Die mittelalterliche Marine, Teil Zwölf

534Report
Die mittelalterliche Marine, Teil Zwölf

KAPITEL LVI

Luke wollte unbedingt nach Hause kommen. Jeder ging einfach davon aus, dass er nur nach Hause wollte, um seine heiße Freundin und noch heißere Frau zu ficken, und er musste zugeben, dass das einer der Gründe dafür war. Ok, ein großer Teil. Der Hauptgrund war jedoch, dass er wusste, dass eine baldige Invasion geplant war, und dass er durch die Spione, die Marion nach Norwegen geschickt hatte, wusste, dass die historische Invasion noch im Gange war. Luke wollte zurück, damit sie sich darauf vorbereiten konnten. Bevor er durchreisen konnte, musste er sich mit einigen rebellischeren Adligen auseinandersetzen. Diesmal hatten sie einige Schusswaffen auf dem Schwarzmarkt erworben. Zum Glück für Lukes Armee; Die Adligen wussten nicht, wie sie mit den Waffen umgehen sollten, die sie erhalten hatten, und sie hatten auch keine Möglichkeit, mehr Munition für sie zu besorgen. Einige von ihnen hatten es geschafft, das Geheimnis der Herstellung von Schießpulver zu lüften, aber weil Lukes Waffen zum Abfeuern eine Zündkapsel benötigten; Die Adligen konnten sie immer noch nicht über die begrenzte Menge an Zündhütchen hinaus nutzen, die sie erbeutet hatten. Dies war einer der Gründe, warum Luke diese Schusswaffen überhaupt hergestellt hatte und nicht einfachere Vorderlader. Luke gewann die Schlacht mit Leichtigkeit, aber sie hatte ihn fast hundert Tote und fast doppelt so viele Verwundete gekostet. Das einzig Gute an der Schlacht war, dass der letzte rebellische Adlige getötet worden war.

Nach der Schlacht begann Luke seinen Marsch zurück nach York. Da es mitten im Sommer war, hielt er den Marsch in einem langsameren Tempo und sorgte dafür, dass seine Armee ausreichend Wasser und Ruhe hatte. Das Letzte, was er tun wollte, war, seine Soldaten unter Hitzeerschöpfung leiden zu lassen, insbesondere wenn es keinen dringenden Grund gab, dass sie nach York eilen mussten. Also ließen sich Luke und die Armee Zeit für den Rückweg. Sie hielten an, um beim Bau schwieriger Straßenabschnitte zu helfen und gelegentlich den Bauern bei ihren Aufgaben zu helfen. Am Ende dauerte ein Marsch, der in ein paar Tagen hätte durchgeführt werden können, zwei Wochen. Der Vorteil war, dass die Unterstützung für Marion in der Region gestärkt worden war und Luke wusste, dass sich dies in naher Zukunft als lebenswichtig erweisen würde. Er wusste, dass die Unterstützung für Marion immer noch sehr unsicher war und er vermutete, dass ihre Unterstützung größtenteils darauf zurückzuführen war, dass die Leute ihn fürchteten. Eines Tages hoffte er, dass die Menschen sie für sie unterstützen würden, aber er befürchtete, dass dies noch in weiter Ferne liegen würde.

Der Anblick, als sie nach York zurückkehrten, machte die meisten von ihnen sprachlos, denn die Stadt hatte sich in den anderthalb Monaten, in denen sie weg waren, drastisch verändert. Alle Straßen waren jetzt mit Beton gepflastert und an den Straßenrändern waren Bäume und Blumen gepflanzt. Neue Straßen waren angelegt worden und entweder wurden die Abwasserkanäle verlegt oder gepflastert. Überall, wo es schien, entstanden neue Gebäude aus Ziegeln und Beton. Der größte Unterschied war jedoch die schiere Anzahl der in der Stadt anwesenden Menschen. Sie waren überall und schienen alle irgendeine Arbeit zu erledigen. Die größte Überraschung erlebten sie jedoch von Marion selbst; denn sie befahl, dass die Armee mitten durch die Stadt marschieren und sich im Burghof sammeln sollte.

Luke ließ die Armee etwa eine Stunde lang außerhalb von York stehen, damit die Soldaten Gelegenheit hatten, ein wenig aufzuräumen und sich von ihrer besten Seite zu zeigen. Er sorgte dafür, dass auch er sauber gemacht wurde. Der Weg zur Burg war voller Zivilisten, die alle gekommen waren, um ihre Armee anzufeuern. Endlich war es soweit; und Lukas ließ die Musikkapelle vorangehen, in die Stadt, aber die Menge war so laut, dass kaum jemand die Musik hören konnte. Luke schätzte, dass jeder seiner Soldaten durch die vielen Blumen, die er bekam, wahrscheinlich fünf Pfund zunahm. Unterwegs hatte Lukas sogar beobachtet, wie mit Hilfe einiger christlicher Pfarrer der Stadt eine jüdische Synagoge gebaut wurde. Auch wenn Lukas die Religion nicht besonders mochte, war er doch damit einverstanden, dass jeder offen mit seinem Glauben umgehen und ihn in Frieden praktizieren durfte. Als die Armee das Burgtor erreichte, öffnete es sich und zeigte Marion und Gabriel, die dort in Uniform standen, um die Soldaten zu Hause persönlich willkommen zu heißen. Jeder, der irgendwelche Zweifel an Marions Fähigkeit hatte, eine großartige Führungspersönlichkeit zu sein, wurde an diesem Tag zur Ruhe gebracht; Denn Marion bewies nicht nur, dass sie eine ausgezeichnete Verwalterin war, sondern auch, dass sie nicht nur bei ihren Truppen, sondern auch bei der gesamten Bevölkerung äußerst beliebt war. Mittlerweile hatten alle sie und Gabriel als Paar akzeptiert, wenn der General nicht in der Stadt war. Als er in der Stadt war, war jeder heterosexuelle Mann zwischen der Pubertät und dem Tod eifersüchtig auf ihn, weil er jede Nacht zwei der schönsten und intelligentesten Frauen hatte, mit denen er sein Bett teilen konnte.

Da Luke ungefähr in der Mitte der Parade war, dauerte es eine Weile, bis Marion bei ihm war. Als sie das tat, erwarteten alle Zuschauer, dass sie ihm in die Arme springen würde. Stattdessen nahm Luke Haltung an und grüßte mit einem der schärfsten Grüsse, die jemals jemand gesehen hatte.

„General MacDougall und seine Armee kehren wie befohlen nach York zurück, Ma’am.“ Marion erwiderte seinen Gruß,

„Im Namen der Bevölkerung von York freue ich mich, Sie und Ihre Truppen wieder in York begrüßen zu dürfen. Sie, Ihre Truppen und ihre Familien sind alle heute Abend zu einem Bankett eingeladen. Die Türen zum Bankettsaal werden um 18.30 Uhr geöffnet und bleiben geöffnet, bis alle Speisen und Getränke aufgebraucht sind.“

Von Luke an waren alle in der Armee fassungslos. Es gab keine Neuigkeiten über ein Bankett. Darüber hinaus waren alle von dieser Zurschaustellung verblüfft, denn sie waren sich sicher, dass Lukas von seiner Frau begrüßt werden würde; Stattdessen wurde er von Marion von York, seiner Kommandeurin, begrüßt. Luke war eigentlich froh, dass Marion dies getan hatte, denn dies würde dazu beitragen, ihre Position als Oberbefehlshaber des Militärs zu stärken. Persönlich war er allerdings sauer wegen des Banketts, denn er wollte an diesem Abend nichts weiter tun, als die Welt seiner schönen Frau die ganze Nacht lang zum Beben zu bringen. Für morgen musste er Papierkram erledigen. Als Marion fertig war, wandte sich Luke an die Truppen.

„Aufgrund des Banketts hat jeder ab heute Nachmittag um 17.00 Uhr achtundvierzig Stunden Urlaub. AUFMERKSAMKEIT! ABGESCHLOSSEN!“

Die Truppen machten sich auf den Weg zur Kaserne, um ihre Ausrüstung zu verstauen und sich auf den Abschied vorzubereiten. Luke hatte allerdings noch stundenlange Arbeit vor sich. Es mussten Berichte eingereicht, die Opferliste aktualisiert, Vorräte inventarisiert und neue Vorräte angefordert werden. All das musste Luke erledigen, bevor er in den Urlaub gehen konnte. Als die Truppen zu ihren Kasernen gingen; Er machte sich auf den Weg in sein Büro, um stundenlang Papierkram zu erledigen. „Jippy, und jetzt muss ich heute Abend zu diesem verdammten Bankett gehen“, dachte Luke, als er zu seinem Büro ging. Als er versuchte, die Tür seines Büros aufzuschließen, funktionierte sein Schlüssel nicht. "Was zum Teufel?!?!" sagte sich Luke. Er wurde langsam richtig sauer und wünschte sich tatsächlich, er wäre noch auf dem Feld. Er hätte seinen altmodischen Türöffner benutzt, aber als er die Tür entworfen hatte, sorgte er dafür, dass es praktisch unmöglich war, die Tür ohne Panzer oder Sprengstoff zu öffnen. Plan C bestand darin, das Schloss zu knacken, aber seine Werkzeuge befanden sich in seinen Gemächern. „Nun, fick mich.“ Luke grummelte, als er in seine Kammer ging, um seine Werkzeuge zu holen. Er wollte unbedingt den Papierkram erledigen, damit er hoffentlich tatsächlich ein paar freie Tage genießen konnte.

Als Luke zurück in sein Zimmer kam, erlebte er eine weitere Überraschung, denn auf seiner Ausgehuniform lag eine Notiz. „Warum kann ich nicht einfach meine verdammte Arbeit erledigen?“ knurrte Luke, als er den Zettel aufnahm:

„Luke, trage heute Abend unbedingt deine Ausgehuniform. Ich habe das Schloss an Ihrer Bürotür ausgetauscht, damit Sie sich in Ihrem Büro nicht einschließen können, und ich habe Ihre Werkzeuge versteckt, damit Sie das Schloss nicht knacken können. Gabriel wird um achtzehn Uhr vorbeikommen, um Sie abzuholen, also stellen Sie sicher, dass Sie bereit sind. Ich verspreche Ihnen, dass es sich lohnen wird.

