Ich kümmere mich um Liz

492Report
Ich kümmere mich um Liz

Ich war gerade in eine neue Gegend gezogen, um mit meiner Freundin zusammenzuleben. Wir sind jetzt schon mehrere Jahre zusammen und ich bin ein Teil der ganzen Familie geworden. Alle Nichten und Neffen meiner Freundin hatten sogar angefangen, mich „Onkel“ zu nennen.

Eines Wochenendes fuhren mein zukünftiger Bruder und meine Schwägerin übers Wochenende, um ein paar Freunde außerhalb der Stadt zu besuchen. Sie nahmen ihre beiden Jungen mit, aber ihre Tochter musste zu Hause bleiben, um bei einer Spendenaktion für die Schule mitzuhelfen. Sie wollten sie nicht über das Wochenende allein zu Hause lassen und meine Freundin musste zu einer Arbeitskonferenz wegfahren, also fragten sie mich, ob ich im Haus bleiben und für sie auf Liz aufpassen würde. Wir kamen gut miteinander aus und ich wollte ihnen helfen, also stimmte ich natürlich zu.

Sie verließen den Samstagmorgen hell und früh und ich machte mich gegen Mittag auf den Weg zum Haus. Ich ging wie immer durch die unverschlossene Garage hinein und betrat das Haus. Ich schrie: „Hallo Liz, ich bin hier“, bekam aber keine Antwort. Dann bemerkte ich, dass Musik aus ihrem Schlafzimmer dröhnte, und merkte, dass sie mich nicht gehört hatte, also beschloss ich, meine Anwesenheit anzukündigen.

Ich ging den Flur entlang, klopfte an ihre Tür und öffnete sie, um Hallo zu sagen. Als ich die Tür öffnete, sah ich Liz in ihrem Zimmer stehen, nur mit BH und Höschen bekleidet. Ich stand völlig geschockt da. Liz war 15 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß, hatte hellbraunes Haar und braune Augen. Obwohl sie nicht das dünnste Mädchen der Welt war, war sie auch bei weitem nicht schwer. Sie hatte einen schönen athletischen Körperbau, den ich liebte, mit ein wenig Babyspeck, das daran erinnerte, dass sie immer noch reifer wurde. Und als sie begann, sich in eine junge Frau zu verwandeln, begann sie die gleichen großen Brüste zu entwickeln wie ihre Mutter.

Ich stand gut 30 Sekunden da und konnte mich nicht bewegen. Ich habe sie gerade in ihrem passenden rosa Unterwäscheset von oben bis unten begutachtet. Schließlich öffnete Liz ihren Mund und unterbrach meine Trance, indem sie sagte: „Ähm, hallo, Patrick. Ich sehe, dass du jetzt hier bist. Kann ich mich fertig anziehen, damit ich zu meiner Spendenaktion gehen kann?“

"Was? Ähm, oh ja“, stotterte ich als Antwort. "Gehe gerade weiter. Entschuldigung." Ich sah ihr zum ersten Mal direkt in die Augen. Habe ich mich geirrt? Habe ich ein kleines Lächeln auf ihrem Gesicht bemerkt? Und habe ich durch ihren BH erigierte Brustwarzen gesehen? Hat ihr das gefallen? Ich drehte mich um, schloss ihre Tür und verließ das Zimmer. Ich ging ins Wohnzimmer, schaltete den Fernseher ein und wartete darauf, dass sie sich fertig machte.

Schließlich kam sie in T-Shirt und Shorts aus ihrem Zimmer und sagte, sie sei bereit zu gehen, als wäre ich nicht gerade halbnackt auf sie hereingekommen. Ich stand auf, fuhr sie zu ihrer Spendenaktion, einer Autowaschanlage, und setzte sie dort ab.

„Okay, wir sind gegen 17 Uhr fertig. Du solltest etwas früher zurückkommen, um dein Auto waschen zu lassen.“

Ich stimmte zu und fuhr los, um etwas Zeit totzuschlagen. Als ich zu ihnen nach Hause ging, um etwas zu Mittag zu essen und fernzusehen, ging mir das Bild von Liz nicht aus dem Kopf. Ich habe sie tausendmal gesehen, aber dieses Mal hatte es mich definitiv erregt, als ich daran dachte, wie sie dort stand. Ich schloss meine Augen und meine Gedanken wanderten zu der Frage, wie sie aussehen würde, wenn die letzten beiden Kleidungsstücke entfernt wären … Was habe ich getan? Dieses Mädchen war im Begriff, meine Nichte zu werden. Wie konnte ich mir sie so vorstellen? Aber sie war nicht mit mir verwandt, also was ist das Problem? Ach ja, dass sie erst 15 ist und ich fast doppelt so alt wie sie! Aber ihr Körper zu sehen hatte mich definitiv erregt und ich konnte sie nicht mehr aus dem Kopf bekommen!

Endlich war es Zeit für mich, Liz wieder abzuholen. Ich war sowohl aufgeregt, sie wiederzusehen, als auch nervös, was ich denken würde und wie sie reagieren würde, nachdem sie mehr darüber nachgedacht hatte, was zuvor passiert war. Ich kam etwa 15 Minuten vor Ende der Autowaschanlage an, um mein Auto waschen zu lassen. Ich hörte, wie Liz den anderen Mädchen verkündete, dass dies ihr zukünftiger Onkel sei und dass sie sicherstellen wollte, dass sie einen guten Job macht. Die Mädchen gingen alle um das Auto herum und begannen, verschiedene Teile meines Autos zu waschen. Es waren alles attraktive Mädchen und einige der Älteren trugen sogar Bikinioberteile. Ich wurde sicherlich gefoltert! In diesem Moment sah ich Liz‘ Gesicht in meiner Windschutzscheibe, das mich anlächelte. Sie fing an, das Fenster zu putzen, und als sie die Hand ausstreckte, um in die Mitte zu gelangen, lehnte sie ihr T-Shirt an das Auto. Ihr Hemd war jetzt nass und klebte darunter an ihren Brüsten. Durch den Stoff konnte ich den Umriss des BHs erkennen, den ich erst vor ein paar Stunden gesehen hatte. Sie war mit dem Waschen fertig und lächelte mich erneut an. Hat es ihr Spaß gemacht, mich zu necken?

