Ein Mädchen lernt ihre Lektion

225Report
Ein Mädchen lernt ihre Lektion

Katy trottete zurück zu den Ställen und fragte sich, ob dieser Job wirklich all die Mühe wert war. Sie hatte einen langen Spaziergang hinter sich und jetzt fing es an zu regnen. Sie würde auf der letzten Meile nass werden. Sie zerrte an der Leine des Hundes und begann, zurück zur Farm und zum Tierheim zu joggen. Sie arbeitete jetzt seit sechs Wochen in der Reitschule und die Sommerferien waren fast vorbei. Dies war der Beginn ihrer letzten Woche. Der Job war nicht besonders gut bezahlt, aber dann erlaubte Mrs. Johnson, die Besitzerin der Reitschule, Katy ihr eigenes Pferd dort kostenlos zu unterstellen und sie konnte nach ihrer Arbeit jeden Tag reiten. Als sie die Stelle angenommen hatte, war sie davon ausgegangen, dass sie hauptsächlich darin bestehen würde, sich um die Pferde zu kümmern. Es hatte sich jedoch als eine Art Gelegenheitsjob-Mädchen herausgestellt, das all die Dinge tat, die sonst niemand gerne machen wollte. Die heutige Aufgabe bestand darin, mit Mrs. Johnsons Retriever einen langen Spaziergang zu machen. Es war nicht ihre Vorstellung von Spaß, aber sie war fast zu Hause und freute sich darauf, warm und trocken zu werden.
Als sie die Scheune am Ende des Feldweges erreichte, regnete es in Strömen. Katy beschloss, eine Weile in der Scheune Unterschlupf zu suchen, zumindest bis es nachließ. Drinnen würde es warm sein und sie würde Gelegenheit haben, sich ein wenig abzutrocknen. Das Mädchen betrat das alte Gebäude und zog den großen Hund hinter sich her. Es war ziemlich verlassen und sie setzte sich in das warme, trockene Heu, nachdem sie die Hundeleine über einen Pfosten gehängt hatte. Als sie sich nach etwas zum Trocknen umsah, fand sie eine alte Decke, die über einem Geländer drapiert war. Es war alt und ziemlich abgenutzt, schien aber sauber genug zu sein. Sie rieb ihre kurzen blonden Haare trocken und wandte sich dann dem Hund zu. Wenn sie eine Weile hier bleiben würden, dann sollte sie ihn auch besser abtrocknen. Katy begann kräftig über das goldgelbe Fell zu reiben. Das Tier schien das zu genießen und wurde aufgeregt, bellte und leckte über ihr Gesicht. Nachdem sie ihre Aufgabe erledigt hatte, lehnte sich Katy im Stroh zurück, um zu warten, bis der Sommersturm vorüber war.
Als sie dort lag, bemerkte sie, dass der Hund noch aufgeregter war, als sie zuerst gedacht hatte, wirklich sehr aufgeregt. Dort, zwischen seinen Hinterbeinen, war ein leuchtend rosa Vorsprung. Katy wusste genug, um zu vermuten, dass dies der Penis des Hundes sein musste. Sie starrte fasziniert. Da sie keinen eigenen Hund hatte, war dies neu für sie und seltsam aufregend. Als sie da lag und den Hund anstarrte, begann er sich an der Leine zu spannen. Es zog das Leder fest, als es versuchte, Katy zu erreichen. Es drehte sich herum, streifte den Kragen ab und rannte auf das Mädchen zu. Bevor sie sich bewegen konnte, war der Hund auf sie zugesprungen, hatte ihre Pfoten auf ihre Brust gelegt und ihr nasses Gesicht geleckt. Katy versuchte aufzustehen und ihn wegzustoßen und dabei strich ihre Hand über das leuchtend rote Organ. Es fühlte sich heiß und nass an. Der Kontakt rührte den Retriever noch mehr und er begann sich an ihrer Hand zu reiben. Ihre Hand schnell wegziehend, gelang es Katy endlich, sich in eine kniende Position zu erheben und ihn wegzustoßen. Sie tätschelte und streichelte den Kopf des Hundes und schaffte es, ihn wieder zu beruhigen. Von ihrem neuen Standpunkt aus starrte das Mädchen mit gespannter Aufmerksamkeit auf das Ding unter dem Bauch des großen Hundes.
Sie hatte Geschichten über andere Penisse gehört, die Penisse von Jungen, von einigen der spitzbübischen Mädchen in der Schule. Die Geschichten, die sie erzählten, von Schwänzen und Schwänzen, wie sie sie grob nannten, hatten Katy sowohl entsetzt als auch fasziniert. Sie war immer ein schüchternes Mädchen gewesen, das eher mit ihrem Pferd zu Hause war als mit Gleichaltrigen. Ihre Eltern beschützten ihr Mädchen sehr und behielten die Art von Freunden im Auge, die Katy machte. Vor allem Jungs waren verpönt und Katy hatte noch nie einen Freund gehabt.
Dieser Job war ihr erster Geschmack von Freiheit. Es war eine der Hauptattraktionen und eine, die die ziemlich mühsame Arbeit mehr als wettmachte, die sie erledigen musste. Die Geschichten des anderen Mädchens, Jungens Sachen zu reiben und einmal in den Mund zu lutschen, waren gleichzeitig abstoßend und aufregend. Katy beobachtete das Ding des Hundes, es ist ein Schwanz, der unter seinem Bauch zuckt, als ob er ein Eigenleben hätte.
Auf einen plötzlichen Impuls hin streckte sie die Hand aus und streichelte das rote Organ, wo es aus der behaarten Hülle herauskam. Es war heiß und etwas klebrig. Als sie weiter rieb, wurde es länger. Eine zunehmende Länge dicken roten Fleisches glitt nach vorn und hing unter dem weichen goldenen Fell herab. Katy schlang ihre Finger darum und begann mit ihrer Hand über die Länge auf und ab zu gleiten, wie sie gehört hatte, wie die anderen Mädchen es ihren Freunden beschrieben hatten. Der Hund fand dies offensichtlich äußerst erregend; der Schwanz zuckte und zuckte in ihrer Hand. Nässe sickerte aus dem Schlitz am Ende und machte ihre Hand glitschig. Katy zog sich zurück und hob die klebrige Hand vors Gesicht. Sie schnupperte und empfand den Geruch als stark, aber nicht unangenehm. Sie fühlte sich heiß und juckte zwischen ihren Beinen, genau wie in den Nächten, in denen sie nicht schlafen konnte und sich dort rieb. Katy streckte ihre Zunge heraus und leckte die klebrige Flüssigkeit von ihrer Handfläche. Die klebrige Flüssigkeit schmeckte wie nichts, was sie je zuvor erlebt hatte, moschusartig und salzig, aber gut. Sie streckte eine Hand aus, um das glatte Fell seines Kopfes zu streicheln. Ihre andere Hand, immer noch nass vom Saft seines Prügels, rieb gedankenverloren über ihre Hose. Sie hatte ein warmes Gefühl und spürte Feuchtigkeit in ihrem Höschen.
