zu schütteln. "Hey Joey, woran erinnert dich das?" sagte ich, als ich die Dose schüttelte.

"Äh... sieht irgendwie so aus, als würdest du mich wichsen, Tim. Hey, soll ich den Schokoladensirup vor oder nach der Schlagsahne auftragen?"

„Nun“, ich hielt inne und schien darüber nachzudenken, „wie wäre es mit beidem. Ich denke, eine Schicht Schokoladensirup, gefolgt von meiner Schlagsahne, dann würde eine weitere Schicht Schokolade sehr gut zu Ihrem Hot Dog passen Kirschen auch."

„Hey ja, aber nur eine. Ich habe nur noch eine Kirsche übrig. Ich frage mich, ob…“

"Guuuuuhhh!" sagte Suzi, als sie auf uns zukam.

Zum Glück waren wir vorbereitet, stürzten uns vom Wasserbett und rannten wie der Wind. Sie jagte uns nackt bis ins Arbeitszimmer, und als wir unsere Plätze erreichten, hatte sie vergessen, wofür sie uns gejagt hatte. Aber sie erinnerte sich schnell, nachdem Joey und ich angefangen hatten, die Schokolade und die Schlagsahne aufeinander zu verteilen und sie über unseren ganzen Körper zu schmieren.

„Scheiße Joey, du fängst wirklich an, mich anzumachen.

„Ja“, sagte Joey, bevor er meine linke Brustwarze leckte, die er gerade mit der Sahne-Schokolade-Mischung bedeckt hatte.

„Scheiße Joey. Denk daran, wofür wir das machen“, sagte ich, als ich Suzi durch den Eingang kommen sah. "Da kommt sie. Scheiße, Scheiße, verdammt, Joey, hörst du mir zu?"

Er ließ seine Zunge über meine schokoladenüberzogene Brust und meinen Hals wandern, dann sah er mir in die Augen und sagte: "Gotcha."

"Heh. Yeah...... Gotcha..... Yeah....", sagte ich grinsend.

Aus dem Augenwinkel sah ich Suzi weiter unten auf den Kissen sitzen. Ich sagte: "Haken, Leine und Senkblei, Joe."

Ich rief nach Sandra und den anderen und dann nach Unterhaltung und Essen. Als die Leute unter uns sehr beschäftigt wurden, entschied Suzi, dass unsere Show vorbei war, aber die eigentliche sollte beginnen. Also kroch sie herüber und setzte sich auf die andere Seite von Joey von mir.

"Ich nehme an, ihr zwei hattet genug von Jungengesprächen?" sagte sie, als sie sich an die glatte Brust des Mannes lehnte. Sie fuhr mit den Fingern über seine Brust und lächelte ihn warm an.

Joey antwortete: "Nee. Kannst du es nicht sagen? Wir haben Hunger."

„Ja, aber hungrig auf was“, sagte Suzi grinsend.

Sie hatte sich von ihrer Geilheit erholt und als ich unseren ersten Gang nach oben sah, wusste ich, dass ich schnell handeln musste.

„Hungrig darauf“, sagte ich, als ich zu Joey kroch. Ich fing an, die Bronzeschicht von seinem Bauch zu lecken, während ich seinen bronzenen Schwanz packte und ein paar Mal streichelte. Ich hörte sie beide keuchen, und dann hoben Joeys Hände, um zu helfen. Ich überprüfte Suzis Fortschritt und sah, dass ihr Ofen mit dem Vorheizen fast fertig war. In einer einzigen Bewegung wanderte meine Zunge von der Oberseite dieses Bauches durch das Tal seiner Brust und legte meine saugenden Lippen an seinen Hals. Mein Körper lag auf seinem, sein Hardon pulsierte gegen meinen Bauch. Ich konnte nicht anders, als seinen Hals schlampig zu reinigen, bevor ich anhielt und zu meinem Platz zurückkehrte, bevor einer von ihnen wusste, was passiert war.

„Okay, ihr zwei, schnappt euch das. Das Essen ist da.

"Häh?" fragte Joey und sah sich um.

