Laura und ihr Jugendminister Kapitel 7

198Report
Laura und ihr Jugendminister Kapitel 7

Diese Geschichte ist eine Fiktion. Wie bei den meisten meiner Geschichten stammt das Grundszenario von einem Freund. Sie hatte sich einmal in dieser Situation befunden, und im Rahmen einer Diskussion sprachen wir über die grundlegenden Begierden und Leidenschaften zwischen zwei Individuen und die inneren Konflikte, die sie überwinden müssten, bis hin zu grundlegenden religiösen Moralvorstellungen und allgemeinen gesellschaftlichen Denkfehlern, die die Jugend von heute durchmachen muss Sex.

Ich kann mich in die Charaktere hineinversetzen, kann aber sexuelle Beziehungen zwischen Minderjährigen und Erwachsenen rechtlich nicht dulden.

Laura und ihr Jugendminister



Kapitel 7

Sie setzten sich beide wieder zusammen, dann nahm Michael ihre Hand und half Laura auf die Beine.

"Reue?" Er fragte sie, aber der Ton in seiner Stimme verriet ihr, dass er wirklich nichts hören wollte.

Sie schüttelte energisch den Kopf und antwortete: „Keine, Michael. Ich habe alles geliebt! Es war mehr, als ich erwartet hatte, aber ehrlich gesagt hatte ich mir mehr als nur ein kleines „Zeig mir deins, ich zeige dir meins“ erhofft.“

„Gut, ich bin bereit, es wieder zu tun, und wieder bist du so verdammt sexy. Ich kann mich ehrlich gesagt nicht erinnern, wann ich so hart gekommen bin. Aber wir können nicht zu viel ändern, das würde Verdacht erregen, und das wäre für keinen von uns gut.“

„Tu mir ein paar Gefallen, Michael.“ Sie blieb auf dem Weg stehen und zog an seiner Hand.

"Sicher." Er sagte. „Wenn ich kann, weißt du, dass ich es tun werde.“

„Nun, nehmen Sie mir das zunächst nicht weg. Ich möchte nicht, dass es noch zu Ende ist. Es ist mir egal, ob du diese Kurse nie hältst, aber lass mich nicht im Stich. Und zweitens, was mich vielleicht dazu veranlasst, das erste Versprechen zu brechen, aber … lass nicht zu, dass das, was wir tun, zwischen dich und Kelsey gerät.“

„Oh, ich habe nicht die Absicht, dass das jemals passieren wird. Das, worauf wir uns einlassen, ist großartig, aber wir können unsere Familien, weder Ihre noch meine, dadurch nicht gefährden. Ich habe auch nicht vor, dich zu verletzen. Du bist nicht mein Spielzeug.“


Damit küsst er sie und lässt seine Hand über ihre Brust gleiten, um noch einmal schnell eine ihrer festen Titten zu ergreifen.


Lächelnd öffnet er das Tor und sie gehen hinaus, tun so, als würden sie über ein zukünftiges Ereignis sprechen, das die Gruppe haben würde, und besprechen die Möglichkeit, es dort abzuhalten, wo sie gerade waren. Sie entspannt sich, als sie merken, dass sie allein sind, beugt sich vor, drückt ihm einen Kuss auf die Lippen und spricht ein schüchternes Dankeschön aus, bevor sie hinübergeht, um auf ihr Fahrrad zu steigen und nach Hause zu fahren.

Michael ging in sein Büro, räumte ein paar Dinge auf und machte sich dann auf den Weg zu seinem Laden. Von seinem Teilzeitgehalt konnte er hier nicht leben und hatte das Glück, von seinem Vater sowohl das Talent als auch die Werkstatt geerbt zu haben, in der er Möbel herstellte und reparierte. Es war seine Flucht, und er konnte sich dort verlieren. Seine Kunden kamen alle nach Vereinbarung, er hatte kein Ladenlokal. Folglich war es sehr privat. Außerdem war es sehr unordentlich und in letzter Zeit war der Ort ein einziges Wrack. Er hasste Papierkram und war noch schlechter darin, die Dinge in Ordnung und sauber zu halten. Seitdem Kelsey mit der letzten schwanger geworden war und nun mit beiden so beschäftigt war, häuften sich die Dinge.

Er watete durch die Trümmer, gelangte in sein Büro, setzte sich hin und ging die Post durch. Sein Telefon klingelte und er war nicht überrascht, als er sah, dass es Laura war. Sie will wissen, wo er ist und er sagt es ihr.

"Schalte deinen Computer ein; Ich will Dir etwas zeigen." Sagt Laura.

