Eine Analsex-Hure werden, Teil 2

1.1KReport
Eine Analsex-Hure werden, Teil 2

„… Jetzt möchte ich, dass du dich unter die Dusche stellst“, befahl er. „Dreh nicht das Wasser auf, lass den Vorhang offen und warte auf mich.“

Ich hatte keine Ahnung, warum er mich in der Dusche haben wollte, ohne sie anzuschalten. Würde er nicht wollen, dass ich sauber bin, nach dem, was wir gerade getan haben? Aber ich wollte keine Fragen stellen. Ich war ziemlich unter seiner Kontrolle und gehorchte einfach.

Er ging in mein Badezimmer. „Gut, bleib jetzt in der Wanne und geh auf die Knie.“ Wieder tat ich, was mir gesagt wurde.

Er näherte sich mir mit seinem schlaffen Schwanz, der immer noch ziemlich groß aussah. Instinktiv öffnete ich meinen Mund, als er direkt vor mir stand und nahm den schlaffen Schwanz in sich auf. „Gut, jetzt will ich nur, dass du meinen Schwanz ein bisschen um deine Zunge wirbelst, aber nicht daran lutschst. Ich will noch nicht ganz hart werden.“

Ich genoss das Gefühl seines weichen Schwanzes in meinem Mund und erkundete ihn. Ich bewegte meine Zunge weiter über die Oberfläche, fühlte den Schaft, den Kopf, schnippte mit meiner Zunge an seinem Pissloch. Das waren immer noch alles neue Gefühle für mich und ich genoss sie. Sein Schwanz wuchs ein wenig, aber ich achtete darauf, ihn nicht hart zu bekommen, so wie er es mir gesagt hatte.

„Das fühlt sich so gut an“, sagte er. „Jetzt halt einfach meinen Kopf in deinem Mund. Egal was passiert, du musst deine Lippen um meinen Schwanz geschlossen halten, verstanden?“

„Mhm.“

Dann spürte ich etwas Warmes auf meiner Zunge. Kommt er? Auf keinen Fall. Er war nicht hart und ich hatte nicht viel getan, um ihn so aufgeregt zu machen. Außerdem schmeckte es anders. Was war das?

Er sah mir direkt in die Augen und fragte: „Magst du den Geschmack meiner Pisse?“ Und ein weiterer, längerer, stärkerer Strahl begann meinen Mund zu füllen. Als er sah, wie sich mein Adamsapfel bewegte und signalisierte, dass ich seine gelbe Flüssigkeit geschluckt hatte, hatte er seine Antwort.

„Oh ja, ich dachte, das würde dir gefallen. Verdammt, du bist eine Hure! Ich wette, du willst, dass ich über deinen ganzen nackten Körper pisse und dich dann mehr trinken lasse, oder?“

"Ja bitte."

„Ja, bitte, was?“ er hat gefragt.

„Bitte piss mich an und lass mich mehr trinken.“

"Öffne deinen Mund."

Ich öffnete meinen Mund und er trat einen kleinen Schritt zurück. Der Strahl traf erneut meine Zunge und entfernte sich schnell. Ich fühlte die Wärme auf meiner Brust, dann auf meinem Bauch und dann auf meinem eigenen Schwanz. Mein Schwanz war sofort hart und ich konnte nicht anders, als meine Hand in den Strahl zu bewegen und mir ein paar Wichser zu geben. Er zielte mit seiner Pisse wieder auf meinen Bauch und dann auf meine Brust. Er schnitt seine Pisse mitten im Strahl ab.

„Schnell“, sagte er. „Dreh dich um, strecke deinen Arsch in die Luft und spreize deine Backen auseinander.“

Ich spürte, wie sein warmer Urin mein Arschloch traf. Es fühlte sich unglaublich an und jagte einen Schauer durch meinen ganzen Körper. Er muss viel früher getrunken haben, denn der Bach floss einfach weiter; nicht, dass ich wollte, dass es aufhört. Als ich zu spüren begann, wie er schwächer wurde, wirbelte ich herum und nahm seinen schlaffen Schwanz in meinen Mund, damit ich das letzte bisschen schmecken konnte.

"Leg dich auf den Rücken."

