DIE SCHWESTER DER EHEFRAU KOMMT NACH DER SCHEIDUNG ZU BLEIBEN – TEIL 1

763Report
DIE SCHWESTER DER EHEFRAU KOMMT NACH DER SCHEIDUNG ZU BLEIBEN – TEIL 1

Sandy war Mitte dreißig, als sie und ihr Mann beschlossen, Schluss zu machen. Sie führten seit etwa sechs Jahren eine ziemlich ereignislose und uninteressante Ehe, und es war eindeutig Zeit für eine Veränderung. Überraschenderweise war sie nicht wirklich enttäuscht darüber, die Beziehung zu verlassen, sondern nur ein wenig enttäuscht und froh darüber, weiterzumachen. Nachdem die Entscheidung gefallen war, rief Sandy ihre Schwester Paula an, um zu fragen, ob sie eine Weile bei ihr und ihrem Mann bleiben könne … zumindest bis Sandy ihre „Single-Sein“-Beine wieder unter sich hatte.

Paula war ein Jahr älter als Sandy und sie sahen sich verblüffend ähnlich … tatsächlich hatten die Leute als Kinder oft Schwierigkeiten, sie voneinander zu unterscheiden. Als sie ausgewachsen waren, ähnelten sie sich auch äußerlich. Sie waren beide attraktive Brünetten mit hellbraunen Augen und wohlgeformten Figuren, die durch große, natürliche Brüste hervorgehoben wurden. Sie scherzten darüber, wie glücklich sie gewesen seien, die natürlichen Begabungen ihrer Mutter geerbt zu haben, was zu vielen gemeinsamen Entdeckungen und großer Beliebtheit bei den einheimischen Jungen führte. Dennoch … das Aufwachsen in einer kleinen, ländlichen Stadt hielt sie als Kinder etwas isoliert, was dazu führte, dass sie einander außerordentlich nahe kamen. Wie erwartet wurde Sandys Bitte entsprochen: „Natürlich...bleiben Sie so lange Sie möchten!“

„Glauben Sie nicht, dass es Ihrem Mann etwas ausmachen würde?“ fragte Sandy.

„Ja, das wird er wahrscheinlich … er wird das Gefühl haben, dass es seinen Stil einschränkt, aber er wird darüber hinwegkommen.“

Als Sandy am folgenden Samstag ankam, öffnete Paula auf ihr Klopfen hin die Tür und sie tauschten Küsse und eine herzliche Umarmung aus. Paula ging mit ihrer Schwester nach oben ins Gästezimmer und half ihr beim Auspacken. Dann schlug sie ihr vor, zu duschen, um sich zu entspannen, was Sandy bereitwillig annahm.

Ein paar Minuten nachdem Sandy sich ausgezogen und unter den heißen Strahl der Dusche getreten war, hörte sie, wie sich die Badezimmertür öffnete, und durch den Dampf, der die gläsernen Duschwände beschlagen ließ, sah sie ihre Schwester in einem kurzen Frotteebademantel hereinkommen. Paula ließ den Bademantel auf den Boden fallen, öffnete die Tür zur Duschkabine und setzte sich zu Sandy unter das heiße Wasser. Sandy lächelte ihre Schwester an, kniff spielerisch jede ihrer Brustwarzen und zog sie dann fest an sich, während das heiße Wasser ein leichtes Stakkato auf ihrer Haut spielte. Nach ein paar Sekunden brach Paula die Umarmung ab, drehte Sandy von ihr weg, sodass beide in die gleiche Richtung schauten, und streckte die Hand aus, um ihre Brüste von hinten zu massieren, während sie kleine Küsse auf ihren Nacken und ihre Schulter pflanzte.