Der Hund jammerte und verlangte eindeutig, dass sie zu ihrer vorherigen Aufgabe zurückkehrte. Stattdessen rollte Katy ihn auf seinen Rücken und packte seinen jetzt vollständig erigierten Schwanz wieder und brachte ihr Gesicht für einen guten Blick nah heran. Es war jetzt ein leuchtendes Rot, das zu Rosa überging, wo es aus der pelzigen Bedeckung hervortrat. Die Textur war nicht so glatt, wie sie zuerst gedacht hatte, da sie von Unebenheiten und dicken Adern bedeckt war. Das große Organ tropfte noch immer Flüssigkeit aus dem Schlitz am Ende, als sie es drückte, und als sie sich an den Geschmack an ihrer Hand erinnerte, streckte sie ihre Zunge heraus und leckte an der Schmiere, die den Schacht hinunterlief. Die große Hitze auf ihrer Zunge war eine angenehme Überraschung und mit nur einem kurzen Zögern legte sie ihren offenen Mund über das Ende und schloss dann ihre Lippen. Sie kniete sich auf allen Vieren über das liegende Tier und begann, ihren Kopf auf und ab zu bewegen, der Schwanz glitt glitschig zwischen ihren Lippen und über ihre Zunge. Katy griff nach hinten, um das zunehmende Jucken zwischen ihren Beinen erneut zu reiben, völlig vertieft in diese neue Erfahrung. Ihre Konzentration auf ihr neues Spiel war so groß, dass sie das Knarren nicht hörte, als das Scheunentor hinter ihr aufschwang.
„Du dreckige kleine Schlampe! Was denkst du was du gerade machst?" Das entsetzte Mädchen löste ihren Mund von dem nassen Schwanz und drehte sich um, um Mrs. Johnson in der Tür stehen zu sehen, die ihr Pferd führte. Sie war eindeutig beim Reiten gewesen und musste die gleiche Idee gehabt haben wie Katy, einen Unterschlupf zu finden.
„Es-tut mir leid“, stammelte Katy. „Ich weiß nicht, was passiert ist. Ich-ich habe so etwas noch nie gemacht.“ "Du mein Mädchen, bist eine dreckige kleine Hundeschlampe." Mrs. Johnson stand auf und starrte sie an. Die Stimme der Frau klang empört, aber Katy glaubte, kurz ein Lächeln über das hochmütige Gesicht huschen zu sehen. "Hundesauger verdienen es wirklich, bestraft zu werden." Sie spannte das Pferd an ein Geländer und ging zu Katy hinüber, die noch immer über dem Hund kauerte.
„Zuallererst denke ich, du solltest ihn besser erledigen. Das arme Geschöpf muss Schmerzen haben.“ "Was meinst du?" "Bring ihn weg, Mädchen." "Bringen Sie ihn wohin?" „Mein Gott, das hast du wirklich noch nie gemacht, oder? Nun, machen Sie einfach dort weiter, wo Sie aufgehört haben. Mach es jetzt. Lutsch seinen Hündchenschwanz und schau einfach was passiert“, grinste die Frau.
"Was wirst du machen?" fragte das fassungslose Mädchen.
„Also erst trockne ich mich ab und dann setze ich mich hier hin und schaue dir zu, wie du meinen Hund lutscht, während ich mir eine passende Bestrafung für einen geilen kleinen Hundeficker überlege. Jetzt mach weiter." Katys Aufregung war längst verflogen, aber sie sah, dass das Tier immer noch aufrecht stand und wartete. Sie rollte ihn noch einmal auf seinen Rücken und kehrte nun ängstlich zu ihrer oralen Stimulation zurück. Sie saugte jetzt langsamer und weniger tief. Aus dem Augenwinkel beobachtete sie, wie ihr Chef ein Handtuch aus ihrer Satteltasche zog und ihr langes schwarzes Haar trocknete. Nach ein paar Minuten fühlte sie plötzlich, wie der glitschige Schwanz in ihrer Hand anschwoll und kurz darauf füllte sich ihr Mund mit spritzenden Strahlen heißer Flüssigkeit. Sie würgte kurz und zog dann ihren Mund weg, um die Flüssigkeit auszuspucken.
„Wage es nicht, mein Mädchen! Schluck es jetzt runter oder es wird dir leid tun.“ Katy tat widerstrebend, was ihr gesagt wurde, verzog angewidert das Gesicht, als sie den Bissen hinunterschluckte. Der Schwanz, den sie immer noch in ihrer kleinen Hand hielt, spritzte weiterhin Sperma. Es spritzte über Katys Hemd und durchnässte den Stoff.
"Was ist passiert? Bitte, Mrs. Johnson, was war das alles für ein Zeug? Warum musste ich es schlucken?“ fragte Katy unter Tränen.
„Er kam, Mädchen! Er hat seine Ladung geschossen. Er hat dir in den Mund gespritzt.“ sie sah auf das kniende, schluchzende Mädchen hinab. „Ach komm schon, es war nicht so schlimm. Das hast du wirklich noch nie gemacht, oder? Du wusstest wirklich nicht, was passieren würde. Dann hast du noch keinen Jungen abgewichst?“ Der Begriff war einer, den Katy von den rauen Mädchen in der Schule gehört hatte. So nannten sie es, wenn sie die harten Sachen des Jungen rieben.
"Nein niemals! Ich habe so etwas nicht gemacht. Es ist nicht nett." „Mmmh. Eine echte Jungfrau Nun, deine Strafe ist dann entschieden, Liebling. Du bleibst hier bei mir, während ich dir eine ganz besondere Lektion erteile. Denken Sie nur daran, was die Leute sagen würden, wenn sie hören würden, was Sie hier mit meinem armen Hündchen machen.“ "Bitte nicht erzählen!" Katy brach in Tränen aus. „Ach nicht. Es tut mir Leid. Ich werde es nie wieder tun." „Ich werde es niemandem erzählen. Wenn... du tust, was ich dir sage. Du wirst jetzt ein braves Mädchen sein und genau das tun, was ich sage. Wenn nicht, muss ich Sie sofort feuern und das bedeutet keine freien Stallungen mehr. Und natürlich wird jeder hören, was für eine dreckige Hundeschlampe Katy ist.“ "Ich werde gut sein! Ich werde tun, was immer Sie wollen. All die fiesen, schrecklichen Jobs.“ „Oh nein, Schatz. Ich möchte nicht, dass du arbeitest. Ich möchte nur, dass du lernst. Und Sie können damit beginnen, sich auszuziehen.“ "Was? Hier? Vor dir?" „Natürlich vor mir. Ich möchte sehen, was ich bekomme. Mach es sofort, Mädchen.“ Katy begann sich auszuziehen, ihr Gesicht war rot vor Verlegenheit. Dabei holte Mrs. Johnson ihr Handy heraus und wählte.
„Stephen. Da ich bin. Ich wurde vom Gewitter erwischt, also suche ich Schutz in der alten Scheune am Hof. Komm, hol mich ab und bring die Pferdebox. Oh ja, Katy ist hier bei mir. Hmmm? Ja, ich wette, Sie würden.. Nun, wir werden sehen. Komm einfach her. Bis bald.“ Damit brach sie die Verbindung ab.
Katy hatte ihre Jacke und ihre Stiefel ausgezogen.
„Hör nicht auf, Mädchen. Ich habe nicht den ganzen Tag Zeit. Zieh dieses unordentliche, spunky Shirt aus und lass mich deine Titten sehen.“ Katy errötete noch tiefer und senkte beschämt den Kopf. Ihre Finger fummelten an den Knöpfen ihrer Bluse herum. Als sie es abstreifte, versuchte das Mädchen, sich mit den Händen zu bedecken.
