Die sexuellen Abenteuer eines jungen Mannes.

552Report
Die sexuellen Abenteuer eines jungen Mannes.

Wenn Sie auf der Suche nach einer schlüpfrigen, versauten Sexgeschichte sind, dann sollten Sie Leave.
In dieser Geschichte geht es um minderjährige Charaktere. Wenn Sie sich nicht dafür interessieren, gehen Sie
____________________________________________


Beeep Beeep Beeep Beeep, es ist 6:15 Uhr an einem kühlen Frühlingsmorgen in Maine, ich steige aus dem Bett und mein 7 Zoll großer, 15 Jahre alter Schwanz lugt aus meinen Boxershorts. Ich sitze auf der Bettkante, bis meine Erektion so weit nachgelassen hat, dass ich sie in den Hosenbund meiner Boxershorts stecken kann, damit ich an meiner Mutter vorbei und ins Badezimmer gehen kann.

Ich drehe den Duschknopf und das Wasser fängt an, aus der Duschdüse zu spritzen. Ich tauche meine Hand in den Wasserstrahl, um die Temperatur zu testen, sie hat die perfekte Temperatur. Ich ziehe meine Boxershorts aus und enthülle meinen halbharten Schwanz und die kurz geschnittenen Schamhaare. Ich steige über die Schwelle der Dusche in den jetzt dampfend heißen Wasserstrahl, mache meine Haare nass, schäume sie auf, spüle das Shampoo aus und arbeite mich dann nach unten. Zuerst begann ich oben auf meinen Schultern und bewegte das Stück Seife hin und her, dann hinunter zu meiner Brust, zu jedem meiner Arme, hinunter über meinen Bauch und schrubbte die Reste der „Pflichten“ der letzten Nacht ab, die die Haare meiner glücklichen Spur verfilzt hatten zu meinem Bauch. Endlich hatte ich den besten Teil erreicht, meinen Schritt. Ich bewegte die Seife sanft über meinen Schambereich hin und her, dann zu meinem Schwanz und zuletzt zu meinen Eiern. Als ich das Stück Seife wieder auf das kleine Regal legte und mich weiter streichelte, begann ich wieder lebendig zu werden und wurde mit jeder Sekunde größer und steifer. Als ich meine volle Größe erreicht hatte, packte ich mich selbst und begann zu stoßen Mit jedem Zug wurde meine Hand an meinem Schaft auf und ab, immer schneller und kräftiger, dann schob ich plötzlich meine Hüften nach vorne und schoss einen Strahl meines süßen milchigen Nektars auf die Duschwand. Dann dachte ich mir: „Hey, ich frage mich, wie es aussehen würde, wenn ich alle meine Schamhaare abrasieren würde?“ Also öffnete ich schnell die Tür der Dusche, holte einen Rasierer aus der Verpackung und kehrte zur dampfenden Dusche zurück, wo ich den Schambereich mit einem Stück Seife einschäumte und ihn dem kleinen Ich zurückgab. Dann nahm ich den Rasierer und begann ihn vorsichtig zu entfernen meine Schamhaare, dann bewegte ich meinen Schwanz sanft zur Seite und drückte ihn an mein Bein und begann ganz vorsichtig, meine Eier zu rasieren, als ich fertig war, spülte ich mich ab und wusch meine Beine fertig.

„*Klopf, klopf* Dylan, komm raus aus der verdammten Dusche und hör auf, das Wasser zu verschwenden“, bellte meine Mutter

Ich antwortete mit einem lauten, mürrischen „Okay, Mama!“

Ich stellte den Duschknopf wieder auf die „Aus“-Position, kletterte wieder aus der Dusche, nahm ein Handtuch von der Halterung und begann, mich in der gleichen Reihenfolge abzutrocknen, in der ich mich gewaschen hatte. Zuerst schrubbte ich meinen Kopf kräftig, bis er trocken war leicht feucht und kraus, dann meine Schultern, Brust, Arme, Schritt und so weiter. Ich wickelte das Handtuch um mich und verließ das Badezimmer. Meine Mutter sagte, sie würde zur Arbeit gehen und heute ein paar Überstunden machen, sodass sie erst um 7:00 Uhr zu Hause sein würde. Ich verabschiedete mich und ging in mein Zimmer, schnappte mir meine normale Kleidung, Boxershorts, schmal geschnittene Jeans, einen schwarzen Ledergürtel und eine Art BMX-Shirt, schlüpfte in alle meine Klamotten und schaute mich dann im Spiegel an, da war ich Ich war in meiner ganzen Pracht, 1,75 Meter groß, 75 Kilo schwer, etwas schlaksig, mit krausem, wirrem Haar, ich benutzte meine Hände, um mein Haar etwas ansehnlicher zu machen, packte meine Tasche mit meinen Büchern, meinem Handy und meinem Computer, die ich auf ein Paar geworfen hatte Ich zog Schuhe aus, schnappte mir eine leichte Windjacke, da es draußen nur 50 Grad war, warf mir meine Tasche über die Schulter und ging zur Tür hinaus.

