Sich in Connors Zimmer einschleichen

1.8KReport
Sich in Connors Zimmer einschleichen

„shh Lindsey, du wirst deinen Bruder wecken!“
Kathryn Pierce schimpfte mit ihrer 9-jährigen Tochter, als sie in das Zimmer des 13-jährigen Connor schlichen. "Entschuldigung Mama!" flüsterte Lindsey, als sie langsam die Tür öffnete und leise auf Zehenspitzen hineinging.

10min früher

„Mama, was ist ein Boner?“ fragte Lindsey
„wo hast du das gehört“, wunderte sich Kathryn
"Einige Jungs in der Schule haben darüber geredet, was ist das?"
Kathryn dachte einen Moment lang nach und beschloss, einfach damit herauszukommen.
„Wenn ein Junge ein Mädchen sieht, das er mag, wird sein Penis größer und härter, dann ist er bereit, ein Baby mit ihr zu machen, das ist ein Boner.“
Lindsey war einen Moment lang fassungslos und fragte dann: „Werden alle Jungs entbeint?“
„Steifen, aber ja, alle Jungs bekommen sie.“ Kathryn versuchte, nicht zu kichern.
„Sogar Connor???“ fragte Lindsey mit großen Augen.
„Ich bin mir sicher, dass er das tut“, als sie das sagte, begann Kathryn etwas in ihrem Magen zu spüren. Ihr Mann ging, als Lindsey 4 Jahre alt war, und seitdem hatte sie keinen Mann mehr in ihrem Leben.
"KANN ICH SEHEN?" Lindsey hätte fast geschrien und ihre Mutter aus ihrer Trance gerissen.
„Lindsey beruhige dich, dein Bruder schläft, er hatte einen langen Tag beim Fußballtraining“
Dazu kam das Bild ihres Sohnes in seiner Fußballuniform, Schweiß tropfte von ohrenlangem braunem Haar, seine gebräunten Beine und Arme glänzten, sein Trikot klebte an seiner schlanken, aber sehr gut definierten Brust und seinem Oberkörper. Sie spürte, wie sie dort unten feucht wurde, wischte es schnell beiseite und sagte sich, dass sie einfach zu lange keinen Sex mehr hatte.
"Bitte Mama?" Lindsey bettelte praktisch: „Ich will nur ganz schnell sehen!“
Kathryn hätte nein sagen und die kleine Lindsey ins Bett schicken sollen, aber so sehr sie auch versuchte, sich vom Gegenteil zu überzeugen, sie wollte auch sehen, was ihr Sohn unter seiner Fußballhose anhatte.
"In Ordnung, aber wir müssen schnell und absolut leise sein, verstanden?"
„Ja, Mama“, sagte Lindsey, als sie schnell zum Schlafzimmer ihres großen Bruders ging

In Connors Zimmer

Einmal drinnen, brauchte Kathryn mehrere Minuten, bis sich ihre Augen an die Dunkelheit gewöhnt hatten. Als sie es schließlich taten, musste sie ein Keuchen unterdrücken, als sie ihren kostbaren Sohn im Teenageralter auf dem Rücken liegen sah, seine Hände über seinem Kopf, und sein dünnes Laken bedeckte gerade seine Knie bis unter seinen Bauchnabel. Sie staunte über seine Brust, seine sich entwickelnden Bauchmuskeln und seine muskulösen Arme. Mutter und Tochter standen einen Fuß vom Bett entfernt, beide erstarrt und unsicher, was sie als nächstes tun sollten. Sie sahen sich an. Kathryn tat ihr Bestes, um ihre Aufregung zu verbergen, und sagte sich, dies sei nur für die „Erziehung“ ihrer Tochter. Lindsey machte einen schlechten Job, das Kichern zu unterdrücken. Beide zitterten sichtlich.
„Mama, zieh das Laken zurück, damit wir es sehen können“, flüsterte Lindsey, eindeutig zu nervös, um sich zu bewegen.
Kathryn schluckte, holte tief Luft und ging zum Bett ihres Jungen.

