Schule Benommenheit Kapitel 6

1.1KReport
Schule Benommenheit Kapitel 6

Schule Benommenheit Kapitel 6

Linda und Richard räumten auf und zogen sich an. Es war jetzt fast zwei Uhr. Nachdem er Informationen über den Standort von Sea World erhalten hatte, fuhr Richard mit Linda die Hauptstraße entlang und stieg an der Ausfahrt von Sea World aus.

Nachdem sie ihre Tickets gekauft hatten, gingen sie hinein und begannen, sich einige der verschiedenen Shows und Ausstellungen anzusehen. Richard war überrascht, als Linda zögerte, durch das unterirdische Haifischbecken zu gehen. Es scheint, als hätte sie als kleines Mädchen "Jaws" gesehen und eine ausgeprägte Phobie gegen sie entwickelt. Als sie durch die unterirdische Ausstellung gingen, war sie sehr nervös und hielt ihn fest. Als sie draußen waren, sagte sie:

"Gott sei Dank ist das vorbei. Ich hasse diese Dinger."

"Ich denke, das schließt uns dann aus, im Meer zu schwimmen", sagte Richard.

„Nein. Du kannst gehen so viel du willst. Ich beobachte dich gerne vom Strand aus. Ich muss sowieso an meiner Bräune arbeiten.“

Als nächstes gingen sie zur Pinguinausstellung, und Linda lachte über die Possen der kleinen Wasservögel, dann flüsterte sie:

"Richard, ich habe so gelacht, dass ich mir fast in die Hose gepinkelt habe und ich denke, ich gehe besser auf die Toilette."

Als sie aus der Damentoilette kam, sagte sie, sie sei hungrig und fragte sich, ob sie etwas zu essen bekommen könnten. Er stimmte zu und sie machten sich auf die Suche nach einem Restaurant. Nachdem sie die interne Karte von Sea World überprüft hatten, fanden sie einen Hot-Dog-Stand, wo sie riesige, koschere Hot Dogs servierten.

Sie bestellten zwei, eines mit Chili für sie und eines mit Sauerkraut für ihn. Mit ihren zwei Limonaden saßen sie auf einer Bank unter einem Baum und aßen. Linda sah den Hot Dog an, der riesig war und sagte:

"Ich frage mich, wo ich einige davon abholen könnte?"

"Du magst sie?"

„Da toll und wenn wir nicht zusammen sind, könnte ich wirklich einen gebrauchen. Sie sind fast so groß wie du. Ich glaube, ich würde gerne ein Dutzend mitnehmen.“

"Mit einem Dutzend dieser Dinge wirst du mich nicht mehr brauchen."

„Sie sind nicht alle für mich. An einem langsamen Wochenende in der Studentenvereinigung kann ich sie für jeweils zehn Dollar an meine Schwestern verkaufen. Diese sind so viel besser als Vibratoren oder Dildos. Diese sind fast wie die echten. Richard, Ziehen Sie den "Hulk" heraus, damit ich die Größe vergleichen kann."

Dann lachte sie wie eine Schizophrene, die ihrem anderen Ich gerade einen Witz erzählt hatte.

"Das einzige Problem dabei ist, wenn ich daran lutsche, bekomme ich nur Chili."

Als sie mit dem Essen fertig waren, gingen sie zum "Skytower Ride". Während er in einer sehr langen Schlange wartete, redete ein junger Footballspieler des Staates San Diego sehr laut und benutzte jedes obszöne Wort, das ihm einfiel, anscheinend um seine Freunde zu beeindrucken.

"Also, was ist dann passiert, Brad?" Einer seiner Freunde fragte,

"Ich habe sie gerade wieder gefickt", sagte die übergewichtige Athletin. „Als ihre Mutter in ihr Zimmer kam und uns erwischte, fragte ich sie, ob sie mitmachen wolle. Sie rannte weinend aus dem Zimmer.

"Habe ich jemals gesehen", korrigierte Richard Brad.

"Wer zum Teufel bist du alter Mann?"

"Muss ich jemand sein, der deine schlechte Rede korrigiert?"

„Du solltest besser sein, als nur, wie du aussiehst“, sagte Brad.

„Bradly, es gibt viele Frauen und Kinder um dich herum. Vielleicht solltest du dich ein wenig beruhigen und weniger Obszönitäten verwenden.“

„Hey Schlampe“, sagte Brad und sah Linda an. „Ist das dein Daddy. Hat er sein kleines Mädchen nach all den Jahren endlich nach Sea World gebracht? Warum kommst du nicht mit mir und ich zeige es dir? gute Zeit."