Sandy murmelte: „Ich hatte gehofft, dass du mitkommen würdest. Es ist schon so lange her, dass wir das machen durften.“

Paula nickte und sagte: „Ich weiß … nicht seit dem letzten Besuch von Ihnen und Ihrem Mann.“

Sandy grinste und sagte über ihre Schulter: „Du meinst ‚Ex-Ehemann‘…“

Paula lachte, drückte Sandys Titten fest und sagte: „Natürlich… Ex-Mann… jetzt entspann dich einfach, während ich dafür sorge, dass du dich wie zu Hause fühlst.“

Paula schnappte sich die Seife und fing an, Sandys Brüste einzuschäumen, hob und drückte das Fleisch und kniff dann sanft jede ihrer steifen Brustwarzen zusammen. Während Paula mit einer Hand immer noch ihre Titten streichelte, ließ sie die andere an Sandys Bauch entlang und zwischen ihre Beine gleiten. Sie begann sanft ihre Klitoris zu reiben und zu zwicken, ließ gelegentlich zwei Finger über ihre Schamlippen gleiten und schob sie dann in ihre Vagina hinein und wieder heraus, bevor sie sich wieder auf ihre pochende Klitoris konzentrierte.

Sandy schloss die Augen und lehnte ihren Kopf zurück an Paulas weiche Brüste. Sie stöhnte und murmelte, während Paula weiter streichelte und rieb. Nachdem Paula ein paar Minuten lang Sandys Klitoris und Brustwarzen stimuliert hatte, hob sie eines von Sandys Beinen an und stellte ihren Fuß auf die Kante entlang der Duschwand. Sie spreizte ihre Beine und legte ihre rasierte Muschi frei. Paula spielte immer noch mit einer Hand mit Sandys seifigen Titten und griff mit der anderen Hand nach dem manuellen Duschkopf, stellte ihn auf „Puls“ und richtete ihn auf Sandys geschwollenen, nackten Kitzler.

„Oh mein Gott, Paula….das fühlt sich fantastisch an….hmmmmm…aaahhhh…genau dort….ja…..hmmmmm….heilige Scheiße, es ist zu lange her…..aaaahhhhhh…“

Paula lächelte und flüsterte ihr ins Ohr: „Genieße es einfach, Schwesterchen… du verdienst ein wenig Vergnügen nach all dem, was du in letzter Zeit erlebt hast.“

Sandy wiegte ihre Hüften leicht gegen den treibenden Strahl des Duschkopfes, griff hinter sich, um Paulas Arschbacken zu drücken, und murmelte: „Oh, Scheiße… ich komme gleich… hmmmm… ja… genau dort….“ einfach so….hmmmm….hier….es….spritzt…..aaaaaahhhhhh…..aaaaahhhhhh….Gott, ja….aaaaahhhh.“

Sandy genoss ein paar Minuten lang ihren Orgasmus, dann nahm sie Paula den Duschkopf ab und steckte ihn wieder auf seinen Pfosten. Sie drehte sich um, schlang ihre Arme um Paulas Taille, packte und drückte beide Arschbacken, während sie sie leicht auf die Lippen küsste und ihr für ihren Höhepunkt dankte … und dafür, dass sie eine Weile bei ihnen bleiben durfte.

Paula erwiderte den Kuss und sagte: „Du bist immer willkommen, Schwester. Jetzt sollten wir wahrscheinlich mit dem Duschen fertig sein, bevor Ken vom Golf nach Hause kommt.“

Als Ken nach Hause kam, bereiteten die Schwestern in der Küche das Abendessen vor. Er kam herein, gab Paula einen Kuss und begrüßte Sandy dann mit einer flüchtigen Umarmung. „Hey, Sandy… wie geht es dir?“ Dann fügte er mit einem Blick auf seine Frau und einem gezwungenen Lächeln hinzu: „Wir freuen uns, dass Sie hier sind … fühlen Sie sich wie zu Hause.“

„Danke, Ken. Es ist gut, hier zu sein.“ Mit einem kleinen Augenzwinkern zu ihrer Schwester fügte sie hinzu: „Paula hat mir bereits das Gefühl gegeben, sehr willkommen zu sein … und es ist wirklich nett von euch, mich für eine Weile aufzunehmen.“