Deine liebevolle Frau,

Marion“

"SCHEISSE! SCHEISSE! SCHEISSE!" Luke schrie, als er seine Faust durch eine nahegelegene Tür schickte. Jetzt musste er wegen Marion einen Großteil seiner freien Tage damit verbringen, den Papierkram zu erledigen. Er hasste es, wenn jemand ihm so etwas antat, denn er gehörte zu den Menschen, die es hassten, aufzuschieben. Luke blickte aus einem ihrer Fenster auf den brandneuen Glockenturm draußen. Es hieß, es sei halb fünfzehn. „Scheiße, wie zum Teufel soll ich nur zweieinhalb Stunden totschlagen?“, dachte er. „Nun, ich denke, ich kann die Dusche ausprobieren, über die Marion so oft geschrieben hat.“ Luke zog sich aus und ging in ihr Badezimmer. Er schaltete das Wasser ein und war überrascht, wie gut es funktionierte. Die Dusche half ihm, sich ein wenig zu entspannen, aber er war immer noch so verärgert, dass der kleine Luke überhaupt nicht aufstand, was für die Badezeit seltsam war. Er stellte das Wasser ab, trocknete sich ab und brach im Bett zusammen. Es war weit über einen Monat her, seit er in einem bequemen Bett gelegen hatte, und so wurde er sehr schnell ohnmächtig, obwohl er sauer war.

KAPITEL LVII

Nachdem Marion ihren Truppen die Nachricht vom Bankett überbracht hatte, zogen sie und Gabriel sich zurück ins Schloss.

„Hast du Lukes Werkzeuge versteckt?“ fragte Marion.

„Ja, ich bezweifle stark, dass er sie finden wird, denn sie liegen in seinem Büro und du hast den einzigen Schlüssel um deinen Hals.“

„Okay, schnapp ihn dir heute Abend, denn ich wette, dass er sich hinlegt, um ein Nickerchen zu machen, und ich möchte sicherstellen, dass er mich heute Abend sieht.“

„Oh Schatz, du machst dir zu viele Sorgen!“ Rief Gabriel kichernd aus.

Die Damen gingen in die Küche, um nach dem Abendessen zu sehen. Vor dem Bankett mussten sie noch viele Dinge erledigen, aber mit all der Hilfe, die sie hatten, waren sie zuversichtlich, dass alles bereit sein würde. Zum Abendessen gab es eine Auswahl an Schweinefleisch, Hühnchen oder Rindfleisch, die auf verschiedene Arten zubereitet wurden. Als Beilage gab es Gemüse und zu den Getränken Ale, Wein oder Whiskey. Nachdem wir uns das Essen angesehen hatten, das gut ankam; Sie machten sich an die Arbeit an all ihren anderen Aufgaben, die erledigt werden mussten, bevor sie mit den Vorbereitungen beginnen konnten.

Es war etwa halb fünf, als sie sich auf den Weg zu Pollyannas Gemächern machten, um sich fertig zu machen. Sie hatten ihre Kleidung dort gelassen, damit Marion Luke überraschen konnte, außerdem machte es mehr Spaß, sich mit guten Freunden fertig zu machen. Zugegeben, sie hatten nicht so viel zu tun: einfach kurz duschen, leicht schminken, sich anziehen und dann ihre Haare frisieren. Als sie dort ankamen, machte sich Pollyanna bereits fertig. Nachdem sie geschlagen worden war und Zwillinge zur Welt gebracht hatte, war sie nun zu ihrem früheren, kraftvollen Selbst zurückgekehrt. Als Marion und Gabriel hereinkamen, war Pollyanna nackt und Matt machte ein Nickerchen, denn der Wahlkampf hatte auch ihn erschöpft. Die Damen blieben so ruhig wie möglich, damit sie Matt nicht weckten. Marion hatte fast vergessen, wie schön Pollyanna mit ihren warmen braunen Augen und dem fast schwarzen Haar war. Ihre Haut war weiß wie Schnee, was ihre Schamhaare wirklich hervorhob, denn sie waren so schwarz wie die Haare auf ihrem Kopf. Sie hat es beschnitten, denn wenn sie es nicht täte, würde es sich in eine Art Dschungel verwandeln. Ihre Brüste befanden sich in der Nähe von D-Körbchen und ihre Brustwarzen waren immer noch geschwollen und dunkler braun als gewöhnlich. Gabriel und Marion duschten beide kurz, damit sie für diesen Abend sauber waren. Nach dem Duschen schlüpften sie in ihre Kleider. Alle drei hatten ein paar Wochen lang heimlich an ihren Kleidern gearbeitet. Sie hatten sich von Bildern von Lukes Schwester in formeller Kleidung inspirieren lassen. Marion trug ein langes blaues Neckholder-Kleid mit Schlitzen auf beiden Seiten, die bis zur Mitte des Oberschenkels reichten. Gabriels war ungefähr gleich, aber ihres war leuchtend rot. Pollyannas war trägerlos und schwarz, da sie das größte Paar hatte, konnte sie den trägerlosen Look hinbekommen, während Gabriel und Marion rückenfrei trugen, weil sie kleinere Titten hatten. Deshalb haben sie alle ihre Kleider vor Matt und Luke versteckt. Sie wollten, dass ihre Männer über sie sabberten und alle anderen Männer daran erinnerten, was sie nicht haben durften. Alice war nicht anwesend, weil sie Patienten hatte, die sie nicht verlassen wollte. Marion, Gabriel und Pollyanna hatten alle versucht, Alice davon zu überzeugen, dass sie für einen Abend weggehen musste, während Marion sich sogar ein wunderschönes grünes Kleid für sie anfertigen ließ, aber Alice ließ sich nicht rühren. Sie erwies sich als äußerst engagierte Ärztin und würde gerne ihr Privatleben aufgeben, um ihren Patienten zu helfen. Ein weiterer Grund, warum sie nicht gehen wollte, war, dass weder sie noch ihr Verlobter zu den Partylöwen gehörten und Alice lieber einen ruhigen Abend mit ihm zu einer Gruppe von Leuten schickte, die aßen und sich betranken. Ihr Verlobter bat sie jedoch, das Kleid für ihn zu tragen. Alice sagte ihm:

„Ich werde es gerne zu unserer Hochzeit und danach zu Partys tragen, aber nicht vorher.“ Das war ihr letztes Wort zu diesem Thema und ihr Verlobter wusste es besser, als zu versuchen, sie dazu zu drängen.

Wie versprochen ging Gabriel um sechs Uhr los, um Luke zu wecken, und war überrascht, dass er bereits wach war. Er trug eine alte Hose und stand am Fenster.

„Guten Abend, Coronal.“ Sagte Luke mit äußerst trockener Stimme.

„Im Ernst, Luke. Warum so formell?“

"Warum nicht? Ich kann keine verdammte Arbeit erledigen.“ Jetzt war Gabriel an der Reihe, sauer zu werden

„Jetzt hör mal zu, Luke. Und du hörst gut zu. Marion hat sich viel Mühe gegeben und du wirst hingehen! Ende der Diskussion! Jetzt zieh deine Ausgehuniform an!“

Luke stand einfach da und bewegte keinen einzigen Muskel.

„LUKE!“ Gabriel schrie: „Was zum Teufel stimmt nicht mit dir!?!?“

„Nun, mal sehen.“ Luke antwortete ruhig: „Nach meiner Rückkehr wollte ich nur noch meinen Papierkram erledigen, damit ich tatsächlich ein paar freie Tage genießen konnte.“ Dank dir und Marion muss ich morgen einen Großteil des Papierkrams erledigen. Ich hätte das Schloss herausgeschossen, wenn ich nicht den Aufwand gewollt hätte, ein neues einzubauen. Jetzt lassen Sie mich bitte in Ruhe.“

„Scheiße, nein! Zieh dich an, sonst wird es lange dauern, bis du wieder flachgelegt wirst!“

„Ich muss nicht flachgelegt werden, um zu überleben, Gabriel.“

Gabriel war jetzt vor Wut. Wie konnte Luke überhaupt daran denken, Marion abzulehnen, nach all der Arbeit, die sie geleistet hatte, um ihn mit allem zu überraschen? Sie stürmte aus der Tür und schlug sie zu. Auf dem Rückweg traf Gabriel Pollyanna und Matt buchstäblich. Nachdem er erklärt hatte, warum sie mehr als sauer war, sagte Matt zu ihr:

„Lass mich lieber zuerst mit ihm reden, bevor du halb entsetzt davongehst, Gabriel. Schließlich habe ich in den letzten anderthalb Monaten ununterbrochen mit ihm Wahlkampf gemacht.“

„Gut, aber beeilen Sie sich. Die Party beginnt gleich und Marion erwartet die Anwesenheit von Luke.“ Die drei gingen zurück zu Lukes Gemächern. Bevor Matt eintrat, klopfte er und fand Luke immer noch vor dem Fenster. Er gab den Frauen ein Zeichen, im Flur zu bleiben und still zu sein.

„Du weißt, dass du Gabriel wirklich verärgert hast, oder Luke?“

„Sie ist ein großes Mädchen. Sie wird darüber hinwegkommen.“ Luke antwortete rundheraus.

„Okay, was gibt es, Luke? Ich habe dich noch nie so sauer gesehen.“

„Oh, da willst du wirklich nicht hin.“

„Wenn ich es nicht getan hätte, hätte ich nicht gefragt.“ Luke holte tief Luft und atmete langsam aus.