„Entschuldigen Sie sich sofort bei ihr“, sagte Richard leise mit strenger Stimme.

"Oder was wirst du tun, alter Mann?" fragte Brad und sah seine Kumpels lobend an.

„Nun, zuerst lasse ich dich von deinen sogenannten Freunden auf die Toilette bringen und deine Windeln wechseln. Ich habe noch nie jemanden gesehen, der so groß ist wie ein Baby. Was ist los Bradley, lassen Sie Mami und Daddy nicht raus? sehr oft?"

"Fick dich alter Mann." sagte Bradley und legte seinen Arm zurück, als wollte er einen Pass werfen.

Linda sagte: "Nein, Richard nicht." Da sie voll und ganz erwartet hatte, dass die Dreihunderter Richard umhauen würden. Brad ließ dann mit einem rechten Stoß los, doch als seine Faust nur einen Fuß von Richard entfernt war, bewegte der Ex-NAVY-Siegel seine Hand so schnell, dass niemand sie sah. Richard fing Brads Hand mitten im Flug. Es klang wie ein Baseballschläger, der einen Fastball mit einem soliden Schlag verbindet. Als Richard Brads Hand davon abhielt, sich in irgendeine Richtung zu bewegen, sagte er:

„Nun, Bradley, ich möchte, dass Sie sich bei der jungen Dame entschuldigen … tatsächlich möchte ich, dass Sie sich bei allen entschuldigen, die beleidigt waren, weil Sie nur hier waren. Ich gebe Ihnen diese letzte Warnung, Bradley … tun Sie es jetzt.“

„Du weißt schon, alte Ma…“

Plötzlich lag Brad auf den Knien und schrie wie ein Dreijähriger, der ohne Nachtisch ins Bett geschickt worden war. Richard beugte seine Finger zurück, und das einzige Geräusch, das man außer Brads Weinen hören konnte, war das Knacken von Brads Knöcheln, als mehrere Knochen brachen.

"Sie wollen nicht, dass ich Sie noch einmal frage, oder Bradley?" fragte Richard ruhig.

"Nein!"

"Nein... was Bradley?"

"Nein Sir?"

"Sehr gut. Was wollten Sie jetzt tun?"

Tränen strömten aus den Augen des übergroßen jungen Mannes, als er sagte:

"Es tut mir leid?"

"Für was Bradley?"

„Es tut mir leid … für … für die Art und Weise, wie ich gehandelt habe und was ich gesagt habe.“

„Und du wirst niemals ………“

"Und ich werde es nie wieder tun?"

"Sehr guter Bradley", sagte Richard. "Entschuldigen Sie sich jetzt bei der jungen Dame."

„Es tut mir so leid, Mam. Ehrlich gesagt wollte ich wirklich niemanden beleidigen.

Als Linda mit dem Kopf nickte und den Footballspieler stirnrunzelnd ansah, ließ Richard ihn langsam aufstehen. Dann näherte er sich dem jungen Mann und flüsterte ihm ernst zu:

"Du hast großes Glück, dass du mich nicht verärgert hast, da ich dich vielleicht getötet hätte."

Brad sah Richard nur mit Angst in den Augen an und hielt seine gebrochene rechte Hand mit der linken.

»Leute«, sagte Richard zu Brads beiden Freunden, »ich glaube, er hat sich wehgetan. Vielleicht solltest du ihn in die Arztpraxis bringen. Jemand sollte wirklich auf seine Hand schauen."

Seine Freunde sagten nichts, nickten aber zustimmend und sagten Brad, dass sie besser gehen sollten. Schnell steuerten sie in sehr hohem Tempo das Haupttor an. Richard schaute auf die Skytower-Fahrt und sagte:

"Ich glaube, jetzt sind wir an der Reihe, Linda."

Ein Teil der Menge um sie herum begann zu applaudieren. Richard nahm Lindas Hand und sagte:

„Es tut mir leid, Süße. Manchmal ist es einfach zu viel.

„Richard, du warst wunderbar. Entschuldige dich nie dafür, dass du mir zu Hilfe gekommen bist.“

Sie bestiegen die Skytower-Fahrt und setzten sich. Die riesige Maschine begann sich langsam zu erheben und sich um den Schacht zu drehen, sodass jeder hundert Meilen weit in alle Richtungen sehen konnte.