"Kein Problem." Dann wandte er sich an Paula und sagte: „Ich gehe nach oben, um vor dem Abendessen kurz zu duschen.“

Als Ken die Treppe hinaufstieg und dabei seine Kleider auszog, beugte sich Paula zu Sandy und flüsterte zu Sandy: „Ich werde dafür sorgen, dass er sich auch sehr willkommen fühlt.“

Sie lachten beide, als Paula aus der Küche eilte und die Treppe hinaufging, um zu Ken in die Dusche zu gehen.

Während Ken die Seife auf seine Brust auftrug, ging Paula ins Badezimmer und öffnete die Duschtür. „Ich dachte, du hättest vielleicht Lust auf Gesellschaft …“

Ken lächelte und sagte: „Wetten Sie, kommen Sie her“, als er Paulas beide schwankenden Brüste ergriff und anfing, sie zu drücken und spielerisch zu ohrfeigen. Paula stellte sich vor Ken, damit er mit ihren Titten spielen konnte, während sie zwischen sie griff und begann, seinen wachsenden Penis zu streicheln, wobei sie spürte, wie er in ihren Händen auf volle 20 cm anwuchs. Paulas Muschi war bereits feucht von ihrer früheren Duschzeit mit Sandy, also war sie völlig eingeölt und bereit, als Ken sie herumwirbelte, sodass sie zur Wand blickte, den Schaft seines Schwanzes packte und den bauchigen Kopf von hinten in sie schob.

Paula grunzte, dann schloss sie die Augen und stöhnte, während sie ihre Hüften gegen jeden von Kens Vorwärtsstößen nach hinten wiegte. Sie streckte ihre Hände aus, um sich gegen die Glaswand der Dusche abzustützen ... eine Position, die Ken liebte, weil sie ihre schweren Brüste unter ihr wiegen und hüpfen ließ, sodass er herumgreifen und sie festhalten konnte, während er auf seinen steifen Schwanz einschlug in und aus ihrer Fotze wie ein Kolben.

Paula nahm den Handbrausekopf, stellte ihn auf „Puls“ und bespritzte ihre pochende Klitoris mit Wasser, während Ken seine starre Stange immer tiefer in ihre Muschi rammte. Es dauerte nicht lange, bis die Wasserströme ihre Arbeit erledigten und einen intensiven, prickelnden Orgasmus auslösten, der wie eine Flutwelle von der Klitoris bis zur Brustwarze durch Paulas Körper strömte. Paula stöhnte und drückte ihren Arsch fest in Kens Leiste, wobei sie seinen Schwanz so weit wie möglich in ihre Vagina einführte, während sie sich wand und ihren Höhepunkt genoss.

„Uhnnnnn….uhnnnnn….Oh, verdammt, Ken….das fühlt sich sooooo gut an……aaaahhhhhhh…..ja……ohhhhhhh… Gott, das fühlt sich gut an……aaaahhhhh…“

Ken wurde immer erregter, wenn er Paula abspritzen hörte, und als Reaktion darauf ließ er ihre Titten los, packte sie an den Hüften und beschleunigte das Tempo, indem er seinen steinharten Schwanz wie einen Presslufthammer in ihre Fotze hinein und wieder heraus stieß. Es dauerte nicht lange, bis er die Augen schloss, den Kopf zurückwarf, seine Hüften nach vorne rammte und einen Strang nach dem anderen mit heißer, cremiger Wichse tief in Paulas Muschi schoss. Er schob seinen Schwanz immer wieder in ihre Fotze hinein und wieder heraus, bis er schließlich mit dem Abspritzen fertig war. Dann lehnte er sich an ihren Rücken und griff nach ihr, um ihre baumelnden Brüste zu massieren, während sein weicher werdender Schwanz zwischen ihren Beinen hervorglitt.