Die Mädchen beendeten die Wäsche und trockneten mein Auto. Am Ende war ich das letzte Auto des Tages, also stieg Liz nach einer kurzen Teambesprechung in mein Auto, um nach Hause zu fahren. Nach etwa einer Minute begann sie ein Gespräch.

„Findest du meine Teamkollegen hübsch, Onkel Patrick?“

Oh, war das ein schlechtes und gefährliches Gespräch? „Na ja, ich schätze, sie waren hübsch, obwohl ich wirklich nicht viel darauf geachtet habe“, sagte ich und log über den letzten Teil.

„Ich wünschte, ich wäre so hübsch wie einige dieser Mädchen“, fuhr sie fort.

Ich konnte sehen, dass sie ein wenig niedergeschlagen war, also dachte ich, ich würde ihr helfen, wieder aufzumuntern. „Du bist ein sehr hübsches Mädchen, Liz, und genauso attraktiv wie jedes dieser Mädchen.“

"Meinst Du das wirklich?" fragte sie mit einem Anflug von Begeisterung in ihrer Stimme.

"Absolut!" Ich konterte. Ich finde dich sehr attraktiv!" Oh Mist, ich habe wahrscheinlich zu viel gesagt. Ich blickte sie an, um ihre Reaktion abzuschätzen. sie lächelte. Den Rest des Weges fuhren wir schweigend nach Hause.

Als wir nach Hause kamen, rannte ich praktisch in die Küche, um mir ein Bier zu holen, um meine Nerven zu beruhigen. Ich hörte Liz ankündigen, dass sie duschen würde. Als ich die Küche verließ, um ins Wohnzimmer zurückzukehren, ging Liz mit nichts als einem Handtuch knapp über ihren Brüsten bekleidet ins Badezimmer. Wieder schenkte sie mir ein Lächeln.

Als sie sich umdrehte, um das Badezimmer zu betreten, sah ich, dass das Handtuch so auf ihrem Körper lag, dass es ihren Hintern nicht vollständig bedeckte; Die Unterseite ihrer Wangen hing frei heraus! Ich spürte, wie mein Schwanz bei diesem Anblick hart wurde. Was wollte dieses Mädchen mit mir machen?!

Ich verschluckte mich an dem Bier, das ich gerade getrunken hatte. Ungläubig schüttelte ich den Kopf und kehrte zu dem Stuhl im Wohnzimmer zurück. Als ich den Fernseher einschaltete, bemerkte ich, dass das Geräusch des Wassers in der Dusche lauter als normal und überhaupt nicht gedämpft klang. Ich lehnte mich im Stuhl zurück und schaute den Flur entlang. Sie hatte die Badezimmertür ganz offen gelassen. Ich konnte mir nicht mehr helfen. Ich stand von meinem Platz auf und ging den Flur entlang. Ich blieb vor dem Badezimmer stehen und schaute hinein. Die Duschtüren waren aus Milchglas und ich konnte Liz‘ Silhouette sehen.

Ihr Kopf war zurückgelehnt und sie drückte das überschüssige Wasser aus ihren langen Haaren, während sie den Rest ihres Körpers nass machte. Sie griff nach ihrem Duschgel und begann, sich einzuseifen. Als ihre Hände ihre Brüste wuschen, wanderte meine Hand zu meinem Schritt und ich begann, mich durch meine Shorts hindurch an dem Bild vor mir zu reiben. Sie massierte weiterhin ihre kleinen, aber wachsenden Brüste und genoss offensichtlich das Gefühl. Dann bewegte sie ihre Hände über ihren Bauch und weiter zu ihren Beinen, wobei sie sich vorbeugte, um langsam jeden Zentimeter ihrer Oberschenkel und Waden zu waschen. Ich war schon immer ein Beinmensch, deshalb hat mir dieser Teil besonders gut gefallen. Als sie wieder aufstand, zeichnete sie ihre Beine nach und begann dann, ihren Hintern zu waschen. Wieder nahm sie sich Zeit, ihre Kugeln zu reiben, bevor sie schließlich ihre Hände bewegte, um ihre Vagina zu waschen. Ich sah zu, wie sie ein Bein auf den Wannenrand hob und zwischen ihren Beinen rieb. Ach du lieber Gott! Ich habe diesem 15-Jährigen beim Masturbieren zugesehen!

Ihre Finger begannen einen gleichmäßigen Rhythmus an ihrer Klitoris, während sie ihre linke Hand wieder zu ihren Brüsten bewegte und sich selbst streichelte. Ich konnte sehen, wie ihre Hände ihre Brüste manipulierten. Sie streichelte sie und rieb dann kreisförmig um ihre Brustwarzen, bevor sie sie zwickte. Es war schwieriger, genau zu sagen, wie sie mit ihrer Muschi spielte, aber es schien, als würde sie eine Weile ihre Klitoris reiben und dann einen Finger in ihre Tiefen stecken.