„Nehmen Sie Platz, Matt.“ Sagte Luke, als er sich umdrehte. Nachdem Matt sich gesetzt hatte, begann Luke. „Wissen Sie, wie viel Papierkram erledigt werden muss, damit die Armee reibungslos funktioniert?“ Matt war davon überrascht

„Ah nein, das tue ich nicht.“

"Dachte nicht. Nachdem ich heute Nachmittag zurückgekommen war, hatte ich wahrscheinlich etwa fünf Stunden Arbeit vor mir. Die Kausalitätsliste muss aktualisiert werden. Die Inventarliste muss aktualisiert werden. Damit die Armee mehr Vorräte erhalten kann, müssen Requisitionen ausgefüllt werden. Spionageberichte müssen gelesen und verarbeitet werden, damit wir nicht noch mehr Überraschungen erleben wie in der letzten Schlacht. Denken Sie immer daran, Matt, dass eine Armee ohne Spione bestenfalls halb blind ist. Ich meine, die Liste ist endlos. Ich hatte geplant, den Rest des heutigen Tages damit zu verbringen, damit ich mir morgen tatsächlich einen Tag frei nehmen und ein wenig entspannen konnte, ohne etwas zu erledigen, und den nächsten Tag damit verbringen konnte, beiläufig auf den neuesten Stand zu kommen. Jetzt werde ich diesen Tag nicht frei bekommen, weil ich noch fünf Stunden Arbeit zu erledigen habe, plus die Arbeit von morgen, also werde ich jetzt wahrscheinlich den ganzen Tag arbeiten müssen, nur um mitzuhalten. Es wäre nicht so schlimm gewesen, wenn Marion das Schloss in meinem Büro geändert hätte, sodass ich vor der verdammten Party nicht einmal etwas Arbeit erledigen konnte.“

"Wow; aber ich vermute, das ist nur ein Teil davon, oder?“

„Du kennst mich so gut, dass es fast erschreckend ist. Ja, das ist nur ein Teil davon; Betrachten Sie es einfach als den letzten Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Ich mache mir schon seit Monaten Sorgen, dass Marion wieder in ihre alten Gewohnheiten aus der Oberschicht verfallen könnte, und ich bin entsetzt, dass sie das tut. Sie hat sich so sehr von der Frau verändert, dass ich mich in die Hälfte der Zeit verliebt habe, in der ich Angst habe, sie nicht einmal mehr zu kennen. Die Änderung ihrer Einstellung vollzog sich allmählich, aber dass ich gezwungen wurde, an dieser Party teilzunehmen, ohne überhaupt darüber nachzudenken, was ich geplant hatte, war der letzte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Sie behandelt mich seit geraumer Zeit nicht mehr gleichberechtigt, trotz allem, was ich für sie getan habe. Ich hatte immer ein bisschen Angst davor; dass sie wieder wie ein dummer Adliger denken würde, anstatt wie ein Mensch zu denken.“

„Ach komm schon, Mann, so schlimm ist es doch nicht, und du klingst im Moment mehr als ein bisschen kleinlich.“ Luke warf ihm nur einen harten Blick zu.

„Soweit ich die ganze Sache kleinlich behaupte, hast du recht, das habe ich und ja, das weiß ich. Außerdem weißt du verdammt genau, dass ich es nicht gutheiße, dass Männer Frauen schlechter behandeln als sie. Warum sollte ich dafür stehen, dass irgendein verdammter Adliger mich so behandelt, als wäre ich schlechter als sie?“

„Weil der Adlige, um den es sich handelt, deine Frau ist und sie dich aus irgendeinem Grund liebt, obwohl ich im Moment nicht weiß, warum.“

„Das macht es nur noch schlimmer, weil sie meine Geschichte kennt und weiß, was mich antreibt. Es ist ihr völlig egal. Wenn Sie mich jetzt freundlich entschuldigen würden, ich muss einen Brief schreiben und dann muss ich packen.“

Matt hatte nun große Angst, denn Luke war in vielerlei Hinsicht der Kitt, der die Armee zusammenhielt. Er stürmte hinaus und überfuhr die Frau fast, denn sie hatte versucht, durch die Tür zuzuhören.

„Wir müssen Marion JETZT hierher bringen!“ Sagte Matt über seine Schulter hinweg, während er rannte. „Ich glaube, Luke wird gleich zurücktreten und gehen.“

Gabriel war sprachlos. Warum sollte Luke bei einer Party alles wegwerfen, was er hatte? Matt beeilte sich, Marion zu fangen, bevor sie die Party betreten konnte, denn dann würde es viel schwieriger sein, sie herauszuholen. Er schaffte es gerade noch, sie einzufangen und erzählte ihr alles darüber, worüber Luke und er gesprochen hatten. Sie eilte zurück zu ihr und Lukes Gemächern, nachdem sie Matt, Pollyanna und Gabriel gebeten hatte, hier zu bleiben. Dies war etwas, das sie und Luke selbst klären mussten. Auf dem Rückweg erlebte sie so ziemlich alle möglichen Gefühle, angefangen mit: „Wie kann er es wagen, mir das anzutun, nach allem, was ich getan habe?“ über „Ist er das wirklich ernst?“ bis hin zu „Was zum Teufel soll ich nur ohne ihn machen?“ « Marion stürmte ins Zimmer, gerade als Luke den Brief fertiggestellt und unterschrieben hatte.

„Hallo, Marion. Ich dachte mir, dass du einen für deine Lakaien hier unten schicken würdest.“

„Verdammt, Luke! Du kennst mich besser.“

„Habe ich? Ich bin mir nicht mehr so ​​sicher, und da Matt Ihnen wahrscheinlich alles erzählt hat, worüber wir gesprochen haben, warum überspringen wir das Ganze nicht einfach. Ich muss noch packen.“

„LUKE, SCHAU MICH AN!“ Luke sagte nicht: „Verdammt, Luke, wenn ich sage, sieh mich an, dann siehst du mich an!“

Luke schüttelte nur den Kopf, während er weiter seinen ursprünglichen Rucksack mit allem packte, was er brauchen würde. „Wissen Sie, ich finde es erstaunlich, dass Sie wissen, was mein Problem ist, und dass Sie doch nur meine Position stärken. Mach diesen Stunt hier nicht in ein paar Monaten auf dem Schlachtfeld, Marion von York, sonst wirst du zerschlagen.“ Als eine Art Last-Minute-Erinnerung hatte er absichtlich ihren offiziellen Namen hinzugefügt. Luke hoffte immer noch schwach, dass er und Marion die Sache klären könnten, aber diese Hoffnung wurde von Sekunde zu Sekunde schwächer.

„Wenn du versuchst zu gehen, werde ich dich verhaften lassen!“

„Dann rufst du besser die Wachen, Cecilia, denn ich werde nur noch ein paar Minuten hier sein.“

„Ich bin Marion, du hirnloser Bäuer, nicht meine Schwester!“ Marion schrie.

Luke sah sie nur ruhig an und blinzelte. „Tut mir leid, aber es fällt mir wirklich schwer, euch beide auseinanderzuhalten.“ Damit zog er den Reißverschluss seines Rucksacks zu und warf ihn sich über die Schulter. „Ich wünsche dir Glück, Marion von York, denn du wirst es brauchen.“

Marion wollte gerade eine Erwiderung darauf geben. Sie war nicht ihre böse Schwester, aber irgendetwas hielt sie davon ab. Luke hatte ihr den gleichen Blick zugeworfen, den er Cecilia immer zugeworfen hatte. Es war nicht der Ausdruck von Liebe oder Lust. Es war der Blick, um zu sehen, wie leicht er sie töten könnte, wenn es sein müsste. Die Erkenntnis, was vor sich ging, traf Marion so sehr, dass sie das Gefühl hatte, sie wäre gerade von der Spitze des Schlosses gesprungen. Sie verwandelte sich langsam in Cecilia. Langsam kehrte sie dem den Rücken, was ihre Armee überhaupt so stark gemacht und ihr so ​​viele Siege beschert hatte. Dieses Etwas bestand darin, jeden so zu behandeln, wie er ist. Es ging nicht darum, welches Geschlecht sie hatten oder in welche Familie sie hineingeboren wurden, sondern darum, wer sie waren. Cecilia hatte geglaubt, dass sie aufgrund ihrer adligen Herkunft alles tun könne, was sie wollte. Dass sie die Leute einfach herumkommandieren konnte, als wären sie ihr Vieh oder schlimmer noch Möbel. Marion brach zusammen, wo sie stand, und brach in Tränen aus. Durch ihre Tränen konnte sie sehen, dass Luke vor ihr stehen geblieben war. Langsam blickte sie zu ihm auf. Der Blick, der sie begrüßte, verriet ihr, dass Luke dachte, dass sie handelte und dass sie ihn nicht täuschen wollte. Wieder war sie kurz davor, ihm einen neuen zu reißen, aber wieder hielt sie etwas tief in ihrem Inneren davon ab. Als sie es schnell untersuchte, stellte sie fest, dass das, was sie davon abgehalten hatte, ihre absolute Liebe zu Luke war. Er hatte sie schließlich vor dem sicheren Tod gerettet. Er hatte sie als gleichberechtigte Person behandelt, obwohl sie eine Frau war, und nun begann sie, ihn so zu behandeln, als wäre er jemand, der ihr folgen musste, ohne dass Fragen gestellt wurden. Luke begann, um sie herumzugehen, damit er gehen konnte.

„Bitte Luke. Bitte bleibe. Bitte?" Sie blickte durch ihre tränenerfüllten Augen in seine Augen und konnte sehen, dass sie noch einiges vor sich hatte, denn er war noch nicht überzeugt. „Ich weiß jetzt, was aus mir geworden ist und das tut mir wirklich leid, Liebling. Es nützt niemandem, wenn ich genau das Volk werde, das wir aus der Macht geworfen haben, denn die Herrschaftsgewalt gehört wirklich allen Menschen. Es liegt an ihnen, wer über sie herrscht und welche Gesetze aktiviert werden. Wenn die Mächtigen jedoch zu mächtig werden, und sei es nur in ihrem eigenen Kopf, werden sie schnell zu Tyrannen und werden alles zerstören; obwohl sie glauben, dass es ihnen gut geht. Bitte Luke, vergib mir, denn ich habe vergessen, wogegen wir kämpfen mussten. Eine andere Sache, die ich weiß, ist, dass ich nicht weitermachen kann, wenn ich dich verliere. Du bist in meinem Herzen wirklich unersetzlich.“ Damit senkte sie erneut den Kopf und schluchzte laut. Tränen liefen ihr über die Wangen und hinterließen Streifen in ihrem Make-up, aber das war ihr egal. Dann spürte sie, wie eine große, schwielige Hand sanft ihre Wange streichelte und blickte auf. Luke kniete vor ihr nieder, damit er ihr direkt in die Augen sehen konnte. Sie konnte ihn jedoch kaum sehen, da ihre Augen so voller Tränen waren. Sanft, ganz sanft zog er ihren Kopf nach vorne und sie antwortete. Ihre Lippen trafen sich und Marion hätte schwören können, dass ihr das Herz platzen würde, denn sie wusste jetzt, dass sie das durchstehen würden und am Ende war das alles, was ihr zählte.