Ich wachte in mittlerem Tempo auf, als ich meine kurze Auffahrt hinunter und dann in meine Straße ging, wo drei weitere jüngere Kinder und ein Mädchen in meinem Alter waren. Nun, wir werden sie in ein paar Minuten erreichen. Ich ging weiter die Straße hinunter, vorbei an all den Häusern mit ihren gepflegten Rasenflächen und Gärten, die vom Morgentau und ein wenig Frost bedeckt waren. Als ich das Ende der Straße an meiner Bushaltestelle erreicht hatte, stand da dieses eine Mädchen Vor mir stand ihr Name Jamie. Sie war im zweiten Jahr (ich bin ein Erstsemester), sie war ziemlich klein, ich würde sagen, etwa 1,75 Meter groß. Sie hatte schöne Titten in B-Größe und ein Engelsgesicht, sie hatte die schönsten roten Haare, die ich je hatte Wie ich es noch nie gesehen habe, trug sie immer Flip-Flops und dunkle Waschungen, enge Jeans, die ihren kleinen Hintern zur Geltung brachten, und sie trug auch einen weißen Wifebeater. Ich träumte bereits vom Ende des Schultages. Dann ließ sie ihr Handy fallen, mit dem sie vermutlich spielte. Ich fing instinktiv an, mich zu bücken, um das Telefon abzunehmen, als sie sich umdrehte und das Gleiche tat, was unsere Hände trafen Zur gleichen Zeit, ein bisschen wie in einem „Lady and the Tramp“-Moment, schaute ich zu ihr hinüber, nur um direkt auf ihr Hemd zu schauen, wo ich glaubte, den äußeren Rand ihrer rechten Brustwarze erkennen zu können, flüsterte sie dann hinein mein Ohr.

„Ja, du könntest versuchen, auf mein Gesicht statt auf meine Titten zu schauen.“ Danach biss sie sich auf die rechte Seite ihrer Unterlippe und starrte mir mit einem verführerischen Blick in die Augen.

Ich antwortete mit einem halb erstickten, halb lachenden Gefühl.

Dann, in diesem Moment, hielt der Bus an und ich gab ihr Handy mit einem „Bitte schön“ zurück.

Sie sagte „Danke“ und wir stiegen in den Bus.

Mein Bus war im hinteren Teil in verschiedene Abschnitte unterteilt, in denen sich die stereotypischen Hintern im Bus befanden. Nach allem, was sie sagten, brüllte einer von ihnen immer „Deine Mutter“ oder „Ach, Schnäppchen“. Dann waren da noch die jüngeren Kinder, etwa Sechst- und Siebtklässler, die dort saßen und die ganze Fahrt über über Videospiele redeten. Dann waren da noch ich und mein Freund Andy, der ebenfalls 15 war, 1,77 Meter schwer und 75 Kilogramm schwer war, kurzes braunes Haar hatte und Netz-Trainingsshorts und ein kariertes Hemd mit Knöpfen trug. , wir passten nicht wirklich in eine bestimmte Gruppe, wir spielten Videospiele, wir rauchten (viel) Gras, wir redeten über Sex, wer heiß ist, wer nicht, und so weiter und so weiter. Dann war da noch Jamie, sie saß immer alleine, sie hatte keine Freunde auf dieser Seite der Stadt, dann waren alle anderen vorne, die Preps, aufgeplatzte Kragen, Khakis, grelle Farben, jede Menge widerliches Gelächter.

Mein Freund und ich redeten über das Übliche, Pot, das war unser Hobby, das war unser Sport, mein Freund hatte an diesem Morgen Zeit zum Rauchen, also redete er weiter darüber, wie George Bush einen Wal mit den Titten fickte, ich lachte, er redete die ganze Zeit Ich fahre zur Schule, also habe ich nichts gesagt.