Abgesehen von den fünfzehn Minuten, in denen Richard mit Mister Yackamura telefonierte und einen Termin für den nächsten Tag vereinbarte, verbrachten sie den Rest damit, den Park zu erkunden. Sie sahen, wie die "Killerwale", darunter "Shamoo" und einige andere, auf Herz und Nieren geprüft wurden.

Sie fuhren auf dem Skyride über die Bucht und sahen die Seeottershow. Als Richard Linda gähnen sah, schlug er vor, dass sie gehen und zum Hotel zurückkehren sollten. Als sie gingen, fragte sich Linda, ob Bradleys Hand jemals wieder richtig funktionieren würde. Sie wettete, dass er in Zukunft auf seinen Mund aufpassen würde, da er nie wissen würde, ob sich jemand als ein anderer Richard herausstellen könnte.

Als Richard um sechs Uhr fünfzehn im Hotel ankam, sagte er:

„Ich möchte, dass du das neue schwarze Kleid trägst, das wir in Laguna gekauft haben, mit diesen schwarzen Schuhen mit hohen Absätzen. Ich habe im Restaurant für acht reserviert.“

Linda wurde gesagt, sie solle zuerst duschen, da sie keine Zeit für Nacktspiele hatten. Widerstrebend ging sie ins Badezimmer und duschte. Nachdem sie ausgestiegen war, duschte Richard und begann sich schnell anzuziehen. Es war sieben Uhr fünfundvierzig, als sie auf den Aufzug warteten, der sie zum Restaurant brachte. Richard sah Linda an und sagte:

„Du bist so schön … ich.“

„Danke Richard, du siehst auch sehr hübsch aus. Dein Anzug gefällt mir. Das Schwarz passt so gut zu deinem lindgrünen Hemd und der passenden Krawatte.“

Der Aufzug brachte sie in die oberste Etage, wo der Maitre d' sie absetzte. Richard sah sich die Speisekarte an und fragte, ob Linda Chateaubriand mochte? Als sie ihn fragend ansah, sagte er: Es ist ein doppelt dickes, zartes Rinderfilet, ähnlich wie Filet Mignon, nur meiner Meinung nach viel besser. Sie bereiten es für zwei vor; mit Ofenkartoffel und gebratenem Spargel, dazu ein kleiner Salat nach Belieben; Crème Brule zum Nachtisch."

"Klingt wunderbar, Richard."

„Dann bestelle ich für uns beide … okay?“ Linda nickte mit dem Kopf und griff nach einem französischen Brötchen, das der Kellner auf den Tisch gelegt hatte. In wenigen Minuten nahm der Kellner ihre Bestellung auf und fragte, ob sie Wein haben wollten. Richard sagte, sie hätten gerne eine Flasche „Dom Perignon“ Jahrgang 1998.

Als der Wein ankam, goss der Weinverwalter jedem von ihnen etwas in ein hohes Flötenglas. Lindas Ausweis wurde nicht erwähnt, da sie bis zum Äußersten gekleidet war und mindestens fünfundzwanzig zu sein schien. Richard hob sein Glas und sagte: "Auf das Mädchen meiner Träume."

Linda murmelte „Danke“ und berührte Richard mit einer Brille. Die beiden Gläser, die zusammenkamen, machten ein schönes Glockenspiel, das in der Luft hing, während sie den feinen Champagner tranken. Sie würde sich für den Rest ihres Lebens an das Geräusch des Kristalls erinnern.

In wenigen Minuten waren die Salate da und sie fingen an zu essen. Das Essen war eines der besten, das sie je gegessen hatte, und jetzt empfand sie neue Bewunderung für diesen Mann. Als das Abendessen fertig war, gingen sie wieder die Treppe hinunter. Es war neun Uhr fünfunddreißig.

Richard ging zum Rezeptionisten und holte seine Reservierungen für eine Zehn-Uhr-Kreuzfahrt ab. Die „Bahia Belle“, ein Raddampferboot im Mississippi-Stil der Jahrhundertwende, bot Tanz, Live-Musik mit Swinging Blues und großartige Tanzmusik für alle. Das Boot fährt durch die Gewässer der Mission Bay und macht abends Halt in den Bahia und Catamaran Resort Hotels.

Der Abend war mild, als Richard und Linda am Pier standen und darauf warteten, dass das Boot anlegte. Als sie an Bord kamen, nahm er sie mit zu einem Platz an der Bar und bestellte zwei Pina Colada's, ein Getränk, für das das Boot berühmt ist. Als das Boot vom Pier ablegte, begann die Live-Band zu spielen und ein wunderschönes afroamerikanisches Mädchen begann zu singen.

