Liebe Ehre und gehorche

144Report
Liebe Ehre und gehorche

An dem Tag, an dem ich diese perfekte Schönheit traf, musste ich sie haben. Tinya und ich waren mehrere Wochen zusammen, bevor ich überhaupt versuchte, Sex mit ihr zu haben. Ich wollte kein Risiko eingehen, sie wütend zu machen. Ich hatte die Nacht, in der ich beschloss, meinen Umzug komplett durchzuplanen. Das Restaurant war sehr teuer. Tolles Essen und Wein. Wunderbare Atmosphäre. Sie kam zu spät, um mich zu treffen, aber als sie ankam, vergaß ich ihre Verspätung. Ihre langen Tänzerbeine wurden durch 5-Zoll-Absätze hervorgehoben. Dadurch wurde sie fast so groß wie ich. Ihr Faltenrock war fast zwanzig Zentimeter über ihren Knien. Ihre Satinbluse umarmte ihre schönen Brüste. Die Brustwarzen waren deutlich zu sehen. Ihr durchsichtiger BH entblößte dem aufmerksamen Auge alles. Sie musste Größe achtunddreißig C oder vielleicht D gehabt haben. Zweifellos hatte sie seit der High School so ausgesehen. Sie war jetzt gerade mal zwanzig. Ihr Haar war an diesem Abend hochgesteckt, aber es fielen goldene Strähnchen bis zur Mitte ihres Rückens, die es sogar im Abendlicht strahlen ließen. Ich konnte sehen, wie ihre rubinroten Lippen mir einen Kuss zuwarfen, als sie durch den Raum kam, um mich zu begrüßen. " Es tut mir leid, ich bin zu spät. Ein Freund hat angerufen und mich zu lange aufgehalten. Ich hoffe, ich sehe gut aus.“ Was für eine Untertreibung! Ich glaube, ich habe mich damals entschieden, sie zu heiraten.

Das Abendessen war in Ordnung. Wir tranken die Flasche Wein aus und tranken noch eine. Sie war lachend, freundlich und einladend. Ich legte Wert darauf, sie zu berühren, wann immer es möglich war. Immer nervös, dass sie Einwände gegen meine aggressiven Bewegungen erheben könnte. Ich hatte keinen Grund zur Sorge. Die meisten Typen bewegten sich mit einem Juwel wie diesem zu früh und verpassten ihre Chance, ihr nahe zu kommen. Nicht ich. Ich habe jeden Schritt geplant. Der Moment kam und ich nutzte meine Chance. „Möchtest du mit mir nach Hause kommen und einen Schlummertrunk trinken?“ Was für eine kitschige Linie! „Sicher“, antwortete sie. Was für ein Glück! Zurück bei mir schien sie sehr bemüht zu sein. Ich ging zu ihr auf die Couch und gab ihr einen „freundschaftlichen“ Kuss. Ich wusste, dass ich mich notfalls schnell zurückziehen konnte. Sie öffnete ihren Mund und nahm meine Zunge halb in ihren Hals. Ich ließ meine Hand über ihre bedeckte Brust gleiten. Sie schien es nicht einmal zu bemerken. Als ich fester zudrückte, bog sie ihren Rücken, als ob sie mir besseren Zugang verschaffen wollte. Ich fühlte mich mutig. Gerade als alles in Ordnung schien, stoppte sie mich mit "Könnte ich Ihr Badezimmer benutzen?" „Sicher, es ist im Schlafzimmer rechts.“ Verdammt! Warum musste das jetzt passieren? Ich habe mich beruhigt. Sie war eine ganze Weile weg. War sie krank? Dachte sie, ich sei ein Perverser? Warum sollte sie das denken? Ich hatte nicht wirklich etwas getan. Dann, als alles verloren schien. Meine Träume wurden wahr. Sie kam mit offenem Haar aus dem Badezimmer. Sie war völlig nackt. Was für eine Vision. „Du führst mich seit Wochen aus, Baby. Ich denke du magst mich. Ich weiß, dass ich dich mag. Ich hoffe, du willst mich.“ Sie flüsterte. Ich bin fast hingefallen. Fast. Ich bewahrte so gut ich konnte einen kühlen Kopf, ging ins Schlafzimmer und nahm sie an der Hand und führte sie zu meinem Bett. Der Rest der Nacht ist bis zum Tod in meiner Erinnerung eingeschlossen. Ich küsste sie. Ich fing an, mich zu ihren Brustwarzen vorzuarbeiten. Gerade als ich sie leicht biss, rollte sie mich auf meinen Rücken und bewegte sich schnell zu meinem Schwanz. Ohne zu zögern ging sie auf mich los. Lange, tiefe, kraftvolle Schläge mit ihrem Mund. Leises Stöhnen und schweres Atmen kam von ihr, als sie an meinem Schwanz arbeitete. Sie scheint mich als Mann fast nicht zu beachten. Als ihr Geliebter. Sie war entschlossen, meiner Männlichkeit zu gefallen. „Du bringst mich zu schnell zum Abspritzen!“ stieß ich panisch aus. Sie verlangsamte sich für eine Sekunde. „Wir können uns ausruhen, nachdem du gekommen bist, und von vorne anfangen. Wir haben die ganze Nacht.“ sagte sie mit meinem Schwanz noch halb in ihrem Mund. Diese fast zwei Meter große, kraftvolle Schönheit ging mit noch mehr Kraft wieder an die Arbeit. Was zur Hölle. Ein paar Minuten später kam ich so heftig, dass es fast wehtat. Ich konnte einen lauten Schrei nicht unterdrücken, als die größte Ladung Sperma, die ich je geschossen hatte, ihren Mund füllte und ihre Kehle hinunterlief. Sie saugte trotzdem. Reinige mich komplett. Sie drehte sich auf den Rücken, als ich sah, wie glitzernde Schweißperlen an der Unterseite ihrer großen Brüste herunterliefen. Sie müssen Größe D sein, vermutete ich. Ihre Atmung wurde regelmäßiger. „Magst du, wie ich Schwänze lutsche?“, fragte sie. Ich dachte, das kam ein bisschen grob heraus, aber ich war so beeindruckt von ihr, dass ich kaum mehr darauf achtete, wie sie fragte. „Ich mag alles an dir“, antwortete ich. „Du kannst mich später in den Arsch ficken, wenn du willst. Du musst nicht fragen. Du kannst es einfach tun, wenn dich die Stimmung trifft.“ sagte sie fast sachlich. Ich fing an zu glauben, dass dieses Mädchen öfter da gewesen war, als ich zuerst vermutet hatte. Natürlich waren die Jungs wahrscheinlich schon seit dem Schlag in ihrer Jugend hinter ihr her gewesen. Dieses Gespräch und ihr Körper machten mich höllisch heiß und ich war im Handumdrehen zwischen ihren Beinen. Ich war nicht annähernd so sanft, wie ich geplant hatte. Mein Winkel schien einen kleinen Teufel in sich zu haben. Mein steinharter Schwanz fand ihre nasse Muschi und drang so hart er konnte in sie ein. Sie stöhnte ein wenig und fing an, so hart in mich zurückzustoßen, wie ich sie schlug. „Fick mich Baby! TU mir weh! Fick meine heiße Fotze!“ Sie schrie. „Bitte fick mich! Oh Baby! Fick diese Schlampe! Mach meine Muschi roh! Ich werde alles machen. Fick mich einfach!“ Sie weinte. Das ging zwei Stunden so. Ihre gemeine Sprache und ihr heißer Körper trieben mich an. Ich war ein verrückter Mann. Ich rollte sie herum und fickte sie im Hündchenstil. Da war ihr enges kleines Arschloch. Ich zog aus ihrer nassen Muschi und schob meinen ganzen Schaft in ihren geilen Arsch. " Oh ja Baby! Schlag diesen Arsch! Mach mich zu deiner Schlampe! Fick meinen Arsch. Fick mich härter. Fick mich. Fick mich. Fick mich! Komm in diesen engen Arsch Baby und lass mich dich sauber lutschen!“ Meine Ohren konnten nicht glauben, was sie hörten. Ich war ein Tier. Der Wein, ihre Worte und meine Lust trieben mich dazu, sie wie jede gewöhnliche Straßenhure zu benutzen.

