Polizistinnen 7: Cindy und Sohn

1.1KReport
Polizistinnen 7: Cindy und Sohn

Anmerkung der Autorin: Dies ist die letzte Policewomen-Geschichte. Dies ist Cindys dritte Geschichte in der Serie. Sie ist eine Frau, die nicht zum Orgasmus kommen kann. Sie müssen ihre ersten beiden Geschichten nicht lesen – in denen sie es mit Frauen und dann mit schwarzen Männern versucht – aber dies ist ihr letzter Versuch, abzuspritzen. Wie bei den anderen Inzestgeschichten in dieser Serie ist diese gewalttätig. Es gibt keine Explosionen oder Schüsse wie die anderen, aber dieses Baby der Brutalität wird ziemlich körperlich.



-1-

Ronnie saß allein in seiner Wohnung, nackt, und pumpte seinen großen schwarzen Schwanz. Er war nicht geil, er war wütend. Gedanken an die zahllosen weißen Frauen, die er und sein Bruder gehabt hatten, gingen ihm durch den Kopf. Im vergangenen Jahr oder so änderten sich die Dinge. Die Zahl der Frauen, die sich ihm an den Kopf warf, nahm ab; Diese Frauen schienen jemand anderen zu bevorzugen.

Seit er nach Charleston gezogen ist, sind ihm immer mehr merkwürdige Vorkommnisse aufgefallen. Alle Frauen, die in seiner Nähe wohnten, die er regelmäßig am Strand sah, nahmen ihn kaum wahr. Sie hingen jünger herum, nicht so durchtrainiert und nicht so gigantisch muskulös wie Ronnie, Männer – ihre Söhne.

Er war zunächst verwirrt, als er in einem Club abgewiesen wurde. Er fand es seltsam, versuchte es aber weiter. Frau um Frau lehnte höflich ab und entschied sich stattdessen dafür, mit einem anderen Typen zu tanzen. Ronnie sah die Ähnlichkeit; er hat es kapiert.

Während er dort saß und sich einen runterholte und sich zum ersten Mal seit Jahren selbst vergnügte, dachte Ronnie an den nahezu konstanten Strom von Sex, den er täglich hatte. Er dachte an die letzte Frau, mit der er Sex hatte – Stephanie.

Es war vor einigen Wochen. Die Blondine ging mit einer anderen Frau und ihrem Sohn am Strand entlang. Ronnie sah zu, wie sie die Frau umarmte und ihrem Sohn einen Abschiedskuss gab. Sie gingen und Stephanie setzte ihren Spaziergang allein fort.

Ronnie konnte sich nicht erinnern, was er zu ihr gesagt hatte. Etwas über das Wetter, etwas über ihren Bikini, vielleicht stellte er sich bei diesem ersten Treffen vor. Er konnte sich nicht erinnern. Er erinnerte sich jedoch an diesen Abend. Sie gingen zum Abendessen und dann ins Bett. Ronnie kämpfte darum, nicht zu kommen, er kämpfte darum, seine Ausdauer für die Nacht aufrechtzuerhalten – es war schon eine ganze Weile her, seit er eine Muschi hatte. Da er nicht wusste, wann oder ob er wieder welche bekommen würde, schaffte er es kaum, sie die ganze Nacht erfolgreich zu ficken.

An ihren Titten saugen, als sein Orgasmus nachließ; Stephanie bedankte sich und sagte, sie müsse gehen. Sie teilte Ronnie mit, dass ihr Sohn bald von einem kurzen Ausflug außerhalb der Stadt nach Hause kommen würde. Sie sagte nicht, dass sie die Geliebte ihres Sohnes sei, aber die Art und Weise, wie sie es sagte, ließ Ronnie erkennen, dass sie ihn genauso benutzte, als würde sie einen Dildo als Masturbationstechnik verwenden. Diese Frau würde nicht süchtig nach ihm werden, sie würde niemanden für ihn verlassen; Sie würde nicht am nächsten Abend auftauchen und um seinen schwarzen Schwanz betteln, wie so viele Frauen zuvor. Sie war bereits jemandem ergeben und süchtig – ihrem Sohn.

Ronnie nickte und sah ihr nach, als sie ging. Es war nicht der Nagel im Sarg. Der Tod seines Bruders war.

Sein Bruder Rodney erlebte ein ähnliches Phänomen in Miami – sein Frauenstall versiegte, zog weg, zeigte kein wirkliches Interesse an ihm.

Rodney und Ronnie waren Teamkollegen. Sie arbeiteten zusammen, um so viele Frauen wie möglich zu bekommen und zu ficken. Als sie beide in Miami lebten, waren ihre Wohnungen voller austauschbarer Frauen. Auch das hat abgenommen. Rodney starb bei einem Autounfall bei dem Versuch, eine der Frauen zu entführen, die er am meisten mochte.

Ronnie masturbierte weiter und dachte an seine Pläne. Er blickte nach links und sah mehrere neu bestellte Taser, die sich noch in ihrer Kiste befanden. Er würde es richtig machen. Es gäbe keine Fehler, keine Autounfälle. Er suchte nach Frauen und nahm sie ihren Söhnen weg.

******

In Tampa hat Cindy aufgehört zu zählen, wie viele Schläge sie auf den Kickboxsack gemacht hat. Als ihr linker Arm müde wurde, wechselte sie zu ihrem rechten und schlug bis zur Erschöpfung. Als nächstes waren ihre Beine dran. Erst links, dann rechts, immer wieder getreten, bis sie nicht mehr stehen konnte.

„Cindy“, unterbrach sie ihre Kickboxlehrerin über eine Stunde nach Unterrichtsende. „Geh nach Hause“, er sah zu der fast 1,80 Meter großen Brünette auf.

„Hab keine Lust“, trat sie weiter.

"Bitte. Ich fürchte, Sie werden in meiner nächsten Klasse keine Beine haben, mit denen Sie treten können“, scherzte er. "Ist alles in Ordnung? Du bleibst jetzt seit ein paar Monaten länger.“

"Bußgeld. Ich muss nur Stress abbauen“, sagte Cindy die halbe Wahrheit.

Ihr Lehrer zuckte mit den Schultern und begrüßte ein paar Schüler für die nächste Stunde. Ein paar Augenblicke später hörte Cindy mit ihren Tritten auf, schnappte nach Luft, schnappte sich ihre Tasche und ging.

Auf dem Heimweg, nach einem langen Tag auf ihrer Patrouillenroute und dann ihrem Kickboxkurs, dachte Cindy darüber nach, wie gut sich eine Dusche anfühlen würde. Danach würde sie ihr fast nächtliches Masturbationsritual beginnen. Sie würde aus ihrer riesigen Sammlung von Analkugeln, Dildos und Vibratoren wählen – alle in verschiedenen Größen von klein bis massiv.

Als sie zu Hause ankam, schaute sie bei ihrem 18-jährigen Sohn vorbei. Collin winkte und nickte seiner Mutter zu. Cindy lächelte und ging zu ihrer Dusche.

Sie hatte das Gefühl, dass Collin ein wesentlicher Bestandteil eines Problems war, das sie hatte. Unter der Dusche spülte sie sich ab und schäumte ihre müden Muskeln auf, stöhnte leicht, als sie ihre Brüste hielt und mit dem Daumen über ihre erigierten Brustwarzen fuhr.

Cindy rieb ihre Klitoris und dachte an den letzten Orgasmus, den sie hatte – vor 18 Jahren.

Es war ein seltenes, aber mögliches Phänomen; einen Orgasmus während der Geburt haben. Cindy stöhnte etwas lauter, als sie in der heißen Dusche daran dachte. Sie schob ihr Baby heraus, ihre Mutter und die Krankenschwestern feuerten sie an. Sie spürte, wie sich etwas aufbaute, prickelte und brannte, möglicherweise weil ihre Vagina gedehnt wurde. Sie wusste es nicht oder kümmerte sich nicht darum; sie erinnerte sich einfach daran, wie gut es sich vor zwei Jahrzehnten angefühlt hatte.

Sie gebar, weinend vor Freude und Vergnügen, und ihr Körper strahlte orgastische Wellen aus, nachdem sie Collin zur Welt gebracht hatte. Es war ihr erster und letzter Orgasmus.

Ihre Ehe zerbrach, Psychiater halfen nicht und Ärzte halfen nicht, da nichts körperliches Unrecht an ihr gefunden wurde.

Der Moment verging in der Dusche. Cindys Gedanken kehrten zu ihrem kommenden Monat zurück. Sie spülte ihr Haar aus und dachte daran, dass sie und Collin aus zwei Gründen nach Charleston, South Carolina, gereist waren. Eines war ein Familientreffen, zu dem sie zugestimmt hatte. Sie sah diese Cousins ​​kaum, schickte selten Karten oder besuchte sie in den Ferien, aber etwas in ihr ließ sie sagen: „Klar, warum nicht“, als sie zum Klassentreffen eingeladen wurde. Sie reichte ihren Urlaubsantrag im Revier ein und freute sich auf diese Reise – nicht um ihre Verwandten zu sehen, sondern um ihren zweiten Grund zu sehen.