Dann kamen wir in der Schule an, der Bus hielt quietschend an, die Türen gingen auf, wir stiegen alle aus dem Bus und da war sie. Abby, meine Freundin, wie ich jemals punkten konnte, verblüfft mich, mit einer zierlichen Größe von 1,75 Meter, mit haselnussbraunen Augen, feinem dunkelbraunem Haar, sehr frechen Brüsten in C-Größe und Brustwarzen, die durch ihren BH immer sichtbar zu sein schienen, und T-Shirt, flacher, straffer Bauch und lange, schlanke Beine bedeckt, nun ja, leicht maskiert mit kurzen dunkelbraunen Shorts, abgerundet mit süßen Füßen der Größe 7, die in Flip-Flops geschmückt sind. Ich nahm sie in meine Arme und beugte mich vor und wir küssten uns, sie stieß meine Lippen mit ihrer Zunge an, was für mich das Signal war, dasselbe zu tun. Unsere Zungen berührten sich für einen Moment und dann stieß meine Freundin, die getoastet wurde, einen Schrei aus.

„Ewwwwww, holt euch ein Zimmer, ihr zwei!“

Ich antwortete: „Ja, vielleicht sollten wir das tun.“

Dann richtete ich meine Aufmerksamkeit wieder auf Abby, die mich fragte, ob ich heute Nachmittag etwas mache. Ich antwortete mit „Nein“ und erzählte ihr weiterhin, dass meine Mutter heute spät nach Hause käme, und schlug ihr vor, vorbeizukommen. Sie stimmte zu, sie würde mit mir nach Hause kommen und ihre Schwester würde sie abholen.

*Buzzzz* Als es in der ersten Stunde klingelte, kam Abbys Freundin Lizzy (auf die ich später zurückkomme) zu ihr, zog ihn am Arm und sagte, dass sie sich besser zum Unterricht beeilen sollten, sonst könnten sie in Schwierigkeiten geraten.

Ich gab Abby noch einen Kuss auf die Lippen, verabschiedete mich und machte mich auf den Weg zu meiner ersten Unterrichtsstunde mit Andy. Der Tag schien wie im Flug zu vergehen. Erst Biologie, dann Lernsaal, Geometrie, Englisch, dann ein weiterer Lernsaal, während im Lernsaal begann mein Telefon Um in meiner Tasche zu vibrieren, griff ich nach unten, öffnete den Reißverschluss einer Tasche und las auf dem Bildschirm, dort stand „Eingehender Anruf von Abby“. Ich steckte mein Telefon in die Tasche, stand von meinem Platz auf, ging zu meiner Lehrerin und fragte: „Kann ich gehen?“ zum Badezimmer"

Ohne auch nur von den Unterlagen aufzuschauen, die meine alte Lehrerin benotete, antwortete sie mit den Worten: „Ich weiß es nicht, können Sie?“

Ich fragte so höflich wie möglich: „Darf ich bitte auf die Toilette gehen?“

Sie antwortete mit einem „Ja, das dürfen Sie“

Ich wachte schnell aus dem Zimmer auf, ging über den Flur ins Badezimmer, öffnete mein Telefon, wählte Abbys Nummer und sie nahm sofort ab. Ich sagte „Hey, was ist los?“ Sie sagte mir, dass sie sich wirklich langweilte und fragte, ob ich den Flur herunterkommen könnte, um sie zu sehen. Ich sagte, ich würde es tun. Wenn ich an meiner Lehrerin vorbeikäme, ging ich zurück zur Badezimmertür, öffnete sie und stellte sicher, dass sie es war Meine Lehrerin achtete nicht darauf und ging heimlich an ihrem Klassenzimmer vorbei. Ich ging zum Ende des Flurs, wo Abby an einem Spind saß und Kreise auf den langweiligen grauen und schwarzen Böden zeichnete. Ich rutschte neben ihn und erschreckte sie, sie sah zu mir auf und hob ihre Hand, und zwischen Daumen und Zeigefinger baumelte ein Schlüsselpaar.

„Wofür sind die da?“ Ich fragte

„Vermutung“, antwortete sie

„Ein Safe?“ Ich sagte

„Nö, der Jahrbuchraum“

Der Jahrbuchraum war wahrscheinlich der abgeschiedenste Raum in der ganzen Schule, also wusste ich, was los war. Ich sagte nur: „Okay, das sieht dir nicht besonders ähnlich, aber ich denke, ich werde mitspielen.“

Wir gingen beide durch die Türen hinten im Flur, in dem wir uns befanden, gingen zur nächsten Tür, öffneten sie und der Direktor erwachte.

er sagte ein nettes „Hallo“

Wir machten dasselbe zurück und gingen weiter in den Flur, dann gingen wir über einen Seitenflur hinunter zu dem Zimmer, wo wir sicherstellten, dass niemand kam. Abby schloss die Tür auf, glitt hinein und ich schloss die Tür hinter uns.