Irgendwann in der Nacht oder am frühen Morgen schliefen wir beide ein. Ich fühlte ihren Mund auf meinem Schwanz, als die Sonne aufging. Sie konnte so gut wie jede Schlampe von der Straße tief in die Kehle. Es schien ihr zu gefallen. Nein, sie schien es zu lieben. Meine dritte Ladung der Nacht ging in ihren Bauch. Sie lächelte und rollte sich neben mir zusammen. „Hast du heute Pläne?“ Sie fragte. „Nichts Besonderes“, antwortete ich. Das war die Wahrheit. Ich hatte letzte Nacht nicht daran gedacht, mit ihr zu schlafen. "Gut. Wir können den ganzen Tag damit verbringen, zu ficken!“ Sie lachte. Wir standen auf und duschten zusammen. Genau wie in den Filmen. Sie schien die ganze Zeit ihre Hände auf meinem Schritt zu haben. Nach Kaffee und Toast ging es zurück ins Bett. „Schlag mir auf den Arsch Baby! Mach meinen Arsch rot! Ich bin deine Schlampe, deine Schlampe, deine Hure! Fick meine heiße Fotze!“ sie ging weiter und weiter. Ich fand bald heraus, dass sie auf diese Art von Gesprächen abfiel. „Fick mich du dreckige Hure! Ich werde dich ficken, bis du dich nicht mehr bewegen kannst! Fick mich Schlampe!“ Ich schrie. " Ich werde alles machen! Fick mich einfach härter! Fick mich wie eine billige Hure!“ Sie schrie. Das ging den ganzen Morgen so. Ich kam schließlich zum vierten Mal und musste eine Pause machen. Gleich nach einem schnellen Mittagessen warf sie mir einen sexy Blick zu. Ich konnte nicht hart werden, selbst wenn ihr talentierter Mund sein Bestes gab. „Macht es Ihnen etwas aus, wenn ich mir helfe?“ Sie flüsterte. Bevor ich antworten konnte, griff sie in ihre Handtasche und kam mit einem winzigen Vibrator heraus. Bald bearbeitete sie ihren Kitzler mit einer Rauheit, die mich überraschte. „Du kannst mir auf den Arsch schlagen, wenn du willst.“ sie bat. Ich kniff in ihre Brustwarzen, schlug ihr auf den Arsch und nannte sie jeden fiesen Namen, der mir einfiel. Sie kam. Sie kam wieder. Schließlich schlief sie bis zum späten Nachmittag ein.

Ich habe sie in dieser Nacht in den Arsch gefickt. Ich zog mich aus ihrem Arsch heraus und rammte meinen arschbedeckten Schwanz in ihre Kehle. Sie hat alles genommen. Wir haben die ganze Nacht gefickt. Wir haben die ganze Woche nach der Arbeit gefickt. Wir haben den ganzen Monat gefickt. Sie ist bei mir eingezogen. Sie hat sich nie geweigert, mir vor der Arbeit einen Blowjob zu geben. An manchen Tagen trafen wir uns zum Mittagessen. Ich fingerte sie unter dem Tisch im Restaurant. Sie hörte auf, Höschen zu tragen, damit ich mit Leichtigkeit an ihre Muschi gelangen konnte. Drei Monate später war ich bereit, ihr einen Heiratsantrag zu machen. Ich habe in demselben Restaurant reserviert, in dem wir unsere heiße Affäre begonnen haben. Wie am ersten Abend war sie zu spät! Ich ließ es los, als sie ankam. Sie sah perfekt aus. „Ich liebe dich Tinya. Ich glaube, ich habe dich geliebt, seit wir uns kennengelernt haben. Ich möchte, dass du den Rest deines Lebens als meine Frau verbringst.“ In diesem Moment zeigte ich den Ring, der mich drei Monatsgehälter kostete. Ich griff nach ihrer Hand. Tränen traten ihr in die Augen. Tränen kamen mir in die Augen. „Ja, ich werde dich heiraten, Baby. Ich liebe dich. Ich liebe dich. Ich liebe dich!" sie schluchzte. Alles war in Ordnung mit der Welt. Wir rühren unser Essen kaum an. Wir haben Wein getrunken. Wir haben gelacht. Wir fingen an, Pläne für eine Hochzeit zu schmieden. Für die Hochzeit aller Zeiten.

Dann klingelte ihr Handy. Kein Anruf. Eine Text Nachricht. Sie hob es auf, ohne nachzudenken. Sie warf einen Blick auf die Nachricht. Ich warf einen Blick auf die Nachricht, die unseren perfekten Moment unterbrach. Ich habe ein Wort gesehen. BLASEN!! Ich schnappte mir ihr Handy, bevor sie es verstecken konnte. „Danke für den Blowjob, Tinya. Bis zum nächsten Mal. Bob." Was zum Teufel war das?! Warum um alles in der Welt sollte meine zukünftige Braut eine solche Nachricht erhalten? Ich wurde taub. Ich saß nur da und starrte auf die Nachricht. Das Leben war scheiße. " Ich dachte, du liebst mich." brachte ich schließlich hervor. „Ich weiß, dass ich dich liebe und den Rest meines Lebens mit dir verbringen möchte“, fügte ich hinzu. „Ich liebe dich Baby. Ich schwöre es. Ich will dich heiraten. Ich liebe dich!" sie weinte jetzt wirklich. „Worum zum Teufel geht es dann in dieser Nachricht?“ Ich fragte. „Lass uns woanders hingehen und ich werde alles gestehen“, rief sie. Während wir fuhren, begann ihre Geschichte. „Seit ich ein Teenager war, mochte ich Jungs. Als mein Körper Kurven bekam, fingen die Jungs an, mich zu mögen. Wenn sie mir sagten, ich solle etwas tun, konnte ich einfach nicht nein sagen. Ich war aufgeregt. Wie damals, als drei der Jungs aus dem Footballteam mir anboten, mich nach Hause zu fahren. Ich war geschmeichelt. Sie zogen eine Gasse hinunter, bevor wir den halben Weg nach Hause erreichten, und hielten an. „Wir wollen deine Titten sehen, Tinya“. Es ist mir nie in den Sinn gekommen, ihnen zu widerstehen. Ich zog einfach mein Oberteil aus und hakte meinen BH aus. Ich habe bald gelernt, dass Jungs, wenn man ihnen einmal nachgibt, immer mehr wollen. „Jetzt wollen wir deine Muschi Tinya sehen“, stammelte einer der Jungs. Er hätte wahrscheinlich nie gedacht, dass ich es ihnen zeigen würde, aber ich tat es. Ich öffnete mein Hemd und zog mein Höschen herunter. Sie haben mich lange studiert. „Wir möchten, dass ihr jeweils fünfzehn Minuten mit uns auf dem Rücksitz rummacht.“ Ich kletterte auf den Rücksitz und legte mich auf den Rücken. Der erste fühlte mich hoch und runter und fingerte meine jungfräuliche Muschi. Es tat ein bisschen weh, aber ich war aufgeregt. Der nächste tat ungefähr dasselbe, aber der dritte küsste mich überall und sagte mir dann, ich solle auf die Knie gehen. „Mach deinen Mund auf, Tinya“. Er steckte seinen Schwanz so schnell in meine Kehle, dass ich erstickte. „Saug mich Tanya“, befahl er. Ich saugte. Ich wusste nicht, was ich tat, aber er kam in ungefähr drei Minuten in meinen Mund. Sein Sperma war in meinem Mund, also schluckte ich es. „Nun lutsche meine Freunde Tinya“, befahl er. Sie stürzten sich auf mich mit totaler Geilheit in ihren Augen. Ich habe sie beide gelutscht. Ich habe sie beide geschluckt. Sie fuhren mich für den Rest des Jahres nach Hause. Ich wusste, dass es jedes Mal eine Haltestelle in der Gasse geben würde. Eines Tages tauchte der Star des Teams mit den anderen drei Spielern im Auto auf. Er war groß und schwarz wie die Nacht. Als wir in die Gasse kamen, hatte ich mein Oberteil aus und zog mein Höschen aus, als der schwarze Spieler sagte: „Tinya, die anderen wollen, dass ich ihnen zeige, wie man eine Schlampe wie dich fickt.“ Ich hatte Angst, aber mir wurde heiß. Ich mochte es, mit diesen Typen rumzumachen. Alle Mädchen wollten mit einem Mitglied der Fußballmannschaft zusammen sein. Ich fragte ihn, was er von mir wollte. „Zuerst möchte ich, dass du sagst, dass du eine geile Schlampe bist.“ „Ich bin eine geile Schlampe“, wiederholte ich. ‘ Der Job einer geilen Schlampe ist es, den Schwanz ihres Mannes zu lutschen, bis er hart wird. Dann legst du dich auf den Rücken und er wird seinen harten Schwanz in deine nasse Muschi stecken. Verstehst du?“ „Ja“, sagte ich ihm. "Du fragst ihn, ob du seinen Schwanz lutschen kannst und dann gehst du zur Arbeit", befahl er. Ich sah ihn an. „Kann ich deinen Schwanz lutschen?“ Dann habe ich ihn gelutscht, bis er hart wurde. Er war groß. Er hat mich ein paar Mal gewürgt, aber ich habe ihn gut und hart erwischt. Er verschwendete keine Zeit damit, in meine jungfräuliche Muschi zu gleiten, als ich mich zurücklehnte und meine Beine spreizte. Ich fühlte Schmerzen. Andere Mädchen in der Schule hatten mir gesagt, dass es wehtun würde. Ich fühlte mich nass. Ich mochte den Schmerz. Ich mag die Aufmerksamkeit. Seine Zunge war überall auf meinen Titten, in meinem Mund, auf meinem Gesicht und zurück zu meinen Titten. Er kratzte meinen Rücken. Er hielt meinen Arsch und zog mich in sich hinein, während er meine Fotze pumpte. Er schlug mir ins Gesicht und sagte, ich solle ihn ficken. Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Ich fing einfach an, zu ihm zurückzustoßen, genau wie er es mit mir tat. Dann kam er. „So fickt man eine Schlampe“, prahlte er. “Haben Sie eine Umdrehung, Jungs”, fügte er hinzu. Sie nahmen mich nacheinander mit. Ich fragte sie alle, ob ich ihre Schwänze lutschen könnte. Ich legte mich auf den Rücken und ließ mich ficken. Sie haben mich fast jeden Tag gefickt, bis die Schule für den Sommer aus war. Ich weiß nicht, wie ich es verhindert habe, schwanger zu werden.