„Hände weg! Unten an deiner Seite und lass mich sehen. Sehr schön. Kein BH, aber dann brauchst du auch keinen, oder? So winzig kleine Titten, aber so schöne große harte Nippel. Es muss die Kälte sein oder? Zieh die Hose aus und ich werde dich ein bisschen aufwärmen.“ Das verängstigte Mädchen öffnete ihre enge Hose und zog sie herunter. Sie stand vor ihrem Chef und trug nur weiße Höschen und Socken. Die ältere Frau hatte ihr eigenes Hemd geöffnet und ihre Hand war drin. Katy konnte sehen, wie sich die Hand unter dem Stoff bewegte, streichelte und drückte.
„Dann mach weiter. Mal sehen, ob du unten genauso blond bist wie oben. Zieh das hübsche Höschen aus.“ „Du willst mich sehen … da unten?“ "Dort unten!" lachte Frau Johnson. „Ja da unten, dein vorderer Hintern. Wie nennt man es normalerweise?” „Ich nenne es nichts. Es ist unhöflich, über solche Dinge zu sprechen." „Nun, hier ist die erste Lektion, Mädchen. Es ist deine Fotze; dein Schlitz; deine Möse; deine Muschi. Was ist es?" "Es- es ist meine P-Pussy Mrs. Johnson." "Stimmt. Jetzt zeig es mir. Höschen aus!" Zögernd tat Katy, was ihr gesagt wurde. Sie stand jetzt nur noch in Socken vor der älteren Frau und versuchte erneut, sich hinter ihren Händen zu verstecken.
„Ich habe es dir vorher gesagt, Mädchen! Hände an deinen Seiten. Sehr schön. Du bist wirklich hübsch, nicht wahr. Was für eine süße blonde Fotze.“ „Bitte, Mrs. Johnson. Kann ich mich jetzt wieder anziehen. Ich habe wirklich meine Lektion gelernt.“ „Christus Nr. Du hast noch nicht einmal angefangen zu lernen. Und hör auf, mich Mrs. Johnson zu nennen. Ich bin nicht dein verdammter Schullehrer. Mein Name ist Diana. Aber du Liebling kannst mich Herrin nennen.“ "M-m-Herrin?" "Stimmt. Jetzt habe ich gesehen, wie du deine Fotze gerieben hast, während du an diesem großen Hundeschwanz gelutscht hast. Bummeln Sie sich oft?“ "Mich selbst fertig machen?" „Spiel mit deiner Muschi. Finger deine Fotze.“ „Ich berühre es manchmal, wenn ich ins Bett gehe. Es hilft mir, mich zu entspannen, wenn ich dieses Gefühl zwischen den Beinen habe und nicht schlafen kann.“ „Hast du jetzt dieses juckende Gefühl? Ich habe; Mir ist so heiß wie die Hölle.“ Sie beendete das Aufknöpfen ihres Hemdes und öffnete es, um einen glänzenden roten Satin-BH zu enthüllen, der sich anstrengte, um ihre großen Brüste zu halten. "Komm jetzt her. Ich möchte sehen, wie juckend du bist.“ Katy stellte sich neben die liegende Frau, den Kopf vor Scham gesenkt. Diana streckte die Hand aus und ergriff die Hand des Mädchens. Sie zog es an ihre Brust und hielt es dort.
„So lecker wie deine winzigen Titten jetzt sind, das sind echte Titten. Sind sie nicht wunderschön?“ Sie hielt ihre Hand auf der des Mädchens, drückte und zwang sie, die großen, festen Brüste zu kneten. Ihre andere Hand glitt über Katys Bein, bis sie ihre spärlich behaarte blonde Fotze umfasste. Katy keuchte.
„Nicht! Bitte, das ist nicht richtig.“ "Nicht in Ordnung! Das ist ziemlich reich von einer kleinen Schlampe, die gerade die Spucke meines Hundes geschluckt hat.“ Sie fuhr mit der Hand über das weiche Haar von Katys Scham. "Sehr schön. Ich hatte seit Ewigkeiten nicht mehr so ​​eine zarte Muschi zum Spielen. Hat dich der Hund nass gemacht, frage ich mich?“ Damit drückte sie einen Finger zwischen die Fotzenlippen des Mädchens und suchte ihre Feuchtigkeit. Sie zog es wieder heraus und hielt inne, um zu bewundern, wie es im sanften Licht der alten Scheune glänzte, bevor sie es in ihren Mund steckte.
„Mmmh. Schön und klebrig. Und so süß wie nur eine Jungfrau sein kann. Jetzt geh da runter und zieh meine Stiefel aus. Schnell jetzt, oder ich muss vielleicht nur diesen weichen Hintern für dich aufwärmen.“ Sie hob ihre Reitgerte auf und bewegte sie in ihren starken, langfingerigen Händen. Katy kauerte zu den Füßen ihres Peinigers und zog die schwarzen Stiefel aus. Ihr nackter Hintern ragte nach oben und Diana rieb das Leder ihrer Gerte sinnlich über das blasse Fleisch.
„Nein. Nicht Mrs. Johns … Herrin.“ Das sich windende Mädchen erledigte seine Aufgabe und blieb zu Füßen der Frau liegen.
"Das ist besser. Jetzt öffne meine Hose und zieh sie aus.“ Als Katy sich nach vorne beugte, um ihre Anweisungen auszuführen, glitt Dianas Hand unter das Mädchen, um die winzigen Brüste zu streicheln. Die Brustwarzen richteten sich bei ihrer Berührung auf und sie kniff eine fest zwischen Finger und Daumen.
„Au!Ohhhhh.“ Katys Schmerzensschrei ging in ein Stöhnen über, als die Frau weiter an der verhärteten Knospe kniff.
„Magst du das Liebling? Ist es gut, du kleine Schlampe?“ "Ich weiß nicht. Es tut weh, aber es fühlt sich auch komisch an. Warum tust du das?" „Weil ich es mag, Mädchen. Und das wirst du auch.“ Sie drehte die steife Brustwarze ein letztes Mal bösartig, als das Mädchen ihre Hose auszog. Diana lag jetzt nur noch in einem passenden BH und Höschen. Katy blieb geduckt und eingeschüchtert zu ihren Füßen.
„Nun, Mädchen. Hier fängt dein Unterricht und mein Spaß erst richtig an.“ Während Katy zusah, zog die Frau den feuchten Schritt ihres roten Höschens beiseite, um ihre Fotze zu entblößen. Das Mädchen war überrascht, eine erwachsene Frau ohne Haare zwischen den Beinen zu sehen. „Du magst meine rasierte Muschi, oder? Es gibt so eine schöne klare Sicht. Jetzt genau hinschauen.“ Sie spreizte die prallen Lippen mit ihren Fingern weit und gewährte Katy einen Blick in ihre karmesinrote Fotze. Es glänzte mit ihren Säften.
"Komm näher. Schau dir meinen schönen Schlitz genau an. Hier, komm mir zwischen die Beine.“ Katy schlurfte nackt zwischen den Schenkeln der Frau. Das Reiten hatte dann hart und muskulös gemacht. Als sie näher kam, legte die Frau ihre Hände auf Katys Hinterkopf und drückte das überraschte Gesicht hart in ihren Schritt. Das Mädchen wehrte sich, blieb aber fest gehalten.
„Da ist ein gutes Mädchen. Jetzt ist es Zeit für die nächste Lektion. Komm Mädchen! Zieh deine Zunge raus und lecke Dianas Möse. Beeil dich jetzt. Ich habe keine Geduld mit bösen Mädchen.“ Sie beugte sich über Katys zappelnden Körper und gab ein paar bösartige Ohrfeigen mit offenen Händen auf den vorspringenden Hintern des Mädchens. Katys Arsch rötete sich von den Abdrücken von Dianas starken Händen. Sie schrie auf, aber das Geräusch wurde größtenteils von der nassen Fotze gedämpft, die sich fest gegen ihren Mund drückte.