Nach ein paar Minuten griff sie nach dem abnehmbaren Duschkopf, nahm ihn ab, stellte ihn auf die gleichmäßige Einzelstrahleinstellung und richtete ihn direkt auf ihre Klitoris. Ich hörte, wie sie anfing zu stöhnen. Als ich ihre „Oohs“ und „Aahs“ hörte, war ich überwältigt. Ich hatte erst gemerkt, wie aufgeregt ich war, als ich spürte, wie ich in meinen Shorts abspritzte! Als ich meinen Orgasmus beendet hatte, hörte ich, wie Liz ihren Orgasmus begann. Ich kehrte in die Realität zurück und ging in das Zimmer ihrer Eltern, in dem ich diese Nacht schlafen würde, und zog mich um. Ich eilte zurück ins Wohnzimmer und gerade als ich mich wieder hinsetzte, hörte ich, wie das Wasser abgestellt und die Duschtür geöffnet wurde.

„Perfektes Timing“, flüsterte ich mir selbst zu, während ich noch einen großen Schluck Bier nahm.

Liz kam ins Wohnzimmer und schien es immer noch zu genießen, mich zu ärgern. Sie trug ein enganliegendes, weißes Tanktop und ich konnte den blauen BH sehen, den sie darunter trug. Außerdem trug sie sehr enge schwarze Baumwollshorts, die sich an jeden Zentimeter Haut anschmiegten, die sie berührten. Aber das war zufälligerweise nur sehr wenig Haut, da sie gerade ihren Hintern bedeckten; Diese Shorts waren offensichtlich ein oder zwei Jahre alt und jetzt zu klein für sie.

Sie ging zum DVD-Player, beugte sich nur in der Taille, sodass ihre Beine gerade waren und ihr Hintern in die Luft ragte, und legte einen Film in den Player. Sie bewegte leicht ihre Hüften, bevor sie aufstand.

„Ich dachte, wir könnten uns zusammen einen Film ansehen“, sagte sie, als sie den Raum verließ und in die Küche ging.

Sie kam mit einem Glas Limonade für sich und einem weiteren Bier für mich zurück. Sie reichte mir mein Getränk und tat dann etwas, was ich nicht erwartet hatte – sie setzte sich zu mir in den übergroßen Stuhl, in dem ich saß! Ich wusste, ich hätte ihr sagen sollen, sie solle umziehen, aber ich konnte es einfach nicht. Sie saß halb auf dem Stuhl und halb auf meinem Schoß. Sie legte ein Bein zwischen meines. Die einzige Möglichkeit, mich in dieser Position wohl zu fühlen, bestand darin, dass ich meinen linken Arm um sie legte und sie sich an mich lehnte. Zu diesem Zeitpunkt waren wir ziemlich am Kuscheln.

Der Film begann und sie hatte einen alten Horrorfilm ausgewählt. Hin und wieder rutschte sie auf dem Stuhl hin und her, um es sich bequem zu machen. Jedes Mal, wenn sie die Position wechselte, streifte ihr Bein meinen Schwanz, was dazu führte, dass er sich ein wenig bewegte. Ich war so nervös, dass ich einen Steifen bekommen würde! Wir sahen uns den Film weiter an und kamen schließlich zu der obligatorischen Szene, in der der junge Freund und die junge Freundin in ihrem Bett rumknutschten, was ahnen ließ, dass sie Sex haben würden. Wie jeder weiß, bleiben Jungfrauen in Horrorfilmen am Leben, junge Teenager, die Sex haben, nicht. Diese beiden wären tot!

Ich sah Liz an und sie beobachtete die Szene sehr aufmerksam. Sie leckte sich sogar ein wenig die Lippen. Ich nutzte die Gelegenheit, um sie noch einmal von oben bis unten zu betrachten. Ihre Beine waren ausgestreckt und auf beiden Seiten meines linken Beins gespreizt. Mein Kopf befand sich leicht über ihrem Körper und ich konnte gerade noch unter ihr Hemd sehen und blickte auf den oberen Teil ihres sich entwickelnden Dekolletés. Ich habe mir dieses Mädchen auf jeden Fall gewünscht. Was habe ich gedacht? Ich legte meine rechte Hand auf ihren rechten Oberschenkel und zog sie mit meiner linken Hand näher an mich heran. Sie reagierte, indem sie sich an mich lehnte und ihren Kopf auf meine Brust legte. Ihr äußerer rechter Oberschenkel lag nun direkt auf meinem Schritt und meine Hand ruhte nun auf ihrem inneren Oberschenkel. Ab und zu streichelte ich leicht ihren Oberschenkel. Sie zuckte nie zusammen oder hielt mich auf.

Der Film endete und Liz drehte sich in dem darüber liegenden Stuhl um, so dass ihr Rücken an einer Armlehne lehnte und ihre Beine über der anderen baumelten. Ihr Hintern ruhte fest auf meinem Schwanz und sie schien es zu wissen, als sie sich mehrmals darauf bewegte. Es fühlte sich so gut an. Ich merkte, dass ihr etwas auf dem Herzen lag, also fragte ich sie, was es sei.

„Na, hast du das ernst gemeint, was du im Auto gesagt hast? Mich attraktiv zu finden?“ Sie fragte.

"Natürlich habe ich. Warum sollte ich darüber lügen? Sie entwickeln sich zu einer sehr attraktiven jungen Dame.“

„Warum scheinen die Jungs in meiner Klasse das dann nicht zu denken? Sie werden mich nicht einmal küssen“, antwortete sie.

„Weil sie Narren sind“, erwiderte ich instinktiv.

„Na, würdest du mich dann küssen?“ fragte sie mit einem schwülen, aber dennoch unschuldigen Blick in ihren Augen. „Ich möchte nur wissen, wie es ist. Alle meine Freunde hatten ihren ersten Kuss. Ich will auch meins.“

„Das sollte ich wirklich nicht tun, Liz.“

"Bitte? Ich werde es niemandem erzählen. Das verspreche ich."