Im Sommer bin ich wie alle anderen Kinder ins Schwimmbad gegangen. Ich trug denselben String-Bikini wie im Vorjahr. Ich hatte viel ausgefüllt. Der Badeanzug bedeckte kaum meine Brustwarzen und einige der Haare zwischen meinen Beinen kamen jetzt zum Vorschein. Ich musste einen Rasierer benutzen, um mich zu rasieren. Ich habe einfach alles abrasiert und habe es seitdem. Einige der Jungs aus der Schule kamen genau wie ich ins Schwimmbad. Sie müssen Gerüchte über mich und die Footballspieler gehört haben. Sie sagten einige böse Dinge um mich herum. Dinge, die sie niemals vor anderen Mädchen in der Schule sagen würden. ‘ Ich habe gehört, du bist gut mit deinem Mund, Tinya. Ich habe gehört, deine Titten sind eine echte Handvoll Tinya. Brauchst du irgendwelche Mitfahrgelegenheiten nach Hause, Tinya? Bist du wirklich eine geile Schlampe Tinya?‘ Solche Scheiße kam von allen. Es war mir egal. Ich fing an, meine Heimfahrten mit meinen Ballspielern zu vermissen. Nachts spielte ich mit mir selbst, bis ich einschlief. Schließlich tastete mich ein ein Jahr älterer Junge, David, unter Wasser ab, während der Rettungsschwimmer nicht hinsah. Ich ließ ihn machen, was er wollte. Er folgte mir zum Imbiss und fragte mich, ob er mich nach Hause begleiten könne. „Ich kenne einen Ort, an dem wir auf dem Weg nach Tinya anhalten können“, grinste er. Als wir zu einem Park mit einigen Bäumen und einem Bach kamen, nahm er mich am Arm und führte mich zu einem abgelegenen Ort. „Du sollst jetzt was sagen Tinya.“ „Ich bin eine geile Schlampe. Kann ich deinen Schwanz lutschen?‘ Ohne eine Antwort ließ ich mein Handtuch von meinem Körper fallen und zog an den Bikini-Strings, um mich für meinen neuesten Fick auszuziehen. Ich fiel auf die Knie und lutschte seinen jungfräulichen Schwanz. Dann führte ich ihn in meine Fotze. Er verstand schnell, was er tun sollte. Außerdem fand ich später heraus, dass er einige der Pornobänder seines Vaters gesehen hatte. „Geh auf deine Hände und Knie, Tinya. Ich will dich wie einen Hund ficken.“ Der Doggie-Style wurde im Laufe der Zeit zu einer meiner Lieblingsstellungen. Ich erzählte ihm, wie die anderen mir auf den Hintern geschlagen und mich beschimpft hatten. All das gefiel ihm. „Es gibt zwei Dinge, die ich diesen Sommer will, Tinya. Dich jeden Tag zu ficken und mein erstes Auto. Ich brauche Geld für das Auto.“ Ich dachte nicht weiter über seine Kommentare nach. Eines Tages sagte er mir, dass uns einige andere im Wald des Parks treffen würden. Ich nahm an, dass er prahlte und mich vorführen wollte. Es war mir egal. Er hatte mich den ganzen Sommer über ziemlich gut behandelt. Ich war überrascht, als so viele Jungs auftauchten. Und sie waren viel älter als die High School. Sie hätten Eltern sein können. Sie ließen mich meinen Bikini ausziehen und Musik aus einer Boombox auflegen. Tanz für uns, sangen sie. Ich habe gerne getanzt. Ich lauschte einfach dem schweren Beat und fing an, mich zu den Klängen zu bewegen. Ich berührte mich selbst, als mir heißer wurde. Erst befummelte mich ein und dann ein anderer Typ und tastete mein Liebesloch ab. Ich bemerkte, dass die meisten Jungs vor David Schlange standen. Ich konnte sehen, wie sie ihm Zehner und Zwanziger gaben. Es dauerte nicht lange, bis er einen Haufen Bargeld hatte. Nachdem ich etwas zu David gesagt hatte, kam der erste Typ in der Schlange und nahm mich am Arm zum Bach. „Ok Schlampe, du wurdest jetzt dafür bezahlt, was hat man dir beigebracht zu sagen?“ Bezahlt?! Was zum Teufel ist los? Dieser Bastard David! Ich wurde ausgepimpt! Ich hatte diesen Ausdruck gerade aus einem Film gelernt, den ich mir angesehen hatte. David würde mich all diese Männer für Geld ficken lassen. Sie werden alle stinksauer sein, wenn ich versuche wegzulaufen. Sie würden mich sowieso erwischen und mir vielleicht weh tun. Das Meiste, mit dem ich je zusammen war, waren vier an einem Tag. Und sie waren nur Jungs. Da müssen fünfzehn oder mehr gewesen sein, und ständig kommen noch mehr. „Ich warte, Schlampe!“, fluchte mein erster Kunde. „Ich bin eine geile Schlampe. Darf ich deinen Schwanz lutschen?‘ Das war der Beginn meines ersten richtigen Gangbangs. Ich war jetzt eine echte Hure. David hatte meinen Körper verkauft. Ich schien in dieser Angelegenheit kein Mitspracherecht mehr zu haben.