Connor tat sein Bestes, um so still wie möglich zu bleiben. Erwachte durch das Knarren der Tür und das Geflüster dessen, wer nur seine Mutter und seine kleine Schwester gewesen sein konnten. Connors erste Reaktion war, sie anzuschreien, sie sollten raus, aber er zog es vor, die Augen geschlossen zu halten und abzuwarten, warum sie in seinem Zimmer waren. Er wusste, dass sich einer von ihnen seinem Bett näherte, er wagte es nicht, einen Blick darauf zu werfen, welcher. Dann spürte er, wie Fingerspitzen sanft über seine glatte Brust strichen, ein Stromschlag durchfuhr seinen jungen Körper. Connor hatte viele „Freundinnen“ gehabt, er war ein sehr hübscher Junge, aber keine hatte seinen nackten Körper auf diese Weise berührt.

Als Connor sich nicht bewegte, wurde Kathryn mutiger. Sie legte ihre volle Handfläche auf den Körper ihres Sohnes und fühlte seine jungen Muskeln. Sie konnte sich nicht mehr selbst belügen, das war nicht zum Wohle ihrer Tochter. Kathryn wollte den wunderschönen Teenager-Körper ihres Sohnes. Lindsey starrte ihren wartenden Bruder mit wachsender Erregung an, die sie noch nicht ganz begreifen konnte. Sie wusste nur, dass sie es mochte, den nackten Körper ihres Bruders zu betrachten, und sie wollte mehr sehen. Sie forderte ihre Mutter auf, weiterzumachen.

Connor spürte, wie sich die Hand nach unten bewegte, er nahm an, dass es seine Mutter sein musste, die ihn berührte, die Hand war zu groß, um seine kleine Schwester zu sein. Die Hand fühlte sich auf seiner glatten, nackten Haut so gut an, als sie seinen Weg über seine Bauchmuskeln und seinen Oberkörper hinunter bis zu seinem Mittelteil lief. Auch er war nervös, da noch nie ein Mädchen seinen Penis in der Form gesehen hatte, in der er sich gerade befand. Es stieg schnell und er hoffte törichterweise, dass seine Mutter und seine süße kleine Schwester es nicht bemerken würden.

Lindseys Augen weiteten sich, ihr Mund öffnete sich, als sie sah, wie sich die Beule unter dem Laken dehnte und wuchs. Sie konnte nicht glauben, was sie sah. Kathryn war auch überrascht, sie hatte ihren Jungen viele Male nackt gesehen, als er aufwuchs, aber noch nie so. Er wuchs wirklich zu einem feinen jungen Mann heran, der jedem Mädchen... oder jeder Frau gefallen würde. Sie weiß, dass solche Gedanken falsch waren, aber als sie ihren süßen, unschuldigen jungen Mann ansah, konnte sie nicht anders, als sich vor Lust überwältigt zu fühlen.

Connor spürte, wie das Laken angehoben und heruntergezogen wurde. Normalerweise schlief er völlig nackt, heute Nacht war da keine Ausnahme. Als sich das Laken auf seine glatten, cremigen Schenkel legte, hörte er zu seiner Freude zwei gedämpfte Keuchen. Er lag mit der gleichen Aufregung da wie seine Schwester und seine Mutter und fragte sich, was als nächstes passieren würde.