Ich drückte Abby an die Wand und küsste sie leidenschaftlich, während unsere Zungen in den Mündern des anderen herumglitten. Ich schob meine Hand hinten in Abbys Hemd, zog ihren BH zu, zog ihn sanft aus und warf ihn zur Seite. Ich legte meine Hand auf ihre feste Brust und drückte sie leicht, während ich mit meinem Mittelfinger Kreise um seine Brustwarze machte. Sie zitterte Vor Aufregung und einem leisen Stöhnen zog ich meine Hand von ihrem Hemd zurück und zog sie über ihren Kopf. Sie stand da, so schön, Abby packte den Saum meines Hemdes und zog es mir aus, warf es mit ihrem Hemd darüber und BH, wir umarmten uns. Dann hob ich ihn von ihren Füßen und legte sie auf einen Tisch, ich knöpfte seine Shorts auf und öffnete den Reißverschluss. Sie drehten sich nach unten, seine glatten, schlanken Beine und fielen auf den Boden, nur um ein Paar purpurrote, glühende Schuhe zum Vorschein zu bringen Hose mit schwarzer Spitzenkontur.

"Du magst?" Sie fragte

„Verdammt, ja“, antwortete ich

Ich küsste sie auf den Hals, dann etwas weiter unten auf ihren Nacken, dann zwischen ihren Brüsten, dann saugte ich für einen kurzen Moment an ihrer Brustwarze, sie stieß einen Freudenschrei aus, ich ging weiter hinunter zu ihrem Bauch, der sich ein- und ausbewegte vor all der Aufregung, dann perfektionierte er seinen kleinen Bauchnabel und ich packte jede Seite der Hotpants und zog sie nach unten, wo ich den oberen Teil ihrer engen rosa Muschi und dann ihren Kitzler sehen konnte und dann

*da da da da da du du du daaa da da da da* Mein Sandstorm-Klingelton auf meinem Telefon ging aus, irgendwie war die Lautstärke meines Telefons aufgedreht, als wir herumalberten. Da ich wusste, dass die Wände in der Schule sehr dünn waren, fummelte ich herum und versuchte, mein Telefon auszuschalten. Als ich es herausholte und die Lautstärke abdrehte, wurde mir klar, dass in dieser Zeit nur noch fünf Minuten übrig waren.

„Oh Scheiße, wir müssen weitermachen!“

Ich erzählte Abby, dass sie hektisch vom Tisch sprang, ihre Titten hüpften auf und ab, sie hob mein Hemd auf und warf es mir zu Sie zog ihr Hemd an, hob die Shorts vom Boden auf und holte ein zusammengefaltetes Stück Papier aus der Tasche, sie gab es mir und sagte, dass ich es Andy geben müsse und dass ich es nicht lesen könne. Sie zog ihre Shorts über ihr sexy Höschen und ging zur Tür hinaus und schloss sie hinter uns ab, sobald wir aus dem kleinen Seitenflur kamen. Da ertönte eine laute, dröhnende Stimme, die sagte.

„Ihr zwei hört dort auf!“

Ich hatte schreckliche Angst, ich bin schon früher in Schwierigkeiten geraten, aber was sollte jemand denken, wenn zwei Teenager aus einem leeren Klassenzimmer kamen? Was würde die Schule tun?

Ich drehte mich langsam um und erwartete, den Studiendekan oder so etwas zu sehen, aber nein, da war Andy mit einem breiten alten Lächeln im Gesicht, sobald ich sagte: „Andy, du Arschloch!“ Abby drehte sich um, warf einen Bleistift nach ihm und erzählte es mir.

„Dein Freund braucht jemanden, der sein Leben beschäftigt, damit er uns nicht weiter belästigt“, stupst sie mich an, warum weiß ich nicht.

Andy sagte: „Alter, warum bist du nicht ans Telefon gegangen, ich wollte einen rauchen gehen, ooohhhh, ihr zwei habt … herumgespielt, nicht wahr?“

Abby stürmte davon. „Fick dich, Mann“, sagte ich zu Andy. Dann fiel mir ein, dass ich meine Tasche für die nächste Stunde holen musste. Ich rannte zurück in mein Klassenzimmer, schnappte mir meine Tasche und ging zum US-Geschichtsunterricht. Nach dem Mittagessen ging ich zu Abby und Lizzy gab Abby einen Kuss auf die Lippen und entschuldigte sich für Andy

„Hast du Andy die Nachricht gegeben?“ Sie flüsterte mir zu

„Oh ja, das habe ich vergessen“, sagte ich

„Geh und mach es jetzt“, forderte sie

„Okay“, sagte ich

Auf dem Weg zu Andy, der in der Mittagsschlange stand, schaute ich zurück, um sicherzustellen, dass Abby mich nicht ansah, und faltete den Zettel auseinander