Ihre Augen flehten mich an. Sie bewegte sich so, dass sie aufrechter saß. Ich saß einfach da, wieder erstarrt. Ich wusste, dass ich dieses Mädchen nicht küssen sollte, aber ich wollte es unbedingt. Liz ergriff die Initiative und begann, sich langsam auf mich zuzubewegen. „Ich sollte umziehen. Ich sollte damit aufhören“, ging es mir immer wieder durch den Kopf, aber ich saß einfach nur da und wartete auf sie. Ihre Augen schlossen sich. Unsere Lippen trafen sich. Zuerst saß ich da und antwortete nicht, aber dann öffneten sich meine Lippen und ich erwiderte den Kuss.

Wir saßen mehrere Minuten so da und küssten uns weiterhin sanft. Mein Verlangen nach diesem Mädchen nahm zu und meine Selbstbeherrschung war so gut wie verschwunden. Ich streckte meine rechte Hand aus und umfasste ihre Pobacke. Ich hob sie leicht an und sie übernahm meine Führung und warf ihr linkes Bein über meinen Schoß, sodass sie rittlings auf mir saß.

Wir waren jetzt voll beim Knutschen. Ich griff nach unten und packte ihren Hintern mit meinen Händen. Ich drückte ihre Wangen und streichelte sie dann überall. Sie hatte einen ziemlich großen Hintern und ich genoss es, ihn zu streicheln. Ich ließ meine Hände zu ihren cremigen Schenkeln gleiten und streichelte sie bis zu ihren Waden und wieder nach oben, wobei ich sie wieder am Hintern packte. Sie war eine ganz natürliche Küsserin und folgte meinem Beispiel sehr gut. Ich öffnete meinen Mund und streckte meine Zunge heraus. Sie war überrascht und wusste zunächst nicht, was sie tun sollte, aber sie öffnete ihren Mund, um meine eindringende Zunge hineinzulassen. Unsere Zungen verflochten sich und sie verstand es schnell.

Schließlich brachen wir den Kuss ab und holten Luft. "Wie war ich?" sie fragte aufrichtig.

"Sehr schön! Du lernst schnell, Liz. Sind Sie sicher, dass Sie das noch nie zuvor gemacht haben?“

"Niemals! Ich schwöre!" kam ihre Erwiderung. Sie schaltete schnell um und fragte: „Hat es dir gefallen, mich vorhin in meiner Unterwäsche zu sehen?“

„Ja“, gab ich zu.

„Was ist mit der Dusche? Hat es dir gefallen, mir beim Masturbieren zuzusehen?“

Mist! Ich glaubte nicht, dass sie wusste, dass ich sie beobachtet hatte. „Ja“, gab ich erneut zu.

„Warum bist du so schnell gegangen?“ Sie fragte mich.

„Weil ich so aufgeregt war, dich zu sehen, dass ich in meinen Shorts gekommen bin.“

Sie lächelte erfreut darüber, dass sie eine solche Wirkung hervorgerufen hatte. Der Anblick ihrer Zahnspange war eine sanfte Erinnerung daran, wie jung dieses Mädchen war.

„Willst du mich nackt sehen?“ fragte sie, ziemlich sicher, dass sie die Antwort kannte.

Ich hatte jegliche Selbstbeherrschung verloren. Jetzt konnte nichts mehr passieren, zu dem ich Nein sagen konnte.

„Ja, ich möchte dich wirklich nackt sehen“, antwortete ich.

Sie griff nach dem Saum ihres Hemdes und zog es nervös über ihren Kopf. Zum zweiten Mal an diesem Tag starrte ich Liz in ihrem BH an. Sie sah mich nur an, nervös, weil mir das, was ich sah, nicht gefallen würde. Um ihre Ängste zu lindern, griff ich um sie herum und öffnete den Verschluss ihres BHs. Sie zog es von ihrem Körper und ließ es auf den Boden fallen. Ihre frechen kleinen Brüste waren direkt vor meinem Gesicht.

Ich griff danach und begann, ihre Brüste zu streicheln. Ein Keuchen entfuhr ihren Lippen, als zum ersten Mal in ihrem jungen Leben jemand anderes mit ihren Titten spielte. Sie beugte sich vor, um mich erneut zu küssen, während ich sie betastete, diesmal aggressiver. Wir küssten uns eine Weile, aber ich musste an diesen Brüsten lutschen, die ich berührte, also brach ich den Kuss wieder ab.

Ich bewegte meinen Mund leicht nach Süden und sah ihr in die Augen, während sie nach unten schaute, um zu beobachten, was ich tat, und nahm ihre rechte Brust in meinen Mund, während ich meine rechte Hand auf ihrer linken Brust ließ. Sie schloss die Augen, legte den Kopf nach hinten und „Uuuuhhhhh“ kam über ihre Lippen. Ich verbrachte meine Zeit damit, mich zwischen den einzelnen Brüsten zu bewegen und zwischen leichtem und kräftigem Saugen zu wechseln. Ich machte leichte Kreise um ihre Warzenhöfe. Ich schnippte schnell mit meiner Zungenspitze über ihre verhärteten Brustwarzen und biss schließlich auf ihre Brustwarzen, zunächst sanft, steigerte aber allmählich die Kraft. Jedes neue Gefühl auf ihren Brüsten löste bei dem Mädchen ein neues Geräusch der Lust aus und sie rieb nun ihr Becken an meinem harten Schritt.