Ohne nachzudenken, legte Kathryn einen Finger auf die Unterseite von Connors jungem 6 Zoll großen Schwanz. Ihre Muschi war jetzt klatschnass, sie musste zu Atem kommen.
"Mutti, was machst du?!?!"
rief Lindsey schockiert aus, dass ihre Mutter tatsächlich das große Ding zwischen seinen Beinen berühren würde. Aber auch sehr neugierig darauf.
„Lindsey, Schatz, Jungs mögen es, auf diese Weise berührt zu werden. komm näher und versuche es“
Lindsey war sich nicht sicher, aber sie vertraute ihrer Mutter, also ging sie schnell zum Bett und ging auf die Knie, um die Männlichkeit ihres Bruders genauer zu untersuchen.
"es ist so groß!" rief Lindsey leise aus.
„Es wird auch größer, wenn er älter wird“, sagte Kathryn (sehr zur Zufriedenheit von Connor).
"Beeindruckend! Kann ich es anfassen?" fragte Lindsey.
„Ja, aber sei sehr sanft“, warnte ihre Mutter.
Als Kathryn widerstrebend ihre Hand wegzog, ersetzte Lindsey sie durch ihre eigene kleinere Hand. Sie umfasste den Schaft ihres Bruders und streichelte ihn, ohne zu wissen, wie gut er sich dabei fühlte.
"Mama, er lächelt!" Lindsey war begeistert, schaffte es aber, ihre Stimme leise zu halten.
„Ja, du gibst ihm ein gutes Gefühl. Willst du sehen, wie du deinem großen Bruder helfen kannst, sich noch besser zu fühlen?“
Lindsey nickte schnell mit dem Kopf. Weder Connor noch Lindsey waren bereit für das, was Kathryn als nächstes tat.

Als Connor spürte, wie Lindseys weiche kleine Hand leicht zudrückte und mit seinem Schwanz spielte, musste er sich zwingen, nicht nach Luft zu schnappen, um sich zu verraten. Als er hörte, wie seine Mutter etwas darüber sagte, dass es ihm besser gehen würde, konnte er sich nicht vorstellen, wie das überhaupt möglich war. Dann spürte er, wie sein junger, steinharter Schwanz hochgehoben wurde, und plötzlich wurde er von einem warmen, feuchten Gefühl umhüllt, das lustvolle Stöße durch seinen sexy Teenie-Körper schickte. Er konnte es nicht länger zurückhalten und stieß ein leises Stöhnen aus. Er öffnete leicht die Augen, um zu sehen, wie der Kopf seiner Mutter auf seiner Rute auf und ab hüpfte. Seine Schwester starrte ungläubig auf das Geschehen. Er hatte noch nie etwas so Unglaubliches gefühlt. Die Dinge, die seine eigene Mutter ihm antat, ließen ihn fühlen, als würde er vor Lust explodieren. Ihre Zunge tanzte um seinen dicken, fleischigen jungen Schwanz herum. Als er sich dem Orgasmus näherte, streckte er seine Hände aus und legte eine auf den Kopf seiner Mutter und die andere auf den kleinen Oberschenkel seiner Schwester. Lindsey kreischte, war aber zu verängstigt, um sich zu bewegen. Sie konnte nur zusehen, wie Connor anfing zu bocken. Seine Fingerspitzen gruben sich in Lindseys Bein und ließen sie aufschreien. Connor stieß ein lautes Stöhnen aus, als sein erster Orgasmus, der von einer anderen Person verursacht wurde, über ihn hinwegspülte. Er entlud sein heißes junges Sperma tief in den Hals seiner Mutter.
Kathryn schluckte jeden Tropfen des Samens ihres Jungen, saugte und leckte daran, um sicherzustellen, dass sie alles bekam. Connor ließ seine Schwester und seine Mutter los und fiel erschöpft ins Bett zurück. Kathryn stand auf, gab ihrem Sohn einen Gute-Nacht-Kuss und drehte sich dann zu Lindsey um und sagte
„Zeit fürs Bett, dein Bruder braucht seine Ruhe.“

Ähnliche Geschichten

Ein neuer Tag, ein neues Ich Teil 1

Dies ist ein Repost von meinem ersten Profil, das nicht genehmigt wurde, dieses ist genehmigt und ich habe einen Kommentar-Ratschlag für das Format angenommen, viel Spaß noch einmal. Es ist erstaunlich, wie sich Dinge, die so wichtig erscheinen, im Handumdrehen oder in meinem Fall in einem Moment ändern können. Ich beginne gerade mein zweites Jahr an der High School, Guy Donnelly ist mein Name, sollte eigentlich Gi ausgesprochen werden, aber Guy gefiel mir besser. Ich bin 5’11”, wiege ungefähr 165 und habe blasse Haut und blaue Augen, ich halte meine Haare wegen meines Vaters kurz, aber standardmäßig ist es schmutzig blond...