„Normalerweise mag ich Gesang nicht, aber sie ist sehr gut“, sagte Richard und nippte an seinem Drink. "Möchtest du tanzen?"

"Ich würde gerne mit dir tanzen, Rickey."

Er stand auf und streckte seine Hand aus. Die Bucht war sehr ruhig und ohne auf die vorbeiziehenden Lichter am Ufer zu schauen, war es schwer zu sagen, dass sich das Boot bewegte. Die Sängerin machte einen sehr guten Eindruck von Ella Fitzgerald und sang zum langsamen sinnlichen Beat.

Richard hielt Linda fest, seine Hand nur fünf Zentimeter über ihrem schönen runden Hintern. Da sie keine Höschenlinie zeigen wollte, hatte sie kein Höschen getragen, und er wusste es. Sie zog sie nah an sich und spürte, wie der Rumpf an ihrem Bauch rieb. Sie wurde auch heiß und ihre Muschi wurde sehr feucht.

Die Musik endete und sie gingen zurück zu ihrem Tisch. Der Champagner stieg Linda zu Kopf, und sie fühlte sich sehr gut. Sie wusste, dass sie sich später besser fühlen würde, wenn Richards Schwanz tief in ihr steckte und sie hart fickte. Sie musste aufpassen, denn ohne Höschen konnte nichts verhindern, dass ihr Saft über ihr Bein tropfte. Sie war froh, dass sie ein schwarzes Kleid trug.

"Habe ich erwähnt, wie hübsch du bist?"

„Danke Rickey. Ich musste gut aussehen, da du sehr gutaussehend bist. Weißt du, dass du mich sehr heiß machst“, flüsterte sie und lehnte sich nah an ihn.

Richard beugte sich zu Linda vor und küsste sie. Nicht nur ein schneller Kuss, sondern ein feuchter Zungenkuss, der ihren Nacken kribbeln ließ und ihr eine Gänsehaut bescherte. Der Kuss würde in ihr Rekordbuch als einer der besten eingehen, die sie je hatte. Seine Zunge wurde in ihrem Mund willkommen geheißen und sie saugte daran, wie sie es an seinem dicken Penis getan hätte.

"Rickey", fragte sie, "wie lange werden wir auf diesem Boot bleiben?"

"Warum genießt du die Kreuzfahrt nicht?"

"Oh ja, aber ich hatte eine andere "Fahrt" im Sinn, die ich gerne mit dir machen würde." sagte sie mit einem schwachen Lächeln, ihre tiefen Grübchen verrieten ihre Motive.

"Das Boot fährt zum Bahia Resort Hotel, dann zurück zum Katamaran, wo wir von Bord gehen."

„Sie lehnte sich an sein Ohr und flüsterte: „Ausschiffen … ist das ein anderes Wort für Fick?“

Er lächelte nur und schüttelte fast unmerklich den Kopf von einer Seite zur anderen. Sie sah ihn mit einem unschuldigen, fragenden Blick an und fragte:

"Was, habe ich etwas Falsches gesagt?"

Die Band war richtig drauf und spielte ein Dixieland-Jazzstück, das die "Firehouse Five plus Two"-Band vor Jahren berühmt gemacht hatte. Es war nur ein junges Paar auf der Tanzfläche, das den "Jitterbug" zur Musik machte, aber die meisten Paare blieben auf ihren Plätzen.

Linda fiel es schwer, mit ihren Gedanken zu kämpfen, als sie sich daran erinnerte, wie Richards Mund wunderbar auf ihre nackte Muschi fiel, an ihrer Klitoris saugte und ihre Schamlippen leckte. Daran erinnernd, dass seine Zunge in ihre Fotze schoss.

Plötzlich streckte Richard die Hand aus und packte sie am Arm. Sie hatte nichts gespürt, aber sie war dabei, von ihrem Stuhl zu fallen.

"Geht es dir gut, Schöne? Keine Drinks mehr für dich. Kannst du laufen?"

"I denke schon, wieso?"

„Komm schon“, sagte Richard, stand auf und streckte seine Hand aus. "Du brauchst etwas Luft."

Er begleitete sie zum nächsten Ausgang, und sie gingen an Deck. Die kühle, salzige Brise der Mission Bay berührte liebevoll ihr Gesicht, während sie die moschusartige Luft tief in ihre Lungen einatmete und ihre Titten eine weitere Körbchengröße hervorquoll.