Ich legte mich hin und konnte die feuchte Wanne auf meinem Rücken spüren, nass von seiner Pisse. Er hob meine Beine an und drehte sie über mich, sodass ich zusammengekrümmt war und mein Schwanz auf mein Gesicht zeigte. Ich war schon einmal allein in dieser Position – welcher Typ hat nicht mindestens einmal versucht, seinen eigenen Schwanz zu lutschen? – aber ich fühlte mich jetzt ziemlich verwundbar. Er nahm zwei Finger und fing an, kleine Kreise um mein Loch zu reiben. Er rieb ein oder zwei Minuten lang und tauchte dann die Finger so weit wie möglich in meinen immer noch gestreckten Arsch. Er fing an, meinen Arsch zu fingern, und ich lag da und genoss es. Er entfernte seine Finger und legte sie vor meinen Mund.

„Schmecken Sie es.“

Widerwillig öffnete ich meinen Mund. Er führte die Finger ein und ich begann zu saugen. Ich hatte bereits seinen Arsch gegessen und hatte seinen Schwanz in meinem Mund, nachdem er mich gefickt hatte, also war es nicht ganz mein erster Arschgeschmack, aber es war das erste Mal, dass ich direkt Scheiße gegessen hatte. Er nahm sie aus meinem Mund und steckte die nassen Finger für ein paar Schläge wieder in meinen Arsch und ließ mich dann wieder daran saugen. Er tat dies mehrmals und jedes Mal gewöhnte ich mich ein wenig mehr an den moschusartigen Geschmack von Arsch. Er führte seine Finger wieder ein und fickte mich gut damit. Er packte meinen Schwanz mit seiner anderen Hand und richtete ihn auf mein Gesicht.

„Ich wette, du willst diesen Scheißgeschmack runterspülen, oder?“ er hat gefragt. Ich wusste, was er von mir sehen wollte. Ich öffnete meinen Mund und fing an, mir ins Gesicht zu pissen. Ich schluckte so viel von meinem eigenen Urin wie ich konnte. Gelegentlich füllte ich mich zu schnell und etwas lief mir über die Wangen und hin und wieder bewegte er meinen Schwanz, um auf meinen Körper zu pissen, aber ich trank den Großteil dessen, was ich gespeichert hatte.

Da ich offensichtlich fertig war, mich selbst zu bepissen, dachte ich, er würde mich die Positionen wechseln lassen. Aber ich habe mich getäuscht. Ich spürte, wie sich seine Finger in meinem Arsch krümmen, als er meine Prostata erreichte. Er begann meinen Schwanz zu streicheln und machte mich hart. Seine Hände gingen auf und ab – eine auf meinem Schwanz, die andere auf meiner Prostata. Er streichelte beide für ein paar Minuten und ich war dem Abspritzen ziemlich nahe.

„Oh verdammt, ich komme gleich“, sagte ich.

"Das ist der Punkt!" Und er streichelte mich etwas schneller. Eine Sekunde später sah ich den ersten Klumpen Sperma auf mich tropfen. Ich öffnete und fing es in meinem Mund auf. Der zweite landete auch auf meiner Zunge. Dann mein Kinn. Und dann meine Wange direkt unter meinem Auge. Er streckte die Hand aus und schaufelte beides in meinen Mund. Endlich ließ er mich meine Beine auf den Boden senken, damit ich mich ausruhen konnte.

Aber meine Ruhe dauerte nicht lange. „Geh auf die Knie und lutsche meinen Schwanz.“

Ohne meinen Platz in diesem Arrangement zu vergessen, tat ich schnell, was mir gesagt wurde, und begann, ihn zu bedienen. Langsam bewegte ich meine Lippen an seiner Länge auf und ab und spürte, wie viel von seinen neun Zentimetern wie möglich über meine Zunge lief. Ich zog mich von ihm herunter und hob seinen Schwanz gerade nach oben, damit ich an seine Eier kommen konnte. Ich nahm eine Nuss in meinen Mund und lutschte daran, machte sie nass, und dann die andere. Ich drehte jeden Ball weiter in meinem Mund und saugte daran. Ich leckte dann seinen Sack und dann den Streifen zwischen seinen Eiern und Arschbacken. Ich konnte sagen, dass er alles genoss und nahm seinen Schwanz wieder in meinen Mund und fing an zu saugen. Ich liebte es zu spüren, wie sein venenartiges Glied über meine Zunge, Wangen und Lippen strich. Ich war am Schlürfen, als er mir sagte, hör auf und stehe auf.