Als ich den Schwanz des ersten Mannes lutschte, konnte ich Alkohol riechen. Er trank und rauchte. Er muss in letzter Zeit auch nicht gebadet haben. Ich wurde wirklich gut darin, Schwänze zu lutschen. Ich lernte, dass lange, tiefe und kraftvolle Schläge, während ich meine Zunge hin und her bewegte, kombiniert mit konstantem harten Saugen mit meinen Wangen, den Schwanz glücklich und hart machten. Ich könnte das jetzt stundenlang tun, ohne müde zu werden. Eine gute Sache. Ich würde mich heute testen lassen. Ich habe ihn gelutscht. Ich spielte mit seinen Eiern. Ich stöhnte und schlürfte. Sein Schwanz war nass von meiner Spucke. Meine Kehle entspannte sich und nahm seinen Schwanzkopf nach unten. Er griff nach unten und drückte meine Titte. Sein Atem wurde kurz, als sein Schwanz länger wurde. Sein Sperma füllte mein Saugloch ohne große Vorwarnung. ' Hurensohn! Du hast mich zu schnell zum Abspritzen gebracht, du Hure! Ich komme für den Rest meines Geldes zurück, du Schlampe!‘ Er war sauer. Ich hatte wenig Zeit, mir darüber Gedanken zu machen. Mein nächster Fick kam in wenigen Augenblicken den Weg zum Bach hinunter. Ein Mann Anfang fünfzig. Zumindest glaube ich das. „Kümmere dich nicht um das kleine Mädchen mit dem Blowjob. Beuge dich über mein Knie.’ sagte er, als er nach der kurzen Wanderung von seinem Auto zu Atem kam. Ich ging über sein Knie. Er hat mich verprügelt, bis mein Arsch blutrot war. Ich hatte seit ein paar Tagen einen blauen Fleck an meiner rechten Arschbacke. „Sag Daddy, dass es dir leid tut, dass du ein böses kleines Mädchen bist! ' er forderte an. ’ Es tut mir leid, Papa? Ich meine, es tut mir leid, Daddy. Ich brauche eine Tracht Prügel! Härterer Papa. Bitte verprügele mich härter, Daddy!‘ Ich fiel von seinem Schoß, als er aufsprang und seine Hose öffnete. Er griff nach unten und hob mich von hinten hoch und steckte seinen Schwanz in meinen jungfräulichen Arsch. Ich war dort hinten trocken, abgesehen von etwas Muschisaft, der von der Prügelstrafe zu fließen begonnen hatte. Das war eine neue Art von Schmerz. Ich liebe jetzt Schmerz. Ich muss den Schmerz schon damals geliebt haben. Ich dachte, er hätte einen Fehler gemacht und meine Fotze knapp verfehlt. Er machte keinen solchen Fehler. Er wollte ein kleines Mädchen in ihren Hintern ficken. Er hat mich gut gefickt. Er pumpte meinen Arsch, während ich schrie. Er pumpte meinen Arsch, als sich meine Schreie in Stöhnen verwandelten. Er pumpte meinen Arsch voll mit heißer klebriger Wichse. „Jetzt putz Papas Ding mit deiner Schweißzunge ab“, sagte er mit einer neuen Süße in seiner Stimme. Ich leckte ihn sauber. Ich habe nicht einmal darüber nachgedacht. Mein Arsch brannte. Ich war froh, dass es vorbei war. Irgendwie froh. Ich kann mich wirklich nicht erinnern.

Als ich mit einem Mann nach dem anderen auf mir auf dem Boden lag, sah ich, wie die Sonne unterging. Ich war durstig und heiß. Ich war mit Sperma bedeckt. Ein Mann wischte seinen eigenen Schwanz mit seiner Hand ab und wischte ihn in meinem Haar ab. Ein anderer war so aufgeregt, dass er aus meinem Mund zog und seinen Samen auf meinen Hals und meine Titten schoss. Ich wurde von einigen im Hundestil gefickt, die nicht sehen wollten, wie viel Männersaft mein Gesicht, meinen Hals, meine Titten und meinen Bauch bedeckte. Mein Rücken und mein Arsch sahen bald gleich aus. David kam mit einer Flasche Limonade und einem nassen Handtuch herunter. ‘ Ein Typ sagte, du wärst ein Chaos. Ich habe die mitgebracht, um Ihnen beim Aufräumen zu helfen, und ich weiß, dass Sie durstig sein müssen “, fügte er hinzu. „Wie konntest du mir das antun, David!? Ich war dein Freund. Jetzt bin ich deine Hure!‘ Ich war laut. „Halt die Klappe, Tinya! Ich brauche Geld. Und sag mir nicht, dass du das hasst. Du hast jeden Tag nach der Schule die halbe Fußballmannschaft gefickt!“ wehrte er sich. „Nicht das halbe Team! Nur vier!‘ Ich fing an zu schreien. Er begann zu lachen. Ich merkte, wie es klang und fing an zu lachen. Meine Muschi und mein Arsch taten weh und mein Mund wurde müde. „Wie viele habe ich gemacht?“ „Bis jetzt vierzehn.“ „Wie viele hast du noch bezahlt?“ „Sieben?“ Er sah verlegen aus. ‚OK‘, aber nicht mehr! Schau mich an David. Nicht mehr! Ich weiß nicht, was ich meinen Leuten sagen soll.“ David lächelte und ging den Weg zurück. Es wurde wirklich spät, als ich den letzten Kerl fertig hatte. Der neunte übrigens. David war ein gieriger Bastard.

Am nächsten Tag tat mein armer Körper überall weh. Ich hatte Angst, dass meine Mutter mich sieht. Meine Knie waren verletzt, genauso wie mein Arsch und meine Ellbogen. Vor dem Spiegel spreize ich sanft meine Schamlippen auseinander. Ich war rot und wund. Ich würde lügen und sagen, ich wäre vom Fahrrad einer Freundin gefallen, wenn sie mich erwischt hätte. David rief mich an und fragte, ob ich heute ins Schwimmbad gehe. „Verdammt nein!“, war meine Antwort. „Ruf mich in ein paar Tagen an“, sagte ich, als ich auflegte. Er rief mich am nächsten Tag an und bat mich, mich zu sehen. „Nein David, ich vertraue dir nicht mehr.“ „Hör zu, Tinya, ich will ein Auto. Es kostet zwanzigdreihundert Dollar. Mein Vater sagt, ich soll das Geld alleine besorgen. Er wird nicht helfen. Vorgestern habe ich vierhundertsechzig Dollar verdient. Wenn ich weitere achtzehnhundert bekomme, weiß ich, dass ich das Auto bekommen kann. Du musst mir helfen!’, bat er. „Dein Vater hat gesagt, du sollst das Geld selbst besorgen. Also such dir einen Job. Und warum sollte ich dir überhaupt helfen?“ Ich wurde lauter, während ich sprach. „Es ist zu spät im Sommer, um einen Job zu bekommen, und die Bezahlung für Highschool-Jungs ist scheiße!“ Dann wurde seine Stimme sehr ruhig. „Du wirst mir helfen, weil du nicht willst, dass ich deinen Eltern bestimmte Bilder von dir zeige“, drohte er. „Was für Bilder!?“, schrie ich. ‘ Oh, vielleicht einige von hinter einem Baum an einem bestimmten Bach, aufgenommen vor ein paar Tagen. Vielleicht landen sie sogar im Internet.“ Er hatte mich. Ich konnte nicht riskieren, dass er blufft. Er könnte sowieso Gerüchte verbreiten und ich hätte lebenslang Hausarrest. Ich könnte von der Schule geflogen werden.
„Was wirst du mich tun lassen?“, fragte ich, als ich die Antwort kannte. Jetzt wurde er wieder richtig freundlich. „So wie ich es mir vorstelle, ist es nur noch viermal so wie beim letzten Mal und ich werde das Geld haben“, gurrte er.
‘ David, ich kann nicht noch einmal so viele machen. Du solltest meinen Körper sehen. Ich war ein hübsches Mädchen. Jetzt bin ich platt! Bitte denken Sie an etwas anderes. Lassen Sie mich zwölf statt dreiundzwanzig wie beim letzten Mal machen. Ich mache es noch achtmal und du bekommst dein Geld. Bitte David. Ich sauge dich ab, wann immer du es sagst. Du weißt, dass du meinen Mund magst. Du weißt, dass mich ein Typ letztes Mal in den Arsch gefickt hat. Willst du mich in den Arsch ficken?‘ Ich feilschte. „Ich sag dir was, ich schleiche mich raus und treffe dich im Park und lutsche dir sofort einen. Haben wir einen Deal?‘, bettelte ich. ' Handeln . Aber du solltest besser in zwei Tagen bereit sein, deine ersten zwölf zu machen.“ Und er legte auf. Ich war jetzt eine Gangbang-Hure. Und ich habe mich rausgeschlichen, um meinem Zuhälter einen abzusaugen. Trotzdem konnte ich nicht umhin, ein Kribbeln in meiner wunden Muschi zu spüren. David war im Park grob zu mir. Er hat meinen Mund gefickt. Sein heißes Sperma schoss in meine Kehle. Er schlug mir ins Gesicht und sagte, ich solle übermorgen pünktlich in diesem Park sein. Wenn ich fünf Minuten zu spät wäre, konnte er nicht versprechen, dass die Zahl der zahlenden Kunden auf zwölf begrenzt würde. Ich wusste, wie gierig er war, ich würde pünktlich sein.