Nachdem sie wieder zu Atem gekommen waren, wuschen sie sich gegenseitig, wobei Paula besondere Aufmerksamkeit darauf achtete, Kens schlaffen Schaft einzuseifen und zu streicheln, als sie sagte: „Danke, dass Sandy eine Weile bei uns bleiben durfte.“ Ich weiß nicht, wie lange es dauern wird, aber ich weiß, dass sie es zu schätzen weiß.“

Ken war in bester Laune … vor allem, als Paula seinen Schwanz streichelte … und sagte: „Kein Problem, Paula … ich mag sie … ich hoffe nur, dass es nicht zu lange dauert … du kennst mich, ich mag meinen Freiraum.“

Paula spielte noch ein wenig mit der Spitze seines Schwanzes, gab ihm einen tiefen Zungenkuss und sagte: „Wir werden sehen…“ Dann spülten sie sich ab und stiegen aus der Dusche, um sich abzutrocknen.

Am folgenden Montag standen Paula und Sandy früh auf und tranken gemeinsam eine Tasse Kaffee in der Küche, bevor Paula ins Büro ging. Sandy saß immer noch mit ihrem Kaffee am Küchentisch, als Ken aufstand und hereinschlenderte. Er trug einen knielangen Bademantel, der locker um die Taille gebunden war. Da Ken ein unabhängiger Finanzberater war, arbeitete er normalerweise von zu Hause aus und stand morgens auf, nachdem Paula gegangen war.

Während Ken sich eine Tasse Kaffee einschenkte, konnte Sandy sehen, wie die Klappen seines Bademantels hin und wieder aufschwangen, was deutlich machte, dass er darunter nichts trug. Sie konnte sehen, wie sein schlaffer Schwanz zwischen seinen Beinen baumelte … sein pilzförmiger Kopf schlug gegen seinen Oberschenkel, während er durch die Küche ging.

Ken ging zu Sandy, der am Tisch saß, während sein Bademantel unsicher herunterhing, während er Kaffee aus seiner Kaffeetasse trank.

Zwischen den Schlucken sagte er: „Guten Morgen, Sandy … wie hast du geschlafen?“

Sandy lächelte und sagte: „Sehr gut, Ken….danke der Nachfrage.“

Sie warf einen Blick auf die Öffnung in seinem Gewand, blickte dann wieder zu seinen Augen und sagte: „Ich nehme an, dass du es nicht gewohnt bist, Besucher in der Küche zu haben, wenn du deinen Morgenkaffee bekommst, oder?“

Er sah, wohin ihr Blick immer wieder wanderte, lachte und sagte: „Tut mir leid, Sandy … ich denke nicht. Wenn nur Paula und ich da sind, denke ich wirklich nie darüber nach.“

Ken begann, die Laschen seines Bademantels besser zu schließen, aber Sandy hielt ihn auf und griff zwischen die Öffnung, um seinen schwingenden Schwanz in ihre Hand zu nehmen. Ihre Hand war warm, weil sie die dampfende Tasse Kaffee gehalten hatte, und an seinem leisen Stöhnen konnte sie erkennen, dass Ken das Gefühl auf seinem Schaft mochte.

Sie warf einen anerkennenden Blick auf seinen dicken Schwanz, der über ihrer Handfläche lag, blickte dann in seine Augen und sagte: „Für mich besteht kein Grund, Ihr Morgenritual zu ändern.“

Sie warf einen Blick zurück auf seinen Schwanz, begann ihn langsam mit der Hand zu streicheln und sagte: „Tatsächlich waren mein Ex-Mann und ich seit Jahren nicht mehr intim … lange bevor die Scheidung rechtskräftig war … also ist es tatsächlich so Schön, wieder einen nackten… und ziemlich beeindruckenden… Penis am Morgen zu sehen.“