57 Ansichten

Likes 0

Der Stuhl_(1)

„NEIN! HALT! ICH HABE NICHTS GETAN! DAS IST VERRÜCKT!“ Amanda jammerte, als sie sich auf dem elektrischen Stuhl abmühte. „Selbst wenn Sie irgendetwas gewusst haben, spielt es zu diesem Zeitpunkt keine Rolle. Wir haben bereits die Informationen, die wir brauchen, es stellt sich heraus, dass es Ihre Schwester Lacy war, die wir die ganze Zeit gebraucht haben!“ rief Doll aus, als sie Amandas Armfesseln straffte. Amanda war verwirrt und fragte mit leiser Stimme: Warum setzen Sie mich dann auf diesen Stuhl? Doll blieb stehen, um Amanda anzusehen. Sie war ein normales 18-jähriges Mädchen aus der Vorstadt. Gut gebräunt und in perfekter...

349 Ansichten

Likes 0

Clairys Pokerface

Falten. Scheisse. Die Jungs und ich hatten erst seit einer Stunde in der Höhle Poker gespielt und ich hatte wenig Geld, ich konnte es nicht glauben, ich hatte eine Pechsträhne. „Clairy, komm, bring Daddy ein Bier.“ sagte ich und rief meine Tochter herbei. Sie hatte auf dem Boden gelegen und ferngesehen, es war normalerweise nicht mein Wochenende, um das Sorgerecht zu haben, aber Aileen hatte die Daten durcheinander gebracht und ich hatte nicht vor, den Jungs abzusagen. Wenn ich mir meine Chips ansehe, wünschte ich jetzt, ich hätte es getan. „Okay Papa.“ Sagte sie und stand auf, um in die Küche...

318 Ansichten

Likes 0

Liebe Ehre und gehorche

An dem Tag, an dem ich diese perfekte Schönheit traf, musste ich sie haben. Tinya und ich waren mehrere Wochen zusammen, bevor ich überhaupt versuchte, Sex mit ihr zu haben. Ich wollte kein Risiko eingehen, sie wütend zu machen. Ich hatte die Nacht, in der ich beschloss, meinen Umzug komplett durchzuplanen. Das Restaurant war sehr teuer. Tolles Essen und Wein. Wunderbare Atmosphäre. Sie kam zu spät, um mich zu treffen, aber als sie ankam, vergaß ich ihre Verspätung. Ihre langen Tänzerbeine wurden durch 5-Zoll-Absätze hervorgehoben. Dadurch wurde sie fast so groß wie ich. Ihr Faltenrock war fast zwanzig Zentimeter über ihren...

673 Ansichten

Likes 0

Meine Art von Party

Adele (16) kam eines Tages von der Schule nach Hause und ging ihrer üblichen Routine nach ... den Tisch decken, ihre Hausaufgaben machen, die Hunde füttern und natürlich - masturbieren. An diesem besonderen Tag, während sie masturbierte, kam ihr Bruder Riley (18) früh nach Hause. Normalerweise war er erst gegen 18 Uhr zu Hause, aber er hatte kein Fußballtraining, also beschloss er, ein paar Freunde anzurufen und eine Party zu veranstalten. Seine Eltern waren nicht in der Stadt, also warum nicht? Er wusste, dass Adele zu Hause war, weil der Tisch gedeckt war, also ging er nach oben, um sie zu...