Ich stand auf und er stieg in die Wanne. Er packte meine Hüften und drehte mich zur Wand. Dann zog er meine Hüften und Beine zurück, so dass ich ein wenig für ihn vorgebeugt war und nur darauf wartete, dass er in mich eindrang.

"Was soll ich tun?" er hat gefragt.

„Fick mich in den Arsch.“

"Soll ich ein Kondom benutzen?" Er verspottete mich von meiner früheren Bitte.

„Nein, ich will spüren, wie dein blanker Schwanz mich fickt und tief in mir abspritzt.“

„Soll ich das Gleitgel holen?“

Da er mir vorher gesagt hatte, dass ich nur Gleitmittel bekam, als er mich das erste Mal fickte, antwortete ich so, wie ich konnte. "NEIN."

Ich hörte, wie er in seine Hand spuckte und spürte, wie er sie an meiner Arschritze rieb. Ich hörte ihn wieder spucken und da ich nicht spürte, wie er mich berührte, nahm ich an, dass er es an seinem Schwanz rieb. Sein Kopf war dann mit gerade genug Druck an meinem Eingang, um mich wissen zu lassen, dass er da war und was er tun würde.

„Lass es mich noch einmal hören.“

Die Hitze von seinem Schwanz, der auf mein Loch wartete, war zu viel und ich wollte es jetzt so sehr. „Oh Gott, fick meinen Arsch und fick ihn hart und tief. Ich möchte deine ganzen neun Zoll in mir spüren, bis du abspritzt!“ Und dann bekam ich meinen Wunsch.

Er schob das gesamte Glied mit einem Stoß in mein Rektum. Ich fühlte einen stechenden Schmerz durch mich schießen. Egal wie lange er meinen Arsch gefingert hatte oder wie oft ich in der Vergangenheit einen Dildo an mir selbst benutzt hatte, dies war erst das zweite Mal, dass ich einen so großen Schwanz genommen hatte.

Aber so sehr es auch weh tat, ich liebte es. Der Schmerz ließ schnell nach und ich genoss den Schwanz in meinem Arsch. „Ach Scheiße! Gib es mir! Fick mich!"

„Magst du das, Schlampe?“ er bellte mich an. „Du magst es, wenn ich dich tief ficke? Kannst du fühlen, wie mein Schwanz deinen Arsch in zwei Teile spaltet?“

„Oh Scheiße ja! Hol es tief! Fick mich tief!“

Und fick mich tief, das tat er. Er packte meine Hüften und zog mich zurück auf sich und er stieß so weit in meine Eingeweide, dass ich schwören könnte, dass ich spürte, wie er in die Innenseite meines Bauchnabels stocherte, und er hielt es nur eine Minute lang dort, bevor er wieder anfing zu stoßen.

"Du bist jetzt wirklich meine Schlampe, nicht wahr?" er hat gefragt. „Du würdest alles tun, was ich dir sage, nicht wahr?“

„Ja“, war alles, was ich sagen konnte, weil es die Wahrheit war.

"Das ist gut. Ich habe ein paar Freunde, die es lieben werden, mit dir zu spielen.“

Er fickte mich weiter und ich drückte immer wieder zurück, um ihn in mir zu spüren. Ich wollte nie, dass er aufhört. Und jetzt schwirrte mir der Kopf, als ich darüber nachdachte, wie viele Freunde er mitbringen würde, um meinen Körper zu benutzen, und ich wollte unbedingt, dass sie jetzt da waren.

"Ruf Sie an. Lass sie mich benutzen. Ich werde alles tun, was sie wollen“, platzte ich heraus.

„Oh, ich weiß, dass du es tun wirst“, sagte er mit mühsamer Stimme. Aber zuerst musst du jetzt gleich mein Sperma nehmen.“ Und ich fühlte, wie er anfing, tief in meinen Arsch zu schießen. Ein Schuss, zwei; Es gab fünf Schüsse in mir, als sein Schwanz aufhörte zu pulsieren.

Ich fühlte, wie sein Schwanz in mir schrumpfte, aber er zog nicht sofort daran.

Er beugte sich vor und flüsterte mir ins Ohr: „Ich habe noch eine Sache, die ich jetzt tun möchte, passend zu unserem Thema für diese Sitzung.“

Dann spürte ich, wie er anfing, in meinen Arsch zu pissen. Ich hörte ein Stöhnen seinen Lippen entkommen, als er sich in mir erleichterte. Als sein goldener Fluss aufhörte, zog er seinen Schwanz aus mir heraus. Als er das tat, fiel ein Strom von Pisse und Sperma von meinem Arsch auf den Boden der Wanne. Ich war so von der Lust überwältigt, dass ich auf die Knie fiel und anfing, es aufzulecken.