„Hey Andy,
Ich kenne dich nicht sehr gut und ich glaube nicht, dass ich das jemals persönlich tun könnte, aber ich mag dich irgendwie, nun ja, ich mag dich wirklich. Ich bin mir sicher, dass Sie herausfinden können, wohin das führt, also hier ist mein #

145-4837

-Lizzy"


Für mich war Lizzy keine sehr attraktive Person, sie war etwa 1,70 m groß, hatte immer noch etwas Babyspeck um Bauch und Wangen und trug immer eng anliegende Kleidung, die insgesamt ihre B-Titten zur Geltung brachte Sie war für mich ziemlich versaut.
Ich faltete den Zettel vorsichtig wieder zusammen und ging auf Andy zu. „Jemand hat mir gesagt, ich soll dir das geben“ *Händenotiz* „Sie hat mir gesagt, ich soll dir sagen, du sollst es erst nach der Schule öffnen.

„Okay, Alter“, sagte Andy, seine Arme voller Pop-Tarts und Sandwiches mit Eiscreme. Er nahm den Zettel zwischen seinen Zähnen aus meinen Händen


Wir setzten uns alle hin und aßen zu Mittag, ich legte meine Hand auf Abbys Oberschenkel und rieb ihn gelegentlich. Lizzy saß Andys Tisch gegenüber, mit einem verträumten Blick in den Augen, ich war verwirrt. Als die Glocke zur letzten Stunde läutete, gab ich Abby einen weiteren Kuss und ging weiter. Die letzte Stunde schien sich ewig hinzuziehen, es klang für mich irgendwie wie der Lehrer von Charlie Brown: „Blah Blah Blah BlaBlah Blah Blah“

Sobald es klingelte, rannte ich aus dem Zimmer und gab Abby einen kräftigen Zungenkuss, sie packte meinen Schritt und starrte mir in die Augen.

Dann tauchte Andy auf: „War ich heute Morgen beschissen?“

Abby antwortete wütend mit „Ja“

Andy zuckte mit den Schultern

Dann flüsterte Abby, ob es in Ordnung wäre, wenn Lizzy auch zu mir nach Hause käme. Ich sagte: „Ich weiß nicht, was ist mit mir und dir?“

„Du hast die Notiz gelesen, ich habe dich gesehen“

Ich zuckte mit den Schultern, selbst wenn ich log, würde sie es wissen, also gab ich es zu. Ich wusste, was los war, ging zu Andy und fragte, ob er die Notiz schon gelesen hatte.

„Welche Notiz?“ er hat gefragt

„Der, den ich dir zum Mittagessen gegeben habe, ist Blödsinn“

"Oh ja!" Er holt es aus der Tasche, faltet es auseinander und liest es, er schaut zu mir auf und sagt „Was zum Teufel“

„Was, was steht da?“, frage ich

„Lizzy will mit mir ausgehen“

„Und du?“ Ich bitte sie, aus irgendeinem Grund heute auch zu mir nach Hause zu kommen.

„Ja, sie ist verdammt heiß“, sagt Andy

„Okay, dann feiern Sie bei mir?“

Andy lacht und sagt: „Ich habe das Marihuana!“

Wir steigen alle in meinen Bus, der schon laut ist, ich sitze bei Abby, Lizzy sitzt Abby und mir gegenüber und Andy sitzt vor Lizzy und flirtet bereits mit ihr. Abby sitzt neben dem Fenster, also lege ich meine Hand auf ihren Oberschenkel und schleiche mich langsam zu ihrer Muschi. Ich gleite mit meinen Händen über ihre glatte, rasierte Muschi und fange an, ihre Klitoris zu reiben, ganz langsam schleifen ihre Hüften im Kreis um das Leder Als sie auf den Bussitzen sitzt, stöhnt sie leise, sie packt mich am Handgelenk und flüstert mir ins Ohr:

„Heben Sie sich etwas für später auf, Dylan“

„Okay“, antworte ich. Ich schaue zu Lizzy und Andy hinüber, die immer noch in ein Gespräch vertieft sind. Als der Bus an meiner Haltestelle ankommt, holen wir alle vier unsere Sachen und verlassen den Bus. Ich bin der letzte in der Schlange, und zwischen mir und Abby schleicht sich Jamie herein, lächelt und zwinkert mir zu, ich weiß es nicht was ich von ihr halten soll. Ich steige aus dem Bus und betrete den hellen Asphalt meiner Straße. Wir unterhalten uns alle über alles, was heute in der Schule passiert ist, nun ja, nicht über alles. Als wir alle bei mir zu Hause ankommen, erzähle ich allen: „Wir werden in meiner Garage entspannen, da sie über zwei Sofas, Stühle, einen Tisch und einen Fernseher verfügt.“ Wir sitzen eine Weile zusammen und schauen uns die wenigen Fernsehkanäle an, die ich in der Garage habe, bis ich auf die Idee komme, etwas Gras zu rauchen. Abby und Lizzy haben ein paar Mal Gras geraucht, aber sie haben noch nie zuvor aus einer Bong geraucht Also dachte ich, es wäre vielleicht ein guter Zeitpunkt, es vorzustellen. Dann greife ich hinter die Couch, hole eine Bong heraus und gebe sie Andy, damit er die Schüssel einpacken kann.