Einige Minuten später telefonierte Cindy mit ihrem zweiten Grund.

„Reib diese Muschi“, befahl ihre beste Freundin Bea. „Denken Sie an mich, wie ich es lecke, es esse. Aufleuchten!"

„Mmm, ja“, stöhnte Cindy ins Telefon.

„Ich kann es kaum erwarten, dich zu sehen, wenn du hier bist“, sagte die feurige Rothaarige Bea, die gerade in die gleiche Gegend wie Cindys Verwandte gezogen war. „Ich kann es kaum erwarten, deinen Körper anzubeten.“

„Mmm“, Cindy rieb ihre Klitoris schneller. Es fühlte sich großartig an, aber sie wusste, wie das enden würde – keine Orgasmen.

Bea war hilfreich oder versuchte es zu sein. Vor ein paar Jahren schlug sie Cindy vor, Sex mit Frauen zu versuchen, in der Hoffnung, dass ein Orgasmus daraus resultieren würde. Bea bot sich ihrer Freundin an. Das hat leider auch nicht funktioniert. Seitdem sind sie Mitbewohner und haben täglich Sex, bis Bea Anfang des Jahres nach Charleston gezogen ist. Cindy war traurig, sie gehen zu sehen, wusste aber tief im Inneren, dass ihre Freundin, niemand, sie zum Abspritzen bringen konnte.

"Irgendetwas?" fragte Bea.

„Nö“, Cindy hörte auf, mit sich selbst zu spielen.

„Diana, es tut mir so leid“, sagte Bea und benutzte ihren Spitznamen bei Cindy. Bea hat Cindy einmal gesagt, dass sie sie in ihrer allgemeinen Erscheinung an Wonder Woman erinnert – Diana ist der Vorname der Superheldin.

„Schon gut, Bea. So ist es. Ich bin nicht dafür gemacht, einen Orgasmus zu haben“, sagte Cindy, und die Traurigkeit über diese Tatsache überflutete sie.

„Hast du da unten jemanden getroffen?“

"NEIN. Aufgehört, sich zu verabreden, aufgehört, es zu versuchen. Ich mache nur diese Telefonsexanrufe mit dir, weil du mein Freund bist.“

„Woran denkst du, wenn du masturbierst?“ fragte Bea.

„Ich denke an den einen Orgasmus, den ich hatte. Versuchen Sie sich zu erinnern, wie es sich angefühlt hat, wie es war. Es endet damit, dass ich mich an die Geburt von Collin erinnere“, sagte Cindy.

Auf der anderen Leitung entstand eine Pause; Cindy hörte Beas gedämpfte Stimme, die mit jemandem im Raum sprach. Es wurde gekichert, Cindy nahm an, dass es Beas Schwester war.

„Was ist mit Collin?“ fragte Bea.

"Was ist mit ihm?"

„Nun, seine Geburt hat dich zum Höhepunkt gebracht. Was wäre, wenn du Sex mit ihm hättest? Vielleicht kommst du wieder zum Höhepunkt“, platzte Bea schnell heraus, bevor Cindy sie unterbrechen oder nein sagen konnte.

"Wirklich? Das ist Ihr nächster Vorschlag?“ Cindy verdrehte die Augen.

"Denk darüber nach. Du hattest einen, der ihn geboren hat, vielleicht ist nicht nur seine Geburt der Schlüssel, vielleicht ist er selbst der Schlüssel.“

„Bea, das ist –“


„Dumm, ich weiß. Ich denke einfach um die Ecke. Technisch gesehen hat dir seine Geburt einen Orgasmus beschert; vielleicht war das ein Zeichen dafür, dass er der Einzige ist, der das könnte.“

„Das ist illegal, verrückt –“

„Denken Sie nur darüber nach. Ich muss gehen. Ich kann es kaum erwarten, dich später in diesem Monat zu sehen“, sagte Bea.

„Gut“, sagte Cindy zu ihr. Sie beendeten ihren Anruf.

In Beas Schlafzimmer lächelte sie ihre nackte Schwester Bella an. "Ich sagte ihr. Vielleicht probiert sie es aus«, sagte Bea.

„Gut“, sagte Bella. Sie kletterte auf Bea und küsste sie leidenschaftlich. Bea rollte sich auf sie, ihre Schenkel ruhten an den Fotzen des anderen – fast nächtlicher schwesterlicher Inzest würde folgen.

Cindy hat sich einen großen Dildo ausgesucht. Normalerweise würde sie es reiten und es ein paar Stunden lang benutzen, aber Beas Vorschlag ließ sie innehalten, bevor sie die fette Spitze in sich hineinschob. Sie seufzte und dachte tatsächlich an Sex mit Collin.

„Nein“, sie drehte sich herum und umarmte den Dildo wie einen Teddybären. Als sie einschlief, blitzte ein Bild von Collin ohne Hemd in ihrem Kopf auf. Sie hörte, wie sie einen orgasmischen Schrei ausstieß. Sie schüttelte sich und setzte sich im Bett auf. Sie rieb sich die Augen und verließ ihr Schlafzimmer, schlich auf Zehenspitzen nackt zu Collins Zimmer.

„Sie ist verrückt“, dachte Cindy und meinte damit Bea. Sie öffnete seine Tür und spähte zu ihrem schlafenden Sohn herein. „Ich könnte dich niemals so verletzen.“

Auf dem Weg zurück in ihr Schlafzimmer kam Cindy nicht umhin, zu denken, dass Bea etwas auf der Spur sein könnte – etwas Falsches und Perverses, aber tatsächlich etwas. Vielleicht war nicht nur Collins Geburtsschlüssel, sondern er selbst.

Sie leckte den ganzen Dildo ab, bereit, ihn in sich hineinzuschieben, hielt aber inne. „Was wäre wenn – nein!“ Sie warf den Dildo weg.

Unruhiger, leichter Schlaf fand schließlich Cindy. Beas Vorschlag hallte in ihrem Kopf wider.





-2-

Am nächsten Tag reagierte Cindy auf einen Hausnotruf in einer Wohnwagensiedlung. Sie befolgte das Protokoll, rief Verstärkung und wartete geduldig auf deren Ankunft. Es war zufällig der Hauptmann des Reviers. Als er ankam, nickten sie einander zu und gingen auf den fraglichen Wohnwagen zu.

„Wir tun niemandem weh!“ Eine große, übergewichtige Frau, die nur ein Nachthemd trug, schrie Cindy ein paar Minuten später an.

Als sie die Tür öffnete, war es für die Beamten leicht, den Rauch von Marihuana zu riechen. Sie fragten, ob sie das Haus betreten könnten, ein kleiner, kleiner Mann, der nur Boxershorts trug, sagte zu seiner Frau, sie solle sie hereinlassen, wir haben nichts zu verbergen.

Als sie eintraten, sah Cindy, wie er verzweifelt versuchte, seine Marihuana-Tüten zu verstecken.

Cindy wies darauf hin und es folgte ein Streit. Der Captain legte der Frau Handschellen an. Ihr kleiner Ehemann griff Cindy an. Sie ging in die Hocke, fing und rammte ihn dann auf den Rücken, wodurch ihm die Luft wegblieb.

„Sei vorsichtig mit ihm!“ schrie seine riesige Frau. Cindy legte ihm Handschellen an und half ihm auf die Beine.

„Das ist die Privatsphäre unseres Hauses! Also was, wenn wir etwas rauchen! Wir kümmern uns um unsere eigenen Angelegenheiten, wir tun niemandem weh!“ Sie schrie weiter bis zum Streifenwagen des Captains.

Sie löste sich aus seinem Griff und rannte davon, Cindy war nahe genug, um ihren Fuß auszustrecken und über das große Stück Wohnwagenmüll zu stolpern. „Ups“, grinste Cindy und erhielt ein Dankeschön von ihrem Kapitän.

******

In dieser Nacht zog Cindy einen großen Dildo aus ihr heraus und dachte noch einmal an ihren letzten Orgasmus während Collins Geburt. Sie telefonierte mit Bea, die gerade selbst einen Orgasmus hatte. Cindy wartete darauf, dass Bea wieder zu Atem kam.

„Puh, das war gut. Danke“, sagte Bea.

„Sicher“, Cindy leckte die Spitze des Dildos von ihrem Muschisaft und warf ihn weg.

„Oh, tut mir leid“, entschuldigte sich Bea. „Hast du schon länger an meinen neusten Vorschlag gedacht?“

"NEIN. Ich meine, ja, das habe ich. Und nein, ich begehe keinen Inzest.“

"Big D, kannst du nicht mehr darüber nachdenken?"

"Großes D?"

„Ja Diana. Du bist groß“, kicherte Bea am anderen Ende.

"Du bist blöd. Wahnsinnig auch“, Cindy streichelte einen anderen Dildo, der mit seiner Saugnapfbasis oben auf dem Nachttisch klebte.

„Ich weiß, dass es nicht normal ist, aber es wäre einvernehmlich. Ihr zwei würdet niemandem wehtun“, sagte Bea. Cindys Augen weiteten sich, die Worte des Rednecks bei der Wohnwagensiedlung an diesem Tag hallten in ihren Ohren.