„Bei noch mehr Ungehorsam bringe ich die Ernte zu dir. Ahh ja. Das ist besser. Lecke jetzt meinen Schlitz. Schmeckt das nicht besser als der Hundeschwanz, den du früher hattest? Das ist der Weg, steck deine Zunge in mein Loch. OH! Freut mich. Reiben Sie den harten kleinen Knopf oben, wenn Sie sich verbrennen? Das ist deine Klitoris. Jetzt möchte ich, dass du an meinem saugst. Das ist richtig, saug es zwischen deinen Lippen. OHHH Scheiße, du bist ein Naturtalent, du kleine Schlampe.“ Diana wand sich unter der warmen nassen Zunge des Mädchens. Ihre Freude rührte teilweise von den Empfindungen her, die Katy bei ihrem jetzt triefenden Sex auslöste, und ebenso davon, dass sie sich ihrem Willen beugen ließ.
„Das ist ein sehr leckerer kleiner Arsch, den du hast, Liebling. Es sieht so schön aus, so leuchtend rosa.“ Sie griff wieder hinüber und begann noch einmal, den engen kleinen Hintern zu versohlen.
„Gefällt dir das, Katy? Magst du es, wenn dir der Arsch gewärmt wird?“ Katy blieb fest an Ort und Stelle, als sie mehrere Minuten lang an der heißen Fotze lutschen musste, ihr Mund wurde nach vorne geschoben, als ihr Körper von Dianas rhythmischem Prügel zurückwich.
„AHHH FICK! Mit meiner Anleitung könntest du in kürzester Zeit eine erfahrene Saugschlampe werden. Oh Gott, halte für einen Moment inne.“ Sie ließ den Kopf des Mädchens los und Katy hob ihr Gesicht zwischen den warmen nassen Schenkeln. Sie hatte Tränen in den Augen von der Tracht Prügel und sie rang nach Luft. Diana drückte sie in eine kniende Position. Sie hob ihre Gerte und zog sie über die kleinen Brüste des Mädchens. "Hast du es genossen? Ich weiß, dass ich es getan habe. Nun, Katja? Gib mir eine Antwort. Sag, du magst es, meine Fotze zu lecken.“ Sie schlug mit ihrer Gerte über die zarten Titten. "Sag es!" „AU! Ich mochte es. Ich mochte es, deine… deine Fotze zu lecken, Herrin Diana.“ „Und hat es dir gefallen, wenn du auf deinen Hintern aufpasst? Sagen Sie mir!" "Es tut weh. Es brennt wirklich.“ „Aber es macht auch deine Muschi heiß. Nicht wahr? Brunnen?" „Es fühlt sich komisch an. Es ist richtig nass und flüssig geworden.“ „Du lernst schnell Katy. Oh mein Lieber, sieh dir dein nuttiges kleines Gesicht an. Alles mit Sahne überzogen.“ Diana ergriff das Gesicht des knienden Mädchens, beugte sich vor und leckte Katys eigenen Saft aus dem Gesicht. Sie bewegte sich zu den weichen Lippen und schob ihre Zunge tief dazwischen und in den Mund dahinter. Katy war schockiert und versuchte, sich von der unerwarteten Penetration zu lösen, aber Diana blieb hartnäckig, bis Katy begann, in gleicher Weise zu reagieren.
„Siehst du? Ich habe es dir gesagt." Diana unterbrach endlich den Kuss. „Ich sagte, ich würde dir eine Lektion erteilen. Sie beginnen, es zu mögen. Jetzt runter auf den Boden.. Auf deinem Rücken du kleine geile Schlampe.“ Sie zeigte auf die Stelle, an der die Decke auf dem Boden lag. Katy legte sich demütig hin. Diana zog die letzten ihrer Kleider aus, zog ihr Höschen aus und befreite ihre großen harten Brüste aus dem passenden BH. Sie ging auf Katy zu, stand einen Moment lang mit den Füßen auf beiden Seiten des Kopfes des Mädchens und rieb ihre Finger über die Lippen ihrer rasierten Fotze. Sie sah dabei auf Katy hinab und grinste breit.
„Es ist hübsch, nicht wahr Mädchen? Machen Sie jetzt dort weiter, wo Sie aufgehört haben. Ich werde deine süße Fotze kosten.“ Damit kniete sie sich hin und senkte ihren Schritt über Katys Gesicht. Sie beugte sich nach vorne über den Körper unter ihr, öffnete die Beine und senkte ihren Mund auf den frischen blonden Schlitz. Katy stöhnte, als sich die Zunge der Frau zwischen die blassen Locken schob und anfing, schnell über die zarten Lippen hin und her zu laufen. Sie hatte noch nie so etwas gespürt und das Vergnügen verdrängte ihre eigenen Hemmungen. Sie verdoppelte ihre eigenen Bemühungen mit der Muschi ihrer neuen Herrin. Noch kühner nahm sie ihr Stichwort von Diana und benutzte ihre Finger, um die nassen Lippen der Frau weit zu spreizen, um einen tieferen Zugang zu ermöglichen. Katys Zunge fand die Tiefen des Lochs ihrer Herrin und sie folgte ihm schnell mit einem schmalen Finger. Diana grunzte und hob für einen Moment den Kopf.
"Scheiße! Das ist gut. Du lernst schnell. Jetzt schnell mehr Finger, alle. OHHH ja! Jetzt mach eine Faust!“ Katy drückte hart. Ihre ganze kleine zarte Hand gleitet langsam in Dianas Fotze, deren Eintritt erleichtert wird durch den reichlichen Fluss der Schmierung, die jetzt ausströmt. Diana stöhnte tief und ihre Atmung wurde kurz und unregelmäßig. Sie richtete ihre Aufmerksamkeit wieder auf Katys Schlitz und steckte ihre Zunge tief hinein, stoppte aber erst, als sie das Jungfernhäutchen des Mädchens traf. Es war an Katy zu schreien, als sie von der langen, zappelnden Zunge durchdrungen wurde. Sie spürte, wie ein Krampf tief in ihr begann und wenige Augenblicke später, als Dianas Finger über ihren erigierten Kitzler tanzten, erreichte Katy ihren ersten richtigen Höhepunkt. Ihr Stöhnen erfüllte die Luft in der einst stillen Scheune und sie zog ihre klebrige Hand aus der Fotze der Frau. Als Katy ihren Mund öffnete, um ihr Vergnügen zu schreien, drückte Diana ihre Fotze hart dagegen. Auch sie begann laut zu kommen, als sie ihr klaffendes Geschlecht über das Gesicht des Mädchens presste. Als sie ihren Höhepunkt erreicht hatte, schrie sie auf und ejakulierte einen dicken Strahl Sahne in Katys offenen Mund.
„AHH! AHH JA! Verdammtes Höllenmädchen, nichts geht über den Geschmack einer saftigen Fotze. Würden Sie nicht zustimmen? OHHHH CHRISTUS! Hier kommt es wieder.“ Sie setzte ihren schaudernden Orgasmus fort und drückte ihre strömende Fotze für einige Zeit an Katys offenen Mund, bevor sie schließlich nachließ. Schließlich rollte sie sich ab, kniete sich neben sie und sah auf den kleinen, satten Körper hinab.
„Nun, zum ersten Mal war das überhaupt nicht schlecht, Mädchen. Ich hatte sicherlich schon Schlimmeres. Das hat dir auch gefallen, oder? Hast du nicht Katy?“ sie kniff einem der Mädchen jetzt die voll erigierten Nippel hart zu.
"Autsch! J-ja.“ stammelte das fassungslose Stallmädchen. „So etwas habe ich noch nie gefühlt. Aber kann ich jetzt gehen? Ich habe meine Lektion gelernt.“ „Nein, du kannst nicht gehen. Sie haben nicht alle Lektionen gelernt, die ich Ihnen beibringen kann. Bei weitem nicht. Sie werden hier bleiben.