„Ok, gib mir eine Sekunde, ja?“

„Ja“, sagte sie verführerisch.

Der alte Schreibtisch klickte und erwachte zum Leben, und nach ein paar Minuten öffnete er seinen Messenger und sah, wie ihr Name aufleuchtete. Eine Einladung, sich ihre Kamera anzusehen, erschien mit einem Ping und er nahm an. Er sah sie am Telefon, als sie ihm zuwinkte und schüchtern lächelte.

„Haben dir meine Brüste wirklich gefallen?“ Sie fragte wieder schüchtern.

"Ja absolut! Sie sind perfekt! Ich kann sie immer noch in meinen Händen spüren.“

„Schau mal.“ Laura zog das Hemd hoch, das sie zuvor getragen hatte, aber dieses Mal keinen BH. Der Pullover war auch weg. Sein Schwanz wuchs wieder, als sie anfing, ihn zu blitzen, näherte sich der Kamera, nahm ihr Telefon mit einer Hand und hielt mit der anderen den Deckel hoch. Noch näher brachte sie die glatte weiße Brust, die bräunliche Brustwarze, und dann sah er es!

„So etwas habe ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen!“

„Mein erster Knutschfleck!“ sie kicherte. „Es sieht so versaut aus! Ja, Bruder, ich würde sagen, sie haben dir gefallen.“ Ihr Finger strich über den leichten blauen Fleck und dann über ihre Brustwarze.

„Willst du es noch einmal lutschen? Du weißt, dass das nie Teil der Wette war!“ An dem Kichern in ihrer Stimme konnte er erkennen, dass sie ihn tadelte. „Möchtest du sonst noch etwas sehen? Ich muss mich beeilen, Mama wird bald zu Hause sein!“

„Zeig mir deine Muschi, Laura.“ Michael atmete leise ins Telefon. „Zeig mir das und diesen Arsch….. Dieser schöne Arsch…“

„Ich dachte, du würdest nie fragen“, sagte sie in gespielter Verzweiflung, dann stand sie auf und klemmte ihr Handy unters Kinn. Er sah ihren Bauch und dann ihre engen Shorts. Sie legte das Telefon ab, hakte ihre Finger in die Taillenbänder an beiden Hüften und drückte sie nach unten, wodurch langsam der kleine kahle Schlitz freigelegt wurde.

Michael ist sprachlos. Sein Schwanz war hart, als sie mit beiden Händen nach unten griff und die kleine dunkle Spalte spreizte, wodurch die rosafarbenen inneren Falten freigelegt wurden und ihre kleine Klitoris heraussprang, fast silbern, wie es schien.

„Hmmmm.“ Er stöhnte: „Das ist ordentlich, Süße, sehr ordentlich!“

Sie nahm ihr Telefon und sprach mit ihm, während sie sich weiter mit einer Hand rieb und spreizte.

„Dein Finger war vor einer Weile hier. Es fühlte sich so groß und stark in mir an. Du hast mich zum Kommen gebracht, weißt du?

„Ja, und du hast mich auch zum Kommen gebracht, mein Gedächtnis lässt mich noch nicht im Stich.“

Sie drehte sich um und schüttelte ihm ihren weißen Hintern. „Es gibt noch eine weitere Anziehungskraft für dich.“ Diesmal steht kein Wasser im Weg!“

„Beugen Sie sich vor“, sagte er, verloren im Moment, „breiten Sie es für mich aus. Zeig mir beide Löcher.“

Sie sagt nichts, aber ihre Muschi fängt an, etwas zu entsaften. Sie beugt sich in der Taille, spreizt mit einer Hand ihren kleinen Arsch und zeigt ihre beiden jungfräulichen Löcher.

„Gefällt es dir, Michael?“ Sie flüsterte atemlos. „Was soll ich sonst noch tun?“

„Zurück, zeig mir alles. Von Kopf bis Fuß. Nimm das Oberteil ab“

Sie schauderte und rannte hinüber, um die Einfahrt zu überprüfen. Schwindelerregend zog sie das Oberteil aus, schlüpfte aus den Shorts und sprang zurück vor die Kamera, völlig nackt und völlig nass. Er forderte sie auf, sich umzudrehen, sich zu posieren, sich zu beugen, und sie tat es, während ihre Finger ihren Weg zwischen ihre Beine fanden.

„Zeig mir das“, zischte er leise. „Zeig mir, wie du kommst!“

„Ich kann nicht! Mama ist da!“ Laura schaltete das Telefon aus, zog sich dann schnell an und blieb so lange wie möglich vor der Kamera. Sie warf ihm eine Kusshand zu und schaltete die Kamera aus.