"Du weisst? Es wäre privat, nur Sie und er, genießen Sie es. Ein Verbrechen ohne Opfer“, fuhr Bea fort.

„Wie Topf.“

"Hä?"

„Wir haben heute ein Paar festgenommen. Sie rauchten Gras in ihrem Wohnwagen. Die Frau sagte etwas Ähnliches über das Rauchen.“

"Rechts. Sehen? Sie haben niemandem wehgetan, sondern sich nur amüsiert. Schade, dass es in Ihrem Bundesstaat immer noch illegal ist“, sagte Bea.

"Ja."

„Aber du und Collin würdet auch niemandem weh tun.“

„Das wäre psychischer Schmerz. Wir würden uns auf diese Weise gegenseitig verletzen – Schuldgefühle, Scham über das, was wir getan haben.“

„Nicht, es sei denn, du sprichst zuerst mit ihm, erzählst ihm deine Situation, fragst, ob er helfen kann. Wer weiß? Er könnte interessiert sein. Wenn nicht, dann hast du es wenigstens versucht“, ermutigte Bea ihre Freundin.

Ein paar Augenblicke später beendeten sie ihr Gespräch, Cindy unterbrach Bea, dankte ihr und sagte ihr, sie brauche Schlaf. Cindy drehte sich um und hielt wieder einmal einen riesigen Dildo wie einen Teddybären. Sie wunderte sich über Collins Offenheit gegenüber Inzest. Sie nahm an, dass ihm das übel werden würde. Cindy bewegte sich zu ihrem Rücken und konnte nicht anders, als zu denken, dass ihr selbst davon nicht übel werden würde. Es wäre falsch, schrecklich, trashig, aber er würde sie nicht anwidern.

Nach ihrem Anruf betrat Bea die Dusche, gesellte sich zu ihrer Schwester, packte und drückte eine Brust.

"Etwas Glück?" fragte Bella.

"Nö. Es wird Zeit brauchen, schätze ich.“

„Vielleicht passieren Dinge, wenn sie zu diesem Familientreffen heraufkommen“, sagte Bella.

"Vielleicht. Sie werden aber bei uns bleiben.“

„Mmm“, Bella küsste ihre Schwester innig. „Ich kann es kaum erwarten, sie wieder mit uns ins Bett zu bekommen.“

„Einzelsitzungen zuerst. Erinnern? Ich wünschte, ich könnte sie zum Abspritzen bringen.“

„Vielleicht tut ihr Sohn das“, sagte Bella. Die beiden Schwestern küssten sich, Dampf aus der Dusche umhüllte sie.

******

Ronnie entriegelte und schob eine große Tür zu einem verlassenen Lagerhaus auf. Er konnte mit den Grundstückseigentümern einen Deal abschließen und über seine Absichten lügen, es zu renovieren, damit sie es verkaufen können. Er war überrascht, dass er es geschafft hatte. Er hatte das Gebäude eine Weile im Auge behalten, war daran vorbeigefahren und hatte in einige der Bürofenster gespäht, die nicht mit Brettern vernagelt waren. Das Lagerhaus selbst lag etwas außerhalb der Stadt, nicht weit von Bächen und Sumpfgebieten entfernt.

Er zog an seinem großen schwarzen Schwanz, ging durch den Komplex und nahm sein Inneres zur Kenntnis. Er ging eine Stahltreppe hinauf in den zweiten Stock. Ronnie vermutete, dass Lagerverwalter vor langer, langer Zeit dort oben saßen und die Anlage überblickten.

Im Dach war ein großes Loch. Ronnie konnte sehen, wo Regen hereinströmte. Es gab einen Wasserschaden auf dem Boden der Aussichtsplattform im zweiten Stock. Er konnte sehen, wie die Dielen verrotteten. Ronnie blickte als Nächstes durch ein Loch in der Decke nach oben, flauschige, weiße Wolken waren gegen den blauen Himmel sichtbar. Er sah ein Vogelnest in der Nähe des Lochs auf einem Balken.

Er peitschte seinen Schwanz heraus und streichelte sich beiläufig, während er an seine Pläne dachte. Er beschloss, die Frauen in diesen Aussichtsbereich im zweiten Stock zu bringen. Das Büro ist, wo ihre Käfige wären. Ronnie dachte darüber nach, einen einfachen Tisch in der Mitte des Aussichtspunkts aufzustellen. Hier würde er sie vergewaltigen. Ronnie stand am Geländer und blickte über das leere Lagerhaus. Wenn er fertig war, entschied Ronnie, dass er sie hier, einen nach dem anderen, an seinem Gürtel aufhängen würde.





-3-

Am nächsten Abend knallte Cindys Bett gegen die Wand. Sie ritt den größten Dildo, den sie besaß. "Aufleuchten!" Sie schloss die Augen, biss die Zähne zusammen und fickte den Dildo so hart sie konnte.

Es war ihr egal, ob sie Collin weckte. "Aufleuchten!" sie dachte an einen Orgasmus, der durch ihren Körper wanderte. Nichts ist passiert.

Cindy ging zu ihrem Rücken, griff nach der Basis des Dildos und stieß ihn in und aus ihrem "Komm schon!" Sie dachte an die Geburt von Collin, die Freude, die sie durchstrahlte. Nichts ist passiert.

Das führte zu einzelnen Gedanken. Collin auf ihr; sein Schwanz taucht statt des Dildos in sie hinein und wieder heraus. Cindys Auge schoss auf, sie hörte auf, sich selbst zu ficken. Für den Bruchteil einer Sekunde glaubte sie, etwas zu fühlen – etwas Unglaubliches, hervorgerufen durch die Gedanken an ihren Sohn.

„Nein“, flüsterte sie, zog den Dildo heraus und warf ihn beiseite. Ihre Hände wanderten ihren Bauch hinauf, über ihre Brüste und zwickten ihre Brustwarzen. Sie dachte wieder an Collin, der an ihren Titten lutschte und sie dann küsste.

"NEIN!" Sie schüttelte das Bild von ihrem Kopf und kletterte unter die Decke, wütend auf sich selbst.

******

"Also?" fragte Bea am nächsten Abend am Telefon. „Wie geht es voran? Du wirst bald zu deinem Familientreffen hier sein. Glaubst du, du und Collin werden bis dahin ein Paar sein?“

„Ha! Ein Paar? Zuerst hat er nur mit ihm geschlafen, jetzt schlägst du vor, wir wären ein Paar?“ Cindy lachte und setzte sich nackt im Bett auf.

„Nun, ja. Ich meine, warum solltest du es nicht sein? Er ist dein Sohn und du würdest diese Grenze mit ihm überschreiten. Ich sehe nicht, wie es eine einmalige Sache sein könnte. Wenn ich raten müsste, er ist es Der Schlüssel, um dich wieder zum Abspritzen zu bringen, deshalb wirst du seine Frau sein."

„Bea“, Cindy schüttelte am anderen Ende der Leitung den Kopf.

„Stellen Sie sich ihn einfach in Ihnen vor, wie er Sie so gut zum Höhepunkt bringt, dann sagt er, dass er Sie liebt, und dann – “


"Das reicht. Ich muss gehen. Wir reden später."

„Warte! Ich habe dich zweimal im Stich gelassen. Meine beiden Vorschläge, Dinge zu versuchen, sind gescheitert. Dies ist mein dritter und letzter Vorschlag kommt jedes Mal zum Orgasmus, wenn ihr euch liebt. Er hat dir einen geschenkt, als er geboren wurde.“

An Cindys Ende entstand eine lange Pause. „Okay, wie gesagt, das reicht. Ich muss gehen. Wir reden später.“

„Ja. Und wir sehen uns bald.“ Bea legte auf.

„Das klang gut.“ Eine nackte Bella betrat den Raum, nachdem sie aus der Dusche gestiegen war und auf das Bett gekrochen war. "Aber du und ich sind kein Paar."

„Du und ich sind nicht Mutter und Sohn. Wir sind Schwestern, die Sex miteinander haben. Jetzt halt die Klappe und gib mir diese Muschi, Schlampe“, sagte Bea.

„Ooh, so unhöflich“, grinste Bella, drehte sich um und ging mit Bea in eine 69er-Position.

Cindy ging in ihrem Zimmer auf und ab. Diese ganze Idee von Bea war in ihrem Kopf herumgeschwommen, seit sie sie angesprochen hatte. „Was wäre, wenn es einvernehmlich wäre? Niemand würde es wissen. Niemand würde verletzt werden. Was, wenn wir es langsam angehen würden? Wir könnten uns sexuell aneinander gewöhnen, bevor wir den ganzen Weg gehen. Was, wenn Bea Recht hat? Was, wenn Collin nachgibt mir zum ersten Mal einen Orgasmus vom Sex?"

Cindy saß auf der Bettkante. „Was wäre, wenn wir ein Liebespaar würden? Nein. Das ist dumm. Ich bin verzweifelt, das ist alles.“

Sie lief noch ein bisschen herum. „Ich könnte ihm wenigstens von meinem Problem erzählen.

******

Cindy schaffte es ein paar Tage, ohne Bea anzurufen. Sie schrieb ihrer Freundin ein einfaches "Ich kann nicht reden. Denken."