Ich fand mich auf meinem Rücken wieder und nahm alle paar Tage einen Schwanz in meine Fotze oder meinen Arsch. Ich fing an, einige der gleichen Männer immer wieder zu sehen. „Schlag mich, Daddy. Dann fick meinen engen Arsch!’ Sagte ich, als derselbe Typ in den Fünfzigern meinen Arsch rot schlug. Ich habe schnell etwas gelernt. Je schneller ich diese Typen zum Abspritzen bringen konnte, desto schneller konnte ich fertig werden und nach Hause gehen. Ich mochte die ganze Aufmerksamkeit sehr. Meine Muschi und mein Arsch gewöhnten sich daran, benutzt zu werden. Mein Mund wurde immer gut trainiert. Ich fing an, mich nach Sperma zu sehnen. Aber jedes Mädchen wird nach sechs oder sieben Stunden Ficken zwei- oder dreimal pro Woche roh. So bekam jeder Kerl einen geilen Blick und Dirty Talk von mir. Ich bat sie, mich hart zu ficken. Ich bat darum, Schwänze zu lutschen und Sperma zu essen. Ich sagte ihnen allen, wie sehr ich es liebte, wie sie mich fickten. David war keine Ausnahme. Er nutzte mich aus, wann immer er wollte. Er hat mich dazu gebracht, meinen Wecker auf zwei Uhr morgens zu stellen und mich hinauszuschleichen, um ihn zu bedienen. Ich holte ihn ab und musste wieder ins Bett. Endlich war mein letzter Gangbang fertig und David hatte sein Geld. Er kam vorbei, um sein gekauftes Auto vorzuführen. „Schau, was ich mit Hurengeld gekauft habe“, prahlte er. „Das ist großartig, David, jetzt sind wir fertig“, antwortete ich. „Nicht so schnell Schlampe. Ich möchte vielleicht ein paar neue Räder und Reifen für mein neues Auto.“ „Blödsinn, David! Ich habe über hundert dreckige alte Männer für dich gefickt. Ich bin fertig!‘ schrie ich. „Gut, ich hoffe, deinen Eltern gefallen die Bilder.“ Er lachte, als er in seinem neuen Gefährt davonraste. Mir ging es nicht gut. Ich hatte ein weiteres Jahr in der High School. Er würde mich in die ganze Stadt verkuppeln. Ich würde nie frei von ihm sein. Ich ging ins Einkaufszentrum, um abzuhängen und mich von meinen Sorgen abzulenken. Dann passierte es. Ich sah einen meiner Kunden aus einem Geschäft kommen und er sah mich. Zuerst dachte ich, er könnte sich umdrehen und in die andere Richtung gehen, um mir auszuweichen. Ich lag absolut falsch. Er winkte mich sofort zu sich. „Erinnerst du dich an mich, Tinya?“ „Ja, ich erinnere mich an dich, Sir. Du magst es, mich im Hündchenstil zu ficken und mich dazu zu bringen, deinen Schwanz mit meiner Zunge sauber zu machen, wenn du fertig bist“, flüsterte ich. ‘ Darüber musst du jetzt nicht reden, Tinya, und du brauchst mich nicht Sir zu nennen. Ich bin Bob. Bist du allein hier?“ „Ja, Bob.“ „Willst du dir etwas dazuverdienen?“ „Nein, Bob. Ich tue nur das, was ich im Park tue, um David zu helfen, sein Auto zu bezahlen. Er wird allen erzählen, dass ich eine Hure bin, wenn ich nicht tue, was er mir sagt.“ Ich gestand alles. „Das ist Erpressung Tinya. Ich möchte dir helfen. Im Moment möchte ich etwas tun, um dich aufzumuntern.’, sagte er mit optimistischer Stimme. „Lass mich dich zum Einkaufen mitnehmen. Komm jetzt, ich nehme ein Nein nicht hin.“ Also ging es los. Direkt zu einem berühmten Dessous-Geschäft.

In der nächsten Stunde probierte ich die wunderbarste Kollektion sexy Unterwäsche an, die ich je außerhalb von Zeitschriften gesehen hatte. Bob sagte etwas zu der Verkäuferin, als wir hereinkamen, und sie war die restliche Zeit da, um mich allein zu bedienen. Sie war ziemlich schön. »Lass mich dir bei allem helfen, junge Dame«, sagte sie leise. Bob folgte uns zum Umkleidebereich. Sie knöpfte meine Bluse auf und hängte sie auf einen Bügel. Sie hakte meinen BH auf und hängte ihn auf. Als nächstes kniete sie vor mir nieder und zog mir Rock und Höschen aus. Ihre Hände waren sanft, als sie ein Maßband benutzte, um mich zu messen. „Du hast einen Körper, um für Sweetheart zu sterben. Wie ist dein Name?“ fragte sie mit dieser samtigen Stimme. sagte ich ihr, als sie mich ansah. „Sie rasieren sich, wie ich sehe. Ich auch. Das muss man tragen, um die Sachen zu tragen, die hier verkauft werden.“ Dann half sie mir, mein erstes Outfit anzuziehen. Ein transparentes Set aus schwarzem BH und Höschen mit passenden Strümpfen und Strumpfbändern. Sie hielt die Tür der Umkleidekabine auf und bedeutete Bob, hineinzuspähen und einen Blick darauf zu werfen. Er nickte zustimmend. Als nächstes zog sie mich wieder komplett aus und ich probierte ein rotes Set an, das dem vorherigen ähnlich war, außer dass dieses hier Öffnungen für meine Brustwarzen hatte und das Höschen im Schritt war. Wieder sah und mochte Bob. Jedes Mal, wenn sie mich auszog, schien sie ihre Hände überall auf mir zu haben. Es hat mir nichts ausgemacht. Sie schien nett zu sein. Als ich fertig war, mich in ein lila Satin-Set zu kleiden, griff sie nach unten und umriss meine Schamlippen mit ihren Fingern. „Durch dieses Höschen kommen deine Lippen gut zur Geltung. Bob wird sie mögen.“ Sie lächelte. Er hat. Als sie mich wieder nackt hatte, sagte sie mir, dass ich den schönsten Körper hatte, den sie im Laden gesehen hatte. Damit küsste sie mich leicht auf die Lippen. Sie trat zurück und begann, ihre Bluse aufzuknöpfen. Sie sagte, sie wollte, dass ich sehe, was sie darunter trägt, als sie aus ihrem Rock schlüpfte. Der kleinste G-String und Pushup-BH, den ich je gesehen hatte, zeigte ihre olivgrüne Haut und ihr langes pechschwarzes Haar. „Fühl das“, sagte sie, als sie sich mir einen Zentimeter näherte. Sie hielt mein Handgelenk und führte meine Hände zu ihren beiden Brüsten. Ich fühlte das glatte Material. Sie führte meine Finger zu ihrer Muschi. „Du kannst mich durch das Material hindurch spüren, nicht wahr?“, fragte sie. „Siehst du, wie einfach es ist, das Höschen beiseite zu schieben?“, fragte sie, bevor ich Gelegenheit hatte, ihre erste Frage zu beantworten. Sie bewegte meine Finger zu ihrer jetzt nassen Muschi und spreizte ihre Beine, damit ich zwei Finger in ihren Schlitz bekommen konnte. Sie buckelte meine Finger. Sie hat mich mit einem Zungenkuss geküsst. Sie drückte meine Titte. Sie wusste, wie sie mich höllisch geil machen konnte. Sie drückte meinen Kopf nach unten. Ich ging auf die Knie, wie ich es für jeden Mann tat. Ich ersetzte meine Finger durch meine Zunge in ihrer Fotze. Sie hielt meinen Hinterkopf an ihren Körper und kam innerhalb von Sekunden. „Fickt Bob dich?“, flüsterte sie. „Ja, er hat mich diesen Sommer gefickt“, sagte ich. Aus irgendeinem Grund habe ich dieser Frau vertraut. »Glückspilz.« Sie zog mir ein Outfit wie ihres an und öffnete Bob die Tür. Da standen wir beide wie ein eingespieltes Paar. Er liebte es. Outfit für Outfit durfte ich mich nicht anfassen. Sie hat alles an- und ausgezogen. Sie küsste mich zum Abschied und steckte mir ihre Telefonnummer zu, als ich mit mehr Taschen und Kartons ging, als ich tragen konnte.