Weißt du, für eine Jungfrau warst du heute wirklich eine sehr schmutzige Schlampe, oder? Bisher hast du einen Hund gelutscht, dir den Arsch gut versohlt, dir die Fotze ausgesaugt und eine Frau mit der Faust bis zum Spritzen gefickt. Alles, was du jetzt wirklich brauchst, ist ein schöner großer Schwanz.“ Katy sah sie entsetzt an.
„Nun, du musst irgendwann anfangen, Mädchen. Das soll deine Strafe dafür sein, eine Hundeschlampe zu sein. Du warst eine dreckige Schlampe. Komm schon, steh auf und komm mit Mir.“ sie stand auf und zog Katy auf die Füße. Diana nahm die Hand des Mädchens und führte hierher, wo das Pferd geduldig wartete.
„Jetzt ziehe ein paar dieser Heuballen herüber. Drücken Sie sie zusammen. Das ist der Weg." Katy gehorchte, jetzt voller Ehrfurcht vor der Frau, die so schnell die Kontrolle über ihr Leben übernommen hatte.
„Jetzt neben mir. Das ist ein gutes Mädchen.“ Diana kauerte neben ihrem Pferd. "Wenn dir der Schwanz des Hundes gefallen hat, dann warte einfach, bis du das siehst." Sie griff unter dem Hengstbauch herum und umfasste seine Schwanzscheide mit beiden Händen. Sie begann langsam und fest die Länge zu massieren und dabei glitt ein großer dunkler Stab nach vorne. Es verlängerte sich, als Diana das Tempo ihrer Manipulation erhöhte, bis es fast bis zum Boden hing.
„Ist das nicht einfach fantastisch? Gott, aber ich wünschte, alle Schwänze wären so groß...“ „Es ist wirklich beängstigend! Du solltest vorsichtig sein, es könnte ihm nicht gefallen und ein Pferd kann dir wirklich weh tun.“ "Dummes Mädchen. Es ist nicht das erste Mal, dass ich dies tue. Er und ich sind alte Freunde, nicht wahr, Junge?“ Katy beobachtete ehrfürchtig, wie Diana den großen Schwanz noch einmal mit beiden Händen ergriff und ihre Masturbation des Pferdes fortsetzte. Sie hob den weit ausgestellten Kopf und begann damit über ihre Titten und über ihre Brustwarzen zu reiben. Sie fing es zwischen ihren großen Brüsten ein und stieß ein Stöhnen aus.
„Ohhh ja! Es ist so heiß. Er liebt einen guten Tittenfick. Schau Mädchen, er verliert schon Precum. Ich liebe Sperma auf meinen Titten. Kommen Sie jetzt näher und probieren Sie es aus.“ Katy hatte bis jetzt nur widerwillig an Dianas Spielen teilgenommen, aber als ihre eigene Erregung zunahm, hatten ihre Hemmungen nachgelassen. Sie fühlte sich, als würde sie nicht von ihrem alten Ich, sondern von einer neuen Katy getrieben. Ein Mädchen, dessen Zwänge nicht aus ihrem Kopf, sondern aus ihrer frisch erwachten Fotze kamen. Die alte Katy, das Mädchen, das vor kurzem in der Scheune Zuflucht gesucht hatte, hätte sich der nackten Frau, die kniete und ihre glitzernden Brüste ausstreckte, nicht näher gerückt.
„So ist Katy. Jetzt weit öffnen.“ Diana drückte ihre mit Sperma bedeckte Brustwarze in den Mund des Mädchens. "Ja, lutsche es hart, meine schöne Spermaschlampe." Katy saugte hungrig an der steifen Spitze und genoss den Geschmack der ersten Rinnsale Pferdesperma. Diana streichelte Katys weiches blondes Haar. Dieser hier, das wusste sie jetzt, begann sich zu amüsieren. Sie zog ihre Titte aus dem eifrig lutschenden Mund und war erfreut, den enttäuschten Ausdruck auf Katys Gesicht zu sehen.
„Wenn dir der Geschmack so gut gefällt, Liebling, dann komm und hol dir was von der Quelle.“ sie hielt den riesigen Schwanz vor Katys Gesicht. Am Kopf hingen Fäden von Precum. „Leck es für ihn. Er liebt es." Das Mädchen streckte sich nach vorn, ihre Zunge streckte sich. Sie leckte an der Spitze des großen Schwanzes, saugte die klebrigen Fäden auf. Sie stöhnte vor Vergnügen, als Diana ihre kleinen Titten streichelte.
"Das ist sehr gut. Du lernst gut. Lecker, nicht wahr? Nun geht es über die Ballen und spreizt die Beine. Komm, zeig mir diese süße Fotze. Breite es mit deinen Fingern aus.“ Katy zögerte nicht länger, als Diana ihr eine Bestellung gab. Sie legte sich auf die Ballen zurück, ihre Muschi unzüchtig zur Schau gestellt. Sie erstarrte jedoch, als Diana das Pferd zu ihr führte.
"Ach nein! Bitte nicht! Du kannst das Ding nicht in mich stecken!“ „Sei nicht so albern. Du kannst unmöglich einen Schwanz dieser Größe vertragen. Es ist sogar für mich ein Knacken. Ich will nur zusehen, wie du mit deiner Muschi spielst, während ich ihn lutsche. Dann, wenn du ein gutes Mädchen bist, lasse ich dich vielleicht eine Spermadusche haben. Berühre dich jetzt für mich. Lass mich sehen, wie du deine Muschi fingerst.“ Erst nervös begannen Katys Finger über ihre saftigen Lippen zu reiben. Sie beobachtete, wie Diana das Pferd näher brachte und sich dann hinkniete, um seinen Schwanz zu ihrem Mund zu führen. Katy hatte nur das Ende abgeleckt, aber Diana öffnete ihre Lippen weit und umhüllte den großen Kopf. Dianas Kiefer wurde von der riesigen, bauchigen Schwanzspitze bis an ihre Grenzen gedehnt und Katy starrte erstaunt und erwartungsvoll an. Dianas Vergnügen zeigte sich in dem tiefen Stöhnen, das aus ihrer Kehle kam, als sie sich mit Schwanzfleisch vollsaugte. Dann, als der Pferdeschwanz in Dianas Händen zu wichsen begann, zog sie ihren Mund weg und richtete die dicke Länge direkt auf Katy. Ein paar Schläge mehr und der Schwanz sprang zwischen ihren Fingern und begann, Strahl um Strahl heißer, klebriger Wichse zu schießen. Die Flüssigkeit sprühte über Katys Körper und bedeckte sie von Kopf bis Fuß. Als das Sperma ihre Muschi traf, stieß sie ihre Hüften nach oben und spreizte ihre Beine so weit sie konnte. Der Spermastrom lief über ihre entblößte Fotze und lief über ihren Hintern.
„OHH! Diana! Es ist so heiß. Es läuft mir den Hintern herunter.“ Das Mädchen benutzte ihre Hände, um das Pferdewichse über ihr weiches, glattes Fleisch zu reiben, während der Strom zu einem Rinnsal verlangsamte.
„Oh verdammt, was für ein Anblick. Eine mit Sperma bedeckte Schlampe, wenn ich je eine gesehen habe.“ geschälte Diana. "Ich muss etwas davon haben." Sie führte das Pferd weg und kehrte zurück, um sich über Katys ausgestreckten Körper zu lehnen. Sie begann vorsichtig, alle Spuren des Pferdesperma von dem Mädchen zu entfernen. Ihre Zunge leckte und tastete und sie saugte die großen Spermalachen auf, die sie in jeder Mulde fand. Katy beobachtete aufmerksam, wie ihre Herrin zu ihrer Fotze hinunterging und anfing, sie ebenfalls sauber zu lecken. Sie war überrascht und enttäuscht, als Diana plötzlich aufhörte..
Als sie nach unten schaute, fand sie die Frau, die nach oben und über sie hinweg schaute.