Sandy zog die Spitze von Kens Schwanz zu ihrem Mund und murmelte: „Ich kann dir nicht sagen, wie sehr ich es schätze, dass du mich bei dir und Paula bleiben lässt… aber vielleicht kann ich es dir zeigen.“

Sie saugte Kens Schwanz in ihren Mund und begann daran zu saugen, wobei sie mit ihrer Zunge die Unterseite des Kopfes rieb, während sie mit einer ihrer Hände über die Länge seines Schafts streichelte. Mit der anderen Hand hielt sie ihre Kaffeetasse und etwa jede Minute zog sie Kens wachsenden Ständer aus ihrem Mund und pumpte ihn mit ihrer freien Hand, während sie einen Schluck Kaffee aus ihrer Tasse trank.

Ken war überrascht ... und sprachlos ... er hatte sich nicht bewegt, seit Sandy zum ersten Mal seinen Schlong gepackt hatte. Er merkte, dass es ihm ziemlich viel Spaß machte. Er murmelte: „Aber….was ist mit Paula?“

Sandy lächelte zu ihm hoch, seine wachsende Erektion glitt in ihren Mund hinein und wieder heraus, dann zog sie ihn mit einem „Plop“ heraus und sagte: „Mach dir keine Sorgen… wir haben immer alles geteilt“ und wickelte sie dann ein Lippen legten sich wieder um seine starre Stange und saugten weiter.

Also stand Ken da … ohne etwas zu sagen … mit offenem Gewand und einer Hand in der Hüfte. Er trank weiterhin Kaffee aus seiner Tasse, während Sandy am Küchentisch saß und ihren Kopf auf seinem voll erigierten Schwanz hin und her bewegte.

Es dauerte nicht lange, bis Kens Atem schneller wurde und er begann, seine Hüften in Sandys pumpende Faust und ihren warmen, feuchten Mund zu wiegen. Plötzlich schloss er die Augen, grunzte und schoss eine riesige Ladung Sperma in Sandys Rachen, wobei er dabei fast seinen Kaffee verschüttete. Sandy schluckte die gesamte Ladung, lutschte und wichste dann weiter an seinem Schwanz, bis sie die letzten paar Tropfen Sperma aus seinem Nusssack gezogen hatte und sie von der Spitze seines Penis leckte.

Ken hielt den Atem an, lächelte und stammelte: „Oh mein Gott, Sandy… das war unglaublich!“ Was für eine fantastische Art, meine morgendliche Tasse Kaffee zu genießen.“

Sandy leckte und saugte an Kens glitzerndem Schaft, bis er sauber war, und streichelte ihn dann sanft mit ihrer Hand, während sie in sein Gesicht blickte und sagte: „Es war mir ein Vergnügen, Ken … ich wollte nur, dass du weißt, wie sehr ich es schätze.“ deine Großzügigkeit.“

Ken lachte und sagte: „Ist dir das ein Vergnügen? Es war mir ein Vergnügen! Wenn Sie planen, unseren Morgenkaffee jeden Tag auf diese Weise zu genießen, können Sie so lange bleiben, wie Sie möchten.“

Sandy grinste und sagte: „Wenn du möchtest, können wir das bestimmt jeden Morgen machen.“

Ähnliche Geschichten

Ich kümmere mich um Liz

Ich war gerade in eine neue Gegend gezogen, um mit meiner Freundin zusammenzuleben. Wir sind jetzt schon mehrere Jahre zusammen und ich bin ein Teil der ganzen Familie geworden. Alle Nichten und Neffen meiner Freundin hatten sogar angefangen, mich „Onkel“ zu nennen. Eines Wochenendes fuhren mein zukünftiger Bruder und meine Schwägerin übers Wochenende, um ein paar Freunde außerhalb der Stadt zu besuchen. Sie nahmen ihre beiden Jungen mit, aber ihre Tochter musste zu Hause bleiben, um bei einer Spendenaktion für die Schule mitzuhelfen. Sie wollten sie nicht über das Wochenende allein zu Hause lassen und meine Freundin musste zu einer Arbeitskonferenz...