»Komm zu meinem Auto, und ich fahre dich nach Hause«, lockte Bob. Das klang gut. Ich könnte vor Mom und Dad nach Hause kommen und meine neue Unterwäsche verstecken. Als wir nach Hause fuhren, fragte Bob, ob wir irgendwo anhalten könnten. Ich führte ihn zu der Gasse, in der ich so oft gefickt worden war. „Ich werde dir wirklich helfen, Tinya. Sehen Sie, ich bin Anwalt und Erpressung ist illegal. Überlass einfach alles mir. Am liebsten hätte ich euch natürlich ganz für mich allein. Würden Sie dem zustimmen?’, fragte er. Ich zog mich aus und kletterte auf den Rücksitz. Ich ging auf meine Hände und Knie und nahm seinen Schwanz in meine nasse Muschi, bis er seine Ladung abspritzte und seinen Schwanz von meiner eifrigen Zunge gereinigt bekam. „Wenn du David für mich loswirst, werde ich dein Sklave sein. Ich werde alles tun, was du sagst«, versprach ich. Ich fand später heraus, dass Bob ein paar Schläger davon abgehalten hatte, ins Gefängnis zu gehen, und sie schuldeten ihm viel Geld. Er schickte sie hinüber, um David aufzufangen, als er das öffentliche Schwimmbad verließ. Sie brachten ihn in denselben Park, wo er mich zu einer Gangbang-Hure machte. Nach ein paar Schlägen in die Magengrube erklärten sie, wenn David jemals jemandem erzählte, dass er mich kenne, sei er tot. Nur um den Punkt klarzumachen, holte einer der bösen Männer ein Jagdmesser heraus und schnitt die Sitze in Davids neuem Auto in Stücke. Sie sagten ihm, dass sein Gesicht schlimmer aussehen würde als die Autositze, wenn sie ihn noch einmal besuchen müssten. Ich habe David nie wieder gesehen. Ich glaube, er ging im nächsten Jahr in einer anderen Stadt aufs College und kam nie wieder zurück.

Bob wurde für die nächsten drei Jahre mein Liebhaber. Ich fand auch heraus, dass er mit Eva zusammen war, der Verkäuferin, die mir mit den Dessous geholfen hatte. Ich habe Bobs Haus nie von innen gesehen. Seine Frau würde es nicht verstehen. Allerdings habe ich das Innere von Evas Wohnung gesehen. Eines Tages rief Bob an und sagte, ich solle ihn ein paar Blocks von meinem Haus entfernt treffen. Er hatte ein neues Handy für mich. „Wenn ich Sie auf diesem Telefon anrufe, werden Sie bereit sein, alles zu tun, was ich Ihnen sage. Verstanden?«, fragte er. „Ja, Bob“, antwortete ich. „Außerdem möchte Eva, dass du sie anrufst. Tu es“, forderte er. Eva freute sich, mich zu sehen. Sie verschwendete keine Zeit damit, uns nackt auszuziehen. In den nächsten Stunden fickte sie mich wie noch nie ein Mann. Sie roch gut. Sie war weich. Sie aß meine Muschi und brachte mich dazu, auf ihrer Zunge abzuspritzen. Sie ließ mich so laut stöhnen, dass die Nachbarn mich gehört haben mussten. Ich dachte, sie wäre fertig mit mir, als sie nach meinem BH und Höschen griff. Anstatt mich anzuziehen, benutzte sie den BH, um meine Hände zusammenzubinden und über meinem Kopf an das Kopfteil zu binden. Sie benutzte das Höschen, um mich zu knebeln. Sie rollte mich auf meinen Bauch. Ich spürte, wie die Peitsche eines kleinen Designergürtels über meinen Rücken strich. Als nächstes fühlte ich ihre Zunge in mein Arschloch steigen. Dann noch ein Schlag. Mehr Zunge. Sie fuhr mit ihrer Zunge über die roten Flecken, die auf meinem Rücken auftauchten. Jetzt peitschte sie meinen Arsch. Sie rollte mich zurück und peitschte meine Titten, meinen Bauch und meine Muschi. Benutzt immer ihre Zunge, um den Stich zu lindern. Ich wurde wild. When she stopped, I said ‘NO!’ I begged her for more. ‘Bob will like what he sees when he gets here,’ she mentioned. Then she reached into the night stand and pulled out a dildo. It had a strange belt attached. She adjusted the strap-on to fit tight and used some scented oil to coat it. As her tongue entered my open mouth, her new cock entered my dripping pussy. She pumped me slowly at first. The dildo was very big. It must have been three inches in diameter and over twelve inches long. Her pace quickened. Her strokes lengthened. ‘I never had a cock this big!’ I grunted. She said nothing as she grinded into me. Harder and faster and deeper and even harder and faster and deeper she went. She was very strong. She was in her own world. The other end of the dildo must have pounding back into her clit as she fucked me. For a full thirty minutes she fucked me. I could feel myself cumming. Her breath grew labored. I came with another person for the first time ever. I held her close. I smelled her hot flesh and tasted her sweat as it dripped from her beautiful body onto my lips. She left the dildo inside me. It did not get soft and fall out like other dicks. I felt her grab a handful of hair on the back of my head and pull me back so as to cause my chin to rise up and expose my neck. She sucked my neck. She bit my ear. ‘Bob will be here soon,’ she breathed into my ear.