Sie drehte den Kopf und sah Mr. Johnson in der Tür stehen.
„Stephen, da bist du ja. Ich dachte, du würdest nie hierher kommen. Komm schon, ich habe einen Job für dich. Ich habe Katy dabei erwischt, wie sie den Hund lutscht, und ich habe eine kleine korrigierende Anweisung erteilt. Ich habe ihr eine Lektion erteilt. Tatsächlich habe ich ihr mehrere beigebracht. Das einzige, was uns bisher gefehlt hat, ist ein entsprechend großer Schwanz. Jetzt haben wir eins, oder? Steh nicht einfach da, Mann mit diesem Steifen in der Hose. Machen Sie sich nützlich, Sie Wurm. Nimm deinen Schwanz raus und komm her.“ Diana liebte es offensichtlich, sowohl mit ihrem Mann als auch mit Mädchen die Verantwortung zu übernehmen. Ohne ein Wort zu sagen, öffnete Mr. Johnson seinen Hosenschlitz und ließ seinen erigierten Schwanz los. Katy starrte ihn an, als er um sie herumging, um sich seiner Frau anzuschließen. Obwohl es eindeutig nicht so massiv war wie der Pferdeschwanz, sah es für das Mädchen immer noch erschreckend groß aus.
Katy versuchte aufzustehen, aber stattdessen bewegte sich Diana schnell, um sie umzudrehen. Sie lag jetzt mit dem Gesicht nach unten über den Ballen, ihre Fotze unter ihrem gut versohlten roten Arsch entblößt. Diana setzte sich rittlings auf sie und setzte sich mit dem Rücken zu ihrem Mann hin.
"Jetzt sei nicht so eine dumme kleine Schlampe." sagte sie streng über ihre Schulter. „Du wirst es lieben, wenn es drin ist. Er ist wirklich ein bisschen ein Weichei, aber er hat einen vernünftigen Schwanz. Ich habe im Laufe der Jahre ein paar Mädchen für mich arbeiten lassen und ich mag es immer, wenn Stephen ihre Fotzen für mich öffnet. Er ist in gewisser Weise wie ich, er liebt eine enge Fotze. Wir hatten in unserer Zeit ein paar davon, aber seien Sie versichert, Liebling, dass Ihres das beste ist, das ich je hatte. Jetzt entspann dich einfach und mach dich bereit für deinen Fick.“ Katy konnte nicht sehen, was los war, aber sie fühlte Dianas Finger an ihrer Fotze und spreizte die Lippen weit.. Der Kopf von Stephen Johnsons Schwanz rieb an ihrer Klitoris, bevor sie an ihren Schamlippen zur Ruhe kam.
„Bitte, Frau Johnson! Lass ihn aufhören. Bitte Diana, ich tue alles, was du willst.“ „Aber das ist, was ich will, Mädchen. Ich möchte sehen, wie sich deine kleine Muschi öffnet und mit dem Schwanz meines Mannes gefüllt wird. Ich will, dass er deine süße Fotze mit Sperma füllt.“ Diana ergriff den großen Schwanz ihres Mannes und rieb damit über die Lippen von Katys Fotze. Sie war sehr nass; eine Kombination aus dem Lecken, das sie vor kurzem bekommen hatte, und den letzten paar Strängen Pferdesperma, die um ihr Loch herumlungerten. Das Mädchen konnte fühlen, wie sich der Kopf von Mr. Johnsons Schwanz eng an den Eingang ihrer Muschi schmiegte.
"Jetzt Katy, er wird anfangen, es zu drängen." Das Mädchen war sich des zunehmenden Drucks bewusst, der auf ihr Loch ausgeübt wurde, und dann begann der Kopf nach vorne zu rutschen und streckte ihre Lippen.
„AU! HÖR AUF! Es tut Diana weh. Bitte?" Katy begann zu schluchzen, als ihr Schlitz langsam geöffnet wurde.
"Ruhe jetzt. Fast da, Liebling. Er ist ungefähr auf halbem Weg. Es fühlt sich jetzt gut an, nicht wahr? Es sieht wunderbar aus. Deine kleinen rosa Schamlippen sind um den Schaft gespannt. Nur ein letzter Schubs und er ist gleich da. Lass mich dir eine kleine Fritte geben, um die Schmerzen zu lindern.“ Katy konnte den Schwanz tief in sich spüren, aber als Dianas geschickte Finger unter sie griffen und mit ihrem Kitzler spielten, begann sie sich zu entspannen und ihr Widerstand wurde schwächer.
„Ohhhh. Ich kann es jetzt direkt in mir spüren. Spiel mit mir mehr Diana. Ich will es tief in mir haben. Berühre meine Muschi und lass ihn dann richtig hart reindrücken. Ich will es jetzt. Tue ich wirklich." Diana beugte sich vor und ließ ihre Zunge an dem engen Arschloch des Mädchens arbeiten. Dann, als Katys Atem schneller wurde, hob sie ihren Kopf wieder.
„Jetzt Stephan! Mach es jetzt. Fick sie für mich.“ With one last thrust Katy’s cunt opened completely and she took the whole length of the prick. She cried out briefly and then let out a low moan.
„AHH! Oh yes. Make him do it Diana. Make him push it in hard.” “You heard my little slut man. Give her a good shafting.” Stephen paused only a moment before beginning to pump his cock into Katy’s newly opened quim. Diana climbed off her perch, happy that the young stable hand wasn’t going anywhere. She knelt beside Katy and kissed the girl deeply, pushing her tongue into her new plaything’s mouth as her breath began to quicken.
“This is just so fucking horny girl. It makes me so wet to see a cute thing like you getting screwed. You must tell him what to do. He’s pathetic really, but he gets off when women talk dirty to him. Tell him Katy. Show him all the nice new words that I’ve taught you today.
“Yesss. Fuck me harder Mr. Johnson. Push your big prick up my little pussy. Put your spunk up me. Squirt it in my cunt. I want your thick hot cum filling my twat to over flowing. AHHHH! AHH DIANA! I’m going to come!” “I do love a dirty mouthed slut! That’s right, push back to meet him. Fill her with cum Stephen.” As Katy reached her climax, Diana pressed one of her swollen nipples between the girl’s lips. Moments later the pussy was filled with a stream of spunk. The hot fluid flooded her depths and leaked back around Mr. Johnson’s prick. He halted and left his cock in place until it softened and slid out.
“Thank you Stephen. Das wird alles sein. Put that away now. Take the horse out to the box and wait in the car. Silent still, he moved quickly away.. His place was taken by Diana who buried her face in Katy’s pussy. She lapped the spunk that ran from the newly opened cunt. Katy pushed back to meet the probing tongue.
“Oh that was lovely Diana.” sighed the girl. “Can we do it again?” The woman raised her head, her face glistening with fluids from Katy’s well used cunt.
“I think we might do lots of things dear. In fact I already have a super idea for tomorrow. You have been such a good pupil and learned your lessons well. There is someone I want you to meet, someone who needs a little extra tuition herself. But for now Katy darling, I think you ought to go home.”