413 Ansichten

Likes 0

Sex With My Sister (Buch 1, Kapitel 2) neu schreiben

Anmerkung des Verfassers: Belletristik – Substantiv – 1. Die Klasse der Literatur Die Klasse der Literatur, die Werke fantasievoller Erzählung umfasst, insbesondere in Prosaform. 2. Werke dieser Klasse, als Romane oder Kurzgeschichten: Kriminalliteratur. 3. etwas Vorgetäuschtes, Erfundenes oder Eingebildetes; eine erfundene Geschichte: Wir haben alle die Fiktion gehört, dass sie bei schwacher Gesundheit ist. 4. der Akt des Vortäuschens, Erfindens oder Vorstellens. 5. ein imaginäres Ding oder Ereignis, das zu Argumentations- oder Erklärungszwecken postuliert wird. 6. Gesetz. eine Behauptung, dass eine Tatsache existiert, von der bekannt ist, dass sie nicht existiert, die von Gesetzes wegen erhoben wird, um einen Fall im...

383 Ansichten

Likes 1

Narutos Blattdorf-Abenteuer!

Es war ein friedlicher Frühling im Blattdorf, Orochimaru war ungewöhnlich ruhig, die anderen Dörfer schickten gelegentlich die Nachricht, dass alles in Ordnung sei und keine Hilfe benötigt werde. An diesem Punkt jedoch, genau wie Rock Lee und Might Guy sagen würden: „Diese Kinder befinden sich im Frühling ihrer Jugend! Liebe! Und Leidenschaft sind die Wege zum Erwachsensein!“ Dies war eines der wahrheitsgemäßsten Zitate von Might Guy und es zeigte genau, was zu dieser Zeit im Blätterdorf vor sich ging ... Kurz nach einer Mission machten sich Naruto, Sakura und Sasuke in einem gemütlichen Gasthaus am Rande des Blattdorfs fertig, um im...

88 Ansichten

Likes 0

Bitte lass mich frei

Ich ließ ihn machen. Ich ließ ihn meinen Schwanz berühren. Ich schätze, ich habe meinem Verlangen nachgegeben, kommen zu wollen, egal was es kostet, obwohl ich überhaupt kein Verlangen nach ihm, keiner Person meines Geschlechts, hatte. Ich legte mich auf den Rücken und ließ ihn seinen Willen mit mir haben. Es ist nicht so, als wäre er ein Fremder. Er fing an, mich sanft zu streicheln. Lange, sanfte Striche mit der Fingerspitze auf und ab an meinem Schaft. Es schien sehr surreal, dass mein bester Freund meinen Schwanz streichelte. Er bemerkte, dass sich an seiner Spitze Vorsperma löste. Er lehnte seinen...

644 Ansichten

Likes 0

Der Laden um die Ecke Teil 2

Teil eins ist hier: sexstories.com/story/82788/ Er sah auf seine Uhr, sie würde bald hier sein. Es war ungefähr eine Woche später, ich war in seinem Laden, Mama hatte mich geschickt, um das Essen zu besorgen, das wir für das Wochenende brauchten. Nachdem er in der Kasse alles angerufen und alles in drei große Plastiktüten gepackt hatte. Er sagte zu mir: „Du schuldest mir noch viel Geld, du musst heute ins Hinterzimmer gehen“ Geschockt stammelte ich. „Nein. Bitte Mr. Hassan, das will ich nicht“ Er packt meinen Arm und sagt es mir; Du hast keine andere Wahl, Mädchen, denkst du, das ganze...

1.6K Ansichten

Likes 0

Bobby und Jonnie waren ein Schatz

Sie war siebzehn und noch nie geküsst worden, außer als sie Bobby kennengelernt hatte. Er war ebenfalls siebzehn, und obwohl er mehrere Male von den Damen geküsst worden war, hatte er es nie auf die zweite Basis geschafft, geschweige denn auf die dritte oder nach Hause. Aber sie waren verliebt, Welpenliebe sowieso, und für sie würde es ewig dauern. Bobby und Jonnie waren Junioren an einer High School im Mittleren Westen mitten im Farmland, also wussten sie, worum es beim Sex ging. Aber wenn es darum ging, es tatsächlich zu erleben, hatte keiner von ihnen die leiseste Ahnung, wo man überhaupt...

1.4K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.