Ich nahm ihre Brust aus meinem Mund. „Steh auf, ich möchte den Rest von dir sehen“, sagte ich ihr. Sie sprang praktisch auf und zog ihre Shorts und dann ihr Höschen aus. Sie hatte einen leichten Haarbüschel an ihrer Muschi; Sie war noch nicht an dem Punkt in ihrem Leben angelangt, an dem sie daran gedacht hätte, sich zu rasieren, und es auch nicht nötig hätte. Ich ließ sie sich umdrehen, damit ich den Hintern sehen konnte, der mich den ganzen Tag gequält hatte. Dann stand ich auf und sagte ihr, sie solle sich auf dem Stuhl zurücklehnen.

Sie setzte sich auf den Stuhl und ich bewegte ihren Hintern an die Kante und sagte ihr, sie solle sich zurücklehnen. Ich hob ihre Beine auf, spreizte sie und ließ sie über jede Armlehne des Stuhls hängen, als wären es Steigbügel. Beginnend an ihrem rechten Knöchel fuhr ich mit meiner Zunge über ihr Bein und blieb kurz vor ihrem Busch stehen. Dann begann ich an ihrem linken Knöchel und wiederholte den Vorgang. Dann schaute ich zu ihrem Gesicht auf und sah, dass sie mit verlangenden Augen auf mich herabblickte. Ich ging hinein und leckte zum ersten Mal ihre Muschi, während ich ihr in die Augen starrte. Sie schlossen sich sofort und ihr Mund klappte auf. „Oh ja, das fühlt sich so gut an!“ Und es hat auch so gut geschmeckt!

Ich fing an, hungrig an ihrer Muschi zu lecken. Es ist schon eine ganze Weile her, seit ich das letzte Mal jemanden mit Haaren an der Muschi angemacht habe, und ich merkte, dass es mir Spaß machte. Aus ihrem Körper strömte Flüssigkeit und ich leckte sie so schnell ich konnte. Ihr süßer Nektar schmeckte wunderbar und ich konnte nicht genug bekommen. Ich griff nach oben und streichelte ihre Brüste, während meine Zunge die Lippen ihrer Muschi erkundete. „Oh, uhhhh, huuhhh, oooooohhhh, uh, uh, uh“ strömte aus Liz‘ Mund so schnell wie Flüssigkeit aus ihrer Vagina. Ich griff nach unten, packte ihren Arsch und spreizte leicht ihre Wangen. Ich ließ meine Zunge etwas tiefer fallen, legte die Mitte meiner Zunge direkt auf ihr Arschloch und zog sie ganz über ihre Klitoris. Ich wiederholte dies dreimal, bevor ich meine Zunge direkt auf ihr braunes Loch legte und ausschließlich dieses leckte. Ich habe es immer geliebt, den Arsch eines Mädchens zu essen, aber zu viele Mädchen dachten, es sei „schmutzig“ und ließen es nicht zu, dass man es ihnen antat. Ich war fest entschlossen, sicherzustellen, dass Liz keine solchen Probleme hatte und alles tun würde, solange es sich gut anfühlte.

"Gefällt Ihnen das?" Ich fragte sie. „Uh huh“ war ihre einzige Antwort, also ging ich darauf zurück und leckte sie noch ein paar Minuten lang. Ich leckte das Loch noch mehr und es begann sich für mich zu öffnen, aber ich wollte sie zum Abspritzen bringen, also ging ich zurück zu ihrer Muschi und ging an ihrer Klitoris herum. Ich legte meine linke Hand wieder auf ihre rechte Brust und neckte und kniff ihre Brustwarze. Dann steckte ich meinen rechten Mittelfinger in ihre durchnässte Muschi und fingerte sie im gleichen Tempo, in dem ich sie leckte.

„Oh, oh, oh mein Gott, huh, uh, uh, ah, uh, ja, ja, ja, uuuuuhhhhhhh, ich bin cuuuummmmiiinnnnggggg, uuuuuhhhhhhh!“ Ich hatte noch nie in meinem Leben einen sexyeren Orgasmus gehört und noch nie eine bessere Muschi geschmeckt, als sie meinen Spitzbart durchnässte.

Ich sah sie an, als sie sich von ihrem Orgasmus erholte. Endlich öffnete sie ihre Augen und lächelte mich wieder an.

„Liz, hast du jemals einen Penis gesehen?“ Ich fragte sie. Sie lächelte weiter und schüttelte den Kopf „Nein“. "Willst du meins sehen?" Diesmal nickte ihr Kopf „Ja“.

Ich half ihr vom Stuhl auf und sagte ihr, sie solle mich in ihr Schlafzimmer führen. Jetzt überkam mich die Lust und ich hatte die Situation und ihr Tabu völlig akzeptiert. Ich wollte diesem Mädchen die Jungfräulichkeit nehmen und wollte es auf ihrem Kinderbett tun. Sie führte mich den Flur entlang und ich sah zu, wie ihr Arsch den ganzen Weg dorthin schwankte.

Wir betraten das Zimmer und es erinnerte mich definitiv an ihr Alter und erregte mich noch mehr. Rosa gestrichen und mit Postern ihrer Lieblingsbands und Teddybären geschmückt, überkam mich das Verlangen. Ich sagte, ich solle mich auf die Bettkante setzen. Ich stand vor ihr und zog mein Hemd aus. Dann zog ich meine Shorts herunter und beugte mich vor ihr. Als ich aufstand und meine Shorts auszog, öffneten sich Liz‘ Augen weit. Mein harter Schwanz, der erste, den sie je gesehen hatte, war direkt vor ihrem Gesicht.