Ähnliche Geschichten

An die Grenzen.

Ich war seit 3 ​​Jahren mit Tina verheiratet. Sie hat mich von Anfang an mit ihren Spielen überrascht. Zuerst ging es einfach nackt in die Lounge und wusste, egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit, ich würde sofort geil werden und sie ficken. Sie macht es manchmal, wenn der Fernseher lief und ich meine Lieblingssendung im Fernsehen sah. Sie sagte, sie wolle sehen, ob sie mir mehr bedeutet als eine alberne Fernsehsendung. Nur um sicherzugehen, dass ich abgelenkt war, bestand sie darauf, dass ich mich auf den Boden legte und sie setzte sich auf mein Gesicht, damit ich nichts anderes als ihre...

358 Ansichten

Likes 0

Meine eine Schwester, eine Frau und eine Schwiegermutter

Ich und meine Schwester Sally fickten uns seit einigen Jahren und um es für andere weniger offensichtlich zu machen, dass wir fickten, würde ich ihr erlauben, mit Jungs auszugehen, aber unter keinen Umständen würde sie jemals etwas mit ihnen machen, ich würde sie überprüfen Muschi, um sicherzustellen, dass sie nicht nass oder klebrig war. Wir hatten angefangen, mit Bondage zu experimentieren, indem ich ihr eine Peitsche gab und sie schlug, wir hatten eine ganze Sammlung von Spielzeugen, ich nannte sie oft meine Schlampe. Meine Schwester würde tun, was ich wollte. Ich bevorzuge größere Mädchen, also sagte ich Sally, sie solle etwas...