„Tut mir leid Rickey, alles war wohl zu viel. Das Getränk, der Champagner.

„Ist schon okay Süße. Wie fühlst du dich jetzt?“

"Mir geht es jetzt gut. Die Luft hier draußen ist wunderbar. Ist das das Bahia Resort?"

Das Boot fuhr in den Pier ein, wo eine große Gruppe von Menschen in Smokings und Abendkleidern wartete. Dann erkannte Linda, dass es sich um ein junges Mädchen in einem sehr weißen, fließenden Hochzeitskleid handelte. Sie hatte einen jungen Mann fest im Griff, der einen gemieteten Smoking trug.

Sie wusste, dass es gemietet war, da es für seine zerbrechliche Gestalt viel zu groß war. Das Mädchen lächelte von Ohr zu Ohr, doch der junge Mann sah aus wie ein Häftling, der langsam aus dem Todestrakt auf die grüne Tür zugeht.

Richard schlug vor, dass sie an die Spitze des Bootes gehen und der Menge aus dem Weg gehen sollten. Außer dem Bräutigam hatte Linda noch nie eine glücklichere Gruppe gesehen. Sie gingen hinein und Linda tat dem jungen Mann leid, als er sie mit Angst in den Augen ansah und unbewusst darum bettelte, dass jemand für ihn intervenierte. Sie glaubte wirklich, dass er heute Nachmittag das letzte Mal eine Entscheidung treffen würde, als er sagte: "Das tue ich."

Dann sah sie zu Richard auf und wusste in ihrem Herzen, dass er nie heiraten würde. Es bestand keine wirkliche Notwendigkeit dafür, und es gab zu viele andere Dinge, um sie in Betracht zu ziehen. Sie wusste, dass er ihr gemeinsames Leben genoss, und wenn sie das Thema Ehe angesprochen hätte, hätte er wahrscheinlich gesagt:

"Nun danke, aber nein danke."

Wer weiß, dachte sie, vielleicht irgendwo die Straße runter? Sie wusste, dass es im Moment einfach zu früh war. Als das Boot vom Bahia-Pier ablegte, fühlte sie sich wie ein kleines Mädchen, dem eine Reise nach Disneyland versprochen wurde, sich aber mit fünf Stundenkilometern auf den Spaß zubewegte.

Lindas Muschi schmerzte nach Richard. Könnten sie es nicht dort vorne im Boot machen oder unten im Maschinenraum. Es wäre einfach, dachte sie, schließlich trug sie kein Höschen, um im Weg zu stehen, nicht dass Höschen sie jemals zuvor aufgehalten hätten.

„Richard, können wir ins Badezimmer gehen oder irgendwohin? Ich brauche dich wirklich.“

„Wir werden in ungefähr fünfundvierzig Minuten wieder im Hotel sein. Es wird Ihnen gut gehen.

Einfach für ihn, er war kein junges Mädchen, das einen Schwanz brauchte. Er hatte keine triefende Muschi. Sie hatte das Gefühl, dass es die Schuld der Frau war, dass sie den Männern über die Jahrhunderte nicht gesagt hatte, wie sehr sie Sex wirklich wollten und brauchten.

Sicher, einige verheiratete Damen waren Huren in ihren Schlafzimmern mit ihren Ehemännern, aber die meisten Männer dachten immer, dass die Frauen ihnen wirklich einen Gefallen taten oder sie taten es, um Kinder zu bekommen, und wollten oder brauchten das Vergnügen nicht. Kein Wunder, dass es so viele Leute auf der Welt gab, die verkorkst waren. Linda hielt Richards starken Arm fest, als das Boot über die Bucht glitt.

„Linda, sieh dir die Lichter der Gebäude an, die sich im Wasser spiegeln.

'Yah … richtig, dachte sie … Lichter. Das würde sie von seinem schönen dicken harten Schwanz und seinem überwältigenden Sex ablenken. Verdammt, dieses Boot ist langsam, dachte sie, als es quälend auf ihr Hotel und ihre letztendliche Befriedigung zuglitt. Gott, dachte sie, sie liebte es, Richard zu ficken und alles, was damit zusammenhängt.'

Als das Boot am Pier anlegte, hatte Linda das Gefühl, mit Richard auf ihren Schultern die letzten fünf Meter springen zu können. Sie war so heiß und geil; sie dachte, jeder könnte es sehen, aber sie war äußerlich kühl und gefasst. Das Boot legte an und sie stiegen aus. Sie ging schnell auf den Aufzug zu, als Richard sagte:

"Langsam, Baby, wir werden es schaffen."