Fünf Frauen und ein Mann warteten darauf, uns auf den Kissen zu begleiten. Ich gab ihnen ein Zeichen, weiterzugehen, während unter uns die Kochkarren und Diener wie ein Zirkus einmarschierten. Die ersten drei Frauen, die sich zu uns auf die Kissen gesellten, setzten sich jeweils neben einen von uns. Sie waren schockierend übergewichtig im Vergleich zu den anderen Frauen, die gesehen wurden, ihre Krüge sogar noch mehr. Wir wurden automatisch etwas mehr hingelegt, und die schweren Frauen nahmen etwas hinter uns Stellung und schwangen eine ihrer schweren Brüste über die Schulter unserer 'Sitzplätze'.

"Auf keinen Fall!" rief Joey begeistert aus.

"Timmy, ich werde das nicht tun!" sagte Suzi hart.

"Suz, wie gesagt. Diese Leute haben sich eine Woche lang vorbereitet. Jemand muss, sonst haben sie morgen Schmerzen. Ich hatte damit nichts zu tun. Ich habe es erst erfahren, als ich nachschaue, was" die Unterhaltung war. Ich verspreche, wenn es dir nicht gefällt, werde ich dafür sorgen, dass mein Vater das nicht noch einmal tut. Ich weiß, wie es dir vorkommt, aber alles, was diese Leute tun, macht ihnen Spaß. Willst du? das vor ihnen bewahren?"

„Versuch nicht, es so klingen zu lassen, als ob ich derjenige wäre, der etwas falsch macht! Das ist nicht richtig und du weißt es!“

„Suz, sprich mit Tanya, der Frau, die dir ihre Brust anbietet. Ja, all diesen Leuten wurde von meinem Vater das Leben genommen. Das ist falsch, und dafür verachte ich ihn. Aber diese Leute sind unschuldig. Sie können nur glücklich sein, wenn sie tun, was mein Vater will, und im Moment wäre Tanya emotional am Boden zerstört, wenn du ihre Brust nicht akzeptieren würdest. Der Schaden ist angerichtet, Suzi. Du kannst es nur noch schlimmer machen, indem du es nicht durchziehst.

„Mein Vater hat das alles angerichtet, um uns zu korrumpieren. Das können wir nicht zulassen, aber wir können diese Leute auch nicht verletzen. Bitte vertrau mir, Suzi. Nimm einfach an, was sie dir anbieten Meinen Vater schlagen kann, besteht darin, jeden einzelnen dieser armen Leute kennenzulernen, die er auf uns wirft. Solange wir sie als die Menschen sehen, die sie sind, und nicht als Besitz, werden wir das Beste tun rechts?"

Suzi war einen Moment ganz still, dann fragte sie Tanya danach. Nachdem sie mehrere Minuten lang nicht nur mit Tanya geredet hatte, sondern auch mit Terry, an deren Brust sie lag, und Chris, dem Mann, der sich ebenfalls zu uns auf die Kissen gesetzt hatte, um Suzi ihr Essen zu servieren, seufzte sie.

„In Ordnung, Tim“, sagte sie einen Moment später. "Aber ich wünschte, du würdest diese Dinge erklären, BEVOR du uns mit solchen Sachen schockst."

Joey mischte sich ein: "Ja, aber es macht nicht so viel Spaß."

Ich sah die Zwillinge endlich ankommen. Ich hatte jemanden geschickt, um ihnen mitzuteilen, was passiert war, gleich nachdem Suzi das Schlafzimmer verlassen hatte. Sie würden nirgendwo hingehen, ohne an die Leine genommen zu werden und jemanden zu haben, der sie hält, während sie den Weg hierher weisen. Und da sie nie etwas überstürzen, waren sie gerade erst angekommen. Sie wollten gerade ihre üblichen Plätze einnehmen, als die beiden Männer, die ich gerufen hatte, eintrafen und ihre Truhen anboten.

"Was?" Sagte ich, als die Zwillinge das missbilligten. "Kommt schon Mädels... Nur einmal... Hrrrr... okay... gut. Aber mir geht es gut so wie ich bin und Joey auch. Und Suzi auch, also frag sie nicht einmal."