KAPITEL LVIII

Luke hob sie sanft vom Boden hoch und stellte sicher, dass ihre Füße unter ihr waren, bevor er sie losließ. Als er sie hochgehoben hatte, senkte sie den Kopf, denn sie schämte sich so sehr für das, was sie beinahe getan hätte. Ganz sanft legte Luke seine Finger unter ihr Kinn, um ihren Kopf wieder anzuheben. Als sie ihren Kopf hob, um ihn anzusehen, ließ er seine Hand über ihren Kiefer gleiten und hielt erst inne, als seine Finger in ihren Haaren vergraben waren. Automatisch und ohne darüber nachzudenken stellte sich Marion auf die Zehenspitzen, während Luke sich bückte. Was folgte, war einer der leidenschaftlichsten Küsse, die sie je erlebt hatten. Marion hatte das Gefühl, ihre Lungen hätten keine Luft mehr, aber sie hatte es nicht eilig zu atmen, denn Atmen hätte bedeutet, diesen Kuss zu unterbrechen, und das war das Letzte, woran sie dachte. Ihre Zunge drang in Lukes Mund ein und begann mit seiner um Platz zu ringen. Plötzlich fühlte es sich für Marion an, als stünde der Raum in Flammen. Als ihre Hände begannen, über Lukes Körper zu wandern, klopfte es an der Tür. „Verdammt“, dachte sie

"Ja, was ist es?" Sie rief.

„Es ist Gabriel, Schatz, es ist Zeit für deinen Auftritt.“

"Scheiße!" sagten Luke und Marion gleichzeitig.

„Gut, aber du solltest besser reinkommen, denn ich brauche Hilfe, um schnell vorzeigbar zu werden.“ Als Gabriel Marion sah, eilte sie an ihre Seite.

„Marion, was ist passiert?!?! Was zum Teufel hat dieser Bastard mit dir gemacht?“ Marion warf ihrem Mann einen kurzen Blick zu und sagte ihm, er solle ruhig bleiben und dass sie damit umgehen würde. Luke zuckte mit den Schultern und ging sich anziehen.

„Nichts ist falsch, Gabriel. Es ist nur so, dass ich vergessen habe, wer ich bin und wofür wir die ganze Zeit gekämpft haben. Glücklicherweise nahm sich Luke die Zeit, mich daran zu erinnern, bevor er losfuhr.“

„Also, ist er das?“ An diesem Punkt räusperte sich Luke von der Tür aus. Er hatte den Brief, den er geschrieben hatte, in seiner Hand. Er sagte nichts, riss aber den Brief in zwei Teile und warf ihn in den Kamin. Marion und Gabriel lächelten einander an, denn beide liebten Luke, aber Gabriel wusste, dass sie sich für ihr Verhalten entschuldigen musste. Der Gedanke, dass sie Luke schlechter behandelt hatte als Marion, beschämte sie. Sie ging dorthin, wo Luke sich gerade anzog, und sah, wie Luke seine Hose über seinen muskulösen Hintern zog. Gabriels Muschi reagierte wie immer, wenn sie Luke ohne Kleidung sah, aber dieses Mal sagte sie ihrer Muschi nachdrücklich, sie solle den Mund halten, denn sie müsse sich um wichtige Angelegenheiten kümmern.

„Lukas?“ sie quietschte

"Ja?"

„Ich möchte mich entschuldigen…“ Das war alles, was sie zu sagen hatte.

"Stoppen. Entschuldige dich niemals, denn es ist ein Zeichen von Schwäche.“

„Aber…“ Luke drehte sich einfach um und sah sie an. Sie schluckte schwer und nickte. Marion war inzwischen ins Badezimmer gegangen, um ihr Make-up zu reparieren.

„Gabriel“, rief sie. „Kannst du mir dabei helfen, damit wir loslegen können?“

"Kommen."

Als die Damen sich wieder fertig gemacht hatten, war auch Luke bereit zu gehen. In seiner Paradeuniform mit den Orden auf der Brust und dem hochglanzpolierten Schwert aus der Hüfte machte er eine absolut umwerfende Figur. Strahlend weiße Hosen, schwarz polierte Schuhe, eine leuchtend blaue Jacke mit polierten Messingknöpfen und rotem Besatz, ein weißer Hut mit poliertem schwarzem Rand und weiße Handschuhe rundeten die Uniform ab. Da er drinnen war, hing sein Hut vorerst in der linken Armbeuge. Anstelle seines bekannten Adler-, Globus- und Ankerabzeichens hatte Marion jedoch einen auf den Hinterbeinen aufgerichteten Löwen darauf platziert. Er musste zugeben, dass sie einen guten Geschmack hatte. Als Luke die Frauen aus dem Badezimmer kommen sah, vergaß er, wie man atmet. Als sie ihr Make-up, ihre Haare und ihre Kleider reparieren ließen, waren die Damen atemberaubend. Sie konnten fast spüren, wie Lukes Augen jede einzelne ihrer Kurven nachzeichneten, und sie genossen das Gefühl in vollen Zügen. Noch mehr genossen sie den verblüfften Gesichtsausdruck. Luke war plötzlich froh, dass er keine Zeichentrickfigur war, denn sein Kiefer wäre auf den Boden gefallen und seine Zunge hätte sich herausgerollt. Sie gingen auf ihn zu und Marion fragte:

"Allgemein?"

Luke erinnert sich plötzlich daran, wo er war und wer er war. Er setzte seinen Hut auf seinen Kopf und bot beiden Frauen einen Arm an, den sie sofort ergriffen. So gingen sie den ganzen Weg bis zur großen Halle und kamen nur ein paar Minuten zu spät an. Als sie eintraten, wurde ihnen angekündigt:

„MARION VON YORK, GENERAL LUKE MACDOUGALL, KOLONAL GABRIEL“

Alle im Saal erstarrten und blickten das Trio an. Luke konnte sehen, dass einige der Männer leicht rot wurden und ihre Hüften in eine andere Richtung drehten, während Gabriel und Marion bemerkten, dass die Wangen der Frauen etwas röter wurden. Also traten die drei ein, jeder auf seine Art atemberaubend. Als sie eintraten, begann die Musik und Gabriel machte sich auf die Suche nach Getränken. Luke und Marion sahen sich nur an und begannen wortlos zu tanzen. Als der erste Tanz zu Ende war, erlebte Marion eine gewaltige Überraschung, denn Alice kam in dem grünen Kleid, das Marion für sie angefertigt hatte, auf sie zu. Marion warf Luke einen Blick zu und bemerkte, dass seine Augen völlig geweitet waren, denn Alice war mehr als umwerfend. Ihr grünes Kleid harmonierte perfekt mit ihrem feuerroten Haar, ihren smaragdgrünen Augen und ihrer makellosen schneeweißen Haut. Ein weiterer Grund dafür, dass Lukes Augen geweitet waren, war, dass Alice ihn an jemanden aus seiner Vergangenheit erinnerte, jemanden, den er vollkommen geliebt hatte, jemanden, von dem er niemandem erzählt hatte. Marion umarmte sie kurz, nur um Hallo zu sagen. Alice hatte beschlossen, doch zu erscheinen, weil ihr Verlobter ein unerwartetes Geschäft hatte, das er erledigen musste, und alle ihre Patienten im Krankenhaus in guter Verfassung waren. Luke verneigte sich tief vor ihr und Marion kicherte. Die drei unterhielten sich eine Weile, bis Gabriel mit Getränken für alle zurückkam. Sie hatte Alice kommen sehen, also hatte sie auch etwas zu trinken für Alice besorgt. Die Damen hatten alle Wein, während Luke Whisky hatte, den er selbst hergestellt hatte. Normalerweise wurde es für medizinische Zwecke weiter destilliert, aber Marion hatte genug davon für die Party heute Abend abgezweigt.

Die Party war für alle Anwesenden ein großer Spaß. Das Essen, die Getränke und die Musik waren alle ausgezeichnet. Luke tanzte hauptsächlich mit Marion, aber er tanzte auch ein paar schnelle und langsame Lieder mit Gabriel und sogar ein paar mit Pollyanna und Alice. Als Luke mit Pollyanna und Alice tanzte; Marion und Gabriel tanzten ein paar Lieder zusammen. Sie haben sogar ein paar Mal mit Matt getanzt. Als die Party zu Ende war, war es ein Uhr morgens. Alle waren glücklich, aber müde. Luke, Marion und Gabriel begleiteten Pollyanna und Matt zurück in ihre Gemächer, wo Marion und Gabriel sowohl Pollyanna als auch Matt zum Abschied umarmten. Luke gab Matt einen festen Händedruck und küsste Pollyannas Hand, sehr zu ihrer Freude. Dann trennten sie sich und die drei gingen zurück in ihre eigenen Gemächer.