"Du solltest dich beeilen", sagte sie lächelnd, "sonst fange ich ohne dich an."

Sie traten in den Aufzug und Linda packte ihn, ihre Arme um seine Hüfte und zog ihn fest an sich.

"Süße", sagte er, "lass mich kurz gehen. Ich kann den Bodenknopf nicht erreichen."

"Oh, schon gut... Beeil dich."

Die Aufzugstür schloss sich viel zu langsam für Linda, dann dröhnte sie und sie fühlte, wie sie langsam nach oben zog. Es würde nicht mehr lange dauern, dachte sie, außer dass es im dritten Stock aufhörte. Zwei Passagiere stiegen ein und Linda sah sie mit Dolchen an, die aus ihren Augen kamen. Wussten sie nicht, wie dringend sie es brauchte, um ins Zimmer zu kommen?

Die Türen schlossen sich langsam wieder und Linda stöhnte laut auf. Sie war sich dessen nicht bewusst gewesen, bis das ältere Paar sie seltsam ansah. Der Aufzug erreichte schließlich ihre Etage und sie packte seinen Mantelärmel und versuchte, ihn durch die sich öffnenden Aufzugstüren zu ziehen.

Richard sah das Paar an, lächelte und sprach das Wort,

"Badezimmer."

Das ältere Paar lächelte und nickte, als sie die Notlage der armen Mädchen verstand, glaubten sie. Schwer atmend stand sie an der Tür zu ihrem Zimmer und starrte Richard mit Schmerz aus ihren zusammengekniffenen, blutunterlaufenen Augen an.

Sie sah aus wie jemand, der einen Exorzisten brauchte, aber er wusste, dass sie nur richtig guten Sex wollte. Richard holte seine Brieftasche aus der Jackentasche und holte die Schlüsselkarte heraus.

"Komm Rickey, beeil dich." sagte sie mit einem frustrierten Stöhnen.

Als sich die Tür öffnete, zog sie ihn an seinem Ärmel, ließ ihn fast nicht schließen und die Tür verriegeln. Sie zog ihn mit sich zur Couch, da sie keine Zeit damit verschwenden wollte, ins Schlafzimmer zu gehen. Sie setzte sich auf die Couch und als er vor ihr stand, öffnete sie den Reißverschluss seiner Hose und zog sie bis zu seinen Knöcheln. Dann zuckte sie an seinen Jockey-Shorts, bis auch diese herunterfielen. Er kam sich ein wenig albern vor, da zu stehen; er trug Anzug, Hemd und Krawatte, während der untere Teil seines Anzugs um seine Knöchel lag.

Linda packte seinen Penis, der wegen all ihrer wilden Aktivitäten nicht erigiert war. Als sie merkte, dass es schlaff war, stöhnte sie laut auf, als ob ein Freund gestorben wäre. Schnell packte sie ihn und fing an ihn zu wichsen, dann nahm sie ihn in den Mund und saugte so fest sie konnte, als er ein wenig zu steigen begann, wenn auch nicht schnell genug für sie.

Als es deutlich zu steigen begann, ließ sie es los, packte den Saum ihres Kleides und zog es bis zur Taille hoch. Als er ihre wunderschöne, weit geöffnete und nasse Muschi sah, bewegte er sich nach unten und platzierte die Spitze seines Schwanzes am Eingang ihrer Vagina.

Als es die Öffnung berührte, stöhnte sie mit einem frustrierten Schrei und kam, packte die Couch und schloss die Augen.

„Oh Gott, Richard“, sagte sie fast unter Tränen, „steck ihn in mich und fick mich … bitte … fick mich hart.“

Richard tat wie angewiesen und begann sich tief in sie einzudringen. Sie langte nach oben und lockerte seine Krawatte, dann zog sie sie über seinen Kopf und fing sie unter seiner Nase auf. Als er weiter in sie ein- und ausging, kämpfte er darum, seine Anzugjacke und sein Hemd auszuziehen. Ihre Muschi um ihn herum wurde enger, als sie wieder kam.

Da sie jedoch immer noch nicht ganz zufrieden war, griff sie herum und versenkte ihre Nägel in seinen Gesäßmuskeln und schlang gleichzeitig ihre Beine um seine. Auf ihre enthusiastische Art hob sich ihr Arsch von der Couch, als sie ihn so hart wie möglich zurück fickte. Sie dauerten eine weitere halbe Stunde und nach drei weiteren Orgasmen spritzte Richard in sie hinein.