"Worüber streitet ihr drei?" fragte Joey.

„Was meinst du? Sie sind nur ein paar dumme Sklavinnen, und sie werden nie etwas anderes sein... Ich war so DUMM! Ich wollte ihnen etwas geben, was mein Vater ihnen nie geben würde: freien Willen . Aber sie werden nie mehr als ein paar gut trainierte Hündinnen sein." Ich stand auf, zitterte, ich war so wütend.

„Sie wollen uns ficken, damit sie ihren Meister ficken können. Nun, ich ficke keine Tiere. Also verpiss dich. sagte ich zum ganzen Haushalt.

Dann stürmte ich, ohne auf eine Antwort zu warten, los. Ich verließ das Arbeitszimmer, ging direkt in mein Zimmer, sprang unter die Dusche, um mich abzuspülen, und zog mich dann an. Ich wollte gerade den Raum verlassen, als die Zwillinge auftauchten, ein Diener hielt ihre Leinen.

„Was zum Teufel macht ihr zwei hier? Ich habe nicht nach einem Blowjob gefragt.

Sie rührten sich nicht. Ich wusste, dass mein Plan nicht wirklich funktionierte, weil sie einfach emotionslos dastanden. Ich hatte erwartet, dass sie aufgebracht wären, aber sie waren nur leicht besorgt. Ich ließ meine Wut fallen, die ich mit jedem Teenagertrick fütterte, den ich kannte.

Ich sagte: "Hören Sie... ich akzeptiere Sie beide nicht als Menschen, wenn Sie eine Leine tragen, nur um im Haus herumzulaufen. Wenn Sie beide es nicht durch den Kopf bekommen, haben Sie genauso viel Recht zu tun, was" du willst, wie ich oder mein Vater es tun... Geh einen Sklaven ficken, denn das ist alles, was du jemals sein wirst."

Das verärgerte sie, vor allem, weil ich es wirklich ernst gemeint hatte. Sie bewarfen mich mit allen möglichen gemischten Gefühlen und flehten mich an, damit aufzuhören.

„Ihr hört nicht zu. Ich will euch beiden nicht weh tun. Ich möchte euch helfen. Aber ihr seid Teil des Plans meines Vaters. Er wusste, dass ich versuchen würde, seinen Griff über euch beiden zu brechen Sklaven, das ist alles, was du sein kannst und das ist alles, was du sein willst. Du willst nicht befreit werden, weil du glücklich bist, seiner zu sein. Es tut mir leid, aber ich kann dich nicht befreien machen Sie es selbst. Und ich werde dieses Spiel nicht länger spielen.

„Ich gehe nach Hause. Nein, ich komme nicht zurück. Nicht während ihr beide Halsbänder tragt und euch weigern, wie die Prinzessinnen behandelt zu werden, die ihr beide seid. Ihr solltet eure eigenen Räume haben, größer und besser als diese sollte Freunde haben! Nein, keine Sklaven, mit denen du badest! Weißt du, Leute deines Alters, die dich mögen, und du magst sie. NEIN! Nicht, weil dein Vater es ihnen gesagt hat!

Suzi und Joey kamen herein und wollten etwas sagen, aber ich unterbrach sie. "Zieh dich an. Wir gehen. Ich bin auch hauptsächlich deswegen hierher gekommen. Aber sie sind genauso geistlos wie die anderen Sklaven meines Vaters."

„Aber ich dachte...“, begann Joey.

„Halt die Klappe, Joey. Zieh dich an und lass uns nach Hause gehen.“

"Warum! Komm schon Tim! Du triffst weiterhin Entscheidungen für uns alle, ohne vorher mit uns zu reden! Du hast gesagt, die Zwillinge können nicht kontrolliert werden."

„Ich habe mich geirrt, okay? Schau, Joey. Als sie mit diesen Leinen ins Arbeitszimmer kamen, fiel alles zusammen. Mein Vater benutzt sie, um mich zu holen. Als ich sie ihm das letzte Mal nicht wegnehmen konnte, wusste er, dass ich… würde nicht aufgeben. Und er hatte Recht. Wenn wir bleiben und ihre Jungfräulichkeit nehmen, hat er gewonnen.