Collin bemerkte, dass seine Mutter abgelenkt wirkte. An ihrem freien Tag ging Cindy nicht ins Fitnessstudio. Sie putzte das Haus und schien sich beschäftigt zu halten.

Später am Tag war sie damit beschäftigt, an der Küchenspüle das Geschirr zu schrubben, als Collin auf sie zukam. Cindy hörte ein leises „Hey“, gefolgt von einer sanften Hand auf ihrer Schulter.

„Oh, hi.“ Cindy blickte über ihre Schulter zu ihrem Sohn, der ein paar Zentimeter kleiner war als sie.

„Mama, geht es dir gut? Du warst an deinem freien Tag sehr beschäftigt“, fragte Collin.

„Mir geht es gut“, log Cindy und drehte sich nicht zu ihrem Sohn um.

„Okay, nun, ich habe heute Abend nichts vor. Wenn du mit mir abhängen willst, bin ich in der Nähe“, bot Collin an.

Schuldgefühle überkamen sie, weil sie ihm gegenüber so kurz angebunden war. Sie drehte sich um, "Collin."

"Hmm?"

Cindy eilte zu ihm und zog ihn in eine feste Umarmung. "Tut mir leid. Ja, das würde mir gefallen."

Collin nickte seiner Mutter zu und lächelte sanft. "Kein Problem."

Cindy spielte mit seinem Haar, berührte seine Wange und dachte daran, was für ein toller Sohn er doch war. Sie hielt inne, weil sie annahm, dass Beas Vorschlag sie durcheinander brachte.

„Es gibt etwas, worüber ich mit dir reden muss. Etwas über mich“, sagte Cindy.

"Stimmt etwas nicht?" Fragte Collin mit einem besorgten Gesichtsausdruck.

„Irgendwie. Nichts Wichtiges oder Lebensbedrohliches. Eher frustrierend“, lächelte Cindy.

"Oh. Äh, na ja, klar, du kannst mit mir über alles reden, was du willst."

"Okay, wärmen wir ein paar Reste auf. Wir unterhalten uns nach dem Abendessen."

******

Ronnie kaufte mehrere Hundeboxen für große Rassen. Er dachte, eine erwachsene Frau würde hineinpassen. Es wäre eng und furchtbar unbequem. Es war ihm egal. Er würde ihre Handgelenke zusammenbinden, damit sie sich nicht selbst herauslassen konnten.

Die Hundeboxen standen an der Rückwand des heruntergekommenen Büros im zweiten Stock. Ronnie stellte einen Tisch mehrere Meter von der Tür entfernt direkt unter dem großen Loch im Dach auf. Er würde dort seinen Spaß mit ihnen haben und sie daran erinnern, was sie verpassen, was er ihnen bieten kann.

Ronnie inspizierte den schwachen Bereich im Boden, trat leicht darauf und beobachtete, wie leicht er nachgab. Er achtete darauf, den Bereich zu meiden, damit er nicht in den ersten Stock fallen wollte.

Sein kranker kleiner Bereich, wo er Mütter nahm und sie hielt, sie verletzte, sie aufhängte und sie dann begrub, entwickelte sich ganz gut.





-4-

„Du wolltest also mit mir über etwas reden?“ sagte Collin und beobachtete, wie seine Mutter neben ihm auf der Couch saß und ihre Füße unter sich klemmte.

"Ja."

„Okay“, wartete er. "Also?"

„Ähm, ich bin gleich wieder da“, Cindy ging in die Küche und suchte nach Alkohol, den sie hatten. Sie hat vor ein paar Monaten etwas Wodka von Bea gefunden. Cindy öffnete und schenkte sich einen Shot ein. Sie trank es schnell hinunter und goss einen weiteren Schuss ein, dann schließlich einen dritten.

„Das sollte reichen.“ Sie wischte sich den Mund ab und gesellte sich wieder zu Collin auf die Couch.

"Stimmt etwas nicht?" er hat gefragt.

„Ich möchte oder muss mit dir über etwas sprechen, das ich mein ganzes Leben lang durchgemacht habe. Nur ein paar Ärzte und Bea und Bella wissen davon.“

„Mama, bist du sicher, dass alles in Ordnung ist?“

"Es ist in Ordnung. Es ist nichts Lebensbedrohliches, nichts Ernstes, es ist nur“, Cindy hielt inne. „Etwas traurig.“

„Mom“, Collin legte seine Hand auf ihre.

„Du bist süß, aber es ist ok“, Cindy tätschelte seine Hand. Sie dachte einen Moment nach, bevor sie fortfuhr.

„Wir sind jetzt beide erwachsen. Du bist achtzehn, du weißt, wie die Vögel und die Bienen arbeiten. Das Problem, das ich mein ganzes Leben lang hatte, bezieht sich darauf.“

„Oh, ich verstehe“, Collin nickte. "Hmm. OK."

„Noch einmal, es ist nichts Lebensbedrohliches. Aber“, Cindy räusperte sich. „Ich bin nicht in der Lage, ich hatte keinen, ähm, Orgasmus. Ich kann keine haben. Du weißt, was für ein –«

„Ja, ja, Mama“, Collin hob die Hand. „Ich weiß, was einer ist.“

„Jedenfalls habe ich sie nicht. Du bist kein Idiot. Weißt du, als Bea und Bella bei uns gewohnt haben, bevor sie nach Charleston gezogen sind, weißt du, dass sie mit mir ein Bett geteilt haben.“

„Es ist in Ordnung, ich weiß. Es ist nicht nötig, ins Detail zu gehen. Wenn Sie lesbisch sind, ist es wirklich in Ordnung “, sagte Collin.

„Nein, nein bin ich nicht. Ich meine, ich glaube nicht, dass ich es bin. Worauf ich hinaus will ist, dass ich verschiedene Dinge ausprobiert habe. Ich habe mit Ärzten gesprochen, mir fehlt körperlich nichts. Ich habe mich sogar kurz mit einem Psychiater getroffen. Das hat mir nicht gefallen, also habe ich aufgehört. Und, nun ja, Bea und ich wurden intim, in der Hoffnung, dass es damit reichen würde. Nichts hat funktioniert“, erklärte Cindy.

„Nun, ich weiß nicht, was ich dir sagen soll. Es tut mir aber leid, dass du Probleme mit diesem Zeug hast.“

"Das ist gut. Ich wollte Sie wissen lassen, dass ich zwar keine haben kann, aber ich hatte eine. Einziger. Der einzige Orgasmus, den ich je hatte, war vor etwas mehr als achtzehn Jahren.“

Collin räusperte sich, etwas unbehaglich bei diesem Gespräch. "Das ist eine lange Zeit. Es tut mir wirklich Leid das zu hören."

„Das war, als ich dich geboren habe.“

Collins Augen weiteten sich. „Ähm, wow. OK."

„Es ist selten, aber anscheinend ist es bekannt, dass Frauen während der Geburt einen Orgasmus haben. Bea hat versucht, mir zu helfen, Vorschläge gemacht, solche Sachen. Sie sogar.“ Cindy stieß ein falsches Lachen aus. „Sie hat sogar gesagt, dass du der Grund für den Orgasmus bist und vielleicht bist du die einzige Person, die mir jetzt einen gibt.“

„Was hat sie gemeint?“

„Es ist dumm. Sie hat Witze darüber gemacht, dass Sie und ich, äh, Sie kennen könnten, und nun, ich hätte einen Orgasmus, wenn wir, äh – “

"Erledigt?"

"Rechts. Heh, geschafft.“

„Oh“, Collin wandte den Blick ab und nickte mit dem Kopf.

„Sie hat vorgeschlagen, dass wir Sex haben. Dass du der Schlüssel zu meinem Orgasmus warst. Ich glaube, sie war betrunken oder so was.“ Cindy versuchte, es klingen zu lassen, als ob Bea es nicht ernst meinte, obwohl sie es war.

„Ja, das ist verrückt“, sagte Collin, ohne seine Mutter anzusehen.

"Ich weiss. Richtig verrückt.“

Er warf ihr einen Blick zu und wandte den Blick dann wieder ab. „Ja.“

„Sie wollte, dass ich darüber nachdenke. Ich kann es nicht glauben, aber ich habe es tatsächlich getan. Ich schätze, das wird passieren, wenn man achtzehn Jahre lang keinen Orgasmus hat – vielleicht würde ich alles versuchen.“

„Du meinst, du würdest das eigentlich mit mir machen wollen?“

Cindy zuckte mit den Schultern. "Ich weiß nicht. Es ist falsch und verrückt.“

"Ja."

„Würden Sie helfen? Ich meine, wärst du bereit, überhaupt daran zu denken, das mit mir zu tun?“ fragte Cindy.

"NEIN. Auf keinen Fall«, Collin warf ihr einen Blick zu. „Ich weiß nicht“, zuckte er mit den Schultern.

Cindy nickte mit gesenktem Blick. "In Ordnung. Ich wollte nur mit dir darüber reden. Falls Sie mich jemals schlecht gelaunt sehen oder mich seltsam oder hektisch benehmen, wissen Sie, was ich höchstwahrscheinlich denke.“

„Ja, danke, dass du mich informiert hast. Ich finde."