420 Ansichten

Likes 0

Die Chroniken von Suzie's Descent – ​​Teil 2

Teil 2 Eines Tages war ich bei der Arbeit und habe das Übliche getan... einen anderen Tag habe ich damit verbracht, voller Gummischwänze zu sein. Da meine Söhne ALLE meine Unterwäsche weggeworfen hatten. Matt hatte sich die Mühe gemacht, mir ein paar kleine Riemen anzufertigen, die an einem Lederzwickel befestigt waren. Dies hielt meinen Dildo an Ort und Stelle und hielt meinen Schwanz verborgen. Es war sehr einfach anzubringen und sehr schnell zu lösen ... wie aufmerksam von ihm! Ich verließ die Toilette und fand Sue, eine der anderen Verkäuferinnen, die an der Theke lehnte. Ich sah ihr in die Augen...

297 Ansichten

Likes 0

Teenage Mutant Ninja Turtles Fanfic Kapitel 2 – tut mir leid, dass es spät ist

Von Hana M Brimeck Ich schließe das Fenster, schließe meine Augen, drehe mich um, falle zurück und rutsche auf den Boden. Ich nehme mir einen Moment Zeit, um zu Atem zu kommen, bis meine Gedanken von einem kalten Schauer unterbrochen werden. „Ich brauche eine heiße Dusche“, sage ich zu mir selbst, als ich mich schließlich stöhnend vom Boden erhebe. Ich ziehe meinen nassen Pullover und meinen BH aus, ohne dass sie viel tun würden, um mich zu bedecken. Ich nehme mir einen Moment Zeit, um meine Brüste zu berühren und sie in meinen Händen zu umfassen, in einem vergeblichen Versuch, sie...

570 Ansichten

Likes 0

Chroniken von Succubus High, Kap. 1

Chroniken von Succubus High von Köcher Kapitel 1: Schaufensterdekoration 1:25. 4. Periode. Tom saß hinter seinem Schreibtisch in der Ecke und wartete darauf, dass sich seine nächste Schülergruppe nach dem Mittagessen für ihre erste Unterrichtsstunde anmeldete. Sie waren zu dieser Tageszeit nie besonders konzentriert und mehr als einmal hatte er einen Schüler dabei erwischt, wie er während des Unterrichts einnickte. Zumindest war diese Gruppe seine Abschlussklasse. Die Erstsemester, die er in den anderen vier Stunden unterrichtete, waren viel lauter. Solch eine seltsame Mischung aus kindischen Streichen und Teenagerdrama, mit dem er sich herumschlagen musste, immer ein neues Thema, das ihn nicht...

493 Ansichten

Likes 0

Sie war ein Prick Teaser, dachte ich

Samstagnachmittags ging ich mit ein paar Freunden ins Kino. Es gab ein Mädchen, das ich mochte, und ich versuchte, mich neben sie zu setzen, wenn ich konnte. Eines Nachmittags versuchte ich, ihre Hand zu halten, und sie ließ mich eine Weile davon wegziehen. Nach dem Kino gingen wir alle in die Milchbar und ich versuchte noch einmal, ihr nahe zu kommen. Ich habe mit ihr gesprochen und sie schien mich zu mögen und ich habe sie gefragt, warum sie ihre Hand weggezogen hat. Sie sagte, sie fing an, es zu mögen, aber sie wollte sich nicht so einmischen, da wir alle...

976 Ansichten

Likes 0

Zuschauen und Tun

ZUSEHEN UND MACHEN John hatte das Gefühl, ein sehr gutes Geschäft gemacht zu haben. Als er in dieses Apartmentgebäude einzog, traf er sich mit dem Eigentümer, sprach mit ihm und überzeugte ihn davon, ihn als Hausmeister/Hausmeister/Hausverwalter fungieren zu lassen und alles Einfache zu erledigen, was das Gebäude brauchte, für 200 US-Dollar Ermäßigung auf die Miete plus Nebenkosten. Normalerweise dauerte das nur ein paar Stunden pro Monat seiner Freizeit, und wenn er an einem Wochentag an diesem Tag arbeiten müsste, könnte sein Zeitplan als Labortechniker bei einem Pharmaunternehmen angepasst werden – die meisten Dinge könnten dort schon früher erledigt werden Abends oder...