Sie war erleichtert und hätte geraucht, sie hätte in diesem Moment eine Zigarette getrunken, aber sie zog ihn einfach auf sich herunter und küsste ihn lange und nass in Anerkennung dessen, was er für sie getan hatte.

„Danke … das habe ich wirklich gebraucht“, sagte sie und küsste ihn erneut.

„Ich konnte es dir sagen“, sagte er lächelnd. "Ich glaube nicht, dass Sie mehr alkoholische Getränke zu sich nehmen werden. Sie reichen mir, ohne künstlich stimuliert zu werden."

Fortsetzung folgt ...

Ähnliche Geschichten

Wandern

Meine Schwester und ich liebten die Natur und verbrachten immer Zeit draußen. Wir verbrachten viel Zeit damit, einen Ausflug zu planen, um im Wald zu wandern und ein paar Nächte zu campen. Wir haben uns viele Tage vorbereitet und all unsere Sachen fertig gemacht. Wir brachen früh am Morgen auf und wanderten den größten Teil des Tages, dann hielten wir an und aßen zu Mittag. Nachdem wir ein Feuer gemacht und zu Mittag gegessen hatten, machten wir uns wieder auf den Weg. Gegen 5 hielten wir für die Nacht an. Ich ging auf die Jagd, während meine Schwester das Lager aufstellte...

616 Ansichten

Likes 0

Ich habe das beliebte Mädchen zu meiner Schmerzsklavin gemacht 3

Langsam erwache ich durch ein seltsames Gefühl, jemand liegt bei mir im Bett. Ich erinnere mich an all die Dinge, die wir letzte Nacht mit Taylor gemacht hatten, die Freuden, die wir einander bereitet hatten, aber vor allem erinnere ich mich an diesen Blick in ihren Augen und die Art und Weise, wie sie mir gesagt hatte, dass sie dachte, sie würde sich einfach in mich verlieben bevor sie in meinen Armen eingehüllt einschlief. Ich kann spüren, wie mein Schwanz hart ist und gegen ihren Arsch drückt, sie bewegt sich und spreizt ihre Beine, was mir leichten Zugang zu ihrer Muschi...

259 Ansichten

Likes 0

Vorgesetzter Offizier

„Fähnrich, es sollte einen sehr guten Grund für Sie geben, hier zu sein.“ Fähnrich Philips hatte keinen triftigen Grund, sich in der Offizierslounge aufzuhalten, er spürte, wie sein Herz bis zu seinen Kampfstiefeln tropfte „Dreh dich um, wenn ich mit dir rede, Fähnrich“ Fähnrich Philips drehte sich langsam um, seine Schultern sackten leicht niedergeschlagen, als er sah, wer ihm gegenüberstand, vergaß er alles über die wahren Gründe, warum er hier war, tatsächlich vergaß er im Grunde alles „Also Fähnrich, was zum Teufel machen Sie hier in der Offizierslounge?“ Kapitän Jean Harigan, die einzige weibliche Offizierin auf dem Schiff, und sie ist...

339 Ansichten

Likes 0

Bobby und Jonnie waren ein Schatz

Sie war siebzehn und noch nie geküsst worden, außer als sie Bobby kennengelernt hatte. Er war ebenfalls siebzehn, und obwohl er mehrere Male von den Damen geküsst worden war, hatte er es nie auf die zweite Basis geschafft, geschweige denn auf die dritte oder nach Hause. Aber sie waren verliebt, Welpenliebe sowieso, und für sie würde es ewig dauern. Bobby und Jonnie waren Junioren an einer High School im Mittleren Westen mitten im Farmland, also wussten sie, worum es beim Sex ging. Aber wenn es darum ging, es tatsächlich zu erleben, hatte keiner von ihnen die leiseste Ahnung, wo man überhaupt...

625 Ansichten

Likes 0

Wie ein guter Nachbar - 2

In den nächsten paar Wochen kam Linda ein paar Mal vorbei, um zu reden und sich normalerweise an meinem dicken 7-Zoll-Schwanz zu bedienen. Ich nahm ein paar stabilere Liegen für meine Terrasse, da sie mehr zu einem Training wurden als nur zum Lesen und Entspannen. Sehen Lindas sexy Körper, der jetzt von ihrem Garten herüberschlenderte, ließ meinen Schwanz immer vor Erwartung zucken, da ich wusste, dass er wahrscheinlich bald in ihrer engen Muschi vergraben sein würde.Dies konnte passieren, egal ob ihr Mann Jeff zu Hause war oder nicht, obwohl normalerweise, wenn sie es war für ein paar Tage allein. Sie hatten...