Als sie dort ankamen, blieb Luke stehen, dann hob er Marion plötzlich hoch und trug sie hinein, während sie die ganze Zeit lachte. Gabriel lächelte warm, als er sah, dass ihre beiden Lieblingsmenschen wieder miteinander auskamen. Luke trug Marion bis zu ihrem Bett. Er musste nicht anhalten und eine der Lampen anzünden, denn durch die Fenster fiel genug Mondlicht, um das Schlafzimmer gerade genug zu erhellen. Er legte sie sanft auf das Bett und Marion lächelte ihn an. Er warf seinen Hut durch den Raum und Marion begann mit der Arbeit an Lukes Jackenknöpfen. Während sie an seinen Knöpfen arbeitete, küsste er sie sanft, nicht nur auf ihre Lippen, sondern auch auf ihren Hals. Als Marion Lukes Jacke auszog, fand Luke den Knoten, der ihr Neckholder-Top oben hielt, und löste es. Sanft, ganz sanft gleiten seine rauen Hände unter Marions Kleid und schieben es langsam nach unten, während Marion Luke weiter auszieht. Zu diesem Zeitpunkt war sie eine Expertin im Öffnen von Männergürteln und ließ ihre Hände schnell die Innenseite seiner Hose erkunden. Als ihre Hände Lukes Schwanz fanden, fanden seine seine ihre Brust. Er benutzte eine Federlicht -Berührung, die dazu führte, dass der Strom in Marions Körper fließt. Ihr Ausmaß an Aufregung begann zu springen und sie begann den kleinen Lukas schneller zu reiben. Luke bewegte seinen Mund aus Marions Hals und blies sanft über beide Brustwarzen, was sie hart rockte. Als Luke über ihre Brustwarzen blies, begann Marion laut zu stöhnen und ihre Hüften begannen sich selbst zu stöbern. Ihre Hände waren jetzt um Lukes Kopf gewickelt, wobei sich ihre Finger in den Haaren vergraben, um seine Lippen dort zu halten, wo sie sich befanden. Er fing an, ihre Brust zärtlich zu lecken und zu küssen, und das fuhr Marion Wild wirklich. Natürlich hat es geholfen, dass Luke Marions Kleid immer noch langsam drückte und inzwischen bis in die Taille war. Dann hörte er auf, ihr Kleid herunterzuschieben und fing an, seine Finger so leicht über Marions Bauch zu laufen, dass sie sie fast nicht fühlen konnte. Inzwischen fühlte sich ihre Muschi, als hätte sie einen Fluss aus ihm und sie rieb sich ihre Beine zusammen, um zu versuchen, etwas Erleichterung zu bekommen. Luke fiel dazu auf und er bewegte sich so, dass er ihre Beine noch halten konnte. Dies erzwang den Strom, den Marion fühlte, um sich dafür aufzubauen, hatte jetzt keine Flucht. Sie konnte einfach nicht glauben, wie intensiv ihre Gefühle im Moment waren und Luke hatte noch nicht einmal ihre zarte Blume erreicht. Zur Hölle, er war nicht einmal nahe daran. Sie begann Miniorgasmen, die ihren Körper so schnell schlugen, dass sie sich nicht sicher war, ob es sich um mehrere oder nur eine sehr lange anhaltende Orgasmen handelte. Luke hatte sich gerade so verlangsamt, dass Marions Gehirn die Kontrolle über ihren Körper zurück übernommen hatte, damit sie den Rest von Lukes Kleider aus dem Weg räumen konnte. Als sie den letzten seiner Kleider ausschaltete, schob sie Luke auf den Rücken. Sie würde diese Chance nutzen, um Luke zu zeigen, wie sehr sie ihn liebte.

Sie begann damit, ihre Hüften ein wenig zu wackelten, damit ihr Kleid abfiel. Dann war es Zeit für sie, an zu knabbern und Lukes gemeißeltes Körper zu küssen, denn mit all seinen Kampagnen hatte er jetzt einen Körper, der einen griechischen Gott neidisch gemacht hätte. Als Marion seinen Körper küsste, leitete Luke sanft eine seiner Hände durch Marions goldenes Haar, denn er liebte das Gefühl ihres seidigen Haares zwischen seinen Fingern. Marion arbeitete sich nach Lukes Körper hinunter und achtete darauf, jeden Teil davon zu überprüfen. Es brauchte ein bisschen, aber sie erreichte schließlich seinen felsigen Schwanz. Sie küsste sich um die Basis und küsste sich dann den Schaft hinauf. Sie liebte es, wie weich war die Haut, aber sein Schwanz als Ganzes war so schwer. Seine Adern waren noch nicht geplant, aber Marion fing gerade erst an. Sie küsste sich über seinen Helm um seinen Helm, bevor sie das Tipp küsste. Dies ließ Lukes Schwanz plötzlich springen. Marion konnte das Precum schmecken und sie hatte das Gefühl, das Essen der Götter zu stehlen, denn sie liebte den Geschmack so sehr. Sie nahm dann Lukes gesamten Schwanz in ihren Mund, um ihn sanft in ihren Hals zu schob. Dies war etwas, das sie heimlich mit ihrem Strap-On geübt hatte, damit sie seinen gesamten Schwanz nehmen konnte, ohne zu würgen. Als sie auf Lukes Schaft auf und ab schwankte, war er kaum in der Lage, Marion aufzunehmen und ihre Muschi über seinen Mund zu schwingen, den er heftig angriff. Er fuhr mit seiner rauen Zunge über ihren Kitzler und ließ sie nach Luft schnappen. Er arbeitete auf und ab und setzte sich darauf hin, dass seine Zunge in ihre Vagina und zwischen ihren geschwollenen Lippen rennt. Als Marion mit Lukes Schwanz in ihrem Mund stöhnte, ließen die Vibrationen Luke immer höher. Er begann in Marions Kehle zu stoßen und sie konnte spüren, wie sein Schwanz noch härter wurde. Mit ihrer Zunge konnte sie spüren, wie die Adern auf seinem Schaft auftauchten und sie wusste, dass es jetzt nicht lange dauern würde. Luke wusste, dass er nahe kam, also ging er auf und saugte Marions Kitzler zwischen seinen Zähnen. Sie reagierte genau, wie er es erwartete, indem er überall auf Lukes Gesicht explodierte. Dies war mehr als Luke nehmen konnte und er blies seine Ladung Marions Kehle. Nach ein paar Schüssen bewegte sie ihren Kopf leicht zurück und nahm den Rest seines Sperels in den Mund. Sie bewegte es über ihre Zunge hin und her, bevor sie es schluckte. Zu diesem Zeitpunkt waren beide Körper mit einem Schweiß des Schweißes bedeckt, der ihren Körper im Mondlicht glitzern ließ. Marion ließ sich langsam herumwirbelten und ruhte sich ein bisschen auf Lukes starker Brust aus, als sie sich rhythmisch auf Lukes Herz schlug und seine Lungen langsam ausdehnte und sich zusammenziehen. Sie konnte kaum die Augen offen halten, als sie zu Lukes Gesicht aufblickte und er mit voller Liebe auf sie hinunter sah. Marion hoffte, dass sie diesen Blick für immer in ihre Erinnerung einbrennen würde. Luke bewegte seinen Kopf in Richtung Marion und sie brachte den Punkt, um ihn leidenschaftlich zu küssen. Indem sie der anderen Frau im Schloss zuhörte, wusste sie, wie verdammt glücklich sie wirklich war. Die meisten anderen Männer dauerten kaum lange genug, um ihre Frau kaum nass zu machen, und sie wurden normalerweise hoch und trocken lassen. Marion war in der Zwischenzeit immer zufrieden und Luke sorgte immer dafür, dass sie mindestens einen Orgasmus pro Toben bekam, und das war an einem schlechten Tag.

Als Marion dort lag, begannen sich ihre Hände wieder zu bewegten. Sie fanden Lukes Schwanz und hatte in innerhalb weniger Minuten wieder Luke Rock hart. Marion spannte Luke, bevor er protestieren konnte, was er sowieso nicht tun würde. Als sie nach unten ging, packte Marion Lukes Schwanz und führte ihn auf seinen Parkplatz. Als Marion spürte, wie die Spitze hereinrutschte, setzte sie sich auf und spießte sich langsam auf. Millimeter von Millimeter Sie spürte, wie sein Schwanz tiefer in sie glitt, bis sie spürte, wie Lukes Haar gegen ihren glatten Hügel war. Langsam stieg sie auf, bis alles, was in ihr war, seine Spitze war. Sie wiederholte dies fast fünfzehn Minuten. Das Ziel war nicht, abzuspritzen, es sollte ihre Liebe für die ganze Zeit zeigen, die ihre Augen nie verlassen hatten. Marions Beine begannen schließlich zu müde, so dass Luke ihn übertrat. Dann begann er langsam in sie zu drücken. Als seine Schamhaare Marions Hügel trafen, drängte er einen anderen Winkel und dies schob ihn noch tiefer hinein. Als er dies tat, konnte sie spüren, wie sein Tipp ihren Gebärmutterhals küsste und sie konnte einfach nicht genug davon bekommen. Marion fing an, ihre Hüften zu rollen, um sicherzustellen, dass der Schwanz von Lukes jeden Teil ihrer engen Muschi traf. Als sie sich gegenseitig arbeiteten, nahmen sie langsam die Geschwindigkeit auf. Dann passierte es, Luke schlüpfte aus und bei seinem nächsten Stoß trat sein Schwanz in Kontakt mit Marions gepuckenem Loch auf. Beide erstarrten einen Moment, bevor Marion ihre Hände auf Lukes Arsch legte, um ihn hineinzuziehen. Um sich einen besseren Winkel zu geben, nahm er Marions Füße und legte sie auf seine Schultern. Dies öffnete sie wirklich für seine Angriffe. Es brauchte Luke ein paar Schub, aber er konnte seinen Schwanz in Marions super engstem Arsch bringen. Sie hatte das Gefühl, sie würde auseinander gerissen, aber sie würde sterben, bevor sie überhaupt daran denken würde, Luke zu sagen, er solle aufhören. Das Gefühl, dass sein Schwanz in ihren Arsch in neue Höhen ging, und diese wurden noch höher, als Luke seine flinken Finger benutzte, um ihren Knopf zu drehen und zu reiben. Marion verlor alle Fähigkeiten, um zu funktionieren, als sie sich einem massiven Orgasmus näherte. Als Luke seine andere Hand benutzte, um ihre Brustwarzen zu reiben, konnte Marion es nicht mehr ertragen. Sie schrie auf der Spitze ihrer Lungen und sprühte überdacht, als sie heftig zitterte. Luke hatte das Gefühl, Marions enger Arsch würde seinen Schwanz abschneiden, denn als sie anfing zu schreien, fühlte Luke, dass ihr Arsch noch enger wurde. Er machte einen letzten mächtigen Schub und als er knurrte und Sterne in seinen Augen sah, schickte er eine Flut heißer Sperma tief in Marions Darm.