„Fass es an, Liz.“ Sie streckte zögernd ihre Hand aus und legte ihre Fingerspitzen auf die Spitze meines Schwanzes. Dann fuhr sie mit ihren kleinen Fingern unter den Schaft und ergriff ihn schließlich. Sie zog mich ein paar Mal sanft, sah mir dann in die Augen und fragte: „Willst du, ähm, dass ich … ähm … es … in … meinen Mund stecke?“

Ich hätte ihr fast meine Ladung ins Gesicht geschossen, als sie die Frage beendet hatte, aber zum Glück hielt ich durch. Oh ja, ich wollte, dass dieses Mädchen meinen Schwanz lutscht! Aber nicht jetzt. Es würde einige Zeit dauern, ihr richtig beizubringen, einen Blowjob zu geben, und ich wollte etwas anderes, mehr.

"Nicht jetzt. Bald auf jeden Fall, aber ich möchte jetzt etwas anderes tun. Warum legst du dich nicht hin und spreizt deine Beine?“

Sie tat, was ich verlangte, und ich kletterte mit ihr in ihr Doppelbett. Ich stellte mich zwischen ihre Beine und stützte mein Gewicht auf meine Hände und Knie. Ich beugte mich vor und küsste sie erneut. Als wir den Kuss beendeten, sah sie mich mit einem teuflischen Grinsen an und fragte: „Patrick, wie alt bin ich?“

„Ähm, 15“, antwortete ich. Hatte sie Zweifel?

„Und was willst du mit diesem 15-jährigen Mädchen machen, das bald deine Nichte sein wird?

„Ich möchte dieses sexy 15-jährige Mädchen ficken, das bald meine Nichte sein wird“, sagte ich.

„Okay, ich wollte nur hören, wie du es laut sagst, und sicherstellen, dass du weißt, was du tun wirst.“ Sie lächelte wieder. Offensichtlich war ich nicht der Einzige, der darüber aufgeregt war, wie tabu diese Tat war!

„Liz“, fragte ich, „willst du, dass ich dich ficke?“

„Bitte fick mich, Onkel Patrick!“

Ich legte meinen Schwanz an ihre Muschi und rieb meinen Kopf an ihren Lippen, um ihn ein wenig zu schmieren. „Das könnte ein bisschen weh tun, Liz. Sagen Sie mir Bescheid, wenn Sie möchten, dass ich anhalte oder langsamer werde.“ Sie schüttelte nur den Kopf „ok“ und starrte auf meinen Penis, der gerade dabei war, zum ersten Mal in sie einzudringen. Ich schaute in ihr Gesicht und wollte den Ausdruck sehen, den sie machte, als ich in sie eindrang.

Ich drückte mich nach vorne und spürte, wie die Spitze meines Schwanzes in sie eindrang. Ihr Gesicht verzerrte sich. „Ungh.“ Ich fragte, ob es ihr gut gehe und ob ich weitermachen solle. „Äh huh.“ Ich zog mich leicht zurück und drückte mich wieder nach vorne. Mein halber Schwanz steckte in ihr. "Äh." Ich zog mich wieder heraus und bewegte meine Hüften erneut nach vorne, um so meinen Schwanz tief in ihrer jugendlichen Muschi zu vergraben. Mein Becken wurde gegen ihres gedrückt. "Oh ja."

Ich fing an, in sie hineinzupumpen. Ich ließ mir Zeit und ließ sie sich an die Größe des Gliedes in ihr gewöhnen. Ich beugte mich vor und verlagerte mein Gewicht auf meinen rechten Unterarm, während ich weiter in sie eindrang. Ich beugte mich vor und küsste sie kurz und begann dann, ihren Hals und ihr Schlüsselbein zu küssen und daran zu saugen, während ich mit meiner linken Hand ihre rechte Brust streichelte. Ich drückte ihre Brustwarze und sie stöhnte zustimmend. Sie genoss offensichtlich ein wenig Schmerzen in ihren Brustwarzen, also drehte ich sie leicht. Sie stöhnte erneut. Ich liebte es!

Ich bumste sie weiter und ihre durchnässte Muschi ließ mich leicht rutschen. Rein und raus. Rein und raus.

„Fick mich, Onkel Patrick. Es fühlt sich so gut. Fick mich noch mehr!“ sie schrie. Ich habe es geliebt. Sie war eng und nass und zu jung und ich habe jede Sekunde davon genossen.

„Scheiße, deine 15-jährige Muschi fühlt sich so gut an meinem Schwanz an, Liz. Oh ja, ich liebe es, deine Teenager-Muschi zu ficken!“ Ich wurde jedes Mal noch härter, wenn eine von uns sagte, wie alt sie sei oder dass wir bald verwandt sein würden.

Ich streckte die Hand aus, packte ihr rechtes Bein und legte es mir über die Schulter. Ich fing an, härter und schneller in sie einzudringen. Das Geräusch meines Beckens und meiner Eier, die in sie schlugen, hallte durch den Raum; wahrscheinlich das ganze Haus.

„Oh, oh, oh, oh, oh, oh“, ertönte das Geräusch, als sie gefickt wurde. „Fick mich, Onkel Patrick. Fick mich! Fick meine Teenager-Muschi!“ Dieses normalerweise schüchterne und zurückhaltende Mädchen kam im Schlafzimmer definitiv aus ihrem Schneckenhaus.

Ich packte ihren Arsch und drückte sie fest, während ich sie fickte. Sie bewegte ihre Hände über meine Arme, meinen Rücken, meinen Hintern und meine Beine und erkundete zum ersten Mal den Körper eines Mannes vollständig. Ich stieß immer wieder in sie hinein und aus ihr heraus. Ich schob meinen Mittelfinger in ihre Arschspalte und begann, Kreise um ihr Loch zu reiben. „Ooohhhh“ war ihre Antwort.

„Möchtest du etwas tun, das Onkel Patrick ein wirklich gutes Gefühl gibt, Liz?“ Ich fragte.

„Uh huh“ war die einzige Antwort, die sie zustande brachte.