Cindy lächelte, tätschelte das Bein ihres Sohnes und ging in die Küche. Sie schnappte sich die Flasche Wodka und ging in ihr Schlafzimmer.

Eine Stunde später, nach mehreren großen Schlucken Wodka, stand Cindy in einem passenden schwarzen BH und Tanga vor ihrem Badezimmerspiegel. Sie lächelte über sich selbst und holte einen Kissenbezug hervor. Sie verließ ihr Zimmer und ging zu Collins.

Sie klopfte ein paar Mal an die Tür. Collin öffnete sie und sah eine große, muskulöse Frau mit einem Kissenbezug über dem Kopf.

"Also?" fragte Cindy. „Wenn ich mein Gesicht bedecke, würde es das einfacher machen?“

Collin lachte und zog ihr den Kissenbezug vom Kopf.

„Ich dachte mir, wenn ich es trage, könntest du mein Gesicht nicht sehen und es wäre einfacher für dich.“

„Mama, deinem Gesicht geht es gut. Es sieht toll aus“, er warf einen Blick auf ihren Körper. „Ihr seht alle toll aus. Du könntest als Wonder Woman durchgehen – genau wie Bea sagt.“

"Danke schön. Vielleicht könnten wir einfach abhängen. Sieh dir einen Film oder so etwas an“, schlug Cindy vor und streckte ihren Arm aus.

„Sicher“, Collin nahm es und ging mit ihr die Treppe hinunter.

Sie aßen Eis, Cindy noch in ihrer Unterwäsche, die neben ihrem Sohn saß. Nachdem der Film zu Ende war, neben ihnen leere Eistüten, meldete sich Collin zu Wort.

„Weißt du, du siehst toll aus. Ich meinte es ernst“, sagte er.

„Collin“, lächelte Cindy und berührte sein Gesicht. „Das bedeutet viel von dir. Danke schön."

Er legte seinen Arm um sie und küsste ihren Kopf. „Es tut mir leid, dass Sie in dieser speziellen Abteilung Probleme haben.“

„Ich bin nur froh, dass ich dich all die Jahre in meinem Leben hatte. Du warst wunderbar“, sagte Cindy.

„Ich wünschte, ich könnte helfen, aber weißt du, es ist – “

"Seltsam. Ich weiss. Ich würde es dir nicht aufzwingen“, sagte Cindy.

„Ich meine, willst du, dass ich das mache?“

Cindy setzte sich auf, ihre Hand ruhte auf seinem Oberschenkel. „Will ich, dass wir das tun? Sex haben? Ich weiß es nicht“, zuckte Cindy mit den Schultern. "Ich weiß es ehrlich gesagt nicht, auch wenn es bedeutete, dass ich einen Orgasmus bekommen würde."

Er lächelte, unsicher, was er sagen sollte. Er hielt sie noch ein paar Minuten fest. Collin schaltete den Fernseher aus, streckte die Hand aus und sie gingen in ihre Schlafzimmer.

„Ich liebe dich, Collin“, Cindy umarmte ihn an ihrer Tür. "Danke, dass du mir zuhörst."

„Schon gut, Mama. Ich liebe dich auch“, beendeten sie ihre Umarmung, Cindy küsste sie auf die Wange.

„Gute Nacht.“ Sie betrat ihr Zimmer, Collin sah ihr auf den Hintern.

Cindy hakte ihre Daumen in ihren Tanga, um ihn nach unten zu ziehen, und entfernte ihn, als sie sah, dass Collin sie beobachtete. Sie blieb stehen und lächelte ihn an.

„Tut mir leid“, er wurde rot. "Gute Nacht."

******

Am nächsten Tag trat Cindy immer wieder gegen die Tasche. Diesmal nicht aus Wut und aufgestauter Frustration, sondern aus Hoffnung, Entschlossenheit und allgemeinem Glück. Sie fühlte sich, als wäre ein Gewicht von ihr genommen worden, als sie Collin von ihrem Orgasmusproblem erzählte. Seine Reaktion, von Beas Vorschlag nicht gründlich angewidert zu sein, und der Blick, den er ihr zuwarf, als sie gute Nacht sagten, ließen Cindy glauben, dass ihr Sohn tatsächlich an Inzest denken könnte. Ihre eigenen Gedanken dazu, obwohl sie immer noch das Gefühl hatten, dass es falsch und krank war, sahen es eher als eine mögliche Lösung an – eine Behandlung für ihr Problem.

An diesem Tag in Charleston war Ronnie damit beschäftigt, zu lernen, und beobachtete die Frauen am Strand in der Nähe seines Hauses. Wie er vermutet hatte, waren sie bei ihren Söhnen. Er sah eine Gruppe von Brünetten in ihren Bikinis mit jüngeren Männern, die Volleyball spielten, im Meer spielten oder zusammensaßen. Er hörte, wie einige der Jungs hier und da „Mama“ riefen, während sie sie ansprachen. Er sah, wie eine ältere Brünette auf mütterliche Weise Sandwiches an jüngere Typen verteilte. Sie alle hatten dunkles Haar; er nahm an, dass es ihre Neffen waren. Er wusste es nicht genau, aber er beobachtete sie den ganzen Nachmittag.

Er beobachtete, wohin sie gingen, als sie den Strand verließen. Ronnie nahm die Nachbarschaft zur Kenntnis und beschloss, in dieser Nacht darin herumzufahren.





-5-

"Tut das weh?" fragte Cindy, die am nächsten Abend auf Collin saß und ihm den Rücken rieb.

„Nein, Mom, fühlt sich gut an“, antwortete er.

Cindy massierte weiterhin seine Schultern und seinen Rücken. „Freust du dich auf unsere Charleston-Reise später in diesem Monat? Ich weiß, es wird schön sein, Bea und Bella zu sehen.“

"Ja ich glaube."

„Unsere Familie auch. Es ist viele Jahre her, seit ich sie gesehen habe. Ich war irgendwie schockiert, dass sie sich an mich gewandt haben, um uns zu diesem Wiedersehen einzuladen. Ich freue mich aber mehr als darauf, Bea und Bella zu sehen.“

„Ja, wir sind näher bei ihnen, denke ich“, Collin schloss die Augen und genoss die Massage seiner Mutter.

„Ach übrigens, ich habe keine Hintergedanken, dir diese Massage zu geben.“

"Hä?"

Cindy beugte sich hinunter und flüsterte ihm ins Ohr: „Ich versuche nicht, dich zu verführen.“

"Oh, richtig. Nein, ich weiß, dass du es nicht bist. Einfach nur nett zu mir sein“, sagte er.

"Du hast es. Hast du aber mehr darüber nachgedacht, was ich gesagt habe?“ fragte Cindy, hüpfte von Collin und ließ ihn sich aufsetzen.

„Irgendwie“, zuckte er mit den Schultern.

"Ja? Was würde passieren? Wie würde es passieren?“

„Äh, redest du von Vögeln und Bienenzeug?“ Fragte Collin.

„Nein, nein“, lachte Cindy. „Ich meine, wir kommen an den Punkt, an dem wir die Grenze überschreiten. Geschlechtsverkehr haben.“

„Ähm, nun, ich dachte, wir müssten uns verabreden?“

"Datum? Sicher warum nicht. Was sonst? Wir müssten uns ansehen und aneinander denken, nicht als Eltern und Kind. Ich schätze, Flirten wäre im Spiel.“

"Das auch. Ich weiß nicht, vielleicht eine Art romantischer Abend, um zu sehen, ob es zu seltsam wäre “, fügte Collin hinzu.

"Rechts. Das ist eine Option. Oder wir könnten liebevoller miteinander umgehen. Maybe some kisses here and there,” She jabbed at his side.

“Ha, right.”

“It’s a lot to think about. Doing something like that, or working toward it.”

“Did you ever figure out why you don’t have a, you know, orgasm?” Collin lowered his voice.

“No. There’s something wrong up here,” Cindy pointed to her head. “The doctors have examined me and run tests. They have found nothing wrong with my parts down there. Everything works normally, nothing unusual. So it must be something in my head. When I gave birth to you, maybe I was so overjoyed to see you, my mind allowed me to have one. Or maybe when you came out, you pressed against me in there in a certain way that caused it to happen.”

“Whoa,” Collin held up his hand.

“Sorry, too much graphic info,” Cindy grinned.

“If we did it. What would it be like afterward?” Collin asked.

“If we had sex? Well, I suppose,” Cindy took a deep breath. “It’s so wrong and bizarre. I’d be afraid you’d hate me or I’d hate myself. I’d be afraid our relationship would be forever ruined.”

“I could never hate you, Mom.”

“I could never hate you. But I could hate myself for doing it – incest with you.”

“I wouldn’t want you to feel that way.”

“Me neither. How would you feel if you and I had sex? Would you feel angry at yourself or weird?” Cindy asked.

“I guess it depends. I guess if we work toward it. It’d be 100% consensual.”

“Of course.”

“I think you’re a beautiful woman. If I didn’t see you as my mother, maybe it wouldn’t be too weird. I’d be helping this older woman out with this problem she has – or at least trying to help.”