515 Ansichten

Likes 0

Freigeistig (03)..Fünfzehn (1997)

Diese Geschichte geht weiter vom ANZAC Day 1997, als ich gerade 15 geworden war. Ich lag draußen und fühlte mich sehr wund und zart; bis ich beschloss, hineinzugehen und mich den anderen anzuschließen. Ich stolperte, als ich versuchte zu gehen. Es war, als hätte ich mir in die Hose geschissen, obwohl ich keine Kleidung trug. Das Wohnzimmer war dunkel und leer, also schnappte ich mir eine Decke; ruhte sich auf der Couch aus und schlief ein. Es muss schon um 6 oder 7 Uhr morgens gewesen sein, als ich aufwachte; ein paar der Jungs waren schon auf und rauchten Bongs. Ich...

299 Ansichten

Likes 0

Lass einen Playa spielen

Lass einen Playa spielen Geschichte über Charles, der sein gutes Aussehen und seinen Charme einsetzt, um so viele Frauen zu ficken, wie er will. Oooohh Scheiße, mmmmm. Sie stöhnt mit einem Bein auf meiner Schulter, ein schwarzes Höschen mit rosa Besatz baumelt von ihrem Fuß, während ich ihre Muschi mit meiner Zunge energisch angreife. Da dies ihr letzter Arbeitstag war, dachte ich, ich schicke sie mit einem Abschiedsgeschenk weg. Eher ein solches ist das, was Sie gegenwärtig vermissen werden. Als sie sich auf die Lippe biss, packt sie meinen Hinterkopf und drückt mein Gesicht in ihre nasse Muschi. Du weißt nie...

301 Ansichten

Likes 0

Jaded Teil 1 - Water's Edge

Ich konnte nur daran denken, wie heiß es heute war und wie kalt es gestern war; Die starken Winde, die meine Walmart-Tasche über den Parkplatz geweht hatten, während meine Freunde über meine Verfolgung kicherten, hatten sich in intensive Strahlen verwandelt, die auf meinen sechzehnjährigen Körper niederprasselten. Ich bin ehrlich, es war ein Körper, den die meisten meiner Freunde – sogar die Älteren – beneideten und es lag zum Teil an meinem Körper, dass die älteren Mädchen sowieso mit mir rumhingen. Mein unschuldiges Gesicht und mein langes blondes Haar ergänzten meine 34-Brust- und schlanken 5 6-Körper bis zu dem Punkt, an dem...

295 Ansichten

Likes 0

Auszüge aus meinem Leben

Auszüge aus meinem Leben - Cross-Dressing Teen Mein Name ist Melvin oder kurz Mel, außer wenn ich mich als Mädchen verkleide und dann Melani bin. Ich bin 14, lebe bei meiner alleinerziehenden Mutter und genieße meine Sommer, weil ich nichts zu tun habe, außer meiner Leidenschaft, dem Sex, nachzugehen. Es gibt drei Dinge, die ich gerne mache und ich kann nicht sagen, dass ich das eine oder andere bevorzuge. Ich liebe das Gefühl eines harten Schwanzes in meinen Händen und meinem Mund; Ich liebe es zu spüren, wie eine heiße, nasse Muschi meine Zunge ergreift, und ich liebe es, mich wie...

99 Ansichten

Likes 0

Tim, der Teenager Teil XV

Hinweis: ——Ich bin NICHT der Autor! Es gibt tatsächlich mehrere Autoren, ich bin mir nicht so sicher, ob einer von ihnen der Schöpfer ist, aber ich weiß, dass ich es nicht bin. Ich teile diese schöne Geschichte einfach mit euch allen, weil ich sie hier noch nicht gesehen habe. Ursprünglich sollte alles aus 9 Teilen bestehen, aber… Jemand sagte, der erste sei zu lang, also habe ich beschlossen, all dies in kleinere Posts aufzuteilen. Ich dachte, ich versuche es mit einem anderen Aussehen und einer anderen Satzstruktur für dieses Kapitel, bitte lassen Sie mich wissen, wie es Ihnen gefällt. VIEL SPASS---...

411 Ansichten

Likes 2

Bettwäsche des Babysitters Ch 05

BETTWÄSCHE DER BABYSITTER CH. 05: MAMAS GESCHICHTE Zusammenfassung: Jennys Mutter erzählt ihr, wie sie sich schließlich einer 18-jährigen Cheerleaderin unterwarf. Anmerkung 1: Dieses Kapitel findet unmittelbar nach dem Ende von Teil 4 statt. Anmerkung 2: Ein besonderer Dank geht an Steve B und estragon für ihre unermüdlichen Bearbeitungsbemühungen in diesem und vielen meiner anderen Werke. Hinweis 3: Zusammenfassung der Erzählung: Teil 1 und 2 wurden aus der Sicht der ursprünglichen Verführerin erzählt... Megan. Teil 3 und 4 wurden von Babysitter-Cheerleader-Sub Jenny erzählt. Teil 5 wird von Jennys Mutter Amy Wyatt erzählt, die ihre schockierende Geschichte der Unterwerfung unter ihre Tochter nacherzählt...

315 Ansichten

Likes 0

Ein weiterer willkommener Gast 11

Griechische Götter -------------- Zeus - König der griechischen Götter Hera - Königin der griechischen Götter, Schwester und Gemahlin des Zeus Hades - Gott der Unterwelt, Bruder von Zeus Poseidon - Gott des Meeres, Bruder von Zeu Demeter - Göttin der Ernte und Fruchtbarkeit der Erde, Schwester von Zeus Aphrodite - Tochter von Zeus und Dione, Göttin der Liebe, Schönheit und Sexualität Artemis - Tochter von Zeus und Leto, Göttin der Jagd, des Mondes und der Keuschheit Athena - Tochter von Zeus und Metis, Göttin der Weisheit, des Mutes, der Inspiration, der Zivilisation, des Gesetzes und der Gerechtigkeit, der strategischen Kriegsführung, der...

205 Ansichten

Likes 0

Der Wartungsmann 2

Der Wartungsmann 2 -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- ---------------- Mark erwachte am nächsten Tag mit einem seltsamen Gefühl, sein Schwanz wurde in ein warmes, nasses Sauggefühl gebadet, es fühlte sich wunderbar an, anders als alles, was er je gefühlt hatte. Dann hatte er plötzlich ein Gefühl, das nicht unähnlich war, pissen zu müssen. Dann fühlte er sich, als würde er pinkeln, aber nicht ganz, es hatte ein wunderbareres Gefühl als das, dann war es so plötzlich, wie es begann, weg. Er dachte nicht allzu viel darüber nach, da er dachte, es sei ein Traum, und er schlief wieder tiefer ein. Ein paar Stunden später...

151 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.