Langsam zog Luke aus ihrem Arsch und wie er es tat, rannte ein weißer Fluss aus; Aber keiner von ihnen kümmerte sich um ein bisschen. Luke brach neben ihr zusammen und bemerkte, dass Marion ohnmächtig geworden war. Er zog ihren Körper zu ihm und verfolgte sich selbst, bevor er die Abdeckung über sie stellte. Irgendwann später ging Gabriel vorbei, als sie das Bad gehen musste, sie hatte auf einem Trainer in einem der anderen Räume geschlafen. Sie zog die Vertuschung über beide und küsste beide auf ihre Stirn.

Kapitel lix

Am nächsten Morgen waren sowohl Luke als auch Marion von ihren ausgedehnten Sexkapaden wund; Tatsächlich konnte Marion kaum laufen und Lukes Muskeln waren wund, als wären sie seit Jahren nicht mehr gewesen. Es half also nicht, dass Gabriel als Gänseblümchen frisch ins Schlafzimmer brach. Ihr zwitschernes Stöhnen und Stöhnen von Marion und Luke.

"Es sollte illegal sein, dass jemand am Morgen so fröhlich ist", beschwerte sich Marion.

"Ich zweite diese Bewegung", leck Luke. Gabriel suchte jemals nach einer Chance, Spaß zu haben. übersprungen zum Fenster und warf die Vorhänge zurück. Luke stöhnte in seinem Elend, als er eine Abdeckung schnappte und sie über seinen und Marions Kopf zog. Es war schon spät am Morgen und es war ein heller Tag.

"Oh, ihr zwei beschweren sich nur, weil Sie beide alt werden!" Sagte Gabriel und verdiente ein weiteres Stöhnen von Luke und Marion warf sie ein zusätzliches Kissen auf sie. Gabriel ging dann ins Badezimmer und startete das heiße Wasser für ihre Wanne. Sie nahm an, dass das warme Wasser dazu beitragen würde, Marion und Lukas wieder in Gang zu bringen. Luke für einen fehlte in diesem Moment wirklich Kaffee. Als Marine war er fast ausschließlich Kaffee und während er als Zivilist drastisch verlangsamt hatte, hatte er immer noch gern ein oder zwei Tassen ab und zu. Jetzt hatte er das Gefühl, dass er etwas für eine Tasse tun würde, sogar für eine beschissene Tasse.

Gabriel kam aus dem Badezimmer und warf Marion und Luke fast aus dem Bett. Sie frosch, die beide ins Badezimmer steckte, wo sie mit Vergnügen in das warme Wasser gleiten. Als Gabriel Marion ins Badezimmer gezwungen hatte, hatte sie nicht verpasst, dass Marions Arsch aus dem Sperma getrocknet war. Jetzt wusste Gabriel, warum sich Marion heute Morgen so langsam bewegte und warum sie und Luke in der Nacht zuvor so laut gewesen waren. Jetzt war es Zeit, Verletzungen zu beleidigen. Gabriel schlug Marions Arsch, hinterließ eine hellrote Marke und bekam einen sehr lauten Yip von Marion. Gabriel schlang dann ihre Arme um Marions schöner Körper:

"Was ist los, Liebling? Warum ist dein Arsch so wund? “ Fragte sie in ihrer unschuldigen Schulmädchenstimme.

"Ich vermute, dass Sie bereits wissen, warum mein Arsch wund ist. Ich werde das jedoch sagen, das ist definitiv nicht das letzte Mal, dass wir das tun. Ich meine, ich würde nicht wollen, dass mein Arsch jeden Tag von Lukes Monster gefickt wird, aber ab und zu wäre es sehr schön. " Erklärte Marion, als sie unter das Wasser rutschte.

Luke und Marion blieben und tränkten, bis das Wasser kalt war. Das warme Wasser hatte Wunder in ihren schmerzenden Muskeln getan und jetzt war es Zeit, den Tag zu beginnen. Luke ging zu seinem Workshop, um weiterhin eine genaue Uhr zu bearbeiten. Er hatte bereits einige gemacht, die sich innerhalb von fünf Minuten am Tag Zeit halten konnten, aber das war nicht nah genug für ihn. Er war nach einem Chronographen, so dass Marion, als sie eine Marine bekam, monatelang auf See arbeiten konnten. Außerdem würde es den Zügen ermöglichen, die sich verlangsamten, um mehr verfügbar zu werden, um viel effizienter zu arbeiten. Er hat es wirklich genossen und es hat ihm geholfen, sich zu entspannen. Er arbeitete ein paar Stunden, bevor er zum Mittagessen fand, und dann war es Zeit für seine Lieblingsbeschäftigung. Es war Zeit, für ein paar Stunden mit seiner Tochter zu spielen.

Mackenzie wuchs schnell und begann zu kriechen. Luke verehrte gerade seine Tochter und Marion liebte den Ausdruck auf seinem Gesicht, als sie zusammen spielten. Sie liebte es, weil er am absolut glücklichsten war, als er mit ihrer Tochter spielte. Er würde ihre Pferdefahrten durch das Zimmer geben und sie kitzelten, und als sie müde war, würde er ihr ihr vorlesen, während sie einschlief. Das hat Luke wirklich vermisst, als er in Kampagnen weg war. Er vermisste es, dass seine Tochter aufwuchs und ihr vorlas. Als Marion der anderen Schlossfrau von Luke erzählte, würden sie ihr einfach nicht glauben. Erst als sie in der Lage waren, eines Nachmittags mit Mackenzie mit Mackenzie zu spielen, begannen die anderen Frauen, Marion zu glauben.

Marion hatte Luke heute auch sorgfältig beobachtet. Es erwärmte ihr Herz, ihren großen, starken Ehemann so liebevoll und sanft mit ihrer Tochter zu sehen. Nach einer Weile musste sie wegziehen, weil sie leise weinte, sie war so unangenehm mit Kindern. Sie wusste natürlich, warum sie bei Kindern so unangenehm war. Als sie aufgewachsen war, gab es nicht so viele andere Kinder im Schloss und ihr eigener Vater ignorierte sie die meiste Zeit. Sie wurde von einer endlosen Reihe von Tutoren und Gouvernanten erzogen. Viele der Gouvernanten verdienten sich auch als die Huren ihres Vaters in der Nacht. Kein Wunder, dass Cecilia so durcheinander gebracht war. Marion selbst war schwach gewesen und auch durcheinander gebracht, bis sie Luke traf.

Marion bewegte sich von einer Gewalt und fand Pollyanna, um zu sehen, wie ihre Buchverkäufe auftraten. Marion wusste, dass die Verkäufe langsam aufnahmen, als immer mehr Leute lernten, wie man las und schrieb. Die Bibel, die Pollyanna gedruckt hat, war der Bestseller, zumal sie auf Englisch und nicht lateinisch gedruckt wurde. Es war nicht überraschend, dass der größte Markt für einige der technischen Bücher die kleine jüdische Gemeinde war. Es war eine Schlacht Royal gewesen, sie dazu zu bringen, offener zu sein und ihr Volk dies zu akzeptieren. Es half, dass Luke so mächtig war wie er und dass er es allen klar machte, dass er keine Diskriminierung jeglicher Art von irgendjemandem tolerieren würde. Marion hatte auch einige Gerichtsjuden, insbesondere, als Marion sie angewiesen hatte, dem Rest der Bevölkerung zu unterrichten, wie man liest und schreibt.

Pollyannas Buchgeschäft begann sich zu erweitern, und einige der technischen Bücher von Lukes waren jetzt mehr gefragt. Natürlich bezeichnete die Kirche diese Bücher als Häresie und hätte Marion einst schwer erschreckt, aber jetzt lachte sie über die Kirche und machte verdammt sicher, dass die Kirche alles über ihre Gefühle von ihnen wusste. Diese Bücher hatten schließlich begonnen, das Leben der normalen Menschen zu verändern, für die Informationen, die sie enthielten: Die Landwirte halfen, bessere Renditen aus ihren Feldern zu erzielen, sie halfen Schmiede, besseren Stahl zu machen, sie halfen den Menschen, das Lesen zu lernen, und am wichtigsten von am wichtigsten von Alles, sie hatten Alice Medicine und Pollyanna Engineering unterrichtet. Seit Marion eines von Pollyannas Unternehmen besucht hatte, bestand ihre nächste Station darin, einen von Alice zu besuchen.

Zuerst hatte Alice sich geweigert, mit ihren Arzneimitteln oder medizinischen Fähigkeiten Geld zu verdienen, aber im Laufe der Zeit bemerkte Alice, dass viele Menschen, die anfangs an der Medizin interessiert waren aus dem Leiden anderer ausgestattet. Eines Tages sprach sie mit Luke darüber, denn sie konnte nicht verstehen, warum mehr Menschen ihr in ihrer edlen Verfolgung nicht folgen wollten.

„Alice; Ich werde Ihnen sagen, warum mehr Menschen keine Medizin lernen wollen, aber ich muss Sie zuerst warnen, dass der Grund Sie bis zu keiner Ziele verärgern wird, aber wenn Sie meinem Rat folgen, wird das Interesse an der Praktizierung von Medizin abholen. "

"Gut, sag es mir", schnauzte sie.