“I’m sure you’d do just fine,” Cindy smiled. “Part of me thinks, if we did it, we wouldn’t experience horrible, negative feelings afterward.”

“Yeah, I kinda feel the same way,” Collin extended his arm, holding her against him.

“So, does this mean you are thinking about it?”

Collin laughed, “You aren’t gross. I’ll say that much.”

“Well, at least that’s something,” Cindy chuckled, hugging him tightly.

*******

Ronnie was at the club the next night, watching the same group of brunette moms. They were all dressed up, dancing, drinking, enjoying a girl’s night out. He was able to deduce, by eavesdropping on their conversation from a nearby table, that they were sisters. They were chattering on and on, mentioning various male names. One of them said “my son,” “your son,” and so on, followed by talk of sex acts. One of them shushed another, telling her to keep her voice down. They bickered a bit, one of them was drunk, stating no one was paying attention or listening to her. She was wrong, Ronnie picked up on most of their conversation, pretending to be playing on his phone in the booth behind theirs.

He heard them mention a family reunion and a cousin named Cindy. One of them asked about Cindy’s son. Ronnie nodded.

When they all left a little later, Ronnie followed. He managed to stay back, in his car, long enough to park near their neighborhood. He was in a parking lot about a quarter mile away. He got out and walked.

In the bushes, with binoculars, Ronnie spied on the mothers. He shook his head, disgusted that they didn’t even close the blinds. Each house he spied on he watched them walk through the house, not a care in the world, undressing as they made their way to a bedroom. The big, beautiful houses lit up one-by-one, mothers entering their bedroom, to take care of their sons all night.

He could see a few couples fucking, a mother on top, riding and bouncing on a dick. Ronnie snuck through the dark alleys between the beach homes. He heard muffled cries of pleasure coming from the inside. Ronnie was able to see into one’s backyard pool area. One of the women, the one who was drunk and talking loudly about her son, was on all fours in the shallow end of the pool. She was getting fucked from behind by, Ronnie assumed, the son she was talking about. He watched the woman climax, anger building inside him. It wouldn’t be long before he would take these mothers from their sons and show them what they were missing. He tugged at his dick and headed back to his car.





-6-

“Am I too heavy?” Cindy asked the next night, in her pajama shorts and tank top, straddling Collin on the couch.

“Nah, you’re good.”

“Do you have any questions for me?”

“About your condition?”

“Anything really. The ‘condition’ or maybe what I’ve done to try to fix it or this whole incest idea Bea suggested.”

“Bea. So you and her?”

“Don’t be silly, Collin. You know she slept in my bed when she and Bella lived with us. That woman,” Cindy shook her head. “She tried to help me every single night. All night.”

“Ok, ok, I get it.”

“Bella too. Both them, they,” Cindy thought about all those nights Bea and Bella worshiped her body, each sucking a breast, kissing down to her pussy. “They tried to help me. Nothing we did worked. No toys worked either.”

“You have toys?”

“Sex toys, yes. I have a large collection of them. You know what a dildo is right?”

“Ha! Yes, Mom, I know. Vibrator?”

“I have a couple of those too. Battery operated. Again, Collin, nothing worked,” Cindy’s eyes lowered, her hand running over Collin’s shirt-covered chest. “I can’t tell you how many times – ” she stopped.

“What? How many times you what?”

Cindy looked him directly in his eyes. “How many times I masturbated.”

“Really?”

“I do it almost every night, Collin. I know it’s pointless. I know it won’t work, but in the back of my mind I think that someday it might. I even thought about what Bea suggested – me and you – and believe it or not I actually briefly thought of you while doing it. I stopped myself. Felt weird.”

Collin’s mouth hung open. “O-ok.”

“Sorry, too much info again, right?”

“Uh no. I guess I didn’t realize you were that desperate to uh, you know.”

“To orgasm?” she looked into his eyes again. “To cum?”

“Yeah, that.”

“You can use the slang term if you want. It’s just me.”

“Alright,” Collin rubbed the back of his neck.

“I’ve all but given up. Stopped dating, only play with myself with my fingers or my toys. I’ll have phone sex with Bea to humor her, but that’s about it.”

Collin nodded, processing everything.
“Anyway, it’s late. Let’s go to bed. Walk me to my room,” his mother smiled, getting off him, extending her hand.

Collin complied, silently walking his mom to her bedroom door again. Cindy hugged him, kissing his cheek. “It was nice spending more time with you.”

“Yeah it was.”

“Collin? Can I try something?”

“Like what?”

“Don’t worry, nothing too scary.”

“Uh ok, sure.”

“Close your eyes. Don’t worry,” Cindy said. Collin did as was told. Cindy paused a moment, looking to her son, a couple inches shorter than her. She took a deep breath and slowly kissed his lips. She closed her eyes, letting her lips stick to his. She felt her spine tingle then ended the kiss.

“There,” she smiled. “Wasn’t so bad, was it?”

Collin’s eyes fluttered open. “No, Mom. Wasn’t bad at all.”

She bit her bottom lip, “I swear I’m not trying to seduce you.”

“No, I know, Mom. Es war toll. Very nice.”

“Alright, I’ll see you tomorrow, sweetie.”

After closing her bedroom door, Cindy stripped naked, grabbed her phone and called Bea.

Bea and Bella were covered in sweat, having rubbed pussies, scissoring for a few hours. Bea collapsed, out-of-breath, and answered the phone.

“You busy? Sounds like it,” Cindy said.

“Oh, not busy, had to run to catch the phone,” Bea lied. “What’s up?”

“Just wanted to let you know things are getting interesting with Collin.”

“Oh? Is he into the incest idea too?”

“Not sure. If so, it’s not 100%, but it could be getting there. I can’t believe I’m actually thinking you’re onto something with your idea.”

“See? I’ve failed you twice, third time’s the charm!”

“Right,” Cindy rolled her eyes. “Anyway, we’ll be up soon for that reunion. Who knows what’ll happen before then.”

“Ok,” Bea smiled. “You have a good night. I have a special friend over.”

“Ah, I see. I should’ve known. Goodnight,” Cindy laughed, ending the call.

“She still doesn’t know about us?” Bella asked.

“Nah. All those three ways we had, she never suspected anything. But when she arrives here, my sweet sis, we will show her our little secret in person,” Bea grinned.





-7-

It was the night before Cindy and Collin’s drive up to South Carolina from Florida. In her tank top and panties, she was lying on Collin’s chest in his bed.

“Do you think I’m too tall?” she asked her son.

“Of course not. You mean for sex?”

“In general, really.”

“I don’t think you’re too tall. Wished I was taller.”

“I think you’re perfect the way you are.”

“Thanks. But you’re a little biased though.”

“Maybe, maybe not,” Cindy rose to her elbow, caressing his face.

“So I’d just move in with you? We’d share a bed?” Collin asked.

Cindy smiled. “Ah that. Ja. If we became lovers, Collin, you’d definitely be in my bed every night.”

“Sounds scary,” he joked.

“Oh it would be. I have quite a sexual appetite. I don’t have orgasms from it, but I still want it. Weird how that works.”

“Yeah.”

“I’d be worried that you wouldn’t be able to get married or be a father. Part of me thinks if we had sex and became lovers, that you’d miss out on normal stuff,” Cindy said.

“I’d be more scared that I WOULDN’T want that. What if you wanted to remarry?”

“I’d be afraid that once we cross that line I wouldn’t want those normal things either,” Cindy admitted.

“I don’t know of any mom and son couples. I don’t know how it works,” Collin said.

“Then I guess we’d simply have to be together forever,” Cindy smiled. She rolled on her back, “Kiss me.”

“Huh?”

“I kissed you the other night. I’d like you to try kissing me. On the lips. See how it feels from your end,” Cindy closed her eyes. “Come on. Don’t be shy. It’s just me.”

“Heh, yeah,” Collin gave her a quick peck on the lips.

“Collin! You can do better than that. Pretend I’m a woman you love and you have taken your lady to bed,” his mother said.

Collin shrugged.

“I’m your lady,” his mother said. “You’ve taken me to bed. Please kiss me.”

Collin took a deep breath, looking to her lips, her closed eyes, then down to her chest, watching it go up and down with each breath. He gulped, closed his eyes and moved toward her lips.

Cindy felt her spine tingle again. His lips pressed softly against hers. She touched his face and increased the pressure. She pulled him in, their lips pressed firmly against one another’s now. They were forgetting to breathe out of their noses.

“See?” Cindy broke the kiss, holding Collin against her face, his mouth breathing into hers. “See, we can kiss like this, right?”

“Mmhmm,” Collin agreed, kissing her again, drawing in air through his nose this time.

The kisses came one right after another. Before Cindy knew it, tongues were involved; lapping against one another and licking lips.

Collin placed a hand on her tummy, continuing to kiss her. His hand slid under her tank top, resting on her abs. Cindy moaned, grabbing his head with both hands, thoroughly making out with him.

Collin rubbed her tummy. Cindy quickly pulled her shirt up then pushed his hand. “You can do it, if you want,” she whispered.