Er lachte und fuhr seinen eigenen Computer herunter. Wieder geil, schloss er den Laden und ging nach Hause, in der Hoffnung, dass Kelsey heute Abend nicht zu müde sein würde. Es würde ihm nichts ausmachen, selbst wenn sie einfach nur da liegen würde. Und so ziemlich das ist alles, was sie getan hat. Aber Michael hatte in dieser Nacht mehr als genug, um sein Feuer anzuheizen.

Ähnliche Geschichten

Der Zirkel Teil 1 - Reed_(1)

Schilf „HELFEN SIE MIR, BITTE HELFEN SIE JEMAND!!!“ schrie eine junge Frau, als sie von einem grinsenden Jackson durch die Haustür gezogen wurde. Er hatte sie am Hals ihres Kragens, als alle im Barbereich lachten und die erbärmliche Frau angrinsten. Sie war attraktiv, mit gefärbten blonden Haaren, die zu einem unordentlichen Bob geschnitten waren, und großen braunen Augen. Sie trug eine Art Uniform, aber sie war so zerrissen, dass niemand mit Sicherheit erkennen konnte, was darauf stand. Sie geriet in Panik, sah sich im Raum um und hoffte, dass jemand sie retten würde. Aber niemand scherte sich darum. Einige der größeren...

796 Ansichten

Likes 0

Lauras Geschichte (für Frauen)

Lauras Geschichte Mein Name ist Laura. Ich arbeite jetzt seit 6 Monaten in dieser Kanzlei. Ich bin ein einfacher Büroangestellter, beantworte Telefone und mache leichte Büroarbeiten. Es ist ein einfacher Job, da ich 2 Nächte pro Woche aufs College gehe. Meine beste Arbeitsfreundin ist Lissette, sie ist eine ältere verheiratete Frau aus Puerto Rico um die 40. Es macht so viel Spaß, sich mit ihr zu unterhalten. Sie ist so wild und liebt es, über Sex zu reden! Ich glaube, sie hält mich für zu unschuldig, weil ich aus einer sehr religiösen Familie komme. Manchmal frage ich mich, ob sie es...

855 Ansichten

Likes 0

The Hidden World Of The Wizarding World, Buch:1 ch:2 zurück ins Bad

Die Geschichte wurde von meinem Freund und mir geschrieben, derzeit versuchen wir, das Korrekturlesen besser zu machen, aber wir suchen immer noch nach jemandem, der uns hilft. Die nächsten 2 Kapitel danach werden mehr Charaktere aus der Serie haben. Schlagen Sie gerne Beziehungen oder Fetische vor, die Sie sehen möchten. Zurück zum Bad Hermine setzte sich im Zaubertränkeunterricht hin, ihr Höschen fehlte immer noch, jemand hat sie aus der Bibliothek genommen. Der Unterricht begann und Harry fragte sie, ob es ihr gut ging. „Ja, mir geht es gut, nur ein bisschen erschüttert. “ Ist etwas passiert? Nein, ich habe mich gestern...

3.7K Ansichten

Likes 0

Geständnis zu Daddy_(2)

Ich muss dir etwas sagen, Daddy, aber ich kann es nicht einfach sagen, ich muss dir andere Dinge damit erzählen, okay? Aber ich werde es schaffen, versprochen. Das Haus war ruhig. Du warst mehrere Stunden bei der Arbeit und ich hatte meine Hausarbeit bereits erledigt. Unser Zimmer war sauber, das Geschirr weggeräumt, die Wäsche zusammengelegt ... und ich war gelangweilt. Ich lag auf der Couch und dachte an dich und war so geil, dass ich, obwohl ich weiß, dass ich das nicht darf, anfing, mich selbst anzufassen. Ich wollte Papas Schwanz, aber du würdest stundenlang nicht zu Hause sein! Ich begann...

3K Ansichten

Likes 0

Die Wahrheit über Nikki - Teil 9

Die Wahrheit über Nikki - Teil 9 - Das Spiel des Lebens Anmerkung: Auch hier habe ich die Namen der Männer geändert, mit denen ich seit meinem Umzug nach Seattle und danach ausgegangen bin. Diese Tagebucheinträge sollen meine Geschichte erzählen und die Männer, mit denen ich im Laufe der Jahre Zeit verbracht habe, nicht in Verlegenheit bringen. Mein Telefon klingelte am Freitagabend gegen sechs Uhr abends; es war ein anderer Mann, der nach einem „Date“ für den nächsten Abend rief. Als wir die Vorkehrungen trafen, sagte er mir, wo ich sein und was ich anziehen sollte, und sagte, es würde eine...