„Timmy“, begann Suzi, „ich denke, du machst mehr daraus, genau wie du es mit deinem Traum und allem gemacht hast.“

„Was? Du willst Beweise? Okay. Gut. Glaubst du wirklich, dass sie frei sind zu tun, was sie wollen?“

"Nun ja, im Rahmen der Vernunft."

„Okay. Mein Vater hat mich zum Meister gemacht, während er weg war.

"Naja, nur wenn sie nicht anders unterrichtet wurden. Du kannst nicht erwarten, dass sie die gleichen Werte haben, weißt du."

„Ich weiß. Okay. Sag dir was. Ich werde die Zwillinge ficken, wenn sie meinen nächsten Befehl ablehnen können.

Ich drehte mich zu den Mädchen um und sagte: "Du willst etwas, du willst es sehr, weil du meinen Vater liebst. Ja... ich weiß, dass du mich auch liebst. Aber hier geht es nicht um Liebe. Es geht um den freien Willen. Ich und Joey wird das alles durchmachen, wenn du mir zeigen kannst, dass du wirklich frei bist.

„Ich bin der Meister dieses Haushalts und ich befehle euch beiden, meinen Schwanz so hart und schnell wie möglich zu lutschen und zu lecken. Das seid ihr.

Mit Tränen in den Augen gehorchten sie. Sie eilten zu mir herüber, zogen meine Shorts herunter und begannen dann, meinen Dong anzubeten. Ich habe auch angefangen zu weinen. Sie waren wirklich Sklaven. Aber ich machte trotzdem weiter.

"Das ist es. Du bist Eigentum. Mein Eigentum. Lutsche und lecke Masters Schwanz. Das ist alles was du im Leben willst. Sein Sperma zu lutschen und zu schlucken. Alles was du bist, ist deinem Meister zu gefallen. Sein Sperma, seine Eier, seinen Schwanz. Das ist alles, was deine Welt jemals sein wird. Lutsch deinen Meister. Lutsch ihn gut. Das ist ein guter Sklave.

Ich konnte es nicht mehr aushalten. Ich fing an zu grölen, während sie saugten und leckten. Und doch explodierte ich in Honeys Mund.

Bevor sie etwas damit anfangen konnte, schrie ich "Spuck es aus!"

Sie tat. Joey und Suzi hatten sich sehr unglücklich angezogen.

Ich zog meine Hose hoch und sagte: „Ich glaube, ich habe euch zwei falsch genannt. Ihr hättet Suck und Lick heißen sollen. Auf Wiedersehen Suck und Lick. Ich werde euch nie wieder sehen.“ und ging mit meinem Koffer aus der Tür.

Joey und Suzi folgten ihm, ohne ein Wort zu sagen. Wir erreichten die Haupttüren, und sie begannen sich zu öffnen. Eine andere Limousine, die ich angefordert hatte, wartete darauf, uns nach Hause zu bringen. Ich bat Fanny um meine Münze, dann verabschiedete ich mich von Sherman, streckte die Hand aus und verabschiedete mich von den anderen Sklaven, die ich kannte. Als ich in die Limousine stieg, strömten mir die Tränen, und als die Tür zu war, brüllte ich gut fünf Minuten lang auf Suzis Schulter. Als ich genug davon ausgearbeitet hatte, wurde mir klar, dass wir noch nicht mit dem Umzug begonnen hatten.

Ich gab dem Fahrer die Befehle und flüsterte dann „Auf Wiedersehen, Joy und Schatz. Es tut mir leid“, als die Limousine den Gang einlegte.