Collin resumed kissing her, sliding his hand further north. His fingers touched part of her breast; his mother moaned into his mouth.

“Do it,” she urged him.

Collin’s hand covered a breast, squeezing softly, feeling the erect nipple against his palm. “Yes,” Cindy broke the kiss, gasping for air.

Collin kissed at her neck next. Cindy turned her head to the side, her body tingling all over, as Collin massaged a breast. She wondered if Bea was right all along. Collin is who was needed to make her cum.

She stopped him, rolling on top of him, flinging her shirt off and lowered her tits to his face. Collin’s hands roamed over her back, while he licked, kissed, and sucked her breasts.

“Oh, Collin, yes,” she whispered. Cindy felt something, something other than an erection against her panties. She felt like she could lose herself with him. She felt like she could give her body to Collin every day.

She slid down his body, her breasts coming out of his mouth, and kissed him harder than before. Cindy felt like he could easily make her cum. She thought about why and how when her cell phone ringing shook her back to reality.

It rang several times before Cindy broke the kiss, annoyingly grabbing her phone. It was a cousin from Charleston, the one that invited her to the reunion.

“Hi, yes. Looking forward to it,” Cindy sat on the edge of Collin’s bed on her phone. “Huh uh. Klingt gut. We’ll leave around 3am. Yeah I’m up early everyday anyway, so it’s fine.”

Cindy stood, picking up her tank top, flinging it over her shoulder, “Alright, wonderful. See you and everyone else then.”

She ended the call, standing in Collin’s doorway. “Sorry about all that before the phone call. Got carried away. We’re leaving really early tomorrow; I better get some sleep.”

Collin nodded, watching his topless mother leave his room. He lay down, his heart racing, trying to make sense of what just happened.

Arriving to her room, Cindy kicked off her panties and climbed into bed. “Bea is right. Collin is the answer.”





-8-

Collin slept almost half the way there the following morning. As Cindy drove from their Tampa home, thinking about the events from the previous night, she’d glance at him and smile.

Past Jacksonville, they stopped for breakfast. They were quiet as they ate. Cindy could tell Collin felt awkward. She didn’t and acted as though nothing happened.

“So, tell me, how experienced are you?” Cindy asked, ten minutes into the drive after breakfast.

“Not very.”

“What does that mean? Collin, are you a virgin? Have you played around?” his mother asked.

“I’m not a virgin,” Collin replied, not really wanting to go into it.

“I really enjoyed last night,” Cindy said, changing the subject to the two of them. “I thought it was really sweet and loving. I think we were headed to crossing a line. Had I not got that phone call, we might have.”

“Yeah.”

“You don’t have to feel shy around me. You can relax.”

“Alright,” Collin kept looking out the passenger side window.

“I don’t care if you aren’t experienced. That is, if we took it that far. If we had sex.”

Collin remained quiet.

“Did you enjoy last night? Our little session?”

Collin nodded.

“Do you think you’d want to do it again?”

He nodded once more.

Cindy smiled, driving along. “Well, if you want we can see how far it goes. Chances are though, I’ll be having a lot of sex on this trip.”

“Huh?” Collin looked over to his mother.

“Bea and Bella. Unless of course you wanted to play with me instead.”

“Oh, right,” Collin returned watching the trees zoom by on the interstate. “Maybe.”

“Let me know. No pressure.”

*******

Two bikini-clad women, one a short, dyed-red hair, and the other a taller blonde, greeted Cindy and Collin.

They led them inside after many hugs and kisses. They unpacked, each had their own rooms in Bea’s new home then they sat and chatted a bit.

Bella emerged dressed and pulled Collin off the couch. “We’re going to the store. We need stuff for dinner tonight.”

“Alright,” Collin smiled, following Bella.

The second the door closed, Bea lunged at Cindy straddling her, kissing her, ripping off her own bikini top. They said nothing, Cindy standing, taking the smaller woman to bed. She slammed her down, tore off her clothes, aligned her pussy up with Bea’s and went at it as hard as she could. Bea was cumming in seconds.

Cindy sat on the bed, Bea straddling her, and sucked on Bea’s tits. “I missed you too,” Cindy said, popping a nipple out of her mouth.

Bella and Collin arrived an hour later from the store. Bella sent a text to let them know they were there, Bea’s phone buzzing on the bedside table, signaling them to keep it down some.

Bella and Collin changed into bathing suits after putting the groceries away. They played volleyball in the pool, Bella occasionally hearing a muffled cry of pleasure coming from her sister.

Bea emerged an hour later in her bikini. She jumped into the pool, swimming to her sister. “You’re turn,” she grinned. Collin watched Bella get out of the pool, removing her top before she walked into the house.

“Wanna go to the beach?” Bea asked.

“Sure,” Collin answered.

Bella’s muffled cries were heard next as Bea and Collin walked out of the fence, making their way to the beach.

“We love your mother, we really do,” Bea said, riding around on Collin’s back in the water. “We’ve been trying to help her.”

“I know. She told me about her problem.”

“Bella and I are going to talk more about it with her tonight. There’s something we need to tell her that may help.”

“Help?”

Bea climbed off his back, swimming to his front, wrapping her legs around him in the water. “Help her see how common and how wonderful incest is.”

Collin was confused.

“I think you are what she needs in every way. I think you and her will have a wonderful life together.”

Collin slowly nodded.

They played in the ocean a little longer, before heading back to Bea’s house.

Bella and Cindy were sweaty and tired. Bella was lying in her arm, kissing Cindy’s nearest breast. “Can’t wait for the two of us to fuck you tonight.”

“Should be fun,” Cindy said, wiping her forehead.

“There’s something we need to talk to you about,” Bella added. “Something I think you’ll like.”

“Heh, alright.”

Bella and Cindy showered, joining Bea and Collin in the kitchen preparing dinner. Cindy hugged her son from behind, kissing his cheek.

They ate dinner together, chatted about Bea and Bella’s lovely new home, talked about how friendly the neighborhood is. Bea didn’t live far from the family reunion Cindy and Collin were attending the next day.

After walking on the beach, watching the sunset, they headed back to the house. Bea and Bella retired leaving Cindy and Collin on the couch.

Collin fell asleep in her arms. She held him on the couch, savoring his warmth. After an hour or so, Cindy starting to fade, she walked Collin to bed before she herself fell asleep.

After tucking him in, she undressed in his room. She gathered her shirt and shorts, tossing her thong onto Collin’s pillow.

Bea and Bella were still awake, naked, waiting for her. “We’ll be quiet,” Bea said, approaching Cindy, guiding her to their bed, covering her in kisses.

Cindy moaned, arms extended, lying on her back, the two women worshiping her body. They licked and kissed over every muscle. They worked their way up, each taking a breast to their mouths. Cindy felt no urge to climax, but loved the attention from her friends.

“Cindy,” Bea spoke up. “I bet you’re wondering why I suggested incest.”

“A little.”

The sisters smiled at one another, their lips touching, which led to mouths opening, and tongues invading. Cindy watched them kiss, fondle, caress one another. Finally, they 69’d, Cindy’s pussy dripping wet while watching them.

The sisters locked their legs around each other. They did their best to be quiet, all while forgetting Cindy was there, watching them.

They kissed each other during their orgasms in attempt to muffle their moans of pleasure.

“How long?” Cindy asked.

Bella kissed along Cindy’s neck, whispering in her ear, “A few years.”

“We’ve done a good job of keeping it secret from everyone,” Bea added.

The three women shared a passionate kiss. “Are you two lovers? A couple?” Cindy asked.

“No,” Bea answered. “Bella has her friends, I have mine, but this is how we show love to each other – through sex.”

“Makes sense now. Why you suggested Collin and I do this.”

“Yes, but you are his mom. I suspected a mother and son would want to be a couple – I don’t see how they couldn’t be. It’d be far more intimate. Unless of course, you planned it out. He or you would go on to get married, only having sex when you can and won’t get caught.”

“Or you could move in here,” Bella blurted out.

“Ha, yes, there’s that too,” Bea added.

Cindy unwrapped her arm around Bella, grabbing and squeezing Bea’s breast, bringing it to her mouth. “Maybe.”

*******

That night, Ronnie dug shallow graves outside of his rundown warehouse. He dug ten graves, the dirt piled next to each one. He had no idea how many mothers he’d be able to abduct. He was assuming at least five.

The next day he would go hunting. Most of it would consist of more watching and following. But he would bring his Tasers, his SUV would be cleaned out, making enough room for their bodies. He was unable to purchase a gun in a timely fashion, so a baseball bat was brought along in case the Tasers malfunctioned or broke.

Ronnie removed his shirt, wiping sweat from his massive, muscular body. He tugged his at his dick again, thinking about fucking these women all night – his psychosis fully setting in.





-9-

It was such a strange event. Cindy didn't know what to make of her family at the reunion. Some of them, cousins, she hadn't seen in years. There was something very odd about them though. Collin picked up on it too.

There were no husbands. There were no men over the age of thirty. Early to mid-20s seemed to be the oldest age range, eighteen being the youngest. The women, all brunettes, all shorter than Cindy, were in their late 30s up to mid-40s. However, they all looked fabulous. No gray hair, barely any noticeable wrinkles. Their bodies were in incredible shape. They didn't compare to the Wonder Woman-like physique of Cindy, but they certainly had fitness model or stripper bodies.