Ich erkläre den Mädchen, wie man aus der Bong raucht

„Du wirst die ganze Luft, die in deiner Lunge ist, ausatmen, dann deinen Mund hierher bringen, dieses Loch abdecken und einsaugen, und dann, wenn du fast außer Atem bist, deinen Daumen aus dem Loch nehmen und saugen.“ Führen Sie den Rauch so stark ein, wie Sie es für ein paar Sekunden halten können, blasen Sie ihn dann aus und husten Sie nicht in die Bong. Alles klar?

"Ja"
"Okay"

Zuerst geht Andy, dann ich, dann Abby, die einen anständigen Schlag hinbekommt, und dann Lizzy, die ebenfalls einen anständigen Schlag hinbekommt. Das geht eine Weile so weiter, und ehe wir uns versehen, waren anderthalb Achtel durch. Ich gehe hinein und nehme zwei Tüten Chips und zwei Liter Sprite. Ich komme zurück und wir essen sie alle in 15 Minuten auf und spülen sie mit etwas Sprite herunter. Abby legt ihren Kopf in meinen Schoß und starrt eine Weile in meine blutunterlaufenen Augen ein paar Minuten, bis Andy sagt

„Nutsack“, der alle zum Lachen bringt.

Wir schauen uns alle zwei Stunden lang „Everybody Loves Raymond“ an und bei diesem Unentschieden waren alle nicht mehr so ​​high. Dann bemerkt Abby, dass Andy und Lizzy in einer ganz eigenen Welt auf der Couch gegenüber von Abby und mir rummachen, ich Verweisen Sie noch einmal auf unsere Busfahrt und fragen Sie: „Es ist doch schon später, oder?“

„Oh ja, das ist es“, antwortet sie

Ich lege mich auf sie, unsere Zungen streicheln einander, gleiten hin und her, meine Hände fummeln etwas länger als normal an ihrem BH-Verschluss herum, sobald ich ihn gelöst habe, hebe ich ihr Hemd aus und umfasse ihre perfekt großen Brüste, während ich anfange Also lutsche an ihrer Brustwarze, schnippe mit meiner Zunge darüber und knabbere ein bisschen daran. Sie stöhnt leise und schnappt nach Luft. Ich bewege mich an ihrem festen und straffen Körper entlang, küsse und lecke sie, ich knöpfe ihre Shorts auf, ziehe sie über ihre Beine und Lassen Sie sie auf den Boden fallen. Abby schnappt sich mein Hemd und zieht es aus. Mein Schwanz pocht jetzt in meiner Jeans. Abby öffnet langsam meinen Gürtel, knöpft sie auf, öffnet dann den Reißverschluss meiner Jeans und schiebt sie über meine Knöchel. Unsere Körper pressen sich zusammen, jetzt sind wir verschwitzt, wir rutschen übereinander und werden immer geiler und von Sekunde zu Sekunde geiler, ich führe Abbys enge rosa Muschi durch ihr purpurrotes Höschen, sie werden bald nass, mit seinen saftigen Säften ziehe ich sie nach unten, zum ersten Mal an ihren Knöcheln vorbei, um sie zu entblößen, sie stößt mich zurück, leckt mich an meiner Brust entlang und packt meinen pochenden Schwanz durch meine eng anliegende Unterwäsche, sie zieht den Saum bis zu meinen Knien, dann zu meinen Knöcheln und wirft ihn schließlich auf den Boden. Ich rolle sie auf den Rücken und gleite an ihrem sexy, verschwitzten Körper hinunter zu ihrer haarlosen Muschi. Ich fange an, sie wie ein Tier zu belecken, der muffige Geruch, der unbeschreibliche Geschmack, ich konnte nicht aufhören, sie stöhnte, packte meinen Kopf und stieß ihn hinein hinunter in ihre Muschi, aus der jetzt Säfte flossen
Ich arbeitete mich wieder an ihrem Körper hoch, saugte an ihren Nippeln und rieb ihre Klitoris, dann nahm ich meinen Schwanz und begann, ihn in seine enge rosa Muschi einzuführen, das Gefühl war einzigartig, so warm, ihre Muskeln schienen, als würden sie meine packen Schwanz und führte ihn immer tiefer in ihren Körper hinein, heraus, rein, raus, rein, ich wusste, was kommen würde, ich explodierte in ihr, mein süßer Nektar floss aus ihrer Muschi, ich machte immer noch weiter, es wiederholte Abby stöhnte heftig wie immer Ihre Säfte begannen intensiver zu fließen, dann spannte sich ihr ganzer Körper steinhart an und gab einen Strom warmer Säfte frei. Ich entfernte meine 7 Zoll von ihr und begann wieder, an ihrer Klitoris zu lecken, sie schoss immer wieder kleine Stöße ihrer Säfte heraus Immer und immer wieder warf mich Abby wieder hin und fing an, an meinem Schwanz zu lutschen, leckte die Reste meiner oder ihrer Säfte ab und fuhr fort In ihrem Mund spuckte sie es auf meinen Schwanz und fuhr fort.