Ähnliche Geschichten

Jaded Teil 1 - Water's Edge

Ich konnte nur daran denken, wie heiß es heute war und wie kalt es gestern war; Die starken Winde, die meine Walmart-Tasche über den Parkplatz geweht hatten, während meine Freunde über meine Verfolgung kicherten, hatten sich in intensive Strahlen verwandelt, die auf meinen sechzehnjährigen Körper niederprasselten. Ich bin ehrlich, es war ein Körper, den die meisten meiner Freunde – sogar die Älteren – beneideten und es lag zum Teil an meinem Körper, dass die älteren Mädchen sowieso mit mir rumhingen. Mein unschuldiges Gesicht und mein langes blondes Haar ergänzten meine 34-Brust- und schlanken 5 6-Körper bis zu dem Punkt, an dem...

88 Ansichten

Likes 0

An die Grenzen.

Ich war seit 3 ​​Jahren mit Tina verheiratet. Sie hat mich von Anfang an mit ihren Spielen überrascht. Zuerst ging es einfach nackt in die Lounge und wusste, egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit, ich würde sofort geil werden und sie ficken. Sie macht es manchmal, wenn der Fernseher lief und ich meine Lieblingssendung im Fernsehen sah. Sie sagte, sie wolle sehen, ob sie mir mehr bedeutet als eine alberne Fernsehsendung. Nur um sicherzugehen, dass ich abgelenkt war, bestand sie darauf, dass ich mich auf den Boden legte und sie setzte sich auf mein Gesicht, damit ich nichts anderes als ihre...

157 Ansichten

Likes 0

Bettwäsche des Babysitters Ch 05

BETTWÄSCHE DER BABYSITTER CH. 05: MAMAS GESCHICHTE Zusammenfassung: Jennys Mutter erzählt ihr, wie sie sich schließlich einer 18-jährigen Cheerleaderin unterwarf. Anmerkung 1: Dieses Kapitel findet unmittelbar nach dem Ende von Teil 4 statt. Anmerkung 2: Ein besonderer Dank geht an Steve B und estragon für ihre unermüdlichen Bearbeitungsbemühungen in diesem und vielen meiner anderen Werke. Hinweis 3: Zusammenfassung der Erzählung: Teil 1 und 2 wurden aus der Sicht der ursprünglichen Verführerin erzählt... Megan. Teil 3 und 4 wurden von Babysitter-Cheerleader-Sub Jenny erzählt. Teil 5 wird von Jennys Mutter Amy Wyatt erzählt, die ihre schockierende Geschichte der Unterwerfung unter ihre Tochter nacherzählt...

102 Ansichten

Likes 0

Freigeistig (03)..Fünfzehn (1997)

Diese Geschichte geht weiter vom ANZAC Day 1997, als ich gerade 15 geworden war. Ich lag draußen und fühlte mich sehr wund und zart; bis ich beschloss, hineinzugehen und mich den anderen anzuschließen. Ich stolperte, als ich versuchte zu gehen. Es war, als hätte ich mir in die Hose geschissen, obwohl ich keine Kleidung trug. Das Wohnzimmer war dunkel und leer, also schnappte ich mir eine Decke; ruhte sich auf der Couch aus und schlief ein. Es muss schon um 6 oder 7 Uhr morgens gewesen sein, als ich aufwachte; ein paar der Jungs waren schon auf und rauchten Bongs. Ich...

100 Ansichten

Likes 0

Lass einen Playa spielen

Lass einen Playa spielen Geschichte über Charles, der sein gutes Aussehen und seinen Charme einsetzt, um so viele Frauen zu ficken, wie er will. Oooohh Scheiße, mmmmm. Sie stöhnt mit einem Bein auf meiner Schulter, ein schwarzes Höschen mit rosa Besatz baumelt von ihrem Fuß, während ich ihre Muschi mit meiner Zunge energisch angreife. Da dies ihr letzter Arbeitstag war, dachte ich, ich schicke sie mit einem Abschiedsgeschenk weg. Eher ein solches ist das, was Sie gegenwärtig vermissen werden. Als sie sich auf die Lippe biss, packt sie meinen Hinterkopf und drückt mein Gesicht in ihre nasse Muschi. Du weißt nie...