"Die Menschen wollen keine Medizin lernen, weil Sie sich im Moment weigern, Geld damit zu verdienen. Dies hält Ihre Kosten zurück, die Sie zu Recht an den Verbraucher weitergeben. Damit die Menschen jedoch ein Interesse an einer Karriere haben, insbesondere an einer so komplizierten wie Medizin, müssen sie in der Lage sein, Geld damit zu verdienen. Wir hatten eine Reihe von Ländern mit sozialisierten Medizinprogrammen, aus denen ich stammte, und die überwiegende Mehrheit davon war überwältigt, weil niemand Produkte oder Dienstleistungen für sie anbieten wollte. In den Vereinigten Staaten hatten wir keine sozialisierte Medizin und normalerweise, wenn Sie krank werden, könnten Sie direkt einen Arzt aufsuchen, aber eine Reihe von Menschen würde aufgrund der Art und Weise, wie das System ausgeführt wurde, bankrott gehen. Andere Länder waren weitaus schlechter, als Sie möglicherweise über sechs Monate warten müssen, um Tests durchzuführen, und Sie wissen verdammt gut, dass in der Medizin Geschwindigkeit unerlässlich ist. Denken Sie daran, dass der Kapitalismus das mächtigste Wirtschaftssystem ist, das jemals vom Menschen entwickelt wurde. Warum fragst du? Der Brunnen der Kapitalismus nutzt die grundlegende menschliche Emotion von Gier und Gärte, die das Leben unzähliger Menschen auf dem Weg verbessern. Gibt es natürlich arm, denn für einen guten Prozentsatz der Menschen verschraubt sie aus irgendeinem Grund den Kapitalismus? Vielleicht sind sie faul oder unzuverlässig, vielleicht ist ihr Glück schrecklich oder so. Aber für die überwiegende Mehrheit der Menschen; Der Kapitalismus ist eine sehr gute Sache, solange er kontrolliert und richtig gesteuert wird. Es ermöglicht den Menschen, an ihren Fähigkeiten zu arbeiten, und sie können den besten Jobs am besten für sie bekommen. Wenn sie mehr Geld wollen; Sie können sich dann vorantreiben, damit sie und ihre Familien bequemer leben können. Kein anderes Wirtschaftssystem bietet dies. Der Sozialismus und der Kommunismus nehmen die Menschen, die arbeiten und in etwas erfolgreich sind, und geben es Menschen, die nichts getan haben, um es zu verdienen. All dies macht alles, was der Dumbass -Politiker, der das Geld in erster Linie in den Massen genommen hat, aber schnell zu einer Katastrophe führen wird, weil die talentierten und ehrgeizigen Menschen nicht mehr produzieren werden, als sie müssen, um sich selbst zu kümmern. Und das geht sogar davon aus, dass sie bleiben. Bald produziert niemand etwas, und jeder, außer den wenigen Schlüsselpersonen in der Regierung, die den Herrscher unterstützen, sind jenseits der armen Schmutz. Die Regierung wird natürlich versuchen, die Schuld an jemand anderen weiterzugeben, aber am Ende stellt sich der Sozialismus immer als Katastrophe für alle heraus. Der Kommunismus ist noch schlimmer und führt immer zu Massenmorden, da die kommunistischen Regierungen Menschen nicht ertragen können, die in Frage stellen, was sie im geringsten tun. Aus diesem Grund ist der regulierte Kapitalismus der beste Weg. Alles, was die Regierung tun muss, besteht darin, sicherzustellen, dass das Wettbewerbsfeld so weit wie möglich bleibt und das private Geld feststellt, was gemacht wird und welcher Preis es verkauft wird. Auf diese Weise wird die überwiegende Mehrheit der Menschen die Vorteile sehen. “

Alice hörte, wie dies in Wut flog, und Luke saß nur leise da, während sie sich weiterschimpfte. Als sie sich endlich beruhigt hatte, warf Luke ihr seinen härtesten Blick zu.

„Denken Sie an alles, was ich gesagt habe. Denken Sie an Hard Alice. Kommen Sie in ein paar Tagen zurück und sehen Sie mich, wenn Sie glauben, dass Sie sich etwas Besseres einfallen lassen können. “

Alice stürmte zurück zu ihren Kammern und schloss sich hinein. Sie konnte zu allen Stunden des Tages stundenlang mit sich selbst streiten. Weiter ging sie weiter, aber als sie ging, begann sich ihre Einstellung langsam zu verändern, als sie alles analysierte, was sie über die menschliche Natur und das, was Luke gesagt hatte, analysierte. Sie analysierte jedes Wort, das er gesagt hatte, und jedes Wissenswerk von seinem Computer. Sie befragte Pollyanna, Marion, Gabriel, Matt, Markus und alle anderen, die sie finden konnte. Schließlich musste sie zugeben, dass Luke wie gewohnt korrekt war und dass sie der Grund war, warum nur sehr wenige Menschen in der Medizin sein wollten. Schließlich ging sie wieder zu Luke. Diesmal bat sie ihn, ihr zu helfen, ein erfolgreiches medizinisches Geschäft aufzunehmen. Hoffentlich würden diese Menschen mehr Menschen am Lernen von Medizin interessieren, und dies würde Alice ermöglichen, Medizin in etwas zu verwandeln, das jeder bekommen könnte.

Das war vor Monaten gewesen und jetzt hatte Alice ein florierendes medizinisches Imperium. Sie würde die meisten Gewinne nutzen, um mehr medizinische persönliche oder für Kontaktoperationen auszubilden. Sie hat genug abgelenkt, damit sie und Markus einen komfortablen Lebensstil haben konnten. Jetzt war das Interesse der Menschen an der Medizin abzuholen und ehrgeizige Menschen suchten nach Wegen, um Geld zu verdienen, um nach besseren Heilungen zu suchen, um bessere Instrumente zu machen. Alice musste zugeben, dass Luke richtig gewesen war, aber wie immer lehnte er die Entschuldigung ab:

"Hey, du wusstest es nicht. Alice, Sie werden gefahren, um der beste Arzt zu sein, den Sie sein können, und das ist eine sehr reine und edle Sache von Ihnen, aber Sie müssen sich daran erinnern Ich habe Sie nicht als eine meiner Huren ausgewählt, dann hätten Sie noch nie von Ihren medizinischen Talenten gewusst. Denken Sie immer daran, dass Sie von einer besseren Welt träumen können, was Sie wollen, aber die Realität macht keine Scheiße über Ihre Träume oder Ihre Ideen. Sie müssen bereit sein, Ihre Träume an die Realität anzupassen, weil die Realität nicht zu Ihren Träumen biegt. "

Alice hatte dann geschworen, dass sie so vielen Menschen wie möglich helfen würde, ihr medizinisches Potenzial zu sehen und zu erreichen. Sobald ihr Geschäft abgenommen hatte, gründete sie eine Schule, um anderen über Medizin zu unterrichten. Ihr Geschäft und ihre Schule blühten jetzt und dankte Gott wieder stillschweigend, dass er Luke in ihre Welt gebracht hatte und hauptsächlich dafür, dass er sie zu ihr gebracht hat.

Kapitel LX

Der nächste Monat ging auf die gleiche Weise. Luke blieb in York und schickte Untergebene aus, um sich mit rebellischen Adligen zu befassen. Marion würde einmal in der Woche oder so in den Arsch gefickt. Sie rächt sich gegen Gabriel gegen Ende Juli, als Luke ihren Arsch zum ersten Mal fickte. Das war eine Hölle einer Nacht gewesen. Gabriel hatte so laut geschrien, dass Marion Ohrmuffs bekommen musste, damit ihre Ohren nicht klingelten. Luke ließ seinen Schwanz aus Gabriels Arsch in und aus dem Arsch rutschen, während er zwei Finger auf ihre Muschi schlug. Da Marion und Luke seit ein paar Wochen ungefähr einmal in der Woche Anala gemacht hatten, baute Luke noch mehr Ausdauer, sodass er nach Gabriels Arsch nicht ausgelöscht war, als wäre er am nächsten Morgen ziemlich Chipper, als er Marion von Marion hatte sprang von den Wänden ab. Gabriel war jedoch so wund, dass sie nicht einmal aus dem Bett aufstehen konnte. Jeder Muskeln schien, als würde er tausend Pfund wogen. Marion reparierte dies, als sie die Decke griff, in die Gabriel eingewickelt worden war, und sie aus dem Bett und auf den Boden zog. Luke hatte die Vorhänge aufgeschoben und das Sonnenlicht traf Gabriel Square ins Gesicht. Dies ließ sie stöhnen und sie stöhnte immer noch mehr, als Marion sagte, dass sie aus dem Rennen fahren würden, um die Manöver der Armee heute zu beobachten. Luke wusste, dass dies eine Lüge war, aber er genoss Marions Rache zu sehr, um sie zu korrigieren. Sie waren tatsächlich für morgen geplant, aber Luke wusste, dass Gabriel das nicht wusste. Die Truppen wussten es noch nicht einmal, denn dies wäre ein Bohrer für eine überraschende Invasion. Marion wollte sicherstellen, dass die Armee schnell reagieren konnte und Luke wusste warum. Die historische nordische Invasion trat auf und Marion wollte sicherstellen, dass sie nicht nach York kamen. Da es noch früh am Tag war, hatte sich das Wasser noch nicht aufgewärmt, so dass es noch ein bisschen kühl war, als Marion einen wunden Gabriel in die Wanne legte und sie niederschrubbte. Als Marion sie nach unten schrubbte, legte sie einen Finger in Gabriels Muschi und Gabriels Körper reagierte automatisch auf Marions Finger und ihre Hüften schob in Marions Hand. Marion benutzte dann den Daumen auf derselben Hand, um Gabriels Kitzler zu reiben, und Gabriel begann, sanft zu stöhnen, denn Gabriel genoss Marions Touch wirklich. Was sie nicht merkte, war, dass Marion ihre andere Hand hinter sich geschlagen hatte. Als Gabriel wirklich darauf einging, rutschte Marion ein paar Finger auf Gabriels Arsch. Gabriels Augen übertrafen aus ihrem Kopf, als sie spürte, wo sich Marions Hände befanden. Gabriel versuchte zu protestieren, aber die Worte starben in ihrem Hals, als sich Marion vorbeugte und sie küsste. Ihre Zungen fingen an zu ringen und Gabriel wurde immer höher, als ihre Hüften zurückschoben und kämpften, als sie sich an Marions Fingern fickte. Als Marion Gabriel in die Stratosphäre schickte, lehnte Luke sich gegen den Türrahmen, genoss die Show und verlangsamte seinen Schwanz. Bald streichelte er rechtzeitig mit Gabriels Schub und bald kamen sich beide nahe. Marion hatte Luke dann zurückgeschaut und zwinkerte zu. Sie kontrollierte Gabriels Schub und begann sie zu ärgern. Sie tat dies teilweise, um Gabriel einen explosiveren Orgasmus zu geben und teilweise das Gleiche für Lukas zu tun. Nach fast zehn Minuten hatte Gabriel Probleme, ihren Kopf über dem Wasser zu halten, und Marions Finger begannen zu verletzen, also gab sie Gabriel ein paar gute Filme und ließ sie über die Kante rasten. Dies ließ Luke ebenfalls gehen und er schoss jede Menge Sperma über den ganzen Boden, während Gabriel auf der Spitze ihrer Lungen schrie. Der einzige Grund, warum sie nicht ertrinkend war, war, dass Marion sie zu diesem Zeitpunkt aufhält. Luke glitt langsam den Türrahmen hinunter, bis er auf dem Boden saß. Schließlich konnte Gabriel die Augen öffnen und sich natürlich mit Marions Hilfe langsam aus der Wanne herausholten. Luke hatte sich zu diesem Zeitpunkt erholt und seinen Schwanz aufgewaschen, damit er sich für den Tag anziehen konnte. Gabriel war sauer, als Luke ihr erzählte, dass die Manöver an diesem Tag nicht stattfanden und den Rest des Tages damit verbrachten, dass sie sauer auf Marion waren, aber beide wussten es besser.