Er ging weg und lachte ein sehr zufriedenes Lachen. „Ich muss ein paar Anrufe tätigen …“, sagte er.

Ähnliche Geschichten

Eddie, die Mutter seines Freundes & Betty Kapitel 2, 3 Monate später

Fuck Eddie liebte es, June Cleaver mit Titten zu ficken, die Hure trug ihr Slut-Hundehalsband und war mit einem Ballknebel versehen, ihr Haar war dunkel und mit Stacheln versehen, sie hatte ein Puma-Schlampen-Tattoo auf ihrer rechten Pobacke, es war eine verheiratete Frau auf den Knien, die einem jungen Mann den Kopf gab, während sie es zeigte ihr Ehering. Wie die Zeichentrickfigur, die nun dauerhaft auf ihrem Arsch sitzt, hatte sich June in den 3 Monaten, seit sie Eddie Haskells Sexsklavin geworden war, stark verändert. Als Eddie eine riesige Ladung Sperma über Mrs. Cleavers Gesicht entlud, sorgte seine Mutter Betty dafür, dass...

2.8K Ansichten

Likes 0

Mein bester Freund_(11)

Ich und meine beste Freundin Sophie kennen uns seit dem ersten Jahr auf der Highschool. Wir waren beide ziemlich laut, und ich denke, das hat uns zusammengebracht. Der erste Gedanke, der mir durch den Kopf ging, als ich Sophie zum ersten Mal sah, war, wie schön sie war. Sie war dünn, aber sportlich, mit langen blonden Haaren und eisblauen Augen. Sie kam direkt zu mir und stellte sich vor. Ich war so überrascht, dass mich an meinem ersten Tag jemand so Wunderschönes ansprach, aber ich ließ mir die Gelegenheit nicht entgehen, also stellte ich mich auch vor und seitdem sind wir...

2.8K Ansichten

Likes 0

Die Wahrheit über Nikki - Teil 9

Die Wahrheit über Nikki - Teil 9 - Das Spiel des Lebens Anmerkung: Auch hier habe ich die Namen der Männer geändert, mit denen ich seit meinem Umzug nach Seattle und danach ausgegangen bin. Diese Tagebucheinträge sollen meine Geschichte erzählen und die Männer, mit denen ich im Laufe der Jahre Zeit verbracht habe, nicht in Verlegenheit bringen. Mein Telefon klingelte am Freitagabend gegen sechs Uhr abends; es war ein anderer Mann, der nach einem „Date“ für den nächsten Abend rief. Als wir die Vorkehrungen trafen, sagte er mir, wo ich sein und was ich anziehen sollte, und sagte, es würde eine...

3K Ansichten

Likes 0

Meine obdachlose Stieftochter Teil 3

Als Chelsea bei uns im Bett lag, erwachte etwas in ihr. Sie wollte keine Frauen in ihrem Alter mehr. Sie wollte sie jung. Sie wollte Teenager. Der Nervenkitzel, der Erste für jemanden zu sein, war überwältigend. Und die Aufregung, ihrem Freund dabei zuzusehen, wie Ronnies Kirsche knallte, war fast mehr, als sie ertragen konnte. Sie wusste, dass es schlimme Folgen haben würde, erwischt zu werden, aber jetzt hatte sie einen 16-Jährigen, der ihr helfen konnte. Das könnte viel Spaß machen. Ronnie lag im Bett, ihr Kopf ruhte auf der Brust ihres Stiefvaters. Sie konnte nicht glauben, was in weniger als 24...

3.1K Ansichten

Likes 0

Vorgesetzter Offizier

„Fähnrich, es sollte einen sehr guten Grund für Sie geben, hier zu sein.“ Fähnrich Philips hatte keinen triftigen Grund, sich in der Offizierslounge aufzuhalten, er spürte, wie sein Herz bis zu seinen Kampfstiefeln tropfte „Dreh dich um, wenn ich mit dir rede, Fähnrich“ Fähnrich Philips drehte sich langsam um, seine Schultern sackten leicht niedergeschlagen, als er sah, wer ihm gegenüberstand, vergaß er alles über die wahren Gründe, warum er hier war, tatsächlich vergaß er im Grunde alles „Also Fähnrich, was zum Teufel machen Sie hier in der Offizierslounge?“ Kapitän Jean Harigan, die einzige weibliche Offizierin auf dem Schiff, und sie ist...