271 Ansichten

Likes 0

Die Cosby Show – Kapitel 1

Es war ein normaler Morgen im Haushalt der Huxtibles. Claire Huxtible rief die Kinder zum Essen auf, bevor sie zur Schule gehen mussten. Aber sie waren alle oben und zogen sich an. Heathcliff dachte, dies sei die beste Gelegenheit, etwas zu tun, was er schon immer tun wollte, nämlich einen Blowjob von Claire in der Küche zu bekommen. Also ging Heathcliff nach unten, aber als er durch den Flur ging, spähte er in sein Zimmer von Rudy und Vanessa und sah Rudy nackt, wie er sich für die Schule anzog. Er konnte ihre 12 Jahre alte unbehaarte jungfräuliche Muschi und ihre...

132 Ansichten

Likes 0

Tim, der Teenager Teil XV

Hinweis: ——Ich bin NICHT der Autor! Es gibt tatsächlich mehrere Autoren, ich bin mir nicht so sicher, ob einer von ihnen der Schöpfer ist, aber ich weiß, dass ich es nicht bin. Ich teile diese schöne Geschichte einfach mit euch allen, weil ich sie hier noch nicht gesehen habe. Ursprünglich sollte alles aus 9 Teilen bestehen, aber… Jemand sagte, der erste sei zu lang, also habe ich beschlossen, all dies in kleinere Posts aufzuteilen. Ich dachte, ich versuche es mit einem anderen Aussehen und einer anderen Satzstruktur für dieses Kapitel, bitte lassen Sie mich wissen, wie es Ihnen gefällt. VIEL SPASS---...

951 Ansichten

Likes 2

Realitäten verändern (Teil 3)

Hallo Jungs und Mädels! Es ist Chase. Wissen Sie, die Person, um die es in dieser Geschichte geht. Ich weiß, was du denkst – Das kann unmöglich wahr sein. Nun, lassen Sie mich Ihnen versichern, dass es absolut so ist. Ich kann es dir nicht beweisen, es sei denn, wir treffen uns zufällig eines Tages, und selbst dann müsste ich dir die ganze Sache noch einmal erzählen. Das ist etwas, was ich wahrscheinlich nicht tun werde, da jede Enthüllung dessen, wer und was ich bin, dazu führen könnte, dass mich jemand gefangen nimmt, der mich in eine Art Versuchskaninchen verwandeln will...

180 Ansichten

Likes 0

Jimmy, seine Brüder und seine Mutter

Fbailey-Geschichte Nummer 713 Jimmy, seine Brüder und seine Mutter Jimmy, Billy und Joey sprachen ziemlich laut über Mandy und ihre Zwillingsschwester Candy. Sie unterhielten sich darüber, wie die beiden schönen Mädchen Jimmy und seinen beiden Brüdern erlaubt hatten, sie zu befühlen. Am unnachgiebigsten waren sie, dass sie zu viel Angst hatten, den beiden Mädchen mehr anzutun. Sie waren sich ziemlich sicher, dass die Mädchen ihnen erlaubt hätten, weiter zu gehen, und dass sie die Gelegenheit verpasst hatten, sie zu fingern. In diesem Moment kam ihre Mutter ins Zimmer und fragte: „Redet ihr Jungs über diese hübschen Mädchen von unten auf der...

130 Ansichten

Likes 0

Lass einen Playa spielen

Lass einen Playa spielen Geschichte über Charles, der sein gutes Aussehen und seinen Charme einsetzt, um so viele Frauen zu ficken, wie er will. Oooohh Scheiße, mmmmm. Sie stöhnt mit einem Bein auf meiner Schulter, ein schwarzes Höschen mit rosa Besatz baumelt von ihrem Fuß, während ich ihre Muschi mit meiner Zunge energisch angreife. Da dies ihr letzter Arbeitstag war, dachte ich, ich schicke sie mit einem Abschiedsgeschenk weg. Eher ein solches ist das, was Sie gegenwärtig vermissen werden. Als sie sich auf die Lippe biss, packt sie meinen Hinterkopf und drückt mein Gesicht in ihre nasse Muschi. Du weißt nie...

788 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.