„Was ist da drin los?!“

Da kommt noch mehr...

Ähnliche Geschichten

Meine ersten Male...

Ich hatte über zwei Jahre mit Gary gesprochen. Unsere Beziehung hatte online begonnen. Er sah eine Antwort, die ich in einem Chatroom gemacht hatte, und schickte mir eine Nachricht. Er schien zuerst nicht interessant zu sein, aber je mehr wir uns unterhielten, desto mehr mochte ich ihn. Ich bin von Natur aus vorsichtig, deshalb hat er meinen richtigen Namen über sechs Monate lang nicht erfahren, und selbst dann nur meinen Vornamen. Mit neun Monaten gab ich ihm meine Handynummer und wir fingen an zu telefonieren. Zehn Monate lang hatten wir regelmäßig Telefonsex, was hauptsächlich an den Wochenenden stattfand, wenn ich von...

2.1K Ansichten

Likes 0

Das Pflegeheim

Das Pflegeheim Haftungsausschluss: Was folgt, ist ein Werk der Fantasie. Daher habe ich mich dafür entschieden, es in einer Welt zu platzieren, in der Geburtenkontrolle zu 100 % sicher, effektiv und verfügbar ist und alle sexuell übertragbaren Krankheiten ausgerottet wurden. In der realen Welt wären einige der Entscheidungen, die diese Charaktere treffen, extrem riskant. Benimm dich nicht wie sie. Michael fiel die Kinnlade herunter, als er die nackte Frau auf dem Bett anstarrte. Er hatte nackte Frauen in Zeitschriften gesehen, aber das war sein erstes Mal im wirklichen Leben, und sie war genauso heiß wie die Profis in den Zeitschriften. Ihr...

1.1K Ansichten

Likes 0

Ein Tag im Wald, Kapitel 14

Nun ja, hier ist das mit Spannung erwartete Kapitel 14. Diesmal habe ich nicht alle Themen aufgeschrieben – ich hoffe, dass diese Geschichte inzwischen etwas mehr Anhänger hat, und das ist nicht nötig? Wie auch immer ... Kapitel 14 Paul kehrte später am Nachmittag nach Hause zurück. Ray ging es ganz gut. Er würde eine Woche brauchen, um sich vollständig zu erholen, ohne seine Lycan-Fähigkeiten hätte es drei Wochen gedauert. Paul hoffte, dass es Jess genauso gut ging wie Ray. Er ging ins Haus und konnte Jess oben hören. Er ging die Treppe hinauf, schaute in ihr Schlafzimmer und sah Jess...

414 Ansichten

Likes 0

STRESSIGER TAG

TEIL 1 Stellen Sie sich vor, Sie kommen von einem langen Arbeitstag nach Hause, Sie sind müde und gestresst, alles, was schief gehen kann, ist, dass Sie zu spät zur Arbeit kommen, Ihr Kollege Ihren Parkplatz geklaut hat, Ihr Computer abgestürzt ist, was dazu geführt hat, dass Sie Bestellungen zu spät verschickt haben, und dann Jemand hat dich auf dem Heimweg von der Arbeit zerschnitten. Du kommst nach Hause, wo ich warte, ich öffne die Tür, nur bekleidet mit meinem kurzen babyblauen Seidennachthemd mit weißem Spitzenbesatz, einem passenden Morgenmantel und einem frechen Lächeln. Du siehst mich an und all dein Stress...