507 Ansichten

Likes 0

Verdammte Mia Matsumiya

Mia ist ein wunderschönes japanisches Mädchen mit großen, ausdrucksstarken Augen, kecken kleinen Babybrüsten, glatten, glatten Beinen, für die man sterben möchte, und langen, pechschwarzen Haaren, die sie normalerweise zu einem sexy Pferdeschwanz bindet. Sie spielt Geige für mehrere Avantgarde-Bands, und mit ihren erst 24 Jahren ist sie für einen so jungen Menschen äußerst talentiert und erhält am Ende ihrer Soli meist stehende Ovationen. Die Leute vergleichen sie oft mit der älteren Yo-Yo Ma, wenn es um ihr schieres Talent geht, und die meisten Jungs, die zu ihren Auftritten kommen, hegen jede Menge Fantasien darüber, diejenige zu sein, die sie nach Hause...

467 Ansichten

Likes 0

Der Sklave_(1)

Kapitel eins Die Auffindung des Sklaven Es war mehrere Monate her, seit sich jemand auf der Suche nach neuen Sklaven aus dem Königreich aufgemacht hatte. Doch da der Krieg endlich zu Ende war, beschloss Prinzessin Devania, hinauszugehen und sich eine zu besorgen. Sie durchsuchte eine Stadt nach der anderen und suchte nach Hunderten junger Männer, aber keiner von ihnen weckte ihr Interesse. Dann, nach wochenlangem Suchen, gerade als sie aufgeben wollte, hörte sie einen kleinen Aufruhr aus einem nahegelegenen Gefängnis, dem sie einfach nachgehen musste. Und dort im Hof ​​stand der schönste Mann, den sie je gesehen hatte, und trat gegen...

296 Ansichten

Likes 0

Auszüge aus meinem Leben

Auszüge aus meinem Leben - Cross-Dressing Teen Mein Name ist Melvin oder kurz Mel, außer wenn ich mich als Mädchen verkleide und dann Melani bin. Ich bin 14, lebe bei meiner alleinerziehenden Mutter und genieße meine Sommer, weil ich nichts zu tun habe, außer meiner Leidenschaft, dem Sex, nachzugehen. Es gibt drei Dinge, die ich gerne mache und ich kann nicht sagen, dass ich das eine oder andere bevorzuge. Ich liebe das Gefühl eines harten Schwanzes in meinen Händen und meinem Mund; Ich liebe es zu spüren, wie eine heiße, nasse Muschi meine Zunge ergreift, und ich liebe es, mich wie...

2.9K Ansichten

Likes 0

Sangeetas Zeit in Prag (Teil 6): Alle guten Dinge müssen ein Ende haben

1. Sangeeta: Gute Dinge müssen ein Ende haben Ihre sexuellen Aktivitäten dauerten die restlichen Tage ihres Aufenthalts in Prag an. Ihr Sohn bediente sie und seine Tante regelmäßig und Sammy war immer bereit, sich auf alle anderen sexuellen Eskapaden einzulassen, die sich ihm boten. Sangeeta würde nie wieder die Zeit vergessen, als sie Richard und Susies Haus besuchten. Sie sah, wie ihr Sohn seinen Schwanz tief in Heidis Vagina vergrub, wie Suzie jedes Mal, wenn er sich zurückzog, den Saft ihrer Tochter von seinem Schaft leckte, bevor er wieder in Heidi eindrang, Richard mit seinem Schwanz in Sammys Arsch und Johns...

532 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.