2K Ansichten

Likes 0

Papa kommt von der Arbeit nach Hause (Teil 9)

An einem Samstagmorgen erwachte ich hell und früh mit dem wunderbaren Gefühl eines morgendlichen Blowjobs. Es sah meiner Frau nicht ähnlich, mir einen zu blasen, aber hin und wieder überraschte sie mich auf diese Weise, wenn sie in einer ziemlich ausgelassenen Stimmung aufwachte. Ich genoss das Gefühl der nassen Lippen, die an meiner Stange auf und ab glitten, und die Hand, die meine Eier streichelte, die Hand fühlte sich vertraut an und nicht wie die meiner Frau, also rieb ich mir die Augen und schaute nach unten, um meine Tochter Rosie zu finden, die mich liebevoll anfasste. „Mach dir keine Sorgen...

2.4K Ansichten

Likes 0

Realitäten verändern (Teil 3)

Hallo Jungs und Mädels! Es ist Chase. Wissen Sie, die Person, um die es in dieser Geschichte geht. Ich weiß, was du denkst – Das kann unmöglich wahr sein. Nun, lassen Sie mich Ihnen versichern, dass es absolut so ist. Ich kann es dir nicht beweisen, es sei denn, wir treffen uns zufällig eines Tages, und selbst dann müsste ich dir die ganze Sache noch einmal erzählen. Das ist etwas, was ich wahrscheinlich nicht tun werde, da jede Enthüllung dessen, wer und was ich bin, dazu führen könnte, dass mich jemand gefangen nimmt, der mich in eine Art Versuchskaninchen verwandeln will...

2K Ansichten

Likes 0

Asmodeus - Dämon der Lust: Teil 8

A/N – Meine lieben Leser! Danke an alle, die so lange an mir und dieser Geschichte festgehalten haben. Ich entschuldige mich aufrichtig für die Wartezeit zwischen diesem Kapitel und dem vorherigen; Ich habe wirklich geschrieben, wann immer ich konnte. Ich bezweifle, dass ein einzelnes Kapitel ein ganzes Jahr des Wartens wert wäre, aber wie bei allem, was ich schreibe, habe ich meine Seele in Teil 8 gesteckt und ich hoffe aufrichtig, dass Sie es genießen, ihn zu lesen. Wie immer BITTE bewerten, kommentieren und mir eine E-Mail senden! Ich höre gerne von euch und werde auf jede E-Mail antworten. Frohes neues...

1.8K Ansichten

Likes 0

Liebe Ehre und gehorche

An dem Tag, an dem ich diese perfekte Schönheit traf, musste ich sie haben. Tinya und ich waren mehrere Wochen zusammen, bevor ich überhaupt versuchte, Sex mit ihr zu haben. Ich wollte kein Risiko eingehen, sie wütend zu machen. Ich hatte die Nacht, in der ich beschloss, meinen Umzug komplett durchzuplanen. Das Restaurant war sehr teuer. Tolles Essen und Wein. Wunderbare Atmosphäre. Sie kam zu spät, um mich zu treffen, aber als sie ankam, vergaß ich ihre Verspätung. Ihre langen Tänzerbeine wurden durch 5-Zoll-Absätze hervorgehoben. Dadurch wurde sie fast so groß wie ich. Ihr Faltenrock war fast zwanzig Zentimeter über ihren...

1.5K Ansichten

Likes 0

Zuchtschönheit ch 5: eBay-Auktionen und vieles mehr

Breeding Beauty chp5 - Bieterrausch, Wodka-Ema und schlampige Seconds, Thirds und mehr .... Nachdem mir klar wurde, was Cory mit dem Bieten angestellt hatte, beschloss ich, es selbst zu versuchen. Also habe ich auf EB einen Zusatz für einen antiken Holzrahmen gepostet. Um sicherzugehen, dass es nicht heruntergenommen wird, habe ich ein heißes gesichtsloses Bild von ihr im Höschen in den Bilderrahmen gehängt... Dann ging ich auf Craigslist und platzierte anonym eine Anzeige für die Zucht von Frauen. Als die E-Mails hereinfluteten, versuchte ich, sie zu überprüfen, und diejenigen, von denen ich dachte, dass sie ernst wären, gab ich ihnen den...

1.3K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.