101 Ansichten

Likes 0

Nachbarstochter: Schmutziges Geheimnis

Es geschah, als ich an einem Sommertag 16 Jahre alt war. Die Schule war vorbei und die Ferien begannen. Ich wohne am Ende des Blockhauses im Landhausstil, wo unsere Nachbarn auf der anderen Seite sind von der Wand. Nebenan wohnt meine Freundin Eve, sie ist in meinem Alter blonde Haare und ein umwerfender Körper. Was mich betrifft, ich bin genau wie sie, nur habe ich dunkle Haare. Vor ein paar Tagen ist mir eine interessante Sache aufgefallen ... das Telefon klingelte bei Evas Platz und nach ein paar Minuten sie ist irgendwo aus. letzter Tag das gleiche. Also beschloss ich, sie...

156 Ansichten

Likes 0

Mein Cousin. Mein Liebhaber

MEIN COUSIN. MEIN LIEBHABER. Dies ist das erste Mal, dass meine Cousine eine wahre Geschichte geschrieben hat. Dies ist auch ihr erster Beitrag. Bitte seien Sie freundlich. Soweit ich mich erinnern kann, war ich total in meinen Cousin 2. Ich sollte sagen, er ist 13 Jahre älter als ich. Als ich 14 war, waren meine Mutter, meine Schwester und ich alle beim jährlichen BBQ am 4. Juli im Haus seiner Familie. Ich war allein nach unten gegangen, um die Toilette zu benutzen, und sah, wie er durch einen Spalt in der Tür des Schlafzimmers im Erdgeschoss seinen Badeanzug anzog. Ich beobachtete...

149 Ansichten

Likes 0

Die Extraktion

DIE EXTRAKTION - O_o Geschichten Es war ein Samstagmorgen und ich war von einer Geburtstagsfeier eines Freundes zu Hause. Ich war um ein Uhr gegangen, weil die Leute angefangen hatten, Essen und leere Flaschen herumzuwerfen. Ich fühlte mich schläfrig. Ich hatte selbst zu viel und wollte nur noch nach Hause. Am örtlichen Supermarkt vorbei überquerte ich die Hauptstraße. Ein paar Schritte vor mir parkte ein weißer Lieferwagen. Die Straßenlaterne darüber flackerte und ließ mir im Halbdunkel die Augen tränen. Als ich am Lieferwagen vorbeiging, sprang der Motor an und die Seitentür öffnete sich. Zwei Paar Hände packten mich und zogen mich...

78 Ansichten

Likes 0

Meine eine Schwester, eine Frau und eine Schwiegermutter

Ich und meine Schwester Sally fickten uns seit einigen Jahren und um es für andere weniger offensichtlich zu machen, dass wir fickten, würde ich ihr erlauben, mit Jungs auszugehen, aber unter keinen Umständen würde sie jemals etwas mit ihnen machen, ich würde sie überprüfen Muschi, um sicherzustellen, dass sie nicht nass oder klebrig war. Wir hatten angefangen, mit Bondage zu experimentieren, indem ich ihr eine Peitsche gab und sie schlug, wir hatten eine ganze Sammlung von Spielzeugen, ich nannte sie oft meine Schlampe. Meine Schwester würde tun, was ich wollte. Ich bevorzuge größere Mädchen, also sagte ich Sally, sie solle etwas...

224 Ansichten

Likes 0

Sommer in Pond Cove - Kapitel 01

Walter hat gerade das College abgeschlossen und verbringt einen letzten Sommer damit, sich um die Hütte seines seltsamen Onkels in Pond Cove zu kümmern, einer abgelegenen Gegend, die von einem staatlichen Naturschutzgebiet umgeben ist. Alle anderen Eigentümer, bis auf einen, wurden von der Regierung aufgekauft, die Pond Cove in ein Froschschutzgebiet verwandeln will. Walter trifft für den Sommer seine Nachbarn – sechs Schwesternschaften, die einen letzten Sommer zusammen verbringen. Es wird ein bisschen warm... und ein bisschen seltsam... als Walter von einigen erfahrenen Lehrern seine unterwürfige Seite erfährt. Diese Geschichte steht für sich allein, aber die Handlung wird in Zukunft fortgesetzt...

17 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.