„Dann reibe mich, so wie ich dich gerade reibe.“

Ich spürte, wie ihre Hand meinen Arsch hinunterfuhr und ein Finger in meinen Spalt glitt und mein Loch fand. Sie fing an, Kreise um mein verzogenes Loch zu reiben. Ich war im Himmel, als ich dieses Mädchen fickte.

Ich habe sie weiter gefickt. Dabei benutzte ich ihre Muschisäfte, die in ihre Arschspalte tropften, als Gleitmittel und steckte meinen Finger ein wenig in ihren Arsch. Sie folgte meinem Beispiel und benutzte Schweiß als Gleitmittel für mich. Ich spürte, wie ihr Finger bis zum ersten Knöchel in mich eindrang. Wir füllten beide immer wieder gegenseitig die Löcher. Ich rammte sie noch fester. Ich näherte mich schnell meinem Orgasmus.

„Scheiße, ja, Liz, ich komme gleich. Scheiße, ja. Oh ja."

„Äh, äh, äh, äh, äh, fick mich, äh äh, uuuuhhhhh.“ Liz hatte ihren zweiten Orgasmus der Sitzung, den dritten des Tages. Ich wusste, dass ich mich zurückziehen sollte, verdammt, ich hätte die ganze Zeit ein Kondom tragen sollen, aber ich musste einfach in diese enge, junge Muschi abspritzen. Ich konnte mich nicht dazu durchringen, mich aus ihr herauszuziehen. Ich drückte meinen Finger so tief wie möglich in Liz‘ Arsch. Da ich nicht weiter greifen konnte, um tiefer in meinen Arsch einzudringen, spürte ich, wie Liz mich mit einem zweiten Finger stieß, der durchbrach. Die zusätzliche Penetration gepaart mit ihrer Muschi, die sich an meinem Schwanz festklammerte, als ihr Orgasmus nachließ, war zu viel für mich.

„Bist du bereit zu spüren, wie deine erste Ladung Sperma in deine Muschi schießt?“ Ich fragte sie.

„Füll meine 15-jährige Muschi, Onkel Patrick!“ schrie sie zurück.

Sie wusste wirklich, wie sie an mich herankommen konnte! Ich gab ein paar letzte Stöße und drückte mich dann tief in sie hinein und explodierte. Mein erster Schuss war vielleicht der größte, den ich je hatte. Ich habe fünf Stränge Sperma in den Teenager geschossen, bevor ich es einfach in ihr gelassen habe, bis es leer tropfte. Ich ließ mich auf sie fallen und gab ihr einen tiefen Kuss, bevor ich schließlich meinen schlaffen Penis herauszog und mich neben sie legte.

„Was hältst du davon, deine Jungfräulichkeit zu verlieren?“ Ich fragte.

„Wann können wir es wieder tun?“ sie konterte.

"Am Morgen. Jetzt ist es spät, lass uns etwas schlafen.“

Ich schaute nach unten und sah, wie mein Sperma langsam aus ihrer benutzten Teenie-Muschi austrat und schlief ein.

Ähnliche Geschichten

Eddie, die Mutter seines Freundes & Betty Kapitel 2, 3 Monate später

Fuck Eddie liebte es, June Cleaver mit Titten zu ficken, die Hure trug ihr Slut-Hundehalsband und war mit einem Ballknebel versehen, ihr Haar war dunkel und mit Stacheln versehen, sie hatte ein Puma-Schlampen-Tattoo auf ihrer rechten Pobacke, es war eine verheiratete Frau auf den Knien, die einem jungen Mann den Kopf gab, während sie es zeigte ihr Ehering. Wie die Zeichentrickfigur, die nun dauerhaft auf ihrem Arsch sitzt, hatte sich June in den 3 Monaten, seit sie Eddie Haskells Sexsklavin geworden war, stark verändert. Als Eddie eine riesige Ladung Sperma über Mrs. Cleavers Gesicht entlud, sorgte seine Mutter Betty dafür, dass...

2.8K Ansichten

Likes 0

Mein bester Freund_(11)

Ich und meine beste Freundin Sophie kennen uns seit dem ersten Jahr auf der Highschool. Wir waren beide ziemlich laut, und ich denke, das hat uns zusammengebracht. Der erste Gedanke, der mir durch den Kopf ging, als ich Sophie zum ersten Mal sah, war, wie schön sie war. Sie war dünn, aber sportlich, mit langen blonden Haaren und eisblauen Augen. Sie kam direkt zu mir und stellte sich vor. Ich war so überrascht, dass mich an meinem ersten Tag jemand so Wunderschönes ansprach, aber ich ließ mir die Gelegenheit nicht entgehen, also stellte ich mich auch vor und seitdem sind wir...

2.8K Ansichten

Likes 0

Die Wahrheit über Nikki - Teil 9

Die Wahrheit über Nikki - Teil 9 - Das Spiel des Lebens Anmerkung: Auch hier habe ich die Namen der Männer geändert, mit denen ich seit meinem Umzug nach Seattle und danach ausgegangen bin. Diese Tagebucheinträge sollen meine Geschichte erzählen und die Männer, mit denen ich im Laufe der Jahre Zeit verbracht habe, nicht in Verlegenheit bringen. Mein Telefon klingelte am Freitagabend gegen sechs Uhr abends; es war ein anderer Mann, der nach einem „Date“ für den nächsten Abend rief. Als wir die Vorkehrungen trafen, sagte er mir, wo ich sein und was ich anziehen sollte, und sagte, es würde eine...