2.8K Ansichten

Likes 0

Das Haus Ein Sklaventraining und die Auktion, Kapitel 11 und 12

Kapitel 11 Herrin Liz Michael und Molly und Milton Herrin Liz-D sagt mir, dass er mit mir reden möchte, bevor ich anfange. D- Was zum Teufel ist mit dir los? Ich weiß, dass du etwas deprimiert warst, also was gibt es? Liz: Ich glaube, ich mache nur so vor. Was Sie brauchen, ist eine harte Sitzung. Ich weiß, ich muss nur die Zeit und jemanden finden, vielleicht einen Bottom Boy, den ich auspeitschen und hart ficken kann. Ich kann es nicht mit Michael machen, vielleicht einmal einer der Neuen. Er sagt mir, ich solle Milton mitnehmen, ihn aber nicht töten. Michael...

893 Ansichten

Likes 0

Morgan L.

Morgan L Morgan saß jetzt zum ersten Mal in ihrer Küche, sie begann zu zweifeln, mein Gott, sie dachte, ich hätte gerade die Nacht damit verbracht, zwei Freunde meines Sohnes zu ficken. Ich habe es unglaublich genossen, aber junge Leute reden, ich möchte nicht, dass Terry es herausfindet. Ich würde sie gerne wiedersehen, aber das könnte schwierig werden, wenn Terry zu Hause ist. Ihr großer Kerl klingelte am Telefon und sie antwortete sofort. Morgan wusste nicht, dass ihre beiden neuen Fickfreunde für Samstagabend einen Gangbang mit ihr planten. Am Samstagmorgen lief sie sehr glücklich durch das Haus, ihr lief immer noch...

561 Ansichten

Likes 0

Cuck und Frau

Sie sah ziemlich schlicht aus. Zumindest dachte ich das aus der Ferne, bis ich ihre tiefgrünen mandelförmigen Augen sah. Als sie näher kam, konnte ich ihre leicht nach oben gebogenen bogenförmigen Lippen sehen. Ihr Haar war so schwarz wie Rabenfedern. Sie ging direkt an mir vorbei in die Bar. Meine Augen folgten ihrem unglaublichen Hinterteil, als sie sich auf den Weg zur Bar machte und direkt neben einem sehr gutaussehenden, gut gekleideten schwarzen Mann saß. SCHEISSE! Ich setzte mich ein paar Hocker von ihr und ihrem Begleiter entfernt. Die Bar war fast leer, aber es war 15:30 Uhr nachmittags und die...

1.2K Ansichten

Likes 0

Es wird dich kosten

Es wird Sie kosten Seit Jahren machen meine Frau und ich Witze über „Es kostet dich“. Es ist unsere Art, uns gegenseitig zu necken. Wir machen es sogar direkt vor den Kindern. Wenn meine Frau möchte, dass ich den Rasen mähe oder den Müll raus bringe, sage ich: „Das kostet dich“ und sie sagt: „Okay.“ Dann greife ich nach ihrer Titte und drücke sie ein wenig oder lege meine Hand an ihren Rock, um ihre mit einem Höschen bedeckte Muschi zu fühlen. Gelegentlich vergesse ich es zu sagen, damit meine Frau sagt: „Was kostet mich das?“ Neulich bot ich meiner vierzehnjährigen...

3.9K Ansichten

Likes 0

Liebe Ehre und gehorche

An dem Tag, an dem ich diese perfekte Schönheit traf, musste ich sie haben. Tinya und ich waren mehrere Wochen zusammen, bevor ich überhaupt versuchte, Sex mit ihr zu haben. Ich wollte kein Risiko eingehen, sie wütend zu machen. Ich hatte die Nacht, in der ich beschloss, meinen Umzug komplett durchzuplanen. Das Restaurant war sehr teuer. Tolles Essen und Wein. Wunderbare Atmosphäre. Sie kam zu spät, um mich zu treffen, aber als sie ankam, vergaß ich ihre Verspätung. Ihre langen Tänzerbeine wurden durch 5-Zoll-Absätze hervorgehoben. Dadurch wurde sie fast so groß wie ich. Ihr Faltenrock war fast zwanzig Zentimeter über ihren...

1.6K Ansichten

Likes 0

Der Zirkel Teil 1 - Reed_(1)

Schilf „HELFEN SIE MIR, BITTE HELFEN SIE JEMAND!!!“ schrie eine junge Frau, als sie von einem grinsenden Jackson durch die Haustür gezogen wurde. Er hatte sie am Hals ihres Kragens, als alle im Barbereich lachten und die erbärmliche Frau angrinsten. Sie war attraktiv, mit gefärbten blonden Haaren, die zu einem unordentlichen Bob geschnitten waren, und großen braunen Augen. Sie trug eine Art Uniform, aber sie war so zerrissen, dass niemand mit Sicherheit erkennen konnte, was darauf stand. Sie geriet in Panik, sah sich im Raum um und hoffte, dass jemand sie retten würde. Aber niemand scherte sich darum. Einige der größeren...

1.1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.