We would put on quite a show for Bob. We danced together rubbing our naked bodies together. She licked my hot cunt with that wonderful tongue of hers. I looked at Bob with my lips parted and eyes halfway closed as she sent me into orgasm. I dropped to my knees and turned her around and ran my tongue up her luscious asshole. I probed and sucked her hole while my fingers played with her sweet pussy. She forced her ass into my face. My nose inhaled her musky scent. Her cunt quivered at my touch and her moans got louder as she started to cum. I never took my tongue out of her ass as she shook and swayed with wave after wave of orgasm. Some of the cum juice dripped down her pussy and into my waiting mouth. She was delicious. I drank all she would give me. She laid with her back on the bed. I went down on her again. I wanted more of her wonderful juice. I was bent over her with my knees tucked under and spread wide apart. My ass was high in the air. I felt Bob’s cock slid into my cunnie and start to pump me hard and fast. All of this action had made him harder than ever before. At least with me. As he shoved his dick into me, my mouth licked and sucked Ava. She clamped her well toned legs around my head and screamed my name. She came again. Bob could not hold out any longer and filled me with hot seed. We rested and cooled off. My reward for making them both cum was a long hard whipping. I begged Ava to beat me. I get hot just thinking about being whipped now. The sharp pain followed by the warm glow left by the whip makes my pussy juice run wild.
I laid across the bed on my belly and waited for Ava to wrap the belt once around her wrist and take a firm grip. She came down hard across my ass. ‘ Harder Ava!’ I begged. She teased me with her tongue. Then a hard lash across my back. Another and another and another. I lost count of the strokes. Bob was loving this scene. The dark haired beauty dominating her blonde submissive young girl. The blonde begging for the whip. A total sex slave. Before it was over, my tits, belly, pussy and upper thighs looked like my back. Covered with the red tell tail signs of vicious beating. I was in heaven. I was whipped, fucked and used in everyway possible way for years. I loved it. I lived for it. Some times I was called on the cell phone to go to a judge’s home or a client’s apartment. I serviced them in any way they chose. This made Bob happy. Many men then owed him favors. He did well as a lawyer. He was in turn very generous with both me and Ava. When I graduated from high school, I went to work in the same lingerie store as Ava. Bob now owned it. He often stopped by as we were closing for a blowjob or quick fuck. I moved in with Ava. We slept together, we fucked, she whipped me, I fell in love with her. My first true love. I would do anything for her. I did everything she told me to do. Now when Bob calls, I just do what he says. Tonight he wanted a blowjob. I just went and did it.”

With that, my bride to be ended her explanation. “ I don’t know quite what to say,” was all I could utter. “ I love you Baby, I want to marry you! You are truly the only man that I have EVER loved! I will do anything to prove myself. Just tell me how to please you and I will do it. ANYTHING!” she begged. I loved her too. She was perfect to look at and perfect to be with. I pondered what to do. Leave the girl that I was crazy about or stay and wonder if she would make a fool of me. What to do. “ Please say something,” she said with a quiver in her voice. I had to think. DENKEN!

A test! If she was full of shit, I would find out. I would test her. If she passed the test, I would marry her. If she failed, I would save myself the grief of a nasty divorce. A test is the answer. “Will you be my total sex slave for one month? You will have to do everything I say. You will not do anything with anybody unless I say so.” I demanded. “ Oh yes Baby! I will obey you and only you.” she cheered up. “ One slip up and your gone! Do you swear to me?!” Ich fragte. “ I swear! I swear!” she was almost giddy. “ If you pass this test, I will marry you in one month,” I said. “ Now what to you say?” Ich fragte. “ I’m a horny bitch. Can I suck your cock Master?” she replied. And so the month began. How to begin was the real question. I told her to go home and get a nap. I wanted her up by midnight. She left me to have one more drink at the restaurant and ponder the upcoming month.

At midnight the alarm went off and she was up. I had dozed off in our living room. She woke me with her tongue in my ear. She stood totally naked with her hands on her hips and her long legs apart. “What may I do for my Master?” she asked in her sexiest voice. I had her dress in the shortest leather mini skirt that she owned. It barely covered her pussy. No underwear. The tiny red top of one of her bikinis. Five inch black heels. “You are my whore. Do you understand?” Ich fragte. “ What may your whore do for you Master?” she quickly replied. We got in the car and headed down town. The sign above the business read Peep Show. “You will get out and go in. You will go to a booth and leave the door open. The place closes about two AM. Until then, you will pick the ugliest, fattest, old men that you can find. You will beg them to let you suck them off for ten dollars. No, make that five dollars. You will bring me at least fifty bucks. You said that you have been a gang bang whore. Go in there and prove it. And by the way, I might come in later. If you try to charge more or fool me in any way you fail the test. Got it?” I had a stern tone to my voice. “ Your whore would never try to fool her Master.” After she made that statement, she went right into the adult store without looking back. I could not wait more than ten minutes before following her into the store. There seemed to be a group of men crowded toward the back. I wondered their direction without being obvious. There was my future bride on her knees in a booth sucking off a bald guy with a gut so big that I doubt he could she her as she worked. “I can’t believe that good looking whore is giving suck jobs for a five spot,” said one of the other patrons in a low voice. “ I’m damn sure getting’ to get one,” he quickly added. I watched her for more than a hour. She sucked them as fast as they handed her a five dollar bill. I heard her comments to them. “ I love you cock Baby. Your cum is sweat. What a man, I bet you could fuck the shit out of any girl.” The compliments went on and on. None of them could last more than ten minutes. Most of them had her swallowing their load in three minutes. I left just before the joint closed. She returned to the car with fifty five bucks in wrinkled bills. “ I would have been out sooner but as I was leaving the manager came over and took me by the hand to his office. He made me suck him off and told me that he wanted a cut next time.” she explained. The first night ended well. The next morning I told her to call Bob and tell him all about us. He knew she was not living with Ava anymore. She was to tell him that he could have her for the weekend and then she would be mine. I told her that if we ever needed a good lawyer that we might work something out. Then I had her call Ava and tell her that I wanted to have a three way as soon as possible. Ava said she would come over that night. We fucked ‘til dawn. Ava agreed to do this anytime we wanted her to. They still worked together and would continue to do so. I told Ava that Bob was out. She said that he had already found another young girl. He liked them young. She told me that she loved Tinya and that she would come to love me to in time. Tinya was thrilled. I told Ava what I was making Tinya do for the next month. Ava offered to whip her each night before they left work. I told her to use the strap-on dildo up Tinya’s ass as well. Tinya looked a little scared but said nothing. She knew better than to complain. After her weekend with Bob, she seemed tired but said that he took it well. She said he worked her over pretty good. She also had to fuck his new girlfriend. The young girl had gotten into trouble with the law and Bob defended her. She was now in his charge. She fucked Tinya and did anything else Bob told her to do.

One night the next week, I called Ava and got her to take out for the evening. They went to lesbian bar. They had fun dancing. I ordered Tinya to fuck anyone who came on to her. She said that a really big girl asked her to dance and took her to the restroom and fucked her in a stall. The big girl did not want to let Tinya go but Ava told her they were a couple and in love. They spent the rest of the night dancing and making out on the dance floor. I would like to have seen that. Another night, Tinya had to go into a biker bar and say that her boyfriend had thrown her out when she accused him of cheating on her. The bikers all offered her a ride. She said that they were really nicer than she thought they might be. She had no intention of just getting a ride home. She knew what I had in mind. She told them that she lived with her boy friend and did not want to face him that night. Did they have a club house or something she could stay in for the night? She said she put her finger up to her mouth like a dumb little girl. When they got to the club house, she had drinks and acted drunk. She fucked the first guy that made a play for her. She asked if it were true that girls who wanted to join the club had to fuck the whole gang? Yes was the answer and suck off the guys as well. The leader of the gang asked if she would like to be an honorary member. Sure she would. The next morning about dawn came the sound of a chopper dropping her off. “ Your gang bang whore needs a bath before she serves her Master.” she informed me. She said that all sixteen of them fucked her and got blowjobs. At the end, she knelt out in the yard in front of the club and held her mouth open as they pissed down her throat and everywhere else on her body. She left her clothes at the club house and was taken home naked. She told me that getting pissed on was warm and did not taste as bad as she thought it might. She would be happy to get a golden shower from me anytime. That gave something to think about.

For the rest of the month, I ordered her to do the most disgusting things that came to my now twisted mind. She suffered every degrading act that I could think of short of permanent damage. She passed the test. We would be married. I called her into the living room and told her to sit down. The month was over. She look apprehensive. “Do you want to continue to be my sex slave you whore?!” I said without smiling. “Yes Master, I love you. I am your whore. You own me.” she lowered her head. “ There is something else I want you to do, whore.” I sounded serious. “ This whore is ready to do anything” she replied. “ Marry me Tinya. Be my wife forever. Love honor and obey me. Will you be my wife?” I begged in a shaky voice. “ Oh YES!!” Sie weinte. And cried and cried. We have been man and wife ever since. ( By the way, Ava was Tinya’s made of honor. Even Bob sent us a very expensive wedding gift. Go figure.)