3K Ansichten

Likes 0

Meine obdachlose Stieftochter Teil 3

Als Chelsea bei uns im Bett lag, erwachte etwas in ihr. Sie wollte keine Frauen in ihrem Alter mehr. Sie wollte sie jung. Sie wollte Teenager. Der Nervenkitzel, der Erste für jemanden zu sein, war überwältigend. Und die Aufregung, ihrem Freund dabei zuzusehen, wie Ronnies Kirsche knallte, war fast mehr, als sie ertragen konnte. Sie wusste, dass es schlimme Folgen haben würde, erwischt zu werden, aber jetzt hatte sie einen 16-Jährigen, der ihr helfen konnte. Das könnte viel Spaß machen. Ronnie lag im Bett, ihr Kopf ruhte auf der Brust ihres Stiefvaters. Sie konnte nicht glauben, was in weniger als 24...

3.1K Ansichten

Likes 0

Vorgesetzter Offizier

„Fähnrich, es sollte einen sehr guten Grund für Sie geben, hier zu sein.“ Fähnrich Philips hatte keinen triftigen Grund, sich in der Offizierslounge aufzuhalten, er spürte, wie sein Herz bis zu seinen Kampfstiefeln tropfte „Dreh dich um, wenn ich mit dir rede, Fähnrich“ Fähnrich Philips drehte sich langsam um, seine Schultern sackten leicht niedergeschlagen, als er sah, wer ihm gegenüberstand, vergaß er alles über die wahren Gründe, warum er hier war, tatsächlich vergaß er im Grunde alles „Also Fähnrich, was zum Teufel machen Sie hier in der Offizierslounge?“ Kapitän Jean Harigan, die einzige weibliche Offizierin auf dem Schiff, und sie ist...

2K Ansichten

Likes 0

Papa kommt von der Arbeit nach Hause (Teil 9)

An einem Samstagmorgen erwachte ich hell und früh mit dem wunderbaren Gefühl eines morgendlichen Blowjobs. Es sah meiner Frau nicht ähnlich, mir einen zu blasen, aber hin und wieder überraschte sie mich auf diese Weise, wenn sie in einer ziemlich ausgelassenen Stimmung aufwachte. Ich genoss das Gefühl der nassen Lippen, die an meiner Stange auf und ab glitten, und die Hand, die meine Eier streichelte, die Hand fühlte sich vertraut an und nicht wie die meiner Frau, also rieb ich mir die Augen und schaute nach unten, um meine Tochter Rosie zu finden, die mich liebevoll anfasste. „Mach dir keine Sorgen...

2.4K Ansichten

Likes 0

Realitäten verändern (Teil 3)

Hallo Jungs und Mädels! Es ist Chase. Wissen Sie, die Person, um die es in dieser Geschichte geht. Ich weiß, was du denkst – Das kann unmöglich wahr sein. Nun, lassen Sie mich Ihnen versichern, dass es absolut so ist. Ich kann es dir nicht beweisen, es sei denn, wir treffen uns zufällig eines Tages, und selbst dann müsste ich dir die ganze Sache noch einmal erzählen. Das ist etwas, was ich wahrscheinlich nicht tun werde, da jede Enthüllung dessen, wer und was ich bin, dazu führen könnte, dass mich jemand gefangen nimmt, der mich in eine Art Versuchskaninchen verwandeln will...

2K Ansichten

Likes 0

Asmodeus - Dämon der Lust: Teil 8

A/N – Meine lieben Leser! Danke an alle, die so lange an mir und dieser Geschichte festgehalten haben. Ich entschuldige mich aufrichtig für die Wartezeit zwischen diesem Kapitel und dem vorherigen; Ich habe wirklich geschrieben, wann immer ich konnte. Ich bezweifle, dass ein einzelnes Kapitel ein ganzes Jahr des Wartens wert wäre, aber wie bei allem, was ich schreibe, habe ich meine Seele in Teil 8 gesteckt und ich hoffe aufrichtig, dass Sie es genießen, ihn zu lesen. Wie immer BITTE bewerten, kommentieren und mir eine E-Mail senden! Ich höre gerne von euch und werde auf jede E-Mail antworten. Frohes neues...

1.8K Ansichten

Likes 0

Liebe Ehre und gehorche

An dem Tag, an dem ich diese perfekte Schönheit traf, musste ich sie haben. Tinya und ich waren mehrere Wochen zusammen, bevor ich überhaupt versuchte, Sex mit ihr zu haben. Ich wollte kein Risiko eingehen, sie wütend zu machen. Ich hatte die Nacht, in der ich beschloss, meinen Umzug komplett durchzuplanen. Das Restaurant war sehr teuer. Tolles Essen und Wein. Wunderbare Atmosphäre. Sie kam zu spät, um mich zu treffen, aber als sie ankam, vergaß ich ihre Verspätung. Ihre langen Tänzerbeine wurden durch 5-Zoll-Absätze hervorgehoben. Dadurch wurde sie fast so groß wie ich. Ihr Faltenrock war fast zwanzig Zentimeter über ihren...

1.5K Ansichten

Likes 0

Zuchtschönheit ch 5: eBay-Auktionen und vieles mehr

Breeding Beauty chp5 - Bieterrausch, Wodka-Ema und schlampige Seconds, Thirds und mehr .... Nachdem mir klar wurde, was Cory mit dem Bieten angestellt hatte, beschloss ich, es selbst zu versuchen. Also habe ich auf EB einen Zusatz für einen antiken Holzrahmen gepostet. Um sicherzugehen, dass es nicht heruntergenommen wird, habe ich ein heißes gesichtsloses Bild von ihr im Höschen in den Bilderrahmen gehängt... Dann ging ich auf Craigslist und platzierte anonym eine Anzeige für die Zucht von Frauen. Als die E-Mails hereinfluteten, versuchte ich, sie zu überprüfen, und diejenigen, von denen ich dachte, dass sie ernst wären, gab ich ihnen den...

1.3K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.