2.8K Ansichten

Likes 0

Unsere Tochter zum Abspritzen bringen

Unsere Tochter zum Abspritzen bringen Geschichte Nr. 100 …..ich bin Lynn, ich habe die gleichen Bedürfnisse wie meine Mutter. Mama (Dee Dee), Bruder Ken und ich haben alle dieses „Ding“ und mögen es, uns gegenseitig zu befühlen. Wir nannten es scherzhaft „Feel-itis“. Das führte dazu, dass wir alle Sex miteinander hatten. …..Jetzt hatte ich eine Tochter Vicky. Ich beschloss, Vicky beim Heranwachsen nicht zu spüren, damit sie sich auf ihre eigene Weise entwickeln konnte. Ihr Geburtstag heute bedeutete, dass sie jetzt volljährig war. Es war hart, den Drang zu bekämpfen, den ich hatte, ihren Körper zu spüren. Sie hatte bereits einen...

3.1K Ansichten

Likes 0

Realitäten verändern (Teil 3)

Hallo Jungs und Mädels! Es ist Chase. Wissen Sie, die Person, um die es in dieser Geschichte geht. Ich weiß, was du denkst – Das kann unmöglich wahr sein. Nun, lassen Sie mich Ihnen versichern, dass es absolut so ist. Ich kann es dir nicht beweisen, es sei denn, wir treffen uns zufällig eines Tages, und selbst dann müsste ich dir die ganze Sache noch einmal erzählen. Das ist etwas, was ich wahrscheinlich nicht tun werde, da jede Enthüllung dessen, wer und was ich bin, dazu führen könnte, dass mich jemand gefangen nimmt, der mich in eine Art Versuchskaninchen verwandeln will...

1.8K Ansichten

Likes 0

Weiter geht's - Kapitel 3

Weiter gehts Kapitel 3 Die Zeit schien eingefroren. Der Ausdruck von Schock und Entsetzen auf Evelyns Gesicht wurde den nassen Resten meines Spermas auf ihren Wangen und ihrem Kinn gegenübergestellt. Mein Schwanz fiel aus meiner Hand und mein Kopf fühlte sich an, als würde er sich durch Melasse bewegen, als er sich langsam zum Badezimmereingang drehte. „Sieht so aus, als hätten Sie beide viel vorgehabt“, sagte Mr. Clark lässig mit einem leichten Grinsen und blickte sich im Badezimmer um, als würde er nach anderen Mitgliedern unserer kleinen Gruppe suchen. „Ich habe mich gefragt, wohin du so lange verschwunden bist.“ Eine unangenehme...

1.2K Ansichten

Likes 0

Gefährlich 2

Gefährlich 2 Dort lagen sie in wenigen Minuten für eine gefühlte Ewigkeit. Sie war von ihrer Tortur in einem tranceähnlichen Zustand, er war einfach nur glücklich, mit seinem Spielzeug da zu sein; diese Frau. Sein Gesicht in ihrem Haar, als sie auf ihm lag, driftete fast in den Schlaf, während sie sich mehr mit diesem Mann entspannte, der sie gerade zuvor so fast an den Rand gebracht hatte. Er genoss diesen Moment; er konnte ihre Wärme spüren, ihr Parfüm riechen, ihn berauschen Er könnte für immer hier bei dieser Frau liegen, ihren Duft einatmen, sie spüren Wärme. Aber deswegen waren die...

1K Ansichten

Likes 0

Himmelbett

Es war eine kleine Versammlung in Jinx' Einzimmerwohnung gewesen. Wir hatten auf Jinx' großem Himmelbett gesessen. Als die anderen gingen, blieb ich zurück, um mich von Jinx zu verabschieden, denn dies war das erste Mal, dass ich sie traf. Das Himmelbett hatte mich fasziniert. Ich hatte mir die Schnitzerei am Fuß angesehen und war fasziniert. Ähm... Seile? Ich fragte.. Woher wusstest du das? „Die Spuren an den Bettpfosten. Schönes Himmelbett übrigens.“ „Danke. Du bist ziemlich aufmerksam. Stehst du auf Bondage?“ Ich habe ein bisschen abgesichert. „Nicht gerade begeistert. Ich habe einiges gelesen, und ich habe immer darüber nachgedacht, es zu versuchen“...

1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.