Ähnliche Geschichten

Die Entführung und Ausbildung von Kitty Teil 2

Für diejenigen, die diese Geschichte lesen und den ersten Teil nicht gelesen haben, entschuldige ich mich für die Einleitung zu diesem Teil 2. Es zieht sich anfangs etwas in die Länge, aber wenn Sie den ersten Teil lesen und mit dem zweiten beginnen, denken Sie an es als Pause zwischen zwei Spielfilmen in einem Kino. :) Kommentare zum Lead-In sind nicht erforderlich, denn ich denke, Sie werden den Rest dieses Teils der Geschichte heiß genug finden, selbst für diejenigen, die es da draußen in Never, Never, Land mögen. Alle anderen Kommentare sind mehr als willkommen, besonders die von den Damen da...

147 Ansichten

Likes 0

Bitte lass mich frei

Ich ließ ihn machen. Ich ließ ihn meinen Schwanz berühren. Ich schätze, ich habe meinem Verlangen nachgegeben, kommen zu wollen, egal was es kostet, obwohl ich überhaupt kein Verlangen nach ihm, keiner Person meines Geschlechts, hatte. Ich legte mich auf den Rücken und ließ ihn seinen Willen mit mir haben. Es ist nicht so, als wäre er ein Fremder. Er fing an, mich sanft zu streicheln. Lange, sanfte Striche mit der Fingerspitze auf und ab an meinem Schaft. Es schien sehr surreal, dass mein bester Freund meinen Schwanz streichelte. Er bemerkte, dass sich an seiner Spitze Vorsperma löste. Er lehnte seinen...

122 Ansichten

Likes 0

Mein MILF-Dorf

Fbailey-Geschichte Nummer 776 Mein MILF-Dorf Onkel Charles hinterließ mir seine riesige Farm am Stadtrand. Es war sechshundertvierzig Acres oder das, was sie einen Abschnitt nennen. Es ist eine Meile mal eine Meile groß. Mein Vater hatte mir seine Sektion hinterlassen und sie schlossen sich natürlich an. Auf der Rückseite meines Landes war eine steile Klippe in ein breites Flussbett. Das machte die hintere Mitte für jeden außerhalb meines Eigentums fast unsichtbar. Ich hatte ein kleines Unternehmen, das Fertighäuser herstellte und verkaufte. Im Wesentlichen doppelt breite Anhänger. Als meine Schwester sich scheiden ließ und eine Bleibe brauchte, bot ich ihr an, eines...

93 Ansichten

Likes 0

Wandern

Meine Schwester und ich liebten die Natur und verbrachten immer Zeit draußen. Wir verbrachten viel Zeit damit, einen Ausflug zu planen, um im Wald zu wandern und ein paar Nächte zu campen. Wir haben uns viele Tage vorbereitet und all unsere Sachen fertig gemacht. Wir brachen früh am Morgen auf und wanderten den größten Teil des Tages, dann hielten wir an und aßen zu Mittag. Nachdem wir ein Feuer gemacht und zu Mittag gegessen hatten, machten wir uns wieder auf den Weg. Gegen 5 hielten wir für die Nacht an. Ich ging auf die Jagd, während meine Schwester das Lager aufstellte...

876 Ansichten

Likes 0

Wie ein guter Nachbar - 2

In den nächsten paar Wochen kam Linda ein paar Mal vorbei, um zu reden und sich normalerweise an meinem dicken 7-Zoll-Schwanz zu bedienen. Ich nahm ein paar stabilere Liegen für meine Terrasse, da sie mehr zu einem Training wurden als nur zum Lesen und Entspannen. Sehen Lindas sexy Körper, der jetzt von ihrem Garten herüberschlenderte, ließ meinen Schwanz immer vor Erwartung zucken, da ich wusste, dass er wahrscheinlich bald in ihrer engen Muschi vergraben sein würde.Dies konnte passieren, egal ob ihr Mann Jeff zu Hause war oder nicht, obwohl normalerweise, wenn sie es war für ein paar Tage allein. Sie hatten...

543 Ansichten

Likes 0

Sarahs Neustart Teil 3

Ich zog den Regenmantel an und ging zum Ankleidespiegel. Ein Strom von Energie schoss durch meinen Körper, als ich mich selbst im Spiegel betrachtete, wie ich nackt dastand und den Mantel und meine schwarzen Strümpfe und sonst nichts trug. Meine Brustwarzen waren erigiert und zart und ich fühlte mich wie eine sexy sinnliche Frau, das ganze Bild war so erotisch. Ich ging ins Büro und holte nur meine Büroschlüssel und setzte mich wieder hin und wartete mit Lance und Michigan auf die Limousine. Nach ein paar Minuten klingelte Lances Telefon und wir standen auf und verließen das Büro. Diesmal überprüfte ich...

1.1K Ansichten

Likes 0

Vorgesetzter Offizier

„Fähnrich, es sollte einen sehr guten Grund für Sie geben, hier zu sein.“ Fähnrich Philips hatte keinen triftigen Grund, sich in der Offizierslounge aufzuhalten, er spürte, wie sein Herz bis zu seinen Kampfstiefeln tropfte „Dreh dich um, wenn ich mit dir rede, Fähnrich“ Fähnrich Philips drehte sich langsam um, seine Schultern sackten leicht niedergeschlagen, als er sah, wer ihm gegenüberstand, vergaß er alles über die wahren Gründe, warum er hier war, tatsächlich vergaß er im Grunde alles „Also Fähnrich, was zum Teufel machen Sie hier in der Offizierslounge?“ Kapitän Jean Harigan, die einzige weibliche Offizierin auf dem Schiff, und sie ist...

591 Ansichten

Likes 0

Bobby und Jonnie waren ein Schatz

Sie war siebzehn und noch nie geküsst worden, außer als sie Bobby kennengelernt hatte. Er war ebenfalls siebzehn, und obwohl er mehrere Male von den Damen geküsst worden war, hatte er es nie auf die zweite Basis geschafft, geschweige denn auf die dritte oder nach Hause. Aber sie waren verliebt, Welpenliebe sowieso, und für sie würde es ewig dauern. Bobby und Jonnie waren Junioren an einer High School im Mittleren Westen mitten im Farmland, also wussten sie, worum es beim Sex ging. Aber wenn es darum ging, es tatsächlich zu erleben, hatte keiner von ihnen die leiseste Ahnung, wo man überhaupt...

897 Ansichten

Likes 0

Frau Bäcker

Die Sonne von Oklahoma war darauf bedacht, uns auszubrennen, dachte ich, als ich in die Garage fuhr, um meine Gartengeräte abzuladen. Rasenmähen für zusätzliches Geld ist normalerweise nicht so schlimm, es sei denn, die Temperaturen bleiben mehrere Tage über hundert Grad. Dies war bereits 1980 der Fall. Ich hatte gerade das College abgeschlossen und sollte als Wirtschaftslehrer in Ardmore arbeiten. Einige meiner alten Rasenkonten hatten jedoch angerufen und mussten ihre Gärten fertig machen, also gab ich nach, ihnen für den Rest des Sommers zu helfen. Ich dachte mir, dass die Sonne in den nächsten zwei Wochen die meisten Yards verbrennen würde...

344 Ansichten

Likes 0

Meine ersten Male...

Ich hatte über zwei Jahre mit Gary gesprochen. Unsere Beziehung hatte online begonnen. Er sah eine Antwort, die ich in einem Chatroom gemacht hatte, und schickte mir eine Nachricht. Er schien zuerst nicht interessant zu sein, aber je mehr wir uns unterhielten, desto mehr mochte ich ihn. Ich bin von Natur aus vorsichtig, deshalb hat er meinen richtigen Namen über sechs Monate lang nicht erfahren, und selbst dann nur meinen Vornamen. Mit neun Monaten gab ich ihm meine Handynummer und wir fingen an zu telefonieren. Zehn Monate lang hatten wir regelmäßig Telefonsex, was hauptsächlich an den Wochenenden stattfand, wenn ich von...

574 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.