Gegen Ende August erhielt Marion den Geheimdienstbericht, den sie erwartet hatte. König Hardrada aus Norwegen war mit Harold Godwinsons Bruder Tostig in Bewegung. Marion war fest entschlossen, dass dies keine Wiederholung der Invasion in Lukes Welt sein würde, die Yorks Streitkräfte besiegt wurden und sie knapp die Gefangennahme vermieden wurden. Sie schickte sie sehr kleine Flotte ins Meer. Nicht zu kämpfen, sondern zu beobachten und sich zu melden. Luke wollte zu diesem Zeitpunkt nicht viel Geld für die Marine ausgeben, als sie noch mehr als genug Feinde an Land hatten, um damit umzugehen. Marions Pfadfinder beobachteten die Norweger auf jedem Schritt des Weges und bisher spielten sie direkt zum historischen ***********. Als die norwegische Armee in Riccall landete, wurde Marion von einem neuen Geheimdienstbericht für eine Schleife geschickt. Die norwegische Armee hatt

Ähnliche Geschichten

Meine ersten Male...

Ich hatte über zwei Jahre mit Gary gesprochen. Unsere Beziehung hatte online begonnen. Er sah eine Antwort, die ich in einem Chatroom gemacht hatte, und schickte mir eine Nachricht. Er schien zuerst nicht interessant zu sein, aber je mehr wir uns unterhielten, desto mehr mochte ich ihn. Ich bin von Natur aus vorsichtig, deshalb hat er meinen richtigen Namen über sechs Monate lang nicht erfahren, und selbst dann nur meinen Vornamen. Mit neun Monaten gab ich ihm meine Handynummer und wir fingen an zu telefonieren. Zehn Monate lang hatten wir regelmäßig Telefonsex, was hauptsächlich an den Wochenenden stattfand, wenn ich von...

2.1K Ansichten

Likes 0

Ein Tag im Wald, Kapitel 14

Nun ja, hier ist das mit Spannung erwartete Kapitel 14. Diesmal habe ich nicht alle Themen aufgeschrieben – ich hoffe, dass diese Geschichte inzwischen etwas mehr Anhänger hat, und das ist nicht nötig? Wie auch immer ... Kapitel 14 Paul kehrte später am Nachmittag nach Hause zurück. Ray ging es ganz gut. Er würde eine Woche brauchen, um sich vollständig zu erholen, ohne seine Lycan-Fähigkeiten hätte es drei Wochen gedauert. Paul hoffte, dass es Jess genauso gut ging wie Ray. Er ging ins Haus und konnte Jess oben hören. Er ging die Treppe hinauf, schaute in ihr Schlafzimmer und sah Jess...

414 Ansichten

Likes 0

STRESSIGER TAG

TEIL 1 Stellen Sie sich vor, Sie kommen von einem langen Arbeitstag nach Hause, Sie sind müde und gestresst, alles, was schief gehen kann, ist, dass Sie zu spät zur Arbeit kommen, Ihr Kollege Ihren Parkplatz geklaut hat, Ihr Computer abgestürzt ist, was dazu geführt hat, dass Sie Bestellungen zu spät verschickt haben, und dann Jemand hat dich auf dem Heimweg von der Arbeit zerschnitten. Du kommst nach Hause, wo ich warte, ich öffne die Tür, nur bekleidet mit meinem kurzen babyblauen Seidennachthemd mit weißem Spitzenbesatz, einem passenden Morgenmantel und einem frechen Lächeln. Du siehst mich an und all dein Stress...

2.8K Ansichten

Likes 0

Morgan L.

Morgan L Morgan saß jetzt zum ersten Mal in ihrer Küche, sie begann zu zweifeln, mein Gott, sie dachte, ich hätte gerade die Nacht damit verbracht, zwei Freunde meines Sohnes zu ficken. Ich habe es unglaublich genossen, aber junge Leute reden, ich möchte nicht, dass Terry es herausfindet. Ich würde sie gerne wiedersehen, aber das könnte schwierig werden, wenn Terry zu Hause ist. Ihr großer Kerl klingelte am Telefon und sie antwortete sofort. Morgan wusste nicht, dass ihre beiden neuen Fickfreunde für Samstagabend einen Gangbang mit ihr planten. Am Samstagmorgen lief sie sehr glücklich durch das Haus, ihr lief immer noch...

561 Ansichten

Likes 0

Cuck und Frau

Sie sah ziemlich schlicht aus. Zumindest dachte ich das aus der Ferne, bis ich ihre tiefgrünen mandelförmigen Augen sah. Als sie näher kam, konnte ich ihre leicht nach oben gebogenen bogenförmigen Lippen sehen. Ihr Haar war so schwarz wie Rabenfedern. Sie ging direkt an mir vorbei in die Bar. Meine Augen folgten ihrem unglaublichen Hinterteil, als sie sich auf den Weg zur Bar machte und direkt neben einem sehr gutaussehenden, gut gekleideten schwarzen Mann saß. SCHEISSE! Ich setzte mich ein paar Hocker von ihr und ihrem Begleiter entfernt. Die Bar war fast leer, aber es war 15:30 Uhr nachmittags und die...

1.2K Ansichten

Likes 0

Das Pflegeheim

Das Pflegeheim Haftungsausschluss: Was folgt, ist ein Werk der Fantasie. Daher habe ich mich dafür entschieden, es in einer Welt zu platzieren, in der Geburtenkontrolle zu 100 % sicher, effektiv und verfügbar ist und alle sexuell übertragbaren Krankheiten ausgerottet wurden. In der realen Welt wären einige der Entscheidungen, die diese Charaktere treffen, extrem riskant. Benimm dich nicht wie sie. Michael fiel die Kinnlade herunter, als er die nackte Frau auf dem Bett anstarrte. Er hatte nackte Frauen in Zeitschriften gesehen, aber das war sein erstes Mal im wirklichen Leben, und sie war genauso heiß wie die Profis in den Zeitschriften. Ihr...

1.1K Ansichten

Likes 0

Das Haus Ein Sklaventraining und die Auktion, Kapitel 11 und 12

Kapitel 11 Herrin Liz Michael und Molly und Milton Herrin Liz-D sagt mir, dass er mit mir reden möchte, bevor ich anfange. D- Was zum Teufel ist mit dir los? Ich weiß, dass du etwas deprimiert warst, also was gibt es? Liz: Ich glaube, ich mache nur so vor. Was Sie brauchen, ist eine harte Sitzung. Ich weiß, ich muss nur die Zeit und jemanden finden, vielleicht einen Bottom Boy, den ich auspeitschen und hart ficken kann. Ich kann es nicht mit Michael machen, vielleicht einmal einer der Neuen. Er sagt mir, ich solle Milton mitnehmen, ihn aber nicht töten. Michael...

894 Ansichten

Likes 0

Es wird dich kosten

Es wird Sie kosten Seit Jahren machen meine Frau und ich Witze über „Es kostet dich“. Es ist unsere Art, uns gegenseitig zu necken. Wir machen es sogar direkt vor den Kindern. Wenn meine Frau möchte, dass ich den Rasen mähe oder den Müll raus bringe, sage ich: „Das kostet dich“ und sie sagt: „Okay.“ Dann greife ich nach ihrer Titte und drücke sie ein wenig oder lege meine Hand an ihren Rock, um ihre mit einem Höschen bedeckte Muschi zu fühlen. Gelegentlich vergesse ich es zu sagen, damit meine Frau sagt: „Was kostet mich das?“ Neulich bot ich meiner vierzehnjährigen...

3.9K Ansichten

Likes 0

Teenage Mutant Ninja Turtles Fanfic Kapitel 2 – tut mir leid, dass es spät ist

Von Hana M Brimeck Ich schließe das Fenster, schließe meine Augen, drehe mich um, falle zurück und rutsche auf den Boden. Ich nehme mir einen Moment Zeit, um zu Atem zu kommen, bis meine Gedanken von einem kalten Schauer unterbrochen werden. „Ich brauche eine heiße Dusche“, sage ich zu mir selbst, als ich mich schließlich stöhnend vom Boden erhebe. Ich ziehe meinen nassen Pullover und meinen BH aus, ohne dass sie viel tun würden, um mich zu bedecken. Ich nehme mir einen Moment Zeit, um meine Brüste zu berühren und sie in meinen Händen zu umfassen, in einem vergeblichen Versuch, sie...

747 Ansichten

Likes 0

Ein Camper-Traum

Ein Camper-Traum Es war ein langer, harter Winter in Michigan gewesen, also einigten sich meine Frau und ich darauf, für ein paar Wochen von zu Hause wegzukommen. Ich nahm mir zwei Wochen frei von der Arbeit, belud das Wohnmobil, schloss den Lastwagen an und wir machten uns auf den Weg. Es war Spätfrühling, also beschlossen wir, nach Süden zu fahren, um das schöne warme Wetter zu genießen. Meine Frau Miko kommt aus Japan, ist 40 Jahre alt, 1,75 Meter groß und wiegt etwa 60 Kilogramm. Ihre Brüste sind nicht groß, aber sie hat einen schönen, straffen und schlanken Körper. Ich finde...

423 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.