Everyone seemed too happy too. While she hadn't seen many of them in years, they hugged her and Collin, pulling them in with the group like it'd been only days since they last saw their best friend - Cindy. She was confused by it, smiling awkwardly, her and Collin hugging them back, not sure what to think. The males approached Collin, a couple of them had to re-introduce themselves to him; it'd been since he was a toddler since he saw a couple of them.

Things got interesting later on. Cindy, always observant, apparently not enough to see Bea and Bella were lovers, noticed the mothers and sons behaved differently. It was subtle; a hand placement here, a caress there, a hug or peck on the cheek or lips. She noticed one of the mother's sitting next to her son, her hand on his thigh, his arm around her after dinner. "They're like couples," Cindy thought. She glanced at Collin. Their eyes met, he looked away.

The way they

Ähnliche Geschichten

Mein bester Freund_(11)

Ich und meine beste Freundin Sophie kennen uns seit dem ersten Jahr auf der Highschool. Wir waren beide ziemlich laut, und ich denke, das hat uns zusammengebracht. Der erste Gedanke, der mir durch den Kopf ging, als ich Sophie zum ersten Mal sah, war, wie schön sie war. Sie war dünn, aber sportlich, mit langen blonden Haaren und eisblauen Augen. Sie kam direkt zu mir und stellte sich vor. Ich war so überrascht, dass mich an meinem ersten Tag jemand so Wunderschönes ansprach, aber ich ließ mir die Gelegenheit nicht entgehen, also stellte ich mich auch vor und seitdem sind wir...

2.8K Ansichten

Likes 0

Die Wahrheit über Nikki - Teil 9

Die Wahrheit über Nikki - Teil 9 - Das Spiel des Lebens Anmerkung: Auch hier habe ich die Namen der Männer geändert, mit denen ich seit meinem Umzug nach Seattle und danach ausgegangen bin. Diese Tagebucheinträge sollen meine Geschichte erzählen und die Männer, mit denen ich im Laufe der Jahre Zeit verbracht habe, nicht in Verlegenheit bringen. Mein Telefon klingelte am Freitagabend gegen sechs Uhr abends; es war ein anderer Mann, der nach einem „Date“ für den nächsten Abend rief. Als wir die Vorkehrungen trafen, sagte er mir, wo ich sein und was ich anziehen sollte, und sagte, es würde eine...

3K Ansichten

Likes 0

Meine obdachlose Stieftochter Teil 3

Als Chelsea bei uns im Bett lag, erwachte etwas in ihr. Sie wollte keine Frauen in ihrem Alter mehr. Sie wollte sie jung. Sie wollte Teenager. Der Nervenkitzel, der Erste für jemanden zu sein, war überwältigend. Und die Aufregung, ihrem Freund dabei zuzusehen, wie Ronnies Kirsche knallte, war fast mehr, als sie ertragen konnte. Sie wusste, dass es schlimme Folgen haben würde, erwischt zu werden, aber jetzt hatte sie einen 16-Jährigen, der ihr helfen konnte. Das könnte viel Spaß machen. Ronnie lag im Bett, ihr Kopf ruhte auf der Brust ihres Stiefvaters. Sie konnte nicht glauben, was in weniger als 24...

3.1K Ansichten

Likes 0

Vorgesetzter Offizier

„Fähnrich, es sollte einen sehr guten Grund für Sie geben, hier zu sein.“ Fähnrich Philips hatte keinen triftigen Grund, sich in der Offizierslounge aufzuhalten, er spürte, wie sein Herz bis zu seinen Kampfstiefeln tropfte „Dreh dich um, wenn ich mit dir rede, Fähnrich“ Fähnrich Philips drehte sich langsam um, seine Schultern sackten leicht niedergeschlagen, als er sah, wer ihm gegenüberstand, vergaß er alles über die wahren Gründe, warum er hier war, tatsächlich vergaß er im Grunde alles „Also Fähnrich, was zum Teufel machen Sie hier in der Offizierslounge?“ Kapitän Jean Harigan, die einzige weibliche Offizierin auf dem Schiff, und sie ist...

2K Ansichten

Likes 0

Realitäten verändern (Teil 3)

Hallo Jungs und Mädels! Es ist Chase. Wissen Sie, die Person, um die es in dieser Geschichte geht. Ich weiß, was du denkst – Das kann unmöglich wahr sein. Nun, lassen Sie mich Ihnen versichern, dass es absolut so ist. Ich kann es dir nicht beweisen, es sei denn, wir treffen uns zufällig eines Tages, und selbst dann müsste ich dir die ganze Sache noch einmal erzählen. Das ist etwas, was ich wahrscheinlich nicht tun werde, da jede Enthüllung dessen, wer und was ich bin, dazu führen könnte, dass mich jemand gefangen nimmt, der mich in eine Art Versuchskaninchen verwandeln will...

2K Ansichten

Likes 0

Asmodeus - Dämon der Lust: Teil 8

A/N – Meine lieben Leser! Danke an alle, die so lange an mir und dieser Geschichte festgehalten haben. Ich entschuldige mich aufrichtig für die Wartezeit zwischen diesem Kapitel und dem vorherigen; Ich habe wirklich geschrieben, wann immer ich konnte. Ich bezweifle, dass ein einzelnes Kapitel ein ganzes Jahr des Wartens wert wäre, aber wie bei allem, was ich schreibe, habe ich meine Seele in Teil 8 gesteckt und ich hoffe aufrichtig, dass Sie es genießen, ihn zu lesen. Wie immer BITTE bewerten, kommentieren und mir eine E-Mail senden! Ich höre gerne von euch und werde auf jede E-Mail antworten. Frohes neues...

1.8K Ansichten

Likes 0

Liebe Ehre und gehorche

An dem Tag, an dem ich diese perfekte Schönheit traf, musste ich sie haben. Tinya und ich waren mehrere Wochen zusammen, bevor ich überhaupt versuchte, Sex mit ihr zu haben. Ich wollte kein Risiko eingehen, sie wütend zu machen. Ich hatte die Nacht, in der ich beschloss, meinen Umzug komplett durchzuplanen. Das Restaurant war sehr teuer. Tolles Essen und Wein. Wunderbare Atmosphäre. Sie kam zu spät, um mich zu treffen, aber als sie ankam, vergaß ich ihre Verspätung. Ihre langen Tänzerbeine wurden durch 5-Zoll-Absätze hervorgehoben. Dadurch wurde sie fast so groß wie ich. Ihr Faltenrock war fast zwanzig Zentimeter über ihren...

1.5K Ansichten

Likes 0

Zuchtschönheit ch 5: eBay-Auktionen und vieles mehr

Breeding Beauty chp5 - Bieterrausch, Wodka-Ema und schlampige Seconds, Thirds und mehr .... Nachdem mir klar wurde, was Cory mit dem Bieten angestellt hatte, beschloss ich, es selbst zu versuchen. Also habe ich auf EB einen Zusatz für einen antiken Holzrahmen gepostet. Um sicherzugehen, dass es nicht heruntergenommen wird, habe ich ein heißes gesichtsloses Bild von ihr im Höschen in den Bilderrahmen gehängt... Dann ging ich auf Craigslist und platzierte anonym eine Anzeige für die Zucht von Frauen. Als die E-Mails hereinfluteten, versuchte ich, sie zu überprüfen, und diejenigen, von denen ich dachte, dass sie ernst wären, gab ich ihnen den...

1.3K Ansichten

Likes 0

Perversen Camp Tag 2

Bitte lesen Sie den ersten Teil. Es ist Jahre her, seit ich den ersten Teil geschrieben habe ... Am nächsten Tag waren ihre Hände verheilt und brauchten meine Hilfe überhaupt nicht. Ich hatte bis spät geschlafen, nachdem ich mich verdammt noch mal ausgepowert hatte. Ich hatte nicht erwartet, dass sie so pervers ist. Ich wusste, dass ich einer war, aber ich wusste nichts über sie. Sie verhielt sich nicht anders oder war überrascht von dem, was am Tag zuvor passiert war. Ich wusste nicht einmal, was es von nun an sein sollte. Ich habe versucht, Wasser zu testen. Wie geht es...

1.2K Ansichten

Likes 0

Meine lustige Familie (überarbeitet)

Jake wachte benommen wie üblich zu einem weiteren langweiligen Samstag zu Hause auf. Seine Tage verliefen an den Wochenenden immer nach dem gleichen Schema, und im Sommer waren sie besonders schlimm; obwohl er immer eine Sache hatte, auf die er sich freuen konnte. Jake spähte auf das Zelt hinunter, das aus seinen Bettlaken bestand. Sein dickes Glied stand als Mittelstütze ohne Argumentation hinter seinem morgendlichen Rigger. Er griff nach unten und drückte ihn spielerisch, dann stand er aus dem Bett auf, um seinen Stolz zu bewundern. Sieben Zoll lang und knapp zwei Zoll dick; es hatte eine gute Größe für einen...

1.2K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.